Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

4.653 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Studentin, Juni ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

26.03.2014 um 11:41
Das bestätigt die Theorie, dass es sich um zwei Ohrenzeugen handelt. Denn eine Ohrenzeugin war schon ein oder zwei Tage nach der Tat bekannt, das kann sicher nicht als "später ausgeforscht" bezeichnet werden.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

26.03.2014 um 13:18
@Hammerstein
@Allgemeines

Sollte das so sein, dann frage ich mich aber schon, warum diese Ohrenzeugin erst später ausgeforscht werden musste und sich nicht selbst gemeldet hat. Immerhin ist sie ja davon überzeugt, den Mord gehört zu haben, sogar teilweise den Gesprächsinhalt. Dieser Meinung muss sie ja am Tattag auch schon gewesen sein.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

26.03.2014 um 15:35
Zitat von HammersteinHammerstein schrieb:"Auch eine ERST SPÄTER AUSGEFORSCHTE Zeugin, die schon glaubte in der Stimme des Bosniers den Kammerer-Mörder eindeutig wiederzuerkennen, war sich letztendlich nicht mehr sicher."
In dem Fall wurde sehr vieles erst später ausgeforscht, das zieht sich durch den gesamten Fall, daher zeigt das nicht, ob es einen zweiten Ohrenzeugen gibt.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

26.03.2014 um 15:53
@JosefK1914

Doch, da bereits ein oder zwei Tage nach dem Mord von einer Ohrenzeugin die Rede war.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

26.03.2014 um 15:56
@nephilimfield

Naja, in dem ORF-Clip wird ja auch klar gemacht, dass die Polizei dieser Ohrenzeugin keinen Glauben schenkt. Die Gründe dafür wissen wir nicht, da kann man jetzt nur spekulieren.

@JosefK1914

Falls der TT-Bericht von 2006 stimmt, gibt es eben sehr wohl 2 Ohrenzeugen, da, wie @Allgmeines richtig sagt, eine Ohrenzeugin bereits am Morgen nach der Tat zitiert wurde.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

26.03.2014 um 16:05
Hier ist noch einmal ein Bericht vom 23. Juni 2005, der beweist, dass die eine Ohrenzeugin keine "später ausgeforschte" war.

http://www.news.at/a/mordalarm-innsbruck-junge-studentin-morgen-115158


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

26.03.2014 um 19:28
23.6.2005
...
Mit wem das die 19-Jährige zwischen 2.00 Uhr und der Tatzeit kurz nach 4.00 früh unterwegs war, konnten die Ermittler vorerst ebenfalls noch nicht sagen. ...

http://www.news.at/a/mordalarm-innsbruck-junge-studentin-morgen-115158
Hat die Ohrenzeugin evtl. einen Streit zwischen zwei anderen Personen gehört? Falls die (falsche) Tatzeit auf den Angaben dieser Zeugin beruht ist dies mMn nicht unwahrscheinlich. Bei Drucklegung der Zeitung war sicherlich noch keine Obduktion des Opfers erfolgt und daher der Todeszeitpunkt noch nicht klar. Sie hat also möglicherweise einen Streit gegen 4 Uhr gehört.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

26.03.2014 um 19:51
@HerculePoirot

Ich glaube, dann hätte die Polizei diese Zeugenaussage (der gehörte Streit basiert auf einer falschen Tatzeit) aber längst korrigiert, und in dem ORF-Video (Youtube: Cold Case by Stefan Gessl
Cold Case by Stefan Gessl
) von 2013 geht sie weiter von einem (möglichen) Streit aus.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 09:47
@Hammerstein
Ich glaube nun auch, dass es 2 Hörzeuginnen gibt.

Und ich denke, dass die Hörzeugin die über die männliche Stimme sagte: "Ohne Akzent" die ist, die den Streit aus dem Haus gegenüber hörte und auch die Person ist, die nicht erst später ausgeforscht wurde!

Gruß, Doverex


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 10:36
@Doverex

Die nun interviewte Zeugin wohnt meines Wissens auch genau gegenüber vom Tatort (zumindest heute).

Diese (für uns) neue Zeugin finde ich sehr verwirrend. Wenn sie so von der Unschuld TBs überzeugt ist, müsste sie sich doch spätestens bei der Verlängerung der U-Haft geoutet haben.
Irritierend ist für mich auch, dass der Anwalt, der sich ja sehr engagiert in der Öffentlichkeit für seinen Mandanten eingesetzt hat, ausgerechnet diese sehr entlastende Aussage nicht zitiert hat, obwohl sie ja schon länger im Akt stehen muss. Sehr merkwürdig.


2x zitiertmelden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 12:11
Für mich ist es sehr naheliegend, dass auch diese Zeugin gegenüber wohnt, da sie den Streit ja nur gehört hat. Wäre sie unterwegs gewesen, hätte sie den Streit wahrscheinlich gesehen.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 20:44
Das könnte auf zwei Zeugenaussagen mit einer identen Wohnadresse hinweisen, oder doch nicht?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 20:44
Zitat von nephilimfieldnephilimfield schrieb:Diese (für uns) neue Zeugin finde ich sehr verwirrend. Wenn sie so von der Unschuld TBs überzeugt ist, müsste sie sich doch spätestens bei der Verlängerung der U-Haft geoutet haben.
Dazu habe ich schon geschrieben, vermutlich haben Sie eine mögliche Antwort auf Ihre Frage durch die Länge des Beitrags übersehen:

Wie hatte sich denn die Meldung der StA vor Weihnachten ausgewirkt? DNA wurde gefunden und angeblich wurde zwischen den Zeilen behauptet, dass ein falsches Alibi vorgelegen habe. In einem solchen Zusammenhang wird ein Zeuge seiner eigenen Erinnerung/Beobachtung misstrauen, vielleicht hatte sie selber Probleme mit der zeitlichen Zuordnung erstmals gesehen. Erst als sich herausgestellt hatte, dass letztendlich die StA das alles falsch dargestellt hat, hat sie vermutlich ihre ursprüngliche Ansicht dazu wiederhergestellt. Alls dann weiter auf den Verdächtigen öffentlich eingehackt wurde (jetzt durch den Anwalt der Opferfamilie), traut sich die Zeugin an die Öffentlichkeit, in meinen Augen sehr verständlich.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 20:54
Zitat von nephilimfieldnephilimfield schrieb:Irritierend ist für mich auch, dass der Anwalt, der sich ja sehr engagiert in der Öffentlichkeit für seinen Mandanten eingesetzt hat, ausgerechnet diese sehr entlastende Aussage nicht zitiert hat, obwohl sie ja schon länger im Akt stehen muss. Sehr merkwürdig.
Vielleicht hatte sich der Anwalt des Verdächtigen sich auf schlüssige und belastbare Beweismittel beschränkt. Was hätte es denn hier wohl für eine Diskussion gegeben, wenn sich der Anwalt auf eine solche wenig plausible Zeugenaussage gestützt hätte? Das wäre für einige hier ein gefundenes Fressen gewesen.

Und jetzt scheint es schon verkehrt zu sein, dass er sie nicht erwähnt hat.


1x zitiertmelden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 21:44
@JosefK1914
Zitat von JosefK1914JosefK1914 schrieb:Was hätte es denn hier wohl für eine Diskussion gegeben, wenn sich der Anwalt auf eine solche wenig plausible Zeugenaussage gestützt hätte?
Im Grunde genommen wäre das gleiche passiert. Die Belastbarkeit der
Aussage dieser Hörzeugin wäre vermutlich genauso kritisch hinterfragt
worden. Mit dem Ergebnis das man zu dem Schluß gelangen muß das
es möglicherweise eine weitere Hörzeugin gegeben hat. @Hammerstein
und @Allgemeines haben das ja recht gut anhand der Berichterstattungen
bzw. Berichtszeiten heraus gearbeitet.

Mit freundlichen Grüßen

Lohengrin


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 21:49
@JosefK1914

Ich kann mich an Ihre Theorie schon erinnern. Sie hat mich allerdings etwas irritiert, weil Sie vorher schrieben:
Ich persönlich glaube, dass die Ohrenzeugin dieses Gespräch zwar gehört hat, aber eben nicht um 4:45 sondern vermutlich deutlich früher. [...] Nur das spätere Erfahren, dass ein Mord passiert ist, dürfte vermutlich eine falsche zeitliche Zuordnung bewirkt haben.
Ich folgere nun aus Ihren Einträgen:

Sie gehen davon aus, dass die Ohrenzeugin nicht den Mord gehört hat. Sie hat also den Streit zu Beginn falsch zugeordnet und nach vorne verlegt. Durch die Verhaftung wurde sie unsicher und hat die Wahrnehmung wieder (richtig) früher verortet. Nach der Enthaftung schließlich traute sie wieder ihrer ursprünglichen (aber falschen) Zuordnung und glaubte, den Streit später gehört zu haben.

Also hat die Verhaftung bewirkt, dass die Zeugin ihrer falschen Wahrnehmung misstraute und zur richtigen wechselte. Und nach der Enthaftung hat sie jetzt wieder die falsche Ansicht angenommen.

Kann sein. Ist mir aber, um bei Ihrer Diktion zu bleiben, zu spekulativ.


1x zitiertmelden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 22:01
Zitat von nephilimfieldnephilimfield schrieb:Kann sein. Ist mir aber, um bei Ihrer Diktion zu bleiben, zu spekulativ.
Hier ist doch letztendlich alles spekulativ. Letztendlich basiert meine Theorie auf psychologische Hintergründe, wie sie u.a. in "Wie wirklich ist die Wirklichkeit" beschrieben werden.

Für die Zeugin selber war ursprünglich "richtig" die Mordzeit, ob sie die Zeit oder etwas anderes bezweifelt hat, wissen wir nicht, es reicht, wenn die Zweifelan ihrer eigenen Beobachtung durch diese Konfusion aus welchem Grund auch immer vorhanden waren.

Was haben dann Sie für eine Erklärung? Wir sollten hier Dinge wie Konspirationen o.ä. gegen wen auch immer außer acht lassen. Die Zeugin existiert ja nicht erst seit dem TV-Beitrag.


2x zitiertmelden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 22:15
Zitat von JosefK1914JosefK1914 schrieb:Was haben dann Sie für eine Erklärung? Wir sollten hier Dinge wie Konspirationen o.ä. gegen wen auch immer außer acht lassen.
An Konspiration glaube ich sowieso nicht. Ich bin generell kein Verschwörungstheoretiker.

Ich habe leider keine Erklärung, weil ich nicht weiß, wann die Zeugin das erste Mal ausgesagt und was sie genau gesagt hat. Ich frage mich die ganze Zeit, warum sie für das LKA und das CCT unglaubwürdig ist und komm' nicht drauf. Vielleicht fällt mir mal was ein.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.03.2014 um 23:52
Leider finde ich den Post nicht mehr, aber die erste Ohrenzeugin (nicht die aus dem Interview von dieser Woche) hat ja einen Streit gehört und unmittelbar danach einen Schrei. Woran ich mich übrigens auch noch erinnere - an die Radioberichterstattung von damals, am Vormittag danach. Wär schon sehr, sehr unwahrscheinlich, dass da zufällig auch noch "nebenbei" ein Streit stattgefunden hat. Für mich aber auch kein Indiz, ob Täter Bekannter war oder Zufallstäter. Ein Psycho kann genauso einen Streit anfangen aus dem Nichts.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.03.2014 um 11:52
Zitat von JosefK1914JosefK1914 schrieb:Hier ist doch letztendlich alles spekulativ. Letztendlich basiert meine Theorie auf psychologische Hintergründe, wie sie u.a. in "Wie wirklich ist die Wirklichkeit" beschrieben werden.
@JosefK1914
Auf so einen Standpunkt sich zurückzuziehen finde ich als völligen Blödsinn!
Denn dann kann jeder der etwa was von metaphysischer Solipsismus daher stammelt behaupten, was er sagt und meint ist UNWIDERLEGBAR ...und das trifft auch vollkommen zu, niemand wird ihm je das Gegenteil beweisen können.

Hier ein Link was Solipsismus (mit dem sich schon I. Kant eingehend befasst hat) ist und wie der die Wirklichkeit auflöst ;)

Wikipedia: Solipsismus

Also einfach mal für die Diskussion hier über den Mordfall Kammerer die angeblich angelesenen "psychologische Hintergründe über die Wiklichkeit" in die Mülltonne kippen, denn wie gesagt, wenn jemand mit Solipsismus als Gegenargument kontert, wird alles Geschafel über die Wirklichkeit ad absurdum geführt.

Hilft uns auch hier nicht weiter, ob eine Hörzeugin im Endefekt glaubhaft oder unglaubhaft ist/wäre.
Auch glaube ich kaum, dass vor Gericht etwa jemand ein Referat halten kann über "Wie wirklich ist die Wirklichkeit"?

Es dürfte vielmehr nun einen Fakt darstellen, dass es 2 Hörzeugen gibt.
Und der Hörzeugin die von "akzentfreie" über die männliche Täter-Stimme aussagt, dürfte wohl auch damals schon Pupp und sein Ermittlerteam viel mehr geglaubt haben als der Zeugin die sich nun im ORF Interview offenbarte. Denn dies wurde von Anfang an so kolportiert, dass der Mörder in dem Streit angeblich akzentfrei deutsch sprach.

Aus welchen Grund sich nun diese "Hörzeugin" nun öffentlich offenbaren musste, darüber kann man nur spekulieren. Wir wissen es nicht!

Lieben Gruß,
Doverex


1x zitiertmelden