Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

3.182 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Emanzipation, Linguistik, Berufsbezeichnungen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 01:01
@nukite

Da ich die Orginalen Veröffentlichungen der Experten aus der Dokumentation von Harald Eia nach recherschiere.
Hier mal etwas von Dr. Richard Lippa, Professor für Psychologie:
http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10508-008-9380-7

Der Titel "Sex Differences in Personality Traits and Gender-Related Occupational Preferences across 53 Nations: Testing Evolutionary and Social-Environmental Theories" ist ja selbst erklärend.

Und hier ein Zitat aus dem Abstract:
These results suggest that biological factors may contribute to sex differences in personality and that culture plays a negligible to small role in moderating sex differences in personality.
Solche Belege wollstest du oder, @nukite ??:D

P.S.: Ich habe durch meine Universtät Zugang zur gesamten Veröffentlichung. Wenn du das nicht hast, kann ich dir das auch irgendwie zukommen lassen.


melden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 08:30
@all

Hier noch ein Link, den ich gestern vorm Einschlafen
noch entdeckt habe:
Wo Gleichstellung drauf steht, ist Frau drin. Das alte Mantra der alleinigen Benachteiligung der Frau muss mit allen Mitteln verteidigt werden. Gerade hat man bei der Novellierung des Bundesgleichstellungsgesetzes die heilige weibliche Opfer-Kuh noch einmal vom Eis geholt, denn es drohte der feministische Super-GAU: Man hätte sich um ein Haar auch um Männer kümmern müssen. Männer! Das geht nun wirklich nicht.

http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/9764-das-einseitige-verstaendnis-von-gleichstellung



melden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:24
Oh Gott die armen Mädels wurden "rausstudiert" :D


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:35
@all

Und noch was zum Lesen, was aber nur indirekt mit
der Thematik zu tun hat:

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001815 (Archiv-Version vom 07.03.2015)


melden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:36
@cassiopeia88
Zitat von cassiopeia88cassiopeia88 schrieb:Oh Gott die armen Mädels wurden "rausstudiert"
In der guten alten Zeit wurden sie wenigstens
noch "rausgeheiratet" :troll:


melden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:38
@shionoro
Wir sehen aber doch, dass es gesellschaften gibt, wo es z.b. ganz andere rollenbilder gibt als bei uns, wo also die erziehung offenbar zu ganz anderen ergebnissen führt.
Nichts anderes habe ich gesagt... Ob ein Mensch zum Schläger mutiert, hat sicherlich sehr viel mit äußeren Einflüssen zu tun, wie Erziehung, Nachahmen von Verhaltensweisen, frühkindliche Erfahrungen etc.

Für mich steht aber fest, dass Männer schon im Vorfeld andere Eigenschaften mitbringen als Frauen und dass diese schon bei Geburt gegeben sind; quasi in den Genen liegen. Wie und ob sich diese entwickeln und ausprägen ist dann eben wiederrum von den oben genannten Kriterien abhängig.


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:40
Männer und Frauen werden nie gleich sein und das ist auch gut so!

Das Einzige, worauf mMn hingearbeitet werden muss, ist, dass Frauen und Männer gleichwertig sind.


melden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:43
@inci2
Mich regt sowas immer leicht auf, ich meine, wenn man merkt, dass man in einem gewissen Studiengang nichts reißen kann und wird, ist das ok. Aber dann dieses mimimi, Mobbing, blabla, das sind doch alles erwachsene Menschen, entweder will man etwas oder man lässt es.

Deinem zweiten link stimme ich vorbehaltlos zu, denn
Zitat von cassiopeia88cassiopeia88 schrieb:Ach Mädels, sind wir mal wieder verweichlicht? Ich meinte damit eher, dass heutzutage viel mehr der Blick auf persönliche Befindlichkeiten, statt aufs Große Ganze gelegt werden und anscheinend führt dies tatsächlich dazu, dass der Einzelne sich noch schneller angegriffen fühlt.
@shionoro

Aus welcher Gesellschaft komme ich bloß :troll:


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:46
@Kältezeit
Männer und Frauen werden nie gleich sein und das ist auch gut so!

Das Einzige, worauf mMn hingearbeitet werden muss, ist, dass Frauen und Männer gleichwertig sind.
Richtig. Wobei das Ziel schon mit dem GG gegeben war.

Warum sie in der Gesellschaft mitunter ungleich behandelt
werden, liegt nicht an fehlenden Gesetzen, oder gar einer
wie gestern beschlossenen Frauenquote, sondern daran,
daß Menschen eben unterschiedliche Lebensentwürfe haben,
und potentielle Arbeitgeber das Recht haben, sich individuell
für den einen Bewerber oder die andere Bewerberin zu entscheiden.
Obwohl dieses Recht zunehmend ausgehöhlt wird.

Es gibt ja auch Berufe, in denen der Frauenanteil schon immer
fast 100% war. Z.B. Pflegeberufe, Arzthelferin, etc.

Da stehen die Frauen ebenfalls in Bewerbungssituationen,
allerdings eben nur mit Frauen. Hat man jemals gehört, daß
da Frauen diskriminiert würden, weil sie eine bestimmte Stelle
nicht bekommen haben? Zum Beispiel die der Pflegeleitung?


2x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:49
@inci2
Zitat von inci2inci2 schrieb:Da stehen die Frauen ebenfalls in Bewerbungssituationen,
allerdings eben nur mit Frauen. Hat man jemals gehört, daß
da Frauen diskriminiert würden, weil sie eine bestimmte Stelle
nicht bekommen haben? Zum Beispiel die der Pflegeleitung?
Im ÖD - in Verwaltungspositionen - werden z. B. bevorzugt Frauen genommen. Das steht auch so in den Stellenausschreibungen. Frau mit Kind ist teilweise sogar noch besser.

Ich habe jahrelang im ÖD gearbeitet und hatte fast nur weibliche Kolleginnen. Das fand ich ziemlich schade.

Habe bisher jedoch noch nie von einem Mann vernommen, dass er sich deswegen diskrimiert fühle.


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:49
@cassiopeia88
Zitat von cassiopeia88cassiopeia88 schrieb:Mich regt sowas immer leicht auf, ich meine, wenn man merkt, dass man in einem gewissen Studiengang nichts reißen kann und wird, ist das ok. Aber dann dieses mimimi, Mobbing, blabla, das sind doch alles erwachsene Menschen, entweder will man etwas oder man lässt es.
Meine Tochter hat das auch gemerkt, daß sie sich mit dem Studium
übernommen hatte. Nicht unbedingt intellektuell, sondern wegen des
ganzen Drumherums, Kind, Arbeiten gehen müssen, etc.

Sie hat dann nicht geheult, sondern die Reißleine gezogen, und
sich für eine andere Hochschulausbildung entschieden, die absolviert sie nun
in kürzerer Zeit, und kann besser das Drumherum planen.

Und nein, nix mit Medien oder Menschen... :)


melden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:51
@Kältezeit
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Im ÖD - in Verwaltungspositionen - werden z. B. bevorzugt Frauen genommen. Das steht auch so in den Stellenausschreibungen. Frau mit Kind ist teilweise sogar noch besser.
Aber war der ÖD im Verwaltungsbereich nicht schon immer
sehr "frauenlastig"? Auch in Zeiten ohne solche Förderprogramme?

Ich meine mich zu erinnern, daß das schon immer so war.


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:55
@inci2
Zitat von inci2inci2 schrieb:Aber war der ÖD im Verwaltungsbereich nicht schon immer
sehr "frauenlastig"? Auch in Zeiten ohne solche Förderprogramme?

Ich meine mich zu erinnern, daß das schon immer so war.
Ja, und eben das finde ich falsch.

Wenn Frauen doch vermehrt Männerberufe ausüben sollen, wieso dann noch diese Kriterien für den Verwaltungstechnischen Bereich?!

Was für Kriterien muss man denn erfüllen, um irgendwo im Büro zu sitzen. Als SachbearbeiterIN oder SekretärIN?
Deutsch sprechen & schreiben können, Kaffee kochen, mit dem PC umgehen, das Telefon bedienen.

Können das Männer nicht auch?


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 11:55
@inci2
Es ist echt merkwürdig, wie du ständig die Diskriminierung der Frau relativieren willst. Was ist eigentlich dein Problem?


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 12:03
@vincent
Zitat von vincentvincent schrieb:Es ist echt merkwürdig, wie du ständig die Diskriminierung der Frau relativieren willst. Was ist eigentlich dein Problem?
Ich relativiere nicht. Im Gegensatz zu den meisten
hysterischen Hupfdohlen, die überall Diskriminierung
ausmachen und meistens in der Politik, im ÖD oder
einer (N)GO auf mit Steuergeld gewärmten Stühlen
sitzen, und nie in der privaten Wirtschaft gearbeitet
haben, habe ich jetzt schon über 40 Jahre Arbeit in
der privaten Wirtschaft hinter mir.

Und ich kann sagen, die immer wieder und wieder
leierkastenhaftig vorgetragenen Diskriminierungen
gibt es nicht.

Kleines Beispiel. Mitte der 80er hatte ich mir mal
überlegt, mich auf eine Stelle im mittleren Management
zu bewerben. Zu der Zeit war ich alleinerziehend,
und die Kitas schlossen um 17 Uhr.

Die Stellenausschreibung beinhaltete aber auch
den Hinweis der Bereitschaft zu Reisetätigkeit. Gut,
die hätte ich gehabt, wäre aber problematisch mit
dem Kind geworden. Der Vater wäre keine Alternative
gewesen, weil der zu der Zeit ganz woanders lebte
und arbeitete und es äußerst schwierig gewesen wäre,
alles so unter einen Hut zu kriegen.

Also habe ich mich nicht auf diese Stelle beworben.
Das hat mit Diskriminierung nix zu tun, sondern mit
Abwägen dessen, was möglich ist, und was man selbst
für so einen Job mit einbringen will.

Und auch mein Kind hat ein Recht darauf, nicht dauernd
von anderen, sondern von seiner Mutter betreut und umsorgt
zu werden.

Heute wird aber gemault, daß sei Diskriminierung in einer
männlich dominierten Welt. Nein, das ist es nicht. Wenn eine
bestimmte berufliche Position Reisetätigkeit oder sehr lange
Arbeitstage voraussieht, dann ist das eben eine Wesenheit des
betreffenden Jobs, und keine von Männern gestellte Falle, damit
Frauen da nicht auf diese Position kommen können.


melden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 12:07
@Kältezeit
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Können das Männer nicht auch?
Nein. Versuch mal an einer Vorzimmerdame
vorbeizukommen. Null Chance, weil die knallhart
sind. Auch Frauen gegenüber :)


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 12:10
Zitat von inci2inci2 schrieb:Nein. Versuch mal an einer Vorzimmerdame
vorbeizukommen. Null Chance, weil die knallhart
sind. Auch Frauen gegenüber :)
Gut, Vorzimmer ist vlt. auch etwas anderes. Dennoch gibt's viele Sachbearbeiterstellen, die für beide Geschlechter geeignet wären.

In meiner Ausbildung habe ich leider die Erfahrung machen müssen, dass ein - von Frauen überschwemmtes - Amt, zum Läster- und Mobbingparadies verkommt. Auch mit meinen ChefINNEN hatten KollegInnen und ich immer Probleme.

Aber das ist ein anderes Thema. ;)


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 12:17
@Kältezeit
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Gut, Vorzimmer ist vlt. auch etwas anderes. Dennoch gibt's viele Sachbearbeiterstellen, die für beide Geschlechter geeignet wären.
Da hast Du natürlich recht. Was man aber an meinem
Beispiel mit der Vorzimmerdame sieht ist, daß man auch
schon damals hohe Positionen ohne mit der Wimper zu
zucken an Frauen vergeben hat. Vorzimmerdamen
beim höheren Management haben sehr gut verdient,
hatten lange Arbeitstage, und deren Wort war gleich
viel wert, wie das des Chefs für den sie arbeiteten.

Und weil es oftmals eben reichlich Überstunden gab,
oftmals auch am WE, wurden diese Posten vorzugsweise
an erfahrene Sekretärinnen übergeben, deren Kinder
schon aus dem Haus, oder die kinderlos waren.

Eigentlich ein rücksichtsvolles Vorgehen den Frauen
gegenüber.

Was andere sachbearbeiterische Tätigkeiten betrifft:
Als ich 1972 meine Ausbildung begann, traf ich da
in etwa zu 50% auf Kollegen und Kolleginnen. Und
die saßen alle nicht erst seit gestern da, sondern waren
teilweise schon jahrzehntelang in dem Unternehmen.

Auch in unserem Ausbildungsjahr war es in etwa 50:50,
was den Anteil von Jungs und Mädels betrifft.

Die vielbeschworene flächendeckende Diskriminierung
von Frauen findet in der Regel nur in den Köpfen einiger
statt, die eben die Wirklichkeit in der Privatwirtschaft nicht
kennen.


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 12:20
@inci2
Seit 40 Jahren? Und wie war das als du deinen Ehemann, falls damals schon vorhanden, um Erlaubnis fragen musstest, um arbeiten zu dürfen?


1x zitiertmelden

Pseudo-Emanzipation aus linguistischer Sicht! (Generisches Masculinum)

07.03.2015 um 12:21
@inci2
Zitat von inci2inci2 schrieb:Was andere sachbearbeiterische Tätigkeiten betrifft:
Als ich 1972 meine Ausbildung begann, traf ich da
in etwa zu 50% auf Kollegen und Kolleginnen. Und
die saßen alle nicht erst seit gestern da, sondern waren
teilweise schon jahrzehntelang in dem Unternehmen.
In meiner Ausbildungsklasse war das Verhältnis Frauen - Männer etwa: 70:30 (da die Klasse gemischt war und nicht alle ÖD-Azubis).

In den Ämtern, die ich während meiner Ausbildung durchlief, war das Verhältnis sogar ca. 80:20.

Wir hatten eine AmtsleiterIN, eine BürgermeisterIN und später arbeitete ich für eine SchulleiterIN. ;)


1x zitiertmelden