Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-√úbersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchl√ľsselw√∂rter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zur√ľcksetzen).

Without consent it's RAPE

2.187 Beitr√§ge ‚Ė™ Schl√ľsselw√∂rter: Sex, Drogen, Vergewaltigung ‚Ė™ Abonnieren: Feed E-Mail

Without consent it's RAPE

02.07.2016 um 18:49
BEWIESENER "Unsinn" .

Siehe Gina-Lisa Lohfink.


melden

Without consent it's RAPE

02.07.2016 um 19:22
Zitat von schtabeaschtabea schrieb:Siehe Gina-Lisa Lohfink.
Du meinst also, eine besoffene oder von anderen Drogen stark beeintr√§chtigte Person w√ľrde NAK immer korrekt benutzen?

Wer sagt dir, dass sie nicht etwas brabbelt, was sich wie NAK anhört, es aber nicht ist?

Es ist ganz einfach:

Sie sagt NEIN, er hört auf.

Da braucht es kein NAK


melden

Without consent it's RAPE

02.07.2016 um 19:27
F√ľr mich ist das Video im EP eindeutig genug. Sie wollte, dass er aufh√∂rt und er macht trotzdem weiter. Das sie dabei weint, hat ihn auch nicht interessiert.

F√ľr sie selbst w√§re es vielleicht besser gewesen, wenn sie ihn angebr√ľllt oder sich energischer gewehrt h√§tte.

Aber daran, dass er gegen ihren Willen weitermacht, ändert das nichts und damit ist es Vergewaltigung.


melden

Without consent it's RAPE

02.07.2016 um 19:53
Zitat von schtabeaschtabea schrieb:Nein geht nicht, weil es eines der am meisten verwendeten Wörter unserer Sprache ist und sich auf . alles mögliche beziehen kann.
Und darum geht es nicht? Ja, warum streichen wir dieses 'nein' das ja alles mögliche außer nein meinen kann nicht direkt aus unserem Wortschatz?

Ein Gegen√ľber, das bei einem 'nein' nicht inneh√§lt, es nicht als notwendig empfindet nachzufragen, was mit diesem 'nein', das ja - wie ich grad lerne - alles m√∂gliche bedeuten kann, macht etwas gegen den Willen des anderen. Vollkommen unabh√§ngig davon, was das letztendlich ist, das da nicht geachtet wird.
Was kann daran so schwer sein nach zu fragen?
Es wirkt, als w√ľrde man sich pers√∂nlich gekr√§nkt f√ľhlen von diesem nein, w√ľrde man es beachten. Dabei ists doch grad andersrum. Kann das wirklich so schwer zu glauben, zu begreifen sein?


melden

Without consent it's RAPE

03.07.2016 um 10:24
W√§re auch f√ľr DE keine schlechte Gesch√§ftsidee f√ľr die Zeit nach der Gesetzes√§nderung ;) :
"Das Affirmative Consent Project bietet f√ľr 2,99 Dollar ein "Einverst√§ndisbewusstseinsset" an, das neben einem Kondom und Pfefferminzbonbons einen Vertrag enth√§lt, den beide Sexualpartner vor dem Geschlechtsverkehr unterzeichnen m√ľssen. Die Studenten werden ermuntert, au√üerdem von sich und dem Vertrag ein Foto zu schie√üen, um sp√§tere Missverst√§ndnisse auszuschie√üen. "Everything you need", lautet der Werbespruch f√ľr das Einverst√§ndnis-Set, was allerdings nur zur H√§lfte der Wahrheit entspricht, weil auch hier kein Weg an der wiederholten Dokumentation des gegenseitigen Ja vorbeif√ľhrt."
Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/vermeintliche-rape-culture-mit-der-sexualpolizei-auf-streife-kolumne-a-1046587.html

... ich denke die Gesetzesänderung wird sich im Laufe der Zeit auf jeden Fall auf das Verhalten der breiten Masse auswirken, nur vielleicht ein bisschen anders als es sich manche erhoffen. Unter denen die One-Night-Stands mögen werden sich sicherlich nachträgliche Handy-Videos durchsetzen, auf welchen beide bekräftigen das die Nummer letzte Nacht geil war. Vielleicht sogar auch in normalen Beziehungen, da wird dann z.B. jeden Montag per gespeicherter Videobotschaft von beiden bekräftigt das keiner von beiden gegen seinen Willen vergewaltigt wurde :D ;)

Auch glaube ich das Falschbeschuldigungen im Verh√§ltnis zum jetzigen Zustand nicht gro√üartig zunehmen werden, allerdings werden im Fall der F√§lle bei vor Gericht ausgetragenen Schlammschlachten in Zukunft bestimmt auch M√§nner von dieser √Ąnderung Gebrauch machen... Sie behauptet das er seinen Willi gegen Ihren Willen reingeschoben hat und Er im Gegenzug z.B. das dies nicht stimmt, Sie Ihm aber den Finger in den Arsch rammte, obwohl er doch ausdr√ľcklich nein gesagt hat ;) Viele Verfahren werden aus Mangel an Beweisen eingestellt werden, so wie bisher auch.

Ich begr√ľ√üe die √Ąnderung, aber auf wirklich gef√§hrliche Vergewaltiger wird sich das nicht auswirken, bei gewaltt√§tigen √úbergriffen durch Fremde bringt das sowieso nichts und bei Vergewaltigungen durch bekannte Personen werden gewaltt√§tige T√§ter bei den altbekannten Methoden wie z.B. "ein Wort und ich bring Dich und deine Familie um" bleiben.

Kommt es mir nur so vor oder wird da teilweise echt suggeriert das dies auch eine Reaktion auf die Übergriffe von Köln sein soll?


2x zitiertmelden

Without consent it's RAPE

03.07.2016 um 10:40
Zitat von Einzelg√§ngerEinzelg√§nger schrieb:einen Vertrag enth√§lt, den beide Sexualpartner vor dem Geschlechtsverkehr unterzeichnen m√ľssen.
Gute Lösung. Wenn sie unterschreiben hat und du sie dann vergewaltigst, ist es keine Vergewalitgung. so rein formal, weil es ja laut Vertrag nicht sein kann.
Man könnte auch Schilder aufhängen auf denen steht "du darfst nicht vergewaltigen". Ich denke das bringt bestimmt etwas.


melden

Without consent it's RAPE

03.07.2016 um 10:48
@Durchfall
deshalb schreiben die ja auch
Zitat von Einzelg√§ngerEinzelg√§nger schrieb:"Everything you need", lautet der Werbespruch f√ľr das Einverst√§ndnis-Set, was allerdings nur zur H√§lfte der Wahrheit entspricht, weil auch hier kein Weg an der wiederholten Dokumentation des gegenseitigen Ja vorbeif√ľhrt."
das Ding von Affirmative Consent Project ist also noch nicht ausgereift und bietet Raum f√ľr Konkurrenzunternehmen... ob sich damit Kohle machen l√§sst? :)
D(urchfall) & E(inzelg√§nger) Safety GmBH - Ihr Ansprechpartner f√ľr Sexvertr√§ge & Warnschilder :D


melden

Without consent it's RAPE

03.07.2016 um 11:35
@Einzelgänger
Das Ja muss au√üerdem zwischendurch mehrfach erneuert werden, um sicherzustellen, dass keine Grenze √ľberschritten wird, √ľber die vorher nicht ausdr√ľcklich geredet wurde.
Das finde ich noch viel stranger...

Aber in Kombination interessant... Kann man während des Vögelns auch noch Unterschriften geben...


1x zitiertmelden

Without consent it's RAPE

03.07.2016 um 11:54
Zitat von interrobanginterrobang schrieb:Das finde ich noch viel stranger...

Aber in Kombination interessant... Kann man während des Vögelns auch noch Unterschriften geben...
Die beiden meinen das nicht ernst, machen sich nur lustig. ;-)


1x zitiertmelden

Without consent it's RAPE

03.07.2016 um 12:35
@interrobang
Das Ja muss au√üerdem zwischendurch mehrfach erneuert werden, um sicherzustellen, dass keine Grenze √ľberschritten wird, √ľber die vorher nicht ausdr√ľcklich geredet wurde.
Das finde ich noch viel stranger...

Aber in Kombination interessant... Kann man während des Vögelns auch noch Unterschriften geben...
Wenn der Vertrag gut ausgearbeitet ist sollte dies entfallen...
Nippel ziehen ja nein x
Ohrläppchen kauen ja x nein
Hintern versohlen ja nein x
etc. :D

Gut, der wird schon einige Seiten lang. Aber wenn es sich lohnt, wieso nicht? Man wir sind hier in Deutschland, mit B√ľrokratie kennen wir uns doch aus :D

@Groucho
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Die beiden meinen das nicht ernst, machen sich nur lustig. ;-)
Hey, ich hab versucht meine zynische Ader zu unterdr√ľcken so gut es geht ;) Jetzt im ernst, Handy-Video vor und nach der Nummer in etwa mit den Worten "das wird geil" f√ľr das davor und dann danach "das war geil" sollte bei one-night-stands vollkommen reichen. Wenn einer der beiden Parteien im Nachhinein unzufrieden war und das Video f√ľr danach dann verweigert wird gehen dann halt die gegenseitigen Schuldzuweisungen los... "Du hast mich vergewaltigt!"... "nein Du" - dann kommt`s halt drauf an wer sich zuerst brauchbare Spuren zuf√ľgt und bei der Polizei ankommt... gott ey, jetzt werde ich schon wieder sarkastisch... sorry, ich kann`s einfach nicht lassen ;) (Mein Sarkasmus bezieht sich aber jetzt nur auf eventuelle Falschbeschuldigungen aufgrund von Streitereien o.√§., nicht das Du denkst das ich hier echte Vergewaltigungen herunterspielen und durch den Dreck ziehen will... )

Aber wenn ich mir den Artikel √ľber die Amerik. College`s ansehe k√∂nnte ich es mir schon vorstellen, das es auch hier in eine √§hnliche Richtung gehen k√∂nnte... wird nat√ľrlich nicht identisch, daf√ľr sind die Unterschiede zwischen USA und DE gl√ľcklicherweise zu gro√ü ;)


melden

Without consent it's RAPE

04.07.2016 um 21:40
Ja, nat√ľrlich ist immer die Gefahr eines Missbrauchs gegeben. So wie bei allen menschlichen Interaktionen.
Schade, dass die Diskussion immer damit abgew√ľrgt wird, indem sie ins extreme und l√§cherliche gezogen wird.
Was genau ist dagegen einzuwenden, dass man wenigstens außerhalb von Gerichtshöfen mal ein paar Benimmregeln aufstellt?
Wenn ich einem Mietvertrag per Handschlag zustimme, dann kann mir der Vermieter auch nicht die Wohnung als Kauf andrehen und die Rechnung schicken. Und wenn ich im Restaurant ein Steak bestelle, dann hat der Koch keinen Auftrag, mir die nächsten Monate täglich ein Steak zu liefern - und ich möchte gern mit Geld bezahlen, nicht mit einem Blowjob.
Da steht auch nicht immer ein Jurist oder eine Kamera daneben, um das Geschehen zu bezeugen.
Wozu auch, denn normalerweise läuft ja alles fair und normal ... wie beim Sex.
Missbrauch und Übergriffe, das sind Extremfälle. Leider recht häufige.
Warum stellt man sich so bl√∂d dabei an, dar√ľber zu diskutieren, wie man Umgangsformen in dem Bereich klarer machen kann?

Oha, in den USA √ľbertreibt mal wieder jemand. Wehe, wenn hier auch solche Verh√§ltnisse eingef√ľhrt werden!!!1!!11!!!
Bei dem Sto√üseufzer wird vergessen, dass die Probleme dort auch noch ganz anders gelagert sind. Da stehen sich Jungfr√§ulichkeit-vor-der-Ehe-Gebot und eine ber√ľchtigte "Tradition" von √úbergriffen und drittens eine m√ľhselig erk√§mpfte sexuelle Freiheit in den Universit√§ten gegen√ľber, was hierzulande sowieso als Voraussetzung nicht existiert.
Und dann werden die dort √ľblichen juristischen Regelungen des Privatlebens, die auch fordern, dass man auf Kaffeebecher schreiben muss dass der Kaffee hei√ü sein kann, direkt auf unsere Gesellschaft √ľbertragen. Kann man machen - bringt aber nicht viel, da hier (auch an Universit√§ten) andere Verh√§ltnisse herrschen.

Man kann hier auch nicht jeden menschlichen Austausch vertraglich regeln. Trotzdem ist es verboten, "Du Arschloch" oder dergleichen zu jemandem zu sagen. Auch wenn man das oft gar nicht nachweisen kann, dass es gesagt wurde, und auch, wenn das nicht vorher vertraglich geregelt wurde, wie man mit einander umzugehen hat.
Darum ist auch Missbrauch verboten, obwohl er oft nicht nachweisbar ist.

Warum soll man den Beteiligten nicht auch beim Sex ab und an klar machen, wo die Grenzen sind?
Solche Umgangsformen dienen ja nicht nur denen, die sie missachten. Die, die unter der Missachtung leiden, bekommen durch einen allgemeinen Konsens (wie in "niemand darf Dich Arschloch nennen") Bestätigung, dass ihnen Unrecht geschehen ist. Sie werden darin bestärkt, dass man solches Verhalten nicht tolerieren muss, und dass man eventuell einiges vorab klären muss und kann, um sich zu vergewissern.

Man muss auch nicht so tun, als w√§ren jetzt alle sexuellen Beziehungen auf dem Pr√ľfstand und als w√ľrde es pl√∂tzlich Klagen hageln. Die allermeisten Menschen bekommen die notwendige Kommunikation sowieso schon hin, ohne viel dar√ľber nachzudenken.
Aber man sollte nicht f√ľr diese Mehrheit eine L√∂sung f√ľr nicht existierende Probleme finden, sondern f√ľr die anderen, die Probleme haben.


1x zitiertmelden

Without consent it's RAPE

04.07.2016 um 22:12
Zitat von FFFF schrieb:Man muss auch nicht so tun, als w√§ren jetzt alle sexuellen Beziehungen auf dem Pr√ľfstand und als w√ľrde es pl√∂tzlich Klagen hageln. Die allermeisten Menschen bekommen die notwendige Kommunikation sowieso schon hin, ohne viel dar√ľber nachzudenken.
Aber man sollte nicht f√ľr diese Mehrheit eine L√∂sung f√ľr nicht existierende Probleme finden, sondern f√ľr die anderen, die Probleme haben.
Das ist der f√ľr mich ausschlaggebende Punkt. Beim lesen kommt es mir oft so vor, als wenn einigen der Arsch auf Grundeis gehen w√ľrde, weil eine evt. Versch√§rfung des Sexualstrafrechtes im Raum steht. Warum ? Ich pers. hab mir noch nie Sorgen darum gemacht, ob ich pl√∂tzlich als Vergewaltiger vor Gericht stehen k√∂nnte, nicht im BDSM, nicht beim Stino-Sex. Wenn eine Frau jemandem b√∂swillig eine Vergewaltigung anh√§ngen will, wird sie es machen, mit oder ohne Versch√§rfung. Die Beweisbarkeit ist dann aber wieder eine andere Sache. Im Normalfall reicht aber die vorherrschende Kommunikation. Wenn ich dann ein Nein nicht akzeptieren kann, l√§uft irgendwas falsch. Wer es aber akzeptiert, braucht sich auch keine Sorgen machen. Also warum die pl√∂tzliche Angst, da√ü jeder als potenzieller Vergewaltiger gelten k√∂nnte ?


1x zitiertmelden

Without consent it's RAPE

04.07.2016 um 22:40
@Photographer73
Ich glaube, da gerät man doch an irgend welche tiefer liegenden Denkstrukturen.
Um nicht "√Ąngste" zu schreiben.
Die einen f√ľrchten sich, dass sie selbst mal ein Signal √ľbersehen k√∂nnten, die anderen denken tats√§chlich, sie h√§tten ein Recht auf Sex, so lange der nicht eindeutig und unmissverst√§ndlich abgelehnt wird. Die Dritten haben noch nie gewagt, √ľberhaupt zu √§u√üern, was sie wollen ... oder finden, dass das idealerweise √ľberfl√ľssig sein sollte, also √ľberfordert man lieber sich und andere, bis das Ideal erreicht ist. Oder so.
Immer wieder lande ich beim Vergleich mit dem Angebot der Tasse Tee, der die Sache so einfach und eindeutig erklärt, wie sie eigentlich ist.
Aber Sex hat f√ľr viele etwas, was au√üerhalb normaler Kommunikation stattfindet. Da kann man nicht √§u√üern, was man will, sondern erwartet, dass das gef√ľhlt wird. Da hat einer Spa√ü und √ľbersieht, dass der andere gar nichts f√ľhlt. Da f√§llt dem einen das Reden schwer und der andere betrachtet jeden Hinweis als Kritik an seinen unfehlbaren F√§higkeiten. Da f√ľhlt sich jemand pers√∂nlich verletzt, wenn der andere einfach einschl√§ft. Und so weiter.

Es w√§re so einfach, wenn alle lernen k√∂nnten, dass es eben kein mystisches Zauberwerk ist und dass sich dar√ľber prima sprechen oder anders kommunizieren l√§sst.
Allerdings nicht nur auf der Basis "Was h√§ttest Du gerne", denn viele wissen das ja noch gar nicht und k√∂nnen es daher nicht formulieren. (Ich denke da an sehr frustrierende Momente mit meinem ersten Freund, der solche bl√∂den Fragen stelle. Woher sollte ich das wissen, wenn ich doch noch alles entdecken musste?) Daher sind detaillierte Vertr√§ge f√ľr den Otto-Normal-Sexhabenden sinnlos.
Aber auch da passt der Vergleich mit dem Tee: Woher soll man wissen, ob man den gerne schwarz, mit Milch und/oder Zucker möchte, wenn man noch nie Tee getrunken hat?
Mit ein paar Worten kann man sich verständigen, dass man das gerne probieren möchte, aber niemand persönlich nehmen muss, wenn man doch lieber Kaffee trinkt.

Beim Sex f√ľhlen sich aber einige in der Ehre gekr√§nkt, wenn man es doch lieber anders h√§tte, und die haben vielleicht auch Angst vor offenen Worten.
Welche Hausfrau möchte nach 10 Jahren zu hören bekommen, dass sie schon immer zu wenig Salz benutzt hat? ;)


melden

Without consent it's RAPE

04.07.2016 um 23:04
@FF
@Photographer73

Hier ist ein interessanter Artikel: aus √Ėsterreich. Auch √ľber die neuen Gesetze.
Dennoch signalisiert die Strafbarkeit eben doch am deutlichsten, welches Benehmen gesellschaftlich tolerabel ist - und welches nicht. Wichtig ist f√ľr Frauen die Gewissheit, dass ihre sexuelle Selbstbestimmung gesetzlich gewahrt wird.
http://www.profil.at/gesellschaft/no-means-no-der-fall-lohfink-6831545

Und hier: eine Frage aus Deutschland. Noch davor. (Ja, ich weiß, fragte mich auch, was er da sagen will, angesichts des Artikel-Titels.)
Auch junge M√§nner sind bisweilen in einer Weise so zur√ľckhaltend, dass es manchen Frauen schon zur Last wird.
http://www.tagesspiegel.de/politik/nein-heisst-nein-die-reform-des-sexualstrafrechts-ist-ein-leeres-versprechen/13821464.html


melden

Without consent it's RAPE

05.07.2016 um 00:37
@FF

Das habe ich mir auch gedacht. Als ob sich durch das Gesetz das normale Sexleben √§ndern w√ľrde... dennoch halte ich die Versch√§rfung f√ľr richtig. Es ist ein wichtiges Signal. Generell finde ich, dass man mehr √ľber sexuellen Missbrauch und vor allem auch √ľber "Taten " aus der Grauzone mehr reden sollte. Mit Taten aus der Grauzone meine ich Vorkommnisse, die zwar in keinster Form strafbar w√§ren, aber irgendwie trotzdem f√ľr einen der Beteiligten schmerzhaft waren. Denn sexuelle Gewalt ist mehr als der Fremde aus dem Geb√ľsch, es f√§ngt oft klein an... und genau in solchen F√§llen trauen sich die Opfer oft nicht, etwas zu sagen, "da es ja nicht so schlimm war ".


melden

Without consent it's RAPE

05.07.2016 um 02:37
@Photographer73
Ich vermute das Problem ist das eine Seite das ganze von der strikt rationalen Seite angeht und die andere von der emotionalen. Da redet man zwangsläufig aneinander vorbei.

@mostellaria
Dan las uns dar√ľber reden. Welche Taten meinst du genau?


melden

Without consent it's RAPE

05.07.2016 um 10:47
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Das ist der f√ľr mich ausschlaggebende Punkt. Beim lesen kommt es mir oft so vor, als wenn einigen der Arsch auf Grundeis gehen w√ľrde, weil eine evt. Versch√§rfung des Sexualstrafrechtes im Raum steht.
Es mag sein, dass bei manchen Ur√§ngste geweckt werden. Und grunds√§tzlich ist das Hinzuf√ľgen weiterer Tatbestandsmerkmale bei schweren Straftaten problematisch. Aber das ist nicht das eigentliche Problem.
Das eigentliche Problem ist, dass - soweit es eben beweisbar ist - das aktuelle (Sexual)Strafrecht alle Fälle ab deckt, in denen Sex tatsächlich "erzwungen" wird.
Es deckt keine F√§lle ab, in denen ein "Unwillen" anders als durch Zwang oder Drohung mit bestimmten Konsequenzen √ľberwunden wird. Es ist also ein recht deutlicher Strafrahmen f√ľr einen relativ eng umgrenzten Tatbestand.

So fallen Dinge wie dr√§ngen, √ľberreden und drohen mit mittelbaren Folgen nicht unter diesen Strafrahmen. Ein "wenn Du nicht mit mir schl√§fst, erz√§hle ich in aller √Ėffentlichkeit, dass Du eine Schlampe bist" erf√ľllt zwar den Tatbestand einer N√∂tigung, nicht aber die Qualifikation "sexuelle N√∂tigung". es ist also nicht so, dass solches Handeln straffrei ist. es ist nur weniger strafw√ľrdig, als wenn ich sage "wenn Du nicht mit mir schl√§fst, schneide ich Dir gleich jetzt die Kehle durch".
Eine sexuelle Nötigung ist vom Willen des Gesetzgebers her eine Straftat, bei der jemand zum Sex physisch gezwungen wird, bzw. einer psychisch dem unmittelbaren Zwang gleichartigen Handlung ausgesetzt wird. Wenn ich aber eine Wahl habe - und sei es auch eine unangenehme Wahl - dann ist der Abstand zum echten (physischen) Zwang zu groß.

Eine Gleichstellen "einfacher" N√∂tigungshandlungen" w√ľrde im Grund die noch verwerflicheren Handlungen entwerten. Jemand, der durch Zwang oder Todesdrohung zum Sex gen√∂tigt wurde, st√ľnde da, wie jemand der durch eine weit weniger einschneidende Handlung gen√∂tigt wurde.

Nat√ľrlich k√∂nnte man eine Abstufung vor nehmen - aber im Grund hat man die ja schon. N√§mlich indem diese Handlungen dann andere Straftatbest√§nde erf√ľllen.


1x zitiertmelden

Without consent it's RAPE

05.07.2016 um 13:22
Aha..
Am Donnerstag will der Bundestag den Grundsatz "Nein hei√üt Nein" im Strafgesetzbuch verankern. Anders als bisher kann dann nicht nur als Vergewaltiger verurteilt werden, wer eine andere Person mit Gewalt zu sexuellen Handlungen zwingt oder ihren Widerstand √ľberwindet, indem er ihr Leben bedroht. K√ľnftig kann es auch als Vergewaltigung gewertet werden, wenn das Opfer sich nicht aktiv wehrt, aber mit Worten widerspricht oder mit Weinen deutlich macht, dass es nicht einverstanden ist. Das gilt auch, wenn jemand √ľberrumpelt wird, vor Angst erstarrt oder auf Widerstand verzichtet, weil sonst noch schwerere Verletzungen drohen.
http://www.sueddeutsche.de/politik/nein-heisst-nein-ein-gesetz-im-maximaltempo-1.3062727


melden

Without consent it's RAPE

05.07.2016 um 13:43
@kleinundgr√ľn
Zitat von kleinundgr√ľnkleinundgr√ľn schrieb:Eine Gleichstellen "einfacher" N√∂tigungshandlungen" w√ľrde im Grund die noch verwerflicheren Handlungen entwerten. Jemand, der durch Zwang oder Todesdrohung zum Sex gen√∂tigt wurde, st√ľnde da, wie jemand der durch eine weit weniger einschneidende Handlung gen√∂tigt wurde.
ach und Du denkst wirklich, dass dies f√ľr Opfer eine Rolle spielen w√ľrde? Eine Vergewaltigung ist eine Vergewaltigung, ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Opfer dann sagt, "aber das andere Opfer hat "nur" nein gesagt, ich habe geschlagen und getreten, ich wurde bedroht, deshalb bin ich vergewaltigt worden und die andere Person nicht".....als ob es schlussendlich (die eigentliche Tat, die Vergewaltigung betreffend) eine Rolle spielen w√ľrde, vergewaltigt ist vergewaltigt. Das Strafma√ü sollte sich danach richten, aber nicht als was die Tat grunds√§tzlich gewertet wird.


1x zitiertmelden

Without consent it's RAPE

05.07.2016 um 15:34
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:ach und Du denkst wirklich, dass dies f√ľr Opfer eine Rolle spielen w√ľrde?
ist es in Deinen Augen kein Unterschied, wenn ic zu etwas gedrängt oder wenn ich zu etwas gezwungen werde?
Ich w√ľrde es anders sehen, wenn ich mit einer Pistole am Kopf zu etwas gezwungen werde als wenn mir jemand mit abstrakteren Folgen droht.


melden