Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 17:39
Andante schrieb (Beitrag gelöscht):Vielleicht ist aber die Stellung der BI in Lichtenberg einfach zu beherrschend, als dass sich Betroffene oder deren Angehörige, die weiter am Ort wohnen, dagegen auflehnen wollten oder könnten, weil sie sonst der sozialen Ächtung/Isolation anheimfallen würden, so dass sich keines der Opfer bzw. Angehörigen traut, etwas gegen die Verharmlosungen der BI zu sagen.
wenn man bedenkt, wie einige aus der Bevölkerung von Lichtenberg auf den Jungen, der den Notruf gewählt hatte und UK belastet hat, und dessen Mutter eingedroschen haben, sodass diese sich gezwungen sah, aus dem Ort fortzuziehen, halte ich es für sehr gut möglich, dass nicht wenige der Opfer von UK kein gesteigertes Interesse daran haben, dass es ihnen ebenso ergeht...!


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 17:56
otternase schrieb:wenn man bedenkt, wie einige aus der Bevölkerung von Lichtenberg auf den Jungen, der den Notruf gewählt hatte und UK belastet hat, und dessen Mutter eingedroschen haben, sodass diese sich gezwungen sah, aus dem Ort fortzuziehen, halte ich es für sehr gut möglich, dass nicht wenige der Opfer von UK kein gesteigertes Interesse daran haben, dass es ihnen ebenso ergeht...!
um so verwunderlicher ist es doch, dass GR verbreitet angeblich einen Zeugen zu haben, der wohl bereit wäre (weiß ich jetzt nicht wie es anders zu interpretieren wäre) DEN Beweis mit seiner Aussage liefern zu können, dass Kinder-Zeugen in ihren Aussagen beeinflusst und unter Druck gesetzt wurden..


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 18:23
@Andante
Andante schrieb (Beitrag gelöscht):Es ist sicherlich individuell verschieden, wie Missbrauchsopfer damit umgehen. Wir haben seit einiger Zeit die Diskussion über Missbrauchsfälle in der katholischen und in der evangelischen Kirche. Einige Betroffene sind dort nach Jahren und Jahrzehnten des Schweigens an die Öffentlichkeit gegangen und haben gerade damit erreicht, dass diese Fälle nicht (weiter) totgeschwiegen werden und sich die Kirchen gezwungenermaßen damit befassen.
1. Es ist natürlich absolut bewundernswert, wenn Missbrauchsopfer an die Öffentlichkeit gehen. Und in diesem Fall war es auch, wie Du schreibst, äußerst hilfreich. Missbrauchsopfer, die das nicht machen, aber "kuschen" vorzuwerfen, ist völlig deplatziert. Es gibt keine Pflicht für Opfer, die potentiell traumatisierende Erfahrungen gemacht haben, darüber zu reden. Es ist nicht nur individuell verschieden, wie die Opfer damit umgehen. Es ist ihr gutes Recht zu sagen: Damit will ich jetzt nichts mehr zu tun haben.

2. Dies gilt erst recht im konkreten Zusammenhang, weil diese Fälle alle vor Gericht schon aufgearbeitet wurden, die Missbrauchsopfer hier also bereits ihren Teil dazu beigetragen haben, dass diese Missbräuche gestoppt werden. Dass die Missbrauchsopfer jetzt keine große Lust mehr verspüren, sich dazu öffentlich zu äußern ist doch mehr als nachvollziehbar. Es geht hier um besonders peinvolle Erfahrungen aus dem absoluten Intimbereich. Da musste man schon bei den Eltern, der Polizei und nochmal vor Gericht durch und hatte da schon die ganze unangenehme Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit.
Andante schrieb (Beitrag gelöscht):Unter diesem Aspekt ist es wünschenswert, dass die BI nicht damit durchkommt, die Missbräuche durch UK permanent zu verharmlosen und die Opfer durch eine unterstellte Mtschuld noch mehr zu quälen.
Dem stimme ich uneingeschränkt zu. Das muss aber primär Aufgabe der Presse sein, nämlich der BI hier durch entsprechende kritische Berichterstattung den Boden zu entziehen. Darüber hinaus ist es auch Aufgabe der StA hier richtig zu stellen und darüber hinaus in besonders krassen Fällen ggf. im Rahmen des § 186 StGB von sich aus tätig zu werden.
Andante schrieb (Beitrag gelöscht):Vielleicht ist aber die Stellung der BI in Lichtenberg einfach zu beherrschend, als dass sich Betroffene oder deren Angehörige, die weiter am Ort wohnen, dagegen auflehnen wollten oder könnten, weil sie sonst der sozialen Ächtung/Isolation anheimfallen würden, so dass sich keines der Opfer bzw. Angehörigen traut, etwas gegen die Verharmlosungen der BI zu sagen.
Das wäre auch ein denkbarer Grund, warum man sich dazu nicht äußern will, allerdings hege ich daran gewisse Zweifel. Soweit ich das mitbekommen habe, scheint doch auch der Rückhalt der BI im Ort eher begrenzt zu sein. Auf jeden Fall aber kein Grund den Opfern Vorwürfe zu machen, sondern wenn dann bitte doch dem Rest des Dorfes und der BI, sowie der Presse und den (auch dörflichen) Behörden, wenn die das so unkommentiert stehen lassen.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 18:23
Andante schrieb:Man will offenbar Entschädigung für die Zeit, in der UK „grundlos“ im BKH war
Andante schrieb:UK ist demnach ebenfalls allein durch die Maßregel im rechtskräftigen Urteil, also durch die Unterbringung im BKH, beschwert. Und nur wenn festgestellt würde, dass die Unterbringung rechtswidrig war, käme man zu einer Entschädigung. Und zur Rechtswidrigkeit der Maßregel im rechtswidrigen Urteil kann man nur durch einen erfolgreichen WA-Antrag UND durch eine nachfolgende Erneuerung der Hauptverhandlung mit einem Freispruch OHNE Maßregel kommen.
@Andante

darauf soll es wohl im Idealfall hinauslaufen.

bleibt halt dennoch die Frage wie rein UKs Weste in einem WAV tatsächlich werden müsste und ob das überhaupt möglich wäre.

@FadingScreams

das ist aber an sich nichts neues das GR Kinderzeugen von damals aufgetan hat die heute sagen sie seien unter Druck gesetzt worden.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 18:35
FadingScreams schrieb:um so verwunderlicher ist es doch, dass GR verbreitet angeblich einen Zeugen zu haben, der wohl bereit wäre (weiß ich jetzt nicht wie es anders zu interpretieren wäre) DEN Beweis mit seiner Aussage liefern zu können, dass Kinder-Zeugen in ihren Aussagen beeinflusst und unter Druck gesetzt wurden..
Direkt von einem Zeugen habe ich bislang nichts gehört, ich kenne nur G.R.s Statement aus der
kätzchen4 schrieb am 08.01.2019:Pressekonferenz 2. Teil: Milionenklage im Fall Ulvi Kulac

Zitat G.R.:

.".dass nie ein Missbrauch stattgefunden hat, denn es gibt keine Spuren, es gibt keine Zeugen, es gibt eigentlich nur die Aussage vom Ulvi, die er unter Druck gemacht hat und wir können das auch nachweisen wie es entstanden ist und wenn er dann rehabilitiert ist, dann haben wir unser Ziel erreicht"…


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 18:35
Ich möcht jetzt nicht einen ewigen Rattenschwanz löschen, darum lass ich die paar Beiträge vollends stehen. Aber bitte überlasst es den Opfern, wie sie mit ihren Erlebnissen umgehen.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 19:02
kätzchen4 schrieb:Pressekonferenz 2. Teil: Milionenklage im Fall Ulvi Kulac

Zitat G.R.:

.".dass nie ein Missbrauch stattgefunden hat, denn es gibt keine Spuren, es gibt keine Zeugen, es gibt eigentlich nur die Aussage vom Ulvi, die er unter Druck gemacht hat und wir können das auch nachweisen wie es entstanden ist und wenn er dann rehabilitiert ist, dann haben wir unser Ziel erreicht"…
Da wird sie sich aber möglicherweise ein bisserl hart tun :troll:

https://www.zeit.de/2014/21/ulvi-kulac-peggy-urteil/komplettansicht
Ulvi Kulac hat das Mordgeständnis damals nämlich nicht bloß – wie heute dauernd kolportiert wird – den Ermittlern gegenüber abgelegt, nein, er hat auch seinem damaligen Anwalt die Tat gestanden, den Ärzten in der Psychiatrie – und seinem Vater. Und er hat auch in 17 Vernehmungen der Soko I zwar den Mord stets bestritten, aber immer wieder zugegeben, Peggy massiv sexuell missbraucht zu haben, ihr den Penis zwischen den Pobacken auf- und abgerieben zu haben, bis sie nackt und verstört auf die Straße flüchten wollte. Diesen Hergang bestreitet er erst neuerdings, seit der Wiederaufnahme.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 19:18
kätzchen4 schrieb:Pressekonferenz 2. Teil: Milionenklage im Fall Ulvi Kulac

Zitat G.R.:

.".dass nie ein Missbrauch stattgefunden hat, denn es gibt keine Spuren, es gibt keine Zeugen, es gibt eigentlich nur die Aussage vom Ulvi, die er unter Druck gemacht hat und wir können das auch nachweisen wie es entstanden ist und wenn er dann rehabilitiert ist, dann haben wir unser Ziel erreicht"…
keine Zeugen würde ja nicht stimmen, wenn das, wie hier beschrieben, tatsächlich der Wahrheit entspricht..
AVIOLI schrieb:"Die hätten ihn auch festgehalten und da habe er (der Angeklagte), ihm den Knopf aufmachen wollen. Er, der Zeuge S., habe den Angeklagten mit dem Fuß weggeschubst und die anderen runtergezogen und seine Hand wieder befreit.

An anderer Stelle bekundete er, der Angeklagte habe zu den anderen Kindern gesagt, die sollen seine, des Simon S., Arme festhalten. Sie hätten seine Arme festgehalten und er (der Angeklagte) habe seinen Knopf schnell aufgemacht. Aus diesen Äußerungen des Zeugen Simon S...."
es sei denn, jene 'Festhalter' haben die Aussage so nicht bestätigt..


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 19:22
FadingScreams schrieb:keine Zeugen würde ja nicht stimmen, wenn das, wie hier beschrieben, tatsächlich der Wahrheit entspricht..
G.R.s Statement bezieht sich auf die Vergewaltigung von Peggy


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 19:51
kätzchen4 schrieb:G.R.s Statement bezieht sich auf die Vergewaltigung von Peggy
ok.. ich dachte immer dass sie es auf alle beziehen würde.. zumindest auf die, die über das etwas 'harmlosere' hinausgehen könnten..


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 19:53
Nun - das es für die Vergewaltigung von Peggy wohl keine Zeugen und keine Spuren gibt , stimmt ja auch.

Ob es für andere Übergriffe an Peggy Zeugen gibt ? Die beiden Freundinnen von Peggy die mit Peggy und einem Jungen bei UK in der Wohnung gewesen sein sollen als es zu 2 verschieden schweren Fällen von Missbräuchen an ? gekommen sein soll waren jedenfalls wohl nicht mehr Bestandteil im Urteil.

ich denke übrigens das es recht häufig kindliche Zeugen für Übergriffe gegeben hat.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 20:23
AVIOLI schrieb:ich denke übrigens das es recht häufig kindliche Zeugen für Übergriffe gegeben hat.
Zeugen und evtl einen Mittäter?
Hecast schrieb am 19.10.2018:Der Zehnjährige gilt als eines der jugendlichen Opfer von sexuellen Übergriffen durch den Angeklagten, einen geistig behinderten 26-jährigen Gaststättenhelfer aus Lichtenberg. Bei der Aussage des Kindes wurde gestern Nachmittag die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Auch der Angeklagte verließ den Gerichtssaal. Ulvi K. hatte dies über seine Anwälte selbst angeboten.
Die Mutter des Zehnjährigen hatte bereits im Mai 2000, ein Jahr vor Peggys Verschwinden, dafür gesorgt, dass gegen K. ein Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs ihres Sohnes eingeleitet worden war. Damals waren die Ermittlungen jedoch wegen Geringfügigkeit eingestellt worden.
Die Mutter berichtete gestern vor der Großen Jugendstrafkammer weiter, ihr damals siebenjähriger Junge hätte auch von einem weiteren Mann erzählt, groß, mit schwarzen Haaren und einer schwarzen Jacke, der ihn, nachdem ihn Ulvi K. zu einer Scheune gebracht hatte, ebenfalls zu sexuellen Handlungen genötigt habe. Diesen Mann will der Junge auch am Tag von Peggys Verschwinden in der Nähe des Aussichtspunkts ,,Hermannsruh‘‘ in der Nähe des Lichtenberger Schlossberges gesehen haben. Die Stelle gilt nach den Ermittlungen der Soko als Tatort für den Mord an Peggy Knobloch.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 20:43
danke @FadingScreams!

diese aussage hatte ich vergessen....

aber jetzt passt sie für mich so richtig ins Bild.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 20:47
emz schrieb:Zitat G.R.:

.".dass nie ein Missbrauch stattgefunden hat, denn es gibt keine Spuren, es gibt keine Zeugen, es gibt eigentlich nur die Aussage vom Ulvi, die er unter Druck gemacht hat und wir können das auch nachweisen wie es entstanden ist und wenn er dann rehabilitiert ist, dann haben wir unser Ziel erreicht"…
Kann das sein das hier etwas missverstanden wird?
G.R meint wohl nur den Missbrauch an Peggy,
nicht die Missbräuche der anderen Kinder.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 20:50
Ventil schrieb:danke @FadingScreams!

diese aussage hatte ich vergessen....

aber jetzt passt sie für mich so richtig ins Bild.
passt diese auch noch ins Bild?
Davon, dass der behinderte Gastwirtssohn "mit kleinen Kindern was hat", habe er im Wirtshaus schon gehört, sagte der Zeuge aus. "Das hat sich schon rumgesprochen, dass er sich da nackert auszieht." Keine Ahnung habe er aber damals gehabt, dass sein eigener kleiner Bruder eines der Missbrauchsopfer von Ulvi K. gewesen sein soll.
"Ein absoluter Blödsinn" seien die Anschuldigungen in Aussagen von Ulvi K., der Zeuge selbst habe Peggy ermordet, mit Steinen beschwert und in einem Bach versenkt.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 20:56
menetekel schrieb:Kann das sein das hier etwas missverstanden wird?
G.R meint wohl nur den Missbrauch an Peggy,
nicht die Missbräuche der anderen Kinder.
Richtig, Rödel geht es um den Missbrauch an Peggy. Den will sie aus der Welt geschafft haben.
und das dürfte ihr nur schwerlich gelingen, wie hier Beitrag von emz, Seite 4.183 ausgeführt.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 21:16
Hecast schrieb am 19.10.2018:ihr damals siebenjähriger Junge hätte auch von einem weiteren Mann erzählt, groß, mit schwarzen Haaren und einer schwarzen Jacke, der ihn, nachdem ihn Ulvi K. zu einer Scheune gebracht hatte, ebenfalls zu sexuellen Handlungen genötigt habe. Diesen Mann will der Junge auch am Tag von Peggys Verschwinden in der Nähe des Aussichtspunkts ,,Hermannsruh‘‘ in der Nähe des Lichtenberger Schlossberges gesehen haben.
Das ist doch die Aussage von Florian L.
Der Junge, der behauptete am Tattag mit Peggy am Brunnen gespielt zu haben.
Der Junge, der behauptete den Mird an Peggy beobachtet zu haben...
An dem waren die Ermittler doch öfters dran, doch leider ließ sich nicht ein Einziger Beweis für seine Aussage finden...
Später ließ man alle Ermittlungen in dieser Richtung fallen.
Den Zeuge hielt man für unglaubwürdig!

Aber wenn doch was Wahres drangegeben ist, dann könnte der schwarzhaarige Mann doch M.S sein, oder?
Dann wären die sexuellen Handlungen nach der Pupertät weitergegangen...
In einer Scheune. An einem anderen Kind.
Und diesmal wäre das kein pupertäres Doktorspielchen gewesen...


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 21:29
menetekel schrieb:Kann das sein das hier etwas missverstanden wird?
G.R meint wohl nur den Missbrauch an Peggy,
nicht die Missbräuche der anderen Kinder.
kätzchen4 schrieb:G.R.s Statement bezieht sich auf die Vergewaltigung von Peggy
ich ergänze mal G.R.s Statement:
Frage einer Reporterin: Was erhoffen Sie sich speziell?
G.R.: Ja, ganz speziell, es geht ja nur um diesen Missbrauch an der Peggy und wir hoffen und wünschen, dass einem WA-Verfahren stattgegeben wird und wir dort zeigen können,
kätzchen4 schrieb:Zitat G.R.:

.".dass nie ein Missbrauch stattgefunden hat, denn es gibt keine Spuren, es gibt keine Zeugen, es gibt eigentlich nur die Aussage vom Ulvi, die er unter Druck gemacht hat und wir können das auch nachweisen wie es entstanden ist und wenn er dann rehabilitiert ist, dann haben wir unser Ziel erreicht"…
und dann geben wir auch Ruhe.


melden

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 21:34
@FadingScreams

Merkwürdig nur, dass sonst kein missbrauchtes Kind jemals von einem großen schwarzen Mann mit schwarzer Jacke berichtet hat, sondern nur von UK.


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

30.01.2019 um 21:54
PS: Vermutlich gibt es in Lichtenberg mehrere Männer, die aus Sicht eines Kindes als groß mit annähernd schwarzen Haaren durchgehen können. Einige haben wir ja in den Medien gesehen.


melden
300 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt