weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 09:52
@FF
Nicht wirklich, in den Anfängen hatte er wenig mit der heute gängigen Vorstellung von Religionen zu tun. Überhaupt, nach deiner Definition scheint sowieso alles von vornherein Religion zu sein. Ist doch klar, dass fast jede Kultur irgendein Verhältnis zu seinen Toten und den daraus folgenden Fragen hat. Müsstest Religion also erst einmal sauberer definieren, bevor man das wirklich beantworten kann.

Spoiler
https://taiji-forum.de/taiji-qigong-philosophie/taoismus-daoismus/#ansichten
Während der Zeiten des Laotse und des Zhuangzi gab es keine feste Organisation, die man im Sinne einer philosophischen Schule und/oder Religion als „taoistisch“ hätte bezeichnen können. Es gibt lediglich einzelne Texte, die taoistisches Gedankengut beinhalten und später in taoistische Organisationen aufgenommen wurden. Der Taoismus als philosophisches Konzept und/oder religiöse Strömung hat erst später Gestalt angenommen.

Taoismus – Religion oder Philosophie?

Das erste als sicher geltendes Datum, mit welchem der Taoismus als Religion identifiziert werden kann, ist das Jahr 215 n. Chr. In diesem Jahr wurde die Kirche der Himmelsmeister anerkannt. Zhang Daoling (34 n. Chr. – 156 n. Chr.) gilt als der Begründer des Himmelsmeister-Taoismus. Trotz dessen ist der Taoismus kein geschlossenes Glaubenssystem, weil er sich auf zu viele verschiedene Quellen bezieht. Das macht eine Abgrenzung zur taoistischen Philosophie schwierig.
[/spoiler]


melden
Anzeige

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 09:58
@vincent
Ja, und weiter unten steht was zur Abgrenzung von Daoismus zu Religion, außerdem existierten ja zuvor schon Religionen in China und war China auch schon eine Hochkultur, also ist nach wie vor Tatsache, dass es keine menschliche Kultur ohne Religion gab.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 10:28
@FF
Tolle Diskussionskultur.. Die DDR und Sowjetunion beweisen dann das Gegenteil. Beide Staaten waren kulturschaffend und hauptsächlich areligiös. Tatsache. Fertig.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 12:17
@vincent
@FF

Ihr redet/schreibt hier leicht aneinander vorbei, scheint mir. Ihr definiert weder Religion noch Kultur gleich, kann das sein? ^^


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 13:08
@vincent
Die UDSSR war bei weitem nicht friedlich. Zunächst mal gab es einen Bürgerkrieg in Russland und dann militärische Mittel und andere gewaltsame Maßnahmen gegen die Staaten, die dem Bündnis einverleibt wurden.
Die "Opfer des Stalinismus" sind Dir sicher ein Begriff.
Und dann waren da noch der Winterkrieg, der Krieg in Afghanistan,

Ich würde eine Gesellschaft nicht als "friedlich" definieren, wenn sie ein paar Jahrzehnte keinen Krieg nach außen führt, aber gegen die eigene Bevölkerung massive Gewalt anwendet, wenn sie in Oppostion geht.
Man kann die DDR als friedlich bezeichnen, aber nunja ... https://de.wikipedia.org/wiki/Ministerium_für_Staatssicherheit#Auftrag

@Strigoaica
Danke für den Einwurf.
Religion (von lateinisch religio ‚gewissenhafte Berücksichtigung‘, ‚Sorgfalt‘, zu lateinisch relegere ‚bedenken‘, ‚achtgeben‘, ursprünglich gemeint ist „die gewissenhafte Sorgfalt in der Beachtung von Vorzeichen und Vorschriften.“)[1] ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl unterschiedlicher Weltanschauungen, deren Grundlage der jeweilige Glaube an bestimmte transzendente (überirdische, übernatürliche, übersinnliche) Kräfte[2] ist. Diese Kräfte sind nicht beweisbar im Sinne der Wissenschaftstheorie, sondern beruhen auf intuitiver und individueller Erfahrung. Damit verbunden sein kann der Glaube an heilige Objekte.[A 1]
Diese Definition schließt auch die "Naturreligionen" ein.
Kultur (von lateinisch cultura ‚Bearbeitung‘, ‚Pflege‘, ‚Ackerbau‘) bezeichnet im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur. Kulturleistungen sind alle formenden Umgestaltungen eines gegebenen Materials, wie in der Technik oder der bildenden Kunst, aber auch geistige Gebilde wie Musik, Sprachen, Moral, Religion, Recht, Wirtschaft und Wissenschaft.
Jede bekannte menschliche Kultur, ob sie kriegerisch war oder nicht, hat eine Religion gehabt.
Gesellschaften, die Religionen verboten, haben einige der größten Gemetzel veranstaltet... ebenso gerne unter höchsten moralischen Ansprüchen und Bekenntnissen zum Weltfrieden in der Ideologie.
Daher ist die Aussage von @Doors müßig.

Die Frage, die sich hier im Thread stellt ist, wie sich welche Religion in welchem Umfeld auswirkt, wie sie jeweils "passend" ausgelegt wird, wie sie instumentalsisiert wird.
In einer brutalisierten Gesellschaft wie Ruanda gibt es eine mörderische Miliz, die sich "christlich" nennt, im schwelenden Bürgerkrieg auf Sri Lanka werden Buddhisten zu Mördern.

Ich behaupte, dass es die Umstände sind, die eine Religion oder eine Ideologie zum Instrument werden lassen.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 13:43
Jeden den es interessiert, kann ich nur empfehlen, sich mal mit dem Sufismus zu befassen. Den Islam, den einen gab es nie und wird es so nicht geben, darum ist pauschalisieren unangebracht.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 14:05
@FF
Der Buddhismus hat grosse Eroberer hervorgebracht...Dschingis Khan und seinen Enkel Kublai...Kublai gar brachte den Buddhismus nach Tibet und installierte einen spirituellen Hausmeister,den Dalai Lhama.
Buddhistische kalachakrakrieger fielen in Pakistan und Afghanistan ein und räumten dabei richtig ab
Dsrf ich dich bekannt mschen mit dem Schützer meiner Linie vorstellen

mahakala2

Das ist Mahakala,auch als Schwarzer Mantel bekannt...oder blutiger Wahrtraum
Ihr dürft ihn auch streicheln wenn seine Freundin.nicht hinschaut


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 14:30
@FF
Die UDSSR war bei weitem nicht friedlich.[...]
Was zum Teufel hat das und der Rest mit der Diskussion gerade zu tun.. echt, manchmal frage ich mich was in den Köpfen der Diskutanten so vor sich geht.
Wie auch immer, schön, dass du jetzt Wiki zu Religionen und Kultur zitiert hast. Dann bleibt es ja dabei, die Sowjetunion ist ein Gegenbeispiel und ende. Es sei denn du willst nun anfangen jede kulturelle Leistung auf gesamte Völker, Staaten über einen wahllosen Zeitraum zu bemühen.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 19:00
@vincent

Mit den Zitaten zu Religion und Kultur wollte ich die Basis unserer Diskussion klar stellen, denn mir kommt es auch so vor, als redeten wir an einander vorbei.
vincent schrieb: Dann bleibt es ja dabei, die Sowjetunion ist ein Gegenbeispiel und ende.
Weil Du meinem Gedankengang nicht folgen kannst, gilt die Sowjtunion als friedlich?
Die Sowjetunion hat mehrere Millionen Opfer gefordert.
Militärische Erpressung bis zum Krieg, Umsiedlung, Deportationen und Gulag-Haft sind keine friedlichen Mittel. Ganz zu schweigen von blutigen Revolutionen.

Es findet sich also in der Sowjetunion der selbe Abgrund zwischen Anspruch ("Weltfrieden", "Internationale Solidarität der Arbeiter", "Bruderstaaten" u.s.w.) und Wirklichkeit.
Im Stalinismus artete der Personenkult in eine Ersatzreligion aus.
Wikipedia: Stalinismus
Das konnte das System der Sowjetunion nicht verhindern, trotz gegenteilig lautender Ideale.

Die Ausgangsaussage von @Doors lautete:
Doors schrieb:Ein Blick ins Geschichtsbuch sollte doch eigentlich belegen, dass es keine "friedensfreundliche" Religion gibt.
Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klaffen überall Abgründe bzw. Massengräber.
Meine Antwort darauf ist: Ein Blick ins Geschichtsbuch belegt, dass es mit oder ohne Religion zu Massengräbern kam. In direkter Konfrontation zweier feindlicher Systeme ist dasjenige, das sich nicht mit irgendwelcher Religion legitimiert, nicht weniger kriegerisch.
Siehe: Bürgerkrieg in Russland, Krieg Irak gegen Iran, Krieg UDSSR in Afghanistan, Krieg Nord- gegen Südkorea, ...

Es klaffen die gleichen Abgründe in Ideologien, die Religionen ersetzen wollen.
Es klaffen diese Abgründe generell im Menschen.

Nun sind islamische Staaten zum Pulverfass geworden und erleben ihren "30-jährigen Krieg", wie es scheint. Nur eben durch andere Mittel nicht so lokal begrenzt wie damals in Europa.

Ich bin aber der Überzeugung, dass es aufgrund der Geschichte und aktuellen gesellschaftlichen Spannungen, von denen die Religion jeweils nur ein Faktor ist, zu diesen Kriegen kommt.
Es sind auch Auflehnungen gegen totalitäre Systeme, die sich gegen die Bevölkerung richten: Oppositionelle, bestimmte Religionen, mehr Rechte fordernde Bürger.
Die Religiösen bekommen in den Auseinandersetzungen die Oberhand, weil sie bereits in Gemeinden organisiert sind, weil sie untereinander Stämme-übergreifend solidarisch sind und weil sie durch die Imame und die Freitagsandachten ein schon auf vorhandenes Informations- und Propagandasystem zurückgreifen können.
Andere besinnen sich auf die Religion und das kategorische Verbot, zu töten, und verlassen das Land, oder versuchen, den Verletzen und Flüchtlingen zu helfen.
Beide berufen sich auf die gleiche Schrift ... wer legt sie "richtig" aus?
Und bieten die "gemäßigt religiösen" Rebellen eine Alternative für ein System nach dem Krieg, das mehr Menschenrechte garantiert? Oder erleben wir neue "Rote Khmer"?

Und verstehe mich nicht falsch: Ich finde alle Legitimationen, die sich jemand zurechtlegt, um andere umzubringen, zum ko**en.
Einzige Ausnahme: Notwehr.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 19:30
FF schrieb:Weil Du meinem Gedankengang nicht folgen kannst, gilt die Sowjtunion als friedlich?
Also noch mal. Ich drücke mich wohl unverständlich aus. Was hat die Friedfertigkeit der Sowjetunion damit zu tun, dass sie entgegen deiner Behauptung, eine areligiöse kulturelle Entwicklung zu ermöglichen im Stande war.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 22:05
@vincent

FFs Ausgangspunkt war mMn nicht, dass es ohne Religion keine Kultur geben kann. Mit
FF schrieb:da es keine Kultur ohne Religion gab.
war eher gemeint, dass sehr häufig zu beobachten ist, dass sich eine Religion formt, wenn ein "neues Volk" gemeinsam nach Antworten auf Fragen sucht, die es ohne höhere Macht o.Ä. (noch) nicht beantworten kann.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 22:12
@Strigoaica
Dann soll sie das konkretisieren. Es war nie von einem neuen Volk die Rede, noch davon, dass es sich erst formen müsste. Daher auch mein Einverständnis, die Religion bei Erweiterung mit der Mythologie, Kulten etc. allen Kulturen zuzugestehen und daher auch der Einwand, dass der Toismus beispielsweise einige Jahrhundert nicht religiös betrachtet wurde, um ihn herum aber wohl trotzdem eine Kultur gedeihen konnte.
Sie macht das immer wieder, die Religion gegen alles und jedes mit solchen Quervergleichen wie oben in Schutz nehmen.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 22:18
FF schrieb:Nun sind islamische Staaten zum Pulverfass geworden und erleben ihren "30-jährigen Krieg", wie es scheint. Nur eben durch andere Mittel nicht so lokal begrenzt wie damals in Europa.
Darf ich dich fragen, welche konkreten, gemeinsamen Merkmale den 30-jährigen Krieg mit den heutigen Konflikten, bei denen der Islam eine Rolle spielt, verbinden (abgesehen von Leichenbergen)?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 22:28
@vincent

Die Konkretisierung habe ich hierin gesehen:
FF schrieb:Kaum organisieren sich Menschen über längere Zeit in größeren Gruppen, fangen sie an, darüber nachzudenken, woher wir kommen und wohin Tote gehen, suchen Bedeutung in Naturerscheinungen und denken sich eine Mythologie aus.
Alles Weitere klingt für mich so, als hielte sie die Religion - oder die Ideologie, die von den Kampflustigen aus der Religion heraus geformt wird - für eine, aber nicht die einzig denkbare Legitimationsstrategie, die Menschen sich für ihre Zwecke zurechtlegen. Also kurz: wer metzeln will, findet mit oder ohne Gottheiten und Glaubensschriften Gründe dazu. So gelesen sieht sie in den Religionen schon ein Potenzial zur schädlichen Auslegung.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 22:45
@Strigoaica
Jetzt streichst du aber einen ganz entscheidenden Satz weg. Sie impliziert nämlich, dass die Kulturen erst durch bzw. mit Religion entstanden wären.
Wie gesagt, legt man es so aus wie im zitierten Teil, hat ihre Aussage zwar seine Richtigkeit. Aber das ist doch völlig dürftig, Religion als bloßes Sinnieren über den Werdegang des Menschen und seinen Bezug zur Natur zu betrachten.

Zu dem Rest: Teile die Meinung zwar nicht, war aber auch nicht mein Streitthema. Um es kurz zu fassen. Ich bin auch der Meinung, dass die Menschen sich die Religion für ihre Zwecke zu recht legen, was könnte ich als Atheist auch anderes denken?!
Dennoch sehe ich in Religionen einen Hang, das Bedürfnis zu Morden und Gewalttaten zum Erreichen seiner Ziele, zu verstärken. Ob ich das auch in anderen Ideologien sehe? Ja, selbstverständlich. Aber der Stalinismus wurde zum Glück überwunden, ebenso wie viele andere totalitäre Ideologien. An dieser Stelle drängt sich dann nicht zu letzt wegen ihr dann der Vergleich mit dem Threadthema auf.. darauf hatte ich aber schon vor Wochen keine Lust mehr, weil es hier im Forum zu nichts Gutem führen würde.

Aber fragen wir mal so, wenn es die gleichen Abgründe sind, die sich auftun, wessen Abgründe genau waren das im Faschismus, Christentum, Islam dem NS.. @FF
FF schrieb:Es klaffen die gleichen Abgründe in Ideologien, die Religionen ersetzen wollen.
Es klaffen diese Abgründe generell im Menschen.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 23:08
Der erste menschliche Abgrund ist es, über Anderen stehen zu wollen. Der zweite Abgrund, der sich aus dem ersten ergibt, ist, dass ich, um mein Ziel zu erreichen, unter Vorwänden beliebiger Art Zweckbündnisse mit Anderen eingehe, die sich auch gerade im ersten Abgrund befinden. Der dritte Abgrund ist der, der mich Gründe dafür finden lässt, den Zweck die Mittel heiligen zu lassen. Der vierte lässt mich wörtlich oder im übertragenen Sinne über Leichen gehen. Der fünfte ist mein Geschick darin, meine Taten im Nachhinein vor mir und der Welt zu rechtfertigen und/oder andere Schuldige zu finden und meine Verantwortung zu leugnen. Und im sechsten Abgrund findet sich wieder, wer von sich behauptet, keinen Abgrund in sich zu tragen. ;) Habe ich einen vergessen?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 23:09
Ja, in welchem dieser Abgründe ist Gott?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 23:12
Was hat das nun alles mit dem Islam zu tun?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

21.10.2016 um 23:51
@vincent

Wo Gott ist, wirst du von mir nicht erfahren können. Die gefährlichen Komponenten der Ideologien schlagen leider verlässlich in diese Kerben.
Du bist was Besonderes und Anderen überlegen, weil Du xy glaubst/erkannt hast/bist (1) - damit gehörst Du zur Gruppe der Auserwählten (2) - die sich gegen die Minderwertigen verteidigen (und sich vergrößern) muss (3) - was nicht ohne Gewalt/Opfer möglich sein wird (4) - aber einem guten Zweck dient (5) - und außerdem keinesfalls einem menschlichen Abgrund geschuldet ist, sondern daran liegt, dass z.B. eine allwissende und unanfechtbare Gottheit das so vorgesehen hat (6).

@Capspauldin
Sollte eine aus dem Islam oder einer anderen Religion erwachsene Ideologie potenziell schädliche Komponenten aufweisen, könnten sie so ähnlich aussehen.


melden
Anzeige

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

22.10.2016 um 02:37
@Strigoaica
Danke, Du ergänzt meine Beiträge.

@vincent
Es fragt sich, was man als "Gott" erkennen möchte. Wenn es das ist, was Dir Legitimation verschafft, andere zu töten ... nimm aus der Bibel, der Thora, dem Koran oder den Veden, was Dir gerade passt. Selbst der Buddhismus oder Daoismus bieten genug Projektionsfläche.

Nur verlässt man Gott in dem Maße, indem man ihn instrumentalisiert. Aber das ist eine theologische Diskussion ... ("Du sollst Dir kein Abbild machen").
Es gab aber auch immer in der größten Not diejenigen, die erkannten, dass man mit Gewalt nicht weiter kommt.
So wie einige der Flüchtlinge antworten werden: dieses Gemetzel, das stattfindet, hat mit Allah nichts zu tun.
Möchtest Du ihnen erklären, dass sie irren, dass ihr Gott das Gemetzel verlangt?


melden
277 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden