weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

151 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod, Angst, Fastzination

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

26.06.2012 um 19:57
@Türkis
Der Tod von anderen ist fuer mich auch schlimm. Aber mein eigener? Nee. Ich merke ja eh nix davon! :)


melden
Anzeige
Littledark
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

26.06.2012 um 20:34
@ForceDark1989

...? Neidisch?


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

26.06.2012 um 22:15
@Littledark
Ja und Nein.. Obwohl, ja doch :(


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

26.06.2012 um 22:58
Littledark schrieb:Neidisch?
Also ich schon irgendwie ^^



Was die Angst vor dem Tod angeht wurde hier ja bereits viel geschrieben und ich kann dem so weit eigentlich auch ganz gut zustimmen. Die Angst vor dem Unbekannten trifft zumindest auf mich auch zu.

Aber was den Tod bei anderen Menschen angeht so glaube ich, dass hier der heutige Umgang mit Todesfällen doch einiges dazu beiträgt, dass man mehr Angst vor solchen Erlebnissen hat als nötig wäre. Ein Todesfall in der Familie oder bei anderen geliebten Menschen, Freunden und Bekannten ist natürlich immer hart aber bei wildfremden Menschen ist es wohl übertrieben hier wirklich Angst vor zu haben. Das heißt ja nicht, dass man es nicht schrecklich finden kann wenn jemand verunglückt aber man muss doch wirklich keine Angst haben wenn man dann der Erste am Unfallort ist und nachsehen muss ob man noch etwas tun kann.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 08:50
also mir sind irgendwelche katastrophen ziemlich egal, solange sie mich nicht betreffen. Mit dem Erdbeben oder was das war in Haiti konnte ich kaum was anfangen, ich hab mir nichtmal die mühe gemacht mich angemessen schockiert zu geben.
Bei Fokushima wars was anderes, das hat mich interessiert, da es auswirkungen auf die ganze welt und deren energieversorgung hatte und immernoch hat. Das bei dem ganzen Tsunami-Zeug menschen gestorben ist, habe ich registriert, aber mehr wars auch nicht
In der Familie ist das was anderes, aber ich verstehe nciht wieso alle so Bier-ernst sein müssen auf ner Beerdigung und nicht Bierseelig
(sorry schlechterwortwitz)


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 08:58
@blutfeder
Haiti hat mich eher verärgert. Den typischen Egoismus der Menschheit wieder.
Angeblich wurden unvorstellbare Millionenbeiträge gespendet die so hoch waren das man das Land vergolden hätte können.
Und was war?
Operationen wurde immer noch ohne Medikamente durchgezogen, etc.
Mich interessiert sowas überhaupt nicht mehr, es berührt mich nicht. Warum sollte es auch?
Fukushima fand ich nur traurig weil ich in diesem Jahr dort hinreisen wollte, ich mag Japaner *.*
Die sind so herrlich freaky.

Ich hasse es wenn irgendwer ermordet wird und im Radio wird dann gesagt "Ganz Österreich ist schockiert"....öhm? Genau. Die meisten denken keine Minute drüber nach und viele wissen gar nichts davon. Aber Hauptsache GANZ ÖSTERREICH IST SCHOCKIERT. :nerv:

Als meine beste Freundin vor 4 Jahren an Krebs starb (sie war 16 zu dem Zeitpunkt) waren plötzlich über hundert Leute anwesend.
Obwohl sie gehasst wurde, gemobbt, gestalkt.
Aber alle aus schlechtem Gewissen heraus sind zur Beerdigung.
Ich war dann die Asoziale als ich nicht zum Abschied in die Kirche ging.
1. Halte ich von dem Sektengehabe nichts.
2. Geht mir die plötzliche Schleimscheisserei der Leute mächtig auf den Nerv.

Menschen muss man nicht verstehen -.-
Unnötiges Pack!


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 10:14
@Jinana
Jinana schrieb:Haiti hat mich eher verärgert. Den typischen Egoismus der Menschheit wieder.
Angeblich wurden unvorstellbare Millionenbeiträge gespendet die so hoch waren das man das Land vergolden hätte können.
Und was war?
Operationen wurde immer noch ohne Medikamente durchgezogen, etc.
Jep, von den spendenorganisationen hieß es auch man solle nichmehr explizit für Haiti spenden sondern generell, da es zu viel für Haiti gab. so ein Bullshit, irgendjemand hat sich da reichlch bedient und macht sich jetzt nen faulen lenz, während die luete auf der straße sitzen und versucht haben/immernoch versuchen sich ein neues Leben aufzubauen. desshalb spende ich bei sowas nicht, es geht nicht dahin wo es sein soll, lieber geb ich den Punks in der stadt n paar flocken.
Jinana schrieb:Mich interessiert sowas überhaupt nicht mehr, es berührt mich nicht. Warum sollte es auch?
Wieso sollte es irgendjemand intressieren, der nicht direkt betroffen ist, sei es weil er dort lebt, verwandte da hat, eine Hilfsorganisation leitet. es gibt zu viele Pseudo-Philanthropen, die nur dann helfen, wenn sowas wie Haiti passiert oder wenn gerade mal wieder zufällig weihnachten ist.
Jinana schrieb:Fukushima fand ich nur traurig weil ich in diesem Jahr dort hinreisen wollte, ich mag Japaner *.*
Die sind so herrlich freaky.
Ich mag nur ihre Schmiedekunst und ihre Horrorfilme, ok ja noch einige animes und videospiele, aber das wars dann auch wieder, ich mag eher GB und irland, skandinavien und sowas
Jinana schrieb:Ich hasse es wenn irgendwer ermordet wird und im Radio wird dann gesagt "Ganz Österreich ist schockiert"....öhm? Genau. Die meisten denken keine Minute drüber nach und viele wissen gar nichts davon. Aber Hauptsache GANZ ÖSTERREICH IST SCHOCKIERT.
Du wirst mir immer sympathischer. Hier in deutschland isses ähnlich, bei den ganzen amok-lauf-trotteln habe ich mich nur über 2 dinge aufgeregt:
1. Das sie sich selbst gekillt haben/gekillt wurden, damit man ihnen nichmehr in den arsch treten kann und sie nichtmehr fragen kann was der ganze scheiß sollte, desshalb finde ich breivik besser als die typen aus emstetten, wimmenden oder Erfurt
2. Das mal wieder die Waffengesetze verschärft werden, als ob nach ner verschärfung niemand mehr an knarren rankommt. bei Gallileo haben sie mal gezeigt wie man n Jagdgewehr(frühees scharfsützengewehr oder normales schützengewehr ausm krieg) nach deutschland bekommt. es iss einfacher als man denkt dank schengen und es gibt immernoch genug schleichwege. was sollen also die ganzen verschärfungen der waffengesetze?
Jinana schrieb:Als meine beste Freundin vor 4 Jahren an Krebs starb (sie war 16 zu dem Zeitpunkt) waren plötzlich über hundert Leute anwesend.
Obwohl sie gehasst wurde, gemobbt, gestalkt.
Aber alle aus schlechtem Gewissen heraus sind zur Beerdigung.
Ich war dann die Asoziale als ich nicht zum Abschied in die Kirche ging.
1. Halte ich von dem Sektengehabe nichts.
2. Geht mir die plötzliche Schleimscheisserei der Leute mächtig auf den Nerv.
es lebe die Bigotterie, auf der unsere gesellschaft aufgebaut ist


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 10:32
@blutfeder
Ich war gerade in der Berufsschule als das mit Haiti war.
Die ganze Schule hat gespendet, Lehrer und alle Schüler bis auf 2.
Das war einmal ich und der andere war ein Möchtegern Nazi ._.
Klar wurde ich dann auch als Nazi abgestempelt aber mir egal.
Ich gebe doch niemanden Geld wo ich nicht weiss wem genau es gehören wird....
blutfeder schrieb:Gallileo haben sie mal gezeigt wie man n Jagdgewehr(frühees scharfsützengewehr oder normales schützengewehr ausm krieg) nach deutschland bekommt. es iss einfacher als man denkt dank schengen und es gibt immernoch genug schleichwege. was sollen also die ganzen verschärfungen der waffengesetze?
Ja xD gebt den Schmugglern Tipps und Tricks. ;)
Damit wird es sicher auch weniger :D

Dieses ewige falsche Handeln.
Dieses Einreden von falschen Tatsachen.
Das Denken das einem sagt wenn man zum Begräbnis geht ist alles vergessen was sie ihr angetan haben.
Das falsche Gerede hinterm Rücken.
Das Manipulieren.
Diese Schleimscheisserei.
=
Die wahre Natur des Menschen *Daumen hoch-gefällt mir* :nerv:


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 10:43
@Jinana
die schulen in österreich scheinen orte der freude und glückseeligkeit zu sein.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 10:44
@Mr.Floppy
Warum?
Jemanden als Nazi abzustempeln geht ja viel einfacher als darüber nachzudenken warum jemand so handelt ;)
Ist doch in Deutschland um einiges schlimmer und das nicht nur in Schulen. ^^


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 10:53
@Jinana
naja es ist immer schwer sich in jemanden reinzuversetzen, der einer komplett anderen meinung ist als man selber... man verurteilt dann einfach lieber

...ich weiss nicht, an den schulen auf denen ich war wurde für katastrophen nie gespendet... gab mal ne schweigeminute für 9/11(ziemlich albern) aber ansonsten...
sowas sollte von lehrern auch unterbunden werden, gibt immer schüler und familien die sich daran nicht beteiligen wollen oder können... was für diese dann zum nachteil werden könnte


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 10:53
@Mr.Floppy
jede schule ist ein ort der freude und Glückseeligkeit

@Jinana
Jinana schrieb:Ich war gerade in der Berufsschule als das mit Haiti war.
Die ganze Schule hat gespendet, Lehrer und alle Schüler bis auf 2.
Das war einmal ich und der andere war ein Möchtegern Nazi ._.
Klar wurde ich dann auch als Nazi abgestempelt aber mir egal.
Ich gebe doch niemanden Geld wo ich nicht weiss wem genau es gehören wird....
tu ich auch nicht, wenn ich nem Punk was spende, und der nen hund dabei aht, gug ich mir erstmal den Hund an, meine Ex hat auch mal ne zeitlang bei den Punks auf der Straße gewohnt und bei denen isses so abgelaufen, Das zuerst frau und Kinder was zuessen bekommen haben(falls vorhanden) dann der Hund(falls vorhanden) und am schluss man selbst, also wenns dem udn gut geht, dann geb ich gerne was aber an irgendwelche organisationen? nee
Jinana schrieb:Warum?
Jemanden als Nazi abzustempeln geht ja viel einfacher als darüber nachzudenken warum jemand so handelt
Ist doch in Deutschland um einiges schlimmer und das nicht nur in Schulen. ^^
Hab ich auch mitgemacht, allerdings in der gesamtschule während der 9. klasse, als ich zum Metaller wurde und den ganzen tag mit springern rumleif, ich ahb einfach drauf geschissen was die anderen gesagt haben und auf die lehrer sowieso;-)
Jinana schrieb:Ja xD gebt den Schmugglern Tipps und Tricks.
Damit wird es sicher auch weniger
nur weil ich hier so ne grobe beschreibung ableifere kommen jetzt nicht millionen von neuen illegalen waffen hier her
Jinana schrieb:Dieses ewige falsche Handeln.
Dieses Einreden von falschen Tatsachen.
Das Denken das einem sagt wenn man zum Begräbnis geht ist alles vergessen was sie ihr angetan haben.
Das falsche Gerede hinterm Rücken.
Das Manipulieren.
Diese Schleimscheisserei.
=
Die wahre Natur des Menschen *Daumen hoch-gefällt mir*
es lebe unsere Moral;-)


melden
eisen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 10:54
Angst vor dem Tod haben doch nur die leute die meinen das diesen leben hier alles ist was es gibt und das es danach nichts mehr gibt. auch wenn eine das als Schwachsinn abtun warum Sollte ich Angst vor dem Tod haben ? ich werde nach meinem leben hier ewig leben.

Wenn ich mir überlege was Menschen in meinem Umfeld oder Familie ertragen mussten so sehe ich die Welt in der Wir leben eher als Hölle an die wir Meistern müssen und in der unser Glauben geprüft wird..


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 10:55
@blutfeder
ihr solltet unser wunderbares bildungssystem und seine einrichtungen mehr zu schätzen wissen :>


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 11:07
@Mr.Floppy
Das soll ich zu schätzen wissen, institutionen in denen meistens die gehirne auf ein Normalmaß gefeilt werden sollen, wo man lernen soll WAS man denkt, also welche gedanken man denken soll und nicht wie man denkt, also wie man seine eigenen gedanken entwickelt und ausdrückt.

@eisen
eisen schrieb:Angst vor dem Tod haben doch nur die leute die meinen das diesen leben hier alles ist was es gibt und das es danach nichts mehr gibt. auch wenn eine das als Schwachsinn abtun warum Sollte ich Angst vor dem Tod haben ? ich werde nach meinem leben hier ewig leben.

Wenn ich mir überlege was Menschen in meinem Umfeld oder Familie ertragen mussten so sehe ich die Welt in der Wir leben eher als Hölle an die wir Meistern müssen und in der unser Glauben geprüft wird..
Nach diesem Leben kommt nixmehr, trotzdem habe ich keine angst vor dem Tod, also dem tot sein, nur das sterben, also die todesart macht mir angst, ich will weder ewig lange dahinsiechen und nur noch ein schatten meienr selbst sein, körperlich wie geistig, nichtmehr in der lage, selsbt dann den stecker zu ziehen, oder irgendwie unter schmerzen sterben, am besten einschlafen und tot auf wachen oder autounfall mit sofortigem genickbruch doer trümmer im hirn oder sowas, hauptsache es geht schnell


melden
eisen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 11:21
@blutfeder

jedem das seine. Das keiner Leiden will ist doch wohl klar.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 11:28
blutfeder schrieb: Hab ich auch mitgemacht, allerdings in der gesamtschule während der 9. klasse, als ich zum Metaller wurde und den ganzen tag mit springern rumleif, ich ahb einfach drauf geschissen was die anderen gesagt haben und auf die lehrer sowieso;-)
So sind sie, die Spiesser der Neuzeit,vergess die Bandshirts und die langen Haare nicht, Misanthrop durch die Welt.

Scheinbar scheinst du doch nicht ganz drauf zu scheissen was andere sagen,wenn du es in einem Forum postest.
Rollendefinition über Andere ist immer so banal.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 11:30
blutfeder schrieb: am besten einschlafen und tot auf wachen
Tot aufwachen ist wie ein wenig Schwanger oder?


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 11:58
@Capspauldin
Capspauldin schrieb:So sind sie, die Spiesser der Neuzeit,vergess die Bandshirts und die langen Haare nicht, Misanthrop durch die Welt.
Misanthrop-ja, so kann man mich bezeichnen
Bandshirts hatte ich damals kaum welche, da trug ich meistens schwarze oder dunkle einfarbige t-shirts
lange haare-ja
was haben misanthropie und lange haare mit nazis zu tun, jedenfalls dem typischen nazi-bild, das jeder im kopf hat
Capspauldin schrieb:Scheinbar scheinst du doch nicht ganz drauf zu scheissen was andere sagen,wenn du es in einem Forum postest.
Rollendefinition über Andere ist immer so banal.
ein wenig selbst darfstellung betreibt doch jeder von uns, oder?
diese Anekdote habe ich nur zum eigenen plesir hier reingeschrieben, wenn ich hier auf etwas antworte, dann weil ich meine meinung dazu kundtun will, oder verhindern will, das mir die worte verdreht werden.
Und was kann man besseres machen, als es zu ignorieren, wenn man als nazi bezeichnet wird. wenn man es bestreitet dann wird der wiederstand härter, wenn man zustimmt hat man sofort verloren, wenn man aggressiv dagegen vorgeht, heißts: "Getroffene hund bellen!"


melden
Anzeige

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 16:28
Ich glaube, die meisten Menschen haben solche Angst vor dem Tod, weil sie damit an ihre eigene Endlichkeit erinnert werden, wie @Alari schon schrieb.
Ich finde es schon merkwürdig, wieviel kostbare Lebenszeit man eigentlich sinnlos vergeudet - ich nehme mich da nicht aus - ohne sich wirklich bewußt zu machen, daß jede einzelne Sekunde, die man "verlebt" unwiederbringlich ist. Ich meine jetzt nicht damit, daß man pausenlos an den Tod denken sollte, das verbrätzt einem ja auch wieder das ganze Leben, aber ein bißchen bewußter sollte man wohl schon damit umgehen, jeder für sich und vielleicht alle gemeinsam.
Es kann mitunter schneller vorbei sein, als man denkt - ich hab es durch.
1991 bzw 1995 wurde mir von den Weißkitteln prophezeit, daß ich - wenn überhaupt - noch bis 2000 bzw 2001 zu leben habe habe. Und? Ich bin immernoch da :D .
Ich würde natürlich jetzt ungern die Seite wechseln, weil es mir leid täte, meine klitzekleine Familie allein zu lassen, ich habe ja mittlerweile nur noch meinen geliebten Lebensgefährten und unseren Welpen ...
Mich verwundert auch immer wieder, wieviele von denen, die sich christlich nennen, Angst vor dem Tod haben, oder bei anderen Verstorbenen rumheulen, sollten die nicht glücklich sein, endlich ihrem Schöpfer gegenüber treten zu können?
Als meine Eltern starben, mein Vater 1986 und meine Mutter 1994, war es für beide eine Erlösung, die ich ihnen irgendwo gegönnt habe, weil ihr Leiden damit beendet war. Meine Mutti war für mich früher irgendwie "unsterblich", obwohl ich ja mitbekommen habe, daß ihre Eltern 1970 und 1976 auch verstorben sind ...
Ein Phänomen - ich habe das wohl immer weggeschoben, aber jetzt sind beide in meinem Herzen und es vergeht eigentlich kaum ein Tag, an dem wir nicht über die beiden sprechen und ich mich an sie erinnere.

Was mich allerdings immer zum Kopfschütteln bringt, ist das, daß bei irgendwelchen Naturkatastrophen oder sonstigen Todesfällen, die Floskel mit der allgemeinen "Bestürzung" kommt - ich war noch nie "bestürzt" wenn irgendwo mir vollkommen fremde Menschen zu Tode kommen - egal wie.
Ich war, wenn Freunde und Bekannte starben, traurig weil sie weg waren, aber auch nie "bestürzt", so ist eben das Leben - es ist eine Geschichte mit garantiert tödlichem Ausgang ... meine auch :) .


melden
255 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ich bin so klein...90 Beiträge
Anzeigen ausblenden