Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

10.03.2019 um 22:41
Aber sicher kann man da doch nicht sein, oder?
Was mir nicht in den Kopf will, mit dem Gespräch zwischen UK und EK geht man voll ins Risiko. Und wenn es um die Haftfrage geht, was ja das eigentliche Ziel war, versucht man nicht alles was möglich ist. Verstehst Du, was ich meine? Das ist für einen Laien schon schwer verständlich.


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

10.03.2019 um 22:47
waderlbeisser schrieb:wenn es um die Haftfrage geht, was ja das eigentliche Ziel war, versucht man nicht alles was möglich ist.
Ist das aktuell vielleicht der Fall, daß man mit den komischen Methoden des Tonband vorspielens vielleicht weitere Indizien sammeln versucht um den dringenden Tatverdacht herzustellen?


Aber ehrlich, ist doch mMn Jacke wie Hose wo Manuel S. ist, der Mann hat Familie und sich was aufgebaut da besteht doch keine Fluchtgefahr nicht und was will der nach 18 Jahren verschleiern/verdunkeln? Vor allem mit dem potent. Komplizen UK.


melden

Peggy Knobloch

10.03.2019 um 22:55
waderlbeisser schrieb:Was mir nicht in den Kopf will, mit dem Gespräch zwischen UK und EK geht man voll ins Risiko. Und wenn es um die Haftfrage geht, was ja das eigentliche Ziel war, versucht man nicht alles was möglich ist. Verstehst Du, was ich meine? Das ist für einen Laien schon schwer verständlich.
Da muss man unterscheiden. Das Vater-Sohn-Gespräch war ja gerade keine Vernehmungssituation in Anwesenheit von Vernehmungsbeamten, sondern ein schlichtes Privatgespräch. Und um Privatgespräche abzuhören, bedarf es einer richtlichen Genehmigung, die hier auch vorlag.

Nun kann man des langen und breiten darüber streiten, ob damals im Prozess gegen UK die Aufnahme als Beweismittel gegen UK hätte verwertet werden dürfen. Es aber müßig, darüber zu streiten, da der Prozess gegen UK bekanntlich rechtskräftig abgeschlossen ist.

Viel interessantet ist doch die Frage, ob das Band im Prozess gegen MS verwertet werden darf. Also: wenn MS sich in der Hauptverhandlung darauf berufen würde, dass man das Band gegen ihn nicht verwenden dürfe, weil es aus irgendwelchen Gründen (mir fallen keine ein) rechtswidrig erlangt sei: Würde das bei Gericht als Argument ziehen?


melden

Peggy Knobloch

10.03.2019 um 22:58
margaretha schrieb:Ist das aktuell vielleicht der Fall, daß man mit den komischen Methoden des Tonband vorspielens vielleicht weitere Indizien sammeln versucht um den dringenden Tatverdacht herzustellen?
Na klar versucht man mit dem Tonband weitere Beweise gegen MS zu sammeln. Und ich glaube kaum, dass UK das mit Hinweisen auf sein „Persönlichkeitsrecht“ verhindern kann.


melden

Peggy Knobloch

10.03.2019 um 23:01
@waderlbeisser

Du scheinst ja unabhängig vom Zustandekommen der Vernehmung von der Unschuld des MS überzeugt zu sein, das mag auf die Tötung ja zutreffen, aber für die Verbringung des Kindes liegen ja durchaus Anhaltspunkte vor, die man weder weg noch schönreden kann. Magst Du vielleicht mal aufführen welchen Tatablauf Du für am wahrscheinlichsten siehst?


melden

Peggy Knobloch

10.03.2019 um 23:02
Tut mir leid, diese juristischen Feinheiten kann ich nicht verstehen.
Aber warum soll das jetzt plötzlich die pure Wahrheit sein, wo UK doch sechs Tage später, wie Herr Lemmer sagt, wieder eine andere Person der Leichenverbringung bezichtigt?


melden

Peggy Knobloch

10.03.2019 um 23:11
waderlbeisser schrieb:Aber warum soll das jetzt plötzlich die pure Wahrheit sein, wo UK doch sechs Tage später, wie Herr Lemmer sagt, wieder eine andere Person der Leichenverbringung bezichtigt?
Wir wissen nicht, was die pure Wahrheit in diesem Fall ist. Aber ist nun mal Aufgabe der Ermittlungsbeamten und später die des Gerichts, die Wahrheit herauszufinden. Und dieses Ermittlungsverfahren gegen MS bietet eine neue Chance dafür. Persönlich geht mir deshalb das Verständnis dafür ab, wenn versucht wird, diese Ermittlungen aus durchsichtigen Gründen mit allen möglichen Mätzchen zu behindern.


melden

Peggy Knobloch

10.03.2019 um 23:24
Da bin ich bei Dir! Aber es sollte schon auch fair ablaufen, und unsere rechtsstaatlichen Errungenschaften sollten gewahrt werden!Zumindest was die Unschuldsvermutung anbelangt, habe ich da bei den aktuellen Ermittlungen jedoch so meine Zweifel. Der Podcast von Herrn Lemmer gibt da schon etwas Aufschluss, auch wenn ich jetzt wieder Schelte ernten werde.


melden

Peggy Knobloch

10.03.2019 um 23:36
waderlbeisser schrieb:Zumindest was die Unschuldsvermutung anbelangt, habe ich da bei den aktuellen Ermittlungen jedoch so meine Zweifel.
Inwiefern?


melden

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 08:53
@waderlbeisser
Mich würde auch interessieren, was konkret Du den Ermittlern vorwirfst?
Dass sie nicht mit "Heideidei" und "bittebitt" einen Tatverdächtigen verhören?
Hier geht es um Mord, wenn die Vorwürfe also nur auf Befindlichkeiten beruhen, dann ist das schlicht überflüssig. Und wenn an den Vorwürfen was dran sein sollte, dann doch bitte genauer und gerne auch den Rechtsweg einschlagen.


melden

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 09:25
waderlbeisser schrieb:Aber es sollte schon auch fair ablaufen, und unsere rechtsstaatlichen Errungenschaften sollten gewahrt werden!
Richtig. Aber wo wären in Bezug auf MS rechtsstaatliche Errungenschaften missachtet worden? Seine Vernehmung war laut Entscheidung des LG in Ordnung. Er hat sich mit Erfolg gegen den Haftbefehl gewehrt.

Dass überhaupt gegen ihn ermittelt wird, hat objektive Gründe: Pollen, Renovierungsmüllreste, widersprüchliche Angaben, ob er am Tattag mit seinem Auto unterwegs war, das Tonband.

Für die Aufnahme von Ermittlungen gegen ihn reichen diese Fakten allemal. Er ist damit natürlich nicht verurteilt, die Unschuldsvermutung gilt für ihn weiter. Wo also siehst du da rechtsstaatliche Prinzipien verletzt? DASS gegen ihn bei dieser Faktenlage ermittelt werden MUSS, ergibt sich nun mal aus § 152 StPO, der die StA zur Strafverfolgung verpflichtet.


§ 152
Anklagebehörde; Legalitätsgrundsatz

(1) Zur Erhebung der öffentlichen Klage ist die Staatsanwaltschaft berufen.

(2) Sie ist, soweit nicht gesetzlich ein anderes bestimmt ist, verpflichtet, wegen aller verfolgbaren Straftaten einzuschreiten, sofern zureichende tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen.


melden

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 09:31
@waderlbeisser
Welchen Tathergang bzw. welchen Tatverdächtigen hältst du denn für plausibel, da du ja die derzeitigen Ermittlungen für eher unrichtig ansiehst?


melden

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 10:00
Es wäre doch sicher eine sehr wirksame Massnahme seitens der Staatsanwaltschaft das Vernehmungsprotokoll des UK mit der MS Geständnisvariante zu veröffentlichen. Dann hätte man zumindest eine Basis für eine Tathergangshypothese aus Sicht eines tatbeteiligten Zeugen. Ob das allen Beteiligten gefallen würde steht natürlich auf einem anderen Blatt.


melden

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 10:14
Hercule-Poirot schrieb:Es wäre doch sicher eine sehr wirksame Massnahme seitens der Staatsanwaltschaft das Vernehmungsprotokoll des UK mit der MS Geständnisvariante zu veröffentlichen.
Da hat man sicher längst die Angaben des UK mit denen des MS akribisch verglichen. Aber veröffentlichen wird man das Ergebnis bzw. irgendwelche Protokolle zum jetzigen Zeitpunkt wohl nicht, warum auch?

Wenn man sich anschaut, was heutzutage medial und in den sozialen Netzwerken los ist, sobald die Ermittler irgendwas von sich geben, kann ich verstehen, dass Polizei und StA sich im jetzigen Stadium der Ermittlungen bedeckt halten. Und auf weitere lästige Störfeuer aus der Rödel-Ecke ist man sicher auch nicht erpicht.


melden

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 16:02
jaska schrieb:Mich würde auch interessieren, was konkret Du den Ermittlern vorwirfst?
Dass sie nicht mit "Heideidei" und "bittebitt" einen Tatverdächtigen verhören?
Hier geht es um Mord, wenn die Vorwürfe also nur auf Befindlichkeiten beruhen, dann ist das schlicht überflüssig.
Andante schrieb:Richtig. Aber wo wären in Bezug auf MS rechtsstaatliche Errungenschaften missachtet worden? Seine Vernehmung war laut Entscheidung des LG in Ordnung.
Ich denke @waderlbeisser betrachtet die Situation aus der Situation des MS. Und geht dabei von einer völligen Makellosigkeit des Beschuldigten aus.

Irgendwo ist das (abseits der vermuteten Unschuld) sicher auch nachvollziehbar, wenn man sich das so vorstellt wie es in den Medien dargestellt wurde.

Da ist ein Polizeigroßeinsatz in Marktleuthen, 17 Einsatzwagen umstellen den Bauernhof, sperren eine Strasse ab und stoppen den Beschuldigten in seinem Auto um ihn mit zum Verhör zu nehmen.

Hier würde doch JEDEM die Muffe gehen und ich glaube es gäbe keinen der sich dabei noch entspannt fühlt.

Dann wirst Du auf die Polizeistation gebracht, wo neben den vernehmenden Beamten und dem Staatsanwalt auch ein Psychologe aus München sitzt und man sagt dir das man dichwegen des Mordes an Peggy verhört bzw. unterstellt dir konkret das man dich deswegen im Verdacht hat.

Ich kann mir wirklich vorstellen, daß das eine besch*ssene Situation ist aus der man schnellstmöglichst wieder raus will, weiters halte ich auch für sehr wahrscheinlich daß der subjektive Druck durch die Beweise zunimmt die einem dann mitgeteilt werden, aber die Rechte eines Beschuldigten sind doch -und das wurde ihm ja bekanntlich auch mitgeteilt- daß man schweigen und/oder einen Anwalt hinzuziehen darf.

Das der Beschuldigte dann ein Geständnis ablegt welches sich zufälligerweise in weiten Teilen mit den Ermittlungsergebnisen deckt, ist alles andere als wie von seinem RA behauptet „Ich überle­ge die ganze Zeit, ob ich euch sage, dass ich sie ver­schafft habe, bloß dass ich meine Ruhe habe.

https://www.bild.de/news/inland/news-inland/soko-grosseinsatz-in-bayern-mordfall-peggy-vor-der-aufklaerung-57221134.bild...

http://www.nordbayern.de/region/razzia-in-oberfranken-gibt-es-eine-neue-spur-im-fall-peggy-1.8068573

https://www.antenne.de/programm/podcasts/geheimakte-peggy/

https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/bayreuth-ermittler-sicher-peggy-kurz-nach-verschwinden-ermordet-59...
Andante schrieb:Dass überhaupt gegen ihn ermittelt wird, hat objektive Gründe: Pollen, Renovierungsmüllreste, widersprüchliche Angaben, ob er am Tattag mit seinem Auto unterwegs war, das Tonband.
Eben, wenn man objektiv drauf schaut dann ist das ja nicht so, daß die Beamten diesen langfristig geplanten Einsatz mal eben bei Hinz und Kunz durchführen, weil sie denken da könnte sich was ergeben, sondern man hatte ja tatsächliche Verdachtsgründe denen man nachgehen musste:
1. Kein, bzw. ein schwammiges Alibi zur Tatzeit am Mittag
2. die Selbstbezichtigung beim Vatertagsausflug
3. Pollen
4. Renovierungsmüllreste
5. widersprüchliche Angaben, ob er am Tattag mit seinem Auto unterwegs war /zum Alibi
6. das Tonband
7. eigene Aussage, daß er den Ulvi K. zu einer tatrelevanten Zeit in der Nähe vom Henri-Marteauplatz sah, was bedeutet, daß M. S. auch dort gewesen war.

Vermutlich haben die Ermittler noch mehr wenn die einen solchen Einsatz durchführen und einen Psychologen einfliegen lasen.
...sowie die Neubewertung bereits bestehender polizeilicher Feststellungen rückten den 41-jährigen Manuel S. erneut in den Fokus der Ermittlungen.
https://www.polizei.bayern.de/oberfranken/news/presse/aktuell/index.html/285640


melden
CrimeHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 16:16
Andante schrieb:Wir wissen nicht, was die pure Wahrheit in diesem Fall ist
Die pure Wahrheit , das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen , ich bin mir ziemlich sicher das man nie mehr haben wird als einen Nebulösen Schattenablauf des Maitages 2001.

Juristisch :ask: vielleicht wird MS noch Angeklagt, glaube ich aber erst wenn ich es lese und höre - dann wahrscheinlich wegen Leichenverbringung - die verjährt - gemein für die Arme Peggy aber so läuft es halt in einem Rechtsstaat !


melden

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 16:27
@Andante

und

@margaretha


befriedigen tut mich das nicht....bin da bei @CrimeHunter .


einfach ein scheiss fall....

okay, wenn es denn nur ein "fall" wäre, aber da hängen so viele Schicksale dran...ich denke nur mal an Peggys Mutter 😿


melden

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 17:11
margaretha schrieb:Das der Beschuldigte dann ein Geständnis ablegt welches sich zufälligerweise in weiten Teilen mit den Ermittlungsergebnisen deckt, ist alles andere als wie von seinem RA behauptet „Ich überle­ge die ganze Zeit, ob ich euch sage, dass ich sie ver­schafft habe, bloß dass ich meine Ruhe habe.
Ich hatte da noch vergessen zu schreiben, daß es auf mich auch sehr komisch wirkt, daß M. S. wusste das Peggy ohne Schulranzen und Jacke verscharrt wurde und daraus folgernd das es noch merkwürdiger ist, daß ER diese Dinge verbrannt haben will.


melden

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 17:13
@CrimeHunter
CrimeHunter schrieb:Die pure Wahrheit , das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen , ich bin mir ziemlich sicher das man nie mehr haben wird als einen Nebulösen Schattenablauf des Maitages 2001.
Und ich bin mir sicher, dass wir noch in Monaten von Dir genau das hören werden: dass Du keine Hoffnung hast, dass der Fall gelöst wird. Aber was bringen diese Weissagungen? Warum diskutierst hier nicht mal mit richtigen Informationen?
CrimeHunter schrieb:Die pure Wahrheit
Was @Andante vermutlich meint ist, dass nach so langer Zeit kein Tathergang gefunden wird, der widerspruchslos in alle Aussagen, Indizen und Beweise passt.
Das war damals schon zeitnah sehr schwierig, bei Wiederaufnahmeverfahren unmöglich und jetzt mit dem Leichenfund ist es wieder möglicher geworden. Es gilt also, im Groben den Mord aufzulösen. Und damit meine ich nicht, grob mal den einen oder anderen Tatverdächtigen zu belasten, wie es hier oft vorgeworfen wird. Damit meine ich, dass zum Beispiel sicher ist, dass eine Decke zum Einwickeln der Leiche verwendet wurde. Ob die nun rot, grün oder lila war ist dann zweitrangig und tut der Lösung des Falls keinen Abbruch. Wichtig ist, die Essenz zu finden und sie beweisen zu können: wer wann wo das Mädchen getötet und wer wann die Leiche verbracht hat.


@margaretha
Diese Grundstory mit einem getöteten Mädchen, dessen Schulranzen getrennt von der Leiche von einer Dritten Person verbracht wurde - das ist erstaunlich. Keiner der Punkte ist naheliegend, keiner ein Zufallstreffer.


melden
Anzeige
CrimeHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

11.03.2019 um 17:28
jaska schrieb:Aber was bringen diese Weissagungen?
Ich bin nicht Esoterisch drauf, deshalb weissage ich hier auch nix.
jaska schrieb:Warum diskutierst hier nicht mal mit richtigen Informationen?
Was für Infos brauche ich noch (soll ich suchen) , von Dir habe ich doch alles was nötig ist um sich ein Bild von den Dingen zu machen - das mein ich Positiv.


Und ich sage nochmal es wird hier höchstwahrscheinlich keiner mehr wegen dem Mord an Peggy angeklagt und verurteilt, wo soll das den noch herkommen ?


melden
156 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt