weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

7.721 Beiträge, Schlüsselwörter: Massentierhaltung, Veganismus, Fleischkonsum

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

24.07.2014 um 02:10
@zidane

Das is sicher richtig, aber irgendwie...ich hab ja spaß am essen. Und wenn ich da mein leckeres bohnengericht nach dem Training esse ode rmorgens motiviert mich das viel mehr als so ein shake, da hätt ich keinen spaß am trainieren.

Da ich gar nich auf kohlehydrate verzichte (wie gesagt, nach dem bild gehend ist unter 10% definitiv nicht mein Schönheitsideal, sondern eher zwischen 11-13) kann ich auch gut sowas wie Haferflocken mit Mandelmilch essen für eiweißzufuhr.

Das läuft alles.

Wenn ich verlangen auf naschen hab tu ich das, aber halt einigermaßen vernünftige Sachen. Entweder ich trainiere halt und ess dann eben doch was mehr, das geht dann, wenn es eiweißreich ist, wenn es wirklich zu viel ist halt weniger auf's fett sondern halt eher in die Muskeln, oder ich geh sogar in's Restaurant hier zum Vietnamesen, das füllt gut, ist aber relativ kalorienarm.

Bei mir klappt das abnehmen halt ganz gut ohne kohlhydratstopp, da kann ich das dann einfach tun.


Da ich seit ich vegan lebe eh relativ viel Eiweiß zu mir nehme weil ich sehr gern seitdem was mit bohnen mache hatte ich da auch mich gar nich so sehr umstellen müssen.

Das einzige worauf ich jetzt beim reduzieren des KFA achten muss ist halt die offensichtlichen Sachen die viele Kalorien bringen zu meiden, also z.b. Alkohol, Cola, Pommes mit ketchup, den kram halt, aber das ist ja relativ klar, das muss man ja so oder so.

und Baguettes, leider. Brot geht klar, wenn's halt roggen oder so ist, aber so ein Baguette ist dafür echt sehr unangebracht.


melden
Anzeige

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

24.07.2014 um 02:18
Ja, shakes sind hart wenn man sich dazu zwingen muss. Zum Glück kann ich meine genießen. Hab' aber auch direkt nach dem Training was festes, shakes sind mehr was für zwischendrin. Food timing ist etwas das ich auch erst seit kurzem ausprobiere. 2 Stunden vor dem Training was mit Komplexen Kohlenhydraten (Vollkorn zum Beispiel) und mit viel Protein, am besten Eier. Bringt die nötige Energie während dem Training, funktioniert auch recht gut.

Und ja! Die wenigsten achten darauf. Gebleichte Mehle... alles was Weißbrot angeht, 'leere' Kohlenhydrate die praktisch direkt zu Zuckern umgewandelt werden, kann ich mir gleich 3 Snickers reinhauen. Alkohol hab' ich zum Glück sowieso noch nie gerne getrunken, und bei Cola geht ja auch Light, man gewöhnt sich an den Faden geschmack. Statt Ketchup nehm' ich übrigens Salsa. Und Pommes werden durch Gemüse ersetzt, haha.

Man gewöhnt sich sogar an Wasser. Und grünen Tee. Hab' das Zeug bis vor kurzem gehasst, also Tee. Ist aber recht gut, vor allem wenn man ihn kühl stellt und dann mit ordentlich Eiswürfeln. Bitter kann auch gut schmecken, wenn man seine Geschmacksknospen erstmal vom ganzen Fastfood und dem täglichen Zucker etwas entwöhnt hat. :D


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

24.07.2014 um 02:29
@zidane

Ja, wenn man sich das anschaut: Wenn man sich ein ganzes Baguette nimmt, und das sind meist 500 gram, und sowas vertilgt man bei nem grillabend wenn man viel isst mit Kräuterbutter schonmal gern, dann sind das schon ohne was drauf mehr als 1000 Kalorien, würde man gar nich glauben.

Oh, ich trinke sehr gerne sehr viel akohol, aber halt momentan nicht. Es ist ab und zu sicherlich drin, was zu trinken, wenn es ne punktuelle Sache ist.
Aber wer sehr viel Bier trinkt z.b. und das auch in einer höheren Regelmäßigkeit der mindert halt seinen trainingseffekt doch arg.

Ich hab schon immer wenn ich nicht gerade feiern war nur wasser getrunken, auch das stört mich also nicht. Ich mag bitter, mochte ich aber auch schon als Kind, ich trink meist schwarzen tee wenn ich tee trinke. Ich sollte mir tee machen.

Wobei ich sagen muss, zu viel durchplanen beim essen is nix für mich.

Ich schaue WAS ich guten gewissens essen kann, aber die Proportionen entscheide ich dann doch nach bauchgefühl.

Sobald ich genug KFA abgenommen hab und mich nurnoch darauf konzentrieren muss, durch kraft-ausdauer oder ggf muskelaufbau ein bisschen weiter zu definieren oder sogar nur zu halten muss ich mich ja auch nicht mehr unterkalorisch ernähren, da ist dann wieder mehr drin, weil eigentlich esse ich normalerweise sehr viel (allerdings ohne zuzunehmen, nur eben auch ohne abzunehmen) und auch gerne.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

27.07.2014 um 17:01
@Shionoro

Was haelst du von der Idee wieder mehr Insekten in den Speiseplan einzubringen? Ich bin von der Idee recht angetan und die Argumente im folgenden Beitrag warum man das machen sollte klingen fuer mich aeusserst plausibel.
http://ed.ted.com/lessons/should-we-eat-bugs-emma-bryce
(Ekelfaktor ist lediglich kulturell bedingt, fuer 2 Milliarden Menschen gehoeren Insekten zum normalen Speiseplan, Insekten sind vergleichsweise gesund, lecker, nur eben etwas crunchy)

Ich bin mir nicht ganz sicher ob man das gemeinhin als vegetarisch oder gar vegan bezeichnen kann, vermutlich faellt das in eine extra Kategorie. Natuerlich toetet man hier etwas lebendes, jedoch haben Insekten nicht mal ansatzweise genug geistige Kapazitaet als das man von echtem Leid reden koennte. Wie stehst du dazu?


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

27.07.2014 um 17:24
@McNeal

Ich stehe auf dem Standpunkt, dass Insekten nicht leidensfähig sind, ähnlich wie pflanzen und einzellige Organismen, insofern hätte ich damit kein Problem.
Ob ich das selbst essen würde ist eine andere Frage.

Streng genommen würde ich aber sagen, dass die meisten Veganer das ablehnen würden (so wie auch honig abgelehnt wird).

Man kann auch sicherlich dafür argumentieren, dass wir nicht genau wissen, ob Insekten wirklich nicht leidensfähig sind.
Nur sehe ich momentan wenig, was darauf hindeuten würde.


melden
Konstrukt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

27.07.2014 um 17:29
@Shionoro

hab hier was über schmerzen gefunden:
Die meisten Insekten besitzen keine Nozizeptoren.
Eine bekannte Ausnahme bildet aber die Fruchtfliege.
leider steht nicht wieso.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

27.07.2014 um 17:31
@Konstrukt

Schmerz rezipieren zu können ist aber auch noch was anderes als Leid reflektieren zu können.
So ein Insekt merkt natürlich, wenn ich es verletze.

Was ich bestreite ist aber, dass es emotional leiden kann. Wenn der Schmerz vorbei ist hat das Insekt gar nichts, das ist nicht deprimiert, das ist nicht verhaltensauffällig oder sonstwas.

Das ist bei Säugetieren ganz anders.


melden
Konstrukt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

27.07.2014 um 17:34
@Shionoro
beim schmerz denk ich automatisch auch an das emotionale leid :X
hätte nicht dran gedacht das es sich abkoppeln kann.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

27.07.2014 um 17:40
Shionoro schrieb:Ich stehe auf dem Standpunkt, dass Insekten nicht leidensfähig sind, ähnlich wie pflanzen und einzellige Organismen, insofern hätte ich damit kein Problem.
haben fische auch nicht...


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

27.07.2014 um 17:44
@25h.nox

Das können wir so noch nicht mit Bestimmtheit sagen, aber es stimmt, dass es auch dafür gute Argumente gibt.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

13.08.2014 um 11:58
Hier mal so zum Thema: Wenn man teurer einkauft dann wird das schon aus guter Haltung kommen:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-08/gutfleisch-edeka-in-der-fleischfabrik

Und auch zum Thema, weil man mal 2 Minuten nen stall zeigt wo nicht unterirdische zustände herrschen ist bestimmt alles wolke.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

13.08.2014 um 12:38
@Shionoro

Man sollte sich schon informieren, ob einen auch gute Qualität verkauft wird. Es kann durchaus sein, dass der teure Preis nur auf einem Markennamen zurückgeht und man damit eben Gewinn machen will.
Man sollte schon darauf achten, aus welchem Land und aus welchen Umständen die Lebensmittel gewonnen wurden, denn nur dann kann man von einer guten Qualität ausgehen.


melden
Lucyus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

13.08.2014 um 12:46
@Yotokonyx
Also, mein Biopesto aus ökologischem Landbau, kommt aus Italien, war von Aldi Sued. Ich bin damit zufrieden. Aldi kann es nicht jedem recht machen. Ich denke, es ist für Jeden etwas dabei. Und das ist in anderen Discountern auch so.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

13.08.2014 um 12:50
@Lucyus

Es kommt eben immer auf den Konzern drauf an, hat er eine hohe Transparenz dann kann man ihm schon trauen. Doch sollte man über die Produkte keine weiteren Informationen bekommen, dann sollte man sich überlegen, ob man sich das Produkt kauft.


melden
Lucyus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

13.08.2014 um 12:53
@Yotokonyx
Das handhabe ich genauso. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.


melden
Lucyus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

13.08.2014 um 12:59
@Yotokonyx
Wenn ich meine Lesebrille nicht habe, frage ich schon mal einen anderen Kunden oder jemanden vom Personal, ob ER/Sie mir vorlesen kann, was im Produkt ist und wo es herkommt. Auch dabei habe ich noch keine schlechten Erfahrungen gemacht. Was wirklich wichtig ist, ist meist ganz klein geschrieben.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

13.08.2014 um 17:58
@Lucyus
@Yotokonyx

Naja, aber wenn selbst Sachen die aus Deutschland kommen offenbar nicht nur ine inzelfällen solchen zuständena usgesetzt sind, dann bringt mir das ja nix.


melden
7a
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

19.04.2015 um 20:49
Ich wollte den Thread wieder nach oben schubsen, weil veganes Essen bei uns in der Familie gerade in aller Munde ist.

Meine Töchter sind jetzt auf dem Vegan Zug aufgesprungen und haben auch schon meine Frau indoktriniert. Obwohl sie keine Veganerin ist, kocht sie jetzt aus Rücksicht vegan. Nach einigen Geschmacksverirrungen muss ich sagen, vegan schmeckt auch. Sogar das Backen ohne Eier kann gelingen.

Eigentlich soll jeder so leben und sich ernähren wie er will. Was mich nur stört, die Veganer haben diesen Missionierungsdrang, wollen alle davon überzeugen, das nur die Guten vegan sein können, die anderen sind schlecht, weil sie Tiere ausbeuten.

Liege ich da mit meiner Wahrnehmung daneben?


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

19.04.2015 um 20:57
@7a

Naja, jede Bewegung die irgendein ziel hat will ja leute für dieses Ziel gewinnen.

Nen umweltschützer sagt ja auch nicht: Hey, ich mach bei mir immer das licht aus wenn ich den raum verlasse, das muss reichen.

Der macht dann schon aktionen damit mehr leute das machen.
Das ist ja auch legitim soweit.

Wenn leute einem im privaten damit auf die nerven gehen lernen die relativ schnell das man so nicht weiterkommt.

Ich find aber nicht, dass eine mutter direkt indoktriniert ist wenn sie das was ihre töchter machen unterstützt.


melden
Anzeige
7a
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

19.04.2015 um 21:14
@Shionoro
Ist vielleicht ein wenig überzogen ausgedrückt mit dem indoktrinieren, aber meine Frau will, um den Hausfrieden zu erhalten den Töchtern es recht machen und hat die Küche auf vegan umgestellt.

Ich höre mir schon seit Wochen Argumente an, weshalb die vegane Ernährung als die einzig richtige Ernährungsform sein sollte.

Bisher hatte ich immer zum Missfallen meiner Töchter jedes Argument seidenweich zurückwerfen können.

Gestern haben sie mir das Auftreten von der Häufigkeit von Gehirntumoren bei Kindern als Argument gegen die industrielle Ernährung angeführt. Auch weil in unserem Bekanntenkreis tatsächlich einige Kinder Gehirntumore entwickelten und die Schulfreundin meiner jüngsten Tochter letzte Woche daran gestorben ist.


melden
117 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden