Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mensch Jens Söring

40.196 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Mensch Jens Söring

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 12:02
mr_majestic schrieb (Beitrag gelöscht):Du redest immer viel um den heißen Brei herum und verweist auf früher. Super!
Wie heiß der Brei in Sachen 21-Tage Regel ist die schon zig mal verargumetiert wurde, in einer Ernello Liste verwurstet wurde, von Rick Baine korrigiert zitiert und adaptiert usw...

Wird sich rausstellen, wenn Elvis merkt, dass seine recherchierte Quelle auf Söring nicht mehr anzuwenden ist. Weil er seine Appeals verbraten hat.

"His latest petition, filed in August 2002"

Und jetzt....weiter auf dem Pro-Söring-Argument 21 Tage Regel rumhacken, "blind" Rick Baine zitieren und behaupten
Gail Marshall verzapft 24h Unsinn?


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 12:15
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Wird sich rausstellen, wenn Elvis merkt, dass seine recherchierte Quelle auf Söring nicht mehr anzuwenden ist. Weil er seine Appeals verbraten hat.
In aller Kürze:

Du scheinst hier einiges durcheinander zu würfeln. Der writ of actual innocence ist unabhängig von "verbratenen Appeals". Das ist ja gerade der Punkt an der Sache...

"Jens" hätte diesen Versuch also schon mehrfach starten können (beim "Zeugen" TB, der DNA Geschichte aus 2016 usw...).


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 12:39
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Du scheinst hier einiges durcheinander zu würfeln. Der writ of actual innocence ist unabhängig von "verbratenen Appeals". Das ist ja gerade der Punkt an der Sache...

"Jens" hätte diesen Versuch also schon mehrfach starten können (beim "Zeugen" TB, der DNA Geschichte aus 2016 usw...).
Ich würfel eher nicht. Erkläre mal das Verfahren bitte genau. Ich habe mir den Inhalt von Deinem Link noch nicht angeschaut.

Es steht im Raum das Gail Marshall folgende Aussagen trifft:

- 21 Tage Regel (Einbringen der Beweise)
- die neuen Beweise wurden vor Gericht noch nicht gewürdigt
- ein neues Verfahren würde laut Virginia die Todesstrafe ins Spiel bringen

und Harding
-wenn ich G wäre würde ich ihm einen neuen Prozess geben

Du meinst jedes einzelne neue Beweismittel oder deren Würdigung kann laut "writ of actual innocence" einfach in Bedford eingereicht werden? Und was machen die dann? Wie sieht das Verfahren dazu aus?
Das Supreme Court sorgte doch dafür, dass der Fall juristisch abgeschlossen ist. Da gab es doch Deine Aufzählung noch gar nicht.
"writ of actual innocence" hebelt auch Supreme Court aus?

Aus meiner Logik wäre natürlich erst ein Verfahren anzustreben, wenn gewährleistet ist das die Todestrafe nicht dabei rauskommen würde. Man das also rausverhandelt, oder sich darauf verlassen kann genug Beweise zu haben um das Urteil "unschuldig" zu erreichen. Das hatte man mit Buchanan 2011 nicht, da diesem ja gar nicht nachgegangen wurde. DNA Geschichte?


6x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 13:33
@mr_majestic

Heute Abend habe ich etwas Zeit um deine Fragen zu beantworten. Grundsätzlich hat aber die Verfassungsklage (habeas corpus) von JS nichts mit den neuen "Beweisen" zu tun. Richtig ist lediglich, dass JS nur eine Verfassungsklage anstreben kann. Die hat er tatsächlich bereits "verbraten".
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:- ein neues Verfahren würde laut Virginia die Todesstrafe ins Spiel bringen
Schon mal jetzt: Keine Ahnung, wäre mir neu. Laut Virginia?


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 13:34
PS:

Man müsste auch noch Beweismittel unterscheiden die JS benennt, die wirklich kurzfristig darein fielen und durch die Regel quasi direkt obsolet wurden.

Da fällt mir auf die Schnelle nur der Kinokartenverkäufer (Nummerierung und Verkaufszeit) ein

Wer würde den nach so langer Zeit noch als Zeugen vorladen, wenn er 1990 keine eidesstattliche Erklärung unterschrieben hat und auch nicht vernommen wurde.

Gegenargument hierfür war ja der Fund im Mülleimer.

Ich lese grade noch:
The Virginia Supreme Court can grant a writ of actual innocence in cases in which new DNA evidence proves innocence
and the Virginia Court of Appeals can grant writs in non-DNA cases

@ElvisP
Überprüfe also dann bitte ruhig in der Länge, ob sich das nicht nur singulär auf "Unschuldsbeweis bezieht" also alles
was an den G. von 2016-2018 brieflich verfasst wurde geht auf den reasonable doubt, der abgeleiteten Unschuldsvermutung und der Begründung das ein heutiges Gericht ihn nicht mehr veurteilen würde.

Das ist natürlich etwas anderes als Unschuldsbeweise vorlegen zu müssen.
Aber das Thema um reasonable doubt, Virginias Messlatte usw. hatten wir auch schon mehrfach

Ein komplett neuer Prozess wo ihm mehr oder weniger Schuld neu nachgewiesen müsste.....das ist glaube ich das was Harding fordert


melden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 13:43
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:mr_majestic schrieb:
- ein neues Verfahren würde laut Virginia die Todesstrafe ins Spiel bringen
Schon mal jetzt: Keine Ahnung, wäre mir neu. Laut Virginia?
Den Behörden Virginias natürlich. In dem Interview (noch nicht so alt) wird aber meine ich nicht klar, auf welchen Zeitpunkt
sich das bezieht.

Das Interview müsste ich auch noch mal suchen.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 14:17
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:- ein neues Verfahren würde laut Virginia die Todesstrafe ins Spiel bringen
War der Verzicht auf die TS nicht Bedingung für eine Auslieferung von GB an die USA?


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 14:27
Zitat von SomertonManSomertonMan schrieb:mr_majestic schrieb:
- ein neues Verfahren würde laut Virginia die Todesstrafe ins Spiel bringen
War der Verzicht auf die TS nicht Bedingung für eine Auslieferung von GB an die USA?
Genau das. Marshall hat ja in dem Interview auch eher den Kopf geschüttelt und es unterstreicht ja Zorn "Das Rechtssystem in Virginia ist beschädigt"

Eigentlich geht es nur noch um den Punkt wie und ob das was Harding fordert eintritt....also ob ein (constitutional) Pardon vom G anerkannt wird oder ein juristisches Verfahren im Sinne Sörings durch den G. eröffnet werden kann.

Elvis sah letzteres als "wünsch Dir was", aber die "writ of innocence", die er Söring nach seinen Appeals empfohlen hätte scheint auch nicht angebracht zu sein.

Alles hängt von 2 Personen ab. G und EH. Letztere wird ihre Beschuldigungen aus eigenen Interessen nie zurücknehmen.


melden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 15:27
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Im Gegensatz zu Deinem Fazit "Korrekt zusammen gefasst" würde ich sagen eine versuchter "mathematischer Ansatz" das ganze
über sachlich über ein "Brett zu biegen".
Ich könnte das jetzt weiter ausführen bzw. in 5 Minuten ein für JS+EH passendes Ablauf-Szenario äquivalent der von mir genannten Punkte erfinden, welches EH in keinster Weise belastet hätte, aber davor steht die Grundprämisse, bei der sich jeder halbwegs intelligente Mensch abgesichert hätte.
Nämlich eine Recherche, ob er durch einen Diplomatenstatus oder eine Flucht nach D überhaupt einen Prozess nach Jugendstrafrecht in D hätte erreichen können oder ob er nach Virginia ausgeliefert worden wäre.

Da ihm diese Absicherung aber 1 Jahr lang bzw. bis zur Festnahme völlig schnuppe war, obwohl es quasi um Leben und Tod ging, kann man nur konstatieren, dass sein Gefasel von "Heldentat" eben genau das war, nämlich dummes Gefasel um seinen eigenen Arxxx zu retten, nachdem er die Wahrheit längst mehrfach gestanden und jahrelang daran festgehalten hatte.

Möglicherweise hat er - neben vielen Übereinstimmungen und Täterwissen - absichtlich ein paar Fehler in seine Geständnisse eingebaut, weil er sich für superschlau hielt und ein Hintertüchen offenhalten wollte, oder er hatte nach 1 Jahr ein paar Details ganz simpel nicht mehr genau auf dem Schirm.

Um der Todesstrafe zu entkommen hätte EH mMn. eh nur die paar Meter hoch nach Kanada zu fahren brauchen - kein Versprechen, keine "Heldentat" bzw. "Rettung" seitens JS erforderlich ...


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 16:01
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Ich könnte das jetzt weiter ausführen bzw. in 5 Minuten ein für JS+EH passendes Ablauf-Szenario äquivalent der von mir genannten Punkte erfinden, welches EH in keinster Weise belastet hätte, aber davor steht die Grundprämisse, bei der sich jeder halbwegs intelligente Mensch abgesichert hätte.
Nämlich eine Recherche, ob er durch einen Diplomatenstatus oder eine Flucht nach D überhaupt einen Prozess nach Jugendstrafrecht in D hätte erreichen können oder ob er nach Virginia ausgeliefert worden wäre.
ja....das gute "alte" internet

und du glaubst gar nicht an die Verkettung wo kein Ermittler ist da kein Grund für eine story?

ich weiss nicht, aber man unterstellt einem Studentenpärchen mit 18-22 eine total abgebrühte Mordnr mit klaren Gedanken zu jeder Sekunde. Das EH die nicht so fassen konnte wird schon aus ihrem drogeninduzierten Gemütszustand nachvollziehbar (alleine die Formulierung "I made damage to the Whiskey Bottle", und "I was tripping" lässt tief blicken)

Der Punkt ist, wenn was an JS Story dran ist, kam sie zu ihm mit dem Auftrag "rette mich". Altersbedingte Naivität, Unerfahrenheit in Sachen Krisenmanagement schliesst Du also völlig aus. Ich habe das Gefühl, dass der Nerd schlauer gemacht wird als er eigentlich ist. "Gute Noten" heissen in der Alltagswelt eines lebenserfahrenen Menschen nämlich noch gar nichts.
Viele projizieren seine anscheinend überheblich klare und arrogante Art des "omniscient narrator" in den Söring von 85-90.


D.h. da Du Dich ja mit dem neuen Blog auseinandersetzt bist Du bestimmt auch davon überzeugt, dass er gar nicht seinen Anwalt verlangt hat.

"Möglicherweise"....(endlich mal ein Konditional)...
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Um der Todesstrafe zu entkommen hätte EH mMn. eh nur die paar Meter hoch nach Kanada zu fahren brauchen - kein Versprechen, keine "Heldentat" bzw. "Rettung" seitens JS erforderlich ...
Alleine, mit dem Komplizen, mit dem Dealer oder mit Söring.....wohin, mit welchen Mitteln?

Meine Meinung ist eher ohne Updike und Sweeney würde EH nicht mehr leben.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 18:36
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:ja....das gute "alte" internet
KA, inwiefern die damals schon Infos im "jungen" Internet recherchieren konnten, sicher hatten sie an der Uni geeignetere Offline-Möglichkeiten.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:und du glaubst gar nicht an die Verkettung wo kein Ermittler ist da kein Grund für eine story?
Das wäre wirklich naiv bei so einem Blutbad, wenn man glaubte, nicht innerhalb der nächsten Tage / Wochen als TV gelten zu können. Aber okay, entweder hatten die beiden Riesenglück bis zur Festnahme oder die Ermittler hatten sich anderweitig verfranzt ...
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:ich weiss nicht, aber man unterstellt einem Studentenpärchen mit 18-22 eine total abgebrühte Mordnr mit klaren Gedanken zu jeder Sekunde. Das EH die nicht so fassen konnte wird schon aus ihrem drogeninduzierten Gemütszustand nachvollziehbar (alleine die Formulierung "I made damage to the Whiskey Bottle", und "I was tripping" lässt tief blicken)

Der Punkt ist, wenn was an JS Story dran ist, kam sie zu ihm mit dem Auftrag "rette mich". Altersbedingte Naivität, Unerfahrenheit in Sachen Krisenmanagement schliesst Du also völlig aus. Ich habe das Gefühl, dass der Nerd schlauer gemacht wird als er eigentlich ist. "Gute Noten" heissen in der Alltagswelt eines lebenserfahrenen Menschen nämlich noch gar nichts.
Viele projizieren seine anscheinend überheblich klare und arrogante Art des "omniscient narrator" in den Söring von 85-90.
Ouaip, das ist grundsätzlich nachvollziehbar, entspricht halt nur nicht meinem subjektiven Gesamteindruck bzw. halte ich für unglaubwürdig, genau wie die Drogenhändler-Alibi-Geschichte. Wieso brauchte EH ein Alibi für ihre Eltern für die ca. 2 Stunden beim Drogenhändler?
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:D.h. da Du Dich ja mit dem neuen Blog auseinandersetzt bist Du bestimmt auch davon überzeugt, dass er gar nicht seinen Anwalt verlangt hat.
Nein, aber ja, scheint zumindest so.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:"Möglicherweise"....(endlich mal ein Konditional)...
Sowas streue ich auf Alllmy i.d.R. mitm Salzstreuer in die Texte, genauso, wie m.E. mMn., weil dann haben die User ohne Substanz weniger zum Aufregen übrig. :-)
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Alleine, mit dem Komplizen, mit dem Dealer oder mit Söring.....wohin, mit welchen Mitteln?
Nja, wenn EH den JS anflehte, weil sie nicht auf den elektrischen Stuhl wollte, dann wäre diese 10 Stunden-Fahrt nach Norden zunächst mal der einfachste Weg gewesen, ihre "Stuhl-Probleme" zu lösen. Immerhin war seine Freundin plötzlich eine Doppelmörderin und einen "Held" hätten eher ihre Eltern gebraucht.

Nene, bevor man so ein Angebot (Versprechen) macht, das einen das Leben kosten könnte, sichert man seine fachliche Unkenntnis ab und sagt nicht 5 Jahre später bei Gericht: Ich dachte ... Diplomat ... Deutschland ... 5-10 Jahre ... stammel, stammel ...
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Meine Meinung ist eher ohne Updike und Sweeney würde EH nicht mehr leben.
Wieso das? EH hatte doch nicht weniger Rechte als JS, den Verzicht auf die Todesstrafe zur Bedingung für eine Auslieferung zu machen.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 18:42
Die Frage, die sich die letzten Tage bei mir aufgetan hat bezüglich EH, angestossen durch @Sector7 .

Du meintest ja EH wäre geläutert, würde Reue zeigen usw.

Also im Ernst, wenn ich nur in Gedanken und Phantasien meine Eltern tot hab sehen wollen, mich als 20jährige sehe, die
halt viel Drogen nahm, sich in etwas hineinsteigerte, stelle ich für mich eine ganz grosse Frage.
Sie sagt ja vor Gericht: " he has a choice, " also er hatte die Wahl das zu tun oder nicht.

Um auf meine Frage zurückzukommen
Ich würde nicht 90 Jahre hinnehmen, wenn ich die Tat nicht ausgeführt hätte.
Ich würde nicht Busse tun.
Ich würde aufbegehren.

Auch wenn ich durch meine Worte jemanden dazu angestachelt hätte (es ist noch jeder selbst verantwortlich für das was er tut)
würde ich das nicht 30 Jahre hinnenehmen.
Kannst Du mir logisch erklären, wieso sie eine Schuld von über 40 Jahre auf sich nimmt, für blosse Phantasien und ev. Flucht mit ihm?

Wenn sie diesbezüglich unschuldig wäre, fände ich das seltsam krank, da nicht aufzubegehren, satt gesunde Büsserin.

Deshalb denke ich nach wie vor, dass sie die Tat selbst oder mit einem anderen durchgeführt hat und ja, wenn ein schmächter JS es schafft mit beiden Haysoms zu kämpfen, dann sie noch eher - Übertötung setzt Hass voraus.
Wieso sollte sie- nur da sie eine Frau ist (übrigens damals eher pummelig) das nicht genau so bewerkstelligen können wie JS?
Von der Größe und Kraft ist da kein Unterschied.
Frau Haysoms Stiche waren "softer", wieso?
Auch sie wird sich gewehrt haben.


Und nochmals meine Frage: Weisst Du wieso sie letztes Jahe kein Parole gemacht hat?


2x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 18:57
Zitat von BluelleBluelle schrieb:Kannst Du mir logisch erklären, wieso sie eine Schuld von über 40 Jahre auf sich nimmt, für blosse Phantasien und ev. Flucht mit ihm?

Wenn sie diesbezüglich unschuldig wäre, fände ich das seltsam krank, da nicht aufzubegehren, satt gesunde Büsserin.
Nuja, das könnte sein, weil sie es so empfindet, also dass es ohne sie keine Morde gegeben hätte. Könnte aber auch sein, dass sie dabei war (mit JS), was logischerweise beide nicht zugeben würden.

Für die Verhältnisse in Virginia sind ja beide mit milden Strafen davongekommen, sie mit 90, er mit 150 Jahren. Beide dürften also um die 70-80 nochmal Freiheit schnuppern.
Zitat von BluelleBluelle schrieb:wenn ein schmächter JS es schafft mit beiden Haysoms zu kämpfen, dann sie noch eher - Übertötung setzt Hass voraus.
Wieso sollte sie- nur da sie eine Frau ist (übrigens damals eher pummelig) das nicht genau so bewerkstelligen können wie JS?
Von der Größe und Kraft ist da kein Unterschied.
Sehe ich auch so. Ob das Bild einer Übertötung immer Hass voraussetzt denke ich nicht. Könnte auch an totaler Tötungs-Unfähigkeit liegen, Gegenwehr, Blutrausch o.ä.


melden

Der Mensch Jens Söring

24.05.2018 um 19:03
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Das wäre wirklich naiv bei so einem Blutbad, wenn man glaubte, nicht innerhalb der nächsten Tage / Wochen als TV gelten zu können. Aber okay, entweder hatten die beiden Riesenglück bis zur Festnahme oder die Ermittler hatten sich anderweitig verfranzt ...
Das würde ich blind unterschreiben. 08.04.85 war das Erstverhör von EH und im Mai die Meldung des Abdruckvergleichs der Massie.
Söring meinte ohne Not (in custody) kein Geständnis also keine Story....soweit noch schlüssig.
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Nja, wenn EH den JS anflehte, weil sie nicht auf den elektrischen Stuhl wollte, dann wäre diese 10 Stunden-Fahrt nach Norden zunächst mal der einfachste Weg gewesen, ihre "Stuhl-Probleme" zu lösen. Immerhin war seine Freundin plötzlich eine Doppelmörderin und einen "Held" hätten eher ihre Eltern gebraucht.
Ich würde Flucht auch eher als Verzweiflungstat werten...."Ungedeckte Schecks in England zu vergolden war für ihn einfacher als sich mit dem Gedanken auseinander zu setzen, dass seine Freundin eine Mörderin ist". Auch die Frage an Beever von wg. Auslieferung lässt doch vermuten ihn im Sinne eines "Rechtsbeistand" zu nutzen.
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Nene, bevor man so ein Angebot (Versprechen) macht, das einen das Leben kosten könnte, sichert man seine fachliche Unkenntnis ab und sagt nicht 5 Jahre später bei Gericht: Ich dachte ... Diplomat ... Deutschland ... 5-10 Jahre ... stammel, stammel ...
Es fällt mir schwer mich da rein zuversetzen...einen Sonderausweis mit Dipomatenvermerk hatte er ja. D.h. es war kein Größenwahn sondern absolute Unvernunft. Da du das mit dem vorsätzlich/fahrlässigen "Verzicht" Rechtsbeistand nur vermutest, sollte klar sein,
daß mit Rechtsbeistand das Geständnis anders ausgesehen hätte.
Vieleicht mit weniger Fehlern....:)


melden

Der Mensch Jens Söring

25.05.2018 um 10:45
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Was meinst Du damit genau? Die Strategie der Verteidigung war damals schon, dass der Zweifel am Tatort für Söring größerist als für eine EH und dass sie es eben mit einem Komplizen war.Das ist 1:1 der Inhalt aus dem Pardonantrag. Die Beweismittel werden nur anders gewürdigt.
Nein, erst später wurde umgeschwenkt. Zunächst hat JS ja sogar eine "sofortige Entlassung" gefordert, der Link ist noch auf seiner Homepage zu finden (eine Audio Datei). Daher hat SR auch einen Antrag auf absolute pardon gestellt. Die Relativierung kam viel später.

Aber es ging ja darum, das JS dem Gerichtsverfahren ausgewichen ist:

In 2004, the Virginia General Assembly passed legislation giving individuals convicted of crime the opportunity to have the court itself consider claims of innocence, even after a conviction. If the court finds it made an erroneous conviction, the court then issues a Writ of Actual Innocence. (...) In most circumstances, this avenue for pardon must also be tried before appealing to the Governor.

Quelle:
https://www.commonwealth.virginia.gov/judicial-system/pardons/absolute-pardons/


Wie gesagt, der Punkt ist, dass die 21 Tage Regel faktisch abgeschafft ist.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Ich lese bei Dir auch immer noch Lücken, die er geschlossen hat. Und vieles vor 2007!
Welche Lücken hat JS geschlossen?
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Den Behörden Virginias natürlich.
Das ist keine sonderlich präzise Angabe... In welchem Zusammenhang sollen "sie" das gesagt haben?


2x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

25.05.2018 um 11:51
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Wie gesagt, der Punkt ist, dass die 21 Tage Regel faktisch abgeschafft ist.
Wenn das so ist, müssstest du mal schlüssig erklären, wie es dann sein kann, dass im Jahre 2012 ein wegen Vergewaltigung zu 7 1/2 Jahren Verurteilter - wie sich inzwischen herausgestellt hatte mit absoluter Sicherheit zu Unrecht !- nicht aus dem Gefängnis entlassen werden konnte, obwohl alle Verantwortlichen von der Notwendigkeit dessen überzeugt waren.
Dies passierte eben aufgrund der 21-Tage Regel:

https://www.washingtonpost.com/opinions/virginias-21-day-rule-needs-to-go/2012/11/19/443bfb62-3298-11e2-bfd5-e202b6d7b501_story.html?noredirect=on&utm_term=.224d1d405bfd

Aus dem Artikel:
"Der unmittelbare Grund für den Rechtsstreit, der ihn hinter Gitter hält, ist Virginias schändliche 21-Tage-Regel, die es Prozessrichtern verbietet, neu entdeckte Beweise zu überprüfen, wenn sie mehr als drei Wochen nach der Urteilsfindung vorgelegt werden. Ausnahmen werden nur im Falle von biologischen Beweisen wie DNA gemacht." (= Änderung 2001/2004)

"Das Hauptproblem ist die 21-Tage-Regel, womit die Gesetzgeber beabsichtigten, eine Endgültigkeit des Urteils eines Gerichts zu liefern. In Fällen wie dem von Herrn Montgomery ist es sogar ein Hindernis für die Justiz.
Praktisch kein anderer Staat hat ein solch unflexibles Statut..."

Folglich:
Mehr als ein Jahrzehnt nach Sörings Verurteilung galt die Regel also ohne jede Einschränkung. Alles was in der Zwischenzeit passierte, muss also diesen Fakt einbeziehen, also auch die Äußerungen Gail Marshalls in diesem Zeitraum.

Allerdings frage ich mich auch sehr, was mit dieser Diskussion jetzt im Jahr 2018 bzgl. Sörings erreicht werden soll !?
Denn die Frage hat ja mit Sörings Schuld oder Unschuld bzgl. der Morde nichts zu tun, oder?

1. Soll damit gesagt werden, Söring und seine Anwälte sollten ihre Taktik ändern?
2. Sollen Söring und seinen Anwälten Tipps gegeben werden, was sie besser machen könnten?


melden

Der Mensch Jens Söring

25.05.2018 um 12:13
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:mr_majestic schrieb:
Was meinst Du damit genau? Die Strategie der Verteidigung war damals schon, dass der Zweifel am Tatort für Söring größerist als für eine EH und dass sie es eben mit einem Komplizen war.Das ist 1:1 der Inhalt aus dem Pardonantrag. Die Beweismittel werden nur anders gewürdigt.
Nein, erst später wurde umgeschwenkt. Zunächst hat JS ja sogar eine "sofortige Entlassung" gefordert, der Link ist noch auf seiner Homepage zu finden (eine Audio Datei). Daher hat SR auch einen Antrag auf absolute pardon gestellt. Die Relativierung kam viel später.
OK benennen wir also eine exemplarisch eine weitere Lücke (hatte ich im Strang Neaton zu Gute gehalten):
Neaton im Prozess 1990 (Quelle "The Promise"):

"Verehrte Geschworene, Sie haben hier das Commonwealth, das behauptet JS hat es alleine getan, und die Verteidigung, die sagt EH hat es getan möglicherweise mit einem weiteren Komplizen am Tatort"
Beweismittel Kinokarten und Marriott-Scheck (Schnitte)
"Es gibt stärkere Beweise am Tatort die vermuten lassen daß EH dort war und das ein komplize dabei war, der immer noch in Bedford County unterwegs ist oder irgendwo anderes in den Vereinigten Staaten"

Prozessmaterial müsste als Quelle ja verschont sein von "JS Propaganda"

Anyway, nichts anderes besagen die Briefe an den G.


Bezüglich Gerichtsverfahren und
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:mr_majestic schrieb:
Den Behörden Virginias natürlich.
Das ist keine sonderlich präzise Angabe... In welchem Zusammenhang sollen "sie" das gesagt haben?
Der O-Ton wieder aus The Promise mit Gail Marshall
"Als ich versuchte sein Urteil anzufechten (Zeitpunkt wieder nicht gesagt, sollte aber vor Rosenfield sein also Antrag auf Haftüberstellung) drohten mir die Behörden in Virginia im Falle einer Aufhebung seines Urteils, dass auch die Todesstrafe möglich ist. Alle Karten würden neu gemischt werden"

Präziser geht also nicht.
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Aber es ging ja darum, das JS dem Gerichtsverfahren ausgewichen ist:

In 2004, the Virginia General Assembly passed legislation giving individuals convicted of crime the opportunity to have the court itself consider claims of innocence, even after a conviction. If the court finds it made an erroneous conviction, the court then issues a Writ of Actual Innocence. (...) In most circumstances, this avenue for pardon must also be tried before appealing to the Governor.
Hier hätte ich es in Sachen "writ of innocense" aber doch lieber präziser von Dir gehabt.
Du sagst Du hättest auch Deine Ableitung schon dazu gepostet. Diese ist mir nicht geläufig. Auf der anderen Seite hätte er einen Fehler gemacht das Pardon nicht vor Gericht einzureichen.

Sind die Anforderungen nun "Unschuldsbeweise". Was ist ein "Unschuldsbeweis". JS hat nur Beweise zu "Reasonable doubt", die immer mehr wurden.
"In most circumstances": ist also irgendwie schwammig

Nun gut. Ob Rosenfield ein so schlechter Anwalt ist, dass er nicht weiss was er tut, wenn er sogar jetzt noch einen Widerspruch gegen die Ablehnung der Paroleentscheidung einlegt, wage ich allerdings zu bezweifeln.
Er ist ja sein Rechtsvertreter was Virgina angeht.

Mir ist in dem Zusammenhang noch das Argument im Kopf das Söring eine Frist verstreichen lies, um die Haftüberstellung nicht zu gefärden. Das ist ja nicht nur eine dumme Entschuldigung, denn diese war ja faktisch real.

Natürlich ist das ganz "einfach" wieder gegen ihn auslegbar.


3x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

25.05.2018 um 14:26
@ligala

Zu dem von dir zitierten Fall kann ich nichts sagen, da ich die Hintergründe nicht kenne. Es lässt sich also schwer damit argumentieren. Das der writ of actual innocence in Virginia eingeführt wurde, ist ein Faktum. Auch JS fällt unter die Jurisdiktion des Staates Virginia. Ansonsten gilt auch für dich:
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:JS hätte die pardon Nummer gleich vor Gericht bringen können. Hat er aber nicht. Warum wohl (meine Meinung dazu findest du hier im Thread)?
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:OK benennen wir also eine exemplarisch eine weitere Lücke (hatte ich im Strang Neaton zu Gute gehalten):Neaton im Prozess 1990 (Quelle "The Promise"):"Verehrte Geschworene, Sie haben hier das Commonwealth, das behauptet JS hat es alleine getan, und die Verteidigung, die sagt EH hat es getan möglicherweise mit einem weiteren Komplizen am Tatort"Beweismittel Kinokarten und Marriott-Scheck (Schnitte)"Es gibt stärkere Beweise am Tatort die vermuten lassen daß EH dort war und das ein komplize dabei war, der immer noch in Bedford County unterwegs ist oder irgendwo anderes in den Vereinigten Staaten"Prozessmaterial müsste als Quelle ja verschont sein von "JS Propaganda"Anyway, nichts anderes besagen die Briefe an den G.
Na ja, "Lücke". Deine Wortwahl ist etwas unpassend (mMn).
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Präziser geht also nicht.
Du hast vielleicht präzise zitiert, die ursprüngliche Aussage ist aber ein Allgemeinsatz.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Hier hätte ich es in Sachen "writ of innocense" aber doch lieber präziser von Dir gehabt.Du sagst Du hättest auch Deine Ableitung schon dazu gepostet. Diese ist mir nicht geläufig. Auf der anderen Seite hätte er einen Fehler gemacht das Pardon nicht vor Gericht einzureichen.Sind die Anforderungen nun "Unschuldsbeweise". Was ist ein "Unschuldsbeweis". JS hat nur Beweise zu "Reasonable doubt", die immer mehr wurden."In most circumstances": ist also irgendwie schwammigNun gut. Ob Rosenfield ein so schlechter Anwalt ist, dass er nicht weiss was er tut, wenn er sogar jetzt noch einen Widerspruch gegen die Ablehnung der Paroleentscheidung einlegt, wage ich allerdings zu bezweifeln.Er ist ja sein Rechtsvertreter was Virgina angeht.
Ich habe nichts von einem Fehler geschrieben. Auch denke ich nicht, das SR ein schlechter Anwalt ist (ganz im Gegenteil). Ich halte die Umgehung des Gerichts vielmehr für Taktik und hatte das auch plausibilisiert. Was ein Unschuldsbeweis ist, muss eben das Gericht entscheiden. Das der Wortlaut "schwammig" ist, ist sicherlich korrekt. Wie so oft in Gesetzestexten. Letztlich muss eben der Richter entscheiden. Und nochmal: ob "reasonable doubt" ausreichend ist, wissen wir nicht (von einer unabhängigen Quelle).
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Mir ist in dem Zusammenhang noch das Argument im Kopf das Söring eine Frist verstreichen lies, um die Haftüberstellung nicht zu gefärden. Das ist ja nicht nur eine dumme Entschuldigung, denn diese war ja faktisch real.
Das ist wiederum eine ganz andere Geschichte. Das geschah im Zusammenhang mit der Kaine Überstellung (die später von McDonnell verhindert wurde) und dem post conviction dna testing.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

25.05.2018 um 14:34
Kleiner Aufreger: Ich habe die Ernello- Liste aktualisiert und in meinem Profil verlinkt (lässt sich so leichter wieder finden). Es kann sich also wieder drüber echauffiert werden :-).

Hinweis: Nicht alle Punkte sind von mir und ich habe auch nicht alle "unterschrieben". Ich will aus dieser Liste aber nichts löschen.

https://www.allmystery.de/blogs/elvisp


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

25.05.2018 um 15:35
@ElvisP

danke für Deine Antworten. Aber im Grunde genommen umschiffst Du nichts anderes als ein "Zurückrudern"

Also halten wir es kurz:

Fakt ist, die 21 Tage Regel ist für den Fall Söring anzuwenden (vs Rick Baine, vs. Elvis)
Fakt ist, die "Writ of innocent" passt nicht auf Söring (O-TON Elvis: Buchanan, DNA Geschichte, das hattest Du ihm ja "empfohlen" bzw. das deren Nichtanwendung wieder gegen ihn im Strang interpretiert, ich habs nicht gelesen)
Fakt ist, die Anfechtung des Urteils und dessen Aufhebung wurden von behördlicher Seite mit der Todesstrafe verknüpft (das hattest Du ja in Frage gestellt oder Gail Marshall erzählt bezahlten Blödsinn)
Fakt ist, das "Pardon vor Gericht macht keinen Sinn" (per writ of innocense s.o.)
Fakt ist, die Appeals von Söring sind aufgebraucht. Frist für die Wiederaufnahme des Verfahrens verstrich, um die Haftüberstellung nach D unter Kaine nicht zu gefährden. Wenn keine DNA, biologische Beweise (per Writ of inncense) dann nur appeals möglich.

Fazit: Der Weg den Rosenfield et al (die Ermittler) an den G gehen ist aus Sörings Sicht (resonable doubt und constitutional Pardon) seit der geplatzten Haftüberstellung, der einzig sinnvolle und gangbare.

Kannst Du das vielleicht unterschreiben, oder noch eine Schleife drehen?

Wesentlich spannender finde ich eh die Frage welche Autorität der G hat.

Wenn Harding also fordert "I would give him a new trial" wie könnte das aussehen. Der G. erkennt beispielsweise einen Verfahrensfehler an (honorable Sweeney ist tot) und hebt das Urteil auf? Eine Grand Jury muss mit dem Staatsanwalt wieder eine
Mordanklage erheben gegen "unbekannte 2 Täter" und setzt Söring dennoch als weiteren Verdächtigen fest (U-Haft).
Die Karten werden neu gemischt. Die untere Ermittlungsbehörde setzt auch Polygraphen ein...usw.

Ist das so vorstellbar, wenn der G. sich politisch nicht mit Virginias Hardlinern, trotz einer resultierenden Abschiebung (c. Pardon) auseinandersetzen will?

Neuen Tätern würde die Todesstrafe drohen, was ist mit Söring? Geht ja eigentlich nicht.


1x zitiertmelden