Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau
krimifan.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

12.01.2018 um 18:41
schluesselbund schrieb:Diese Auslegung begründet doch eigentlich, dass da etwas viel tiefgründigeres vorgelegen haben muss was zur Tat führte.
Absolute Zustimmung.

Und genau dieses tiefgründige wie du so passend sagst, ist das Vortatverhalten, dass überhaupt zu dem Doppelmord geführt hat.

Wenn ich jetzt hier mein Szenario in Vollendung schreiben würde, würde diese Vollendung sicher keine 10 Minuten den öffentlichen Thread überleben.

Wenn man sich jedoch mal die Mühe macht und sich ein bisschen Zeit nimmt und die letzten Seiten des Threads sich nochmal verinnerlicht, dann gibt es einen Weg der ein Motiv hat und auch nachvollziehbar ist.


melden
Anzeige

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

12.01.2018 um 19:39
Lipizzaner schrieb:1) Der Mann, der sich von der Nähe des Brandortes zum Nürnberger Hbf. mit dem Taxi hat fahren lassen, ist tatsächlich der Mörder der Langendonks. Der Mann, der sich dann von einem anderen Taxler in den Chiemgau hat chauffieren lassen, ist jedoch ein ganz anderer und völlig harmlos. Der eigentliche Täter verschwindet mit unbekanntem Ziel im Bereich Hbf. Nürnberg. Beide kennen sich nicht und haben nicht das Geringste miteinander zu tun. Sie werden fälschlicherweise bis heute für ein und dieselbe Person erklärt.

2) Der Taxigast (beide Fahrten) ist nicht der Täter. Er wurde von den eigentlichen Tätern, die ein spezielles Motiv für die Tat hatten und sehr professionell vorgingen, sozusagen zu dem Zweck rekrutiert, bewusst eine falsche Fährte zu legen. Dafür bekam er eine ordentliche Belohnung, die er sehr gut gebrauchen konnte, weil er finanzielle Nöte hatte. Nach Aussage der Taxler stank der Fahrgast bekanntlich übel nach Schweiß und hatte unfassbar schmutzige Fingernägel (mögliche Erklärung: er war damals zeitweise wohnungslos/Streuner/Bahnhofsmilieu). Die eigentlichen Täter sind möglicherweise ins Ausland (NL, Osteuropa?) getürmt, wo sie evtl. auch herkamen. Die auffällige Kleidung inklusive Frisur des Taxigasts könnte sogar Absicht, weil Teil der Maskerade gewesen sein. Evtl. hatte dieser sogar den Auftrag, das Wohnmobil mit den Leichen fortzuschaffen und abzufackeln. Die Kleidung sollte ihm einen gewissen seriösen Anstrich verleihen, damit er nicht in eine unnötige Polizeikontrolle gerät und auffliegt. Dieser Mann könnte übrigens auch in Österreich angeheuert worden sein. Für diese Theorie spricht meines Erachtens auch die Tatwaffe, die ich spontan eher dem Bereich Organisierte Kriminalität zuschreiben würde. Was ist das Motiv? Raub ist möglich, Drogengeschäfte wären möglich, sogar eine Beziehungstat.
Beides in der Art hatte ich auch schon mal angedacht und kann mir gut vorstellen, dass auch das möglich ist. Wie gesagt, ich denke so wie krimifan es formuliert hat, dass es eine Vortat gab und eben das macht den Fall auch so schwierig. Es war keine einfacher Raubmord, Lustmord oder sonstwas. Hier geht es um was größeres.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 10:39
@don-2
don-2 schrieb:dass es eine Vortat gab und eben das macht den Fall auch so schwierig.
In welchen Zeitraum setzt du diese Vortat?
don-2 schrieb: Es war keine einfacher Raubmord, Lustmord oder sonstwas.
Auch meine Meinung.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 10:54
schluesselbund schrieb:In welchen Zeitraum setzt du diese Vortat?
Es dürfte durchaus schon einige Jahre vor dem Mord gewesen sein. Ich denke an eine längere und dauerhafte Geschichte.


Mal ein Gedanke zu dem Auto mit dem österreichischen Kennzeichen. Könnte sein, dass die Langendonks da bereits handlungsunfähig waren und der Zeuge zwar den Blonden dort gesehen hat, aber der/die Fahrer gar nicht die Langendonks waren, da diese hinten im Wohnmobil lagen?

Hier wurde ja mal das Hölle als Bühne bezeichnet. Könnte sein, dass man einen Raubüberfall vortäuschen wollte und dann gemerkt hat, dass die Langendonks überhaupt nichts wertvolles dabei hatten und dann wollte man es so aussehen lassen, als ob ein Irrer die Tat begangen hat.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 11:40
don-2 schrieb:Das hatte ich doch geschrieben. Evtl. mussten KFZ-Teile entsorgt werden, damit eine größere Reklamation nicht aufgeklärt werden konnte.
Diese Theorie klingt für mich leider total absurd. Nur weil sich eine Mülldeponie in der Nähe des Tatortes befindet, muss man daraus keine Geschichte wie aus einem James-Bond-Film entwickeln.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 11:48
@don-2
don-2 schrieb:Es dürfte durchaus schon einige Jahre vor dem Mord gewesen sein.
Sehe ich auch so.
don-2 schrieb:Ich denke an eine längere und dauerhafte Geschichte.
Würde ich eher so einschätzen. Länger zurück liegende Geschichte. Dauerhaft war sie wohl. Allerding kann ich mir auch vorstellen, dass sie für einige Zeit in der Versenkung weilte.
don-2 schrieb:Mal ein Gedanke zu dem Auto mit dem österreichischen Kennzeichen.
Dies hat ein Zeuge unter Hypnose ausgesagt. Was ich daran interessant fand, war die Tatsache, dass dieses Kennzeichen auch ausgegeben wurde. Soweit ich mich erinnere soll es auch zum genannten Fahrzeugtyp passen.
don-2 schrieb:Könnte sein, dass die Langendonks da bereits handlungsunfähig waren und der Zeuge zwar den Blonden dort gesehen hat, aber der/die Fahrer gar nicht die Langendonks waren, da diese hinten im Wohnmobil lagen?
Als abwegig würde ich dies nicht einstufen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 13:38
Dwarf schrieb:Diese Theorie klingt für mich leider total absurd. Nur weil sich eine Mülldeponie in der Nähe des Tatortes befindet, muss man daraus keine Geschichte wie aus einem James-Bond-Film entwickeln.
Das ist keineswegs absurd oder einer Filmgeschichte gleich. Warum stellst du das so dar? Es muss doch erlaubt sein, in verschiedene Richtungen zu denken. An meinen Theorien kann ich nichts entdecken, was überzogen oder erfunden wirkt.

Ich behaupte mal, das auch in diesem Industriezweig dunkle Geschäfte laufen. Warum sollte das von mir erdachte also nicht im Bereich des Möglichen liegen?

Es gibt ja durchaus hier noch andere nachvollziehbare Ansätze. Ich nehme für mich da keine Alleinstellung an. Alles ist denkbar.


Zur Route denke ich mir, die ist zwar durchaus wichtig, aber nur nebensächlich. Es könnte ja bereits vorher zum Kontakt gekommen sein. Deshalb nahm ich auch an, dass die Zeugenaussage zu dem Fahrzeug aus Österreich korrekt ist. Es könnte ja sein, das nur das Fahrzeug am/in der Nähe des Tatorts gewesen ist. Schon hat der Fahrzeughalter ein Alibi.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 14:35
don-2 schrieb:Das ist keineswegs absurd oder einer Filmgeschichte gleich. Warum stellst du das so dar? Es muss doch erlaubt sein, in verschiedene Richtungen zu denken. An meinen Theorien kann ich nichts entdecken, was überzogen oder erfunden wirkt.
Es klingt für mich absurd, weil so gut wie überhaupt nichts für die Theorie mit der Mülldeponie und den Langendonks als Privatermittler spricht.
Was spricht denn dafür? Lediglich die Existenz einer Mülldeponie die sich in der Nähe des Tatorts befand. Ansonsten gibt es überhaupt kein Indiz dafür, dass auf dieser Mülldeponie irgendwelche krummen Geschäfte vor sich gingen und auch nicht dafür, dass die Langendonks davon Kenntnis hatten.
Worauf stützt du diese Theorie also? Es geht ja hier nicht darum irgendeine Geschichte zu erfinden, sondern darum eine Theorie zu entwerfen die sich auf die bekannten Fakten stützt.
don-2 schrieb:Ich behaupte mal, das auch in diesem Industriezweig dunkle Geschäfte laufen. Warum sollte das von mir erdachte also nicht im Bereich des Möglichen liegen?
Möglich ist immer vieles. Es wäre z.b. auch möglich, dass Aliens im Hölzl gelandet sind und die Langendonks ermordet haben. Aber ist das auch wahrscheinlich? Nein. Deshalb ist es doch Zeitverschwendung hier jegliche Möglichkeit aufzuzählen. Damit würden wir ja nie fertig werden. Sinnvoller ist es doch, sich an die bekannten Fakten zu halten.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 15:13
Also können wir zusammenfassen:


Der Täter entsorgte im Sonntagsgewand und natürlich seiner dubiosen Geschäfte entsprechend voll bewaffnet Samstags illegale Dinge auf der Deponie.

Die Langendonks in geheimer Mission wählen natürlich zur Observation der Deponie nicht die normalen Zufahrtswege sondern schleichen sich über den Feldweg rücklings an die Deponie.Mit Ihrem unauffälligen Wohnmobil mit holländischen Kennzeichen.Von dort aus observieren Sie die Deponie als Sie vom Schlipstragenden Bewaffnetem illegalen Entsorger entdeckt werden.

Auf der Flucht vor eben diesem legen Sie noch eine kleine Kaffeepause am Wohnmobil ein um sich das weitere Vorgehen zu überlegen.
Unerwartet tritt der Entsorger aus dem Wald richtet ein Gemetzel an und entschließt sich für die Verbringung der Opfer nach Nürnberg.

Von dort aus fährt er mit dem Taxi zurück (um wahrscheinlich die restlichen Dinge auf der Deponie zu entsorgen.



Das da die Polizei bislang noch nicht draufgekommen ist ……… unfassbar !


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 15:29
@Chiemgauer

Herrliche Satire!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 15:30
Ja, zieht's ruhig ins Lächerliche. Nach euren Ansichten dürfte man dann den Fall abschließen und nicht mehr weiter ermitteln. Es gibt ja für nichts Beweise.

Ist es nicht Sinn der Sache hier über mögliche Szenarien zu diskutieren?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 15:32
don-2 schrieb:Ist es nicht Sinn der Sache hier über mögliche Szenarien zu diskutieren?
Ja, über sinnvolle und wahrscheinliche Szenarien, die sich an den bekannten Fakten orientieren.

Bezeichnend ist auch das du gar nicht auf meine Fragen eingehst.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 15:40
Dwarf schrieb:Bezeichnend ist auch das du gar nicht auf meine Fragen eingehst.
Du stellst Fragen, die sich auf bereits von mir angeführte Dinge beziehen oder Fragen, die subjektiv sind.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 15:48
don-2 schrieb:Du stellst Fragen, die sich auf bereits von mir angeführte Dinge beziehen oder Fragen, die subjektiv sind.
Darf man keine subjektiven Fragen stellen? Du schreibst hier doch auch deine persönliche, also subjektive Meinung. So wie jeder andere übrigens auch.
Wenn du keine Fragen zu deiner Theorie beantworten möchtest, wo ist dann die Diskussionsgrundlage?

Ich stelle meine Frage nochmal: Was spricht für die Theorie mit der Mülldeponie und den Langendonks als Privatermittler? Wo hast du diese Frage bereits beantwortet?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 15:50
Dwarf schrieb:Ich stelle meine Frage nochmal: Was spricht für die Theorie mit der Mülldeponie und den Langendonks als Privatermittler? Wo hast du diese Frage bereits beantwortet?
Mir ist nicht klar, welche Antwort du darauf erwartest. Es ist eine von vielen Theorien. Wenn ich dir darauf eine Antwort geben könnte, dann würde ich ja Beweise haben müssen.


melden
No-mystery
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 15:55
Vom Prinzip her dürfte eine "normale Mülldeoponie" (ich denke da an nicht richtig gespülte Joghurt-Becher und unkorrekte Mülltrennung) wirklich nichts mit einem Mordfall zu tun haben, so viel ist klar.

Merkwürdig an der s p e z i e l l e n Deponie am Hölzl empfinde es mehrere Foristen, dass da jahrelang größere Arbeiten gemacht wurden, die in Richtung "Abschluss der Deponie / Versiegelung / Grundwasserschutz etc" gingen. Dazu gibt es ja einige Bau-Dokumentationen im Netz. Und es ging wohl politisch relativ "heiß her". Vielleicht kann da ein älterer, wissender chiemgauer Aboriginee genaueres dazu sagen?

Das sind jedenfall große, relativ heikle Bauprojekte, bei denen es um richtig große Summen & (Umwelt-) Risiken geht.

Zumindestens merkwürdig (des Zufalls wegen) empfinden es auch manche Foristen, dass die Firma, die in der betreffenden Zeit (1996) mit die Hauptarbeiten an der Deponie gemacht hat, ihren Firmen-Hauptsitz in Nürnberg hatte, quasi in Sichtweite von der Telefonzelle (von der aus das Taxi gerufen wurde) und vom Fundort des Wohnmobils vielleicht 2km entfernt hatte.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 15:55
don-2 schrieb:Mir ist nicht klar, welche Antwort du darauf erwartest. Es ist eine von vielen Theorien. Wenn ich dir darauf eine Antwort geben könnte, dann würde ich ja Beweise haben müssen.
Ich würde eine Antwort erwarten, in der du Gründe aufzählst warum dir das als eine sinnvolle Theorie erscheint. Denn irgendetwas muss ja deiner Meinung nach dafür sprechen, ansonsten hättest du diese Theorie ja sehr wahrscheinlich gar nicht erst aufgeschrieben.
Darum Beweise zu erbringen geht es nicht. Beweise hat hier niemand.

Mir fällt wie gesagt nur ein einziger Grund ein, der die Theorie mit der Mülldeponie stützt und das ist die Existenz der Mülldeponie in der Nähe des Tatortes. Ansonsten fallen mir nur viele Gründe ein, die dagegen sprechen würden.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 15:58
Dwarf schrieb:Mir fällt wie gesagt nur ein einziger Grund ein, der die Theorie mit der Mülldeponie stützt und das ist die Existenz der Mülldeponie in der Nähe des Tatortes.
Wie bereits geschrieben, könnte dort etwas entsorgt worden sein oder es wurde dort etwas entnommen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 16:06
don-2 schrieb:Dwarf schrieb:
Mir fällt wie gesagt nur ein einziger Grund ein, der die Theorie mit der Mülldeponie stützt und das ist die Existenz der Mülldeponie in der Nähe des Tatortes.
Wie bereits geschrieben, könnte dort etwas entsorgt worden sein oder es wurde dort etwas entnommen.
Was könnte dort entsorgt oder entnommen worden sein? Und die viel wichtigere Frage: Warum hälst du es für wahrscheinlich, dass dort so etwas vorgefallen ist? Worauf stützt du diese Theorie? Hast du z.b. mal etwas in der Presse über diese Mülldeponie gelesen oder ähnliches?

Einfach so etwas in den Raum werfen wie du das machst führt doch zu nichts. Was soll man mit so einer Aussage anfangen? Darauf kann man dann höchstens antworten "Ja, das könnte sein. Könnte aber auch nicht sein". Und dann? Dann ist eigentlich alles zu dem Thema gesagt, denn irgendwas konkretes hat man ja nicht vorliegen.


melden
Anzeige

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.01.2018 um 16:08
Dwarf schrieb:Einfach so etwas in den Raum werfen wie du das machst führt doch zu nichts. Was soll man mit so einer Aussage anfangen? Darauf kann man dann höchstens antworten "Ja, das könnte sein. Könnte aber auch nicht sein". Und dann? Dann ist eigentlich alles zu dem Thema gesagt, denn irgendwas konkretes hat man ja nicht vorliegen.
Ist das denn hier nicht mit allen Theorien so? Immerhin ist der Fall bis jetzt noch nicht aufgeklärt, bei allem was man weiß oder sich zusammenreimt.


melden
131 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt