Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

159 Beiträge, Schlüsselwörter: Seele, Falun Gong

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

22.02.2009 um 19:29
Alte Kultivierunggeschichte: An Gottheiten glauben und Buddhas gegenüber respektvoll sein – wird Segen und Schutz bringen,sagte man.

Es gab einmal einen gewissenhaften Mönch, der sich in einem Tempel kultivierte. Damals wurde das Land von brutalen Räubern überrannt. Eines Nachts erzählte ein göttliches Wesen dem Mönch in einem Traum: „Du wirst morgen sterben. Es gibt da einen Räuber namens Zhu Er, der ein weißes Pferd reitet. Du schuldest ihm etwas aus früheren Leben. Diesmal wirst Du nicht in der Lage sein, ihm zu entkommen.“ Der Mönch flehte die Gottheit an: „Ich habe in diesem Leben viele gute Dinge getan, ich flehe Dich an, mich zu retten.“ Die Gottheit sagte: „Ich fürchte nur, dass ich Dich nicht retten kann. Nur Du selbst kannst Dich retten.“

Am nächsten Morgen tauchte der Räuber tatsächlich auf und nahm den Mönch als Gefangenen. Der Räuber verlangte, dass der Mönch ihn zum Schatz und zu Frauen bringe. Der Mönch bemerkte, dass das Pferd des Räubers weiß war und sofort erinnerte er sich an den Traum in der vergangenen Nacht. Er sagte sich: „Ich habe so viel Karma angehäuft, genug, dass es mich das Leben kosten kann. Wenn ich ihn mitnehme, um den Schatz zu rauben und ihm die Gelegenheit biete, Frauen zu vergewaltigen, werde ich zu meinem bereits bestehenden Karma noch weiteres Karma hinzufügen.“ Deshalb sagte er zu dem Räuber: „Ich werde Dich nirgendwo hin bringen. Bist Du nicht Zhu Er? Es wäre mir lieber, Du tötest mich. Für Dich reicht es aus, wenn Du mich einfach tötest.”

Das „Karma“, von dem der Mönch sprach, ist eine schwarze Substanz, die in anderen Dimensionen existiert. Wenn Menschen schlechte Taten verüben, häufen sie diese schwarze Substanz an. Dieses Karma ist die Grundursache für alle Krankheiten, Unglücke und Missgeschicke, die einer erleidet. Dies wird in Zhuan Falun, dem Buch über Falun Dafa, detailliert behandelt.

Der Räuber war schockiert, die Worte des Mönchs zu hören. Er fragte: „Woher kennst Du meinen Namen?“ Du musst ein Mönch sein, der ein göttliches Wesen erlangt hat!“ Daraufhin erzählte der Mönch ihm von seinem Traum.

Als er von diesem Traum erfuhr, bereute der Räuber seine Übeltaten bitterlich. Er warf seine Waffen auf die Erde und sagte: „Wie könnte es da möglicherweise ein Ende dieser karmischen Vergeltung geben! Obwohl die Gottheit sagte, sie könne Dich nicht retten, hat sie dies bereits getan. Du hast mich nicht dazu geführt, weitere Verbrechen zu begehen. Genau dies hat Dich aber gerettet! Von nun an ist all der karmische Hass zwischen Dir und mir verbannt.“ Dann kniete er vor einer Statue nieder, betete vor dieser eine lange Zeit, bevor er sich davonmachte.

Diese Geschichte erklärt die absolute Wahrheit. Gute Taten werden Belohnung bringen und böse Taten ziehen Vergeltung nach sich! Wegen des einen barmherzigen Gedankens des Mönchs rettete er sich selbst und andere. Es gibt da ein Sprichwort: „Die angeborene Natur eines Menschen ist zum Zeitpunkt der Geburt gut.“ Dieser Räuber Zhu Er ist nicht gänzlich schlecht geworden, sondern er konnte die Wahrheit erkennen und bewahrte immer noch Güte in seinem Herzen. Er verstand das Prinzip: „Karmische Vergeltung ist ohne Ende!“ Er vergab dem Mönch und löste den karmischen Hass verschiedener Leben wohlwollend auf. Er änderte sich auch von einer bösen zu einer guten Person. Dies ist das Beste, was geschehen konnte! All dies entstand durch einen barmherzigen Hinweis von der Gottheit. In der Tat, wenn Menschen wirklich an Gottheiten glauben und Buddhas gegenüber respektvoll sind, werden die Gottheiten und die Buddhas barmherzig sein und den Menschen zur Seite stehen.Glauben heißt sich kultivieren und alles schlechte ablegen!


melden
Anzeige

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

05.03.2009 um 15:40
Ein mutiger Mann, der ehemalige Menschenrechtsanwalt Zheng Enchong, meldete sich im Februar aus Shanghai per Telefon in Hongkong. Dort wurden 50 Millionen Chinesen durch eine Demonstration unterstützt, die durch eine öffentliche Erklärung eine weitere Mitgliedschaft in der Chinesischen Kommunistischen Partei, KPCh, und ihren Unterorganisationen abgelehnt haben.

Wie konnte es dazu kommen? Am 19. November 2004 begann die chinesischsprachige Ausgabe der Epoch Times mit der Veröffentlichung einer Artikelserie, die in China eine Bewegung von bisher ungekanntem Ausmaß ausgelöst hat.

Als im Dezember 2004 in Hongkong die Gesamtausgabe der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei" am Zeitungskiosk erschienen, waren sie nach zwei Stunden vergriffen. Insgesamt waren innerhalb von nur zwei Wochen 600.000 Exemplare der Spezialausgabe verteilt. Bis zum Januar 2005 wurden über 2 Millionen Emails mit den „Neun Kommentaren" vom Ausland an Festlandchinesen verschickt, gleichzeitig fingen die Chinesen selber an, von dem brisanten Material CDs zu brennen und heimlich im Bekanntenkreis weiter zu verteilen.

Ein neues Phänomen tauchte in den chinesischen Gemeinschaften auf: man begann, sich intensiv mit dem Thema Kommunismus auseinander zu setzen. Die Chinesen fingen gewissermaßen an, ihre eigene Vergangenheit aufzuarbeiten, das jahrelange Schweigen durch ihre Stellungnahmen im Internet zu beenden.

Seit Dezember 2004 registriert The Epoch Times auf einer speziell eingerichteten Webseite den Wunsch der Chinesen, ihren Austritt aus der einzigen Partei ihres Landes und aus den ihr angeschlossenen Organisationen öffentlich zu erklären. In China, einem Land, in dem es nicht so einfach ist, mit einem Schreiben an die Partei seinen Austritt zu erklären, versuchten die Menschen, ihr Schicksal selber in die Hand zu nehmen. Ihre Idee war: würden immer mehr Menschen der KP Chinas ihr Misstrauen aussprechen, könnte irgendwann der kritische Punkt des Zusammenbruchs erreicht sein. Tui Dang - Austreten aus der Partei heißt der Slogan, unter dem in den letzten viereinhalb Jahren über 50 Millionen Chinesen der KPCh ihre Gefolgschaft versagen. (red)

Die Grußbotschaft von Zheng Enchong

Grüße an alle. Mein Name ist Zheng Enchong. Ich war Rechtsanwalt in Shanghai. Heute gibt es bei uns 50 Millionen Menschen, die die chinesische kommunistische Partei (KPCh) und ihre Unterorganisationen ablehnen - das wird ein Meilenstein in der Geschichte sein. Ich möchte dazu aufrichtig gratulieren.

Es gibt unter den Einwohnern von Shanghai einen zunehmenden Trend - nämlich aus der KPCh auszutreten. Während des chinesischen Neujahrs 2009 wurde ich Zeuge, wie vier Personen aus der KPCh in Shanghai austraten. Zwei von ihnen benutzten ihren richtigen Namen, während die anderen beiden Alias-Namen verwendeten.

Die erste, eine 28-jährige Frau, hatte mir gesagt, sie hätte ihrer Mutter geholfen am 13. September 2008 auf einer ausländischen Webseite aus der KPCh auszutreten. Als einen der Gründe dafür gab sie an, dass ihre Mutter und vier weitere Verwandte erfuhren, dass ihre Häuser abgerissen werden. Nachdem die Mutter dieser Frau aus der KPCh ausgetreten war, gaben die örtlichen Behörden dieses Vorhaben auf und erhöhten die Ausgleichszahlung auf 6 Millionen Yuan (etwa 860.000 US$).

Die Situation hat sich verändert. Die Menschen, die ausgetreten sind, fürchten immer weniger den Zorn der KPCh, aber die KPCh fürchtet immer mehr den Verlust ihrer Mitglieder.

Der zweite Fall: Das frühere KPCh-Mitglied Yan Fenlan ging vor zehn Tagen zum Bezirksgerichtshof Changning in Shanghai, um eine Anzeige gegen die örtliche Polizei einzureichen, weil diese sie während der Olympischen Spiele in Beijing in die Psychiatrie eingesperrt hatte. Der Richter wies sie an, ihren geistigen Gesundheitszustand untersuchen zu lassen, bevor sie eine Anzeige einreichte. Dadurch wurde sie tatsächlich ihrer Rechtsansprüche beraubt. Yan schrieb sofort einen offenen Brief an den Regierungschef Hu Jintao und kündigte ihren Rücktritt aus der KPCh an.

Der dritte Fall betrifft ein früheres KPCh-Mitglied in den Fünfzigern, das in einer kleinen Fabrik arbeitete. Seine finanzielle Situation war gut. Vor einigen Jahren entschied er sich, keine Parteigebühren mehr zu zahlen und auch an keinen Aktivitäten der Partei mehr teilzunehmen. Um das chinesische Neujahr herum wurde er zu einem Treffen der KPCh eingeladen und darüber informiert, dass er staatliche Unterstützung erhalten könnte um seine „ernste finanzielle Situation zu bewältigen". Er war verärgert, als er erfuhr, dass diese Geschäftsstelle der Partei falsche Berichte erstellte, in denen behauptet wurde, er wäre in finanziellen Schwierigkeiten und hätte seine Parteigebühren nicht mehr zahlen können. Er hatte genug davon und kündigte auf einer ausländischen Webseite seinen Austritt aus der KPCh an.

Vor ein paar Tagen traf ich ein 79 Jahre altes ehemaliges KPCh-Mitglied. Er trat der KPCh während des chinesisch-japanischen Krieges bei und war aus dem medizinischen Militärdienst ausgeschieden. Seine drei Kinder baten ihn sein Haus und seine Rente aufzugeben, aus der KPCh auszutreten und mit ihnen im Ausland zu leben. Wir trafen ihn vorgestern und er sagte mir er wäre dazu bereit im April auszureisen und aus der KPCh unter einem Alias-Namen auszutreten. Sobald er Shanghai verlassen würde, würde er tatsächlich austreten.

Ich fand heraus, dass junge Leute in Shanghai tatsächlich die Initiative ergriffen und aus der KPCh austraten. Sie trafen die Entscheidung auszutreten, als sie Präsident Obamas Antrittsrede angehört hatten. Sie verstanden Englisch und wurden Zeuge, wie der offizielle Fernsehsender des Regimes Worte aus Obamas Rede überarbeitete - es ging dabei um Worte, die die KPCh nicht schätzte. Voller Wut begannen sie auf den Straßen Flugblätter mit Obamas vollständiger Rede zu verteilen. Sie boten den Menschen auch an bei der Installation von Software zu helfen, mit der sie Chinas Internetblockade durchbrechen konnten. Diese jungen Leute erkannten, dass die KPCh sie angelogen hatte.

Als ehemaliger Rechtsanwalt möchte ich denjenigen, die aus der KPCh austreten, gratulieren und gleichzeitig zum Ausdruck bringen, wie sehr ich die brutale Folter der KPCh an Rechtsanwalt Gao Zhisheng verurteile. Diese Verfolgung richtet sich nicht nur gegen Rechtsanwalt Gao, sondern gegen alle Rechtsanwälte in China, die so sind wie wir. Die KPCh möchte sogar erfahrene Rechtsanwälte unterdrücken. Wer weiß, welche unvorstellbaren Taten sie gegen diejenigen verübt, die sich in der Rechtsprechung nicht so gut auskennen.

Anm. Der Red.: Da die Webseite von The Epoch Times - wie viele andere für den Machtanspruch der KPC sensiblen Webseiten - in China gesperrt wurde, nutzten viele mit dem Internet vertraute Chinesen Dienste wie DynaWeb oder UltraReach, um die „Neun Kommentare" zu lesen oder sich über das Weltgeschehen zu informieren . DynaWeb ist eine frei verfügbare Technologie, die die chinesischen Internetfilter umgehen kann.


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

13.03.2009 um 12:32
Wo wir grade bei Menschenrechtsanwälten sind:



Asyl für Gao Zhishengs Familie
Ehefrau von Gao Zhisheng und Kinder entkommen in die USA
Der Frau und den zwei Kindern des bekannten chinesischen Menschenrechtsanwalts Gao Zhisheng gelang die Flucht nach Thailand, wo sie Asyl in den USA beantragten – Weiterhin Sorge um Gao Zhisheng, der seit Monaten unter Folter leiden muss
Epoch Times Deutschland
12.03.2009

Foto während der mehrmonatigen Belagerung des Hauses des Rechtsanwalts in Peking durch die Geheimpolizei: Gao Zhisheng, seine Frau Geng He, die jetzt 16jährige Tochter Gege und der 5jährige Sohn Tianyu. (The Epoch Times)
Artikel zum Thema:

* Friedlicher Widerstand [ 12.03.2009 ]
* Abgeordnete Kanadas fordern Freilassung des Menschenrechtsanwalts Gao Zhisheng [ 09.03.2009 ]
* Dunkle Nacht, dunkle Kapuze und Entführung durch eine dunkle Mafia in China [ 12.02.2009 ]
* Menschenrechtsanwalt Gao Zhisheng in China: „Ich werde für das Lebensrecht meiner Familie kämpfen.“ [ 14.04.2007 ]

Laut einer Meldung der „Global Association for the Rescue of Gao Zhisheng", sind die Ehefrau des berühmten Menschenrechtsanwalts, Geng He, und ihre beiden Kinder am 11. März in New York angekommen.

Die beiden Unterstützer-Organisationen „Friends of Gao Zhisheng" und „Global Association for the Rescue of Gao Zhisheng" gaben an, dass Geng He und ihre beiden Kinder nach ihrer Einreise in Thailand sofort einen Asyl-Antrag stellten bei der U.N.-Flüchtlingsbehörde. Sie wurden im Schnellverfahren von der US-Regierung als Flüchtlinge anerkannt und erreichten die USA unversehrt am 11. März.

Frau Sherry Zhang von der Organisation Friends of Gao Zhisheng äußerte sich sehr besorgt über das Wohlergehen der Familie. „Diese Familie hat so unendlich gelitten, besonders die Tochter." Sie ist ein 16 Jahre altes Kind, das durch die Handlanger des chinesischen Regimes körperlichen und geistigen Misshandlungen ausgesetzt war. Der Sohn ist fünfeinhalb Jahre alt und hat auch gelitten. Er neigt dazu sehr emotional zu reagieren. „Die Familie braucht ein stabiles Leben. Wir sind sehr glücklich, dass die US-Regierung ihnen geholfen hat."

Zhang glaubt, dass die Flucht der Familie auch Auswirkungen auf Gao Zhisheng selbst haben wird: „Die chinesische Regierung hat die Familie als Geisel benutzt. Wir sind sicher, dass es für Gao Zhisheng eine Erleichterung sein wird, die Familie in Sicherheit zu wissen."

Gao Zhisheng ist einer der bekanntesten Anwälte in China. Sein Bemühen, auch Dissidenten, Untergrundchristen und Falun Gong-Praktizierende zu verteidigen, hat ihm die Bezeichnung „das Gewissen von China" eingebracht. Er wird derzeit vermisst und man geht davon aus, dass er abermals von den chinesischen Behörden entführt wurde. „Über seinen genauen Aufenthaltsort wissen wir nicht Bescheid, glauben aber, dass er sich in den Händen der Polizei befindet", so Zhang

Sie geht davon aus, dass Gao auch weiterhin brutaler Folter ausgesetzt sein wird und ist jetzt noch besorgter um seine Sicherheit. „Das chinesische Regime wird ihn vielleicht noch härter foltern, um den Aufenthaltsort seiner Familie heraus zu bekommen", befürchtet sie.

Beginnend im Jahre 2004 schrieb Gao eine Reihe von Briefen an hochrangige Regierungsvertreter der Chinesischen Kommunistischen Partei, u.a. an den Präsidenten Hu Jintao. Darin verwendete er sich für Christen und Falun Gong-Praktizierende, eine spirituelle Praxis, die vom dortigen Regime 1999 verboten wurde.

Viele glauben, jene Briefe und sein Einsatz für eine Beendigung der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden, wären der Auslöser dafür gewesen, dass er die volle Härte des Regimes zu spüren bekam. Seine Anwaltskanzlei wurde 2005 geschlossen und er, seine Frau und seine Kinder wurden wiederholt von den Behörden schikaniert. Im September 2007, nachdem er einen offenen Brief an den Vize-Präsidenten des Europäischen Parlaments, Edward McMillan-Scott, und an den US-Kongress geschrieben hatte, wurde er zum zweiten Mal entführt und 50 Tage lang gefoltert. Die grausigen Details beschrieb der Anwalt in einem Brief, den die Epoch Times erst kürzlich erhielt und veröffentlichte.

Dazu McMillan-Scott in seiner Pressemitteilung vom 12. März: „Ich habe mich privat und öffentlich für seine Freilassung engagiert, besonders nachdem man ihn so schwer gefoltert hatte, daß er zweimal versucht hat sich das Leben zu nehmen. Seine (Gaos) erste Sorge war es immer, seine Familie frei zu bekommen. Jetzt muss es unser stärkstes Anliegen sein, ihn frei zu bekommen, damit er zu seiner Familie in den USA kann."

McMillan-Scott hatte sich bereits nach der ersten Verhaftung Gaos im Jahre 2005 an Großbritanniens Premierminister Gordon Brown gewandt. Gao steht auch auf der Liste der „Gewissensgefangenen" die Teil des Menschenrechtsdialogs zwischen der EU und China ist.

Die Friends of Gao Zhisheng und die Global Association for the Rescue of Gao Zhisheng drückten ihren besonderen Dank all denen aus, die geholfen haben, Geng He und ihre zwei Kinder zu retten. Einen speziellen Dank richteten sie auch an die US-Regierung, die den Asylantrag von Geng He schnell anerkannt hat und der Familie die Möglichkeit zur Einreise gab. Dank sprachen sie auch dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen aus.

Um Geng He und ihrer Familie zu helfen, haben die Friends of Gao Zhisheng und die Global Association eine Stiftung gegründet mit dem Namen: „Gao Zhisheng´s Family Aid Foundation." Die Future China Foundation, hat dafür ein spezielles Konto eingerichtet. Unter der folgenden Kontoverbindung kann Hilfe geleistet werden:

Kto-Nr. 781817259
Betreff: Future China Foundation
-46 Main Street, Suite 201, Flushing, NY 11354 USA
Routing No: 021000021
Swift No: Chasus33 (foreign wire)



Artikel in Englisch: http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/13510/

Artikel in Chinesisch: http://epochtimes.com/gb/9/3/12/n2459258.htm/


-> Auch andere Medien, Focus z.b. berichten es. Interessant meines Erachtens, wie die Epochtimes in Bezug auf die Chinaberichterstattung besser informiert zu sein scheint wie die meisten anderen Medien.


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

15.03.2009 um 20:10
Schicksal
Eine Erzählung aus alter Zeit.

Zhang Tingyu aus der Qing Dynastie (1616 bis 1911 n. Chr.) sagte einmal: „Alles in der Welt ist das Ergebnis des Schicksals. Niemand kann seinem Schicksal entfliehen. Jeder Mensch hat eine vorausbestimmte Lebensspanne und Medizin kann niemandes Lebensspanne verändern.„

Wieso gab Zhang Tingyu eine solche Äußerung von sich? Hier ist die Geschichte dazu:

Bei einem Mann namens Gu Yongshan entwickelte sich einmal ein schwerer Abzess auf seinem Rücken, der ihm eine Menge Schmerzen bereitete. Er suchte viele berühmte Ärzte auf und gab eine Menge Geld für Heilbehandlungskosten aus, bevor er endlich gesund wurde. Während er unter dem Abzess litt, erkrankte ein völlig mittelloser Nachbar an demselben Problem. Doch sein Nachbar konnte sich keinerlei medizinische Behandlung leisten. Er konnte sich jeden Tag nur einen dünnen Reisbrei kochen, doch sein Abzess heilte von selbst. [Anmerkung: Die chinesischen Menschen setzen üblicherweise Reisbrei als sanfte Diät ein, anstelle von gedämpftem Reis, wenn sie erkranken.]

Als Zhang Tingyu diese Geschichte vernahm, fing er an, den Willen Gottes zu begreifen. Er sagte: „Dies beweist, dass jeder seinem Schicksal begegnet, mit oder ohne Medizin.„

II. Es gab in China einmal einen Mann, namens Yu Yan. Der hatte drei ältere Brüder. In seiner Heimatstadt brach eine Seuche aus. Zwei seiner Brüder starben an der Seuche und der dritte war auch an der Seuche erkrankt und war in einem kritischen Zustand. Seine Eltern und jüngeren Brüder entschieden sich, aus dem Gebiet wegzugehen, bis die Seuche vorüber war. Yu Yan dagegen entschied dazubleiben und nach seinem kranken Bruder zu sehen. Seine Mutter versuchte eindringlich, ihn zum Weggehen zu überreden und sein Vater befahl ihm zu gehorchen, doch Yu Yan entgegnete: „Ich habe eine starke Kondition, deshalb sollte ich hier bleiben und auf meinen Bruder aufpassen. Ihr könnt ja weggehen, wenn ihr das wollt.„ So blieb er also zurück und versorgte seinen älteren Bruder rund um die Uhr.

Yu’s Familie kehrte nach einigen Monaten wieder in das Dorf zurück, als die Seuche wieder vorüber war. Sie waren sehr erstaunt zu sehen, dass es Yu Yan’s älterem Bruder wieder viel besser ging und Yu Yan bei bester Gesundheit und gegen die Seuche völlig immun war.

Als die älteren Leute diese Geschichte erfuhren, waren sie von Yu Yan’s moralischem Charakter sehr beeindruckt. Sie sagten: „Die Moral dieses Sohnes überragt alles. Es ist wirklich wahr, dass die schwierigsten Situationen die wahre Natur eines Menschen zum Vorschein bringen. Er ist wirklich bewundernswert.„ Die Dorfbevölkerung zog eine sehr wichtige Lehre aus Yu Yan’s Geschichte: Krankheit kann niemals in einen aufrichtigen Menschen eindringen.

III. Während der fünf Jahrzehnte von 541 bis 591 wurde der Nachfolgestaat des römischen Imperiums von fünf großen Seuchen heimgesucht, denen ein sehr großer Teil der Bevölkerung zum Opfer fiel. Die damaligen Ärzte waren nicht in der Lage, die Seuchen zu identifizieren oder sie gar in den Griff zu bekommen. Die Historiker zeichneten die Symptome dieser Seuchen auf. Gemäß diesen historischen Aufzeichnungen, traten bei einigen Patienten die Symptome am Kopf in Erscheinung. Ihre Augen röteten sich und die Gesichter waren angeschwollen. Am nächsten Tag kamen Halsschmerzen hinzu. Dann starben sie. Die Leistengegend einiger Patienten war infiziert und sie eiterten dort. Die Infektion verursachte hohes Fieber und diese Menschen starben innerhalb von Tagen. Die Leichen türmten sich in den Straßen. Niemand beerdigte sie. Rom wurde eine heimgesuchte Stadt.

In Konstantinopel starben viele Menschen an der Pest. Leichen häuften sich in den Straßen, keiner kümmerte sich um sie. Die ganze Stadt war von fürchterlichem Gestank erfüllt.

Doch einige Menschen schienen gegen die vier großen Seuchen von Rom immun zu sein. Gemäß den Aufzeichnungen der Historiker, erkrankten die Menschen an den Seuchen durch verschiedene Ursachen. Einige Menschen lebten mit den Patienten zusammen und hatten körperliche Kontakte mit den Erkrankten, waren jedoch gegen die Seuchen völlig immun. Einige, die ihre sämtlichen Familienmitglieder verloren hatten, umarmten die toten Körper ihrer Lieben, in der Hoffnung an der Seuche zu erkranken. Doch es war so, als sollten sie nicht an der Seuche erkranken. Sie waren gegen die Seuchen immun. Diese Aufzeichnungen zeigen, dass nicht immer eine Ursache-Wirkungs-Beziehung vorliegt, im Falle einer Erkrankung.

Die oben erwähnten Geschichten vermitteln eine Einsicht: Erkrankung hat nicht immer etwas mit dem Gesundheitszustand zu tun; die Immunität gegen Krankheit oder die Fähigkeit, sich von einer Erkrankung wieder zu erholen, hat nicht unbedingt einen Zusammenhang mit medizinischer Behandlung. Möglicherweise liegt Zhang Tingyu richtig, mit seiner Aussage: „Medizin kann die Lebensspanne von jemandem nicht verändern.„


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

02.04.2009 um 11:11
Vorgeschichtliche Kultivierungsgeschichten: Vermeide, etwas aus dem Kontext zu reißen

Youzi, Zenzi und Ziyou waren alle Studenten von Konfuzius. Eines Tages fragte Youzi Zenzi: „Hast Du jemals den Lehrer gefragt, was man machen sollte, nachdem man seine Regierungsposition verloren hat?“ Zenzi antwortete: „Ich hörte, dass der Lehrer sagte, „Nachdem man eine Regierungsposition verloren hat, sollte man schnell arm werden, nachdem man gestorben ist, sollte man schnell faulig werden.“

Youzi sagte: “Das hat der Lehrer nicht gesagt.” Zenzi erwiderte:“ Ich hörte das tatsächlich vom Lehrer.“ Youzi sagte wieder: „Das ist nicht die Bemerkung, die der Lehrer gemacht hat.“ Zenzi sagte: „ Ich hörte diese Bemerkung zusammen mit Ziyou.“ Youzi sagte dann:“ Möglicherweise sagte der Lehrer das, aber der Lehrer müsste diese Worte gesagt haben, weil er auf einen besonderen Grund abzielte.“

Zenzi erzählte Ziyou von der Unterhaltung. Ziyou sagte:“ Youzi spricht so sehr wie der Lehrer! Als der Lehrer im Land der Song lebte, sah er Huan Sima einen Sarg aus Stein für sich selbst herstellen. Drei Jahre waren vergangen, aber der Sarg war immer noch nicht fertig. Der Lehrer sagte dann: „Mit einem üppigen Leben wie diesem, würde jemand schnell sterben und schnell faulig werden.“ So zielte das schnelle Sterben und schnelle Fauligwerden auf Huan Sima ab. Nangong Jingsu verlor einst seine Position in der Regierung, die er bekleidet hatte und musste darum das Land Lu verlassen. Auf dem Rückweg in sein Heimatland, wollte er den König besuchen und nahm ein paar Kostbarkeiten zur Bestechung mit. Der Lehrer sagte: „Bestechung, um eine öffentliche Position zu sichern, dafür sollte er schnell arm werden, nachdem er die Position in der Regierung verloren hatte.“ Folglich, zielte das Armwerden, nachdem man eine Position in der Regierung verloren hatte, auf Jingsu ab.“

Zenzi erzählte Youzi über Ziyou`s Kommentar. Youzi sagte: „Sicher, ich sagte nur, dass dies nicht die Worte des Lehrers waren.“ Zenzi fragte:“ Woher wusstest Du das?“

Youzi erklärte:” Als der Lehrer die Anstandsregeln detailliert ausarbeitete, schrieb er vor, dass die Dicke des Sarges vier Zoll sein soll und die Dicke des äußeren Sarges fünf Zoll sein sollte. Daher kann man sagen, dass der Lehrer nicht möchte, dass man nach dem Tod schnell faulig wird. Als der Lehrer einst seine Regierungsposition von Sikou im Land Lu verlor, plante er in das Land Chu zu gehen und er ließ Zixia dahingehen, um zuerst seine Absichten mitzuteilen; anschließend ließ er Ranyou dorthin gehen, um Kontakte zu knüpfen und zu kommunizieren. Von daher weißt Du, dass der Lehrer nicht schnell arm werden wollte, nachdem er seine Regierungsposition verloren hatte.“

Wir können aus dieser Geschichte sehen, dass während einer Unterhaltung viele Wörter ihre eigene Relevanz haben. Sie haben enge Wechselwirkung mit der Zeit, dem Ort, der Umwelt und dem relevanten Sinn der Konversation. Als Zuschauer sollten wir nichts aus dem Zusammenhang/Kontext reißen und überall veröffentlichen, um dadurch Missverständnisse zu vermeiden.


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

22.04.2009 um 00:41
Geschichten aus dem alten China: Traditionelle Werte beinhalten Respekt für spirituelle Lehrer

In der gesamten langen Geschichte Chinas war der Respekt für spirituelle Lehrer eine wunderbare und tugendhafte Tradition. Im alten China achteten die Menschen darauf, den spirituellen Lehrern gegenüber ihren Respekt auszudrücken und sie achteten auf die Kultivierung der Tugend. Sie setzten exzellente Beispiele für die nachfolgenden Generationen.

Yan Hui lebte in einem Teil des chinesischen Kaiserreichs, der als die Nation von Lu, während der Frühling- und Herbst-Periode (zweite Hälfte des 8. Jahrhunderts v. Chr. bis zur ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr.), bekannt war. Er war ein Jünger von Konfuzius und verbrachte sein Leben mit dem Studium der Lehren von Konfuzius und war berühmt für seine Tugend.

Yan Hui begann als demütiger Schüler und war begierig auf das Lernen. Sehr schnell erkannte er die Tiefgründigkeit des Konfuzianismus. Er sagte. “Je mehr ich lerne, desto mehr erkenne ich seine Tiefgründigkeit. Je mehr ich lerne, desto mehr begreife ich seine Erfahrenheit und Verfeinerung. Obwohl er tief und tiefsinnig ist, leitet der Lehrer uns allmählich mit allen Arten von Literatur an, um unser Wissen zu bereichern, damit wir uns erhöhen können. Der Lehrer ist auch zurückhaltend darin, was er uns erzählt, so dass es uns unmöglich ist, mit dem Lernen aufzuhören. Ich habe das Gefühl, dass ich durch mein Bemühen einiges davon verstanden habe. Doch wenn ich weitermachen will, um Fortschritte zu erzielen, muss ich weiterhin lernen und praktizieren.“

Zu dieser Zeit lehrte im Reich Lu ein anderer spiritueller Lehrer und stand im Wettbewerb zu Konfuzius. Er unterstützte bösartige Doktrinen und betrog viele Schüler. Viele waren verwirrt, abgelenkt und es gab eine Zeit, in der die Kurse von Konfuzius für drei Tage voll und die nächsten drei Tage leer waren. Nur Yan Hui blieb und ging niemals weg. Jemand fragte ihn: „Warum lernst du nichts von einem anderen Lehrer?“ Yan Hui entgegnete: „Wenn er für einen Tag mein Lehrer ist, ist er mein Vater für mein ganzes Leben. Außerdem respektiert Konfuzius die Anweisungen des Himmels und fördert die Tugend. Er lehrt den richtigen Weg. Das ist genau das, was ich lernen möchte. Warum sollte ich ihn also verlassen?“

Yan Hui studierte sehr eifrig. Obwohl seine Lebensumstände ärmlich waren, war er dennoch zufrieden. Er war fleißig und ging die Lehren wiederholt durch, so dass er „Studiere eine Sache und begreife zehn Sachen“ erreichen konnte. Konfuzius lobte ihn und sagte: „Yan Hui ist wirklich außergewöhnlich. Er isst zu jeder Mahlzeit nur eine Schale Reis und eine Schale Suppe, lebt in einem einfachen Raum und erträgt Schwierigkeiten, die andere nicht aushalten können. Er bleibt konzentriert und studiert ausdauernd. Er ist wirklich großartig!“ Yan Hui verstand die “Barmherzigkeit”, die Konfuzius förderte und wendete sie an. Er war bescheiden, glaubte, dass man „Ärger nie an anderen auslassen sollte, niemals die Fehler anderer erwähnen sollte“. Als Konfuzius ihn nach der Art, andere zu behandeln, fragte, entgegnete er: „Wenn andere zu mir gütig sind, werde ich gütig zu ihnen sein. Wenn andere zu mir nicht gütig sind, werde ich dennoch gütig zu ihnen sein.“

Konfuzius setzte sich dafür ein, mit Barmherzigkeit und Moral zu regieren. Yan Hui nahm sich dies zu Herzen und wendete es in seinem ganzen Leben an. Er folgte Konfuzius in viele Länder, um den richtigen Weg zu unterstützen. Yan Hui sehnte sich nach einer harmonischen Gesellschaft, in welcher „Tugend in jedem Herzen ist, der Herrscher und sein Volk in Harmonie sind. Jeder gehorcht den Regeln, so, dass es keiner Mauern bedarf, geschweige denn der Sorgen von Kriegen“. Er glaubte, der Weg zu einer harmonischen Gesellschaft führe nur über das Lehren von Moral. Er war entschlossen und standhaft darin, dies zu fördern. Ganz gleich, wie schwierig und kalt das Umfeld war, versuchte er dennoch, es zu erreichen.

Als Konfuzius zwischen den Gebieten von Chen und Cai strandete und ohne Nahrung war, waren einige Schüler verstört. Nur Yan Hui blieb ruhig und friedlich. Er brachte etwas Essen zu Konfuzius, um ihm seinen Respekt und seine Loyalität zu zeigen. Er sagte: „Konfuzius hat eine sehr hohe Ebene erreicht. Das ist der Grund, warum er von manchen Menschen nicht akzeptiert werden kann. Ebenso versuchte er sein Bestes, um mit seiner Barmherzigkeit Menschen in ihrer Not zu unterstützen und zu erretten. Manche Menschen sind neidisch und eifersüchtig, aber welche Bedeutung hat dies für einen aufrichtigen Weg? Nur ein edler Mensch kann beharrlich unter allen Umständen Aufrichtigkeit bewahren. Es ist unsere Schande, wenn wir dies nicht tun. Das ist der wahre Grund, warum er so kostbar ist. Wenn wir diese Dinge so handhaben und manche Menschen es nicht akzeptieren können, so ist das ihr Mangel.“ Konfuzius war sehr froh, dies zu hören und lobte ihn.

Yan Hui orientierte sich an den Lehren von Konfuzius. Er kultivierte sich selbst, beschränkte sich hinsichtlich aller Wünsche und versuchte, barmherzig zu sein. Sein Geist, der auf der Suche nach der Wahrheit war, hat das chinesische Volk seit jeher beflügelt und ermutigt.


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

13.05.2009 um 21:31
Geschichten aus dem alten China: Anregungen und Kritik dankbar annehmen

Der König von Wei entwickelte einst einen unangemessenen Plan, doch alle seine Minister stimmten dem Plan zu. Zisi, ein Schüler von Konfuzius, bemerkte dies und sagte: „Ich sehe, dass im Staate Wei der König nicht wie ein König ist und die Minister auch nicht wie Minister sind.“

Gongqiu Yizi fragte: „Was veranlasst Dich, dies zu sagen?“

Zisi entgegnete: „Wenn ein König denkt, er sei perfekt, wagt niemand seine Meinung zu äußern. Selbst wenn der König das Richtige tut, ohne auf die Meinung anderer Menschen zu hören, ist es das gleiche, als hätte er die Meinungen anderer zurückgewiesen. Ganz davon zu schweigen, dass gegenwärtig alle Minister eine falsche Meinung widerhallen und diese schlechte Geisteshaltung begünstigen. Anstatt zu beurteilen, ob etwas Richtig ist oder Falsch, genießt der König es, von anderen gepriesen zu werden. Er verhält sich unvernünftig. Anstatt zu beurteilen, ob die Entscheidung vernünftig ist, schmeicheln seine Minister dem König einfach mit übertriebenen Komplimenten. Der König ist unvernünftig und genauso sind seine Minister. Wenn sie das Land auf diese Weise regieren, werden die Menschen nicht zufrieden sein. Wenn diese Situation andauert, wird das Land nicht länger stabil sein.“

Zisi sagte zu dem König von Wei: „Ihr Land ist im Niedergang.“ Der König fragte: „Woher kommt das?“ Zisi sagte: „Nichts geschieht ohne Grund. Wenn ein König glaubt, er sei perfekt, wird kein Minister es wagen, seine Fehler zu korrigieren. Wenn die Minister und Beamten denken, sie seien perfekt, wird kein gewöhnlicher Bürger es wagen, seine Minister zu berichtigen. Sowohl der König als auch seine Beamten glauben, sie seien rechtschaffen und ihre Diener sagen auch, die Beamten seien rechtschaffen. Wenn den König zu loben bedeutet, dass sie belohnt werden und das Aufzeigen seiner Fehler ein Verbrechen sei, wie kann das dann zu guten Ergebnissen führen?“

Nicht nur Könige und Beamte müssen diese Prinzipien kennen, auch wir sollten dieses Prinzip beim Umgang mit anderen beachten. Wir sollten vermeiden, zu glauben wir seien perfekt. Wir sollten die Standpunkte anderer anhören und bedenken. Dies kann uns helfen, keine Verluste zu erleiden und uns helfen, mehr zu erreichen. Es gibt da ein Sprichwort: „Der Ozean ist groß, weil er die Wasser von Flüssen und Strömen aufnimmt.“ Die Meinung aller ist wie das Wasser aus Flüssen und Strömen. Denkt eine Person, sie sei perfekt, ist es das Gleiche, als würde sie sich vom Wasser der Flüsse und Ströme abschneiden. Ist dies der Fall, ganz gleich wie groß der Ozean auch ist, wird er sehr bald austrocknen.

In der Tat, zu denken man sei perfekt, rührt daher, weil man selbstsüchtig und auf sich selbst konzentriert ist. Während wir versuchen, uns selbst von den Denkbildern der kommunistischen Partei Chinas - nämlich niemals unterschiedliche Gesichtspunkte zu berücksichtigen - korrigieren, sollten wir uns auch daran erinnern, dass man dankbar sein sollte, wenn andere unsere Lücken und Mängel aufzeigen. Dies sind traditionelle Werte, die uns unsere Vorfahren überliefert haben.


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

07.07.2009 um 18:09
Anlässlich der Dringlichkeit und Wichtigkeit zu diesem Thema und speziell dem Schwerpunkt Chinas Menschenrechte und die Rechte generell,starte ich den Aufruf,an alle die was tun möchten,und etwas sehr effizientes und eigentlich nichts schwieriges tun können,sich mal die zwei Links anzusehen.Obwohl es noch viel mehr gäbe.

Für die was wirklich was tun wollen und "können" soll diese "Kleinigkeit"
zu was ganz großen beitragen.Für mich ist das sehr wichtig und ich glaube auch daran,an das Herz der Menschen!

http://www.gfbv.org/chinakampagne/aktiv_onlineappelle.php

http://falunhr.org/te/index.php?signature=1〈=de


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

20.08.2009 um 19:32
Geschichten aus dem alten China: Ratschläge

Unberührt bleiben, ob man etwas Gutes erfährt, oder ob man erniedrigt wird; weder Ansehen noch Reichtum suchen, immer ruhig und friedlich bleiben.

Es gab in der Tang Dynastie einen Menschen mit Namen Lu Chengqing aus Zhuo (ein Ort in der heutigen Provinz Hebei), in Youzhou (ein Bereich, der einem Staat der Tang Dynastie gleicht, das ist die heutige Provinz Hebei). Er arbeitete als „Kao Gong Yuan Wai Lang“, das heißt soviel wie: „Der Beamte am kaiserlichen Hof, der die Leistungen und Fehler der Beamten zu überprüfen hatte“.

Einmal versank ein Fischerboot bei einem Unfall. Lu Chengqing setzte den Dienstgrad des Beamten, der bei dem Unfall der Diensthabende war, herab auf „Unter dem Durchschnitt.“ Er informierte diesen Beamten über seine Entscheidung. Zu seiner Überraschung zeigte dieser kein Zeichen von Hass, Ärger oder Traurigkeit.

Später bemerkte Lu Chengqing, dass das Sinken des Bootes von einem unerwarteten Vorfall herrührte, so dass die Verantwortung dafür nicht ganz und gar dem Beamten zugeschrieben werden sollte. Also änderte er den Dienstgrad dieses Beamten wieder um, in „durchschnittlich.“ Als der Beamte von der Veränderung erfuhr, war er wieder sehr ruhig und zeigte keine Freude darüber.

Als Lu Chengqing merkte, dass dieser Beamte ganz unberührt davon blieb, ob er nun Gutes erfuhr oder gedemütigt wurde. Da lobte er diesen über alle Maßen und beschloss, seinen Grad auf „hervorragend“ anzuheben.

Die chinesische Ausdrucksweise “Chong Ru Bu Jing“ bedeutet, dass einer immer ruhig und gelassen bleibt bei Begünstigungen oder Demütigungen; man kann die Besorgnis um Verlust oder Gewinn loslassen. Wenn jemand diesen Zustand erreichen will, dann muss er aufgeschlossen, großherzig, tolerant sein und sich wenig um Ruf und Vorteil kümmern. Das war vielleicht der Grund, weswegen Lu Chengqing den Beamten lobte und beförderte.

Man wird in seinem Leben Verlust und Gewinn, Gutes und Schlechtes erfahren. Wenn man all das so behandelt, dass man dem Lauf der Natur folgt, dass man weder Ansehen noch Vorteil sucht, das Herz ruhig und friedlich erhält, so wie die alten Menschen sagten:

“Bleib unberührt bei Gutem und Schlechtem, sieh dir nur die Blumen an, die im Vorgarten erblühen und verwelken. Nicht darauf achten, ob man bleibt oder fortgeht, sondern nur die Wolken betrachten, die am Himmel entstehen und vergehen “, dann erreicht man eine hohe Ebene, die „über das Alltägliche hinausgeht.“


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

30.11.2009 um 07:49
Geschichten aus dem alten China: Die Reueerlasse chinesischer Kaiser
Von Xing Sheng

Die tugendhaften Herrscher in der chinesischen Geschichte – von der Yu bis zur Xia Dynastie, von der Tang bis zur Shang Dynastie, Kaiser Wu der Han Dynastie, Kaiser De Zong der Tang Dynastie, Kaiser Shizu der Qing Dynastie bis Kaiser Shengzu der Qing Dynastie – sie alle reflektierten immer über ihr Handeln, wenn sich eine große Katastrophe ereignete und fragten: Habe ich irgend etwas falsch gemacht?

Sie fragten sich: „Warum wohl würde der Himmel erzürnt sein?“ Dann reinigten diese Herrscher ihren Körper, wendeten sich einer vegetarischen Diät zu und beteten zu Himmel und der Erde. Manche Herrscher gaben sogar einen Reueerlass an das ganze Reich heraus, um ihre Fehler zu bekennen und zu bereuen und um dem Himmel zu geloben, einschließlich ihrer Thematik zur Korrektur ihrer Fehler. In den Reueerlassen baten diese tugendhaften chinesischen Herrscher auch für ihr Volk, für das sie Verantwortung trugen, und um Vorschläge, wie sie vom Himmel Vergebung erhalten und ihr Volk vom Zorn des Himmels verschont bleiben könnte.

Es ist für einen Menschen mit Gewissen ziemlich üblich, seine Fehler zuzugeben und zu bereuen. Es war jedoch für alte Kaiser, die durch ein „Mandat des Himmels“ auf den Thron gekommen waren, nicht leicht, über sich selbst nachzudenken und ihre Fehler zu bereuen. Es war sogar noch anerkennenswerter für einen Kaiser, einen Reueerlass herauszugeben, um öffentlich vor seinem ganzen Reich seine Fehler zuzugeben. Warum sollte ein chinesischer Herrscher, der als „Sohn des Himmels“ angesehen wurde, öffentlich seine Fehler zugeben und bereuen? Die Erklärung dazu liegt in der chinesischen Kultur und Tradition.

Im alten China wurde geglaubt, dass der Himmel der höchste Herrscher über Himmel und Erde sei und ein menschlicher König auf der Erde, vom Himmel auf die Erde gesandt wurde, um über Menschen zu regieren. Daher wurde ein Herrscher auch als „Sohn des Himmels“ verstanden. Die klassische Geschichte (gemeinhin als Shangshu bekannt) sagt: „Der Himmel bevorzugt niemanden und wird jenen Menschen beistehen, die tugendhaft sind. Die Loyalität der Menschen verändert sich und nur Freundlichkeit wird gewinnen.“

Ob ein König den Schutz des Himmels erhielt, hing von der persönlichen Tugend des Königs ab, da der Himmel nur über einen tugendhaften König wacht. Wenn ein König nicht mehr tugendhaft ist, wird sich seine Herrschaft abschwächen und sein Imperium wird dem Untergang geweiht sein. In der chinesischen Geschichte wurden schließlich alle unmoralischen Herrscher vom Himmel verlassen. Dem folgt, dass ein Herrscher seine Moral kultivieren muss, wenn er sein Imperium geschützt haben möchte. Natürliche und von Menschen gemachte Katastrophen, werden als Manifestationen des himmlischen Willens betrachtet; daher sahen die alten chinesischen Herrscher sie als „himmlische Warnzeichen“ an.

Die ersten chinesischen Herrscher, die Selbstkritik übten und ihre Fehler zugaben, waren Yu aus der Xia Dynastie und Tang aus der Shang Dynastie. Gemäß der chinesischen Geschichte, sah Yu einmal einen Verbrecher und begann aus Trauer zu weinen. Auf die Frage, warum er so traurig sei, erwiderte Yu: „In den Zeiten von Kaiser Yao und Kaiser Shun, folgten die Menschen Yao und Shun, als wären sie eines Herzens. Nun aber bin ich Kaiser, doch die Menschen folgen ihren eigenen Herzen. Das ist es, was mich schmerzt.“ Shun war ein Kaiser am Ende der unzivilisierten Periode der chinesischen Geschichte. Als er sah, dass sein Volk seinem Beispiel nicht folgte, fühlte er sich sehr schuldig und dachte, er hätte als Herrscher versagt. Er bezog dieses schlechte Situation auf sich selbst.

Als König Cheng Tang aus der Shang Dynastie, Jia, den letzten Herrscher der Xia Dynastie unterwarf, erließ er ein Reuebekenntnis, das später als „Das Edikt von Cheng Tang“ bekannt war, dieses beinhaltete die Selbstkritik des Königs. Cheng Tang schrieb: „Ich, als Kaiser, muss alle Sünden auf mich nehmen. Ich wage es nicht, mir zu vergeben, denn dies ist Sache des Himmels. Ich bin verantwortlich für Millionen Sünden meines Volkes, und die Konsequenzen für die Sünden müssen nicht von den Millionen Menschen, die zu meinem Volk gehören, getragen werden.“

Hinterher litt die Shang Dynastie unter Dürre und den nachfolgenden, jahrelangen Erntedefiziten. Ein für religiöse Rituale zuständiger königlicher Hofbeamter schlug vor, ein Menschenopfer anzubieten, um den Himmel um Regen zu bitten. Dies lehnte Kaiser Cheng Tang ab. Er schnitt sich sein langes Haar ab, schnitt seine Nägel und betete im Wald um Regen. Er nahm Trockenheit und Hunger auf sich.

Er sagte: „Mein Volk soll nicht für meine Sünden bezahlen. Wenn mein Volk gesündigt hat, muss ich dafür die Verantwortung übernehmen. Es besteht keine Notwendigkeit dafür, wegen meiner Sünden ihr Leben zu nehmen.“ Sein Volk war glücklich und es begann zu regnen.

Das Volk war sehr bewegt, als es erfuhr, dass Kaiser Yao und Kaiser Cheng Tang sich selbst kritisierten. In der Tat setzten diese beiden Herrscher gute Beispiele für die kommenden Kaiser.

Entsprechend der chinesischen Geschichte, war Kaiser Wu aus der Han Dynastie für seine militärischen Kampagnen, territorialen Ausdehnungen und seine Besessenheit auf Unsterblichkeit und luxuriösen Paläste bekannt. Die riesigen Ausgaben von Kaiser Wu hatten die nationalen Schatzkammern erschöpft und sein Volk verarmt. Armut verwandelte sein Volk in Banditen und Diebe, die im ganzen Reich zügellos umherstreiften.

Später im Laufe seiner Herrschaft, begann Kaiser Wu, seine politischen Fehler zu bereuen. Während der Herrschaft der Zheng He Ära, wies der Kaiser ein Angebot von Sang Hongyang zurück, die militärische Erweiterung nach Westen zu unterstützen, statt dessen förderte er den Ausbau der Landwirtschaft in Luntai, Xinjiang. Er kritisierte sich öffentlich und entschuldigte sich vor dem ganzen Land, wegen seiner militärpolitischen Fehler - eine Geste, die in der Geschichte als „Reueerlass von Luntai“ bekannt ist.

Er rief Tian Qianqiu, den Premierminister, der für die Truppenunterbringung und das Volk und die Förderung der Landwirtschaft zuständig war, zu sich und auf seine Empfehlung hin wurden einige Landwirtschaftsexperten zu wichtigen Verwaltungsmitgliedern gemacht. Kriege und territoriale Ausdehnung hörten generell auf. Diese Taktiken und Ideale wurden vom nachfolgenden Kaiser Zhao und Kaiser Xuan unterstützt.

Kaiser De, aus der Tang Dynastie, gab auch ein Reueedikt heraus. Kurz nachdem Kaiser De den Thron bestieg, versuchte er die Macht der regionalen Militärgouverneure oder Jiedushi zu begrenzen, welche die Zentralverwaltung des Tangimperiums herausforderten. Jedoch kam es zu einer Revolte und Kaiser De wurde gezwungen, im Jahr 783 v. Chr. aus der Hauptstadt von Chang’an zu fliehen. Die Rebellenarmee verfolgte den Kaiser auf dem ganzen Weg zu Tian Cheng.

Im folgenden Frühjahr im Jahr 784 v. Chr. änderte Kaiser Wu den Namen seiner Ära in Xing Yuan und erließ ein Reueedikt, in welchem er alles auf sich nahm. Er schrieb: „Ich erkannte nicht, dass der Himmel über mir mich tadelte oder die Menschen unter mir, sich über mich ärgerten. […] Ich habe meine Vorfahren beschämt und mein Volk enttäuscht. Ich empfinde Schmerz, wenn ich an meine Fehler denke. Dies alles ist mein Fehler.” Dieses Edikt berührte die Menschen und Soldaten. Die Situation änderte sich bald und die Rebellion endete.

Nach einer Untersuchung unter der Leitung eines Gelehrten mit Namen Xiao Han, basierend auf „Die 25 Geschichten von Dynastie Beamten“, erließen 79 chinesische Kaiser einen Reueerlass. Angesichts natürlicher und menschenbedingter Katastrophen, kritisierten sich diese chinesischen Herrscher selbst, bereuten und korrigierten ihre Fehler. Durch das Übernehmen der Verantwortung, fanden diese Kaiser einen Weg, weitere Katastrophen zu vermeiden.

Ihre Handlungsweisen haben das Gewissen von tugendhaften Herrschern im alten China gezeigt. Ihre Völker waren sehr glücklich. Doch was noch wichtiger ist, ihre Handlungen manifestierten eines der essentiellen Elemente der traditionellen chinesischen Politikkultur.


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

30.11.2009 um 12:01
Falun Gong, habe ich noch nie was von gehört!


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

16.02.2010 um 18:06
Hallo liebe Forengemeinde,

da bin ich aber froh diesen Beitrag gefunden zu haben. Ist von Euch jemand in Berlin und praktiziert Falun Gong?

Ich habe zwar schon den bekannten Hinweisen folgend zwei Übungsgruppen gefunden. Passt zeitlich nicht - leider.

Suche einzelne Personen und/oder eine Gruppe. Einen Meister werde ich hier wohl nicht finden.

Alles auch Informationen können für mich hilfreich sein.

Liebe aufrichtige Grüße von
lichtblicke


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

04.07.2010 um 12:05
Hallo,
also ich praktiziere die Übungen schon seit Jahren und bin von Ihrer Wirkung sehr begeistert. Die dabei entstehende Energie (Chi) ist viel stärker und spürbarer als bei allen anderen Chi Gong-Stilen, die ich vorher trainiert habe. Meine Gesundheit hat sich stark verbessert, es schafft ein einmaliges Wohlbefinden und innere Ruhe. Aber genausowenig wie ich Buddhist sein muss, um buddhistisches Qi Gong zu üben, muss ich auch nicht hinter der religiösen Philosophie stehen, die Falun Gong an sich hat. Ich habe eines der Bücher gelesen, aber vieles kam mir da sehr schräg vor. Ich bin eben eher Realist. Aber der Sinn der Philosophie des Falun Gong ist es den Menschen positiv zu Formen und ihm gute Werte nahezubringen. Manche Menschen können auch ohne Religion gut sein, manche brauchen dazu eine Führung, das kann ja jeder halten wie er will. Insgesamt aber eine sehr gute Sache das mit dem Falun Gong. Was ich in Bezug auf die Verfolgung in China aber nicht verstehe ist, warum die Praktizierenden wenn sie dort gefragt werden ob sie Falun Gong üben, nicht einfach nein sagen und es im Geheimen weiterüben. Das würde doch viele Probleme ersparen.


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

21.07.2010 um 00:30
Hi liebe lichtblicke :)

Einen Meister wirst Du hier in der Tat nicht finden. Gibt es bei Falun Gong nur einen und der ist wohl irgendwo an der Ostküste der USA zu finden. :) Aber Gustus ist glaube ich z.B. aus Berlin. Ansonsten kann man da auch einfach einen Kontakt anrufen, zumindest die 2-3 Leutchen die ich durch Falun Gong in Berlin kenne sind da sicherlich bereit auch einen andere Termin zu vereinbaren um dir die Übungen beizubringen.
Ansonsten sind natülich auch Bücher und Lehrvideos -kostenlos- auf www.falundafa.de zum download und anschauen bereit.

@Wurzelzwerg
Ich halte mich auch für realistisch, und komm prima mit der Theorie des Falun Gong zurecht, aber das ist wohl Ansichtssache. Gerade in Betzug auf China haben sich wohl sehr viele Leute erstmal länger mit den Übungen auseinandergesetzt und dadurch festgestellt, dass sie sehr effektiv sind. Daraufhin haben sie dann auch angefangen die Philosophie zu lernen und zu befolgen. Laut minghui (einer Falun Gong) Webseite muss es tatsächlich tausende von Falun Gong praktizierenden geben, die genau das tun was Du vorschlägst. Offiziell erstmal aufhören und ann zuhause weitermachen. Natürlich habe ich keine Ahnung wieviele das noch machen, außer denen die dann online ihre Erklärungen die sie unter Druck/Folter abgegeben haben für null und nichtig erklären.

Allerdings ist das Erste der 3 Prinzipien von Falun Gong 真 Zhen-Wahrhaftigkeit, das Wahre. Denke mal einige haben ein Problem damit das einfach über Bord zu werfen. Vielleicht denken sie sich sogar wenn Du mich schon folterst, dann hebe ich erst Recht nicht auf....


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

22.07.2010 um 12:22
@Wurzelzwerg

Gesten habe ich mir die Doku Transmission 6-10 angeschaut.
Leider derzeit nur auf englisch. verfügbar unter nachfolgendem Link:
http://www.youtube.com/user/transmission610#p/c/0/aqchtim4yio

Da wird ein amerikanischer Author namens Ethan Gutmann interviewt. Derzeit stellt er Nachforschuschungen für ein Buch über die Falun Gong-Verfolgung an. An einer Stelle im Film spricht er eben genau über die Frage, warum die Leute nicht einfach sagen, ok ich gebe Falun Gong auf und geh nach Hause und mache da weiter. So einfach ist das leider gar nicht. Wenn man sich entscheidet aufzugeben, muss man schriftlich erklären, warum man durch Falun Gong, wie auf einen schlechten Weg gebracht wurde. Gleichzeitig verpflichtet man sich dieses "Geständnis" beispielsweise auf Video aufzunehmen zu lassen oder gegebenfalls auf Konferenzen oder auch im Fernsehen vorzutragen.
Das Schlimmste für die Leute ist aber wohl, dass sie auch verpflichtet werden andere zu "transformieren", dass heisst sie dazu zu bewegen von Falun Gong abzuschwören. Irgendwann wenn die Geheimpolizei davon überzeugt bist das du wirklich ein vertrauenswerter Feind von Falun Gong geworden bist und dies auch duch deine Bemühungen dabei verdeutlicht haste andere zur Aufgabe ihres Glaubens zu bewegen, dann wirst du freigelassen. Natürlich, wenn man Zweifel an deiner Vertrauenswürdigkeit in dieser Frage hat, könnte man dich einfach umbringen.

Laut Gutmann empfinden die Leute die irgendwann nachgegeben haben den Zwang andere zu transformieren als die Schlimmste Form der Folter.


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

26.07.2010 um 22:31
Offenbacherin sammelt Unterschriften, um ihre Mutter vor dem Arbeitslager in China zu bewahren -
http://www.op-online.de/nachrichten/offenbach/kampf-mutter-china-855300.html


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

29.07.2010 um 14:30
Der ist auch recht neu und ganz interessant.

http://kurier.at/nachrichten/2019192.php


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

22.06.2011 um 17:44
Die Güte des Kaisers Kangxi

Von Liping

Kaiser Kangxi nahm die Achtsamkeit hinsichtlich der Gedanen ernst. Das Folgende sind seine Ansichten über Güte, die er in dem Buch Tingxun Geyan niedergeschrieben hat. Obwohl es in einem alten Schreibstil, mit veralteten Worten, geschrieben wurde, werde ich versuchen, gemäß meinem Verständnis in schlichten Worten zu interpretieren, was Kangxi in drei verschiedenen Memoiren geschrieben hat.


Kangxi

Jeder Mensch hat einen Verstand. Wenn ein Gedanke erzeugt wird, kann dieser aufrichtig oder böse sein. Man kann einen bösen Gedanken erkennen und korrigieren. Tut man dies, wird man auf dem aufrichtigen Weg bleiben. Das Buch Shangshu zeigt, dass sogar ein Heiliger, wenn er einen bösen Gedanken in sich trägt, die Kontrolle verlieren kann, während ein gewöhnlicher Mensch, der sich darauf konzentriert, böse Gedanken abzulehnen, ein Heiliger werden kann. Kangxi ging von einer Prämisse aus: ein Gedanke, der zu keiner Handlung drängt, wird vielleicht in Ruhe gelassen, aber ein Gedanke, der durchgedrückt wird, muss beurteilt werden, um aufrichtig und nicht aufrichtig zu erkennen. Im Altertum gaben die Menschen acht auf ihre Gedanken. Wenn ein Gedanke auftrat, trafen die Menschen die Entscheidung, ob sie ihn annahmen oder ablehnten, bevor er sich an sie anhaften und bewegen konnte. Auf diese Weise war es relativ leicht, die Gedanken zu kontrollieren, und die Menschen blieben auf dem aufrichtigen Pfad.

Als Mensch sollte man nach innerer Freude streben. Verfügt man über die innere Freude, dann hat man automatisch günstige Ansichten, weil die innere Freude dazu tendiert, Gedanken des Mitgefühls zu erzeugen. Hat man hingegen eine böse Stimmung, entsteht die Tendenz, dass sich böse Gedanken zeigen. Aus diesem Grunde sagten die Menschen im Altertum: „Wenn in einem Menschen ein gütiger Gedanke entsteht, wird ihn ein gnädiger Gott begleiten, auch wenn er nichts Gutes getan hat. Und genauso ist es, wenn ein böser Gedanke in einer Person entsteht - dann wird ihm ein böser Geist folgen, obwohl er nichts Schlechtes getan hat.“

Wenn ein Mensch an aufrichtigen Gedanken festhält, wird der Himmel ihn mit einer guten Zukunft belohnen. Heutzutage halten viele Menschen einen Rosenkranz und beten Buddha an, weil sie gut sein möchten. Aber sie haben dadurch keine wirklichen Vorteile, es sei denn, sie beseitigen die bösen Gedanken aus ihrem Verstand.


melden

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

01.11.2011 um 09:27
Für mich ist es traurig zu sehen,dass durch Absperrungen großer Gebiete die "Herren" kaum die friedlichen Demonstrationen und Banner der Menschen sehen durften.Meiner Meinung nach sollten sie direkt wenn sie aus dem Fenster schauen zu sehen sein,was die Menschen plagt und ihnen am Herzen liegt!!
Enttäuschend..

http://wien.orf.at/news/stories/2507516/



melden
Anzeige

Wer hat Erfahrung mit Falun Gong?

06.11.2011 um 08:55
http://www.veoh.com/watch/v21100570mRm24QnK


melden
399 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Die Gier33 Beiträge