weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

02.06.2017 um 23:07
@Robin76
Dem kann ich mich nur anschließen. Ich halte denSatz den Markbert geäußert hat für einen genervten Ausspruch eines Jugendlichen.


melden
Anzeige
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

02.06.2017 um 23:38
@Nightrider64

:) Wir sind hier nur Diskutanten , aber so langsam wird mir das zu Ernst !
Hier betone ich wieder ich kann nur nach den mir zur Verfügung stehenden Informationen gehen!

- Die Familie Engelbrecht wirft gegen Markbert (sowie den zwei aus der Wohnung ) Dinge ins Feld die schwerwiegender Natur sind !

- Wenn Vater Staat damit durch ist dann sollte ein Gesetz entlassen werden das der Fall abgeschlossen ist und dieser (sowie auch andere) niemanden mehr zu interessieren haben, wird sich daran nicht gehalten "Straffe" !

- Aber solche Fälle im Internet Zeitalter im TV.- Zeitungen zu bringen , is doch klar das sich die Leute in Foren öffentlich ihre Gedanken dazu machen, Urteile dürfen sie nicht fällen,aber was ist mit der Meinung/Meinungsfreiheit oder nicht ?


melden
SCMP77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.06.2017 um 00:51
Dwarf schrieb:Bei Sonjas Fall wäre finde ich das US. Rechtssystem wie geschaffen !
Du sprichtst in Rätseln, auch dort muss erst etwas bewiwsen werden.

Klar, Geschworenen könnten von solchen einseitigen Internet-Seiten wie den Engelbrechts beeinflusst werden. Das hätte aber mitGerechtigkeit nicht die Bohne etwas zu tun.

Wünschst Du Dir das?
Hier betone ich wieder ich kann nur nach den mir zur Verfügung stehenden Informationen gehen!
Und die sind zu einseitig. Das beispielsweise die Zeugenaussage, auf die sich Engelbrechts so stützen, für die Ermittler mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Wert mehr haben dürfte, habe ich Dir weiter oben gezeigt und Du warst eigentlich damit einverstanden. Dass Du dann gemeint hast, dass die Nichtverwertbarkeit der Aussage der Jungen gelten soll, habe ich zwar nicht wirklich vertanden, den es wäre ja egal. Denn falls Du da auf die Aussagen von M meinst, die müssten gar nicht belegt werden. Die Ermittler müssten diese Aussagen widerlegen können, aber das ist eben offenbar nicht möglich. Und es gibt zwischen den Aussgen der Jungen und der Zeugin im Hausflur schon massive Unterschiede. War es bei der Zeugin nur ein flüchtiger Blick, mussten die Jungen einen ganzen Abend in ihrem Ablauf und wesentlichen Punkten bezeugen. Das kann man nicht so absprechen, und es sind wohl 3 Aussagen, welche in sich wohl untereinander stimmig sind. Biis auf die Zeugenaussge, welche aber kaum mehr verwertbar ist (und das scheinen genauso die Ermittler zu sehen), gibt es keinen Zeugen, der die Aussgen widerlegen kann.
- Aber solche Fälle im Internet Zeitalter im TV.- Zeitungen zu bringen , is doch klar das sich die Leute in Foren öffentlich ihre Gedanken dazu machen, Urteile dürfen sie nicht fällen,aber was ist mit der Meinung/Meinungsfreiheit oder nicht ?
Die hat aber ihre Grenzen, wenn es um die Beschuldigung von Menschen geht.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.06.2017 um 01:33
SCMP77 schrieb:Und es gibt zwischen den Aussgen der Jungen und der Zeugin im Hausflur schon massive Unterschiede. War es bei der Zeugin nur ein flüchtiger Blick, mussten die Jungen einen ganzen Abend in ihrem Ablauf und wesentlichen Punkten bezeugen. Das kann man nicht so absprechen
Meinst Du die Aussage, das Sonja bereits um 22:00 in dem Haus auftauchte?
Das kann ja auch sein, das die Aussage stimmt und die 3 dies  bei den späteren Aussagen auch einräumten, der Sachverhalt aber gar nichts mit dem späteren Verlauf des Abends und dem Verschwinden zu tun hat


melden
SCMP77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.06.2017 um 07:11
@Nightrider64
Rein theoretisch möglich, aber durch nichts belegt und taugt daher nicht als Grundlage.

Aber hier wird ja den Ermittlern vorgeworfen, dass sie diese Aussage angeblich zu wenig beachtet haben.
Wenn diese Behauptung stimmt, wäre die Ursache klar ersichtlich, da sie im ungewöhnlichen Verhalten der Zeugin und mit dem Kontakt zu Engelbrechts begründet ist.
Man versucht ja den Ermittlern Unvermögen damit zu belegen, ohne dass man weiß, warum die Zeugenaussage angeblich wenig beachtet wurde.
Ein möglicher Grund ist aber deutlich erkennbar.

Und wie ich im vorigen Beitrag sagte, was spricht sonst gegen die Aussage der Jungs?

Eigentlich nichts, außer das bei der Schwester kein Anruf ankam. Aber das kann viele Gründe haben, niemand weiß es, das würde hier schon vielfach diskutiert.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.06.2017 um 07:18
@Nightrider64
Ich verstehe sowieso nicht, was diese Aussage der Nachbarin ändern sollte. Dass die Gruppe nicht erst nachts um 1.00, sondern schon um 22.00 Uhr in der Schellingwohnung war oder dass die Gruppe zusammen zu einer unbekannten Adresse aufgebrochen sein könnte? Da das Haus so hellhörig war und die Nachbarin eine sehr gute Beobachtungsgabe hatte, denke ich dass 4 Personen nicht ungesehen das Haus verlassen hätten, schon gar nicht abends um 22.00 Uhr. Angenommen die Gruppe wäre ganz wo anders gewesen, wie es hier im Thread immer wieder zum Ausdruck gebracht wird, dann gäbe es ja Zeugen, die die Gruppe dort oder auf dem Weg dorthin gesehen hätten. Hier ist man ja überzeugt, dass eine Gruppe junger Leute in München stets auffallen muss.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.06.2017 um 08:02
Ich denke, es geht um die Art an sich, wie die Polizei ermittelt hat und wie dadurch Ungereimtheiten entstehen. So würde zum Beispiel  die Bedienung vom Vollmond erst 1 Jahr später befragt. Das geht natürlich gar nicht. Sie sagt, sie kann sich nicht an Sonja erinnern, kann es auch nicht ausschließen, dass Sie da war. .. Das war ein Fehler der Polizei, ganz klar. Heisst aber nicht, dass Sie nicht da war.

Dann mit dem 6er Tisch und die Jungs sagten aus, sie waren an einem 4er Tisch... Im Vollmond gab es keine 4er Tische. Was soll ich sagen, man kann sich auch mal vertun, sie waren vorher noch nie dort, jung, achten auf solche Dinge nicht.

Alles in allem @Dwarf ist die Seite super, aber wirklich objektiv ist sie nicht. Das zeigen schon Gästebucheinträge. Wenn man die Seite durch hat, ist Markbert für jeden Neuling, der sich die Seite durchliest, weil das Schicksal von Sonja berührt auf jeden Fall beteiligt, Schuld am Verschwinden von Sonja.

Auch wenn andere Theorien aufgezeigt werden, ist die gesamte Seite darauf aufgebaut.

Was ich sagen will, ich habe es schon oft geschrieben. Ich versuche wirklich auch Markbert oft als beteiligt oder Mirwissend zu sehen. Ich hinterfragen es mit jedem Post, der hier ausgeführt wird. Für mich lassen sich aber die meisten aufgezeigten Ungereimtheiten seitens den Jungs und Markbert ganz einfach erklären.

Warum hat er sie so gedrängt ausgerechnet an dem Abend mit auszugehen.
- mein Gott,... Komm mit... Nein.... Bitte... Nein bin müde.... Ach komm schon wird bestimmt lustig... Ok ich komm mit; ganz normales Procedere bei Jugendlichen.

Warum haben Sie statt 15 Min. Zum Stiglmeierplatz mindestens 20 Min. gebraucht und die Zeitspanne war eng bis zum Abfahren der Tram und austreten von Sonja, langsam laufen etc.
- für mich ist die Angabe 2:10 Uhr nur eine ca. Angabe, sie können auch vorher los gelaufen sein wenn auch nur kurz vorher... Dann passt es doch wieder.

Warum musste er in der Tram nach der Uhrzeit fragen, wenn dort am Stiglmeierplatz eine riesen Uhr hing?
- muss man darauf wirklich achten? Nein!

Das sind nur ein paar Auszüge, könnte es beliebig weiter führen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.06.2017 um 08:39
@Schnaki
Schnaki schrieb:lles in allem @Dwarf ist die Seite super, aber wirklich objektiv ist sie nicht. Das zeigen schon Gästebucheinträge. Wenn man die Seite durch hat, ist Markbert für jeden Neuling, der sich die Seite durchliest, weil das Schicksal von Sonja berührt auf jeden Fall beteiligt, Schuld am Verschwinden von Sonja.

Auch wenn andere Theorien aufgezeigt werden, ist die gesamte Seite darauf aufgebaut.
Da muss ich dir recht geben. Es liegt vor allem auch an den Fragen am Ende jeder Seite, mit denen irgendwie suggeriert wird, dass Markbert (Robert) mit Sonja`s Verschwinden zu tun haben muss.
Die Polizei wird die Fragen nach den Verhörterminen auf jeden Fall beantwortet bekommen haben und hat sich mit diesen Antworten wie es den Eindruck macht auch zufriedengegeben.

Dasselbe gilt für Robert, den Rosenkavalier. Hier werden am Ende einer Seite auch Fragen gestellt. Aber ich denke, dass auch dieser Robert der Polizei beantworten konnte, weshalb er Sonja für labil und selbstmordgefährdet hielt und weshalb er glaubte, dass der eine Robert (Markbert), letzter Begleiter, wissen könnte, wo sie sich befände. Bestimmt konnte der diese Annahme der Polizei erklären.

Meiner Meinung nach wäre es sehr wichtig gewesen, dass Familie Engelbrecht eine Akteneinsicht durchgesetzt hätte, denn ich gehe davon aus, dass in den Akten auf fast jede bzw. jede Frage eine Antwort zu finden gewesen wäre.


melden
SCMP77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.06.2017 um 09:18
Schnaki schrieb:Alles in allem @Dwarf ist die Seite super, aber wirklich objektiv ist sie nicht. Das zeigen schon Gästebucheinträge. Wenn man die Seite durch hat, ist Markbert für jeden Neuling, der sich die Seite durchliest, weil das Schicksal von Sonja berührt auf jeden Fall beteiligt, Schuld am Verschwinden von Sonja.
Das ist eben das Problem, die sehr deutliche Subjektivität dieser Seite.
Schnaki schrieb:Dann mit dem 6er Tisch und die Jungs sagten aus, sie waren an einem 4er Tisch... Im Vollmond gab es keine 4er Tische. Was soll ich sagen, man kann sich auch mal vertun, sie waren vorher noch nie dort, jung, achten auf solche Dinge nicht.
Was sie wortwörtlich ausgesagt haben, kennen Engelbrechts gar nicht, sie haben ja keine Akteneinsicht, sondern wurden nur mündlich von den Ermittlern informiert. Und dann wird aus einem "wir saßen zu viert an einem Tisch" schnell mal wir saßen an einem Vierertisch. Aussagen kann man eben sehr unterschiedlich verstehen. In einem Lokal, auch wenn es sehr gefüllt ist, was aber durch eine nach einem Jahr getätigte Aussage nicht belegbar ist, sind mitnichten alle Tische bis auf den letzten Platz belegt.

Das ist eben einfach das Problem, wenn man Aussagen nur vom Hören/Sagen kennt, werden die leicht subjektiv anders interpretiert, als sie ursprünglich gemeint waren.
Schnaki schrieb:Für mich lassen sich aber die meisten aufgezeigten Ungereimtheiten seitens den Jungs und Markbert ganz einfach erklären.
So ist es. In Wirklichkeiten sind es daher eben keine  Ungereimtheiten. Sie werden erst durch eine starke subjektive Betrachtung in nur eine Richtung dazu gemacht.

Das ist das Problem dieser Seite, gewisse Dinge erfährt man, aber was subjektiv verzerrt wiedergegeben wird, kann man nicht immer erkennen. Daher ist in Wirklichkeit diese Seite für einen neutralen Betrachter ohne Wert.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.06.2017 um 11:13
Ich habe mir gestern auch mal die Mühe gemacht, nochmals die Anfangsseiten dieses Threads zu lesen. Damals wurde  von vielen Usern angenommen, dass die Jugendlichen gekifft haben könnten, wofür auch der O-Saft gesprochen haben soll. Viele gehen von einem Drogenunfall aus, der vertuscht worden sein könnte.

Wie ich aber den Eindruck hatte, war damals noch nicht bekannt, dass Julian, der Junge aus der Schellingstraße, angeblich gedealt haben soll. Quelle: Homepage Sonja Engelbrecht

Natürlich könnte aber gerade diese Dealerei Markbert und Sonja dazu bewogen haben, in der Schellingstraße vorbeizuschauen. Weshalb aber hatte Sonja nur 5 DM dabei? War das wirklich so? Aber diese Aussage kam nicht nur von Markbert, sondern auch von den Eltern. Was mich dabei irritiert, dass die Eltern in der Homepage praktisch angeben, dass Sonja wenig Geld mitnahm, damit sie nicht angebettelt werden konnte, Drogen zu kaufen. Also war das Thema Drogen schon present.

Was aber, wenn Sonja in Wirklichkeit mehr dabei gehabt hätte und es ihre Eltern nicht wussten? Was aber wenn Markbert geschwindelt hatte, um Sonja nicht mit dem Kauf von Drogen in Verbindung zu bringen? Dann hätte Sonja mehr Geld in der Tasche gehabt und hätte sich auch ein Taxi leisten können oder den Besuch eines anderen Lokals.


melden

Diese Diskussion wurde von Photographer73 geschlossen.
Begründung: Da sich die Diskussion sowieso nur im Kreis dreht und zudem auch wieder die üblichen Verdächtigungen ausgesprochen, VTs gesponnen und persönlicher Hickhack ausgetragen wurde, ist jetzt hier erstmal Schluß. Sollten sich nochmals neue und diskussionswürdige Ansätze ergeben, kann der Thread evt. wieder geöffnet werden.
267 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden