Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Maria Baumer

9.252 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Vermisst, 2012, Wald, Regensburg, Maria Baumer, Spaten, Verlobter, Lorazepam +
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Maria Baumer

Maria Baumer

10.09.2020 um 18:15
Zitat von simie
simie
schrieb:
In deinem Szenario beruht die Schuldunfähigkeit jedoch nicht auf einer Krankheit, sondern auf einen durch ein Medikament verursachten Zustand.
Ich möchte der Ordnung halber darauf hinweisen, dass das nicht MEIN Szenario war. Und die Vorstellung, jemand könnte mit einem medikatenteninduzierten Blackout bei einem Tötungsdelikt straffrei davonkommen, ist völliger Humbug.



melden

Maria Baumer

10.09.2020 um 18:41
Das StGB kennt noch den strafbaren Vollrausch, der mit bis zu fünf Jahren Hafr geahndet werden kann. Das Problemchen wird hier sein, angesichts von Vortat- und Nachtatverhalten und der frühmorgendlich aufgenommenen Musik-CD das Gericht von einer Unzurechnungsfähigkeit im Vollrausch zu überzeugen. So einfach kommt man zum Glück nicht davon.



melden

Maria Baumer

10.09.2020 um 19:18
Zitat von Mr.Stielz
Mr.Stielz
schrieb:
So einfach kommt man zum Glück nicht davon.
Je nach Fallgestaltung (wir spekulieren hier kräftig und ob eine Aussage des Angeklagten in diese Richtung dann glaubhaft wäre, wäre zudem vom Gericht zu prüfen) gibt es dann noch die Rechtsfigur der actio libera in causa.

Wikipedia: Actio_libera_in_causa

Demnach könnte Herr F. auch dann wegen Mordes verurteilt werden, wenn er nach Überzeugung des Gerichts den Zustand der Schuldunfähigkeit vorsätzlich mit dem Ziel herbeigeführt hat, sein Opfer zu töten. Die vorwerfbare Tat ist dann nicht die Tötungshandlung selbst, sondern das sich in einen Zustand der Schuldunfähigkeit hineinversetzen. Das setzt voraus, dass der Täter einen entsprechenden Tatplan hatte, was F. natürlich bestreiten würde.

Im Ergebnis denke ich eher, das Gericht würde den hier skizzierten Zustand der Schuldunfähigkeit als nicht glaubhaft ("reine Schutzbehauptung") ansehen, weil darauf keine anderen Indizien hinweisen.



melden

Maria Baumer

10.09.2020 um 19:32
Zitat von Bruckmandl
Bruckmandl
schrieb:
von Tavor wird man offenbar auch müde und schläfrig. Die Frage, die sich mir stellt ist: ab wann wird man schläfrig und für welchen Zeitraum vor/nach der Einnahme setzt der Gedächtnisverlust ein?
Ich kann jetzt nur von meiner Erfahrung bei einem medizinischen Eingriff berichten. Etwa eine halbe Stunde vorher bekam ich eine Tavor, wurde schnell, ca. 15 min später müde und bin dann auf dem Behandlungstisch nochmals 15 Min später völlig weggetreten. Allerdings habe ich vorher 3 Tage lang ein starkes Schmerzmittel (Opioidanalgetika) erhalten. Das wird die Wirkung sicher verstärkt haben. An den Eingriff habe ich keinerlei Erinnerung.



melden

Maria Baumer

10.09.2020 um 22:01
Ein großes Glück ist, dass Maria gefunden wurde. Obwohl ich glaube, dass sie ihn auch so gründlich recherchiert hätten.
Allerdings wäre es vermutlich nicht so leicht gewesen, die Genehmigung für so umfassende Durchsuchungen zu bekommen.

Was mich immer noch beschäftigt ist die Tatsache, dass er den Spaten nicht zurückgeholt hat. Er muss das doch gemerkt haben, dass er ihn vergessen hat und Zeit genug hatte er. Das war meiner Meinung nach ein hohes Risiko, den liegen zu lassen. Wenn ich im Wald einen Spaten finden würde, hätte ich schon ein komisches Gefühl und ich glaube auch, dass ich das melden würde. Vor allem vor dem Hintergrund, dass aus der Gegend jemand vermisst wird.



melden

Maria Baumer

10.09.2020 um 22:15
Zitat von Elli24
Elli24
schrieb:
Was mich immer noch beschäftigt ist die Tatsache, dass er den Spaten nicht zurückgeholt hat. Er muss das doch gemerkt haben, dass er ihn vergessen hat und Zeit genug hatte er. Das war meiner Meinung nach ein hohes Risiko, den liegen zu lassen.
Der hat einfach nicht so weit gedacht, dass eines Tages die Leiche gefunden wird, dann auch noch identifiziert werden kann, und last but not least man den Spatenkauf über seine EC-Kartenbezahlung bis zu ihm zurück verfolgen kann.
Sunrise2008 schrieb (Beitrag gelöscht):Wo kann man den denn noch sehen? Ich habe da bisher nie was gefunden. Hast du einen Link?
Auf Youtube habe ich auch nix gefunden.



melden

Maria Baumer

10.09.2020 um 22:34
@monstra
Da bin ich wieder mal positiv überrascht. In der Juristerei gibt er kaum noch Hintertürchen, durch die man entfleuchen kann.
Zitat von Elli24
Elli24
schrieb:
Was mich immer noch beschäftigt ist die Tatsache, dass er den Spaten nicht zurückgeholt hat. Er muss das doch gemerkt haben, dass er ihn vergessen hat
Laut eigener Aussage hat CF den Spaten vergessen. Und da er ihn anscheinend extra für diese Tat angeschafft hat, konnte er ihn schwerlich vermissen. CF hat die Tat wohl verdrängt und sorglos weitergelebt als ob nichts gewesen wäre. Grundbedingung für ein unbeschwertes Leben und auch die Saat zum Scheitern.



melden

Maria Baumer

10.09.2020 um 22:45
Ihm wird es schon irgendwann aufgefallen sein, dass der Spaten fehlt, aber nach der Vermisstenmeldung hat er sich vielleicht nicht mehr getraut zum Ort zurück zu gehen.

@Elli24
Ohne Leiche hätten sie ihn vielleicht nie vors Gericht bekommen. Sie hatten so viel, aber erst mit der tavor Spur an der Leiche hat es gereicht.



melden

Maria Baumer

10.09.2020 um 23:20
Eigentlich wird im Wald immer aufgeräumt, also Müll jeglicher Art gerade neben Wanderwegen mitgenommen. Dass der Spaten dort liegen blieb, das war durchaus ein Glücksfall.



melden

Maria Baumer

11.09.2020 um 09:58
Zitat von emz
emz
schrieb:
Sag mal, bastelst du jetzt an einer Verteidigungsstrategie für CF? Die Überlegung, sie umbringen zu wollen, ist nicht strafbar. Da er die Tat aber dann während eines Blackouts durchführte, wäre er deiner Theorie nach schuldunfähig. Er müsste dann in logischer Konsequenz freigesprochen werden.

Auf die Idee sind ja noch nicht mal seine Verteidiger gekommen.
Ich "bastle" natürlich an gar nichts, das ist ja völliger Quatsch. Es ist wie geschrieben nur ein Gedanke.
Und natürlich wäre man bei vorsätzlich herbeigeführter Schuldunfähigkeit nicht straffrei, das wäre ja noch schöner.



melden

Maria Baumer

11.09.2020 um 22:53
Bruckmandl am 25.08.2020
<...>
Was mich unabhängig davon schon seit Anklageerhebung beschäftigt: wie kommt man bei einer neuen Liebe auf "Mord" als nahe liegendste Lösung, wenn man sich in einer Beziehung befindet?!
@Bruckmandl

Die Kriminalgeschichte von Intimiziden (= Tötung des Intimpartners) liefert hierzu reichliche Informationen.



melden

Maria Baumer

14.09.2020 um 09:50
Ich habe mir nochmal die Chronologie angeschaut. Die Google-Suche durch CF fand am 14.05. vormittags statt, der erste Blackout Marias am Nachmittag, als sie mit ihrer Schwester im Rahmen eines Telefonats über Barbaras Examensprüfungen gesprochen hat. An dieses Gespräch bzw. an dessen Inhalte konnte sich Maria hinterher nicht mehr erinnern.

Wenn man jetzt annimmt, dass der Blackout in Zusammenhang mit einer (Über-)Dosis Tavor steht und die Wirkung des Medikaments relativ zeitnah nach der Einnahme eintritt, dann könnte an diesem Tag der erste Mordversuch statt gefunden haben. Der zweite dann am 17.05., als die besagte Kommunionsfeier statt fand und MB zur Delegiertenversammlung fuhr. Nahe liegend wäre der Gedanke, dass MB während der Autofahrt schläfrig werden und mangels Reaktionsvermögen einen tödlichen Unfall bauen sollte - mögliche Kollateralschäden werden hierbei vom Täter billigend in Kauf genommen.
Der Aussetzer erfolgte aber erst am Abend. Warum? Hatte sie ein präpariertes Getränk dabei, welches sie später als geplant zu sich genommen hat?



melden

Maria Baumer

14.09.2020 um 12:45
Zitat von Bruckmandl
Bruckmandl
schrieb:
Wenn man jetzt annimmt, dass der Blackout in Zusammenhang mit einer (Über-)Dosis Tavor steht
Von einer Überdosierung gehe ich nicht aus.
Bei einer Überdosierung hätte Maria Baumer nicht mehr mit ihrer Schwester telefonieren können, hätte auch sonst kaum sozial funktioniert und wäre an den Folgetagen noch beeinträchtigt gewesen. Deshalb nehme ich an, dass Maria Baumer kleine Dosen unterhalb des normalen Anwendungsbereichs erhalten hat -- wozu, das weiß nur CFs krankes Hirn.

CF hatte von Anfang an vor, die Leiche verschwinden zu lassen -- Google-Stichwort "Kalk". Ein Giftmord mitten im normalen Leben wäre nicht zu vertuschen gewesen.



melden

Maria Baumer

14.09.2020 um 13:06
Für wann war nochmal die stellungnahme der psychiaterin geplant?



melden

Maria Baumer

14.09.2020 um 13:58
Lt. Mittelbayerischer Zeitung (letzter Podcast) am 21.09. + 22.09.2020 Prozeßtage noch ohne Programm,
und am 29.09.2020 psyatrisches Gutachten für die Öffentlichkeit, vorab erhalten die Verfahrens-
beteiligten schrifliche Einsichtnahme..... so hab´s ich verstanden.



melden

Maria Baumer

14.09.2020 um 14:49
Zitat von Bruckmandl
Bruckmandl
schrieb:
Nahe liegend wäre der Gedanke, dass MB während der Autofahrt schläfrig werden und mangels Reaktionsvermögen einen tödlichen Unfall bauen sollte - mögliche Kollateralschäden werden hierbei vom Täter billigend in Kauf genommen.
Das hätte ihm wunderbar in seinem Plan gepasst, das Maria einen tödlichen Verkehrsunfall zum Opfer gefallen wäre...Da hätte er sich schön als den fürsorglichen Verlobten geben können...
Ach und was er sich für große Sorgen wegen den Medikamenten um sie gemacht hätte usw...usf...



melden

Maria Baumer

14.09.2020 um 15:42
Zitat von kelly-19
kelly-19
schrieb:
. Mittelbayerischer Zeitung (letzter Podcast) am 21.09. + 22.09.2020 Prozeßtage noch ohne Programm,
und am 29.09.2020 psyatrisches Gutachten für die Öffentlichkeit, vorab erhalten die Verfahrens-
beteiligten schrifliche Einsichtnahme..... so hab´s ich verstanden.
Danke



melden

Maria Baumer

14.09.2020 um 16:40
Zitat von Bruckmandl
Bruckmandl
schrieb:
Wenn man jetzt annimmt, dass der Blackout in Zusammenhang mit einer (Über-)Dosis Tavor steht und die Wirkung des Medikaments relativ zeitnah nach der Einnahme eintritt, dann könnte an diesem Tag der erste Mordversuch statt gefunden haben. Der zweite dann am 17.05., als die besagte Kommunionsfeier statt fand und MB zur Delegiertenversammlung fuhr. Nahe liegend wäre der Gedanke, dass MB während der Autofahrt schläfrig werden und mangels Reaktionsvermögen einen tödlichen Unfall bauen sollte - mögliche Kollateralschäden werden hierbei vom Täter billigend in Kauf genommen.
Der Aussetzer erfolgte aber erst am Abend. Warum?
Gute Idee.

Warum die Wirkung verspätet einsetzte: Vielleicht bekam Maria die Tablette kurz vor dem Aufbruch untergejubelt. Durch die Aufregung vor der Vorstandswahl trat eine paradoxe Reaktion ein (Beruhigungsmittel können unter bestimmten Rahmenbedingungen auch aufputschend wirken oder nur Erregungsspitzen dämpfen).

Mal so in den Raum geworfen...



melden

Maria Baumer

18.09.2020 um 18:22
Zitat von EclipseFirst
EclipseFirst
schrieb am 14.09.2020:
Durch die Aufregung vor der Vorstandswahl trat eine paradoxe Reaktion ein
Halte ich für unwahrscheinlich, paradoxe Reaktionen sind relativ selten (je nach Literatur 1 - 2% oder weniger), typische Risikofaktoren (männliches Geschlecht, psych. Erkrankungen in der Vorgeschichte etc.) lagen unseres Wissens nach nicht vor.
Zudem gehen sie häufiger mit deutlichen vegetativen/neurologischen Symptomen einher (Herzrasen, Bluthochdruck, übermäßiges Atmen + Schwitzen, Verwirrung, Agitiertheit, Aggression) und müssen daher z.T. sogar medikamentös behandelt werden. In der Zusammenschau daher nicht so wahrscheinlich.

Dass der Gedächtnisausfall erst relativ spät nach der von @Bruckmandl vermuteten Einnahmezeit stattfand, kann aber auch daran liegen, dass diese Amnesien nicht nach einem "typischen Schema" ablaufen. Ob sie überhaupt entstehen, wann sie einsetzen oder aufhören, ob sie umfassend sind oder nur einzelne Momente weg sind ist von Mensch zu Mensch (und von Mal zu Mal) völlig unterschiedlich (abgesehen davon kann aber auch die Medikamentenpassage im Darm, Aufnahme und Verteilung im Körper durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden). Damit will ich nur sagen, dass die Wirkung gerade bei solchen Medikamenten nicht einfach vorherzusagen oder abzuschätzen ist.
Zitat von Mr.Stielz
Mr.Stielz
schrieb am 14.09.2020:
Bei einer Überdosierung hätte Maria Baumer nicht mehr mit ihrer Schwester telefonieren können, hätte auch sonst kaum sozial funktioniert und wäre an den Folgetagen noch beeinträchtigt gewesen. Deshalb nehme ich an, dass Maria Baumer kleine Dosen unterhalb des normalen Anwendungsbereichs erhalten hat -- wozu, das weiß nur CFs krankes Hirn.
Sehe ich auch so!



melden

Maria Baumer

19.09.2020 um 13:32
Zitat von Medica
Medica
schrieb:
In der Zusammenschau daher nicht so wahrscheinlich.
Stimmt, wahrscheinlich ist das nicht. :(


Hoffentlich erfahren wir je eine Aufklärung. *seufz*



melden