weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

16.09.2016 um 20:15
@FF
Hör doch auf, immer ein Nebenschauplatz zu eröffnen. Antworte doch bitte auf meine Fragen stattdessen.

Ja, der Mensch ist es. Das ist mir klar. Dann lass uns über Menschen reden, lass uns über Muhammed als Verasser des Kurans reden. Er war friedensfeindlich. Heute eifern ihm Milliarden potenziell friedensfeindlucher Menschen nach.


melden
Anzeige

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

16.09.2016 um 20:26
@vincent
Was sollen die Pilger denn machen..ein Großteil der Pilger wird ihn eh nicht wahrgenommen haben, da die meisten Länder eigene Tourguides organisieren und jeder quasi für sich die Hadsch abschließt. Nur ein Beispiel..kaum einer der türkischen Pilger spricht arabisch. Wie stellts du dir das den vor. Sollen die dort randalieren, an den für sie heiligsten Orten.

Allein die Quelle auf die sich die Krone bezieht, wirkt dubios. Zudem berichtet auch niemand sonst darüber.

---

Es gibt genauso Pfarrer und Pastoren die hetzen und der gleichen.
Ein kalifornischer Geistlicher hat mit seiner Predigt zum Massaker von Orlando landesweite Empörung ausgelöst: "Die Tragödie ist, dass nicht mehr von ihnen gestorben sind."

Gläubige Christen, so empfahl der Pastor, sollten wegen der Bluttat nicht traurig sein. Schließlich sei es Gottes Wille, dass "solche Leute" mit dem Tod bestraft würden. Er rufe niemanden auf, Homosexuelle umzubringen; aber eine "rechtschaffene" Regierung würde sie alle vor ein Erschießungskommando stellen und ihnen "die Hirne wegblasen", so Jimenez.
http://www.heute.de/us-pastor-sorgt-mit-hasspredigt-fuer-eklat-und-was-trieb-den-attentaeter-von-orlando-zu-der-bluttat-...

Und von denen gibt es etliche mehr, allein in den Staaten.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

16.09.2016 um 21:17
@vincent
"Milliarden potentiell friedensfeindliche Menschen"?

Und hast Du einen Beleg dafür, dass Muhammed friedensfeindlich war? Meinst Du das, weil er Kriege führte?
Dann ist das Judentum also auch friedensfeindlich (wenn man mal guckt, wie die ersten Juden ihr gelobtes Land eroberten ...) und alle Juden sind potentielle Friedensfeinde?

Die Bücher wurden wie die Veden auch zu Zeiten geschrieben und von Leuten, die da allesamt nicht zimperlich waren.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

16.09.2016 um 21:29
FF schrieb:Und hast Du einen Beleg dafür, dass Muhammed friedensfeindlich war?
Was verstehst du denn unter Frieden?
FF schrieb:Meinst Du das, weil er Kriege führte?
Welche Art von Krieg führen wäre für dich nicht friedensfeindlich und welche Art Krieg denkst du, hat Mohammed geführt?
FF schrieb:Dann ist das Judentum also auch friedensfeindlich (wenn man mal guckt, wie die ersten Juden ihr gelobtes Land eroberten ...) und alle Juden sind potentielle Friedensfeinde?
"Judentum" ist aber keine Person. Also ist die Schlussfolgerung hier falsch.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

16.09.2016 um 21:43
@FF
Und schon wieder antwortest du nicht auf meine Fragen. Aber okay, das sagt auch einiges.^^
Lass mich dann dir antworten.

Ja, Milliarden potenziell friedensfeindlicher Menschen. Wie du schon selbst sagtest, der Mensch ist es bzw. kann es sein. Das Potenzial sehe ich also in jedem von uns. Wenn man dann noch zusätzlich an den Koran glaubt und an Muhammed als Propheten, dann sehe ich da sogar noch viel mehr Potenzial. Das liegt halt daran, dass der Koran für mich friedensfeindlich ist. Wieso ich das denke? Ganz einfach, weil ich ihn gelesen habe.

Ich kann dir gerne dutzende Verse zeigen, aber dieser hier sollte anfangs genügen:
Laßt nun (in eurem Kampfwillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet! Gott ist mit euch und wird euch nicht um (den Lohn) eure (r) Werke bringen.
http://www.corpuscoranicum.de/index/index/sure/47/vers/35
So werdet nicht schwach und ruft (nicht) zum Frieden, wo ihr doch die Oberhand haben werdet, denn Allah ist mit euch, und Er wird euch nicht um eure Werke bringen.
http://www.islam.de/13827.php?sura=47



Du machst ständig den gleichen Fehler: Die Logik, nur wenn das Christentum auch feindlich ist, ist es der Islam auch geht nicht auf.
Ich diskutiere gerade nicht das Christentum/die Bibel oder das Judentum. Die 15 Millionen Juden sind mir in der Hinsicht auch schnuppe. Ich diskutiere gerade den Islam und behaupte aus gutem Grund, dass er friedensfeindlich ist. Dazu kann ich dir die ganze Nacht lang Belege um den Kopf werden, falls du willst.
Und dazu muss man nicht erst den Koran als Muhammeds Vermächtnis heranziehen, seine Taten tun es auch. Wie du möchtest.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

16.09.2016 um 21:48
kintarooe schrieb:Sollen die dort randalieren, an den für sie heiligsten Orten.
Ja, wenn ihnen die Botschaft nicht passt an dem Ort, wo sie zu Gott Kontakt suchen und Frieden im Herzen suchen, dann sollen sie es eben boykottieren, anprangern oder sonstwas. Ich kann doch keinen Frieden finden, indem ich um irgendeinen Stein laufe und mir Hetze reinziehe.
kintarooe schrieb:Und von denen gibt es etliche mehr, allein in den Staaten.
Tja, und weiß du was der Pastor und seine Gefolgschaft für mich ist? Würde ich das hier niederschreiben, würde man mich für drei Tage sperren. Was ist nun der Imam und seine Gefolgschaft für dich?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 00:59
Wieso zieht man immer wieder Vergleiche, die nichts mit dem Thema zu tun haben? Wenn wir über Nachteile von Äpfeln reden, schreie ich doch auch nicht rein "aber Birnen sind", außer es wird in diese Richtung direkt eingeschlagen.

Diese Vergleiche ergeben hierbei argumentativ keinen Sinn, sie sollen nichts argumentatives veranschaulichen. Nur rhetorische Zwecke.

Dass ich mal einem Moderator sagen muss, dass er doch bitte beim Thema bleiben soll, erfreut mich doch genüsslich.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 00:59
@vincent
Kennst du einen Dennsevilla?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 01:03
@99ProzHetero
Klar, wer kennt nicht die hässliche Zwillingsschwester von dennsiewillja?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 01:04
sakra blö


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 09:12
FF schrieb:
Und hast Du einen Beleg dafür, dass Muhammed friedensfeindlich war?

@insideman:
Was verstehst du denn unter Frieden?
Warum fragst Du mich das, und nicht @vincent oder den, der den Threadtitel geschrieben hat?

FF schrieb:
Meinst Du das, weil er Kriege führte?

@insideman:
Welche Art von Krieg führen wäre für dich nicht friedensfeindlich und welche Art Krieg denkst du, hat Mohammed geführt?
Für mich sind Kriege friedensfeindlich, können aber auch z.B. einen Zustand ständiger Kleinkriege beenden.
Es kann auch ein Krieg zur Abwehr von Angriffen sein.
Was meinst Du denn, was Mohammed erreichen wollte?

FF schrieb:
Dann ist das Judentum also auch friedensfeindlich (wenn man mal guckt, wie die ersten Juden ihr gelobtes Land eroberten ...) und alle Juden sind potentielle Friedensfeinde?

@insideman:
"Judentum" ist aber keine Person. Also ist die Schlussfolgerung hier falsch.
"Islam" ist auch keine Person, trotzdem steht das so im Threadtitel und "Gott" hat im AT genauso zum Krieg aufgerufen um das "gelobte Land" zu erobern.
Du musst nicht anfangen, jedes Wort einzeln zu zerlegen, wenn die Antwort im Threadtitel zu finden ist, der das Thema vorgibt.

@Libertin
Ich gönne es Dir ja, aber Religionen lassen sich nicht isoliert von allem anderen betrachten. Der Islam fußt auf dem Alten Testament, ebenso wie das Juden- und Christentum und wenn jemand behauptet, dass er friedensfeindlich ist, dann sollte erlaubt sein, über die gesellschaftiche Bedeutung von Religionen zu diskutieren und dazu braucht es Vergleiche um zu verdeutlichen, dass man entweder allen Religionen Friedensfeindlichkeit vorwerfen kann, oder keiner speziell.
Aber Du kannst meine Beiträge gerne als off-topic melden.

@vincent
Jetzt kommen die "bösen Stellen", aus dem Zusammenhang und ohne den Hintergrund, vor dem die Verse jeweils geschrieben wurden?

In der gleichen Sure wird übrigens die Behandlung von Gefangenen vorweg genommen, die für uns erst seit der Haager Landkriegsordnung gilt ... 1200 Jahre früher.

Wikipedia: Mohammed#Die_medinensische_Periode_der_Prophetie_.28622.E2.80.93630.29

Mohammed hat Kriege geführt, als zuvor die Römer und christlichen Byzantiner ihr Reich mit den selben Mitteln erweitert hatten. Die Christianisierung war bei weitem nicht überall freiwillig erfolgt.
Zu dem Zeitpunkt, als Mohammed lebte, verhielt er sich nicht anders als christliche Herrscher und Heerführer ... nur schrieb er fest, dass die anderen Buch-Religionen zu tolerieren sind, und wie man sich bei Feldzügen zu verhalten habe.
Im Neuen Testament brauchte es solche Anweisungen gegenüber den anderen Religionen nicht, da Jesus sich selbst als Juden sah und im Römischen Reich die Gesetze Roms zu anderen Religionen galten, für die Juden außerdem die des Alten Testamentes (die sich von denen Mohammeds nicht unterscheiden, auch in der Widersprüchlichkeit).


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 09:31
@FF
Ja, natürlich kommen die bösen Stellen. Was denn sonst. Schließlich behaupte ich der Koran sei friedensfeindlich. Da werde ich wohl kaum Göthe zitieren.

Wir haben zwei Alternativen.
A) Der Hintergrund interessiert mich nicht. Ich lese nicht besonders viel, habe keinen Zugang zu Büchern, kann nicht lesen usw. usf. Gottes Wort aber habe ich gehört und Gott sollte sich doch halbwegs klar und verständlich ausdrücken können. Seine Botschaft ist also auch ohne das Studium von Muhammeds leben verständlich.

Wie soll in diesem Fall der Vers verstanden werden? Und ich habe die ganze Sure gelesen, keine Sorge.

B) Der Hintergrund ist mir klar.
Was verändert es an der zeitlosen Botschaft? Ich folge nämlich trotzdem dem Vorbild Muhammed und kämpfe ebenso wie er es getan hat gegen diejenigen, die die Botschaft nicht annehmen; gegen die Ungläubigen.

Wie soll in diesem Fall der Vers verstanden werden?


Kommen wir zu deiner Haager Landkriegsordnung. Wie gesagt, ich las die Sure. Das Einzige was diesbezüglich in Frage kommt, ist der Vers 4. Willst du den jetzt wirklich als Beleg für eine friedensnahe Botschaft anbringen? Was erhoffst du dir damit?
Wenn ihr auf diejenigen, die ungläubig sind, (im Kampf) trefft, dann schlagt (ihnen auf) die Nacken. Wenn ihr sie schließlich schwer niedergeschlagen habt, dann legt (ihnen) die Fesseln fest an. Danach (laßt sie) als Wohltat frei oder gegen Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten ablegt. Dies (soll so sein)! Und wenn Allah wollte, würde Er sie wahrlich (allein) besiegen. Er will aber damit die einen von euch durch die anderen prüfen. Und denjenigen, die auf Allahs Weg getötet werden, wird Er ihre Werke nicht fehlgehen lassen;
http://islam.de/13827.php?sura=47

Im Übrigen wird an anderen Stellen oft genug erwähnt, zu töten. Ich weiß wirklich nicht, worauf du hinaus willst.


Das ist schön. Das Christentum interessiert mich immer noch nicht. Aber zu deiner Beruhigung und um das Kapitel jetzt abzuschließen. Ich halte das AT für absolut krank. Noch kränker sogar als den Kuran. Auch das Christentum für friedensfeindlich. Allerdings halte ich Jesus selbst für wesentlich friedlicher als Muhammed.

Ändert das jetzt irgendwas an meinen Aussagen. Können wir jetzt festhalten, dass der Islam friedensfeindich ist?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 09:42
Warum fragst Du mich das, und nicht @vincent oder den, der den Threadtitel geschrieben hat?


FF schrieb:
Weil du eben den Eindruck erweckt hattest, als wärst du der Meinung, Mohammed wäre NICHT friedensfeindlich gewesen.

Da stelle ich dir dann halt die Frage, was du unter Frieden verstehst?

Übrigens hoffe ich, ich darf mir aussuchen, wen ich was frage.
FF schrieb:Für mich sind Kriege friedensfeindlich, können aber auch z.B. einen Zustand ständiger Kleinkriege beenden.
Ich gehe in eine ähnliche Richtung. Leider kann man nicht pauschal sagen, dass Kriege immer friedensfeindlich sind. Schön wäre es, denn dann würde es zunächst gar keine Kriege geben und der nächste wäre somit automatisch friedensfeindlich.
FF schrieb:Es kann auch ein Krieg zur Abwehr von Angriffen sein.
So wie George W Bush damals im Irak? Wobei der hat ja von Beginn weg gewusst, dass er in einen Krieg zieht, während die armen Muslime ( damals ) nur Räuber sein wollten.

Ich hoffe doch wir sind uns einig, dass ein friedensliebender Mensch, nach der Abwehr keine weiteren Kriege beginnt?
FF schrieb:Was meinst Du denn, was Mohammed erreichen wollte?
Den Islam verbreiten, Anhänger gewinnen...
FF schrieb:Dann ist das Judentum also auch friedensfeindlich (wenn man mal guckt, wie die ersten Juden ihr gelobtes Land eroberten ...) und alle Juden sind potentielle Friedensfeinde?
Du musst Namen nennen. Nenne mir einen Namen und ich schaue mir an ob der Mann friedensfeindlich war. Und ich sagte nirgends, dass wegen Mohammed alle Muslime friedensfeindlich waren?

Hätte ich nicht das große Glück mit Jesus und wäre ich frommer Christ, müsste ich deswegen auch nicht friedensfeindlich sein.

Ich könnte mir nämlich anschauen was die historische Person getan hat und dann sagen, okay, das gefällt mir nicht.

Quasi Jesuskritik. Wie Mohammedkritik in der islamischen Welt ankommt und geübt wird, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Vernünftigerweise müsste ja jeder Muslime auf der Welt inhaltliche Kritik an Mohammed teilen.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 09:43
@FF
Ach und noch was. Würde ich im Rechtsradikalismus-Thread irgendeine hasserfüllte Botschaft von ihnen verlinken oder auch nur schreiben, dass ich Nazis ganz doof finde, und jemand dort ständig Flüchtlinge, Ausländer mit ins Spiel brachte und das Verhalten der Nazis relativierte, den würde ich nach einer Weile als Troll oder als Nazi selbst melden.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 10:49
Irgendwie komisch das, sobald man über die negativen aspekte des Islam diskutiert oder sie erwähnt sofort jemand offtopic geht und auf die anderen religionen zeigt mit den worten," ja aber, die anderen hatten das aber auch mal,deshalb...".

In diesem Thread geht es um die Diskussion ob der Islam Friedensfeindlich ist und solangeeEs faktische bestätigungen von Ex- Muslime und Menschenrechtsorganisationen gibt die auf Kindesmissbrauch, Frauenunterdrückung und Sexuelle Übergriffe/Vergewaltigung, Mord an Atheisten und Schwulen/Lesben/Transgender, Antisemitismus, Sklavenhaltung oder Mord an jenen die den ISlam skeptisch Kritisieren existent ist, NOCH HEUTE und es in der Ideologie unter ebrufung ihrer heiligen Schrift passiert, ist und bleibt sie Friedensfeindlich und Demokratie feindlich.

Ein ablenken dieser Sachen würde nur Bedeuten das man sich einen Dreck scherrt um diese Menschen die darunter leiden. Und zum immer wieder kommenden Punkt zu kommen #not all. Ja es sidn Menschen unter denen die den Islam leben die nicht utner diesen Aspekten gehören, diese leute MUSSTEN aber sich aus der veraltenden Lehre des Islam raus KÄMPFEN und sogar aus ihren Ländern fliehen damit sie hier im Westen eine neue interpretation Leben konnten die dem heutigen Christlichen/humanistischen Standard gleich. Das Problem hierbei ist das die alte ideologie jedoch gefolgt ist und sich hier ,genauso wie in den Islamischen Ländern, ausbreiten will und das ist etwas wogegen man ankämpfen muss.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 12:24
@vincent
Meines Erachtens bringt es überhaupt nichts, einzelne Verse zu zitieren, um eine Religion zu begreifen oder zu bewerten.
Alle die grundlegenden Schriften, ob AT oder Koran oder Veden, sind auslegungsfähig, können in diesem oder jenem Zusammenhang gesehen werden - die Sure über den Kampf gegen die Mekkaner z.B. bezogen auf die konkrete Situation als Handlungsanweisung in einem Krieg, in anderen Situationen gab es andere Anweisungen:

„(…) ‚Haltet eure Hände (vom Kampf) zurück…‘ (…)“ – 4:77
„Denjenigen, die (gegen die Ungläubigen) kämpfen (so nach einer abweichenden Lesart; im Text: die bekämpft werden), ist die Erlaubnis (zum Kämpfen) erteilt worden, weil ihnen (vorher) Unrecht geschehen ist. – Gott hat die Macht, ihnen zu helfen. –“ – 22:39

Die Verse gelten ganz offensichtlich nicht universell für jede Lebenslage.
Daher gibt es ja all die verschiedenen Auslegungen und Glaubensrichtungen, die sich sogar gegenseitig bekämpfen.

Das ist alles krank, was da steht? Dann haben die Menschen damals krank gedacht. Oder haben sie einfach entsprechend ihrer Zeit und ihres Wissens gedacht?
Das ist so auslegungsfähig, dass es die unterschiedlichsten Kulturen problemlos adaptiert haben, oftmals indem sie eigene Gebräuche beibehalten haben. Genauso lässt sich der Sinngehalt sybolisch betrachten und auf heutige Zeiten übertragen, so wie es viele Muslime tun. Oder rennen Deine muslimischen Nachbarn herum und schlagen Ungläubige auf den Nacken?

Die Kriege, die geführt wurden, hätten auch ohne Christentum und Islam stattgefunden. Und beide Religionen haben noch keinen Krieg verhindert, indem sich die Gläubigen an das kategorische "Du sollst nicht töten" erinnert und die Waffen niedergelegt hätten.

Die Religionen haben das Potential dazu, Kriege zu rechtfertigen ... nichts anderes habe ich auch schon geschrieben.
vincent schrieb:Ich weiß wirklich nicht, worauf Du hinaus willst
Letztendlich will ich darauf hinaus, dass der Hass auf Religionen allgemein und den Islam speziell nichts zur Entspannung der Situation beiträgt ... im Gegenteil.
Wenn sich die Nichtmuslime endgültig darauf einschießen, dass der Islam gefährlich ist, dann können wir die Idee, Muslime hier zu integrieren und einen gemeinsamen Weg zu finden, vergessen. Dann muss sich Europa aber auch gegen die islamischen Nachbarn abschotten, den Islam verbieten, Muslime vertreiben.
Dann sollten wir aber auch die Finger aus allen militärischen Bündnissen in der Region lassen, unsere Waffen nicht mehr dorthin verkaufen und aufhören unsere Probleme wie den Müll dorthin zu exportieren, und andererseits unsere wichtigsten Genussmittel und Rohstoffe von dort zu importieren.
Aber halt, die Blutdiamanten werden ja auch von den christlichen Milizen gehandelt. :troll:

Oder genügt es Dir, einfach so ein bisschen auf der Religion rumzutrampeln und sie für das Übel in der Welt verantwortlich zu machen, muss man sich da gar nicht über Konsequenzen den Kopf zerbrechen?
Oder wie stellst Du Dir vor, dass man mit dem Islam und den Gläubigen umgehen soll?


Oder möchtest Du darauf auch lieber nicht antworten, weil Du sonst gesperrt würdest?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 12:56
@FF
Erzähl doch keinen Unsinn, indem du Zitate verfälschst. Der Vers lautet:
Hast du nicht jene gesehen, zu denen man (anfänglich) sagte: Haltet eure Hände (vom Kampf) zurück und verrichtet das Gebet und gebt die Almosensteuer ? Als ihnen dann (später) vorgeschrieben wurde, zu kämpfen, fürchtete auf einmal ein Teil von ihnen die Menschen, wie man Gott fürchtet, oder (gar) noch mehr. Und sie sagten: Herr! Warum hast du uns vorgeschrieben, zu kämpfen? Würdest du uns doch (wenigstens) für eine kurze Frist Aufschub gewähren! Sag: Die Nutznießung des Diesseits ist kurz bemessen. Und das Jenseits ist für die, die gottesfürchtig sind, besser. Und euch wird (dereinst bei der Abrechnung) nicht ein Fädchen Unrecht getan.
http://corpuscoranicum.de/index/index/sure/22/vers/40

Das ist mitnichten eine Aufforderung an die Gläubigen selbst, die Hände zurück zu halten. Das hat auch nichts mehr mit Auslegung zu tun; das ist bestenfalls Fantasie.
FF schrieb:Das ist alles krank, was da steht?
Nach meinem Verständis schon, ja. Nicht alle einzelnen Verse, aber die Gesamtbotschaft. Kann später gerne darauf und auf den Rest deines Beitrags eingehen. Und die subtile Drohung, mich zu sperren überlese ich jetzt mal einfach. :D


melden
keyshan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 14:18
ahw Kinder,


ich bin diese Themen langsam leid. Ihr seid gegen den Islam? - Dann meidet ihn in eurem Leben. Zieht aufs Land oder sowas xD


Bla bla bla. Ist doch eh allet egal. Wir sollten uns eher fragen, wohin wir wirtschaftlich gehen. Wachstum über alles, aber wohin? Ich glaube, dass wir auf eine riesige Stagnation zusteuern.


melden
mikala
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 14:32
keyshan schrieb:ich bin diese Themen langsam leid.
Du bist gegen diese Themen? Dann meide sie in deinem Leben. :troll:


melden
Anzeige

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

17.09.2016 um 15:43
Islam und Judentum sind klar Religionen um Stammesgesellschaften zu vereinen, "Rein" zu halten und durchaus auch "Kampfreligionen"

wenn man die Botschaften und Verfahrensweisen betrachtet.


melden
278 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden