Esoterik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Grundlagen für Magie

150 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Magie, Energie, Grundlagen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Grundlagen für Magie

08.01.2020 um 13:53
Zitat von NemonNemon schrieb:Kann 0 denn als Gegenpol zu 1 angenommen werden, wo 0 doch nur als Platzhalter für das Ereignis einer möglichen 1, das Potenzial symbolisiert?
Zitat von NemonNemon schrieb:Wie ist die postulierte Polarität denn darstellbar?
Es geht schlichtweg um (komplementäre) Gegensätze.

Wikipedia: Polarität (Philosophie)

Wie bereits hier kurz angerissen:
Zitat von MotMot schrieb:1. Wille = männlich = Idee = elektrisch = Druck = nach außen wirkendes Prinzip = Plus
2. Absicht = Gefühl = weiblich = magnetisch = Sog = die fühlende und schwanger gehende Trägersubstanz = das nach innen aufnehmende Prinzip = Minus
Zitat von NemonNemon schrieb:Wie ist die postulierte Polarität denn darstellbar?
Und wie kommen wir zu der Schwingung? Mit Vektoren?
Wikipedia: Eigenmode

Und die rein bipolare Schwingung ist ja nur ein vereinfachtes Modell.
Wikipedia: Rechteckschwingung
Fangfrage? Hierzu müsstest du einen Mathematiker befragen inwieweit hier eine Analogie zum postulierten besteht bzw. bestehen könnte. Keine Muße mich damit zu beschäftigen. ^^


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

08.01.2020 um 14:27
Zitat von MotMot schrieb:Fangfrage?
Vielleicht ;)
Oder auch nicht. Für Viele wäre an dieser Stelle jedenfalls längst Schluss gewesen mit Schwurbel-Sermon, weil bei ernsthafter Betrachtung erst mal die Begriffe geklärt sein wollen und viele, viele Fragen zu beantworten sind, die sich aus solchen Behauptungen ergeben.


2x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

08.01.2020 um 14:45
Zitat von NemonNemon schrieb:Vielleicht ;)
Oder auch nicht. Für Viele wäre an dieser Stelle jedenfalls längst Schluss gewesen mit Schwurbel-Sermon, weil bei ernsthafter Betrachtung erst mal die Begriffe geklärt sein wollen und viele, viele Fragen zu beantworten sind, die sich aus solchen Behauptungen ergeben.
Ernstgemeinte Fragen sind immer willkommen. Dann weiß ich ja wie mit deinen neunmalklugen Fragen in Zukunft zu vefahren ist. Danke. :note: ;)


2x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

08.01.2020 um 14:55
Zitat von MotMot schrieb:Ernstgemeinte Fragen sind immer willkommen.
Einen ernsten Kern gibt es.
Zitat von MotMot schrieb:Dann weiß ich ja wie mit deinen neunmalklugen Fragen in Zukunft zu vefahren ist. Danke. :note: ;)
Das ist leider stark kontextabhängig ;)

Und sollte der allwissende Propheten-Welterklärer sich nicht gleichmütig allen Fragen stellen? Und sich nicht den Zweiflern vornehmlich zuwenden, so doch die beerklärbärten sich bereits wonnig im Feinstoff wälzen?


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

08.01.2020 um 15:47
Zitat von NemonNemon schrieb:Einen ernsten Kern gibt es.
Aha. :note:

Ich melde mich dann nochmal, wenn ich ihn gefunden hab. ;)
Zitat von NemonNemon schrieb:Und sollte der allwissende Propheten-Welterklärer sich nicht gleichmütig allen Fragen stellen?
Nur in deiner (Da)Vor-stellung. :D
Zitat von NemonNemon schrieb:Und sich nicht den Zweiflern vornehmlich zuwenden, so doch die beerklärbärten sich bereits wonnig im Feinstoff wälzen?
Ja gewisse Naseweisler Zweifler kennen alle Formen des Zweifels, außer dem Selbstzweifel. Und dabei geht es ja hier.
Zitat von MotMot schrieb:(Selbst)Erkennen: Untersuche alle Dinge Deines Lebens auf den Wahrheitsgehalt dessen, was Du hier vorfindest und erkenne erlebend, damit Du begreifst. Überzeuge Dich selbst. Ich sehe es nicht als meine Aufgabe an das zu tun.
Ich sehe die Selbsterkenntnis als Kern der Esoterik (inneres Wissen) an. Alles was hier zu lesen ist Exoterik: Nach außen getragenes Wissen aus eigener Beobachtung und Schlussfolgerung und den daraus gewonnen Erkenntnissen. Für die einen mag es eine Hilfe oder Bestätigung sein und für den anderen eben bloß "Schwurbel-Sermon". Ist halt die Frage mit welcher Einstellung/Haltung man an die Sache rangeht. ;)


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 12:24
Zitat von NemonNemon schrieb:Für Viele wäre an dieser Stelle jedenfalls längst Schluss gewesen mit Schwurbel-Sermon, weil bei ernsthafter Betrachtung erst mal die Begriffe geklärt sein wollen und viele, viele Fragen zu beantworten sind, die sich aus solchen Behauptungen ergeben.
Argumentum ad populum :Y:

Ich warte ja immer noch auf die "vielen", die sich beim "Schwurbel-Sermon" den Kopf stoßen. Argumentativ kam da ja bislang nix. Draußen ist Dunkel. Wie man sieht, sieht man nix.... Und dein Schweigen erkenne an der Stelle auch mal als "Würdigung" an. ;)


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 12:43
@Mot
Nein, das ist an dieser Stelle kein argumentum ad populum, weil eine vermeintliche Meinung "Vieler" nicht als Beleg für eine Behauptung herhält. Es ist schlicht angemessen so zu formulieren, wenngleich stilistisch nich brillant, weile "Viele" an dieser Stelle halt innehalten würden und begännen, die Argumentation zu hinterfragen und ihre eigenen Worte zu prüfen. Das kann man so stehenlassen.
Zitat von MotMot schrieb:Ich warte ja immer noch auf die "vielen", die sich beim "Schwurbel-Sermon" den Kopf stoßen.
Die nicht vorhandenen "Vielen" machen deinen Sermon nicht richtiger ;)
Es macht halt nicht Jeder jederzeit jeden Blödsinn mit und begibt sich in die Diskussion. Woraus du keine Zustimmung oder gar Verifizierung ableiten darfst. Viele Esoterik- und Magie-Themen nehmen ja auch unkommentiert ihren schwurbeligen Verlauf.
Zitat von MotMot schrieb:Und dein Schweigen erkenne an der Stelle auch mal als "Würdigung" an. ;)
Was ebenso unzulässig ist wie das Vorgenannte.

Wahrscheinlich bist du eh nur ein Advokatus Diaboli in doppelter Maulwurf-Mission zum Thema Magie :} :P:


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 12:59
Zitat von MotMot schrieb:Ich sehe die Selbsterkenntnis als Kern der Esoterik (inneres Wissen) an. Alles was hier zu lesen ist Exoterik:
Mmhm.
Wenn man also seine selbstgewonnenen "Erkenntnisse"versucht mit der Realität abzugleichen indem man sie zur Diskussion stellt, dann ist es schon Exoterik?
Pendelt man für sich kann es esoterisch sein, pendelt man für Andere verlässt man den Bereich der Esoterik?
Tarot, Pendeln, Magie, Esoquack ect. helfen bei der Selbsterkenntnis?


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 13:45
@Nemon
Und wieder viel Blabla ohne Inhalt. Welchen "Blödsinn" meinst du? Werde doch mal konkret. Bislang kommt hier auch nur neunmalkluges, arrogante Geschwurbel an.
Zitat von NemonNemon schrieb:Wahrscheinlich bist du eh nur ein Advokatus Diaboli in doppelter Maulwurf-Mission zum Thema Magie :}
Vielleicht. Vielleicht auch nicht. ;) Solange das etwas Leben in diese Rubrik bringt, ist die "Mission" ein Erfolg. :D
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Wenn man also seine selbstgewonnenen "Erkenntnisse"versucht mit der Realität abzugleichen indem man sie zur Diskussion stellt, dann ist es schon Exoterik?
Meiner Ansicht nach schon. Das deckt sich auch weitestgehend mit der Wikidefinition:
Wikipedia: Exoterik

Wobei eine exklusive Gruppendiskussion hier im Forum bereits esoterischen Charakter hat in dem Kontext.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Tarot, Pendeln, Magie, Esoquack ect. helfen bei der Selbsterkenntnis?
Kann. Muss nicht. Aus eigener Erfahrung bzw. Beobachtung kann ich allerdings bestätigen, dass der schlechte Ruf der (kommerziellen) Esoterik redlich verdient ist und ich Plattformen und Organisationen wie Psiram und GWUP begrüße, obwohl man auch in dem Milieu nicht selten ebenso Verblendete Dogmatiker trifft, wie Sie es der Gegenseite vorwerfen. ^^

Aber nochmal zurück zur der Aufzählung: Ich persönlich würde aus der Liste die Beschäftigung mit Tarot (seiner Geschichte, die Symbolik etc.) als Mittel zur Selbstfindung/-erkenntnis wählen wie es in vielen westlichen Esoterikschulen verbreitet ist u.a. auch bei den Freimaurern und Rosenkreuzern:
https://freimaurer-wiki.de/index.php/Die_22_Gro%C3%9Fen_Arkana_im_Tarot#Tarot-Decks

Von Karten legen, Pendeln und anderem Esoquatsch in der Richtung halte ich nicht viel, aber jedem das Seine. Ich verurteile es nur, wenn Seelenverkäufer und Scharlatane (und das nicht nur in der Esoterik) sich dadurch selbst auf Kosten der naiven Gläubigen finanziell bereichern ohne wirkliche Gegenleistung zu erbringen.


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 14:06
Zitat von MotMot schrieb:Und wieder viel Blabla ohne Inhalt. Welchen "Blödsinn" meinst du? Werde doch mal konkret. Bislang kommt hier auch nur neunmalkluges, arrogante Geschwurbel an.
Ja. Für mehr reicht's einfach bei mir nicht. Energieblockaden in den Chakren. Sorry. :palm:


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 15:02
Zitat von NemonNemon schrieb:Ja. Für mehr reicht's einfach bei mir nicht. Energieblockaden in den Chakren. Sorry. :palm:
Kein Problem. Da kann man etwas gegen tun. :Y: An welchen Chakren hakt es denn? Ein Chakratest kann da für Aufklärung sorgen:
https://www.eclecticenergies.com/deutsch/chakren/chakratest


melden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 15:16
@Mot
Nee, ist mir zu wissenschaftlich und stressig.
Bin im Hexenladen fündig geworden und habe mir ne Kiste hiervon bestellt:
Wish Powder – Magische Wunschpulver

Duftende Pflanzenpulver – streuen Sie sich etwas Magie in Ihren Alltag!
Pulver haben schon immer einen festen Platz in der Magie gehabt – man findet sie in allen bekannten magischen Richtungen in verschiedenen Formen und für unterschiedliche Anwendungen.

Wir stellen diese aus einer Mischung der passenden energetischen Pflanzen, besonderen pulverisierten Steinen oder wirkungsvollen Metallen her, die wir unter Berücksichtigung der Mondphasen und Planetenprinzipien von Hand mahlen und mit positiver Energie aufladen. So können sie später, wenn sie verwendet werden, ihre Kraft freisetzen um Sie bei einem Wunsch oder einem Vorhaben zu unterstützen.
Ich werde mir dann wünschen, an Magie und den Digital-Code im Universum zu glauben und es kann vielleicht Wunder wirken.


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 15:37
Zitat von NemonNemon schrieb:Nee, ist mir zu wissenschaftlich und stressig.
Bin im Hexenladen fündig geworden und habe mir ne Kiste hiervon bestellt:
Ich würde Ihnen nur zu gern glauben, dass sie sich der Wissenschaft verschrieben haben, aber was da bislang an wissenschaftlicher Substanz und Relevanz in Ihren Beiträgen rumkommt, lässt leider zu Wünschen übrig, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, Herr Nemon.
Zitat von NemonNemon schrieb:Ich werde mir dann wünschen, an Magie und den Digital-Code im Universum zu glauben und es kann vielleicht Wunder wirken.
Wir leben nun mal in einer dualistischen Realität, wenn Sie daran erst noch einen Glauben entwickeln müssen und nicht den Tatsache ins Auge sehen können, dann war es das auch mit der Hoffnung.

Wikipedia: Dualismus

Es bedarf logischerweise einer gewissen kognitiven Transferleistung die dualistische Philosophie in den hermetischen Gesetzen (der Esoterik) zu erkennen, die man zunächst aufbringen muss. Die rechte Absicht und der Wille dazu macht es möglich, um nochmal auf meinen ersten Beitrag zu verweisen:
Beitrag von Mot (Seite 6)


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 15:57
Zitat von MotMot schrieb:6. Das Prinzip von Ursache und Wirkung = Es gibt nichts auf der Ebene der Wirkungen (der Manifestationen), das ohne Ursache existiert (welche nicht auf der selben Ebene zu finden ist). Geist beherrscht Materie (die auch Teil des Geistes ist, sonst ginge das gar nicht). Die Ursache für materielles Ungleichgewicht (z. B. im Körper) kann darum niemals auf der materiellen Ebene liegen, auch wenn es so aussieht und wir deshalb oft falsche Kausalitäten herstellen, weil der Körper sich auf der Ebene der Wirkungen befindet (und dennoch Teil des Ganzen ist). Materie ist IMMER Wirkung. Aber nicht jede Wirkung ist Materie.
Zur weiteren Vertiefung bin ich gerade auf einen interessanten Beitrag gestoßen, den ich hier gerne Teile und auch so unterschreiben würde:
Gibt es Karma wirklich? (Seite 14) (Beitrag von callida)


melden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 17:04
Zitat von MotMot schrieb:aber was da bislang an wissenschaftlicher Substanz und Relevanz in Ihren Beiträgen rumkommt, lässt leider zu Wünschen übrig
Ich habe immerhin Formeln verlinkt, die sehr komlipziert aussehen. Da kommt mal wieder nix zu.
Und jetzt bin ich hier raus und wünsche Ihnen viele geneigte Gesrächspartner.


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

09.01.2020 um 18:50
Zitat von NemonNemon schrieb:Ich habe immerhin Formeln verlinkt, die sehr komlipziert aussehen.
Ja, das haben Sie. Und können Sie etwas mit den Formeln anfangen und einen Bezug zum Zitierten herstellen oder haben Sie tatsächlich erwartet, dass ich das für Sie tue?
Zitat von NemonNemon schrieb:Und jetzt bin ich hier raus und wünsche Ihnen viele geneigte Gesrächspartner.
Danke. Das wünsche ich Ihnen auch.


melden

Grundlagen für Magie

10.01.2020 um 10:02
Zitat von MotMot schrieb:Ernstgemeinte Fragen sind immer willkommen.
Also ernste Frage, was kannst du mit deiner Esoterik/Magie denn konkret?


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

10.01.2020 um 11:18
Zitat von RambaldiRambaldi schrieb:Also ernste Frage, was kannst du mit deiner Esoterik/Magie denn konkret?
Bewusster wahrnehmen und (selbst)reflektieren. Intellektuell und emotional. Und so lernen mich selbst und dadurch auch andere besser zu verstehen auf sozialer Ebene.

Und aus einer bewussteren Wahrnehmung kann man dementsprechend auch besser gegensteuern, wenn notwendig, wie der (kalte) Sprung auf die unpersönliche Sachebene als die Diskussion hier etwas hitzig wurde. Hatte ja einen harmonischen bzw. respektvollen Ausgang. Das wäre mir Jahren nicht so gut gelungen und ich hätte wie viele andere auf Feuer mit Feuer reagiert.

Ich bin mir auch der Macht des Unterbewusstseins, viel bewusster geworden, was ich vorher total unterschätzt habe. Wie viele verfallen in Depressionen, weil sie sich mit irgendwelchem Mindfuck beschäftigen der Sie nur stresst und das ganze unterbewusst weiterläuft?

Ich man sich dessen bewusst, kann man das Unterbewusstsein mit dem richtigen Input des Oberbewusstseins versorgen. Warum z.B. "Sigilienmagie" tatsächlich wirkt ist aus psychologischer Sicht reinklar. Im Prinzip verstehe ich Magie auch viel mehr als Psychologie und Philosophie. Das Wort "Magie" kommt übrigens in meinem EP nur anfangs spärliche 3 mal anfangs vor, während "(un)bewusst" 25 mal auftaucht.

Was mir noch aufgefallen ist, ist das sich der höhere grad an Bewusstheit auch auf das Traumleben übertragen hat. Ich träume viel öfter und luzider. Kann mein Unterbewusstes dadurch besser verstehen und verarbeiten und einen besseren Start in den Tag legen.

Solche Sachen halt...


1x zitiertmelden

Grundlagen für Magie

11.01.2020 um 11:53
Ich würde gerne etwas auf den Beitrag von @Mot eingehen (Danke dafür!)
... Bereits im Grundlagenkurs in Physik lernen wir, dass alles schwingt. Es wird als das geformt, als was es uns erscheint, weil es mit einer bestimmten Frequenz und Amplitude schwingt (und wir auf dieser Frequenz in der Lage sind, es sinnlich wahrzunehmen = in Resonanz damit sind) - aber der geistige/energetische Urstoff, aus dem die Dinge bestehen, sind sozusagen die feinstofflichen Stammzellen, die alles werden können, was ein Bewusstsein gerade braucht/will. ...
Ich glaube, ich habe Schwierigkeiten, mir diesen geistigen Urstoff vorzustellen. Was sind feinstoffliche Stammzellen? Ist damit das Zeug gemeint, das schwingt, also die „Teilchen“ (weiß grad nicht, wie ich das anders bezeichnen soll ... oder vielleicht wäre Energie ein guter Ausdruck dafür) aus denen Materie (also das, was wir als schwingend wahrnehmen) besteht? Ich konnte mir „Energie“ noch nie richtig vorstellen.

Weiterhin verstehe ich nicht, wie genau wir mit unserem Willen hier eingreifen können, um diesen Urstoff zu steuern. Wie genau steuert man diese Energie? Müssen wir das einfach nur wollen und gleichzeitig die Absicht haben, es wirklich zu wollen? Das ist alles? Das reicht aus? Wobei, so leicht ist das ja gar nicht, gleichzeitig nicht ans Gegenteil davon zu denken, damit es nicht in dieser Schwebe bleibt ... und gleichzeitig das bewusst zu wollen und nicht zu wissen ob das Unterbewusstsein es vielleicht nicht will, weil uns das Unterbewusstsein ja nicht ... ähm bewusst ist. Sendet "Wollen + Absicht" Energie aus uns heraus aus, mit der andere feinstoffliche Stammzellen beeinflusst werden? Ich würde gerne den "physikalsichen" Prozess dahinter verstehen. Oder ist das mein Problem, zu viel Fokus auf physi(sch)kalisch?

Hm ... Vielleicht sind das auch alles Fragen, deren Antwort sich in den weiterführenden Links deines Beitrags findet. Ich werde sie bei Gelegenheit vielleicht lesen.
Sobald Dein „Nein“ (Wille oder Anti-Wille) magische (emotionale) Zutaten (Trägersubstanz) enthält ...
Also Absicht? ... ich denke, ich verstehe, was der ganze Absatz aussagt, nur überlege ich gerade, was eigentlich der Unterschied zwischen Wille und Absicht ist. Für mich hört sich das gleich an. Ist etwas tun wollen (also Wille) nicht gleich der Absicht, etwas zu tun? Wobei man bei beidem aber ja noch nichts wirklich konkret tut, also das Tun selbst fehlt dabei noch. Wie kann etwas funktionieren bzw. sich ändern ohne dass etwas letztendlich getan wird. Ist die Ausführung bereits im Willen/Absicht enthalten?
Wenn es Dich persönlich betrifft und Du das für Dich so handhabst, verschwindet es aus Deinem Feld. Wenn es alle tun, sind die Dinge auf der kollektiven Ebene verschwunden und nicht mehr im kollektiven Feld.
Wenn jetzt also jedes existierende Wesen nie wieder an eine Krankheit denken/glauben würde (also nicht daran denken, dass es sie nicht gibt, sondern nur noch daran denken würde zu Leben oder irgendetwas anderes, also alle Gedanken daran aus dem Geist sozusagen löscht) dann würden keine Krankheiten mehr existieren? Wobei nein, das klappt wohl nicht, denn wenn ich weiter lese, schließe ich, man muss jenseits von denken bzw. Gedanken/Gefühlen kommen, um sie ganz am Anfang, also in der großen Schaltzentrale zu ersetzen.

Ziel ist also das weiße Blatt Papier zu erreichen, bevor (-> wie kommt man btw. aus dem Zeitlichen raus?) unser Unter- oder was auch immer für ein Bewusstsein es vollkrizzelt mit Zeug, das da nicht drauf stehen soll. Man müsste also denken, bevor ein Gedanke kommt. Also ... Intuition trainieren?

Wie kann man den Unterschied erkennen, zwischen dem, wer man wirklich ist und wer man glaubt zu sein? Schon klar, Wissen ist nicht glauben, aber manchmal glaubt man einfach etwas zu Wissen und findet dann irgendwann heraus, dass etwas gar nicht der Wahrheit entsprach, indem man vielleicht etwas neues lernt und das alte ersetzt. Trotzdem dachte man davor, richtig, das ist es, ich weiß es, genauso ist es richtig. Aber selbst dann kann man sich ja nicht mehr sicher sein, ob das neue Wissen wirklich tatsächlich Wahrhaftig und Richtig ist, weil das dachte/wusste man beim alten Wissen ja auch schon und wurde eines Besseren belehrt, warum sollte das nicht beim neuen auch der Fall sein, es beruht auf neuen oder bereits bekannten alten Tatsachen die man jede Einzeln erst mal überprüfen müsste, was zeitlich oft gar nicht funktioniert, weil diese wiederum zu anderen Tatsachen führen, die man ebenfalls überprüfen müsste. Eigentlich könnte man ja alles hinterfragen. Ich weiß, dass eine Banane gelb ist. Aber das weiß ich nicht wirklich. Sie ist nur gelb, weil Menschen die Farbe gelb so definiert haben und wir bereits als Kind die Behauptung, dieses Obstteil heißt "Banane" geglaubt haben ... okay, ich merk schon, das führt hier gerade wohl zu weit ^_^'

Der letzte Absatz spricht mich weniger an, da ich keinen Ärger dazu verspüre und auch nicht den Drang, etwas verteidigen zu wollen. (Sollte mein Unterbewusstsein das wollen, ohne dass es mir bewusst wäre, dann halt die Klappe liebes Unterbewusstsein, ich will’s nämlich verstehen :D) jedoch ist da noch ein Wort, das meine Aufmerksamkeit geweckt hat, vielleicht unbedeutend, aber ich bin zu neugierig @Mot :
Ich bin sozusagen Du. Das trifft auf mehrfache Weise zu. Miu...
Miu?


melden

Grundlagen für Magie

29.01.2020 um 02:47
Ersteinmal danke für den interessanten Beitrag zu den Grundlagen. @Mot

Ich selber bin immer interessiert mein persönliches Spektrum zu Erweitern und Wissen, ob nützlich oder nicht, anzuhäufen.
Zu deiner Ausführung der Grundlagen kann ich sagen, interessant, mehr aber auch nicht. Mal angenommen es gäbe die Möglichkeit Magie zu wirken auf die von dir beschriebene Weise, würden die Widersprüche in sich schon die Thematik selber auffressen. Oder aber die Katze beisst sich in den Schwanz. ;)

Bevor ich darauf weiter eingehe möchte ich betonen, dass ich weder behaupte Magie wirken zu können oder soetwas unterstütze. Es ist jedem selber überlassen was er glaubt oder eben nicht, viele "Magier" könnten eben auch gute Romanschreiber sein wie L. Ron Hubbard. :)
Zitat von MotMot schrieb am 08.01.2020:Das Leben ist Magie. DU bist, was Du glaubst, zu sein (es ist nicht umgekehrt!) ... und was Du glaubst, zu sein, befindet sich größtenteils nicht in Deinem Oberbewusstsein, auf das Du so einfach Zugriff hast. Nicht ohne Grund also befinden sich Übungen, die das Unbewusste betreffen, weitgehend am Anfang einer jeden magischen Ausbildung, denn um erfolgreich und bewusst magisch zu wirken, musst Du von Dir selbst wissen, was Du glaubst.
Du hast zwar hier einen netten Weg zum inneren Frieden aufgeführt, aber er führt etwas an der eigentlichen Thematik vorbei. Wobei ja bekanntlich viele Wege nach Rom führen..

Zuersteinmal sollte man wissen, wie man denn Magie für sich definiert. Man fängt hier nicht bei sich selber an, sondern bei den Grundbegriff Magie als solches. Immerhin gibt es Magie in unzähligen Religionen und Epochen (Voodoo, Heidentum, Kraut und Rübenhexen, Hindu, Schamanismus, Huna etc.), jede definiert Magie etwas anders und trotzdem haben alle etwas gemeinsam, es geht ums wirken von "Wundern". Sowohl positiv als auch negativ. Hierzu im alt. grie. Magoi, was u.a. als "Wunderwirker" verwendet wurde. Kleiner funfact nebenbei, im alten Rom war es verboten die Ernten zu verfluchen (wer macht denn sowas?).

Wenn wir jetzt für uns persönlich, durch reinarbeiten in die Thematik, geklärt haben, was Magie denn bedeutet, fangen wir an uns für einen Weg bzw eine Lehre zu entscheiden und uns tiefer damit zu beschäftigen. So ein bisschen wie mit der Philosphie, im Endeffekt verfolgt jede Lehre ja auch ihre eigene.

Und dann, sollten wir uns zufällig im heutigen esoterischen Bereich bewegen, dann kann man in sein inneres gehen und die innere erleuchtung Suchen, aber nur dann. Im Voodoo ist es zum Beispiel nützlicher sich ersteinmal mit einen der Loa gut zu stellen wie z.B. Papa Samedi. Hört sich für unser westliches Verständnis völlig abstrakt an, allerdings beruht die Religion, ergo der Glaube und das Wirken darauf, dass man sich nicht der eigenen Macht bedient, sondern einer höheren und die Voodoo Priester nur mit ihnen in Kontakt treten können.
Zitat von MotMot schrieb am 08.01.2020:Auf Grundlage des zuvor Beschriebenen ist es also unmöglich, etwas magisch zu erschaffen, ohne gleichzeitig das Gegenteil auch zu erschaffen - zumindest nicht auf den unteren Wirkungsebenen mit denen Du beginnst. Wenn Du das restlos verstehst, lebst Du Dein Leben ohne jeglichen Widerstand :)
Meiner Meinung nach, wurde der Begriff Magie zu sehr verwässert. Das Karmaprinzip, dass man immer etwas gibt, wenn man nimmt funktioniert nur, wenn man auch nach diesen Prinzip handelt. Für Augustinus von Hippo, einer der ersten christlichen Theologen, hat sich der Magier nur der Macht von Dämonen bedient, also war ein Magier nichts weiter als ein Beschwörer. Diese Dämonen haben vom Beschwörer meistens eine Gegenleistung für ihre Dienste verlangt, weshalb es bis heute oft heißt, dass alles Positives auch etwas Negatives mit sich zieht. Hier sprichst du auch von einer niedrigen Wirkungsebene, ich würde behaupten, dass es gerade andersrum ist.

Hier kann man übrigens eben ausholen wieso "Magie" als solches eine Halbwissenschaft ist, die so "schwer" verifizibar ist und sich doch schon tausende Jahre als Parallelwissenschaft hält. Wenn man, abgesehen von halluzigenen Trips, davon ausgeht, dass gewisse Rituale für Wicca z.B. funkionieren, sind sie oft nur im Bereich, des persönlichen Glücks messbar. Hier wird aus einer Ameise oft ein Elefant gemacht, wenn ich mein "Glück" etwas aufbessere. Einschlägige Ergebnisse wie, dass der Mechaniker heute doch Zeit hat und nicht erst in zwei Monaten etc. sind kaum messbar und nur für den Betroffenen ein Erfolgserlebnis.

Wenn wir jetzt ein paar Stufen höher in der Magie gehen würden und uns schnittige Zauberer vorstellen, die sich gegenseitig mit Feuerbällen bewerfen, erklärt es sich auch schon wieder fast von selbst, wieso diese nicht in unserem Fokus sind. Angenommen ich würde damit hausieren gehen, dass ich eine Fähigkeit hätte, mit der ich ohne weiteres, ohne Waffe, jemand anderen umbringen könnte oder schlimmeres tun könnte. Wäre doch sofort der Fokus der Polizei what ever auf mir, als potentiell gefährliche Person. Was machen denn Menschen, wenn sie Angst haben? Im Mittelalter gabs da nette Feuer. :D Wenn wir das ganze weiter spinnen und sagen, Magie gibt es als "Wissenschaft" schon tausende Jahre, gab es schon immer Leute die eben Dinge konnten, die andere nicht konnten. Diese wurden, desto moderner die Welt war, eben immer weiter aus den Fokus gerückt und eben verstaatlicht oder tauchten unter. Weswegen die Diskussion einer Verifizierung ad absurdum geführt wird. Denn wenn jemand behauptet, er könne dies und das, wird er wohl nicht das sein, was er vorgibt zu sein und andersrum. ^^ Anders gesagt, hätte ich die Möglichkeit durch meine außerodenliche Intelligenz unglaublich Reich zu werden, dann würde ich damit auch nicht hausieren gehen und jedem zeigen wie intelligent ich bin, da ich Angst um mein Reichtum, meine Gesundheit und am Ende um mein Leben haben müsste. Aber hier hol ich wohl zu weit aus.
Zitat von MotMot schrieb am 08.01.2020:So ist eine Form der inneren Schulung notwendig, um das Verständnis darüber zu erlangen, wer Du wirklich bist, was Du nur geglaubt hast, zu sein, was Dein Handeln für Folgen hat und das Du dafür zu 100% die Verantwortung trägst - egal, ob Du über die Umstände gewusst hast, oder nicht. Die Schulung von Empathie und Mitgefühl für Dich selbst, Deine Schöpfung und andere(s) wird die Qualität Deiner Manifestation bestimmen.
Ich kann dir wirklich nicht sagen wieso, aber mich triggert sowas extrem. Ich brauche keine Empathie oder Mitgefühl um etwas zu erreichen, genauso wenig brauch ich, um niedrige Magie zu wirken, irgendetwas in der Richtung. Hier kommen wir aber wieder zu meinen Anfang, es hat eben mit dem Weg den du persönlich gehst zu tun.
Zitat von MotMot schrieb am 08.01.2020:Erst wenn Du weißt, wer Du bist, wie dieses Universum funktioniert, in dem Du hier lebst und wenn Du Dich selbst beherrscht, wirst Du in der Lage sein, zuverlässig magisch in Deinem Sinne zu wirken und andere(s) zu beherrschen.
Witzig wenn man es mit dem nächsten Zitat in einen Kontext setzt. :D

Auf die Frage was kannst du mit deiner Magie?
Zitat von MotMot schrieb am 10.01.2020:Bewusster wahrnehmen und (selbst)reflektieren. Intellektuell und emotional. Und so lernen mich selbst und dadurch auch andere besser zu verstehen auf sozialer Ebene.[...]
Was mir noch aufgefallen ist, ist das sich der höhere grad an Bewusstheit auch auf das Traumleben übertragen hat. Ich träume viel öfter und luzider. Kann mein Unterbewusstes dadurch besser verstehen und verarbeiten und einen besseren Start in den Tag legen.
Auch auf die Gefahr hin mich zu oft zu wiederholen. Das was du hier beschreibst ist eher ein religiöser Glaubensansatz als ein Einstieg in die "Magie. Natürlich kann man auf diese Weise mit gewissen Ritualen, spirituellen Zugang finden. Man bringt sein Karma ins Lot und fummelt dann ein bisschen am Glück rum. Allerdings insbesondere dies: "Du in der Lage sein, zuverlässig magisch in Deinem Sinne zu wirken und andere(s) zu beherrschen." ist etwas was einfach nicht stimmt. Mit andere(s) ist eindeutig auch die Einflussnahme auf andere gemeint und die kannst du nicht mit deiner Karmalehre bewerkstelligen. Allerdings wäre ich hier wohl der advocate diaboli wenn ich jemanden dazu animieren würde einen anderen Weg zu folgen. Weswegen ich mich hier auch abkapsel.

Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass vieles nicht schwarz/weiß.

In diesem Sinne guten Abend. ;)


melden