Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

374 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Geld, Zeit, Freiheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 18:59
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Ja. Möglichst wenig für Geld arbeiten, wenig ausgeben, möglichst viel selbst bestimmt arbeiten (z.B. Selbstversorgung in natürlich bescheidenem Umfang, Selbstständigkeit auf geringfügiger Basis). Sowas in der Art. ;)
Am Ende des Tages ist dein idealisiertes "Selbstversorgen" auch nur ein schönreden von Arbeit für das du am Ende einen "Lohn" bekommst. Sorry.


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 19:01
Zitat von NerokNerok schrieb:Am Ende des Tages ist dein idealisiertes "Selbstversorgen" auch nur ein schönreden von Arbeit für das du am Ende einen "Lohn" bekommst. Sorry.
Naja, immerhin bin ich da der Einzige, der mich da ausbeutet. Ich füttere damit niemand anderen.


3x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 19:02
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Ach ausbeuten das sehe ich anders.. Vor allem wenn die Alternative Anarchie sein soll
Kannst Du halten wie Du willst. Ich sehe es anders.


melden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 21:16
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Naja, immerhin bin ich da der Einzige, der mich da ausbeutet. Ich füttere damit niemand anderen.
Und wenn jeder so denkt ist die Gesellschaft dann besser? Btw basiert es auch auf Besitz


melden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 21:18
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Naja, immerhin bin ich da der Einzige, der mich da ausbeutet. Ich füttere damit niemand anderen.
Das geht solange gut bis du eine Missernte hast oder beim Sammeln nichts findest..oder deine Nutztiere verrenden/ kein Futter haben.
Und schwupps hast du persönlich ein riesen Problem und kannst dir aussuchen:

Sterben oder von anderen "gefüttert" werden.


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 22:16
Zitat von NerokNerok schrieb:Sterben oder von anderen "gefüttert" werden.
Inwiefern "füttert" mich ein Konzernchef, der an meiner Arbeit reich wird, wenn ich krank bin? Dafür bezahle ich ja Krankenversicherung.
Der Konzernchef feuert mich einfach, wenn ich nicht mehr profitabel für ihn arbeite. "Füttern" tun mich die, die eigentlich genau so ausgebeutet werden wie ich.
Also, warum sollte ich den Konzernchef füttern?


3x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 22:26
@Vomü62
Also sofern du tatsächlich nur soviel Geld erarbeitest wie du benötigst (für Miete zb) und auch noch selbst anbaust, meinst nichts als Luxus im kleinen Rahmen besitzen zu müssen und Geld für dich echt unwichtig ist hast du echt meine Bewunderung und zu einem gewissen Grad auch Respekt.

Ich habe mir letztes Jahr zb einen 55 Zoll TV gekauft obwohl ich den nicht hätte haben müssen. 37 Zoll waren mir einfach in der neuen Wohnung zu klein. Luxusproblem verbunden mit Geld und Arbeit.

Ich sammel Retro Spiele und Konsolen, Sega Mega Drive, Saturn, SNES und Co. 8 Stück an der Zahl. Luxusproblem

Spiele in einer Band, Gesang und Gitarre. Ausrüstung kostet schnell 3000 Euro. Hobby und soziale Kontakte gleichzeitig. Immer mal wieder Bandabende verbunden mit Essen und Trinken, sprich Geld. Dazu Festivals und Konzerte. Luxusprobleme

Ich plotter Kleidung, Logos und Schriftzüge, auch viel für andere aus Hobby. Kostet mit Equipment und Materialien schnell über 1000 Euro.

Will mit meiner Frau die Welt sehen, ohne Corona wäre Japan längst besucht worden. Aber auch Island steht noch auf dem Plan zb...

Ich könnte noch zig Sachen aufzählen, alles Dinge für die ich Geld verdiene. Ich fühle mich aber deswegen nicht als Sklave eines Systems, sondern freue mich über die freie Marktwirtschaft die mir dieses ermöglicht. Dafür gehe ich arbeiten, darauf will ich nicht verzichten. Aber wer den ganzen Tag draußen verbringt, wie ein Asket jeglichen Verzicht auf finanzielle Luxusgüter abschwören kann, davor ziehe ich den Hut :)


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 22:30
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Inwiefern "füttert" mich ein Konzernchef, der an meiner Arbeit reich wird, wenn ich krank bin? Dafür bezahle ich ja Krankenversicherung.
Und eher auch und damit du das zahlen kannst, musst du der Versicherung was anbieten. Natürlich kannst du das auch durch Selbständigkeit erreichen


melden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 22:33
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Inwiefern "füttert" mich ein Konzernchef, der an meiner Arbeit reich wird, wenn ich krank bin? Dafür bezahle ich ja Krankenversicherung.
Der Konzernchef feuert mich einfach, wenn ich nicht mehr profitabel für ihn arbeite.
Also die ersten 6 Wochen bei Erkrankung zahlt der Arbeitgeber und in Deutschland wird man nicht mal eben gefeuert wie in Amerika sofern man "nicht mehr profitabel" ist 👆es spricht übrigens ein Betriebsrat...


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 22:41
@SegaSaturn: Ja, mit Deinen Luxusgütern können wir nichts anfangen. An sowas haben wir keinerlei Interesse, noch nie gehabt. Das hat auch nichts mit den "politischen" Ansichten zu tun. Klar, wir haben sogar 2 Fernseher, damit wir auch mal verschiedenes gleichzeitig gucken können, aber die sind geschenkt bzw. alt. Ebenso Autos oder viele Klamotten usw. Diese ganze Konsumwelt finden wir abstoßend und dekandent. Das heißt nicht, das wir nicht hin und wieder mal in Urlaub fahren oder mal Essen gehen, zu Anlässen. Aber eben als etwas Besonderes und nicht als alltägliche Dauereinrichtung. Da ist uns einfach Anderes wichtiger. Wie z.B. tägliche lange Spaziergänge mit dem Hund oder das Familienleben mit Tochter, als sie noch klein war. Sowas halt. Ist auch besser für die Gesundheit. ;)


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 22:48
Zitat von SegaSaturnSegaSaturn schrieb:Also die ersten 6 Wochen bei Erkrankung zahlt der Arbeitgeber und in Deutschland wird man nicht mal eben gefeuert wie in Amerika sofern man "nicht mehr profitabel" ist 👆es spricht übrigens ein Betriebsrat...
Und der AG macht das freiwillig? Wohl eher nicht, sondern weil er dazu gezwungen wird. Und das, weil sich Leute dagegen gewehrt haben. Diese Gesellschaft scheint also wohl nur durch Zwang irgendwie noch zu funktionieren. Hat ja auch noch nie anders funktioniert seit Beginn der Zivilisation.


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 22:49
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Das hat auch nichts mit den "politischen" Ansichten zu tun.
Das habe ich aber auch nicht gesagt 🙃
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:An sowas haben wir keinerlei Interesse, noch nie gehabt.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Diese ganze Konsumwelt finden wir abstoßend und dekandent.
Dann nehme ich meinen Hut (ernsthaft!) vor so ziemlich Werbe- Resistenten Menschen wie euch. Hätte ich manchmal wohl gerne eine Scheibe mehr von und der Welt würde es nicht schaden gebe es mehr solche Leute :) für die Wirtschaft natürlich ein Totalschaden 😂


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 23:00
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:scheint also wohl nur durch Zwang irgendwie noch zu funktionieren. Hat ja auch noch nie anders funktioniert seit Beginn der Zivilisation
Zumindest keine hochentwickelten


melden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

15.04.2021 um 23:01
Zitat von SegaSaturnSegaSaturn schrieb:vor so ziemlich Werbe- Resistenten Menschen wie euch.
War eigentlich keine Kunst. Als Ossi haben wir natürlich Werbung gesehen und man hat dann erstmal vieles ausprobiert, was man im TV gesehen hat. Aber das allermeiste erwies sich dann halt als große Luftblase, grad bei Lebens- und Genußmitteln haben wir vieles nur 1x gekostet und dann das Ostzeug weiter gegessen oder getrunken.
Der erste Urlaub war auf Kreta, und da haben wir gesehen, das es viele "arme" Leute gab, die aber offensichtlich nicht unglücklich dabei waren, weil sie andere Prioritäten hatten, wie z.B. die Kinderfreundlichkeit, Gastfreundschaft, aber auch deren Freiheitsdrang usw. Und das hat uns beeindruckt.

Aber nun genug, wollte eigentlich schon im Bett liegen, die Hunde wollen um 6 raus.


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

16.04.2021 um 09:34
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Der erste Urlaub war auf Kreta, und da haben wir gesehen, das es viele "arme" Leute gab, die aber offensichtlich nicht unglücklich dabei waren, weil sie andere Prioritäten hatten, wie z.B. die Kinderfreundlichkeit, Gastfreundschaft, aber auch deren Freiheitsdrang usw. Und das hat uns beeindruckt.
Ich finde aber nicht, dass die von dir genannten Prioritäten konträr zu einem Leben mit viel "Konsum und Luxus", wie von segasaturn beschrieben stehen. Das Eine hat doch mit dem Anderen nicht zwangsläufig etwas zu tun. Will sagen, diese drei Prioritäten kann man auch seinenden Top 3 haben und zusätzlich noch viel konsumieren.


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

16.04.2021 um 10:29
Zitat von MiloszMilosz schrieb:und zusätzlich noch viel konsumieren.
Na ich weiß nicht. Wenn eine meiner Prioritäten ist, möglichst viel als Familie Zeit miteinander zu verbringen, Kindern Geborgenheit und Ansprechbarkeit zu geben, dann beißt sich das z.B. damit, das beide Eltern Vollzeit arbeiten gehen, abends "ausgelaugt" oder gestreßt sind usw.
Davon abgesehen müßte man mal herausfinden, weshalb so viele Leute einen solchen Drang nach immer mehr Konsum in einer sich immer schneller drehenden Spirale aus Kaufen, Konsumieren und wegwerfen haben, warum man sich nicht mit "wenig" zufrieden geben kann, sondern dem nächsten "Trend" hinterher rennen muß, der dann wieder bald dem nächsten weicht.


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

16.04.2021 um 10:45
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Naja, immerhin bin ich da der Einzige, der mich da ausbeutet. Ich füttere damit niemand anderen.
Ein wahrlich hehres Ziel.^^
Ich "füttere" nicht nur mich sondern auch den Rest meiner Familie, zahle Steuern und trage so mit dazu bei dass auch Menschen geholfen werden kann, die selbst nicht in der Lage sind das Notwendige zum Leben zu verdienen.
Aber für eine Solidargemeinschaft ist anscheinend nicht jeder geboren.
Konsequent sein, nicht der Solidargemeinschaft zur Last fallen, auswandern und den Traum leben.
Mein Neid hält sich da in sehr engen Grenzen. :D
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Inwiefern "füttert" mich ein Konzernchef, der an meiner Arbeit reich wird, wenn ich krank bin?
Er gibt dir eine Arbeit, die du ohne Konzernchefe wohl nicht hättest. Und er entlohnt dich für deine Arbeit.


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

16.04.2021 um 10:59
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Aber für eine Solidargemeinschaft ist anscheinend nicht jeder geboren.
Genau das ist ein staatlich initiiertes und durch Zwang durchgesetztes System ("institutionalisiert") eben nicht. Das ist einfach nur Umverteilung.
Ich hab keinerlei Problem, anderen zu helfen, auch wenn ich weiß, das ich nichts zurück bekomme. Für mich ist Solidarität aber eine freiwillige Veranstaltung.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Konsequent sein, nicht der Solidargemeinschaft zur Last fallen,
Falls das auf mich bezogen sein sollte: Wir beziehen keine staatlichen Leistungen und bezahlen natürlich auch Sozialabgaben im gesetzlichen Rahmen. Aber halt nur soviel, wie unbedingt nötig/vorgeschrieben.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Und er entlohnt dich für deine Arbeit.
Ja, sicher. Außer dem Anteil meiner Wertschöpfung, die er für sich behält. Er macht das "Arbeit geben" ja nicht, um mir was Gutes zu tun.


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

16.04.2021 um 11:02
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Ich hab keinerlei Problem, anderen zu helfen, auch wenn ich weiß, das ich nichts zurück bekomme. Für mich ist Solidarität aber eine freiwillige Veranstaltung.
Wie gross ist wohl die Planungssicherheit für eine Solidargemeinschaft wenn jeder seine Steuern nach Belieben festlegen kann?
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Falls das auf mich bezogen sein sollte: Wir beziehen keine staatlichen Leistungen und bezahlen natürlich auch Sozialabgaben im gesetzlichen Rahmen. Aber halt nur soviel, wie unbedingt nötig/vorgeschrieben.
Ist für mich völlig i. O..
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Ja, sicher. Außer dem Anteil meiner Wertschöpfung, die er für sich behält. Er macht das "Arbeit geben" ja nicht, um mir was Gutes zu tun.
Natürlich verfolgt er, genau wie du, auch seine eigenen Interessen.
Warum sollte man das unterschiedlich gewichten?


1x zitiertmelden

Geld: Eine moderne Form der Sklaverei

16.04.2021 um 11:06
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Warum sollte man das unterschiedlich gewichten?
Weil ich nicht dafür arbeiten will, das der sich 3 Luxuskarossen, ne Yacht und 3 Villen kaufen kann.
Ebenso möchte ich nicht, das der Staat Milliarden an Steuergeldern für irgendwelchen Schwachsinn zum Fenster raus wirft.
Da ich kein Mitspracherecht habe, wofür das Geld ausgegeben wird, möchte ich halt auch nicht dafür bezahlen.


1x zitiertmelden