Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:02
krimifan. schrieb:Und dann kommt der Beitrag von latte3, dass hier die Masche eines Kellners veröffentlicht wurde im Zusammenhang mit dem Fall Urlauber
Unmittelbar nach der Az. xy- Sendung wurde das in der Spätausgabe gesagt.
Dass Touristen das Verhalten eines Kellners auffiel.

Aber in einer Touristengegend ist es doch vollkommen normal, dass Kellner Touristen auf
Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen usw. hinweisen. Es geht ja auch um Trinkgeld.
Oder man kennt einen Veranstalter und möchte für den Werbung machen.

Wenn das eine heiße Spur gewesen wäre, hätten die das doch nicht sofort im Fernsehen
mitgeteilt. Das wäre absolut dilettantisch gewesen.

Meiner Meinung nach dient das eher der Dramaturgie:
"Leute ruft an, meldet euch, seit dabei! Wir jagen zusammen Mörder und Verbrecher!
Unser nächster Sendetermin ist ..."


melden
Anzeige

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:07
Cass schrieb:"Leute ruft an, meldet euch, seit dabei! Wir jagen zusammen Mörder und Verbrecher!
Jawohl unter jeder 10. Anrufer bekommt ein von Ede signiertes T-Shirt mit dem Audruck "I caught a murder"


melden
No-mystery
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:07
@mattschwarz
gute & gut durchdachte Gedanken zum möglichen „illegalen Aushilfskellner“ als Tatverdächtigen.
Einige Widersprüche des Falles könnten sich damit (etwas) besser erklären lassen. Solche illegalen (nicht angemeldete) Arbeitsverhältnisse gab & gibt es in vielen Bereichen. Oft leben Leute fernab der Heimat in irgendwelchen kleinen Zimmerchen „unter dem Radar der Wahrnehmung der Allgemeinheit“

Gerade als Tourist ist man leicht das Opfer durch Zuviel Gutgläubigkeit & das wird gerne ausgenutzt


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:09
krimifan. schrieb: So blöd es klingt, ich bleibe dabei, Alteingesessene können zusammenhalten. Gerade in ländlichen und dörflichen Strukturen gibt es das schon.
Also, man kann doch sogar davon ausgehen dass der gar nicht aus der Gegend ist.
Er sprach ja laut Zeugen mit österreichischem Dialekt.

Und dann trug er eine russische Waffe. Woher hat die ein bayrischer Dorfbursch?

Und nochmal zur Mobilität:
Gerade in Dörfern müssen die Leute ja raus, um Erledigungen usw. zu machen.
Die haben ja oft nicht mal eine Bank oder Apotheke am Ort.
Du gehst da nicht auf mein Argument ein.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:11
Cass schrieb:Also, man kann doch sogar davon ausgehen dass der gar nicht aus der Gegend ist.
Er sprach ja laut Zeugen mit österreichischem Dialekt.

Und dann trug er eine russische Waffe. Woher hat die ein bayrischer Dorfbursch?

Und nochmal zur Mobilität:
Gerade in Dörfern müssen die Leute ja raus, um Erledigungen usw. zu machen.
Die haben ja oft nicht mal eine Bank oder Apotheke am Ort.
Du gehst da nicht auf mein Argument ein.
Genau. Das sehe ich auch so.
Kleine Korrektur: ich glaube die Waffe war kein russisches Produkt sonder aus Jugoslawien


melden
krimifan.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:13
Cass schrieb:Wenn das eine heiße Spur gewesen wäre, hätten die das doch nicht sofort im Fernsehen mitgeteilt. Das wäre absolut dilettantisch gewesen.
Ich sage es mal so, mir tun zuerst die Opfer Leid.

Ich bin keiner von der Kripo, jedoch kenne ich mich in gewissen Strukturen ein bischen aus.
Die Bilder die aus der Kamera gerettet wurden gingen ja zunächst mal über die KTU.
Was die dann damit gemacht haben wissen wir hier nicht. In dem Vox-Beitrag wurden die Fotos dann veröffentlicht.
Sicher immer in Bezug zu der Wahrheitsfindung. Es war auch 1997 möglich analoge Bilder zu bearbeiten, wie auch immer.
Cass schrieb:Er sprach ja laut Zeugen mit österreichischem Dialekt.
Er soll mit einem bayrisch/österreichischem Dialekt gesprochen haben.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:17
mattschwarz schrieb:Jawohl unter jeder 10. Anrufer bekommt ein von Ede signiertes T-Shirt mit dem Audruck "I caught a murder"
Naja, die öffentlich-rechtlichen Sender verfügen ja über riesigen Werbeetat.
Die könnten das schon machen! Müssen wir denen mal vorschlagen!
Dann kann der Rentnersender ZDF vielleicht wieder andre Zielgruppen (was das Alter angeht) erreichen. Warum nicht z.B. interaktive Fahndung (Zuschauer schicken Polizei mit Kamera wohin).

Aktenzeichen XY war schon immer auch eine Sendung, die bestimmte, auch niedere Instinkte bediente. Vor allem auch Voyeurismus.
Schon in den 70ern haben das Zeitungen wie der Spiegel kritisch gesehen.

Gibt es nicht ein US-Vorbild für die Sendung?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:28
krimifan. schrieb:Sicher immer in Bezug zu der Wahrheitsfindung. Es war auch 1997 möglich analoge Bilder zu bearbeiten, wie auch immer.
Aber es kann doch auch genauso sein, dass die Bilder keinen Bezug zur Tat haben.

Theoretisch können die Langendonks auch vorher 100 scharfe Fotos machen und mit keinem kann man den Mörder überführen. Das muss ja nicht sein!

Nehmen wir an, die Tat war so etwas wie ein Überfall. Was sollen dann Urlaubsfotos vom Mörder verraten? Höchstens Herr oder Frau L. haben unmittelbar vor der Tat noch fotografiert.

Nehmen wir an, die Tat hat was mit einer geplanten Zusammenkunft zu tun. Auch dann bringen Urlaubsfotos nichts.

Allerdings kann es sein, dass sich Opfer und Mörder irgendwo kennenlernten.
Und dort entstanden Fotos. Nur leider haben wir die nicht.
Dann hat er sie entweder verfolgt oder sie haben sich sogar verabredet (nur wer verabredet sich am Waldrand?).


melden
krimifan.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:34
Richtig. Die Fotos haben uns geholfen die Tage der Reise zu erkennen. Mittenwald, Walchensee, wurde hier erkannt. Auch das Wetter.. Harry in der Badehose. Es sind immer nur 24 oder 36 Bilder in dem analogen Film.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:39
Cass schrieb:nur wer verabredet sich am Waldrand?).
1. Ohne Verabredung. Zufälliges Zusammentreffen (m.E. am wahrscheinlichsten)
2. Falle: "Kellnerszenario" angelockt (m.E. denkbar)
3. Erotische Motive (m.E. abwegig)
4. "Showdown" Treffen mit Killer, der wegen geschäftlicher Differenzen tötet (m.E. ausgeschlossen)
5. "Geigenszenario" (m.E. abwegig)


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:43
mattschwarz schrieb:1. Ohne Verabredung. Zufälliges Zusammentreffen (m.E. am wahrscheinlichsten)
Warum am wahrscheinlichsten?
mattschwarz schrieb:4. "Showdown" Treffen mit Killer, der wegen geschäftlicher Differenzen tötet (m.E. ausgeschlossen)
Inkasso?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

21.04.2018 um 22:52
Cass schrieb:Warum am wahrscheinlichsten?
Subjektiv meine Einschätzung. Eine Verabredung am Hölzl wäre skuril. Abgeschieden aber doch einsehbar. Das Hölzl hat nichts von einem sinnvollen geplanten Tatort


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

22.04.2018 um 00:07
No-mystery schrieb:@mattschwarz
gute & gut durchdachte Gedanken zum möglichen „illegalen Aushilfskellner“ als Tatverdächtigen.
Einige Widersprüche des Falles könnten sich damit (etwas) besser erklären lassen. Solche illegalen (nicht angemeldete) Arbeitsverhältnisse gab & gibt es in vielen Bereichen. Oft leben Leute fernab der Heimat in irgendwelchen kleinen Zimmerchen „unter dem Radar der Wahrnehmung der Allgemeinheit“

Gerade als Tourist ist man leicht das Opfer durch Zuviel Gutgläubigkeit & das wird gerne ausgenutzt
Danke für das Lob. Bei Touristen kommt oft eine gewisse Arglosigkeit dazu, die der Urlaubsstimmung geschuldet ist. Man denke nur an die irrwitzigen Timesharingmodelle, die in Touristenorten aufgeschwatzt werden. Das kennt doch jeder aus dem Urlaub: man begegnet Fremden mit einem Vertrauensvorschuss. Das Geld sitzt lockerer, man knüpft eher Bekanntschaften, gerade weil diese ja nur vorübergehend sind. Oftmals wird übersehen, dass vermeintlich nette Einheimische nur das beste wollen, das Geld.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

22.04.2018 um 05:33
Cass schrieb:Allerdings kann es sein, dass sich Opfer und Mörder irgendwo kennenlernten.
Und dort entstanden Fotos.
Das letzte Foto zeigt Herrenchiemsee. Die Langendonks wurden dort laut Zeugenaussagen am Freitag um die Mittagszeit gesehen. Der Täter hat wohl nur die letzten 2 - 3 Bilder aus der Filmrolle gerissen. Genau auf diesen könnte er zu sehen sein. Von daher scheint ein zeitnahes kennenlernden durchaus möglich.
mattschwarz schrieb:Subjektiv meine Einschätzung. Eine Verabredung am Hölzl wäre skuril. Abgeschieden aber doch einsehbar. Das Hölzl hat nichts von einem sinnvollen geplanten Tatort
Da geht mein Subjektive Einschätzung genau in die andere Richtung. Für einen geplanten Tatort scheint das Hölzl strategisch genau richtig. Irgendwie abgeschieden. Einsehbar auch nur gut aus nördlicher Richtung. Fluchtmöglichkeit durch den Wald. Oder wieder zur Einfahrt ins Hölzl auf die 304 von wo aus der Tatort nicht einsehbar ist.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

22.04.2018 um 12:58
Die Kellner-Geschichte glaube ich nicht. Wir reden hier schließlich von einem Tourismus-Gebiet, wo die Besitzer von Restaurants sich auf die Saison gut vorbereiten. So erzählte mir das jedenfalls mal eine auswärtige Kellnerin in einem deutschen Urlaubsgebiet: Schon im Jahr zuvor würde demnach klar gemacht, dass man im nächsten wieder dort arbeitet, und in der Wintersaison arbeitete sie in einem Skigebiet, ebenfalls seit Jahren schon.

Klar kann es immer mal vorkommen, dass jemand kurzfristig krank ist, aber dass dann jemand Unbekanntes angeheuert wird statt jemanden vom Personal oder eine Aushilfe vor Ort zu bitten, einzuspringen, dürfte wohl kaum passieren.

Außerdem wäre das als Masche doch ziemlich dumm, Gäste irgendwohin zu locken und auszurauben. Denn die würden danach ja gleich zur Polizei gehen und so ein Krimineller würde rasch gefasst. Und wenn er die Opfer ausrauben und umbringen würde, dann würde es ja jede Menge ermordete oder vermisste Urlauber geben. Gibt es aber nicht.

Den Anruf bei XY sollte man nicht so ernst nehmen, denn entweder war das Verhalten des Kellners damals unmöglich, dann beschwert man sich doch gleich, oder es wurde nur in der Rückschau in Verbindung mit den Morden p!ötzlich unheimlich, aber die Polizei wird das sicher alles überprüft und eine ganz normale Erklärung gefunden haben. Vielleicht spielten Freunde des Kellners in einer Band und er machte Gäste deswegen auf ihr Konzert aufmerksam, vielleicht ging es um eine Tanzgruppe, bei der seine Freundin mitmachte, vielleicht um ein Volkstheaterstück, bei dem seine Mutter Regie führte - da gibt es doch wirklich viele harmlose Möglichkeiten.
Oder jemand wollte diesem Kellner eins auswischen, Menschen können ziemlich gemein sein.

Falls die Polizei wirklich den Kellner verdächtig finden würde, hätten wir doch jetzt das volle Programm, nämlich ein Phantombild, eine Beschreibung, die Bitte an Urlauber, Fotos von damals einzusenden und verdächtige Beobachtungen zu melden.


melden
krimifan.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

22.04.2018 um 18:54
Noella schrieb: Vielleicht spielten Freunde des Kellners in einer Band und er machte Gäste deswegen auf ihr Konzert aufmerksam, vielleicht ging es um eine Tanzgruppe, bei der seine Freundin mitmachte, vielleicht um ein Volkstheaterstück, bei dem seine Mutter Regie führte - da gibt es doch wirklich viele harmlose Möglichkeiten.
Eben, dass muss auch keine original bayrische Veranstaltung gewesen sein. So wie es Noelle sagt z.B ein Volkstheaterstück, eine Volkstanzgruppe. Es wäre schon interessant, wenn man analog der Route der Langendonks anfang Juni herausfinden könnte, ob es eine solche Veranstaltung gegeben hat und Beobachtungen gemacht wurden. Ob Allmy jedoch die geeignete Plattform ist, um ggf. ein breites Publikum zu erreichen, wage ich zu bezweifeln. Hier müsste die Kripo tätig werden und einen öffentlichen Aufruf über die Medien starten. Ich halte das schon für wichtig, man sollte nichts unversucht lassen und wenn die "Spur" wieder im Sande verlaufen sollte, hat man es zumindest probiert.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

22.04.2018 um 20:16
krimifan. schrieb:Ob Allmy jedoch die geeignete Plattform ist, um ggf. ein breites Publikum zu erreichen, wage ich zu bezweifeln. Hier müsste die Kripo tätig werden und einen öffentlichen Aufruf über die Medien starten. Ich halte das schon für wichtig, man sollte nichts unversucht lassen und wenn die "Spur" wieder im Sande verlaufen sollte, hat man es zumindest probiert.
Ein öffentlicher Aufruf der Kripo?

Seufz. Man sollte die eigene Fantasie nicht für so wichtig halten. Erst recht, wenn man vom Geschäft nichts versteht. Zudem sind 20 Jahre vergangen. Und die Ermittlungen werden lang und intensiv geführt worden sein. Wir wissen nicht, was damals alles überprüft wurde.


melden
krimifan.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

22.04.2018 um 20:21
Monstra schrieb:Seufz. Man sollte die eigene Fantasie nicht für so wichtig halten. Erst recht, wenn man vom Geschäft nichts versteht.
Geil, du bist mir mal ein Neunmalschlauer!

Hast selbst keine Ahnung und feuerst mal locker aus der Hüfte.
Solche Typen wie du sind Totengräber eines gut funktionierenden Threads.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

22.04.2018 um 20:27
Über ein anderes Forum stieß ich auf diesen Vorfall:

https://www.welt.de/print-welt/article460150/Schuldspruch-im-Mordfall-Adolph.html
http://www.sz-online.de/sachsen/tod-im-karauschenholz-3605105.html

Ein Ehepaar wird im Wald erschossen. Vermutlich ertappte es einen oder mehrere Täter, die im Wald Schussübungen vornahmen. Wahrscheinlich aus Angst vor Alarmierung der Polizei und darauffolgender Verhaftung wurde das Ehepaar getötet.

Wie wäre es, wenn es bei den L.s genauso gewesen wäre? Sie überraschen einen Kleinkriminellen bei Schussübungen oder sonst einer kriminellen Tat. Aus Furcht vor Alarmierung der Polizei werden die L.s erschossen (Verdeckungsstraftat). Aus unbekannten Gründen hält es der Tater für ratsam, den Tatort zu verschleiern und fährt das Womo nach Nürnberg.

Aber dann kehrt er an den Tatort zurück. Warum? Wenn die L.s ihn wirklich bei irgendetwas überrascht haben, dann vielleicht genau wegen dieser Sache. Schussübungen scheiden damit aus. Eher geht es dann vielleicht um einen "vergrabenen Schatz" oder eine Marihuana-Plantage oder ...

Gut, der Gedanke ist nicht neu, wurde hier im Thread auch schon diskutiert. Eine gewisse Wahrscheinlichkeit für ein solches Szenario ist meiner Meinung nach schon vorhanden.


melden
Anzeige

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

22.04.2018 um 20:33
krimifan. schrieb:Hast selbst keine Ahnung und feuerst mal locker aus der Hüfte.
Solche Typen wie du sind Totengräber eines gut funktionierenden Threads.
Ob der Thread gut funktioniert ist Ansichtssache. Das Niveau war auf jeden Fall schon mal höher.


melden
395 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Rombachmord197 Beiträge