Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.624 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 16:39
Zitat von DwarfDwarf schrieb:Grundsätzlich ist es sicher vorstellbar das in der Wohnung Alkohol getrunken wurde, oder das auch Drogen konsumiert wurden. Die Eltern Engelbrecht denken auch nicht, dass ihre Tochter nie Alkohol getrunken hätte oder das sie nie ordentlich gefeiert hätte. Nur wie bringt ihr das in Einklang, mit der Wohnung in der Schellingstrasse? Das Haus in der Schellingstrasse wurde von zwei verschiedenen Bewohnern dieses Hauses als ein sehr hellhöriges Haus beschrieben, in dem die Treppen laut knarren und in dem Musik oder laute Gespräche innerhalb einer Wohnung deutlich von den Nachbarn zu hören sind. An diesem Abend haben die Nachbarn aber keinen Lärm aus der Wohnung von Julian gehört. Wie passt das zu der Aussage der drei Jungs, die aussagten dass in der Wohnung Gitarre gespielt wurde/Musik gehört wurde? Zusätzlich wurde noch dieser Scherzanruf bei Maria getätigt. Man würde vermuten das bei so einem Scherz dann auch laut gelacht wurde, oder nicht?
Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster. Natürlich ist alles nur spekulativ. Nimmt man die letzte neutrale Zeugin, Nachbarin Schellinghaus gegen 22.00 Uhr als Anhaltspunkt und die ungewöhnlich ruhige Wohnung von Julian an diesem Abend. Da können einem doch Zweifel kommen, ob die beiden Jungs, Markbert u Sonja überhaupt bis zu dem Scherzanruf gegen 2.00 Uhr Nachts in genau dieser Wohnung waren?

Denn in der Tat, wenn es so hellhörig war, würde Nachts eine Unterhaltung, selbst ohne oder nur mit leiser Musik von 4 Jugendlichen doch zu hören sein?
Was spricht dagegen, dass die 3 Jungs samt Sonja das Schelling Haus verlassen , evtl. wurden sie von einer Person ü 18 Jahren mit einem PKW abgeholt und haben dann dort gefeiert?
Könnte Julian als eine Art "Kleindealer" von dieser über 18 Jährigen Person die Drogen geliefert bekommen haben? Das würde erklären, weshalb im Schelling Haus "dubiose Gestalten" manchmal gesichtet wurden.
Für einen größeren Dealer liegt der große Vorteil darin unter 14 Jährige Drogen verkaufen zu lassen, darin, dass diese eben noch nicht strafmündig sind.


1x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 16:42
Zitat von DwarfDwarf schrieb:Grundsätzlich ist es sicher vorstellbar das in der Wohnung Alkohol getrunken wurde, oder das auch Drogen konsumiert wurden. Die Eltern Engelbrecht denken auch nicht, dass ihre Tochter nie Alkohol getrunken hätte oder das sie nie ordentlich gefeiert hätte.
Nur wie bringt ihr das in Einklang, mit der Wohnung in der Schellingstrasse? Das Haus in der Schellingstrasse wurde von zwei verschiedenen Bewohnern dieses Hauses als ein sehr hellhöriges Haus beschrieben, in dem die Treppen laut knarren und in dem Musik oder laute Gespräche innerhalb einer Wohnung deutlich von den Nachbarn zu hören sind.
Ich denke nicht, dass wenn in der Wohnung Drogen oder Alk konsumiert worden sind, es zwingend hätte sehr laut sein müssen. Man quatscht, kichert und kommt auf so Blödeleien, wie der Anruf bei Maria.

Jedoch, wenn z. B. Aufpuschmittel konsumiert worden wären, kann ich mir Sonjas beobachtet fühlen im Gebüsch, Markberts davonrennen zum Tram, eher als plausibel vorstellen. Und auch, dass sie sich, in solchem Zustand, mutig genug fühlt, zu einem Fremden einzusteigen oder mit einem Fremden ein Gespräch anfangen, ect. Man kennt es nur schon bei Alkoholkonsum, da ist jeder ein Freund und niemand, der einigermassen aufgestellt wirkt, wird als Gefahr betrachtet.

Wieso die Jungs, falls den Drogen konsumiert worden sind, dies später nicht doch der Polizei berichteten.. wer weiss, ich könnte mir vorstellen, dass die Eltern von ihnen dies verboten haben, damit sie sich nicht in noch grössere Schwierigkeiten bringen.. und Markberts Familie stamm aus dem Balkan, da ist das Vertrauen in staatliche Institutionen sicherlich tiefer als in Westeuropa, insbesondere zu damaligen Kriegszeiten. Meine gute Freundin stamm aus dieser Gegend und sie meinte auch, ihre Eltern, obwohl sie seit x Jahren in der Schweiz leben, stets Angst/Misstrauen gegenüber Polizei hätten.. lieber ganz zuhig bleiben, so wenig Angriffsfläche wie möglich bieten. Vielleicht ist also Markbert so instruiert worden.


2x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 16:56
Zitat von Silvia_86Silvia_86 schrieb:Wieso die Jungs, falls den Drogen konsumiert worden sind, dies später nicht doch der Polizei berichteten.. wer weiss, ich könnte mir vorstellen, dass die Eltern von ihnen dies verboten haben, damit sie sich nicht in noch grössere Schwierigkeiten bringen.
Grundsätzlich muss sich niemand bei einer polizeilichen Vernehmung selbst belasten. Und bei Minderjährigen sind die Eltern dabei.
Es ist Sache der Strafverfolgungsbehörden, den Jungs oder Markbert strafrechtliche Verstöße und auch Drogenhandel/ Konsum nachzuweisen. Genauso wie eine evtl. Beteiligung am Verschwinden von Sonja.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 17:02
Ragnarrök schrieb (Beitrag gelöscht):Da sie so müde war und dann doch loszog und das allein mit mehreren jungen Männern und zu einem mit in die Wohnung geht finde ich zeigt eine gewisse Risikobereitschaft oder Naivität
Das waren 14jährige Schüler und man kannte sich.
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:immt man die letzte neutrale Zeugin, Nachbarin Schellinghaus gegen 22.00 Uhr als Anhaltspunkt und die ungewöhnlich ruhige Wohnung von Julian an diesem Abend.
Das ist eine tendenziöse Aussage auf der Homepage der Engelbrechts
Was ist daran ungewöhnlich, wenn junge Leute auch mal nicht die Nachbarn mit Lärm belästigen, bzw daß Nachbarn nicht mitbekommen, daß jemand in der Wohnung ist.
Zitat von Silvia_86Silvia_86 schrieb:ch denke nicht, dass wenn in der Wohnung Drogen oder Alk konsumiert worden sind, es zwingend hätte sehr laut sein müssen. Man quatscht, kichert und kommt auf so Blödeleien, wie der Anruf bei Maria.
Volle Zustimmung.
Vor diesem Hintergrund vermute ich das auch.
Zitat von Silvia_86Silvia_86 schrieb:ann ich mir Sonjas beobachtet fühlen im Gebüsch, Markberts davonrennen zum Tram, eher als plausibel vorstellen.
Es gibt eine "klassische "Droge, die oft dazu führt, daß man auch mal leichte Paranoia schiebt. Konkreter will ich da nicht werden.
Zitat von Silvia_86Silvia_86 schrieb:Wieso die Jungs, falls den Drogen konsumiert worden sind, dies später nicht doch der Polizei berichteten.. wer weiss
Das würde die anfänglichen Widersprüche und die spätere Verschwiegenheit der Mordermittler erklären.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 17:44
Ich kann mir folgende Situation gut vorstellen: Sonja äußert gegenüber Markbert, dass sie gerne mal Gras (o.Ä.) probieren würde. Markbert verspricht ihr, da was für sie zu organisieren. An dem fraglichen Abend bietet sich dann die Gelegenheit; die Eltern der beiden Jungs sind nicht Zuhause, Markbert ist bald im Urlaub, letzte Chance erstmal - also lässt sich Sonja aus Neugier überreden, trotz Müdigkeit auszugehen.
Dass es in der Schellingstraße so auffällig leise war, kann einfach auch damit zusammenhängen, dass die vier keinen Verdacht bei den Nachbarn wecken wollten. Was auch immer in der Wohnung konsumiert wurde - vielleicht hat Sonja es nicht gut vertragen oder heftig darauf reagiert hat. Auch beim Kiffen ist man ja nicht immer nur müde und entspannt.
Deswegen wollten die Jungs vielleicht auch nicht, dass Sonja jemanden anruft, um sich abholen zu lassen - weil man ihr sofort angesehen hat, dass da was nicht stimmt.

Auf jeden Fall denke ich, die Polizei wird schon einen Grund haben anzunehmen, dass die drei Jungs nichts mit Sonjas Verschwinden zu tun haben. Stand nicht einer von ihnen sogar bei XY vor der Kamera?
Ich kann mir vorstellen, dass die Unstimmigkeiten in der Geschichte einfach daher kommen, dass die Erinnerungen ein bisschen vernebelt waren oder dass sich Markbert in einem besseren Licht darstellen wollte. Womöglich war Sonja nie in der Telefonzelle, sondern er hat sie einfach auf dem Weg "stehengelassen", um die Bahn noch zu erwischen und sie nicht rennen wollte/konnte. Und ihr schnell noch seine Telefonkarte in die Hand gedrückt und gesagt, sie soll ihre Schwester anrufen?

Was ich mich frage: Zwei der Jungs waren ja noch minderjährig. Hätte es die Polizei Sonjas Eltern erzählen dürfen, wenn sie gestanden hätten, dass an dem Abend was konsumiert wurde?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 17:53
Das ist alles Spekulation, niemand wird verdächtigt, man hat lediglich einige Leute, die in der fraglichen Nacht zumindest eine Zeit lang gemeinsam mit ihr verbracht haben. Und evtl mehrere Unbekannte, vom Fahrer, der die Frauen in der Nacht ansprach bis zum evtl Mister x, der Sonja im Gebüsch vielleicht wirklich beobachtete. Ist letzteres überhaupt denkbar dort um die Zeit? Dass das Telefon abgehört wurde, wie auf der Homepage vermutet wird, halte ich für unwahrscheinlich


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 18:06
@abberline
Halte ein Abhören für möglich. Nicht aus Verdacht sondern um Ein- und Ausgänge nachzuvollziehen


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 18:12
@Arashi
Ein Anwalt erhält Akteneinsicht. Die Eltern nicht.


1x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 19:15
@Ragnarrök

Markbert kannte den Jungen aus der Schelling Wohnung und dessen Freund schon länger aber Sonja hat die beiden angeblich erst im Vollmond kennengelernt. Markbert und die anderen Jungs haben seit 20 Jahren kein Kontakt mehr zueinander. Der Junge aus der Schelling Wohnung war wegen BTMG Handel und Besitz bei der Polizei bekannt.


2x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 19:47
@DieKrähe

hab die Info von einem ehemaligen Münchner Kriminalkommissar der seit einigen Jahren im Ruhestand und jetzt Leiter einer Jugendhilfe ist. Markbert will z.B auch nicht öffentlich im Fernsehen etwas zur Sonja sagen, da er von Anfang als Verdächtiger galt und die Eltern von Sonja vor allem ihr Vater das auch denken das er etwas mit dem verschwinden von Sonja zu tun hat.


1x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 19:57
Zitat von RagnarrökRagnarrök schrieb:Ein Anwalt erhält Akteneinsicht.
Bezüglich Anwalt. In der Homepage steht nichts darüber, weil man es vermutlich nicht für wichtig hält.

Aber in einem Zeitungsartikel steht folgendes:
Im April 1995 wohnte Sonja Engelbrecht (19) bei ihren Eltern in Laim, besuchte die Wirtschafts-Fachoberschule und machte ein Praktikum in einer Anwaltskanzlei.
Gab es da nicht die Möglichkeit das dieser Anwalt irgendwas unternimmt, da ihm doch seine Praktikantin quasi abhanden gekommen ist ?
Zitat von kingstons123kingstons123 schrieb:hab die Info von einem ehemaligen Münchner Kriminalkommissar der seit einigen Jahren im Ruhestand und jetzt Leiter einer Jugendhilfe ist. Markbert will z.B auch nicht öffentlich im Fernsehen etwas zur Sonja sagen, da er von Anfang als Verdächtiger galt und die Eltern von Sonja vor allem ihr Vater das auch denken das er etwas mit dem verschwinden von Sonja zu tun hat.
Die Eltern von Sonja haben ihn aber nicht des Mordes bezichtigt sondern halten ihn nur für einen "Judas"
Zitat von kingstons123kingstons123 schrieb:Der Junge aus der Schelling Wohnung war wegen BTMG Handel und Besitz bei der Polizei bekannt.
Weisst du das auch von dem Kriminalkommissar ?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 20:04
@DieKrähe
Denkbar und möglich ist Vieles.

Mir kommt es so vor als wüssten die Eltern recht wenig. Sie haben ihre Theorien. Aber wenn man einen Detektiv einschaltet dann misstraut man der Hauptquelle.

Zudem glauben die Eltern dass Sonja noch lebt.
Dazu möchte ich mich hier nicht näher äußern, aber ich kann dies nachvollziehen. Man lässt wohl nicht los solange man keine absolute Gewissheit hat.


melden