Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

151 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod, Angst, Fastzination
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 19:54
@Thalassa
Ich seh schon, "jeder Mensch" war schon wieder zu pauschalisiert.
Ich meinte Menschen mit einer halbwegs "gesunden" Psyche. Dass das gewisse Psychosen und Neurosen komplett über den Haufen werfen ist schon richtig, aber es ist ja auch nicht die Norm.
Was ich meine sind die vielen vielen Todes- und Trauerfälle, die man regelmäßig zum Beispiel in Altenheimen und Krankenhäusern erlebt, denn dort lassen sich die schon bekannten Modelle des Sterbens und Trauerns sehrwohl anwenden und erkennen.


melden
Anzeige

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 20:03
@BlackFlame

Ich hatte früher viel in und mit Altenheimen zu tun ... wirklich Angst vorm Tod hatten da die wenigsten, viele haben sich sogar gewünscht, daß es endlich vorbei ist und nicht jeder Mensch, der keine große Angst vorm Tod hat, hat gleich eine "Psychose" ! Es gibt viele Menschen, die ihr Leben gelebt haben und von sich aus bereit sind, den letzten Weg zu gehen. Willst du die alle als anormal oder psychisch krank einstufen?


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 20:18
@Thalassa
Scheinbar drücke ich mich immerzu falsch aus.
Nein psychisch krank sind diejenigen nicht, aber diese entspannte Grundhaltung gegenüber dem Tod kommt auch nicht einfach so, sondern Bedarf auch vorab viel innerer Arbeit. Den Tod akzeptieren zu können braucht immer seine Zeit, manche schaffen es nie - das gilt sowohl für den Sterbenden als auch die Angehörigen.
Und aus meiner Zeit in Krankenhaus und Altenheim nahm ich mit, dass es den Angehörigen recht häufig viel schwerer fiel den Tod anzunehmen. Mancher langjähriger Lebenspartner sogar den Sterbeprozess des Patienten behinderte, weil er ihn gehen lassen wollte.
Dagegen ist mir aber auch wohlbekannt, dass man gewissermaßen innerhalb weniger Minuten selbst den Tod herbeirufen kann, wenn man eine entsprechende innere Grundhaltung wirklich gezielt herstellt und eben mit dem Leben und Ableben im Reinen ist.
Wiederum gibt es zahleiche Beispiele, wo sich jemand nach dem Tode sehnt und zahlreiche Selbstmordversuche mit verschiedensten krassen Methoden einfach daran scheitern, dass die Psyche selbst noch nicht bereit dafür ist, also diese Menschen in einer frühen Phase des Sterbens hängen bleiben.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 20:32
@BlackFlame
BlackFlame schrieb:Scheinbar drücke ich mich immerzu falsch aus.
Kann schon sein - ich hatte es so verstanden, daß sich jeder "normale" Mensch vor dem Tod fürchten muß und wer es nicht täte, wäre nicht ganz knusper ;) .
Wie dem auch sei - ich glaube, wer sich verrückt macht und sich nicht damit abfinden kann, daß das Leben nunmal endlich ist, diesen Umstand der Begrenztheit nicht bereit ist zu akzeptieren, wird es schwer haben, wenn es soweit ist.
Komischer Weise gehen Kinder - die ja nun eigentlich noch das ganze Leben vor sich haben sollten - zum Beispiel bei tödlichen Krankheiten furchtloser und abgeklärter mit dem eigenen Tod um, als so mancher Erwachsene es tut. Und das, obwohl sie wissen, was sie alles versäumen werden ...
Da sollten sich viele mal ein Beispiel dran nehmen ;) . Ich möchte nun wie gesagt auch nicht unbedingt übermorgen schon abtreten, dazu lebe ich viel zu gerne, aber ich würde mich auch nicht mit dagegen wehren, wenn es denn sein soll.
Ich hätte viel mehr Angst davor, vor mich hinsiechen zu müssen und mir den Tod wünschen zu müssen.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 20:43
@Thalassa
So eine landläufige Auffassung ist, dass sowieso ausnahmlos jeder irgendeine Art von "nicht ganz knusper" ist. ;)
Ansonsten muss man sich zwar nicht zwangsläufig vor dem Tod ängstigen, aber im Mittel tun wir es trotzdem, wenn wir uns mit unserer Sterblichkeit auseinandersetzen.
Angstfrei ist sowieso keiner, das braucht mir auch keiner zu erzählen und so verschieden wir auch sein mögen, so gleich scheinen wir doch zu sein, wenn es um unsere Ängste geht.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 20:47
@BlackFlame

Ich weiß ja nicht, ob du alles gelesen hast, aber ich habe schon ein anderes Verhältnis zum Tod - besonders zu meinem eigenen. Es ist ja nun nicht so, daß ich ihn mir wünsche, aber wenn ich merken sollte, daß es wirklich nicht mehr geht, dann wäre ich bereit, ich bin sowieso schon "überfällig" ...


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 20:57
@Thalassa
Durch den Hinweis habe ich es noch einmal nachgelesen.
Da will ich dir doch sagen, dass es bei mir vor mittlerweile ~4,5 Jahren auch schon hätte vorbei sein können. Meine persönliche Auseinandersetzung mit meiner Angst vor dem Tod war also auch schon etwas intensiver. ^^
Ich persönlich konnte mich aber wieder zum Leben motivieren und es gibt schon noch ein paar Sachen, die ich auf jeden Fall noch umsetzen möchte. Allerdings bin ich mit meiner Grundhaltung auch schon soweit, dass ich mein Ableben ganz bewusst festlegen möchte, solange ich die Möglichkeit dazu habe. Ich persönlich würde wohl durchdrehen, wenn ich zum Beispiel durch einen Unfall querschnittsgelähmt würde und dann keine physische Kontrolle mehr darüber hätte und "hinsiechen" müsste.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:05
@BlackFlame
BlackFlame schrieb:wenn ich zum Beispiel durch einen Unfall querschnittsgelähmt würde und dann keine physische Kontrolle mehr darüber hätte und "hinsiechen" müsste.
Auch das kommt immer auf die Situation an - ich lag 6 Wochen vom Hals ab gelähmt im Krankenhaus, sogar zeitweise im Sterbezimmer ... was meinst du, was der Mensch für Kräfte und Eigeninitiative entwickeln kann, wenn es noch nicht "soweit" ist.
Ich glaube, man merkt schon selber, wann es keinen Sinn mehr macht, dagegen anzukämpfen, und dann sollte man auch bereit sein zu gehen, aber erst dann!
Man kan sich nämlich auch vornehmen zu sterben, sogar als halbwegs gesunder - was die Psyche alles vermag, hat noch keiner so wirklich ergründen können.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:09
@Thalassa
Thalassa schrieb:Man kan sich nämlich auch vornehmen zu sterben, sogar als halbwegs gesunder - was die Psyche alles vermag, hat noch keiner so wirklich ergründen können.
Was ich ja oben auch schon anmerkte.
Ja, die Psyche mag noch viele Geheimnisse verbergen, aber wir sind ja mittendrin sie Stück für Stück zu ergründen und sich mit seinen eigenen Ängsten aller Art zu befassen kann auch jeder jetzt schon. Ich wünschte es würde auch viel mehr gemacht.


melden
solitär
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:10
Gabs sowas Ähnliches nicht schon mal als Umfrage?
Der Tod ist etwas, das für viele Menschen mit etwas Schrecklichem assoziiert wird.
Ich bin auch Menschen begegnet für die dieses Thema ein absolutes Tabu war.

Für mich unverständlich, weil jeder irgendwann sterben muss.
Deshalb hat mir der Film "In Time" auch so gut gefallen. Ich habe in irgendeiner Kritik gelesen, dass der Kritiker es auch unglaubwürdig fand, dass Matthew Bomer der Henry Hamilton spielte freiwillig auf seine Jahre verzichtete und sie Justin Timberlake als Will Salas zum Geschenk macht.

Dieses Argument spricht auch Cillian Murphy als der Timekeeper Raymond Leon direkt im Film an.

Ich finde das durchaus glaubwürdig. Wer eine gesunde Moral hat und sich eine Ewigkeit die ungeschmückte Wahrheit dieser Welt ansieht, der wird in seiner Motivation durch das Bewusstsein irgendwann auch einmal sterben zu müssen bestärkt.
Wer aber nicht sterben muss, welchen Reiz bietet dann noch das Leben? Irgendwann liegt der letzte Reiz nur noch im Tod, wenn man selbst zu verbraucht ist.

Deshalb glaube ich ja auch nicht an Gott. Wer unendlich lebt und uns in Form von 10 Geboten sehr menschliche moralische Grundsätze liefert, der hätte inzwischen schon längst seine Geduld mit uns verloren und uns wieder mal in einer Sinflut absaufen lassen.

Deshalb finde ich Motivationen die auf einem "danach" aufbauen eben trügerisch.

Man sollte den Tod nicht fürchten, sondern ihn als Teil des Lebens ansehen.
Für mich persönlich eben auch Ende meines Lebens und meiner Existenz, aber da dürften die Meinungen wohl auseinandergehen. ;)

Ich finde den Tod jedenfalls weder faszinierend noch beängstigend. Er ist einfach eine Selbstverständlichkeit, die einem Menschen daran erinnern sollte, dass er einen natürliche Grund hat, für den er existiert.
Dieser Grund kann zwar mit Individualität ausgeschmückt werden, aber die Natur ist immer noch der Grund warum es uns gibt.

Unsere Versuche sie zu kontrollieren oder zu übertreffen würden mich nicht sonderlich stören, wenn es nicht immer offensichtlicher werden würde, dass Menschen immer weniger Respekt vor der Natur haben. :(


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:16
solitär schrieb:Man sollte den Tod nicht fürchten, sondern ihn als Teil des Lebens ansehen.
Ich glaube ja noch an eine bessere Welt in der jeder Mensch seine Sterblichkeit nicht als Makel ansieht, sondern sie als Motivation betrachtet, jeden Tag aufs Neue an sich zu arbeiten um das bestmögliche aus sich selbst herauszuholen und der beste Mensch zu werden, der man selbst nur sein kann.
Erst einmal die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und die Angst davor zu überwinden, scheint wohl eine der größten Herausforderungen zu sein, die uns das Leben stellt. Wohin diese Angst nur allzu oft führt kann man ja jederzeit erblicken, wenn man einmal in die Welt hinausschaut.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:20
Angst vor meinem eigenen Tod habe ich nicht, warum keine Ahnung es ist halt so.
Doch ich bin heil froh das ich noch nie eine Leiche gesehen habe und ich will es auch nicht. Egal ob es Fremde sind oder ein Familienmitglied.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:33
BillConolly12 schrieb:Doch ich bin heil froh das ich noch nie eine Leiche gesehen habe und ich will es auch nicht.
Das ist ja das Makabre: In Nachrichtensendungen und Reportagen usw, guckt man sich haufenweise Tote und Verletzte, Blutlachen und was weiß ich nicht alles, an - in natura graulen sich alle davor :( .


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:36
@Thalassa
Weil es dann real wird, im Fernsehr denkt man "Ach ist doch nur gestellt" "oder es betrifft mich doch nicht". Doch wenn man mit der Wirklichkeit konfrontiert wird sieht es anders aus.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:37
BlackFlame schrieb:Ich glaube ja noch an eine bessere Welt in der jeder Mensch seine Sterblichkeit nicht als Makel ansieht, sondern sie als Motivation betrachtet, jeden Tag aufs Neue an sich zu arbeiten um das bestmögliche aus sich selbst herauszuholen und der beste Mensch zu werden, der man selbst nur sein kann.
Dafür müßte man aber wissen, wie der beste Mensch der Welt denn ist. Sich selber täglich unter Druck setzen, um ein guter Mensch zu werden, halte ich nicht für so lebenswert.
Soll nicht heißen, dass es nicht erstrebenswert ist ein guter Mensch zu sein, aber bitte nicht einer Utopie hinterherjagen.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:39
@martialis
Ich glaube ein durchschnittlicher Mensch ist auch akzeptabel.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:43
@BillConolly12
BillConolly12 schrieb:Doch wenn man mit der Wirklichkeit konfrontiert wird sieht es anders aus.
Aber Tote können einem doch nichts mehr antun!
Na gut, ich bin ja nun auch nicht Bestatter geworden, und meine Eltern habe ich mir auch nicht nochmal angeguckt, auch den zermatschten Selbstmörder, der 3 Meter neben mir vom 7. Stock aus auf den Hof geknallt ist, habe ich mir auch nicht näher angeguckt ;) .


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:44
BillConolly12 schrieb:Ich glaube ein durchschnittlicher Mensch ist auch akzeptabel.
Man sollte immer so leben, dass man jeden Abend sagen kann, ich habe niemanden persönlich geschadet.


melden

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:46
@Thalassa
Klar können die einem nichts mehr tun doch ich nehme es mir zu Herzen, ich war nicht da als mein Vater starb bin auch froh denn er sah nicht friedlich aus. Und ich war bei einem Patienten der 1h später gestorben ist, und ich erleichtert das ich nicht später bei ihm war.


melden
Anzeige

Angst vor dem Tod - Faszination für den Tod

27.06.2012 um 21:47
@martialis
Stimmt mit einem ruhigen Gewissen schlafen können das ist doch was man will


melden
84 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden