Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

30.07.2020 um 21:58
Tritonus
schrieb:
Blöder gehts wirklich nicht.
Ich weiss nicht was daran blöd sein soll. Was sollte er dann? Laufen. Ein Rad Klauen. Oder was. Ich mein das nennt man rational. Sich mit dem Taxi zu bewegen.
Makarov99
schrieb:
Sehr sehr gute Frage. Wie kann man sowas rausfinden?
Vor länger Zeit war die Deponie schon mal Thema. So wie ich das noch auf dem Schirm habe, wurde dann fest gestellt, dass die Sanierungsarbeiten so gut wie abgeschlossen waren. Die Solaranlage stand noch nicht.


Klar es mach ein Unterschied ob ein Foto oder ein Phantombild vorliegt. Nur dieses Phantombild wurde X Fach in guter Qualität veröffentlicht. Für mich bleibt das weiterhin verwunderlich, dass er nicht erkannt wurde. Wer sich im Hölzl aufhält hat einen Grund. Nur schon von daher schränkt sich die Suche bezüglich eines Ortskundigen ein.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

30.07.2020 um 22:25
schluesselbund
schrieb:
Ich weiss nicht was daran blöd sein soll. Was sollte er dann? Laufen. Ein Rad Klauen. Oder was. Ich mein das nennt man rational. Sich mit dem Taxi zu bewegen.
Er musste aber damit rechnen, hätte sich sogar schon vorher sicher sein können, dass sich die Taxifahrer an ihn erinnern (und so kam es dann ja auch): fremde Währung, extrem lange und teure Fahrt durch die Pampa, jede Menge Zeit, um ausgiebig im Rückspiegel betrachtet zu werden. Der Wohnmobillbrand mit den beiden Leichen wurde in Nürnberg schnell bekannt gemacht, da ist es doch vollkommen egal, zu welchem Bahnhofseingang der Taxigast rein- und rausging. Er ist nicht weit von dem Brand in ein Taxi gestiegen, also tut mir leid, ich finde das wirklich blöd. Auch wenn es zu dem Zeitpunkt keine andere Möglichkeit gab. Dann hätte eben den Wagen früher abbrennen müssen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

30.07.2020 um 22:37
Makarov99
schrieb:
1997 waren die Filme von Quentin Tarantino der letzte Schrei. So erinnert mich sowohl der Haarschnitt als auch das Outfit des Täters an „Vincent Vega“ aus dem Film „Pulp Fiction“ aus dem Jahr 1994.
Vince Vega hatte 1. schwarzes Haar und 2. keinen Pony sondern eher ab und zu einen Pferdeschwanz. Außerdem hat er null mit Provinz Kriminalität zu tun. Und null mit irgendwas, was zu diesem Fall passen würde.

https://www.google.com/search?q=vince+vega&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=2ahUKEwjb8sWg5PXqAhVR_aQKHRo4AD4Q_AUoAXoECBYQAw...
Makarov99
schrieb:
1996 kam der Film „from Dusk till Dawn“ von Tarantino, in dem sich George Clooney im Wohnmobil einer Familie versteckt und diese bedroht. Es ist nicht nur eine Szenen sondern über weite Teile des Films.
Die Gecko Brüder haben die Familie schon im Motel als Geiseln genommen und sich nicht schon vorher im WoMo versteckt.

https://www.chip.de/artikel/from-dusk-till-dawn-film-handlung-und-ende-erklaert_121583
Makarov99
schrieb:
Könnte ja sein dass sich der Täter evtl in dem Wohnmobil versteckt hatte um seine Filmfantasien nachzuspielen? Ich sehe in beiden Filmen eine Menge Parallelen zu dem was geschehen ist....
Makarov99
schrieb:
Naja jedenfalls lässt sich das mit Vincent Vega aus Pulp Fiction nicht von der Hand weisen, ebenso wenig wie das mit dem Wohnmobil aus From Dusk Till Dawn. Selbst 1997 war das eine sehr ungewöhnliche Frisur für einen 30 Jährigen...
Da lässt sich so einiges von der Hand weisen. Ich sehe da null komma null Parallelen zu den beiden Filmen und denke du hast eine etwas zu ausschweifende Phantasie. Das ganze Konstrukt ist nahezu hanebüchen und wenn @Rick_Blaine das liest, verliert er wohl noch den letzen Glauben an eine vernünftige Diskussion dieses Falles. ;)


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 04:17
Carietta
schrieb:
wenn @Rick_Blaine das liest, verliert er wohl noch den letzen Glauben an eine vernünftige Diskussion dieses Falles. ;)
Haha, so ist es. Die letzten Erkenntnisse der Diskussion habe ich so verstanden: wir haben also den selbstverständlich Anzug tragenden Gentleman-Mörder, der sich ja auch gepflegt über klassische Musik unterhalten kann, der also nun ganz standes-un-gemäss mit schmutziger Arbeit, also dem Graben nach irgendwelchen imaginären Depots im weltbekannten Kriminalitäts-hotspot "Hölzl" beschäftigt, dabei Mrs. Marple-mässig von unseren nichts ahnenden niederländischen Rentnern überrascht wird, und der trotz der getragenen Perücke der Meinung ist, das ist zu riskant, und diese nun deswegen meuchelt.

Und bei aller Attraktivität, welche dieses Szenario nun geniesst, kann niemand auch nur irgendeine sinnvolle Vorstellung darlegen, was denn nun so inkriminierendes im Hölzl-Depot versteckt wurde. Ist es am Ende nur eine wertvolle Sammlung Tarantino-Videos?

Nee, sorry, da kann ich wirklich nicht mehr mithalten. :D


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 09:40
Rick_Blaine
schrieb:
kann niemand auch nur irgendeine sinnvolle Vorstellung darlegen, was denn nun so inkriminierendes im Hölzl-Depot versteckt wurde.
Das ist doch ganz klar: die Geige natürlich!! :-)


Aber jetzt im Ernst: ich finde zwar auch, dass die Ideen zum Teil etwas abwegig sind, aber solange es sich zunächst "nur" um unwahrscheinlich klingende Ansätze handelt und nicht um vollkommen unrealistischen Quatsch ist das für mich erst einmal ok. Denn was dort definitiv passiert ist (zwei Menschen werden erschossen und ihnen wird zudem die Kehle durchgeschnitten) ist selbst schon sehr unwahrscheinlich. Deshalb können m.E. auch unwahrscheinliche Umstände und Handlungen dazu geführt haben.

Wenn man es dann so kombiniert wie @Rick_Blaine es zusammengefasst hat, dann wird es natürlich hanebüchen. Aber ich wäge jeden einzelnen der vorgetragenen Ansätze ab, ob ich den Gedanken in meine Therorie einbinden möchte oder nicht.

Mich persönlich beschäftigt die Frage, ob der Täter eine Perücke trug oder nicht zum Beispiel bisher kein bisschen, weil es für mich keinen wesentlichen Unterschied macht. Und auch einen Tarantino-Fetischisten kann ich nicht im Ansatz erkennen. Aber das ist wie gesagt meine persönliche Meinung.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 10:40
Carietta
schrieb:
Vince Vega hatte 1. schwarzes Haar und 2. keinen Pony sondern eher ab und zu einen Pferdeschwanz. Außerdem hat er null mit Provinz Kriminalität zu tun. Und null mit irgendwas, was zu diesem Fall passen würde.
Als ob jemand, der einfach nur Fan von irgendwas ist, alles bis ins letzte Detail genau so macht. Die ganzen Kinder die die gleiche Frisur möchten wie Ronaldo, färben sich auch nicht zusätzlich noch die Haare.

Woher soll denn der Mörder nun wiederum ein Motel herzaubern... man kann doch nicht alles zu 100% nachmachen nur weil man von irgendwas inspiriert wird. Siehst irgendwo ein gutes Pasta Rezept das du nachkochen willst, heisst ja nicht dass du keine eigenen Zutaten mehr reinhauen darfst...

Du kannst natürlich alles und jeden ins Lächerliche ziehen wie du möchtest.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 10:47
Bezug zur Gegend muss nicht unbedingt heißen, dass er dort wohnte. Ungepflegt und stinkend, aber mit Anzug und Krawatte sowie einer Pistole in der Tasche, so geht doch kein Einheimischer auf Raubzug.

Meiner Meinung nach könnte es sich gut um einen durchreisenden Fernfahrer gehandelt haben, dazu würde sich die Gegend zwischen Chiemsee und Österreich anbieten.

Lastwagen wegen des Sonntagsfahrverbot irgendwo in der Gegend abgestellt, nicht geduscht, aber aus den alten Klamotten raus und Anzug angezogen, vielleicht um wirklich sogar am Nachmittag ein geeignetes Opfer auszuspähen. Evtl. im Wohnmobil versteckt und die Ls gezwungen, ins Hölzl zufahren. Oder er hat sie nachmittags bereits getroffen und Ihnen einen interessanten Deal vorgeschlagen und um ein späteres Treffen im Hölzl gebeten.

Die Fahrt mit dem Wohnmobil auf der B304 oder Salzburger Autobahn - Umgehung München - Autobahn Nürnberg spricht eher nicht für einen Einheimischen, sondern für jemand, der gewohnt ist, auf Autobahnen zu fahren. Für einen Fernfahrer wären auch zwei/drei Stunden nach Nürnberg eine eher kurze Fahrt gewesen.

Natürlich eher keine Ahnung von nächtlichen Zugverbindungen, deshalb Rückfahrt mit dem Taxi, aus purer Not. zuerst nochmals Tatort inspizieren, bis zur Autobahn wäre es ein Fussmarsch von ca. 10 - 12 Km gewesen, für einen jungen, kräftigen Mann in gut zwei Stunden zu schaffen.

Am frühen Morgen hätte er dann aus seiner Schlafkabine steigen können und die anderen wartenden Fahrer auf dem Rastplatz hätten ihn evtl. niemals verdächtigt, dass er der gesuchte Mörder sein könnte, wenn die Fernfahrer (vermutlich hauptsächlich aus östlichen Ländern) überhaupt von dem Geschehen etwas mitbekamen. Später oder am nächsten Tag hätte er dann seine Fahrt über die Grenze ganz normal fortsetzen können.

Ein für das Sonntagsfahrverbot geparkter Lastwagen ergibt für mich mehr Sinn als ein privat hinterlassener PKW in der Nähe des Tatorts. Ersteres würde seltsame Rückfahrt erklären und warum er das erbeutete Geld für die Taxifahrt ausgeben musste.

Würden denn die Zeiten für das Sonntagsfahrverbot zu den anderen Daten in etwas plausibel sein, wenn man davon ausginge, dass er die Warterei auf bayerischer Seite verbringen wollte oder passt es nicht?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 12:48
Makarov99
schrieb:
Du kannst natürlich alles und jeden ins Lächerliche ziehen wie du möchtest.
Ich hab nicht dich ins Lächerliche gezogen, sondern deine abstruse Theorie eines sich im Chiemgau herumtreibenden Tarantino Fans, der schon lange mal eine Frisur wie Vince Vega haben wollte (warum eigentlich?) und natürlich From Dusk Till Dawn like, ein Womo entführen samst Besitzern, nur so um mal wie seine Filmhelden zu agieren. Das Ganze passt doch hinten und vorne nicht. Auch wenn das Forum Allmystery heißt, ist das hier immer noch die Krimirubrik. Da sollte man dann doch auf dem Teppich der Tatsachen bleiben, meinst du nicht? Für dich als Neuling: Allmystery-Wiki: Kriminalfälle - Die Regeln


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 13:03
@Carietta

Ich wusste nicht, dass es hier Denkverbote gibt.

Wenn Du die letzten Seiten verfolgt hast, hättest Du gesehen, dass ich eine ganz andere Theorie favorisiere. Dennoch sollte man doch auch Möglichkeiten in Betracht ziehen dürfen, die ungewöhnlich erscheinen mögen.

Das mit der Tarantinosache ist nicht meine bevorzugte Theorie, aber ich habe sie meiner Meinung nach hinreichend begründen können, mit dem Hinweis auf Outfit, Frisur, das Jahr 1997, das Wohnmobil etc...

Auch finde ich es immernoch nicht dumm, bei einer für einen 30-Jährigen ungewöhnlichen Frisur, die Friseure in der Gegend zu befragen.

Und nun zeig mir bitte gegen welche Regel ich verstossen haben sollte.

Schließlich habe ich keine Aliens oder Illuminaten verdächtigt, sondern einfach mal die Idee in den Raum geworfen, dass auch ein Psycho die Tat begangen haben könnte, weils ihm einfach einen Kick gab - und die Fantasie dazu könnte er sich aus diesen Filmen geholt haben. Da ist jetzt nichts Komisches daran.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 13:05
Um noch hinzuzufügen: ein aus Filmen inspirierter Mord ist schon des Öfteren vorgekommen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 13:55
@Makarov99

Richtig. Diesbezüglich gab es neulich eine Doku, die immer Samstags lief, auf Nitro oder so. Weiß nicht mehr, wie das hieß. Es wurden jedenfalls reale Fälle aus den Staaten nacherzählt. Die Täter waren in der Regel vereinsamt, meist Mobbing-Opfer und schwer gestört. Sie ließen sich von Filmhelden, mit denen sie sich vollständig identifizierten, zu ihren kranken Taten inspirieren. Solche Hintergründe sollte man nie voreilig ausschließen.

@Momomo

Die Fernfahrer-Theorie finde ich gar nicht übel. Motiv? Evtl. einfach ein aus dem Ruder gelaufener Raub, ein Treffen mit anderen Absichten, ein vorausgegangener Streit im Straßenverkehr.

Ich sah mal einen Fernfahrer im Rahmen einer ZDF-Doku über Reise-/Durchgangsverkehr etc. auf Autobahnen. Mir wär bald der Kaffee aus der Hand gefallen. Der Typ sah dem Mann auf dem Phantombild verblüffend ähnlich. Gleiche Frisur, gleiche Augenpartie, eher hager vom Körperbau. Aber: Er sprach hochdeutsch, keinen bayerischen öder Ösi-Dialekt.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 17:10
Jede Theorie hat ihren Haken und ihr unlogisches Element, weil der Täter eben nicht durchgehend rational agiert hat. Aber auch wenn man Motiv, Kleidung, Nachtatverhalten verschieden einordnen kann: der absolute regionale Bezug ist für mich gegeben und damit meine ich nicht, dass der irgendwann mal in der Gegend war, sporadisch da mal durchfährt oder ähnliches.

Diesen Aufwand und dieses Risiko betreibt man m.E. nur, wenn man auf Teufel komm raus die Spur von seiner "Homezone" weglegen will, wenn man ggf. die Zeit hat zu warten, sich umzuziehen, den Angehörigen eine Geschichte aufzutischen, warum man die Nacht weg muss usw.

Den Täter muss der Gedanke umgetrieben haben, dass beim Auffinden des Wohnmobils mit den Toten ER in irgendeiner Form verdächtigt werden könnte oder eher gefasst würde als in Nürnberg. Wie kann man auf den Gedanken kommen ? Eigentlich nur, wenn man dort lebt. Denn man rechnet sich aus, dass die Polizei erstmal die Umgebung abgrast.

Bleibt die Frage, warum keine Person gefunden wurde. Doch nicht so gutes Phantombild, falsches Alibi, irgendwelche Ermittlungsfehler... denkbar ist so vieles... mich hätte interessiert, was die Menschen in der Gegend damals dachten, ob es Verdächtige gab usw.

Ich glaube, wenn es ein "gewöhnlicher" Verbrecher gewesen wäre und Geld das Motiv, wäre selbiger früher oder später wieder aufgefallen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 17:18
Thoelke
schrieb:
Jede Theorie hat ihren Haken und ihr unlogisches Element, weil der Täter eben nicht durchgehend rational agiert hat. Aber auch wenn man Motiv, Kleidung, Nachtatverhalten verschieden einordnen kann: der absolute regionale Bezug ist für mich gegeben und damit meine ich nicht, dass der irgendwann mal in der Gegend war, sporadisch da mal durchfährt oder ähnliches.

Diesen Aufwand und dieses Risiko betreibt man m.E. nur, wenn man auf Teufel komm raus die Spur von seiner "Homezone" weglegen will, wenn man ggf. die Zeit hat zu warten, sich umzuziehen, den Angehörigen eine Geschichte aufzutischen, warum man die Nacht weg muss usw.

Den Täter muss der Gedanke umgetrieben haben, dass beim Auffinden des Wohnmobils mit den Toten ER in irgendeiner Form verdächtigt werden könnte oder eher gefasst würde als in Nürnberg. Wie kann man auf den Gedanken kommen ? Eigentlich nur, wenn man dort lebt. Denn man rechnet sich aus, dass die Polizei erstmal die Umgebung abgrast.

Bleibt die Frage, warum keine Person gefunden wurde. Doch nicht so gutes Phantombild, falsches Alibi, irgendwelche Ermittlungsfehler... denkbar ist so vieles... mich hätte interessiert, was die Menschen in der Gegend damals dachten, ob es Verdächtige gab usw.

Ich glaube, wenn es ein "gewöhnlicher" Verbrecher gewesen wäre und Geld das Motiv, wäre selbiger früher oder später wieder aufgefallen.
Ist eigentlich bekannt, ob es DNA-Spuren vom Täter gab? Sollten die EBs auch an einen Täter aus dem engsten Bereich um den Tatort glauben, so hätten sie doch sicher einen Massengentest angordnet.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 18:17
@Momomo

Es gibt wohl eine Teil-DNA, mit der man damals noch nichts anfangen konnte. Ob das mittlerweile geht, weiß ich nicht. 2017 sah es wohl vielversprechend aus, wenn man dem holländischen Artikel glauben darf.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

31.07.2020 um 18:23
Momomo
schrieb:
Sollten die EBs auch an einen Täter aus dem engsten Bereich um den Tatort glauben, so hätten sie doch sicher einen Massengentest angordnet.
Ohne ganz konkrete Hinweise kann man keinen Massen-DNA-Test anordnen. Und man kann ja auch nicht den ganzen Chiemgau zum Gentest antreten lassen.

Übrigens finde ich deine Hypothese mit dem Lkw-Fahrer gar nicht schlecht. Auch über den Vorschlag von @Makarov99 mit der Nachahmung der Tarantino-Filme lohnt sich nachzudenken. Ich halte beides zwar nicht für sehr wahrscheinlich, aber es sind mal neue Ansätze, die man nicht gleich verwerfen oder gar diskreditieren sollte.

Meine persönliche Favoritentheorie habe ich oben ja schon ausgeführt, dass sie Langendonks den Täter bei einer anderen Straftat überrascht haben. Aber GANZ sicher bin ich mir noch nicht. Was ich aber mittlerweile wirklich fast ausschließe, sind Überlegungen, die auf ein Raubmotiv hinauslaufen, egal ob es dabei um Geld, die Geige oder das Womo selbst gegangen sein soll.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

01.08.2020 um 01:01
@Menedemos

Ich mag dem Gedanken, dass die Langendonk nicht den ganzen Nachmittag im Hölzl verweilten durchaus etwas abgewinnen. Sofern es so war, dass Sie um 15 Uhr im Hölzl waren. Demnach dürften sie in Begleitung im Hölzl eingetroffen sein. Im Verlauf einer Meinungsdifferenz entwickelt sich ein heftiger Streit. Man beschloss sich vorerst zu verabschieden. Allerdings beschäftigt die Langendonk den Streit so sehr, dass sie nach kurzer Fahrt beschlossen, das Hölzl nochmal aufzusuchen. Statt einer Beschwichtigung der Differenz mit der Begleitung eskalierte die Situation vollends.

So in der Form finde ich das nicht abwegig. Denkbar wären sicher auch andere Formen. Dass die Diskussion einvernämliche beendet wurde. Und erst nach der Rückkehr die Situation eskalierte.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

01.08.2020 um 12:32
Menedemos
schrieb:
Auch über den Vorschlag von @Makarov99 mit der Nachahmung der Tarantino-Filme lohnt sich nachzudenken. Ich halte beides zwar nicht für sehr wahrscheinlich, aber es sind mal neue Ansätze, die man nicht gleich verwerfen oder gar diskreditieren sollte.
Du warst auch schon mal bodenständiger, was die Krimirubrik betrifft. In meinen Augen sind das keine neuen Ansätze, sondern wilde Spekulationen.

@Makarov99 Zu der Frisur welche das Phantombild zeigt, würde, bleiben wir bei deiner Pulp Fiction wilden Spekulation, doch eher die von Mia Wallace passen, als die von Vince Vega oder nicht?

https://www.google.com/search?q=Mia+Wallace&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=2ahUKEwiD9JLY4_nqAhWGCOwKHf_8DL4Q_AUoAXoECBkQA...

Prinz Eisenherz in schwarz. Am Ende war der Täter eine Frau. Oo Ich hoffe, die Ironie wurde erkannt. ;)


Der Fall hier ist wirklich sehr verzwickt und wird wohl auch hier im Forum nicht gelöst werden. Wie auch. Natürlich ist es legitim darüber zu diskutieren, dafür ist Allmy ja da, aber bitte doch etwas realitätsbezogener. Und falls mich jetzt wer fragt, was ich für eine Idee habe, ich habe keine. Ich hab mir schon so oft den Kopf zerbrochen, was hier warum passierte. Aber ich hab keine Idee dazu.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

01.08.2020 um 17:58
schluesselbund
schrieb:
Ich mag dem Gedanken, dass die Langendonk nicht den ganzen Nachmittag im Hölzl verweilten durchaus etwas abgewinnen.
Ich auch...immer mehr sogar...denn ich kann nicht glauben, dass man sich an einem schönen Tag drei Stunden in den Schatten setzt und Bäume anstarrt! Die Modellflieger (wenn es sie überhaupt gab) oder sonstwer wird ja das Wohnmobil evtl. nur kurz bzw. sporadisch wahrgenommen haben...das muss nicht heissen, dass sie da durchgehend gestanden haben! Wenn sie um 15 Uhr überhaupt jemand gesehen hat...vielleicht sind sie einfach aus Richtung Norden um 17.30 Uhr da rein...kleine Rast...der Täter könnte schon von der Tankstelle gefolgt sein...und ist Ihnen einfach auf den Fersen geblieben!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

01.08.2020 um 18:52
Grundsätzlich gegen 15 Uhr eine Kaffeepause zu machen und im Schatten zu sitzen erscheint mir plausibel. Da ist der Ort nicht so relevant, da habe ich Camper auch schon an wenig einladenden Orten gesehen. Da allerdings 3 Stunden abzuhängen erscheint mir tatsächlich auch nicht so wahnsinnig plausibel, aber es wird einen Grund gegeben haben, der eher banal war oder eben irgendwie mit der Tat zusammenhängt, nämlich wenn sie nicht alleine waren.
Aber da ist nun aller Spekulation Tür und Tor geöffnet.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.08.2020 um 02:30
Zu der Theorie mit einem Fernfahrer ist mir noch eingefallen:

Es gibt Wohnmobil- oder Wohnwagenfahrer, die bei Pausen auf Rastplätzen die langen LKW-Parkplätze nutzen und sich zwischen die großen Lastwagen stellen. Meist aus dem Grund, weil hier Platz ist, kurz Tische und Stühle aufzustellen.

Hier könnte sich etwas angebahnt haben. Ausspäen, ein Streit, ein vorgeschlagener deal....., was später im Hölzl seinen Fortgang nahm.


melden
227 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt