Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Postmortem Fotografie

Postmortem Fotografie

21.04.2020 um 11:01
Dieses Video zum Abschied während der aktuellen Situation ist für mich gerade sehr hilfreich, da meine beste Freundin am Karfreitag verstorben ist und ich wegen der Ausgangsbeschränkung nicht 200 km zur Beerdigung reisen konnte.
Es ist sehr schwer für mich, dass ich nicht Abschied nehmen kann, ich wollte nicht nach einem letzten Foto von ihr fragen, ich weiß auch gar nicht, ob eins existiert.
Ich habe noch eine schöne Trauerkerze gestaltet und ihrer Tochter geschickt. Das war für mich schon ein Stück weit eine Art Abschied.
Sobald man wieder reisen darf, werde ich aber an ihr Grab gehen und dort noch Abschied nehmen.


melden

Postmortem Fotografie

28.04.2020 um 10:40
Leute, ich graetsche in diesen Thread und in die Trauerbewaeltigung total ungern rein, aber das Thema hier ist PM Fotografie und so soll das auch bleiben. Bitte verlegt euren Austausch was den Verlust von Angehoerigen und Trauerarbeit angeht in entsprechende Threads.


melden

Postmortem Fotografie

03.05.2020 um 18:35
zum Thema,

Sterbebildchen aus Belgien für einen kleinen Jungen namens Cedric, der 1966 im Alter
von nur 1 Jahr und 9 Monaten verstarb.
354 002Original anzeigen (0,2 MB)
354 001


melden

Postmortem Fotografie

03.05.2020 um 18:39
palescarlett
schrieb:
von nur 1 Jahr und 9 Monaten verstarb.
Heißt "juillet" nicht Juli? Wäre er dann nicht 2 Jahre und 5 Monate gewesen?

Er hat unglaublich weiche Gesichtszüge. Ein sehr hübsches Kind und es wirkt so friedlich. Ein schönes Bild. Und wenn man überlegt...1966 ist noch nicht sooo lange her. Meine Eltern sind deutlich älter.


melden

Postmortem Fotografie

03.05.2020 um 18:50
@Mailaika
danke, gut aufgepasst ;)
ich habe versehentlich vom Datum der Firmung o. Taufe gerechnet. Sein Geburtsdatum der 31 Januar 64 ist natürlich unter dem Bild zu lesen.

Ja, er wirkt wie gerade eingeschlafen. Auch in den 60er Jahren war das Risiko, für Kleinkinder an einer Krankheit zu sterben höher als heute.


melden

Postmortem Fotografie

03.05.2020 um 18:53
palescarlett
schrieb:
Auch in den 60er Jahren war das Risiko, für Kleinkinder an einer Krankheit zu sterben höher als heute.
Ja stimmt schon, aber das macht es iwie so greifbar, nicht so weit weg.


melden

Postmortem Fotografie

04.05.2020 um 10:57
und das soll eine Fotografie sein ? sieht fast aus wie gemalt. Unglaublich .
1966 gab es ja aber schon Fotoapparate.

Sehr friedliches Bild. Sieht aus, wie wenn er lächelt.


melden

Postmortem Fotografie

04.05.2020 um 11:42
@musikengel
musikengel
schrieb:
sieht fast aus wie gemalt. Unglaublich
Es wurde eventuell nach bearbeitet.


melden

Postmortem Fotografie

04.05.2020 um 11:51
immerhin aber ist das Foto auch schon 50 Jahre alt.
Sicher wurde es schon mal nach bearbeitet.

Der Junge wurde in einem weißen Hemd auf/vor hellem Hintergrund fotografiert. Ich denke
der Kontrast zwischen dem Körper des Kindes und dem Bildhintergrund sollte deutlicher hervorgehoben werden.


melden

Postmortem Fotografie

04.05.2020 um 11:53
@off-peak
@palescarlett
ich glaube das ja, dass das ein Foto ist...es sah nur sehr aus wie gemalt.
Egal , auf Fälle eine wunderbare Erinnerung für die Hinterbliebenen.

Kann jemand französisch ? ich wüsste gerne was auf der Karte als Text steht. Leider kann ich es nicht kopieren.


melden

Postmortem Fotografie

04.05.2020 um 11:57
@musikengel

Es ist ein Foto, aber Fotos hat man auch früher schon nachbearbeiten können.


melden

Postmortem Fotografie

04.05.2020 um 14:00
@musikengel

Mein Französisch ist schon ein bisschen eingerostet, aber ich habe mal versucht, den Text so gut wie möglich zu übersetzen (meine Sätze sind nicht immer ganz logisch, aber den Sinn des Textes versteht man dadurch, denke ich):

„Dieses Kind, dem wir das Leben gegeben haben, ist in diesem Himmel, nach dem wir streben... Er wurde in Sekundenschnelle zum Ältesten (?) seiner Schwester, Ältesten seiner Eltern, Ältesten aller sterblichen Menschen: oh, er ist wissender als die Gelehrtesten!

Alles, was wir als Rätsel kennen, sieht er klar... Alles was wir begehren, er genießt es... Das Ziel, das wir so penibel verfolgen, das wir nach einem langen Leben voller Kämpfe und Leiden uns glücklich zu erreichen erhoffen, er ist nach dem ersten Schritt schon dort angekommen. Diese Wunder, die der Mensch nicht sehen, noch hören kann, die sein Geist nicht verstehen kann, er sieht sie, hört sie, genießt sie... er badet für alle Ewigkeit in Glückseligkeit ohne Ende, und er berauscht sich an der Schale der unendlichen Köstlichkeiten.

Dieser teure kleine Engel, Beschützer seiner Familie, er ist mit nur einem Flügelschlag Richtung Heimat geflogen, und ohne Schmerzen, ohne Unsicherheit, wird er auf ewig den Blick Gottes geniessen. Wie glücklich er ist und wie gut Jesus diesen Unschuldigen belohnen wird, mit einer unsterblichen Krone und unsäglichem Ruhm, ohne dass er jemals kämpfen musste.

Cédric strahlt in dieser Stunde bereits vor ewigem Ruhm. Wir haben das durchdringende und unvergleichbare Glück, ein wirklich verzückendes und bezauberndes Glück, zu glauben, dass unser Sohn ein Heiliger ist.

Einen Heiligen in seiner Familie zu haben, welche Kraft!... die Eltern eines Himmelsbewohners zu sein, welch Glück und welche Ehre.“


melden

Postmortem Fotografie

04.05.2020 um 14:08
@tverf
vielen Dank für Deine liebe Übersetzung.
meine 2 Jahre in der Schule haben dazu nicht mehr ausgereicht.
(meine Französisch-Lehrerin sagte immer : die Aussprache super , aber die Vokabeln - grins -)
war besser als Kochkurs zu belegen...

das sind sehr interessante Worte, unglaubliches Vertrauen auf eine Himmelswelt für dieses Kind.
sehr bewegend.
Es dürfte den Angehörigen viel Trost gegeben haben, auf das zu vertrauen.


melden

Postmortem Fotografie

04.05.2020 um 15:51
@tverf
auch von mir, danke für die Mühe,
ein schöner, poetischer, von Glauben und Trost geprägter Text.


melden

Postmortem Fotografie

04.05.2020 um 23:11
@palescarlett
palescarlett
schrieb:
Auch in den 60er Jahren war das Risiko, für Kleinkinder an einer Krankheit zu sterben höher als heute
Da ging sogar noch Polio um. In meiner VS Klasse waren zwei, die es zwar überlebt hatten, aber behindert waren. Einer hatte einen gelähmten Arm, der andere ein stark verkürztes Bein.


melden

Postmortem Fotografie

15.05.2020 um 13:13
Bild einer jungen Norwegerin auf dem Totenbett (aufgenommen 1915)
Ihr Bauch scheint leicht gewölbt, möglicherweise starb sie im Kindbett.

1915a


melden

Postmortem Fotografie

15.05.2020 um 14:19
@palescarlett
oder während der Schwangerschaft...das Bild ist trotzdem so ungewöhnlich, da es gar keine Blumen in der Nähe gibt..die Kerzenständer / Kerzen sind nicht entzündet..auf dem Tisch hinten, steht noch nichts...für mich sieht das so aus, wie wenn das jemand gemacht, bevor alles Drumherum hingestellt wurde..bevor vielleicht viele Angehörige den Raum betreten..so wie ein ganz persönliches privates Abschiedsfoto..
möge sie in Frieden ruhen.


melden

Postmortem Fotografie

02.06.2020 um 11:29
Das Totenportrait eines am Tage der Geburt verstorbenen Kindes namens Carolus Gustafsson Horn aus Stockholm.

Der Text über dem Bild lautet sinngemäß:
C.G.S.H wurde am 27. Februar geboren. morgens zwischen 9 und 10 Uhr und schlief selig ein, datiert um den Abend Anno 1662.

NM.0068825Original anzeigen (0,2 MB)

aus der prächtigen Totenkleidung lässt sich schließen, daß es sich um eine wohlhabende, vielleicht auch adlige Familie gehandelt haben muß.
Zumal sie sich die Dienste eines Malers leisten konnten, der das letzte Bild des toten Kindes malte.

Totenkleidung wie auf dem Portrait dargestellt bestand aus einem schlichten Unterkleid, kompletter Unterwäsche und dem aufwendigen, festlichen Totengewand.
Laut einem Bestatter ist es sehr schwierig, ein bei der Geburt oder kurz danach verstorbenes Kleinkind würdevoll für die Beisetzung herzurichten und zu bekleiden. Da auch der organische Verfall des Körpers sehr schnell einsetzt sind Körper toter Kleinkinder sehr empfindlich, beinahe "zerbrechlich" was schon das einwickeln in ein Tusch oder das überziehen eines einfachen Totenhemdchens erschweren würde.
Es muß sicher schon sehr viel Fingerspitzengefühl und Zeit erfordert haben, das arme Kind herzurichten bevor es aufgebahrt werden konnte.


melden

Postmortem Fotografie

02.06.2020 um 12:22
palescarlett
schrieb:
Das Totenportrait eines am Tage der Geburt verstorbenen Kindes namens Carolus Gustafsson Horn aus Stockholm.
Das Portait ist wunderschön und strahlt eine unfassbare Ruhe aus, wenn auch die Trauer darüber einen gleich einfängt, so wirkt es doch wie von schützenden Engeln begleitet.
Auch die Totenkleidung ist hübsch aufgemacht, dieses Kind wurde geliebt und für die damalige Zeit vermutlich mehr schmerzlich betrauert als so manch andere kindliche Verluste (da sie ja leider häufig vorkamen, die Sterberate von Babys war unfassbar hoch).


melden

Postmortem Fotografie

02.06.2020 um 13:47
@Stonechen
Engel, als Schutzengel und Begleiter des Toten in den Himmel sind auf vielen historischen Totenportraits zu sehen.
Vor allem auf denen von Kindern. Nun natürlich putzte man sich und seine Kinder in den erhobenen Gesellschaftskreisen zu festlichen Anlässen besonders schön heraus, zog kostbare Kleider und Gewänder an. Und leider war die Trauerfeier in diesen Jahrhunderten oft der einzige festliche Anlass in dem sehr kurzen Leben eines Kindes.
Natürlich aber präsentierte man in aufwendiger wertvoller Totenkleidung auch seinen Stand und Reichtum.
Obwohl es auch Adlige, sogar Könige gab, die verfügten daß sie selber nach ihrem Tod oder verstorbene Familienmitglieder in einfachen weißen Leichenhemden wie jedermann beigesetzt werden sollten.
Damit wollten sie ihre Demut dem Tod gegenüber zeigen, der keine Standesunterschiede machte und vor dem wir alle gleich sind.

Die damals hohe Kindersterblichkeit veranschaulicht sehr schön die Vita einer Verstorbenen, deren Totenportrait ich in einem anderen Archiv fand.
Sie selber starb 1698 mit immerhin 58 Jahren, für damalige Verhältnisse sicher ein hohes Alter.
Mit 16 heiratete sie und gebar 11 Kinder. Von denen nur 3, eine Tochter, zwei Söhne, das Erwachsenenalter erreichten.
2 ihrer Kinder starben am Tage der Geburt, die übrigen wurden lediglich zwischen wenigen Monaten und 6 Jahren alt.

Bemerkenswert finde ich auch, daß sie selber diese hohe Zahl an Entbindungen unbeschadet überstand.
Auch das war damals nicht selbstverständlich.

Oft liest man unter alten Totenbildern die traurigen Zeilen
"...verstarb bei der Geburt ihres ...Kindes" :(


melden
196 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Lebensarten37 Beiträge