weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord in Wolfsburg

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 03:32
Ich habe nun etliche Seiten dieses Threads gelesen und ich habe die XY-Sendung gelesen. Für mich ist die Überzeugung der Polizei sehr schlüssig, dass es es um einen Auftragsmord geht und sie wird mehrere, vermutlich auch nicht öffentlich genannte Anhaltspunkte haben.

Dazu möchte ich kurz etwas persönliches vorab erklären, um meine Gedanken dazu nachvollziehbarer zu machen. Ende der Neunziger wäre ich selbst fast (im Auftrag) ermordet worden.

Auftragskiller beobachten ihre Opfer vorher sehr genau oder es gibt dritte oder weitere Personen, die genau das tun. Man hat quasi ständig einen Schatten um sich.

Einen solchen Auftragsmord in der Art und Weise wie hier, wird nicht ohne Grund auch als eine Hinrichtung bezeichnet. Es ist also eine Art Todesstrafe, wobei sich Auftraggeber oder Auftragmörder durchaus persönlich kennen können. Wenn es, wie hier wohl, wie ich es bei XY verstanden habe, um jemanden geht, der Erfahrung damit hat, Menschen zu töten, dann trifft man den nicht in der Kneipe um die Ecke.


melden
Anzeige

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 03:44
Vielmehr muss man in irgendeinerweise Zugang haben und Vertrauen genießen, um mit einem Auftragsmörder konkret ins Gespräch und überhaupt in Kontakt zu kommen. Das ist nicht ganz einfach, würde ich sagen. Es wäre also schön leichtsinnig, einfach so jemanden anzusprechen, der das vielleicht aber gar nicht will und stattdessen die Polizei einschaltet, um einen Mord zu verhindern. Ja, das gibt es.

Und frage ich mich, wenn der Mann von Angst bei ihr gesprochen hat, war sie vielleicht um ihr Leben bedroht worden, wagte es aber nicht mit jemandem zu sprechen?

Bei dem Hinweisgeber nach der Sendung könnte ja jemand nicht unbedingt das familiäre Umfeld kennen, wenn es um alte Kontakte geht, wie in dem Aufruf steht. Wenn ein solches anonymes System angeboten wird, vermute ich eher mit alten Kontakten, jemand, der vielleicht den Auftragsmörder kennt. Das erscheint mir bei der nachträglichen Zusicherung und eindringlichen Bitte am wahrscheinlichsten und vermutlich hat man dann Rückfragen. So lese ich das.


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 04:01
Ich muss das mit dem Handy leider so aufteilen in mehrere Beiträge, sorry.

Wenn sich da jemand gemeldet hatte und tatsächlich den Auftragsmörder kennt, dann gehe ich davon aus, dass er oder sie Angst um sein oder ihr Leben hat, käme das irgendwie heraus. Denn auch ein Auftragsmörder könnte ja auch dann aus ganz persönlichen Gründen erneut morden, um nicht entdeckt zu werden. Ob das hier so ist, weiß ich natürlich nicht. Jedoch halte ich es für sehr naheliegend, wenn ich den Aufruf der Polizei in der Presse lese.

Ich habe diese SterntTv-Sendung leider nicht gesehen, vermute aber, dass der Ehemann die Möglichkeit nutzen wollte, sein Ansehen zu schützen. Und ob Ehemänner als Auftraggeber so häufig sind bei einem Auftragsmord? Die Hintergründe liegen da vermutlich ganz im Dunkeln und könnten völlig verschieden sein. Ein Au-pair als Auftraggeberin halte ich für eher unwahrscheinlich. Woher sollte sie hier solche Kontakte haben in Deutschland und vertrauenswürdig genug sein (s.o.)?


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 12:17
@MonikaKreusel

Darf man fragen, warum man dich (im Auftrag) ermorden wollte?


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 13:29
@Nasenbohrer_85

Zwar ist derzeit in den Medien darüber berichtet worden. Aber ich möchte hier nichts Näheres dazu sagen. Das wühlt für mich dann daoch zu sehr auf an Erinnerungen, auch an die Zeit der polizeilichen Personenschutzes, die vorangegangenen Morddrohungen etc.


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 13:52
@MonikaKreusel

Ok, das kann ich verstehen.


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 13:56
@MonikaKreusel
Ich würde diese doch sehr persönlichen Dinge hier auch nicht preis geben. Ich finde es schon mutig genug, dass Du es hier überhaupt erwähnt hast.
MonikaKreusel schrieb:Bei dem Hinweisgeber nach der Sendung könnte ja jemand nicht unbedingt das familiäre Umfeld kennen, wenn es um alte Kontakte geht, wie in dem Aufruf steht. Wenn ein solches anonymes System angeboten wird, vermute ich eher mit alten Kontakten, jemand, der vielleicht den Auftragsmörder kennt
Auch ein guter Ansatz. Von der Seite habe ich es überhaupt noch nicht "gesehen". Das würde für mich zumindest erklären, warum er sich jetzt vielleicht nicht mehr meldet und @obskur könnte mit seiner Vermutung richtig liegen, dass er sich dann selbst belasten würde oder wenn er den AM eventuell (Spekulation) kennt, dann bringt er sich womöglich selbst in Gefahr.
MonikaKreusel schrieb:Einen solchen Auftragsmord in der Art und Weise wie hier, wird nicht ohne Grund auch als eine Hinrichtung bezeichnet. Es ist also eine Art Todesstrafe, wobei sich Auftraggeber oder Auftragmörder durchaus persönlich kennen können. Wenn es, wie hier wohl, wie ich es bei XY verstanden habe, um jemanden geht, der Erfahrung damit hat, Menschen zu töten, dann trifft man den nicht in der Kneipe um die Ecke
So sehe ich das auch und vorallem geht es dann wohl auch nicht um irgendwelche Familienstreitigkeiten bezüglich einer eventuell bevorstehenden Scheidung oder um einen Liebhaber. Zumindest kann ich es mir nicht vorstellen.


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 15:26
Zwei Möglichkeiten:
1. Die Polizei hat die Theorie vom Auftragsmörder ins Spiel gebracht, da der Ehemann ein Alibi hat, die Ermittler ihn aber trotzdem für den eigentlichen Täter halten.
2. Die Profiler haben unabhängig von möglichen Verdächtigen einen Auftragsmord analysiert.


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 15:39
@Schimpanski
Der Ehemann kommt für mich als Auftraggeber nur in Frage, wenn seine Frau etwas gegen ihn vorliegen gehabt hätte, was seine ganzes weiteres Leben zerstört hätte. Dann kommt aber noch dazu, dass der Ehemann dann auch noch Kontakt in bestimmte Kreise gehabt haben müsste, wie oben MonikaKreusel schreibt. In der nächsten Kneipe findet man so einen Auftragsmörder nicht.


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 16:13
@Schimpanski
Da in der XY Sendung im Filmbeitrag gesagt wurde, dass der Ablauf von Profilern genaustens ermittelt und analysiert werden konnte, gehe ich davon aus, dass der Auftragsmord Fakt ist und keine Theorie. So hat es sich für mich jedenfalls angehört.


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 17:10
@Shire
Denke ich auch, dass der Auftragsmord Fakt ist. Wir haben ja schon mal in eine bestimmte Richtung spekuliert, die hier aber nicht mehr erwähnt werden sollte, hatte mit Korruption zu tun. Ich könnte mir unter Umständen schon vorstellen, dass daran Menschen beteiligt sein könnten, die genau wüßten wohin sie sich wenden müssten, wenn sie einen Mord in Auftag geben wollten.


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 18:42
@bärlapp
wir reden ja nicht mehr drüber ;-)

für mich hört sich das Wort Auftragsmord nach etwas "Großem" wo es um sehr, sehr viel geht und vor allem auch der Satz "......jemand, der sich mit dem Töten von Menschen auskennt". Die rennen auch nicht massenweise auf der Strasse rum. Ich habe es ja heute morgen schon mal erwähnt, ich kann mir nicht vorstellen, dass "normale" Familenstreitigkeiten bezüglich Scheidung / Liebhaber / Geliebte / Aupair dazu führen. Ich kann mich aber auch täuschen und lasse mich nach Aufklärung des Falles auch gerne eines Besseren belehren.
Ich vermute allerdings hier auch, wie schon von @MonikaKreusel erwähnt,
dass die Hintergründe ganz im Dunkeln und eher in der "Tiefe" liegen, Dinge, die man hier nicht erwähnen darf oder die noch gar nicht angesprochen wurden.


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 20:03
Ich möchte anmerken, dass das Beauftragen eines Auftragmörders vor allem etwas über den Auftraggeber aussagt, bedenkt man, dass er diese Art der Todesstrafe für legitim hält. Und dann müsste er Zugang zum entsprechenden Umfeld haben, Kontakte, die zumindest wiederum solchen Kontakt herstellen können.

Die tatsächlichen Beweggründe sind letztlich nicht so entscheidend, da gäbe es vielfältige Möglichkeiten. Die Polizei gestaltet ihre Filme bei XY sehr genau und mit Bedacht.

Auftragsmörder sind nicht zwingend Einzeltäter, die also kurufristig und im Alleingang handeln. Z.B. wird der Alltag und der Tagesablauf genau beobachtet, regelmäßige Termine etc.. Und es kann durchaus ggf. für die Angesprochenen im räumlichen oder sozialen Umfeld unauffällig zu Kontaktaufnahmen können. Ich kann mir daher schon vorstellen, dass dem Auftragmörder so bekannt sein konnte, dass Sabrine Bittner an diesem Tag ausnahmsweise frei hatte. Sie wird laufend unter Beobachtung gestanden haben. Davon bin ich überzeugt.


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 20:18
MonikaKreusel schrieb:Wenn sich da jemand gemeldet hatte und tatsächlich den Auftragsmörder kennt, dann gehe ich davon aus, dass er oder sie Angst um sein oder ihr Leben hat, käme das irgendwie heraus. Denn auch ein Auftragsmörder könnte ja auch dann aus ganz persönlichen Gründen erneut morden, um nicht entdeckt zu werden. Ob das hier so ist, weiß ich natürlich nicht. Jedoch halte ich es für sehr naheliegend, wenn ich den Aufruf der Polizei in der Presse lese.
Und was ist mit Zeugenschutzprogramm?

Kann ich nicht ganz nachvollziehen, wieso sich erst einer meldet und dann nicht mehr .. aber wir wissen ja noch nicht einmal, was derjenige überhaupt gesagt hat. Ich glaube kaum, dass der gesagt hat "ich kenne den Auftragsmörder" und dann einfach aufgelegt hat .. Bullshit.


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 20:33
@Kältezeit
Ich kann es auch nicht so recht nachvollziehen... wenn er um sein Leben angst haben muss, hätte er gar nichts ausgesagt, denn sollte es Mitwisser geben, dann ganz sicher nur ganz wenige und man würde schnell rausfinden, wer gequatscht hat, die Gefahr wäre auch anonym viel zu groß... eher passt für mich dann noch, dass er sich selbst belastet, wenn er mehr ins Detail geht. Vielleicht hat er was gesagt/geschrieben, wo er glaubte, das reicht, um in die richtige Richtung zu ermitteln und nicht damit gerechnet, noch mehr aussagen zu müssen oder aber ihm haben die Aufrufe nicht erreicht.


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 20:39
@Kältezeit

Wieso Bullshit?
vielleicht ist ihm anonym nicht mehr anonym genug.
vielleicht belastet er sich mit weiteren Aussagen selbst.
vielleicht ist ihm die Gefahr zu groß, immerhin geht es ja um Auftragsmord und wer einmal tötet, der tut es unter Umständen wieder.
vielleicht hat er aber auch noch gar nicht mitbekommen, dass noch weitere Informationen von ihm nötig sind (was ich persönlich nicht glaube, aber möglich ist)

Der Hinweis kam übrigens per Mail und nicht per Anruf !
Eine Mail mit dem Betreff „Alte Kontakte“ erreichte die Moko über das BKMS-System am vergangenen Wochenende. „Aufgrund des Inhalts vermuten wir, dass der Hinweis aus der Region Wolfsburg stammt“, erklärte Polizeisprecher Sven-Marco Claus gegenüber unserer Zeitung. „Zum Inhalt des Schreibens kann ich natürlich nichts sagen, aber der Inhalt der Mail war für uns interessant“, stellt Claus fest.
Quelle
http://www.wolfsburger-nachrichten.de/lokales/Wolfsburg/mordfall-bittner-polizei-sucht-kontakt-zu-einem-zeugen-id1349012...

Ein Zeugenschutzprogramm setzt auch die Bereitschaft zur Aussage des Zeugen voraus.


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 20:47
Ich weiss auch nicht... das klingt mir alles zu CSI-Miami-mäßig. Kann mich mit dem Ganzen noch nicht so recht anfreunden, was ja nicht heisst, dass es grundlegend nicht möglich ist, und so etwas gibt's ja sicher auch.

Aber bitte was sollte Frau B. denn gewusst haben, was einen Auftragsmord "rechtfertigt"? Sie hatte ja jetzt keinen Job bei dem man an irgendwelche Insiderwissen zu kriminellen Machenschaften gelangt?

Da passt für mich etwas nicht. Wenn Auftragsmord, dann Beziehungstat. Meine Meinung.


melden

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 20:49
Da die Mk verlauten ließ dass der Zeuge aus einem bestimmten Raum kommt, obwohl doch Anonymität zugesichert war, wird dieser sich garantiert nicht mehr melden. Denn dass könnte bereits ausgereicht haben das man weiß wer der Zeuge ist.
Der Zeuge wird auch an seinem Leben hängen.
Das Vertrauen is weg das nicht weiter nach ihm geforscht wird. Das hat die Mk verbockt.
Ich hätte da kein Vertrauen in die zugesicherte Anonymität, kann man auch nicht wie man sieht.


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 20:52
@TatzFatal
Vielleicht ist der Typ ja bereits auch tot und meldet sich deshalb nicht mehr ...

Sorry, muss grad grinsen, trotz des ernsten Themas, weil das gerade alles nach so nem 0815-Ami-Krimistreifen klingt.

Ich warte lieber ab...


melden
Anzeige

Mord in Wolfsburg

11.03.2014 um 20:52
@Kältezeit
eigentlich gibt es ja gar nichts, was einen Auftragsmord / Mord rechtfertigt. ;-)

Die Tatsache, dass die Polizei davon ausgeht, dass es ein Auftragsmord war, lässt doch vermuten, dass es um etwas Dunkles gehen muss und nicht um alltägliche Dinge.

@TatzFatal
Das kann durchaus sein. Das hat mich auch gewundert, dass sie das preis gegeben haben.


melden
84 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden