Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Postmortem Fotografie

Postmortem Fotografie

09.11.2018 um 19:01
ich lese auch Henriette Klein....
die Mutter sieht auch noch so jung aus..
das Baby sehr krank...

R.I.P.


melden

Postmortem Fotografie

21.11.2018 um 19:10
Totenportrait aus einer jungen Frau auf dem Totenbett, aus Deutschland um 1910, gebettet auf Tannengrün.
Das schlichte weiße Gewand könnte ein Totengewand oder aber ein Meßdienerinnen- bzw. anderer sakraler Talar sein.

nov1 0076


melden

Postmortem Fotografie

22.11.2018 um 08:27
@palescarlett
so einfach und schlicht, das habe ich auch selten gesehen. Wirkt aber dadurch nicht schlechter. Ungewöhnlich langes Gewand.


melden

Postmortem Fotografie

22.11.2018 um 08:30
Ich kann damit auch nichts anfangen. Neulich habe ich auch so eine Sammlung von Videos von Sterbenden entdeckt. Da gruselt es einen. Was sowas angeht finde ich Filtern von Inhalten mal gut.


melden

Postmortem Fotografie

22.11.2018 um 12:15
Wahrscheinlich ist das eher ein Totengewand. Messdienerinnen gibt es noch nicht so lange. Ich kann mich erinnern, dass es erst so in den 90ern Mädchen gab, die den Messdienst verrichten durften. Früher durften das nur Jungs. Um 1910 ist es also sehr unwahrscheinlich, dass eine junge Frau Messdienerin war. Zumindest nicht in einer katholischen Gemeinde. Wie das in der evangelischen Kirche war und ist, weiß ich nicht.
Was evtl. auch möglich ist, dass sie Novizin in einem Kloster war.

Ist es überhaupt sicher, dass es eine junge Frau ist? Bei einem jungen Mann könnte es auch ein Ministrantengewand sein.


melden

Postmortem Fotografie

22.11.2018 um 15:49
Mir fehlen die Insignien der Kirche wie ein Kreuz oder ein Rosenkranz in den gefalteten Händen.
Der christliche Glaube war damals die Regel.
Allerdings durften nicht alle mit den Weihen der Kirche bestattet werden.
Selbstmörderinnen oder ledige Mütter zum Bespiel.
Es könnte eine junge Frau sein, die liebevoll aufgebahrt wurde, aber eben nur mit Tannereisig geschmückt. Vielleicht ist sie eine von denen, die "Schande über die Familie" gebracht hat und nicht kirchlich bestattet werden durfte, sondern am Rande des Kirchackers verscharrt wurde.


melden

Postmortem Fotografie

22.11.2018 um 17:36
@nanu
also denkst du in Richtung "Büßergewand".

gegen ein sakrales Gewand spricht sicher auch das Fehlen von Symbolen wie Rosenkranz oder Kruzifix in
den Händen der Toten.
Aber es kam auch damals vor, das ein Verstorbener ohne aufgebahrt und beigesetzt wurde.
Das war nicht unbedingt ein Hinweis, das er sich "etwas hat zu schulden kommen" oder mit der Kirche gebrochen hat.

Was genau dahintersteckt weiß man ohne nähere Bildbeschreibung oder Begleittext leider nicht.
Manchmal würde schon ein Hinweis auf die Herkunft, Region der Fotografie genügen.

Und auch das Tannengrün oder andere Grünpflanzen zum Schmücken der Totenbahre und des Aufbahrungsraumes
verwendet findet ist nichts außergewöhnliches.
Das sieht man des öfteren auf diesen alten Aufnahmen und sogar heutzutage ist das noch teilweise üblich.

In allem bleibt es ein interessantes Portrait, welches Fragen hinterlässt und viel Raum für Interpretation.


melden

Postmortem Fotografie

22.11.2018 um 18:13
Ich sehe keine blühenden Blumen als Schmuck . Die hellen Blüten sehen aus wie getrocknet, auch die Pflanzen zwischen dem Reisig wirken trocken und stachelig.
Das Kleid ist schlicht und lang, es bedeckt den Hals und den Mund fast komplett.
Es macht auf mich schon den Eindruck der Darstellung einer Büsserin. Was auch immer sie sich zu Schulden hat kommen lassen, in den den Augen der Anderen


melden

Postmortem Fotografie

22.11.2018 um 19:03
@nanu
@Escodia
@palescarlett
das ist ja interessant, eine Selbstmörderin oder Büßerin....
Respekt für Euer Wissen, ich lerne hier jedes Mal dazu..
danke dafür


melden

Postmortem Fotografie

22.11.2018 um 19:05
@Escodia
sorry hatte dich vergessen...
liebe Moderatoren, nicht wieder meckern....


melden

Postmortem Fotografie

22.11.2018 um 19:33
Also an eine Selbstmörderin oder Büßerin möchte ich jetzt nicht unbedingt denken.
Vielleicht starb sie einfach im Winter wo nichts anderes als Tannenzweige und ein paar getrocknete Blüten zu bekommen waren.
Vielleicht war sie auch arm oder kam aus einer armen Familie und man hat deswegen auf viel Aufwand verzichtet.
Das Gesicht erkennt man generell nicht gut, vielleicht hatte sie auch Verletzungen.


melden

Postmortem Fotografie

23.11.2018 um 14:05
@Escodia
Das habe ich auch überlegt, dass Winter ist und man sich des wenigen bedient, was die Natur bietet.
Aber, ein Kreuz hatte doch wohl jede Familie im Haushalt. Und wenn es nur für das Foto in die Hände der Verstorbenen gelegt wird.
Und-einen Fotografen zu bezahlen hat Geld gekostet! Wenn eine Familie sich dies leisten konnte, war sie nicht unter den ganz Armen.
Diese Art der Aufbahrung kann auch andere Gründe gehabt haben a
Es könnte auch eine Familie ohne christlichen Hintergrund sein, Freidenker, Atheisten. Die gab es sicherlich auch um 1900


melden

Postmortem Fotografie

23.11.2018 um 16:08
sehr ungewöhnliches Bild...

um den Kopf herum ist fast nichts zu erkennen...

die Ärmel dieses "Gewandes" sind sehr weit geschnitten....evtl. eine Nonne, bevor sie zur Nonne ernannt wurde...

absolut gar nichts in ihren Händen...

die Hände sind auch nicht "richtig" gefaltet...vielleicht, war es ein Unfall und sie wurde sehr spät, kurz vor Eintritt der Totenstarre so aufgebahrt...


melden

Postmortem Fotografie

23.11.2018 um 17:44
Ich hab irgendwie Zweifel, an eine erwachsene Person zu glauben. Wenn man ganz genau hinschaut, wirkt der ganze Körper und auch die Hände irgendwie noch kindlich. Vielleicht war es noch eine Jugendliche (Backfisch, wie das damals genannt wurde). Auch weibliche Rundungen sehe ich nicht. Darum dachte ich ja auch schon an einen jungen Mann oder eben Jugendlichen.


melden

Postmortem Fotografie

23.11.2018 um 18:23
Escodia schrieb:Das Gesicht erkennt man generell nicht gut, vielleicht hatte sie auch Verletzungen.
Soweit ich sehen kann ist das rechte Auge dunkel, wie ein Bluterguss.
Escodia schrieb:Also an eine Selbstmörderin oder Büßerin möchte ich jetzt nicht unbedingt denken.
Vielleicht starb sie einfach im Winter wo nichts anderes als Tannenzweige und ein paar getrocknete Blüten zu bekommen waren.
Das war auch mein Gedanke. Eine Selbstmoerderin, die man am Rande des Kirchackers haette verscharren muessen, haette man vermutlich nicht auf dem Totenbett fotografiert oder den Selbstmord komplett vertuscht.
nanu schrieb:Aber, ein Kreuz hatte doch wohl jede Familie im Haushalt. Und wenn es nur für das Foto in die Hände der Verstorbenen gelegt wird.
Ich habe schon zig Totenportraits ohne Kreuz oder andere religioese Symbole gesehen. Davon auf einen Selbstmord zu schliessen halte ich fuer gewagt.
Musikengel schrieb:die Hände sind auch nicht "richtig" gefaltet...vielleicht, war es ein Unfall und sie wurde sehr spät, kurz vor Eintritt der Totenstarre so aufgebahrt...
Glaube ich nicht. Die Handhaltung auf Totenportraits ist sehr unterschiedlich, da gibt es keine feste Regel, wie die Haende platziert werden muessen.


melden

Postmortem Fotografie

24.11.2018 um 10:33
Da am rechten Auge ist wohl eher ein Schatten von einem Zweig.


Ich kann mir nicht helfen, aber ich glaube bei dieser Person nicht an einen Erwachsenen.


melden

Postmortem Fotografie

06.12.2018 um 01:29
Ich sehe auch eher eine jugendliche Person. Könnte schon ein junges Mädchen sein, nicht alle jungen Mädels haben ausgeprägte Brüste, noch dazu im Liegen fotografiert und von dem Gewand umhüllt.
Jungfrauen wurden doch gern in schlichtem Weiß dargestellt früher. Vielleicht deshalb das weiße Gewand. An Selbstmörder/in oder sonstige mystische Versionen glaube ich persönlich nicht.

Blumen als Deko oder hier das Tannengrün wurden auch zur Geruchsüberdeckung genutzt. Im Winter gab es damals nicht so viele Blumen zu kaufen wie heutzutage und z.B. auf einem abgelegenen Dorf blieb somit nichts weiter übrig, als das Tannengrün zu verwenden.


melden

Postmortem Fotografie

06.12.2018 um 10:05
Masine schrieb:Blumen als Deko oder hier das Tannengrün wurden auch zur Geruchsüberdeckung genutzt. Im Winter gab es damals nicht so viele Blumen zu kaufen wie heutzutage und z.B. auf einem abgelegenen Dorf blieb somit nichts weiter übrig, als das Tannengrün zu verwenden.
Das ist ja interessant und auch sehr einleuchtend. Man geht unbewusst immer von unserer heutigen Zeit aus. Damals gab es ja auch kaum Blumengeschäfte, die Leute nahmen die Blumen aus dem Garten.
Geruchsüberdeckung ..auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Man lernt auch hier noch jedes Mal dazu.


melden

Postmortem Fotografie

06.12.2018 um 15:49
sani schrieb am 22.02.2011:na doch, es ist schon recht geschmacklos, seine lebende tochter neben die tote schwester zu legen.
Also schön ist´s schonmal nicht. Ich finde es sogar fast schon ekelig


melden
300 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt