weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

2.233 Beiträge, Schlüsselwörter: Doppelmord, Weimar, Kailing
wiwan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

16.03.2015 um 04:36
@Lara1973

Das siehst Du völlig richtig, MB ist in gewisser Weise auch Opfer. Sie ist aber auch Mittäterin, das eine schließt das andere nicht aus.

@Mao1974

Ich möchte es mal auf eine ausdrücklich friedliche Art und Weise mit Dir versuchen, immer vor dem Hintergrund, daß wir hier gemeinsam an der Analyse zu einem , uns allen bewegendem Fall, arbeiten.
Du schreibst, alle Indizien sprechen für eine Alleintäterschaft von MB. Das ist nicht richtig. Es ist genau andersherum.
Es gibt nicht ein Indiz, welches ihre Alleintäterschaft beweist, allenfalls ihre Mittäterschaft. Ich lasse mich aber gerne von Dir belehren. Welches sind denn also die Indizien, die diese Alleintäterschaft beweisen ?
Ich möchte Dir ein Indiz vor Augen führen, welches ihre Alleintäterschaft ausschließt.
Es ist unstrittig, daß Melanie im Bengendorfer Grund getötet wurde, bzw. daß sie sich zumindest dort in einem Klettengestrüpp befunden haben muß, denn an ihren gesamten Sachen und Haaren, wurden ca 360 Kletten gefunden.
Welche logische Schlußfolgerung ergibt sich aber daraus ? MB kann Melanie , zumindest nicht dort getötet haben, denn ansonsten, wären ihre gesamte Kleidung mit diesen Klettenspuren konterminiert worden. Waren sie aber nicht. Wenn Du jetzt entgegnest, sie hätte sie gereinigt. Geht nicht.
Nun mußte sie ja auch noch Melanie zum Auto tragen , auch hier wäre sie durch den engen Kontakt mit diesen Kletten konterminiert worden. Dann hat sie Melanie auch ins Auto legen müssen, wahrscheinlich doch am ehesten in den großen Laderaums des Kombis. Ein Spurenträger, ist immer auch ein Spurengeber, d.h. im Kofferraum hätten sich Spuren der Kletten und Kleidung von Melanie, aber auch Spuren von dem Teppich im Laderaum an Melanie finden müssen. Hat es aber nicht, weder da noch dort. Es fanden sich nur Spuren einer unbekannten Faser, die als Teppichfaser eingestuft wurde. Eine Komplett 100%ige Reinigung der Kleidung von Monika als auch des Kofferraumes ist nicht möglich. Wenn Du mir nicht glaubst, frage einen Spurensucher bei der Polizei.
Nun mußte sie ja auch noch Melanie über das Gebüsch befördern. Auch dabei hätte wieder ein intensiver Körperkontakt stattgefunden und Spuren der Kletten hätten übertragen werden müssen.
Nun ist hier schon von monday überzeugend dargelegt worden, daß dieses Werfen, wie im Urteil angenommen nicht funktioniert. Du kannst das zuhause eigetlich ganz gut rekonstruieren. Du wirst sehen ,es geht nicht. Und Du kannst ein überzeugendes Argument nicht einfach mit einer Handbewegung entkräften. Mache den Versuch.
Allerdings muß ich auch elvis beipflichten, man kann nach den Umständen, wie sie 4 Jahre später dort vorlagen, auch von Hinten an den Fundort herankommen. Das ist auch in dem Video mit Herrn Becker zu erkennen. Warum das aber von der Soko ausgeschlossen wurde, läßt sich auch nicht aus dem Urteil ableiten.
Wenn man das Foto vom Fundort Melanie stark vergrößert, kann man erkennen, daß sich zwischen den Brennesseln kleine Senken befinden, die mit Laub gefüllt sind. Theoretisch könnte man also ohne Spuren zu hinterlassen dort durchgehen, allerdings nicht mit einem Kind auf dem Arm, denn dann sieht man nicht, wo man hintritt.
Ich denke, alleine diese 2 Indizien reichen schon , um einen Mittäter wahrscheinlich zu machen.


melden
Anzeige
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

16.03.2015 um 08:04
@wiwan
Falsch, nur weil deine Worte so klingen, als sei MW ein armes Opfer, ist sie es für mich (und vermutlich für die meisten anderen) kein Opfer, sondern eine eiskalte Mörderin, die ihre Kinder auf dem Gewissen hat!


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

16.03.2015 um 21:37
@wiwan

Und Du willst uns jetzt nahebringen, Frau Weimar wäre , ohne einen Mittäter zu nennen, als Alleinschuldige lebenslänglich in den Knast gegangen?
Das ist doch Käse. Warum sollte sie das tun?
Warum sollte ein "Mittäter" Interesse am Tod der beiden Mädchen haben? Warum sollte Frau Weimar diesen decken? Das passt doch hinten und vorne nicht...

Es ist doch glasklar, daß die Ursache für den Mord in der Ehekrise liegt. Es war nur die Frage "Sie oder er" aus gutem Grund. Und es war nunmal SIE!
Wer sollte denn sonst die Kinder aus dem Weg räumen? Weshalb?


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

17.03.2015 um 08:02
@Mao1974
Sehe es exakt genauso wie du!
MW hätte niemals einen Mittäter gedeckt!? Never, ever...
Und alles was sie ihrem Mann in die Schuhe schieben wollte, war völlig haltlos...

Keine Ahnung was in dem Kopf von MW vor sich ging, aber es müssen derzeit wohl alle Sicherungen durchgebrannt sein... Ob sie nur die Kinder aus dem Weg räumen wollte oder ursprünglich einen erweiterten Suizid geplant hatte? Fakt ist, dass ich der Meinung bin, dass sie völlig im Alleingang gehandelt haben muss...

Alleine schon ihre Schilderungen, sie kam nachts Heim und die Kinder waren tot... sie legt sich später ins Bett und pennt, zeigen wie MW tickt... unglaublich! Dann dieser dusselige gefälschte Brief... in Anbetracht der Umstände, lässt sich da nichts mehr nachvollziehen...

Heute ist sie frei... wie lebt es sich jetzt?
Ich würde bei Unschuld bis zu meinem letzten Atemzug um Rehabilitation kämpfen...


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

17.03.2015 um 08:15
"Nach dieser Feststellung will Monika dann ins Schlafzimmer gegangen sein und sich ins Ehebett zum Schlafen gelegt haben. Sie sagte niemandem im Haus Bescheid, kein Hilferuf, kein Jammern, kein Klagen, weil sie sich für das Fremdgehen geschämt hätte..."

Und aus "Scham" um nicht als Flittchen abgestempelt zu werden... sah sie dann lieber über den Tod ihrer Kinder hinweg und half den Mörder noch bei der ENTSORGUNG ihrer Leichen!?
Selbst dafür, hätte sie dann weggesperrt werden müssen...

Ich habe mir zu dem Fall ja einiges angeschaut... nirgendwo kann ich bei MW Trauer, Entsetzen oder Wut deuten.... ihr Auftreten kann einem echt gruseln... Unfassbar!


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

17.03.2015 um 08:35
Und das mit den 3 Metern... halte ich persönlich für Blödsinn!
Bedenke man die Umstände, wie die Mädchen gefunden wurden... Wenn nur ein Windstoß schon die Beine freigelegt hat...
Ich lebe in einem Naturschutzgebiet vor der Haustür... Wenn ich mit Hund spazieren gehe, und er durch die Brennesel huscht, sieht man Tags später nichts mehr von "Plattgelatscht" ...

In den Nachmittagsstunden des 7.8.1986 fährt der Busfahrer Hans-Georg Führer einen Parkplatz auf der Landstraße 3255 zwischen Wölfershausen und Herfa an, um eine Kaffeepause einzulegen. Als er eine schief sitzende Gardine an einem Seitenfenster seines Busses geradeziehen will, fällt sein Blick auf eine dichte Brennesselwand, die sich vor einer Böschung zum nächsten Acker gebildet hatte. Ein kurzer Windstoß bewegt die Brennesseln und Führer gewahrt in ca. ein Meter Tiefe hinter den nicht geknickten Brennesseln die Beine eines Kindes. Die Polizei wird verständigt. Der Leichnam der Melanie Weimar wird geborgen."

http://www.strate.net/de/publikationen/der_mordfall_weimar.html


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

18.03.2015 um 03:06
@Lara1973

Seh ich auch so!
Es sind immerhin die beiden Kinder der Frau Weimar tot. Warum sollte sie einen Mittäter decken und stattdessen ihren Ehemann belasten?

Unvorstellbar...

@wiwan

Warum sollte sich Frau Weimar nicht der Kletten entledigt haben können?
Das wäre ein Kinderspiel gewesen, die Dinger sind in wenigen Sekunden abzustreifen. Und sie haften auch nicht an jeder Kleidung gleich. Frau Weimar kann sich sogar umgezogen haben...
Wenn DAS Deine Argumente sind...


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

18.03.2015 um 03:33
@Lara1973

Sie hat ja auch gesagt, sie wolle gerne aus diesem "Schlamassel" herauskommen. Das muss man sich mal vorstellen, ihre Kinder sind tot und sie redet von "Schlamassel".


melden
wiwan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

18.03.2015 um 03:51
@Lara1973

Na Du hast mich gründlich mißverstanden.
1. Das die Nachtversion von Monika Weimar gelogen war, ist hinlänglich so ziemlich erwiesen. Unter Anderen aus den Gründen, die Du nennst aber auch aus vielen anderen Gründen.
2. Aber Wunschvorstellungen und persönliche Überzeugungen , ersetzen noch keine Beweise.
3. Was den Blödsinn , Deiner Meinung nach mit den 3 Metern betrifft, kannst Du ja sogar Recht haben, aber es ist auch nur ein Teil der Indizien, die gegen die Alleitäterschaft von MB sprechen.

@Mao1974

Du siehst, wir können auch sachlich miteinander reden.
Das sind ja genau die Fragen, die es zu beantworten gilt, wer hat ein Motiv , und warum verschweigt MB den Mittäter.
Sind im Grund genommen auch ganz einfach zu beantworten, allerdings geht das hier auf dieser Seite nicht, und Du weißt auch, wieviel Verwarnungen ich schon bekommen habe.
Du mußt Dich auch mal von Deiner Überzeugung frei machen, ich will die Frau in irgendeiner Weise schützen. Da gibt es nichts zu schützen, die Mittäterschaft ist genauso schlimm, wie eine Alleintäterschaft.
Was die Klettenspuren betrifft, da kann ich Dir nicht zustimmen. Es ist schon sehr , sehr schwierig die Spuren komplett aus den Sachen und dem Autoteppich vom Laderaum zu entfernen. Und unter dem Elektronenrastermikroskop werden auch winzigste Spuren erkannt, die mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar sind.
Wenn Du bemerkst, ist das etwa alles, was einen 2. Täter nahelegt , nein ist es nicht. Aber das habe ich alles schon mal erläutert, daher fasse ich mal zusammen,
1. Die Perönlichkeit von MB
2. Die Familienstruktur
3. Die Zeitrekonstruktion
4. Die Tatsache, daß der PKW von Weimars ca 20 bis 30 Minuten nachweisbar, aber vielleicht auch viel länger, auf dem Parkplatz ; Fundort Melanie , ohne MB und Kinder, festgestellt wurde.
5 Weiterhin die Aussagen von Kauffmann, Pratt und RW zur Möglichkeit der Alleintäterschaft durch MB
6. Die länglichen hellen Fasern, die von einem Teppichähnlichem Material stammen, und nicht zugeordnet werden konnten, und daher von einem noch nicht identifiziertem PKW stammen müssen.
Alleine diese Dinge , hätten dem Gericht in Fulda an der Wachterversion zweifeln lassen müssen.
Dies wäre normalerweise die Aufgabe der Verteidigung gewesen, die konnte aber nicht in diese Richtung argumentieren, denn sonst wären sie von MB von ihrer Tätigkeit entbunden worden, wenn sie auch nur ansatzweise, die Möglichkeit einer Mittäterschaft ins Auge gefaßt hätten.


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

18.03.2015 um 04:20
@wiwan

Woher soll ich wissen, wieviele Verwarnungen Du bekommen hast?

Zu Deinen Argumenten: Kletten zu entfernen ist eine Leichtigkeit, vor allem wenn es sich um Kletten des sog. Labkrauts handelt. Frau Weimar hatte dafür genügend Zeit, falls sie überhaupt Kletten an sich hatte, was wohl nicht tatnah überprüft wurde.

Aus dem Auto mussten sie auch nicht zwingend entfernt werden, weil sie vermutlich erst bei der Ablage an das Kind Melanie gelangt sind.


zu4: Stimmt doch so nicht. Der Zeuge konnte nur bekunden, MW beim Vorbeifahren nicht gesehen zu haben, er konnte keineswegs für die gesamte Zeitspanne angeben, wer dort war.

zu6: Diese Fasern müssen eben nicht von einem anderen PKW stammen. Es gab einen Teppich in der Wohnung, der dafür infrage kommt. Nicht ungewöhnlich, oder?


melden
wiwan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

18.03.2015 um 08:01
@Mao1974

Ich muß es Dir nocheinmal sagen, das Entfernen der Kletten ist keine Kleinigkeit. Laß es Dir doch mal von Fachleuten erklären.
Sie müssen zwingend aus dem Auto entfernt werden, denn sie sind eben nicht bei der Ablage an die Kleidung von Melanie gekommen, sondern schon bei der Tötung im Bengendorfer Grund. Daher müssen sie auch im Auto sein.
Da ist es von Vorteil, wenn man das Urteil liest.
Wenn die Zeugen angeben, daß beim Vorbeifahren beidemale niemand gesehen wurde, dann liegt doch der Schluß mehr als nahe, daß zwischenzeitlich auch niemand da war.
Die Fasern , die nicht zugeordnet werden konnten, stammen nicht vom Teppich der Wohnung der Weimars, dies hat aber Herr Strate schon ausführlich dargelegt. Sicher, er hatte mal kurzzeitig mit dem Gedanken gespielt, sie könnten vom Teppich der Wohnung stammen, hat es aber im nächsten Gedankengang sofort wieder verworfen, weil die Eigenschaften dieser Fasern es nicht hergaben.
So nun versuche ich nochmal aus dem Gedächnis wiederzugeben, was mir Spurenexperten schon vor ca. 22 Jahren zu diesen Kletten sagten, denn das Problem bestand ja schon damals. Dieses Labkraut splittet sich beim Anhaften in mehrere Fasern auf, beim Herausziehen entfernst Du zwar den Kern, aber nicht die kleinen dünnen Fasern. Die bleiben erhalten.
Wenn Du jetzt auch einen Spurenexperten bzw. Forensiker befragst und der sagt Dir etwas völlig anderes, könntest Du mir es bitte mitteilen.
Warum willst Du eigentlich mit aller Macht in Abrede stellen, daß es einen Mittäter gegeben haben muss ?
Warum gehst Du nicht auf die anderen wichtigen Aspekte ein, die dies belegen.?
Man hat unwillkürlich den Eindruck, es würde Dich persönlich hart treffen, wenn MB nicht Alleintäterin ist ?
Kann das sein ? Dann gehst Du allerdings nicht unbelastet an den Fall heran. Das ist für eine Aufklärung nicht von Vorteil.
Deshalb hier einfach mal die Frage, siehst Du überhaupt irgendwo einen Mittäter und könntest Du Dir ein Motiv vorstellen ? Versuche jetzt aber mal nicht mit der üblichen Floskel, ......nur sie allein war es,das ist doch völlig klar....zu antworten, sondern versetze Dich in die Familiensituation und die damaligen Lebensumstände von der Familie Böttcher-Weimar-Zimmermann-Elliot.


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

18.03.2015 um 08:01
@Mao1974
der Zeuge hat MW in der Zeitspanne nicht gesehen... aber... er hat auch keinen anderen gesehen!
Frau Weimar, wollte mit allen Mitteln aus dem "Schlamassel" raus... und hätte ganz offensichtlich alles gesagt und getan, um sich aus der Schussline zu bringen...

Für mich gibt es nichts, dass darauf hindeutet, MW hätte "Hilfe" haben müssen...


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

18.03.2015 um 08:05
Man muss wohl davon ausgehen, dass Frau Böttcher ihr Geheimnis mit ins Grab nimmt...
Normalerweise, sollte es einem ja "sinnbildlich" fröhlich stimmen, wenn man nach dem Tode wieder mit seien "Liebsten" vereint ist... Frau Böttcher sollte sich vor diesem Tage gruseln... 😳


melden

Der Mordfall Weimar

18.03.2015 um 09:29
@wiwan

Fehlende Kletten bedeuten nicht unweigerlich, daß MB Hilfe hatte. Eine Übertragung hätte auch ganz einfach durch z.B. eine Plane o.ä. verhindert werden können, die danach kurzerhand in irgendeinem Mülleimer verschwunden ist.


melden

Der Mordfall Weimar

18.03.2015 um 19:07
@wiwan
Falls du als 2. Täter den Arbeitskollegen - ich meine nicht den Mann ihrer Schwester - meinst, so hat MB in ihrem Buch ganz klar gesagt : ..."und so beendeten wir traurig unsere Beziehung." (S.102) Dies bezieht sich auf einen Beitrag von dir aus 2014)


melden

Der Mordfall Weimar

18.03.2015 um 19:13
@wiwan
Ich präzisiere: In deiner Antwort am 17.04.2014 an MAO fragst du, ob sie wisse, wann MB dieses Verhältnis beendet hat.


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

19.03.2015 um 03:25
@wiwan

Wirst Du jetzt schon wieder unsachlich? Mir geht es nicht um irgendeine persönliche Geschichte, sondern einzig um den Tod zweier Kinder.

Deine Argumente sind einfach hanebüchen. Ich kann ihnen zumindest nicht folgen. Was sind das denn für Rückschlüsse? Wenn ein Zeuge nur den PKW der Weimars gesehen hat (im flüchtigen Vorbeifahren) und keine Person wahrnehmen konnte, so heisst das für Dich, es war auch in den mind. 20 Minuten dazwischen niemand da?
Wer hat denn dann das Auto dort abgestellt? Der heilige Geist?

Deine persönlichen Eindrücke der Familiensituation in allen Ehren, diese entsprechen offenbar nicht der Realität. Ich habe Dir hier schon einmal aufgezeigt, daß MW selbst sie in ihrem Buch völlig anders schildert.
Dein Szenario des "Mittäters" entbehrt jeglicher Logik.
Frau Weimar hat zB mit ihren gezielten Lügen ganz eindeutig belegt, daß sie und nur sie etwas zu vertuschen hatte. Warum sollte sie das arme Opfer eines im Hintergrund agierenden "Mittäters" sein?
Das war sie nie, sie ist und war die treibende Kraft, all ihre Handlungen zeigen das deutlich.

Zumal Du immer noch die Antwort auf die Frage schuldig bleibst, warum ein anderer ein Motiv gehabt hätte, diese Kinder aus dem Weg zu schaffen. Das umschiffst Du immer...

Und zu den Kletten: Sorry, ich hab diese zB im Garten. Und die SIND einfach zu entfernen! Das sind keine Kletten mit Widerhaken, sondern ganz kleine haarige Bällchen. Ich entferne sie täglich bei meinen Katzen, was noch nichtmal in deren Fell eine Schwierigkeit darstellt.


melden

Der Mordfall Weimar

19.03.2015 um 19:39
@wiwan
Ich habe inzwischen alle deine Beiträge zu diesem Fall gelesen und versuche, ihnen mit Logik zu folgen - aber es gelingt mir nicht. 2014 schreibst du von einem Unfall, einige Zeit später von einem geplanten Mord durch zwei Täter. Den Namen konnte MB nicht preisgeben, da es das Familiengefüge zerstört hätte - war es der Mann von Ursula Zimmermann? Denn der nicht namentlich erwähnte andere Kollege von RW hätte doch diese Familienkonstellation nicht beeinträchtigen können... Kurzum - ich finde es hanebüchen, was du hier ins Forum stellst. Und ich frage mich wirklich - wer bist du, wiwan? In welcher Beziehung stehst du zu MB?


melden

Der Mordfall Weimar

19.03.2015 um 20:06
@bimbo51
Wiwan war auch Zeuge beim Mord einer Joggerin im Spandauer Forst. Die Polizei weiß aber leider nichts davon, weil wiwan kurz nach der Tat zufällig in Thailand wohnte und von den Ermittlungen nichts mitbekam. Ich vermute wiwan war damals Heidelbeeren pflücken, als er plötzlich sah wie MB und Mittäter das Kind bei den Brennesseln ablegten. Die Polizei bekam deshalb nichts mit, da das Kind zunächst in einem Teppich eingerollt war und wiwan für lange Zeit ins Ausland musste und erst 2006 vom Fall Weinar erfuhr.


melden
Anzeige
wiwan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

20.03.2015 um 07:29
@Lara1973

Du schreibst richtig, für Dich deutet nichts darauf hin.......usw.
Ja, eben, für Dich. Respektiere aber, daß es Zeitgenossen wie mich gibt, die Minnimum 10 Jahre praktisch an dem Fall gearbeitet haben, und die logischerweise andere Erkenntnisse gewonnen haben, als Du, die wahrscheinlich Zeitung gelesen hast und Dokus geschaut hat. Das soll kein Vorwurf sein, so ist einfach das Leben.


@Mao1974

Nichts gegen Deinen Garten und Deine Kletten. Aber hier vetraue ich doch mehr auf Fachleute. Du stellst fest, Du könntest meiner Argumentation nicht folgen. Wenn Du einzelne Zeugenaussagen für sich alleine betrachtest, dann kann das gut sein. Du mußt aber immer die Gesamtschau der Indizien würdigen, wie alle Staatsanwälte immer wieder betonen. Natürlich kann man vermuten, MB hätte sich irgendwo versteckt und wollte den Parkplatz als möglichen Ablageplatz auskundschaften. Aber wie wahrscheinlich ist das denn ? Sie kannte doch diesen Parkplatz sehr gut und brauchte gar nichts auskundschaften. Ihr PKW wurde auch nicht durch den heiligen Geist dorthin gefahren, sondern durch sie selber, alle sind dann aber in das Auto vom Mittäter eingestiegen, und zum Bengendorfer Grund gefahren. Das ergibt die Spurenlage und die Logik aus eben der Gesamtwürdigung.
Die Familiensituation wird logischerweise von MB in ihrem Buch nicht aufgedeckt, Warum greifst Du nun auf ihre Angaben im Buch zurück, wenn Du gleichzeitig geschrieben hast, daß alles komplett gelogen ist. Die Familiensituation erforscht man viel objektiver, wenn man mehrere Seiten hört, zB auch das, was ihre engste Freundin dazu sagt.
Nun wirfst Du mir zum Xten Male vor, ich schildere hier nicht die Motivation des Mittäters. Zunächst sind wir und aber doch mal einig, nur weil sich aus Deinem Wissensstand ein Mittäter nicht möglich sein kann, heißt dies ja noch lange nicht, das dies auch so sein muß. Ich habe Dir auch dargelegt, daß ich vor ca 2 Wochen angefangen hatte, hier mein praktisches Mitwirken am Fall Weimar aufzuschreiben, weil ich auch zB am Beitrag vom bimbo sehe, daß er völlig ahnungslos ist. Aber dieser Beitrag ist sofort gelöscht worden, wie soll ich also das Motiv schildern, ohne den Täter zu benennen ? Und ohne gegen die Regeln zu verstoßen ?
Wenn Du dazu einen plausiblen Vorschlag hättest, wäre die Frage gelöst.

@bimbo51

Auch richtig, ich habe Mao gefragt, ob sie das wisse. Ich wußte es ja. Das Liebesverhältnis ist laut MB beendet worden, das hat aber nichts und auch gar nichts mit dem Abhängigkeitsverhältnis zu tun. Das sind auch, 2 völlig verschiedene Paar Schuhe.
Nun hast Du alles gelesen und findest es hahnebüchend. Das sei Dir unbenommen. Aber bedenke, nur weil Du es auf Grund Deiner nicht vorhandenen Kenntnisse nicht begreifen kannst, muß es da auch wirklich hahnebüchens sein ?
Du hast zwar meine Beiträge gelesen, nur wenn ich lesen muß, welche Rückschlüsse Du daraus ableitest, dann kann ich jetzt sagen, einfach hahnebüchend.
Ich denke mal 90 % der hier Schreibenden haben es kapiert. Um einen Kriminalfall zu diskutieren und die bekannten Indizien zu bewerten, gehen Kriminalisten , aber auch Hobbykriminalisten von der Begutachtung aller möglichen Varianten aus. Dazu muß man sie benennen, ich habe diese 5 Varianten benannt, eine 6. war nicht bekannt, und dann haben wir darüber diskutiert. Die von Dir angeführte Variante eines vorausgegangenen Unfalles, wurde vom SOKO Mitarbeiter Kauffmann erstmalig geäüßert. Und der hatte sich sehr ausgiebig mit der Persönlichkeit von MB
beschäftigt.

@Photographer73

Kann sein, kann nicht sein. Aber wesentlich mehr, kann nicht sein.
1. Eine Plane stand MB nicht zur Verfügung, warum auch, denn dann hätte sie ja vorher schon wissen müssen, das Melanie in einem Klettengebüsch herumgewälzt wird.
2. Aber selbst wenn, verhindert eine Plane keine Übertragung auf die das Kind tragende Person.
3. Laut RW stand im Familienpkw weder Decke noch Kissen, noch Plane zur Verfügung.
4. Du hast die nichtidentifizierten Fasern vergessen, die gab es auch nicht im Weimarpkw, noch an Monika.


@Schimpanski

Ach Schimpanski, denkst Du denn wirklich, wenn Du hier in jedem Forum deine unmaßgeblichen Einzeiler hineinstellst, daß da auch nur ein klitzekleiner Informationswert mit dabei ist ?
Ich hatte es Dir ja schon geschrieben, aber Du bist auch einer von den typischen Nichtkapierern. Schreibe doch lieber was zu dem Fall mit der Stiefmutter und dem vergifteten Apfel.
Ich weiß zwar nicht ob es Sinn macht , Dir das jetzt noch mal zu verjuckeln, aber ich versuche es.
Im Gegensatz zu Dir, schreibe ich hier nur zu den Fällen etwas , an denen ich selber gearbeitet habe. Soweit verstanden ? Gut, der Fall Sahlig, Kirsten passierte sozusagen vor meiner Haustür, auf dem gleichen Joggingweg , wie Frau Sahlig, ziehe ich auch meine Runden oder gehe nur spazieren. Wenn ich bei einem dieser Spaziergänge nun Beobachtungen mache, dann ist das mehr oder weniger Zufall. Wenn Du jetzt wieder in den Raum stellst , die Kriminalpolizei in der Kheitstraße und die Personenidentifizierungsstelle in Tempelhof wisse gar nichts davon, dann bist Du hier nichts weiter als ein ganz dummer kleiner Lügner . Und noch etwas, kapiere endlich, daß ich seit 1988 praktisch an dem Fall Weimar gearbeitet habe, und davor die ganze Entwichlung aber verfolgt habe.


melden
251 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden