Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der tragische Tod von Tanja Gräff

83.697 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Handy, Aktenzeichen Xy, Schreie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 00:57
@senia
Sagen wir so, es ist recht schwierig von Südwesten kommend jenseits des Zaunes zur Bruchkante oberhalb des Fundortes zu kommen - ich denke, daher wurden auch die Dummie-Tests gemacht...

Dort ist schlichtweg zu viel Bewuchs, und ein Versuch, vom Beginn des Zaunes (ca. 60 Meter) bis zur besagten Stelle zu kommen, wäre lebensgefährlich. Direkt am Zaun entlang könnte man kriechen...


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 00:59
Zitat von AveMariaAveMaria schrieb:Ich glaube die sind von e-mails genervt, weil das ja insgesamt so überhand genommen hat, auch bei einem selber - Nachrichten ohne Ende, man kommt kaum hinterher... Ich denke, ein Anruf ist immer besser, dann hat man gleich eine Antwort und den Namen des Sachbearbeiters. ;-)
Genervt sind die siche nicht und wenn anstatt Mailen Jeder anruft sind die Leitungen blockiert wer will das schon.

Man bekommt auch von anderen Dingen sehr viele Hinweise ist ja nicht so das nur Tanja aufgeklärt werden will.
Deswegen Mail schreiben wer etwas hat sie wird 100% gelesen und die Ermittler sind auch dankbar für die Hinweise nur reicht das Personal nicht ganz aus um Jedem zurück schreiben.
Sie melden sich schon extra falls etwas Wichtiges dabei ist oder es Fragen gibt.


1x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:11
wenn tanja sich da oben auskannte ist es doch sehr unwahrscheinlich das sie sich in
tötliche gefahr begeben hätte mit einer waghalsigen flucht vor einem verfolger direkt
entlang des felsabgrundes.
diese überlegungen haben keinen wert.

was bleibt dann noch ?

der weg um tanja zum absturzort zu transportieren.?
ein unfall mit oder ohne begleitung vielleicht unter drogen und alkoholeinfluss ?
doch ein suizid ?


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:17
Mal die Frage, weshalb Tanja überhaupt diesen Weg gelaufen sein könnte , ausblendend, geht mir ständig ein Szenario durch den Kopf, das ich mir grad noch so als Ursache für einen Unfall vorstellen könnte.

Tanja könnte jemand unten gesehen und gerufen haben . Wenn derjenige dann vielleicht nur verwundert nach oben schaute und kommunizierte, er sehe sie nicht, vielleicht hätte sie sich dann auf und über das Geläner gelehnt ...


melden
melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:19
@Bigmäc
Genial!
Sie hat mehrmals geschrieen "Lass mich in Ruhe!!!", und um ihrem Willen Nachdruck zu verleihen, ist sie über das Geländer geklettert...


1x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:21
Zitat von seniasenia schrieb:Es ist eben eine Vertrauenssache..wenn man sich nicht ernst genommen fühlt dann trauen sich viele halt nicht was zu sagen. Deshalb denke ich es gibt sicher Zeugen im Fall Tanja aber sie trauen sich nicht..auch nicht für 30.000 €..ich glaube die Summe stimmt !
Naja das Gewissen zu erleichtern und dafür noch 30.000 zu bekommen ist doch super wer hat diese Chance schon?
Das diese Chance nicht genutzt wird glaube ich liegt sicher nicht daran das man nicht ernst genommen wird.

Irgendwie sofern es Mitwisser gibt muss es ein fast krankhaften Zusammenhalt geben das dieser ganze Druck von tausenden Menschen und die Gerechtigkeit einfach ignoriert wird und jede Nacht geschlafen werden kann.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:22
@y-ray

Es ist doch gar nicht gesichert, dass diese Schreie von ihr kamen .
Stammen sie definitiv von ihr, dann ergäbe das natürlich keinen Sinn.

Kein Grund zynisch zu werden ;-)


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:27
Ist etwas langsamer geworden hier. Das ist ganz gut. Ich frage mich, warum immer dieser Gedanke an Flucht aufkommt. Wenn wir von einem Gewaltverbrechen ausgehen, hätte eine Flucht bis da oben doch keinen Sinn. Sie hätte auf dem Weg dorthin oftmals abbiegen und sich verstecken können. Warum von der Masse der Besucher weg ? Ist unrealistisch.
Die Frage ist: Wann wurde sie wo genötigt, zu tun was sie nicht wollte ? Wurde sie zum Absturzort verbracht oder ging sie unter Zwang selbst ? Oder sogar ohne Zwang? Die Zeit und der Ort des möglichen Übergriffs sind entscheidend. Ich meine damit die Einflussnahme der/des Täters auf T.G., nicht das mögliche Verbrechen selbst.


1x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:31
@Slaterator
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb: Wenn wir von einem Gewaltverbrechen ausgehen, hätte eine Flucht bis da oben doch keinen Sinn. Sie hätte auf dem Weg dorthin oftmals abbiegen und sich verstecken können.
Es sei denn, sie floh direkt vor Ort aus einem Auto und der fiktive Fahrer setzte ihr nach - dann könnte @y-ray Gedanke
Zitat von y-rayy-ray schrieb: Sie hat mehrmals geschrieen "Lass mich in Ruhe!!!", und um ihrem Willen Nachdruck zu verleihen, ist sie über das Geländer geklettert...
, so die Schreie tatsächlich von ihr stammen, die Fortsetzung gewesen sein .


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:34
@senia

Habe nicht gelesen, wo Du die Sachen gefunden hattest?

Mmmh, evt. mal daran gedacht, dass der vermutliche Täter sich seiner Kleidung entledigt haben könnte? DNA-Spuren? Blutspuren?

- 1 Jeansjacke
- 1 schwarze Hose ?
- was noch?

Ich hätte es der Kripo gebracht.

Es gab ja evt. einen 2. Unbekannten...


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:34
Etwas Statistik von Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

# Gewalt spielt sich weit überwiegend im Verborgenen ab und ist deshalb schwer zu erfassen.
# Dabei sind die Täter überwiegend männlich.
# Die Kriminalitätsbelastung ist in verschiedenen Altersgruppen ungleich hoch, ..... Der Belastungsgipfel liegt bei den meisten Gewaltdelikten bezogen auf männliche Tatverdächtige im Alter zwischen 18 und 20 Jahren
# Gewaltdelikte gegen Frauen (insbesondere Körperverletzungs- und Tötungsdelikte) sind häufig Beziehungstaten, das heisst, der Täter ist seinem weiblichen Opfer oft gut bekannt oder mit ihm verwandt.
# Als Tatort nennen die befragten Frauen am häufigsten den häuslichen Bereich, als Täter am häufigsten aktuelle oder frühere Beziehungspartner.
# Werden aber der Schweregrad, die Bedrohlichkeit und die Häufigkeit erlebter Gewaltsituationen einbezogen, dann zeigt sich, dass Frauen häufiger als Männer Opfer von schwerer und in hoher Frequenz auftretender Gewalt in Paarbeziehungen werden.
# Männer reagieren stärker als Frauen mit Angst auf Menschenansammlungen, Frauen dagegen auf das Alleinsein im öffentlichen Raum, insbesondere bei Dunkelheit.
# Frauen fühlen sich in privaten Räumen sicherer, doch dort wird die meiste Gewalt gegen Frauen verübt.

QUELLE: http://www.bmfsfj.de/doku/Publikationen/genderreport/10/10-5-ueberblick-ueber-die-ergebnisse,did=55842,render=renderPrint.html


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:39
@Drosselpart
Ich denke damit sind klassische Beziehungstaten gemeint...

Mit dieser Herangehensweise hätte man den hier:

http://www.inside-siegen.de/onlinenews2.php?id=4489&s=

garantiert nicht dingfest gemacht...


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:42
@Bigmäc

Ein Täter hat zwei Optionen. Entweder das Opfer soll überleben, oder eben nicht. Hätte er sie mit dem Auto nach oben verbracht, hätte er sich wohl für letztere Option entschieden. Dann ist eine Flucht eher unrealistisch. Er hätte sie sicherlich nicht lebendig dorthin verbracht.


1x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:44
Mit Psychologie und Statistik zum Mörder, Ein Lehrstück für die noch junge Zunft der Profiler in Deutschland:
"Wir wollen nicht Verdächtige überführen, sondern den Kreis der möglichen Täter eingrenzen."

Zitat: "Am Tatort wurde A.H.2 eines sehr schnell klar: "An dieser abgelegenen Stelle wird nicht gerade der durchreisende Sexualstraftäter aus Hamburg am Werk gewesen sein." Er schließt auf eine Beziehungstat"

Der Täter hatte sich scheibar in vermeintlicher Anteilnahme an der Suche beteiligt.

Zitat: "Sein Beruf lebt von Hypothesen, Annahmen, Fantasie und ein bisschen Statistik. Er weiß: In gut der Hälfte der Sexualmorde an Frauen zwischen sechs und 21 Jahren stammt der Täter aus dem Bekannten- oder Verwandtenkreis. Die Datei, in der mehr als 10 000 solcher Fälle in Deutschland gespeichert sind, besagt auch, dass 74 Prozent der Täter vorbestraft sind. Doch verlässlich sind diese Zahlen nicht: "Alles kann auch ganz anders sein.""

Quelle: http://www.welt.de/print-wams/article109200/Mit-Psychologie-und-Statistik-zum-Moerder.html


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:47
@y-ray
Zitat: "Tatverdächtiger und Opfer waren persönlich bekannt."


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:53
@Slaterator
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Er hätte sie sicherlich nicht lebendig dorthin verbracht.
Wenn du von einem geplanten Mord ausgehst sicher nicht.

Aber, hatte sich der fiktive Täter etwas von ihr erhofft , dann wohl schon. Nehm doch einfach mal an, dieser fiktive Täter wurde zudringlich , Tanja konnte aus dem Auto fliehen und Mister X lief ihr nach - und sei es um sie "zu beruhigen" , aber Tanja war nun in Panik und erhoffte sich, sie könnte ihn durch das Geländer wirklich auf Abstand halten . Vielleicht gar nicht mal räumlich, aber ihm damit die Ernsthaftikeit ihres Widerstandes klar machen . Gerade wenn sie Mister X kannte und ihm "sowas" nicht zugetraut hätte, könnte sie sich erhofft haben , ihn damit "zur Vernunft" , sprich zum kompletten Ablassen von ihr , zu bringen.
Und sag jetzt bitte niemand , so würde nie jemand reagieren. Denn in Panik oder gar Todesangst reagieren Menschen nicht unbedingt rational , wie die vielen Fälle zeigen , bei denen Menschen in Gefahrensituationen in Häusern nach oben , anstatt nach unten Richtung Ausgang flüchten.


1x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 01:57
Der Profiler A.H.2 konstruierte einen möglichen Tatablauf:

ZITAT:"Ein von M. verschmähter Verehrer bringt das Mädchen um und überlegt sich genau, wo er die Leiche versteckt.

...

Er fuhr zwei Tage mit der Leiche in seinem Auto ziellos umher. Kein Versteck schien ihm sicher genug.

Niemand soll die Tote finden, kein Verdacht auf ihn fallen. Nach dieser Variante muss der Täter zu ihrem Umfeld gehört haben. Außerdem muss er nachts Zugriff auf ein Fahrzeug gehabt und das Opfer weit weg vom eigentlichen Tatort (ggf. doch hier paralelle nach HOMBURG ???) versteckt haben.
...

Am Ende dieser Überlegungen blieben fünf Personen, auf die die Beschreibungen zutrafen. "Einer davon bot sich förmlich an, weil er exakt auf unser Täterprofil passte."

...

Nachdem er bereits als Zeuge ausgesagt hatte, wurde er noch mal als Beschuldigter vernommen - und gestand.

QUELLE: http://www.welt.de/print-wams/article109200/Mit-Psychologie-und-Statistik-zum-Moerder.html


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 02:05
Zitat von BigmäcBigmäc schrieb:Aber, hatte sich der fiktive Täter etwas von ihr erhofft , dann wohl schon. Nehm doch einfach mal an, dieser fiktive Täter wurde zudringlich , Tanja konnte aus dem Auto fliehen und Mister X lief ihr nach - und sei es um sie "zu beruhigen" , aber Tanja war nun in Panik und erhoffte sich, sie könnte ihn durch das Geländer wirklich auf Abstand halten . Vielleicht gar nicht mal räumlich, aber ihm damit die Ernsthaftikeit ihres Widerstandes klar machen . Gerade wenn sie Mister X kannte und ihm "sowas" nicht zugetraut hätte, könnte sie sich erhofft haben , ihn damit "zur Vernunft" , sprich zum kompletten Ablassen von ihr , zu bringen.
Und sag jetzt bitte niemand , so würde nie jemand reagieren. Denn in Panik oder gar Todesangst reagieren Menschen nicht unbedingt rational , wie die vielen Fälle zeigen , bei denen Menschen in Gefahrensituationen in Häusern nach oben , anstatt nach unten Richtung Ausgang flüchten.
Das ist nachvollziehbar allerdings wurde nie Hilfe, Hilfe oder so etwas geschrien der Theologie Student hat bei der Kabinenbahn ein Schrei gehört überall steht er habe gehört "Lass mich,lass mich los"
Wenn das beim Felsen geschehen ist weiß nicht ob man den Wortlaut so weit weg noch versteht.

Ein Schrei wie in AXY dargestellt würde man vielleicht hören aber außer der Polizei weiß niemand was da genau gehört wurde.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

20.06.2015 um 02:07
@Jairo

Deshalb schrieb ich ja vorhin, dieses Szenario mit dem über den Zaun klettern ist m.E. dann vorstellbar, wenn die Schreie tatsächlich von Tanja stammten, was ja aber überhaupt nicht gesichert ist.

Ich versuche nur auf die von @y-ray und @Slaterator geäusserten Gedanken einzugehen. ;-)


melden