weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

2.234 Beiträge, Schlüsselwörter: Doppelmord, Weimar, Kailing

Der Mordfall Weimar

29.08.2017 um 18:46
Weiss man denn genau, welches Kind zuerst starb ?

Ich denke nämlich, wenn ich ein Kind im Affekt ersticke, würde ich niemals in der Lage sein, das andere dann zu erwürgen und ihm in die Augen zu sehen.

Ich glaube eher, dass man, wenn einem soo sehr die Sicherungen durchbrennen, das eine Kind erwürgt hat und das andere dann erstickt, um ihm nicht in die Augen sehen zu müssen dabei.


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

29.08.2017 um 18:53
@Aggie
Leider bin ich immer noch zu blöd auf meinem Tablett die vorherigen Sätze zu kopieren. Sorry.
Aber danke, dass Du auch diese Theorie etwas in Erwägung ziehst.

Dass Monika es war, es wohl auch nicht beabsichtigt war, sie es dann aus einer Situation heraus getan hat, aber sich innerlich nicht als Täterin sieht. Sondern Reinhard wirklich als den wahren Täter sieht.

Dass er das BÖSE in ihr ausgelöst hat, dass er durch sein Verhalten ( nicht aus der Wohnung auszuziehen oder sich nicht scheiden lassen wollen etc), Monika in diese Stress- und Krisensituation gebracht hat.

Und dann haben vielleicht noch die Kinder Stress gemacht, vielleicht gesagt, dass sie nicht aus der Wohnung, aus ihrem Heim, wo ja auch Großmama und Tanten wohnten etc weg wollten oder dass sie keine Trennung von Papa und Mama möchten...

Das war für Monika alles zu viel. Zudem sie ja Kevin behalten wollte...
.
Und wenn sie es war, so hat sie es sicher, sehr sicher bereut. Denn sie war ja vorher auch eine ganz gute Mutter. Das haben ja alle bestätigt.

Es gibt Mütter, die von Anfang an nicht gut zu ihren Kindern sind oder sie vernachlässigen oder keine Gefühle zu ihnen haben.

Aber Monika? Ich glaube nicht.
Sie war zwar keine Glucken-Mutter oder total überschwänglich oder hat alles, alles für die Kinder getan (siehe Kinderzimmer), aber sie hat ihre Kinder bestimmt geliebt....

Um so schrecklicher ist ja das Ganze (falls Monika es war).

Das gilt auch für Reinhard....falls er es war....

Und ein Dritter kommt wohl nicht so direkt in Frage....
Und beide zusammen.? Hm....


melden

Der Mordfall Weimar

29.08.2017 um 18:57
@malwina
Stimmt, welches Kind ist zuerst gestorben? Melanie, die Große, wurde ja erwürgt? Und Karola erstickt? Ich bin jetzt schon ganz durcheinander....

Im Urteil heißt es wohl, dass ein Kind wohl außerhalb des Autos war (Pipi machen), während Monika das andere Kind tötete....


melden

Der Mordfall Weimar

29.08.2017 um 19:05
Wenn sie von vornherein vorhatte ihre Kinder zu töten, wieso hat sie ihre Taktik geändert?
Das Urteil besteht mehr aus Spekulationen als alles andere meiner Meinung nach.

Ich glaube, dass MW Streit mit ihrem Mann hatte, weggefahren ist und unterwegs den Entschluss gefasst hat, ihn mit den Kindern zu verlassen.
Sie kam wieder nach Hause, hat die Kinder abgeholt und ist los gefahren. Unterwegs gab es Streit, vielleicht weil die Kinder nicht vom Vater weg wollten.
Irgendwie ist im Auto dann was vorgefallen, was sowohl die Beschädigung in der Windschutzscheibe als auch den Tod eines der Kinder verursacht hat. Weil sie in Panik geraten war und glaubte, dass ihr neues Leben so niemals beginnen kann, hat sie die andere Tochter dann auch getötet und wollte es vertuschen, damit Pratt nichts erfährt von dem, was wirklich passiert ist.

Dann hat sie versucht, die Sache zuerst mit der Entführung zu vertuschen, später dann ihrem Mann die Schuld zu geben. Vielleicht war sie ja wirklich der Meinung, sie könnte nichts dazu, weil ihr Mann sie dazu gebracht hätte, dass es erst so weit kommt.

Vielleicht hat sie die Kinder schon mit zur Bank genommen und sie wurden deshalb später nicht mehr auf dem Spielplatz gesehen. vielleicht haben die zwei einfach im Auto gewartet.

Alles ist möglich, wie es wirklich war wird vermutlich niemals ans Licht kommen.
Vielleicht war es ja tatsächllich wie MW sagte und ihr Mann hat die Kinder nachts getötet, vielleicht haben sie zu oft nach ihrer Mama gefragt und ihm gesagt, dass sie weggehen wollten und er hat eine Art Blackout bekommen und eines der Kinder erwürgt, das andere dann erstickt. Allerdings empfinde ich diese Frau auf jedem Bild und in jedem Interview als Eiskalt und würde ihr alles zutrauen...aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine Mutter ihre Kinder Leblos im Bett vorfindet und dann schlafen geht.


melden

Der Mordfall Weimar

29.08.2017 um 19:24
@malwina
Ja....das ist nachvollziehbar, was Du schreibst. Besonders, dass irgendetwas vorgefallen sein kann mit den Kindern (auch im Zusammenhang mit der Windschutzscheibe). Nur:

* Warum zwei Ablageorte?


melden

Der Mordfall Weimar

29.08.2017 um 19:59
Wie kommt ihr eigentlich drauf M.B würde in London leben?

Dort war sie doch nur während des Wiederaufnahmeverfahren 1997
vom 5 - 22.12.1995 konnte sie dort privat bei einem deutsch-jüdischem Emigranten wohnen...

Quelle: Mordakte Monika Weimar / Antwort Monika Weimar Anwälte auf den Beschluss des Landgericht Frankfurt an Main vom 29.12.1999
Ebook Pos.5067

30 Mai 2001: Psychologisches Gutachten
Direkt gefragt nach der Verarbeitung des Todes der Kinder, sagt sie:
Ich muss mich damit abfinden, dass ich damals große Fehler begangen habe, dass ich mich nicht durchsetzen konnte...
Wenn sie zu ihrer Mutter darf, geht sie auch oft zum Grab der Kinder,
deren furchtbares Schicksal begleitet sie immer noch...
An der Nachtversion hält sie bis heute fest!
Pos. 5164


1 Sep. 2003 Frau W. ist Freigängerin...
Sie macht eine Ausbildung zur Bürokauffrau in einer Firma...
Pos.5177


4. Juni 2006: Forensisches Gutachten

Frau Weimar ist jetzt schon im offenen Vollzug...
Bei allen anderen Vollzugslockerungen wie Ausgang, Urlaub, offener Vollzug, Freigang hat sich M.B. ordnungsgemäß Verhalten...
Gesamtverhalten positiv...
Vorbildliches Arbeits und Sozialverhalten...
Eigene Wohnung die schon vor erneutem Haftantritt gemietet wurde...
Neuer Freundeskreis im offenen Vollzug...
Sie erhält Lohn durch Arbeit als Bürokauffrau ( Prüfung mit sehr gut bestanden )
Sehr enger Kontakt mit Familie. Mutter und Schwester...
Beide glauben bis heute nicht das M.W ihre Kinder umgebracht hat!
M.W glaubt nicht nur das man ihr die 15 Jahre Haft Lebenszeit gestohlen hat, sondern auch die 5 Jahre Freiheit dazwischen...
Pos.5190

4 August 2006: Reststrafzeit wird auf Bewährung ausgesetzt ( 5Jahre)
M.B. muss jährlich einen Bericht über ihre Lebensumstände bei der Vollstreckungskammer in Frankfurt abgeben...
Sie lebt zurückgezogen und lässt sich nichts zu Schulden kommen...
Pos.5202

Auch das Hamburger Abendblatt berichtet, das M.W in Einer Etagenwohnung in Frankfurt lebt und in einer Anwaltskanzlei als Büroangestellte arbeitet!

Quelle:https://www.abendblatt.de/vermischtes/article107147078/Das-neue-Leben-der-Monika-B.html

Das ist auch mein Kenntnisstand bis heute. Hin und wieder hört man Sichtungen von M.W in Frankfurt durch Bekannte und Freunde...


melden

Der Mordfall Weimar

29.08.2017 um 20:05
http://www.bild.de/news/2006/mutter-weimar-freilassung-741526.bild.html

Hier wird ebenfalls in der BILD darüber berichtet!


melden

Der Mordfall Weimar

29.08.2017 um 20:08
...Die Geschwister starben nicht im Freien, wie die Polizei herausfand, sondern in ihren Betten. Die Leichen, ergab die Spurenauswertung, wurden im Auto der Eltern, einem weißen Passat, zu den späteren Fundorten transportiert...

Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13519416.html

Karola (5 Jahre) wurde erwürgt, Melanie (7 Jahre) erstickt.

Auch aufgrund der unterschiedlichen Tötungsarten tendiere ich dazu, dass beide Eltern an der Tötung beteiligt waren. Das erklärt auch, weswegen MW zuerst ihren Mann gedeckt hat und beide die Version des Verschwindens in die Welt gesetzt haben. Um diese Vorgehensweise zu untermauern wollte MW einen "normalen" Tagesablauf inszenieren (Einkauf, Sparkasse, Kontakt mit Bewohnern im Haus).

Ich denke, dass das von beiden so abgesprochen war. Hätte sie Ihren Mann als alleinigen Täter ans Messer liefern wollen, hätte sie sicherlich eine andere Geschichte erfunden. RW ist immer bei seiner Version geblieben, dass er geschlafen hat. Er hatte das Motiv, doch konnte man ihm nichts nachweisen im Gegenteil zu MW. Ihr großer Fehler war, dass sie sich ständig widersprochen hat und man ihr ihre Lügen beweisen konnte.

Zum Mageninhalt der Kinder: Es ist nicht richtig, dass man beweisen konnte, dass die Kinder gefrühstückt hatten.

...Die Untersuchung des Mageninhalts durch das Institut für Rechtsmedizin in Frankfurt (Prof. Gerchow) führte zur Feststellung von Stärkekörnern, was nahelegte, daß von beiden Mädchen vor ihrem Tode noch ein Weizenmehl enthaltendes Gebäck gegessen wurde. Es konnte ein Brötchen gewesen sein anläßlich eines Frühstücks, es konnte auch – im Rahmen von Selbstverpflegung – ein De-Beukelaer-Keks gewesen sein, deren „Prinzenrolle“ auf einer Anrichte im Eßzimmer lag....

Quelle: https://www.strate.net/de/publikationen/der_mordfall_weimar.html


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 01:22
Wenn ich meine Familie anschaue, kann ich sagen, dass meine Mutter erzogen wurde, sich um den Ehemann zu kümmern und ihn zu ertragen. Es ging nicht um eine glückliche Ehe. Als meine Mutter sich nach 20 Jahren von meinem Vater trennte, enterbte meine Oma (ihre Mutter) sie für diesen "Egoismus". Meine Mutter ging es monatelang emotional und finanziell sehr schlecht, da meine Vater keinen Unterhalt zahlte und sie fies behandelte. Meine Mutter Ertrag das, da das laut meiner Oma die gerechte Strafe war. Das war um die Jahrtausendwende.
Daher kann ich mir vorstellen, dass Monika entweder ihrem Mann half oder ihn anfangs deckte. Schließlich ist es immer die Schuld der Frauen, egal was die Männer machen (siehe auch verwaltigungen).


Maxi, steht irgendwo in den Akten, warum der Vater nur die Karola wollte? Echt krass wie offen er anscheinend ein Kind bevorzugte.
Mir tun heute noch die Kinder leid, was sie durchmachten. Nicht nur dass die ermordet wurden und getrennt in den Wald verworfen wurden. Auch ihr Leben schien nicht toll gewesen zu sein mit häuslicher Gewalt, einem alkoholkranken Vater und einer unglücklichen Mutter. Neulich zündete ich eine Kerze in der Kirche für sie an.


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 05:46
@Ingedanken , ich kann dir die genaue Quelle gerade nicht mehr nennen, aber irgendwo stand glaube ich, dass er wohl glaubte, dass nur eins der Kinder seins sei.


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 10:12
Ingedanken schrieb:Maxi, steht irgendwo in den Akten, warum der Vater nur die Karola wollte? Echt krass wie offen er anscheinend ein Kind bevorzugte.
Mir tun heute noch die Kinder leid, was sie durchmachten. Nicht nur dass die ermordet wurden und getrennt in den Wald verworfen wurden. Auch ihr Leben schien nicht toll gewesen zu sein mit häuslicher Gewalt, einem alkoholkranken Vater und einer unglücklichen Mutter. Neulich zündete ich eine Kerze in der Kirche für sie an.
Ingedanken, du sprichst mir aus der Seele, habe mich nicht getraut ,es anzusprechen !

Die ganzen Tage gehe ich damit um, frage mich , weshalb das nicht geklärt wurde mit der angeblichen Vaterschaft im Interesse der Kinder . Weil man vielleicht zu nahe zusammen wohnte ?

Es beschäftigt mich sehr , was MW ihrer Schwester über ihren Verlobten mitteilte, über diesen Zwischenfall mit ihrem Schwager Jürgen im ihrem damaligen Alter von 14/15 Jahren , was ihr bestimmt auch nicht leicht gefallen ist und wie sich das dann anfühlte, wenn man später noch Tür an Tür lebte ?

Ob er sich da auf Dauer immer seine Hände bei sich halten konnte ?

Wenn man sich das in dem Buch genauer durch liest , könnte man meinen , es haben sich zwei Väter gegen die Mutter MW gestellt , die ihre Kinder aus dieser brisanten Umgebung herausholen wollte, deshalb die getrennte Ablage ?

Meinte der Schreiber dieses Briefes dies damit , dass RW ihm damals aus der Patsche half , in dem er über alles schwieg , dass ihn am Ende doch mehr störte, als er es zugab ?

Als Patenonkel und Wohnungsnachbar konnte er doch seine Vater-Tochterbeziehung leben , doch RW hatte ihn auch in der Hand , dann auch in dieser Richtung eine gewisse Eifersucht möglich war ?


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 11:36
bellady schrieb:Die ganzen Tage gehe ich damit um, frage mich , weshalb das nicht geklärt wurde mit der angeblichen Vaterschaft im Interesse der Kinder . Weil man vielleicht zu nahe zusammen wohnte ?
das war damals nicht so einfach, eine vaterschaft festzustellen. wenn es sich um eheliche kinder handelt, fehlte da auf jeden fall die rechtsgrundlage. und dann dürfte es damals noch nicht möglich gewesen sein, sich mal einen dna-test zu besorgen, um sich zu versichern.


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 12:59
@emz
@bellady
@malwina

11. August 1986: Aktennotiz über Gerüchte:
Es gibt weder eine Moticspur, noch einen Hinweis über sexuellen Missbrauch der Kinder.
Es gibt Gerüchte in der Bevölkerung. Angeblich wäre zum Beispiel R.W. gar nicht der richtige Vater von Melanie. Sie hatte ja die aussergewöhnlich roten Haare... R.W hat dunkelbraune Haare. Aber der Ehemann von M.W. Schwester Ursula hat rötliche Haare.
Jürgen und M.W. und Schwager Jürgen sollen sich in frühen Jahren mal mehr als gut verstanden haben...

Quelle: Mordakte Monika Weimar
ebook Pos. 409

11.August 1986: Aussage Grossmutter Adele:
Auszüge:
Im Vorfeld geht es darum das R.W seine Frau M.W beschuldigte heimlich Tabletten zu geben.
Er schlug sie und machte ihr Vorwürfe...
weiter geht es im Text:
Das Verhältnis zu Melanie und Karola hat sich jedoch nicht verändert. Er war zu beiden Kindern immer gut. Allerdings hat er die Karola bevorzugt. Er hing etwas mehr an ihr.
Quelle: Mordakte Monika Weimar
Pos. 504

Zu dem Gerücht dass R.W nicht der Vater von Melanie sein soll, kann ich nur sagen, das dies nicht stimmt. Der Reinhard war auf seine Vaterschaft stolz. Der Grossvater von ihm soll einen roten Schnurrbart gehabt haben. Auch mein Sohn Walter hat kastanienrote Haare...
Quelle: Mordakte Monika Weimar
Pos. 504

11.August 1986: Aussage Schwager Jürgen:
Auszug:
Wenn das Gerücht im Umlauf sein sollte, dass ich aufgrund meiner Haarfarbe der Vater der Melanie sein könnte, so muss ich dies absolut verneinen...
Quelle: Mordakte Monika Weimar
Pos.554

12.August 1986: Befragung R.W.:
Auszug:
Ich hatte bisher keine Zweifel, dass ich der Vater von Melanie bin. Ich habe niemals daran gedacht, dass mein Schwager Jürgen es sein könnte...
Quelle: Mordakte Monika Weimar
Pos.802

Irgendwo wurde mal erwähnt das R.W. sagte dass er Karola ein bisschen lieber mochte, weil sie die Kleinere war.
Bei Melanie hatte er das Gefühl, sie würde von ihrer Mutter gegen ihn aufgehetzt...


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 15:10
emz schrieb: und dann dürfte es damals noch nicht möglich gewesen sein, sich mal einen dna-test zu besorgen, um sich zu versichern.
Aber RW doch von seiner eigenen Tochter , wenn er gewollt ?

Hier hat Schwager Jürgen selbst ausgesagt . Melanie und Karola hätten , wenn es ums Bier holen ging , für ihn viel mehr bemüht als für ihrem Vater.

Musst die Stelle raussuchen im Buch und es gibt noch mehr auffallende Stellen .

Jürgen habe RW geraten , sich scheiden zu lassen , er hat seiner Schwiegermutter Vorwürfe gemacht , die Mädchen nicht mehr zu sich nehmen abends , alles hintenrum ,  wonach dann  das mit den Avancen aus früheren Zeiten fiel ,  
er war sehr an den Briefen interessiert , wann sie kamen , hat den Postboten sogar danach gefragt
er könnte am nächsten dort bei RW gewesen sein in der Nacht , nachdem die Schwester Brigitte weg war,  2 :45 Uhr , wie es geschrieben stand....

er hat sich auch negativ über den Ami geäußert....

Was die beiden nach Auffinden der Mädchen aussagten , das will ich nicht mehr bewehrten.
Da könnte erst recht eine Menge "Befangenheit " dahinterstecken .
Menetekel schrieb:Bei Melanie hatte er das Gefühl, sie würde von ihrer Mutter gegen ihn aufgehetzt...
Aufgehetzt ? Ich habe das Gefühl, sie musste sie mehr verteidigt , was RW noch mehr wütend gemacht haben könnte und sie war auch älter .....das bekommen Kinder zwangsläufig mehr mit ...

....aber das sind ja diese Punkte, die bei psychisch kranken Elternteilen auftauchen , schwere Schäden bei Kindern hinterlassen, diesen Wechsel non Bevorzugung und Ablehnung ..

Zitat : Dennoch sind die Risikofaktoren deutlich , da diese Kinder meist schon länger den Krankheitsverlauf erlebt haben . Sie merken , dass etwas nicht stimmt, das das Verhalten unangemessen und fremd ist. Sie erleben eine Bandbreite von erzieherischen Einflusses von Verwöhnung bis zur offenen Aggression , von einer symbiotischen Beziehung bis hin zu einer überfordernden Autonomie und Selbstüberschätzung . usw.

     

 


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 16:14
bellady schrieb:Aber RW doch von seiner eigenen Tochter , wenn er gewollt ?
zunächst mal gab es damals diese dna-tests noch gar nicht.
aber abgesehen davon, ohne einverständnis der mutter hätte er das sowieso nicht machen dürfen.


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 17:11
@emz
@bellady
@Menetekel
Toll Eure Gedanken, was Vaterschaft Melanie betrifft. Ja, man hätte den Vaterschaftstest wohl einklagen müssen, wenn es den damals schon “Richtig“ gab. Google gibt dazu verwirrende Auskünfte. Aber ab 1970 gab es sogenannte Ausschlussverfahren. Also dass man sagen konnte, der und der angebliche Vater ist es nicht.

Eigentlich hätte das die Kripo veranlassen können. Also rechtlich, um eventuell eine weitere Basis für ein Motiv zu haben?
Aber das war wohl nicht so wichtig?

Monika und Reinhard waren wohl mehr als ein Jahr verheiratet, als Monika schwanger wurde? Da hätte sie etwas mit dem Schwager haben müssen?

Andererseits ist die Aussage der Großmutter, dass der Großvater auch rote Haare oder einen roten Schnurrbart hatte, kein Beweis....

Die Kripo hatte Monika in Verdacht, auch den dritten anonymen Brief selbst geschrieben zu haben. Wo drin steht, dass jemand in der Nacht geholfen hat die Kinder zu “transportieren“ oder anzukleiden?“


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 19:47
Maria2017 schrieb:Die Kripo hatte Monika in Verdacht, auch den dritten anonymen Brief selbst geschrieben zu haben. Wo drin steht, dass jemand in der Nacht geholfen hat die Kinder zu “transportieren“ oder anzukleiden?“
Sie soll ihn erst herausgegeben haben , bevor die Kripo die Wohnung durchsucht hatte.

Hab ihn jetzt abgetippt mit den selben Schreibfehlern von Seite 139 , Hoffe es ist erlaubt . Wenn nicht, dann bitte löschen ....

Zitat :

LIEBE MONIKA,

ES TUT MIR SEHR LEID IN WELCHE SITUATION DU GERADEN BIST . ICH KANN NICHT VOR GERICHT AUSSAGEN . WIE SOLL ICH DENN MIT MEINER FAMILIE WEITERLEBEN (ZWEI JUNGS EIN MÄDCHEN ) REINHARD HAT MIR VOR MEHREREN JAHREN AUS DER PATSCHE GEHOLFEN , NUN SCHULDE ICH IHM AUCH EINEN GEFALLEN : REINHARD RIEF MICH IN DER NACHT 4. AUGUST UM 2:45  UHR AN UND ERZÄHLTE MIR WAS GESCHEHEN IST WEIL ER NICHT MEHR WEITER WUßTE WAS ER MACHEN SOLL(ER HAT ZIEMLICH GETRUNKEN) DA DEINE SCHWESTER IN EURER WOHNUNG WAR . ICH HABE NUR BEIM ANZIEHEN + KÄMMEN GEHOLFEN. ICH WAR IM WOHNZIMMER ALS DU HEIM KAMMST : ICH WOHNZIMMER HABE ICH MICH VERSTECKT . ICH HÖRTE DICH WEINEND INS SCHLAFZIMMER GEHEN : REINHARD SASS NOCH WIE VERSTEINERT DA : WIR BRACHTEN DIE KINDER INS AUTOUND FUHREN SIE WEG : BITTE SAGE NICHTS ZU DER POLIZEI ICH WEIß NICHT WIE REINHARD REAGIERT : ICH WEIß DAS DU UNSCHULDIG BIST . BITTE SAGE NIEMANDEM ETWAS VON DEM BRIEF .

EIN GUTER BEKANNTER


Man schreibt doch nicht ,man habe nur beim anziehen und kämmen geholfen ,wenn man auch mithilft , sie wegzubringen ?


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 20:16
@emz

Vaterschaftstest gab schon vor DNA.
Man verwendete andere Vefahren wie Blutgruppentest u.a.
Ich bin unehelich zur Welt gekommen und mein Vater bestritt damals, dass er mein Erzeuger war. Das Familiengericht beauftragte einen sogenannten Abstammungsgutachten als ich zwei oder drei Jahre alt war.
Das war 1973/74. Ich kann mich noch an die merkwürdigen Untersuchungen erinnern. Neben Blutgruppenbrstimmung wurden auch anatomische Dinge wie Kopf, Hände und Füsse miteinander verglichen...
Als Kind erinnere ich mich noch daran wie mir Abdrücke von Füssen und Händen genommen wurden...
Wenn alles gemacht würde, konnte man über 80zig Prozentig sagen ob jemand der Vater war, oder nicht...

Aber Im Fall Weimar bezweifelte R.W niemals das er der Vater von Melanie war.
Es war eines der vielen Gerüchte die damals im Umlauf waren...


melden

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 20:33
@Menetekel

ich weiß, da wurde alles mögliche untersucht. wenn ich mich recht erinnere, wurden sogar abdrücke von den ohrmuscheln genommen.


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

30.08.2017 um 20:56
Zum Dritten Brief ist zu sagen, dass der Schwager eine Woche zuvor einen anonymen Brief aus Kassel angenommen hatte. Darin wurde M.W als Ami-Hure beschimpft. Der Brief wurde an M.W weitergegeben. Eine Woche später lag wieder ein Brief im Kasten und dem Schwager viel auf das es genau der selbe Briefumschlag wie die Woche zuvor war. Die Briefmarken selbst und die Anordnung war genau dieselben wie die Woche zuvor...
Nur hätte man diesmal den Brief an den Seiten so eingeschnitten das der Poststempel nicht mehr zu lesen war...


melden
184 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden