Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.624 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Sonja Engelbrecht

15.04.2020 um 19:47
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Wie hätte dieser Fußweg konkret ausgesehen? Hätte Sonja die ganze Zeit entlang einer Autostraße lang laufen müssen? ich erinnere dunkel so etwas, dass sie dort durch einen Tunnel hätte gehen müssen?
Sie hätte bis zum Hauptbahnhof 11 minuten laufen müssen (lt Maps)
Allerdings fuhr ihre Straßenbahn von der anderen Seite des Hauptbahnhofes ab.

Jetzt hätte sie entweder um den Bahnhof herum gehen müssen, oder eine Abkürzung durch einen Tunnel Die Paul-Heyse Unterführung gehen müssen um die Straßenbahnhaltestelle in der Bayerstraße zu erreichen.

Diese Unterführung, die sicherlich am Tage stark frequentiert und ungefährlich ist, macht nachts einen unheimlichen und verlassenen Eindruck. Ich habe Fotos gesehen, nicht gerade einladend.
Dort könnte Sonja um diese Uhrzeit auch unbemerkt in ein Auto gezogen worden sein.


1x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

15.04.2020 um 19:48
@Rotmilan
Tilt-1995Original anzeigen (0,3 MB)


dort gibt es keine heiklen Ecken nur der Hauptbahnhof war damals gefährlich wegen Drogen, Alkoholiker Szene, Prostitution und den Freiern. Sonja könnte den Weg zur Hackerbrücke und dem heutigen Arnulfpark gegangen sein um über die Gleise nach Laim zu kommen. in der Helmholtzstrasse wo früher die Diskothek "Tilt" war wo Sonja früher öfter gewesen ist waren auch Baugruben da dort neue Wohnungen gebaut worden sind an dem Ort wo die Diskothek stand ist heute immer noch eine Stelle mit Sand/Steinen.
https://www.google.de/maps/place/Helmholtzstra%C3%9Fe+14,+80636+M%C3%BCnchen/@48.1446427,11.5409852,3a,75y,284.36h,90t/data=!3m7!1e1!3m5!1s2FkGtjSkJe5saEb3Y6kfLA!2e0!6s%2F%2Fgeo2.ggpht.com%2Fcbk%3Fpanoid%3D2FkGtjSkJe5saEb3Y6kfLA%26output%3Dthumbnail%26cb_client%3Dsearch.gws-prod.gps%26thumb%3D2%26w%3D86%26h%3D86%26yaw%3D284.3649%26pitch%3D0%26thumbfov%3D100!7i13312!8i6656!4m5!3m4!1s0x479e7604ed7b3113:0x1d720a1c289e21a9!8m2!3d48.1446134!4d11.5409025


1x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

15.04.2020 um 23:06
Auf der Homepage verwirren mich einige Angaben, zum einen wird "ein ehemaliges Sektenmitglied" im Zusammenhang mit dem Anruf bei der Freundin erwähnt. Wer ist das, welche Sekte soll das sein und was hat diese mit den Beteiligten zu tun?
Dann wird gefragt, wer das Telefon im Vorfeld anhörte, es werden aber nur Knackgeräusche erwähnt, also ist das wohl nur eine Annahme?

Der Weg vom SMP zum Bahnhof war vielleicht 800 m lang, die Gegend um den Hbf ist nachts für allein gehende Frauen aber nicht sehr empfehlenswert. Schön ist anders.


1x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 00:13
Zitat von abberlineabberline schrieb:Auf der Homepage verwirren mich einige Angaben, zum einen wird "ein ehemaliges Sektenmitglied" im Zusammenhang mit dem Anruf bei der Freundin erwähnt. Wer ist das, welche Sekte soll das sein und was hat diese mit den Beteiligten zu tun?
Das ehemalige Sektenmitglied was in diesem Zusammenhang erwähnt wird, hat persönlich nichts mit den Beteiligten zu tun. Es handelt sich dabei um eine Person, die von dem Fall erfahren hat und die dazu ihre Einschätzung abgab. Diese Person kannte sich mit den Gepflogenheiten in einer Sekte aus und empfand diesen Anruf bei Maria, als eine in der Sektenszene typische Drohgebärde gegenüber Aussteigern.
Es gab Hinweise darauf, dass eine oder mehrere Freunde von Sonja Mitglieder in einer satanischen Sekte wären, oder zumindest Verbindungen dazu hatten.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 00:49
Vielleicht war der Gastwirtssohn Sonja ja bekannt?

sie war viel unterwegs, da lernt man/frau so manchen kennen...

steile These:

vielleicht war er ihr Objekt der Begierde und sie hoffte darauf, ihn zu treffen bzw. vielleicht war sie gar mit ihm verabredet?

das wäre für mich eine Erklärung, warum sie überhaupt den abend nochmal los ist.


1x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 00:53
@Ventil

nein Markbert hat sie doch am Telefon überredet sich zu treffen, Sonja wollte eigentlich nicht mehr weg gehen weil sie die Tage davor durch gefeiert hat und müde gewesen ist.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 01:04
Zitat von VentilVentil schrieb:steile These:

vielleicht war er ihr Objekt der Begierde und sie hoffte darauf, ihn zu treffen bzw. vielleicht war sie gar mit ihm verabredet?

das wäre für mich eine Erklärung, warum sie überhaupt den abend nochmal los ist.
Das Sonja ihn kannte ist für mich soweit noch vorstellbar und nachvollziehbar. Aber eine Verabredung mit dem Gastwirtssohn? Wie @kingstons123 schon richtig schreibt, war es doch gar nicht Sonjas Idee an diesem Abend auszugehen.
Und warum sollte sie sich mit Markbert treffen, wenn sie eigentlich mit dem Gastwirtssohn verabredet gewesen wäre? Da stört Markbert doch nur, bzw. sie müsste ihn erst umständlich später los werden. Das hätte sie sich doch alles von vorneherein sparen können. Sie hätte ihren Eltern nur erzählen müssen, dass sie sich mit einer Freundin trifft und hätte sich dann ungestört mit dem Gastwirtssohn treffen können.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 07:15
Glaubt ihr an einen (geplanten) Mord, also mit niederen Beweggründen, eine Verdeckungstat oder einen Unfall im Zusammenhang ggf. mit Betäubungsmitteln??
Dass Sonja abgehauen ist, das halte ich für völlig ausgeschlossen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 08:47
@Ragnarrök
Weisst du woher und von wann die Aussage des Ermittlers ist, dass er glaubt, dem Täter bereits gegenüber gesessen zu haben?

Denkbar sind verschiedene Szenarien. Ohne jetzt knapp tausend Seiten komplett zu lesen, ist es korrekt, dass die Gruppe im Vollmond niemandem auffiel, von der Uhrzeit ganz zu schweigen, dass aber erst Wochen später gefragt wurde, wenn viele nicht einmal mehr wissen, ob sie selbst an dem Tag dort waren?
Montags Abends durch halb München nur für in eine Kneipe ist denkbar, aber war denn dort Montags was los? Die Wave-Indie Parties im Pulverturm in der gleichen Strasse waren Dienstags.
Weiss man, wie dick die Wände in der Wohnung waren? Im Filmbeitrag sitzen die munter zusammen und einer spielt Gitarre. War das so? Hat man das Montags Nachts nicht obendrüber oder drunter gehört? Und warum der angebliche Scherzanruf bei der Freundin mitten in der Nacht, der dieser Angst machte? Das klingt nicht nach "ganz leise zusammensitzen" Aber niemand hat was gehört? Waren die den ganzen Abend in dieser Wohnung? Täter glaub ich nicht, das waren Kinder, aber waren die nur in der Wohnung? Ist das sicher?
Ich halte es zumindest für denkbar, dass es Mitwisser gibt
Auch wenn Sonja zu Fuss zum Hbf weiterging, das sind vom SMP vielleicht noch 800 m. Hbf ist nachts komische Gegend dort ja, aber niemand hat was gesehen? Die nächste Tram fuhr wann? Nachts nicht so oft, ich stand auch mal nachts in München und wartete auf eine Tram. Alle halbe Stunde? Bis dahin wär man vom SMP wohl auf jeden Fall zu Fuss bis zum Hbf gekommen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 13:17
Vielleicht war es so dass beide nen krassen Film gefahren sind und da denkt man dann nur noch an sich.
Da könnten irre Anrufe zugehören.
Da schaltet das Hirn aus und man labert fremde Leute an, steigt bei fremden Menschen ins Auto, trennt sich und fühlt sich auch beobachtet.

Klar, alles wilde Spekulationen.
Aber irgendwas muss ja in der Nacht dazu geführt haben dass sie verschwunden ist seitdem.
Es muss auch ne Motivation geben sich hundemüde so aufzupimpen an nem Montag.
Ohne mehr Insiderwissen kann man den knoten nicht lösen.

Wünsche euch weiterhin viel Erfolg!
Ich muss wieder Abstand gewinnen. Ist ein mysteriöser Fall.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 13:33
Ich neige auch immer mehr zu der Theorie, dass die Gruppe möglicherweise Drogen konsumiert hat. Es ist verständlich, dass die Eltern Sonja als eine brave, gewissenhafte und etwas scheue Tochter präsentieren. Dies war sie sicherlich auch. Es steht aber in keinem Widerspruch, dass sie hin und wieder auch mal was konsumierte.

Als ich 19 war, bin ich super in der Schule gewesen, spielte Piano und und und.. aber im Ausgang, nun ja, da hab ich Gas gegeben und meine Eltern haben bis heute wenig, bis keine Ahnung.. sie hätten mich dazumals auch ähnlich wie Sonja beschrieben.

Die Drogen Theorie würde vieles erklären, was man, wenn man nur vom Orangensaft ausgeht,
als merkwürdig bis unglaubwürdig, empfindet.


1x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 13:45
https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.keine-firmen-gefunden-niemand-will-die-paul-heyse-unterfuehrung-sanieren.63061634-6ba7-4729-a411-67b876669871.html
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Jetzt hätte sie entweder um den Bahnhof herum gehen müssen, oder eine Abkürzung durch einen Tunnel Die Paul-Heyse Unterführung gehen müssen um die Straßenbahnhaltestelle in der Bayerstraße zu erreichen.Diese Unterführung, die sicherlich am Tage stark frequentiert und ungefährlich ist, macht nachts einen unheimlichen und verlassenen Eindruck. Ich habe Fotos gesehen, nicht gerade einladend.Dort könnte Sonja um diese Uhrzeit auch unbemerkt in ein Auto gezogen worden sein.
Wenn ich mir das Foto aus z.Bsp. diesem Artikel anschaue kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Sonja dort gegen ihren Willen in ein fremdes Auto gezogen worden ist.
Da waren dann um diese Uhrzeit auch keine Zeugen unterwegs und Sonja hatte keine Möglichkeit irgendwie auszuweichen. Diese Unterführung sieht wirklich sehr gruselig aus, bei allen Fotos die man noch über die Google aufrufen kann.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 13:57
Grundsätzlich ist es sicher vorstellbar das in der Wohnung Alkohol getrunken wurde, oder das auch Drogen konsumiert wurden. Die Eltern Engelbrecht denken auch nicht, dass ihre Tochter nie Alkohol getrunken hätte oder das sie nie ordentlich gefeiert hätte.
Nur wie bringt ihr das in Einklang, mit der Wohnung in der Schellingstrasse? Das Haus in der Schellingstrasse wurde von zwei verschiedenen Bewohnern dieses Hauses als ein sehr hellhöriges Haus beschrieben, in dem die Treppen laut knarren und in dem Musik oder laute Gespräche innerhalb einer Wohnung deutlich von den Nachbarn zu hören sind.
An diesem Abend haben die Nachbarn aber keinen Lärm aus der Wohnung von Julian gehört.
Wie passt das zu der Aussage der drei Jungs, die aussagten dass in der Wohnung Gitarre gespielt wurde/Musik gehört wurde? Zusätzlich wurde noch dieser Scherzanruf bei Maria getätigt. Man würde vermuten das bei so einem Scherz dann auch laut gelacht wurde, oder nicht?

Auch ohne den Konsum von Alkohol oder Drogen kann ich mir nur schwer vorstellen, dass sich 4 Jugendliche in einer sturmfreien Wohnung sehr leise verhalten. Wer selbst Jugendliche Kinder hat, der weiß wahrscheinlich wie laut diese sind wenn sie sich mit mehreren Freunden zusammen in ihrem Zimmer aufhalten.
Und wenn dann noch Drogen oder Alkohol dazu kommen, dann würde es eher noch lauter werden als leiser.


2x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 13:59
Zitat von kingstons123kingstons123 schrieb:Hauptbahnhof war damals gefährlich wegen Drogen, Alkoholiker Szene, Prostitution und den Freiern. Sonja könnte den Weg zur Hackerbrücke und dem heutigen Arnulfpark gegangen sein um über die Gleise nach Laim zu kommen. in der Helmholtzstrasse wo früher die Diskothek "Tilt" war wo Sonja früher öfter gewesen ist waren auch Baugruben da dort neue Wohnungen gebaut worden sind an dem Ort wo die Diskothek stand ist heute immer noch eine Stelle mit Sand/Steinen.
Das ist natürlich die übliche Bahnhofsszene. Ich glaube aber nicht, dass Junkies, Obdachlose etc. Sonja etwas angetan haben. Junkies geht es um Geldbeschaffung wegen Drogen oder um den Drogenerwerb. Sonja hatte kaum noch Geld, man wird zwar am Bahnhofsgebäude oft angebettelt, aber wenn man weitergeht lassen die einen auch meist in Ruhe. Ich denke, das ist in MC nicht viel anders als in Hamburg. Drogen sind das Ziel, sexuelle Motive oder Frauenmord gehören da nun eher nicht dazu.

Dass Sonja den ganzen Weg nach Hause laufen wollte, glaube ich auch nicht wirklich. Sicher ist natürlich gar nichts. Auch wenn da Baugruben waren, glaube ich nun nicht, dass sie dort überfallen, vergewaltigt und in einer Baugrube versteckt wurde. Dann hätte da jemand hocken müssen in der doch eher unwahrscheinlichen Erwartung, dass ausgerechnet dort eine junge Frau unter der Woche Nachts alleine lang gelaufen kommt.
Das scheint mir wenig realistisch. Obdachlose sie auf Baustellen Unterschlupf suchen, sind in der Regel ungefährlich und wollen nur ein warmes Plätzchen und ihre Ruhe.

Da macht es durchaus mehr Sinn Tunnel und Unterführungen abzufahren, auf der Suche nach einem weiblichen Opfer, besonders wenn diese an einem Knotenpunkt wie einem größeren Bahnhof liegen, wo die Chance viel höher ist, eine Frau auf dem Weg zur Bahn auch bei Dunkelheut und in der Nacht ungesehen abzufangen.

Die Disco "Tilt" war doch vermutlich unter der Woche um diese Uhrzeit ca.2.30 Uhr geschlossen, oder war da noch richtiger Betrieb? Dass Sonja dort noch ganz alleine hin laufen wollte, kommt mir nicht sehr wahrscheinlich vor.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 14:52
@Rotmilan

Sonja musste nicht durch den Paul-Heyse Tunnel, der Hauptbahnhof hat drei Ein/Ausgänge wo man durch gehen kann um auf die andere Seite wo die Tram Richtung Laim fährt zu kommen. die Diskothek "Tilt" gab es zu der Zeit nicht mehr weil sie alles mit Baugruben aufgerissen haben. die Baugruben waren Nachts teilweise nicht beleuchtet oder abgesperrt wenn man auf dem alten Containerplatz gegangen ist hätte man dort leicht verunglücken und durch den Baukran vergraben werden können.


1x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 15:56
Zitat von kingstons123kingstons123 schrieb:Sonja musste nicht durch den Paul-Heyse Tunnel, der Hauptbahnhof hat drei Ein/Ausgänge wo man durch gehen kann um auf die andere Seite wo die Tram Richtung Laim fährt zu kommen. die Diskothek "Tilt" gab es zu der Zeit nicht mehr weil sie alles mit Baugruben aufgerissen haben.
Ok, dann wird sie auch nicht den Tunnel benutzt haben, wenn das nicht notwendig war. Und auch die Disco "Tilt" fällt flach.
Zitat von kingstons123kingstons123 schrieb:die Baugruben waren Nachts teilweise nicht beleuchtet oder abgesperrt wenn man auf dem alten Containerplatz gegangen ist hätte man dort leicht verunglücken und durch den Baukran vergraben werden können.
Das kann ich mir im Prinzip absolut nicht vorstellen, dass Sonja freiwillig durch unbeleuchtetes Baustellengebiet in der Nacht gehen sollte. An einen Unfall glaube ich nach wie vor nicht.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

16.04.2020 um 15:56
Zitat von Silvia_86Silvia_86 schrieb:Es ist verständlich, dass die Eltern Sonja als eine brave, gewissenhafte und etwas scheue Tochter präsentieren. Dies war sie sicherlich auch .Es steht aber in keinem Widerspruch......

Als ich 19 war, bin ich super in der Schule gewesen, spielte Piano und und und.. aber im Ausgang, nun ja, da hab ich Gas gegeben und meine Eltern haben bis heute wenig, bis keine Ahnung.. sie hätten mich dazumals auch ähnlich wie Sonja beschrieben.
Auch wenn ich mich mangels detaillierterer Kenntnisse nicht konkret auf den Fall Sonja beziehen kann,könntest du mit deiner Aussage schon Recht haben.

Mir ist hier im Forum auch der ein oder andere Cold Case begegnet, dessen damalige Aufklärung m.E. daran scheiterte,daß Ermittler vom Prinzip " Was nicht sein sollte,konnte nicht sein" ausgegangen sind.


melden