Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Habt ihr was gegen Homosexualität?

27.936 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Liebe, Sex, Homosexualität ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Habt ihr was gegen Homosexualität?

02.10.2013 um 22:55
Nein!
Ich bin eine Frau und ich liebe Frauen.
Da ist nichts schlimmes dran!


1x zitiertmelden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 12:32
Zitat von HierndodHierndod schrieb:Nein!
Ich bin eine Frau und ich liebe Frauen.
Da ist nichts schlimmes dran
du bist wirklich ne Frau :ask:

na wenn es wirklich stimmt find ich es top :D


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 14:52
Ich bin ein Mann und liebe Frauen.
Da ist nichts schlimmes dran! :)

Ich hab aber tatsächlich schon mit Homos geredet, die mich dafür geradezu verachtet haben. Sie hielten sich für "erleuchtet", und Heteros für geblendet oder sowas *kopfschüttel*


2x zitiertmelden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 14:55
Zitat von GrymnirGrymnir schrieb:Ich hab aber tatsächlich schon mit Homos geredet, die mich dafür geradezu verachtet haben. Sie hielten sich für "erleuchtet", und Heteros für geblendet oder sowas *kopfschüttel*
Ja das stimmt, manche Homos denken sie wären etwas besseres etc. und denken sie müssten sich aufgrund das sie Homos sind mit anderen Dingen in den Vordergrund stellen. Viele wollen aber halt besser behandelt werden, weil viele denken sie wären was besseres.

Aber die meisten Homos sind auch einfach nur Menschen.


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 14:57
@Grymnir
Zitat von GrymnirGrymnir schrieb:Ich hab aber tatsächlich schon mit Homos geredet, die mich dafür geradezu verachtet haben. Sie hielten sich für "erleuchtet", und Heteros für geblendet oder sowas *kopfschüttel*
Ist mir noch nie passiert , weder mit Schwulen noch mit Lesben .

Ichkenne das eigentlich genau anders herum .


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 15:00
@Dini1909
Oben, das sind Ausnahmefälle. Das ist in gewisser Weise das Selbe, wie homophobe Heteros: Sie gibt es, aber sind in der Unterzahl.

Außerdem waren die meisten Homos, mit denen ich geredet hab, sehr nett und in Ordnung.
Ich war in der Schwimmhalle auch mal mit einem duschen (wußte vorher gar nicht das er schwul ist), der hat mir zwar verdächtig oft auf die Pfeife geguckt, aber solange er nicht auf Tuchfühlung geht, ist es mir ja egal. Am FKK kann ja auch jeder hingucken, wo er will. Und da weiß man auch nicht, welche sexuelle Präferenz hat.

@Heijopei
Wie gesagt, das ist auch ne Ausnahme. Das generalisiere ich auch nicht, wollte es nur mal erwähnen.


1x zitiertmelden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 15:19
Gleichgeschlechtliche Liebe gab es schon immer. Und in manchen Zeitepochen und Kulturkreisen war diese Liebesform hoch angesehen.

Leider glauben heute immer noch viele Leute, Homosexuelle seien krank oder pervers. Das ist völliger Unsinn! Homosexualität ist keine Krankheit und kann deshalb auch nicht "geheilt" werden. Und: Niemand kann eine Lesbe "umpolen"!

Quelle: http://www.bravo.de/dr-sommer/seele-gefuehle/lesbisch-sein-wenn-girls-girls-lieben

"Scheiß Lesbe!"

Studenten gelten als besonders tolerant. Doch sind sie das wirklich? Nein, sagt unsere lesbische Autorin. Eine Anklage. VON MAREN LACHMUND


Es ist die allererste Woche an der Uni, viele neue Bekannte; mit drei Studentinnen sitze ich beim Kaffee zusammen. »Habt ihr eigentlich einen Freund?«, fragt eine. Die Frage brennt in meinen Ohren. Jeder glaubt, dass er alles über den anderen erfahren muss, schon beim ersten Treffen. Also: »Habt ihr eigentlich einen Freund?«

»Nein. Ich habe eine Freundin«, sage ich.



Geschockte Blicke. Entsetzen in den Gesichtern. Reaktionen, die ich oft erfahre, wenn ich sage, dass ich lesbisch bin; die mir zeigen, dass Lesben in der Mitte der Gesellschaft immer noch nicht richtig akzeptiert werden, auch wenn Medien und prominente Homosexuelle den Standpunkt vertreten, »uns« ginge es gut. Aber das stimmt einfach nicht.

Lesbisch sein ist für die meisten Leute ja »irgendwie ganz okay«. Das sagen sie öffentlich. Doch dieses Lippenbekenntnis steht im Kontrast zur Wirklichkeit. Wenn Schwule und Lesben im Alltag angefeindet oder angepöbelt werden, hilft ihnen kein Antidiskriminierungsgesetz und meistens auch kein couragierter Bürger. Wir Lesben haben es sogar noch etwas schwerer als Schwule. Schwule werden oft weiblich-süß verklärt und nutzen ihre Sexualität als Teil ihrer Extrovertiertheit. Lesben hingegen werden bevorzugt mit oft negativen männlichen Attributen assoziiert.

Weil mir die dummen Sprüche meist türkischer Jungs die gute Laune verderben, überlege ich mir zweimal, ob ich meine Freundin in der Fußgängerzone von Hannover küsse. Und es sind nicht nur Sprüche, sondern Glotzen, Tuscheln, Lachen. Sogar Gewalt. Echte Angriffe sind mir zum Glück bis jetzt erspart geblieben, aber es gibt Menschen, die zählen »Leuten wie mir« auf, was sie machen würden, wenn sie uns im Dunkeln begegneten: uns zusammenschlagen, abstechen oder aber »es uns so richtig besorgen«. Wir seien ja schließlich »pervers«.

Man sollte meinen, dass an der Universität alles anders ist. Die Uni: eine Insel der Bildung. Die Studenten: eine geistige Elite, bekannt für oft alternatives, nicht regelkonformes Denken. Das kann doch eigentlich nur ein Ort der Toleranz sein! Die unverbesserlichen Türkenjungs in der Stadt sind das eine. Das andere ist der aufgeklärt-wissensdurstige Teil der Gesellschaft. Wenigstens hier sollte nur der Mensch zählen. Hier sollte der Ort sein, an dem Werte nicht nur gelehrt, sondern gelebt werden. Aber so ist es hier nicht.

Die Uni ist keine Person mit einer Einzelmeinung, sondern besteht aus vielen Teilen einer Gesellschaft – einer Gesellschaft, die in manchen Bereichen noch immer intolerant ist. Ob ein homosexueller Student sich an der Uni wohl fühlen kann, hängt von der Einstellung der Kommilitonen und dem allgemeinen Klima an der Hochschule ab. An vielen Unis aber herrscht eine Atmosphäre der Unsicherheit, der Doppeldeutigkeiten und des Unwohlseins.

Natürlich kann ich nicht für alle sprechen. Natürlich mag es Homosexuelle geben, die ganz viele positive Erfahrungen machen. Sie sind beneidenswert. Denn bei mir – und vielen homosexuellen Freunden, mit denen ich spreche – sieht es anders aus.

Verglichen mit Freunden, die tagtäglich offenen Anfeindungen begegnen, geht es mir noch vergleichsweise gut in einem kleinen Studiengang an der Uni Hildesheim, einer kleinen Uni auf der grünen Wiese, in die ich jeden Tag pendele. Doch hier in Hildesheim stehe ich zwischen Kommilitoninnen, die Homo-Witze reißen, weil ihnen die »Single-Männer hier auf dem Land« nicht ausreichen. Sie müssten »dann ja lesbisch werden, und das muss nun wirklich nicht sein«; und dann lachen sie. Ich denke, sie lachen da auch irgendwie über mich. Sie meinen es nicht böse, hoffe ich. Aber warum tun sie das? Respektieren sie mein Leben nicht? Und dann schweige ich manchmal und sage nichts. Und denke, wie wenig sich die von vielen öffentlich vor sich hergetragene Toleranz im wahren Leben wiederfindet.

Im Moment habe ich lange Haare und entspreche zum Glück nicht so schnell dem Lesben-Klischee. Diese Klischees sind etwas Furchtbares. Mir dreht sich der Magen um, wenn ich höre, welche Haarlänge angeblich zu einer lesbischen Identität passt und welche nicht. Wenn meine Freundin jemandem erzählt, dass sie lesbisch ist, sind die Gesprächspartner oft perplex und sagen: »Du wirkst doch überhaupt nicht so!« Dabei sind Homosexuelle doch keine homogene Gruppe! Abgesehen davon, dass wir gleichgeschlechtliche Partner lieben, sind wir gar nicht so gleich, wie es in der Öffentlichkeit gerne dargestellt wird.

Meine Freundin studiert Psychologie, und in ihrer veralteten Prüfungsliteratur findet sie noch Experimente zur »Heilung« von Homosexualität mittels Elektroschocks. Ein Skript regt zu der Diskussion an, ob Schwule Kinder adoptieren dürften, das sei doch schädlich für das Kind, oder? In einem Seminar zu Sexualidentitäten fand eine geheime Umfrage unter den Studenten statt. Drei oder vier haben angegeben, dass sie homosexuell sind, bei der Auswertung hören sie genießerisch-schaudernde »Wer ist es denn?«-Fragen, mehrdeutiges Raunen und schockierte Kommentare.

An vielen der großen Massenunis leben Lesben und Schwule daher in einer Welt der Selbstverleugnung. Sie verheimlichen ihre Sexualität, weil die Menschen hier keinen Deut toleranter sind als außerhalb der Campusmauern. Viele meiner homosexuellen Freunde und Freundinnen trennen strikt Privates von Beruf und Studium, aus Sorge, von Kommilitonen und Professoren gemieden oder diskriminiert zu werden. Ich habe immer das Gefühl, nicht überall vor jedem alles frei sagen zu können, und ich sorge mich vor Nachteilen.

Diese Sorge beherrscht mich. Sie führt dazu, dass ich in den Seminaren nichts sage, wenn die Themen »kritisch« werden. Ich studiere Philosophie-Künste-Medien, ein Fach der Kultur- und Geisteswissenschaften, da kommt das Schweigen sehr schnell. Denn eigene Texte werden in diesen Studiengängen auf sehr persönlicher Ebene analysiert: Was denke ich? Was fühle ich? Was möchte ich, wenn ich etwas so oder so ausdrücke? Wie fühle ich mich, wenn ich den Text von jemand anderem lese? Die Veranstaltungen geben die Selbstoffenbarung fast vor: Ein Ethik-Seminar fragt nach »guter« Sexualität, und eine andere Veranstaltung kategorisiert Geschlechtsidentitäten. Selbst ohne Geheimniskrämerei ist es da schwer, sich frei zu äußern. Wer will schon jeden Satz mit »Passt auf, das ist alles ganz anders, als ihr denkt, ich bin nämlich lesbisch, und eigentlich ist es so…« beginnen müssen?

In meinem Hinterkopf immer die Fragen: Soll ich den Kommilitonen die Wahrheit sagen? Was geschieht, wenn ein Professor davon erfährt, behandelt er mich dann anders? Kann ich noch unvoreingenommene Zuhörer in Vorlesungen und Seminaren, eine unvoreingenommene Benotung erwarten? Oder werde ich gemieden, ausgegrenzt, oder sogar gemobbt?

Ich will mich nicht vorstellen mit »Guten Tag, mein Name ist Maren Lachmund, ich bin lesbisch«. Und wenn ich mich doch oute, will ich mir weder das blöde »Du doch nicht!« anhören noch dumme Verkupplungsversuche mit Hetero-Kommilitonen erleben!

Viele Heterosexuelle scheinen ja tatsächlich zu glauben, Homosexuelle seien grundsätzlich polygam. Wenn ich eine Kommilitonin zur Begrüßung freundschaftlich umarme, wird das schnell aufgegeben, sobald ich mich oute. Wenn ich mich mit einem Mädchen anfreunde, kann ich eigentlich nur alles falsch machen: Sobald ich mich als Lesbe zu erkennen gebe, denkt sie, ich will was von ihr, egal, ob ich es gleich sage oder erst später.


Zugegeben, im Kosmos Uni ist die Ablehnung oft nur unterschwellig zu spüren. Nicht unbedingt Hass oder Homophobie führen zu dieser Haltung. Sie erklärt sich hauptsächlich aus Dummheit, Unkenntnis und totaler Überforderung, wenn bestehende Geschlechts- und Sexualidentitäten plötzlich ins Wanken geraten.

Doch auch an der Uni gibt es direkte Angriffe. Immer wenn einem Gegenüber im Streit kein schlimmeres Schimpfwort einfällt, sagt er: »Scheiß Lesbe!« Und dann sind da noch die dummen Sprüche und Anspielungen: Kritisiere ich die Theorie eines Mannes, kann es passieren, dass mir jemand vorwirft, ich sei voreingenommen. Die krude Logik: Klar, dass die keinem Mann recht gibt! Gebe ich der Position einer Frau den Vorzug, geht das Gejohle erst recht los. War ja klar, die Männerhasserin!

Ich komme gut mit Scherzen über mich klar, aber ich möchte nicht nur über meine Sexualität definiert werden. Vor allem sollen meine Meinungen und Argumente ernst genommen werden und nicht in Situationskomik untergehen. Gefühlte und tatsächliche Intoleranz mögen sich voneinander unterscheiden, für den Ausgegrenzten sind sie gleich schlimm.

Ich lebe als Lesbe in einer Gesellschaft, die mit meiner Sexualität immer noch ein Problem hat, obwohl sie zu mindestens fünf bis zehn Prozent aus Homosexuellen besteht. Zählt man noch Trans- und Bisexuelle hinzu, ist unsere Minderheit gar nicht so klein. Gesetzlich ist die Gleichstellung zwar auf dem Papier versprochen– in der Praxis muss die Mehrheit Toleranz aber erst noch lernen. Das gibt es auch an der Universität– dem Ort, der immer vorgibt, ganz anders zu sein. Von wegen.

Maren Lachmund, 20, studiert im dritten Semester Philosophie-Künste-Medien an der Universität Hildesheim. Sie ist seit zweieinhalb Jahren mit ihrer Freundin zusammen, mit der sie auch zusammenwohnt.

http://www.zeit.de/campus/2008/01/lesbe-traumata


Was sagt ihr zu der Geschichte?


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 15:25
@Grymnir
Zitat von GrymnirGrymnir schrieb:Ich war in der Schwimmhalle auch mal mit einem duschen (wußte vorher gar nicht das er schwul ist),
Bist du dich nach der Seife gebückt hast , wa ................?

Sorry den konnte ich mir nicht verkneifen ^^


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 15:27
Tolles Video

https://www.youtube.com/watch?v=YmG-atOwoO4


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 15:28
@Heijopei
Höhö, köstlich :P:

Es soll ja Schwule geben,die tatsächlich offensiv bei sowas zuwerke gehen. Daher kommen villeicht auch einige der blöden Vorurteile, wie zB das alle Schwulen promisk sind...


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 16:46
@Dini1909
Ich habe bis jetzt nur positive Reaktionen erlebt :-)
Am Ende haben sich viele meiner vermeindlich hetero Freunde sogar getraut sich zu outen. Und die meisten meiner Freunde haben selber damit Erfahrungen gemacht ^^.
Ich hab mich geoutet und plötzlich kamen viele Freunde bei mir an, dass sie selber Homosexuell sind. Das war toll ;-)

das Einzige was nicht so toll ist, dass ich Türkin bin und meine Mutter extreme Probleme mit meiner Sexualität hat.
Aber das wird schon alles.


1x zitiertmelden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 16:51
Zitat von HierndodHierndod schrieb:das Einzige was nicht so toll ist, dass ich Türkin bin und meine Mutter extreme Probleme mit meiner Sexualität hat.
Aber das wird schon alles.
Da ich selber auf Frau bin und auf Frauen stehe :king: weiß ich was du meinst.

Gerade in der Türkischen Religion bzw. im Glauben verstehe ich das eigentlich nicht, es gibt viele türkische Homosexuelle Männer , Frauen findet man nicht all zu oft und ich weiß auch nicht ob man gedultet wird das kann ich dir nicht sagen, würde mich aber interessieren. Wie sieht es laut des Koran bei euch aus?


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 16:55
Mal eine andere Frage an der Stelle.

Wer von euch könnte sich vorstellen, etwas mit einem Ladyboy/Transvestiten anzufangen?


1x zitiertmelden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 16:58
@Yotokonyx
Wer Bock auf sowas hat , bitteschön meinen Segen hat er .
Ich für meinen Teil kann das nur verneinen , kanns mir ja momentan noch nicht mal vorstellen mit ner Frau was anzufangen und dann kommst du mit sowas ^^


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 17:00
@Dini1909
Im Koran steht, dass man nicht Schwul sein darf, über Lesben steht, dass der Sex Sünde ist. Trotzdem werden Homosexuelle in arabischen Ländern verfolgt und gesteinigt.
Ob es toleriert wird oder nicht, kommt auf die Person an.


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 17:03
Ich finde nichts schlimmes an Homo´s. Jeder Mensch ist so wie er ist und mit seinen speziellen politischen, religiösen und eben sexuellen Ansichten und ich finde dass man dies respektieren soll. Ich meine, Lesben und Schwule sagen ja auch nicht "Pfui, Heteros, Tod den Heteros". Wir sind schließlich im 21. Jahrhundert und nicht mehr im Mittelalter.


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 17:05
@hutch
leider sehen das die Russen etc. etwas anders wie du ;)


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 17:06
@Dini1909
Ja, gerade das finde ich schade, wenn (im Vergleich) moderne Weltmachten immer noch so homophob und konservativ in diesen Ansichten sind. Ich selber bin nicht Homosexuell, aber trotzdem :D


1x zitiertmelden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 17:12
@Heijopei

Ja so bin ich eben mal. :)

@hutch

Das ist das Problem. In vielen großen Ländern herrscht noch eine sehr konservative Einstellung. Das ist das momentane Problem. Leider lässt man sie aber auch zu stark gewähren.
Zitat von hutchhutch schrieb:Ich selber bin nicht Homosexuell, aber trotzdem :D
Immer diese Aussagen. Das wirkt so, als ob du es verbergen willst.


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 17:14
@Yotokonyx
Nein, das war bloß ein Schutz gegen mögliche Hater-Attacken, die man öfters mal erfährt, wenn man sagt, dass man Homosexuelle toleriert, da viele Leute daraus schließen dass man selbst Homosexuell ist.


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 17:15
@hutch

Du weißt schon, dass hier im Forum mögliche Hater keine lange Haltezeit haben? Also brauchst du auch keine Angst davor zu haben.


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 17:16
Vorsicht ist aber am Besten...das ist so tief in mir Eingeprügelt, das kriegt man nicht mehr raus ;D
Ich will so wenige Konflikte wie möglich verursachen, so zu sagen.


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 17:21
@hutch

Achso. Dann sei es auch in Zukunft.


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 17:50
Ich frage mich, wie lange es dauern wird, bis Homosexuelle die gleichen rechte in Deutschland haben, wie alle "Anderen"


melden

Habt ihr was gegen Homosexualität?

03.10.2013 um 18:08
Also ich mag Schwule ^-^ Es is doch ends cool nen schwulen Freund zu haben :D Is einfach mal was anderes :) Ich glaub aber dass Frauen weitaus toleranter gegenüber homosexuellen sind als Männer.


1x zitiertmelden