Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

2.167 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Sohn, Bonn, Ehepaar, Hagen, 1994, Malta, Klaus, Cockerspaniel, Winfried, Hund Toby + 15 weitere

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 09:15
Ich hatte mich mit meinem Beitrag vom 24.06. 09.15 Uhr kritisch zur Aussage eines nicht-genannten Ermittlungsbeamten geäußert, dass der Sohn
mit seiner Generalvollmacht Geld vom Konto der Eltern abhob - und dies mit vollen Händen ausgab.
Ich habe heute auf JuraForum eine Diskussion zum Thema >Geldabhebungen mit Vollmacht< mit folgenden Aussagen gefunden:
Die Verwendung einer Vollmacht zur Abhebung von Geld zu eigenen Gunsten erfüllt den Straftatbestand der Untreue (§ 266 StGB). Sofern die Vollmacht nicht ausdrücklich den § 181 BGB [betr. Stiftungen] ausschließt, darf die Vollmacht nicht dafür benutzt werden, Schenkungen an sich selbst zu tätigen.
Weiter heißt es dort:
Bei einer Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB kann der Bevollmächtigte Schenkungen an sich selbst im Prinzip tätigen. Das heißt aber nicht, dass er Schenkungen in beliebiger Art und Höhe tätigen darf.
Der Bevollmächtigte darf dann übliche Schenkungen tätigen, wie sie der Vollmachtgeber typischerweise wohl auch gemacht hätte, z.B. Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke. Er darf sich auch selbst in angemessenen Umfang für seine Tätigkeiten vergüten. Ohne die Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB darf der Bevollmächtigte selbst solche Schenkungen oder Zahlungen an sich selbst nicht machen.
M. W. ist gegen den Sohn nie ein Verfahren wegen Untreue nach § 266 StGB eingeleitet worden; die Staatsanwaltschaft hätte sich solch eine Gelegenheit wohl auch nicht entgehen lassen. Ich glaube, man sollte daher mit dem Vorwurf "Geld vom Konto der Eltern mit vollen Händen ausgeben" wegen eines möglichen Vorwurfs der üblen Nachrede sehr vorsichtig sein. Außerdem sehe ich zumindest vorerst hier kein belastendes Argument.


melden
Anzeige
HektorP.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 13:14
Was direkt auffällt:

Im Zeitraum des vermuteten Verschwindens hat der Sohn ein wasserdichtes Alibi. Auch als er aus dem einen Urlaub zurückkehrt und zum anderen aufbricht, ist er keine Sekunde alleine im Haus und ist erst mal wieder 2,5 Wochen aus der Schusslinie.

Meine Spekulation:

Da hat jemand den Wohnungsschlüssel des Paares an Dritte ausgehändigt und die genaue Zeit vorgeben, wann diese alleine im Haus sind. Und dann kamen die angeheuerten Mörder und haben das Paar inkl. Hund verschleppt und dann getötet oder vor Ort getötet, mitgenommen und "beseitigt". Des Weiteren wurden ein paar Reiseutensilien zur vorübergehenden Verdeckung der Tat mitgenommen und der Badteppich, auf dem es vermutlich Spuren gab oder den mal als Unterlage für die Körper im Fahrzeug benötigte.

Wenn nicht einer auspackt, wird hier nichts mehr zu lösen sein. Ein trauriger Fall!


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 13:22
Ich denke auch, sollte es einen Mitwisser geben ist er die einzige Chance das noch etwas über den Verbleib rauskommt. Ansonsten war es leider wirklich das perfekte Verbrechen. Einen möglichen Leichfund wird es nach so langer Zeit nunmal nicht mehr geben. Sollte der Sohn wirklich etwas mit dem verschwinden zu tun haben, denke ich das maximal sein Freund Bescheid weiß.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 13:52
@Seefahrer
Ich bin jetzt kein Jurist, aber das klingt für mich nach einem geschäftlichen Rahmen nicht nach einem privaten -> (-betr. Stiftungen). Wenn man sich privat eine Vollmacht austellt, wäre es doch nahezu kontraproduktiv wenn der "Untreueparagraph" gelten würde. Es sei denn, der Vater wollte nur, dass sein Sohn im Fall der Fälle Vaters Rechnungen bezahlen kann und nicht etwa dass der Sohn jederzeit liquid sein kann, wenn die Eltern mal auf Reisen sind.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 14:21
tool-v

Es war eine Generalvollmacht.
Ohne die Details der Vollmachtgebung zu können hört es sich umfassend an.
Auch durfte der Sohn damit Zahlungen an sich selbst auslösen.
Einschränkungen dieser Vollmacht sind nicht bekannt geworden.
Auch wurde kein Geld zurückgefordert.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 14:28
@tool-v

Bei dem Fall, aus dem ich zitiert habe, ging es um einen (theoretischen) Fall im privaten Rahmen.
Aus meiner Sicht ist es nicht unbedingt kontraproduktiv, den § 266 StGB auszuschließen. Damit soll verhindert werden, dass Situationen wie z.B. schwere Krankheit oder Unfall (Koma) entgegen der eigentlichen Absicht des Bevollmächtigenden ausgenutzt werden können.
Natürlich kann der Bevollmächtigende einen Passus einfügen, in dem unbegrenzter Zugriff durch den Bevollmächtigten erlaubt wird. Wenn die fragliche Bevollmächtigung aber einen solchen Passus enthält, was ich mir schwer vorstellen kann, dann wäre aber "das Geldausgeben mit vollen Händen" rechtens und nicht zu beanstanden.
Ich bin auch kein Volljurist, aber so weit ich den entsprechenden Passus im StGB verstehe, unterscheidet § 266 StGB nicht zwischen privaten und geschäftlichen Bereich, wobei ich anmerken möchte, dass m.E. die Vollmacht durch den Vater beide Bereiche abdeckt.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 14:49
Seefahrer schrieb:dann wäre aber "das Geldausgeben mit vollen Händen" rechtens und nicht zu beanstanden
Das ist halt die andere Variante, weswegen kein Unterschlagungsverfahren eingeleitet wurde, abgesehen von der von dir erwähnten "es gab kein Geldausgeben mit vollen Händen". Darauf wollte ich hinaus.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 15:00
@Seefahrer
Naja, das ist die Frage aus welchem Grund ich diese Vollmacht ausstelle und welches Vertrauen ich in den Bevollmächtigten habe. Mit der Absicht den Sohn finanziell abzusichern, oder mit der Absicht, dass er meine Verpflichtungen regeln kann, wenn ich verhindert bin (s.o.). Für den ersten Fall fände ich es nicht gerade sehr "sinnvoll", wenn jegliches Geldabheben den Geschmack von Untreue bekäme.


melden
OfficerB
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 15:49
@Tom_Ripley
Tom_Ripley schrieb:Es war eine Generalvollmacht.
Ohne die Details der Vollmachtgebung zu können hört es sich umfassend an.
Auch durfte der Sohn damit Zahlungen an sich selbst auslösen.
Einschränkungen dieser Vollmacht sind nicht bekannt geworden.
Auch wurde kein Geld zurückgefordert.
Woher entnimmst du, dass kein Geld zurückgefordert wurde und der Sohn Zahlungen an sich selbst tätigen durfte?


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 16:05
@ OfficerB

Ich entnehme das dem Wort "Generalvollmacht" , und das schliesst das ein das man "in sich" Geschäfte machen kann. Sonst wäre es ja nur eine beschränkte Vollmacht.
Ich war u.a. auch mal GmbH-Geschäftsführer, das war da genauso und ich hatte die Vollmacht
dafür, die so auch im Register stand. Praktisch durfte ich meine Rechnungen an die GmbH immer
selbst anweisen. Ist ne Standardklausel.

Über die diversen Rechtsstreite mit dem Abwesenheitspfleger stand genug in den Medien.
Es ging immer darum das der Sohn wieder wie auch immer Zugriff bekam. Nie ging es darum das
Abwesenheitspfleger das Geld, das der Sohn während seiner Generalvollmacht verwendete,
zurück wollte. Wäre das so hätte auch die STA mit einem Untreueverfahren mitgeholfen.
Nichts dergleichen ist bekannt geworden.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 17:43
da sich keine hinweise auch bei einer auslobung von einer belohnung von 1 mio. ergeben haben...dürfte der kreis der mitwisser sehr sehr klein sein.....ich denke es sind nur zwei menschen. der zweite täter mußte vom ersten täter genau ausgewählt werden.
das seine verschwiegenheit bis heute/lebenslang hält und das geht nur,finde ich ,mit regelmäßigen zahlungen/geschenken usw..man steht ja gegenseitig zueinander in einer art abhängigkeitsverhältnis.
und selbst wenn einem von beiden das geld ausgehen würde ,würde es trotzdem zu keinem geständnis kommen... da beide mit langen gefängnis strafen rechen müssen ,so das sie lieber nie etwas aussagen werden.

also so oder so ein echt fast perfektes verbrechen.......finde ich!


melden
HektorP.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 17:57
Also bitte! Wo sind denn hier Unterschlagungen oder gar eine Untreue zu finden? Und selbst wenn. Wen juckt das? Wichtiger wäre, den/die Mörder (denn von einem Doppelmord gehe ich aus) zu schnappen. Aber da es nicht voran geht, wird eben jetzt auf solchen Nebenschauplätzen "gekämpft".


melden
OfficerB
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 18:47
@HektorP.
Wir wissen doch die Gegebenheiten nicht. Wir sind hier lediglich zu dem Punkt gekommen, dass hier vermutlich keine Ermittlungen wegen Untreue eingeleitet wurden - abgesehen davon ist es aber ein interessanter Diskussionspunkt.

@Tom_Ripley
okay, aber bei der deutschen Rechtslage kann nämlich das Wort "Generalvollmacht" so ziemlich vieles bedeuten und z.B. dass es auf geschäftliche oder zwingend notwendige Angelegenheiten (Rechnungen oder Mietzahlungen) beschränkt ist.


Den Punkt hat noch keiner erwähnt, es ist aber gut möglich, dass der oder die Täter bereits verstorben sind.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 18:56
@ Officer B

Mir liegt der genaue Text der Vollmacht nicht vor. Es ist somit alles natürlich spekulativ
Gegen eine wie auch immer beschränkte Vollmacht spricht das der Sohn keinen Ärger mit der Nutzung während der Zeit, in der sie hatte, damit an sich bekam.
Abgesehen davon das der Abwesenheitstpfleger diese dann wiederrief.

Die Tat liegt 20 Jahre zurück, es ist immer möglich das in so einem Zeitraum der/die Täter
bereits verstorben sind.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

27.06.2014 um 22:00
http://www.flutsch.net/KALKUHL-Abi-1987/20-J/20-J-Teilnehmer.html

hier eine Ehemaligenliste Klaus Hagens Wohnsitz ist anscheinend nicht bekannt.


melden
olli1231
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.06.2014 um 19:15
Hallo,

Ich habe auch den Beitrag bei AZ xy ungelöst gesehen.ein wirklich interessanter Fall.

Ist denn eigentlich bekannt, ob die villa, am Wolfsbach 34 sich noch im Besitz des Sohnes befindet?

Bewohnt wird sie ja zumindest von einem gewissen Jonathan h.

Ist das evtl. Der hier im forum unbekannte Freund des Klaus Dieter Hagen??

Schon merkwürdig , wie wenig über die ehemals hauptverdächtigen im Netz zu finden ist.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.06.2014 um 19:45
Ich finde das gar nicht mal so ungewöhnlich, das man im Netz nichts findet.
Es gibt Anbieter, die scannen das Netz nach Einträgen ab und lassen diese löschen, wenn man dies möchte und diese Dienste dafür in Anspruch nimmt. Das ist auch nichts unseriöses oder etwa, daß man anschließend mit spam-mails zugebombt wird und obendrein relativ günstig.
Normalerweise kann man dort auch angeben, in welchen Suchmaschinen abgescannt werden soll. Sowas muß aber dauerhaft passieren, weil sonst immer wieder etwas aufploppt, sobald man sich mit Klarnamen im Web bewegt oder irgendetwas erscheint, in dem der Klarname enthalten ist.
Wer sich nicht im web bewegt, wird auch nicht gefunden oder nur ganz weniges, wo man mal gezielt erwähnt wird - bei Herrn Hagen jun. sind das eben die Berichte, Artikel im Zusammenhang mit dem Verschwinden der Hagens bzw. öffentliche Bekanntmachungen; dagegen kommt man halt nicht an.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.06.2014 um 22:29
@olli1231
Woher weißt du wer jetzt in der Villa wohnt?


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.06.2014 um 23:27
@Intaro
Es gibt auf die Adresse der Hagens im Internet ganz viele online-Telefonbucheinträge. Ich habe den Namen des jetzigen Bewohners im Internet gegoogelt. Er scheint im Vorstand einer AG, die irgendwas mit Versicherungen oder so macht, zu sein. Über ihn gibt es vor allem in Verbindung mit Köln viele Einträge und auch bei Facebook ist er zu finden. Ich denke, dass er zur Miete wohnt und von den Vorfällen im Haus nichts weiß.


melden
Anzeige

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

30.06.2014 um 07:53
"...und von den Vorfällen im Haus nichts weiß.2

Er kann es auch wissen das mal vor 20 Jahren die Eigentümer verschwunden sind.
Es schliesst ja eine heutige Nutzung nicht aus.


melden
110 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden