weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Feministen

2.109 Beiträge, Schlüsselwörter: Videospiele, Feminismus, Frautv, Regine Pfeiffer

Feministen

20.01.2013 um 01:02
Tussinelda schrieb:sie ist zum Christentum mutiert
Dieses Wortspiel gefällt mir :D


melden
Anzeige
bmo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

20.01.2013 um 01:20
interessantes Thema. Ich verbinde damit immer Bascha Mika und Alice Schwarzer. Die beiden sind meiner Meinung nach nicht ganz frisch da oben.

Feminismus ist für mich eher negativ behaftet, genauso wie Emanzipation. Es geht mir einfach auf den Keks dieses rumgeheule. Klar gibt es dinge die nicht gerecht sind, aber das kann man besser lösen, anstatt immer diesen Geschlechterkamp anzustacheln. Nicht immer dieses Opferrollengehabe um es genauer zusagen.

Es gibt viele Benachteiligungen z.B. im Job und die Regelungen bei Schwangerschaft. Das will ich auch nicht abstreiten.
Aber von der Frauenqote halte ich z.B. gar nichts......man kann dieses Spiel überall anwenden und letztenendes verkompliziert es einfach alles.

Es wurde öfter angeprangert, dass zu wenige Frauen in den MINT Fächern sind. Bei mir im Studiengang sind so wenig Frauen ( 0 um genau zu sein)....hhmm wieso ist das so? Werden die nicht reingelassen? Wohl kaum. Sie wollen einfach nicht. Das ist auch ihr gutes Recht.
Ich hätte gerne mehr Frauen bei uns, das fände ich echt toll, aber dafür muss man zur Fakultät Wirtschaft und Soziales.

Das grundlegende Problem ist, dass dieses Emanzen gehabe auch viele Frauen überfordert. Sie wollen quasie den ganzen Kuchen. Dabei ist das einfach unmöglich zuschaffen. Ich meine jetzt besonders Super-Karriere und Familie. Man möchte keine Abstriche machen.

Dadurch entstehen auch unter den Frauen Konflikte wie: Hä wieso gibst du dein Kind nicht in eine tagesstätte, damit du wieder arbeiten kannst?
Ich finde das kann man selber mit seinem/er Lebenspartner/in entscheiden. Dieser ganze Trend ist aus meiner Sicht schlecht für die Gesellschaft, da er Mann und Frau außeinander treibt.


melden

Feministen

20.01.2013 um 01:23
@bmo
achso, es ist ein "Trend" na dann ist es ja sowieso vorübergehend, nicht wahr? Und ist schon scheisse, wenn gleiches Recht für alle dann die unterschiedlichen Geschlechter auseinander treibt, woran das nur liegen mag?


melden
bmo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

20.01.2013 um 01:32
@Tussinelda
Ja ich hoffe das dieses Gejammer ein Trend ist. Trotzdem sollte das ganze besser durch gender diversity oder was weiß ich geschehen. Es sind einfach praxistaugliche lösungen gefragt.

Die Emanzipation ist aus meiner Sicht stehen geblieben. Wie gesagt ich bin dafür, dass vernünftige Reglungen gelten bei Schwangerschaft bzw. das der Vater das Recht hat in den "Vaterschutz" zu gehen.

Aber dein Post hört sich nach eingeschnapter Leberwurst an und nicht nach dem Versuch eine Lösung zufinden....oder liege ich da falsch? Schreibe konkret was du sagen willst. Oder ist das eine Ratestunde?


melden

Feministen

20.01.2013 um 01:54
es ist denke ich ein Fehler zu glauben, die Frauen wöllten nicht, sie werden nur nicht genug gefördert und eben bereits früh in Rollen gedrängt. Die Quoten sind diskutabel aber haben schon einen Sinn, nämlich dieses Rollenbild zu verdrängen. Klar haben sie auch negative Seiten, überhaupt gibt es in Sachen Gleichstellung noch so einige Probleme, so gibt es glaube ich in der Armee noch ein paar Einschränkungen beziehungsweise Bevorzugungen (gibts das Wort eigentlich?). Frauen werden halt medial und gesellschaft immer noch konditioniert und man kann schlecht verbieten oder erzwingen, dass eine Frau die Hauptrolle kriegt, Ärsche kriegt und rülpst oder die Segregation in den Spielzeugabteilungen aufhört. Letzten Endes sind diese Quoten ein Resultat aus all den Jahrzehnten und der gegenwärtigen Einflüsse auf Mädchen und junge Frauen aus allen möglichen Ecken und Industrien. Auch wenn ich den Quoten ebenfalls kritisch stehe, kann ich doch nicht anders als ein bisschen gehässig "das habt "ihr" davon" zusagen.

Letzten Endes hätte Regierung, Wirtschaft und Gesellschaft einfach früher Lösungen finden müssen, zum Beispiel so Sachen wie Vaterschutz. Stattdessen hat man die Salamitaktik angewendet oder Gleichberechtigung musste gerichtlich erzwungen werden. Wobei glaube ich sogar immer noch im Grundgesetzt das sexistische "Frauen dürfen nicht zum Dienst an der Waffe verpflichtet werden" steht, es ist halt noch ein langer Weg.


melden

Feministen

20.01.2013 um 02:06
bmo schrieb:Das grundlegende Problem ist, dass dieses Emanzen gehabe auch viele Frauen überfordert. Sie wollen quasie den ganzen Kuchen. Dabei ist das einfach unmöglich zuschaffen. Ich meine jetzt besonders Super-Karriere und Familie. Man möchte keine Abstriche machen.
Warum dürfen Männer den "ganzen Kuchen" haben also "Super-Karriere und Familie", aber Frauen müssen Abstriche machen? Das verstehe ich nicht, was meinst du konkret?
bmo schrieb:Dieser ganze Trend ist aus meiner Sicht schlecht für die Gesellschaft, da er Mann und Frau außeinander treibt.
Was treibt Mann und Frau jetzt GENAU auseinander, ich weiß nicht was du meinst.
Wie treibt dieses etwas Mann und Frau auseinander? O.o


melden

Feministen

20.01.2013 um 02:20
@karliah

ich find schade, dass du mri nicht geantwortet hast.
dabei konsumiere ich nichtmal mehr pornos, die zeit ist sseit meiner pubertät vorbei, weder mit bildern noch filmen noch gehe ich zu prostituierten.

Warum als das pornothema plötzlich?


melden

Feministen

20.01.2013 um 02:21
@bmo

bleib ma noch was auf wenn ich nichmehr besoffen bin und keine schmerzen mehr hab schreib ich was schlaues, bis gleich


melden
bmo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

20.01.2013 um 02:23
@SethSteiner
Ja es ist klar, dass sowohl Frauen, als auch Männer durch die Medien geprägt werden bzw. im Kindesalter schon "konditioniert" werden, aber was ist die Alternative? Sollen wir in Zukunft alles neutral halten? Die Artikel die und der streichen? Ich denke, dass ist der falsche weg, zumal es unmöglich ist das umzusetzten.

Man könnte z.B. in der Schule versuchen, dass man Pflichtpraktikas absoviert in verschiedenen bereichen (könnte man eingrenzen durch Kategorien wie Soziales/Wirtschaft/Technik whatever).

Eventuell ist das schon zuspät, da sich da schon in den Gedanken die Rollenbilder so sehr gefestigt haben, dass man diese und jene Tätigkeit von Grund auf ablehnt.

Es wird halt lange dauern alle Berufsgruppen "zumischen" da es aus meiner Sicht mehrere Generationen dauern wird. Wie gesagt alles nur vermutung.

@C8H10N4O2
C8H10N4O2 schrieb:Warum dürfen Männer den "ganzen Kuchen" haben also "Super-Karriere und Familie", aber Frauen müssen Abstriche machen? Das verstehe ich nicht, was meinst du konkret?
Männer haben nicht den ganzen Kuchen. Mein Vater war z.B. in meiner Kindheit immer arbeiten und hatte nicht soviel Zeit für mich was schade ist. Denkst du nicht viele Väter würden gerne mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen?(bzw. umgekehrt) In bestimmten Jobs ist einfach nicht möglich halbtags zu arbeiten bzw. kurz "pause" zu machen. Da spielt die Wirtschaft nicht mit.

Ergo beide müssen nach traditionellen Bild abstriche machen. Ich fände es auch besser wenn man es mehr aufteilt, damit beide Partner zufriedener sind.
C8H10N4O2 schrieb:Was treibt Mann und Frau jetzt GENAU auseinander, ich weiß nicht was du meinst.
Wie treibt dieses etwas Mann und Frau auseinander? O.o
Dieses rumgehacke auf den Männern (in vielen Medien gewesen). Momentan ist das weniger geworden, aber Phasenweise einfach nur nervtötend. Klar ist das nicht representativ für alle Frauen...
Der männliche Part resigniert und meldet sich auch nicht medial zu Wort. Es wird einfach ertragen. Da der Mann auch nicht weiß wie er sich verhalten soll.
Wie gesagt meine subjektive Meinung. Ich möchte da niemanden zunahe treten oder über einen Kamm scheren.
Das Auseinandertreiben ist auf den "Geschlechterkampf" bezogen. Männer sind die Trottel und Vollidioten. So wird es zumindes dargestellt. Die Frau ist super.

Jetzt vergewaltigt bitte meinen post.

peace

@Shionoro
ja mal sehen wie lange ich noch wach bleibe^^.


melden

Feministen

20.01.2013 um 02:33
Denke ich genau wie du, es wird Generationen dauern, vor allem wenn man halt alles in Scheibchen macht und nie die Probleme anprangert. Welcher Politiker würde es sich wagen, die pinken Abteilungen in Spielzeugläden mit der Rassentrennung zu vergleichen? Vermutlich keiner, obwohl das ein Hauptproblem darstellt, da genau in der prägenden Phase, ausgerechnet das auftritt. Nichts desto trotz, ich denke es entwickelt sich. Ich denke wenig oder gar nichts kann sich jemals zu sehr festigen, das sieht man ja an der Geschichte. Sklaverei, Todesstrafen, Rassismus, wer hätte je gedacht dass sich all das mal ändern oder sogar ausgelöscht würde? Schule ist ein Punkt an dem man wirklich arbeiten kann und auch sollte. Überhaupt ist doch diese Wahlmöglichkeit ziemlicher Unsinn, wo doch viele Sachen dort allgemein von Wichtigkeit wären wie Handwerk, IT, Haushalt, Küche. Wobei ich nicht unbedingt Praktikas empfehlen würde, die sind einfach in 95% der Fälle zu nutzlos und völlige Zeitverschwendung aber Schulen mit den nötigen Mitteln auszustatten und den Unterricht gut zu gestalten könnte Wunder wirken. Oder der Sportunterricht, auch hier bekommt man ja direkt am Anfang eingetrichtert, dass Mädchen halt schwächer sind und andere Ansätze brauchen. Ein Sportunterricht ohne Noten, konzentriert auf individuelle Fitness und damit Gesundheit wäre weit sinnvoller.

Und ja dieser Geschlechterkampf ist wirklich eine Plage, auch oft bei diesen Studien die entweder selbst fragwürdig sind oder zumindest schlecht in den Medien widergegeben werden und sehr oft auf Klischees abzielen. Entweder bestätigen sie, was immer und ausnahmslos schlecht ist oder sie widerlegen sie, was zumindest besser ist. Doch bei schwarzer und weißer Hautfarbe würde man sich sowas wohl niemals so trauen, wie man es bei Mann und Frau macht.


melden
bmo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

20.01.2013 um 02:43
@SethSteiner
Ich stimme dir zu.
Aber damit bin ich nicht ganz einverstanden.
SethSteiner schrieb:die sind einfach in 95% der Fälle zu nutzlos und völlige Zeitverschwendung
Klar ein Praktikum "Fegen" kann man sich schenken. Habe selber solche Sinnlosen erfahrungen gemacht, wo man den ganzen Tag kopiert -.-'. Es ist halt so der Arbeitgeber erdult jemanden und kann nicht jemanden abstellen nur damit du sinnvoll was gezeigt bekommst. Wenn gerade nichts zutun ist geht das wunderbar, vorausgesetzt der Arbeiter hat lust sich um dich zu kümmern.

Sowas müsste von Dritten unterstützt werden, damit das ganze etwas professioneller und organisierter ist.

Bei uns an der Hochschule bieten wir öfter mal von Studenten für Schüler über 3 Tage eine Art Schnupperkurs an. Dort wird mit Hilfe von Studenten ein Roboter programmiert.


melden

Feministen

20.01.2013 um 02:50
bmo schrieb:Männer haben nicht den ganzen Kuchen. Mein Vater war z.B. in meiner Kindheit immer arbeiten und hatte nicht soviel Zeit für mich was schade ist. Denkst du nicht viele Väter würden gerne mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen?(bzw. umgekehrt) In bestimmten Jobs ist einfach nicht möglich halbtags zu arbeiten bzw. kurz "pause" zu machen. Da spielt die Wirtschaft nicht mit.

Ergo beide müssen nach traditionellen Bild abstriche machen. Ich fände es auch besser wenn man es mehr aufteilt, damit beide Partner zufriedener sind.
Arbeit und Familie ist immer ein schwieriges unterfangen, aber das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun. Das Problem ist die Familienfeindlichkeit vieler Unternehmen und Branchen!

Sind Veränderungen des "traditionellen" Bildes Abstriche? Für mich persönlich nicht, mal abgesehen davon, dass ich ein ganz anderes Bild habe, da meine Mutter immer gearbeitet hat und noch heute Vollzeit arbeitet und ich das als selbstverständlich empfand und empfinde.
Ich verstehe aus meiner Perspektive betrachtet nicht, was so toll oder "Schützenswert" oder besonders oder oder an dem "traditionellen Bild" sein soll ... Klar kann ich die Diskussion darum gesellschaftlich nachvollziehen, mehr aber auch nicht, mir ist es dennoch ein Rätsel.
bmo schrieb:Dieses rumgehacke auf den Männern (in vielen Medien gewesen). Momentan ist das weniger geworden, aber Phasenweise einfach nur nervtötend. Klar ist das nicht representativ für alle Frauen...
Der männliche Part resigniert und meldet sich auch nicht medial zu Wort. Es wird einfach ertragen. Da der Mann auch nicht weiß wie er sich verhalten soll.
Wie gesagt meine subjektive Meinung. Ich möchte da niemanden zunahe treten oder über einen Kamm scheren.
Nur weil ich für die Gleichberechtigung bin hacke ich nicht auch Männern rum, ich habe vor einigen Posts Männer gegen radikale Feministinnen in diesem Thread verteidigt, da ich es ablehne Menschen nach dem Geschlecht zu ver-/beurteil!
bmo schrieb:Das Auseinandertreiben ist auf den "Geschlechterkampf" bezogen. Männer sind die Trottel und Vollidioten. So wird es zumindes dargestellt. Die Frau ist super.
Ich finde es sehr traurig und es macht mich auch irgendwo wütend auf Schwarzer und co., dass diese so ein Bild der Emanzipation entstehen lassen. Es ist schrecklich, dass der Eindruck ensteht, sie würden für alle Feministinnen sprechen. So wirkt es für Außenstehende scheinbar, als hätten alle, die sich für Gleichberechtigung aussprechen, die selbe Meinung, dem ist aber nicht so.

Ich bin mit sehr vielen Männern befreundet - meine besten Freunde sind Männer - ich für meinen Teil sehe kein Geschlechterkampf und ich will auch keinen! Frauen die das wollen und Männer verteufeln sind für mich Sexisten - PUNK!


melden
bmo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

20.01.2013 um 03:13
C8H10N4O2 schrieb:Arbeit und Familie ist immer ein schwieriges unterfangen, aber das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun. Das Problem ist die Familienfeindlichkeit vieler Unternehmen und Branchen!
agree.

@C8H10N4O2
C8H10N4O2 schrieb:Sind Veränderungen des "traditionellen" Bildes Abstriche?
Das habe ich nicht gesagt.
Ich habe gesagt:
bmo schrieb:Ergo beide müssen nach traditionellen Bild abstriche machen.
Ich würde es begrüßen wenn die Unternehmen da felxibler werden, damit auch ein moderneres Rollenbild entsteht.
C8H10N4O2 schrieb:da meine Mutter immer gearbeitet hat und noch heute Vollzeit arbeitet und ich das als selbstverständlich empfand und empfinde.
Ja meine Mom war nach der Geburt für mich da und ist langsam wieder eingestiegen halbtags und später gab es eine betreuerin/Haushälterin, damit sie wieder Vollzeit machen konnte. Ich meine irgendein Elternteil sollte schon für das Kind da sein. Ich fände es komisch mein Kind früh einer fremden Person anzuvertrauen.
C8H10N4O2 schrieb:Ich finde es sehr traurig und es macht mich auch irgendwo wütend auf Schwarzer und co., dass diese so ein Bild der Emanzipation entstehen lassen.
Ja wie gesagt die Medien zeigen das halt oft, vorallem weil Alice Schwarzer und Bascha Mika da als koriphäe dieser Bewegung gelten. Es gibt zig Artikel die dieses Thema durchnudeln.
C8H10N4O2 schrieb:Ich bin mit sehr vielen Männern befreundet - meine besten Freunde sind Männer - ich für meinen Teil sehe kein Geschlechterkampf und ich will auch keinen! Frauen die das wollen und Männer verteufeln sind für mich Sexisten - PUNK!
gefällt mir. Bei weiblichen freunden ist mir sowas noch nicht wirklich aufgefallen.

Denke, dass sich sowas eher bei Paaren abspielt wo genau diese Dinge wie Schwangerschaft zum Tragen kommen und sich dann die Frage stellt wer den "karriereknick" hinnimmt.


melden

Feministen

20.01.2013 um 03:59
bmo schrieb:Ich würde es begrüßen wenn die Unternehmen da felxibler werden, damit auch ein moderneres Rollenbild entsteht.
Leider gibt es da nur ein paar "Pilotprojekte" bei den sich z.B. zwei Menschen den Chefsessel teilen oder wo auch für Chefpositionen eine Teilzeit ermöglicht wird um mehr Zeit für die Familie zu haben. Das sind aber eher die Ausnahmen, aber die Hoffnung ist da, dass sich in der Richtung was ändert, das find' ich schön.
bmo schrieb:Ja meine Mom war nach der Geburt für mich da und ist langsam wieder eingestiegen halbtags und später gab es eine betreuerin/Haushälterin, damit sie wieder Vollzeit machen konnte. Ich meine irgendein Elternteil sollte schon für das Kind da sein. Ich fände es komisch mein Kind früh einer fremden Person anzuvertrauen.
Welches alter definierst du als Früh? Direkt nach der Geburt war meine Mutter ja auch noch im "Mutterurlaub" und hat sich um mich gekümmert, nur kann ich mich daran - bei besten Willen - nicht erinnern. xD
Heutzutage hat man z.B. die 14 Monate Elternzeit um in den ersten Monaten zu 100% für das Kind da sein zu können. Ich finde es schön, wenn Eltern diese Möglichkeit nutzen können (am besten 50:50)

Eigentlich denke ich mir oft, dass wenn man früher eine Familie mit EINEM Vollzeitjob ernähren konnte es doch gehen sollte eine Familie mit zwei Teilzeitjobs zu versorgen - so hätten beide Eltern Zeit für die Familie und das Kind hätte Vater UND Mutter :D
Das ist sehr Utopisch, ich weiß... ich träume halt gern von einer besseren Welt ;)
bmo schrieb:Denke, dass sich sowas eher bei Paaren abspielt wo genau diese Dinge wie Schwangerschaft zum Tragen kommen und sich dann die Frage stellt wer den "karriereknick" hinnimmt.
Ach, bei mir wird da nicht diskutiert, 50:50 und gut ist, da knicken beide, gleiche Pflichten für alle :troll: hehehe... :D

Ich plane in naher Zukunft zwar noch laaaange keine Kinder, sollte es dennoch ungeplant dazu kommen erwarte ich von meinem Partner den gleichen Einsatz - aber mit dem Thema gehe ich sehr offen um. Ich finde, wenn man in einer festen Partnerschaft Sex hat, sollte man alles möglichen Zwischenfälle durchgesprochen haben - kein Verhüttungsmittel bietet 100% Schutz.

Nun ja, mein Partner arbeitet eh in einem Bereich bei dem er auch von Zuhause aus arbeiten kann, so würde er in dem Fall sowieso weniger "knicken" als ich, da er immer zu einem Teil weiterarbeiten könnte...
Ich könnte von Zuhaus aus nicht sooooo viel machen, Bunsenbrenner und Ethidiumbromid im Kinderzimmer ist nun mal nicht so gut, da kann man halt nix machen.... :troll:


melden
bmo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

20.01.2013 um 04:14
@C8H10N402
Ja ich verstehe deine Gedangengänge.

Also früh habe ich jetzt extra schwammig gelassen. Wollte nur sagen das ich es schade fände wenn das Kind direkt nach der Geburt zu wenig Zuwendung erfährt von den Eltern.

Fände es auch besser wenn das mal möglich ist wie du das sagst. Das hätte auch für alle eine bessere work life balance zur Folge.

Ethidium was??? :D

Gomen für meine magere Antwort aber auf dem Handy kann ich nicht gescheit lange Texte schreiben :)


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

20.01.2013 um 04:19
@alle Schwarzer-Anhänger/innen

Ihr könnt uns entnervte Männlein und Weiblein alle am ....... Und an der .......dudeln!
Geht, und macht was nützliches, sucht Euch Hobbies....lasst Euren Frustrationen und Komplexen freien Lauf beim Srassenfegen, beim Begrbau, in der Fischerindustrie, beim Energiesektor(Ölbohrungen, Kabelverlegungen etc.), beim Militär, im Försterwesen usw......geht an die frische Luft. So verbittert in einer Wohnung zu kauert lässt Euch zu echten Trollen werden, aber wer's trollig mag....
Aber halt, nein....da macht man(n)/Frau sich die Finger dreckig.
Scheisse.....dann doch lieber nur dort rumkreischen, wo Frau(Schwarzer-Braut) sich ein Zückerchen erhofft.....dort, wo es die bittere Pille gibt, lieber die unterdrückerischen sexistischen Männlein arbeiten und tun lassen.
Da es aber Eurer Theorie nach keine Geschlechter gibt, und Männlein und Weiblein gleich sind, kann es ja nicht an irgendwelchen geschlechtsspezifischen Unterschieden liegen, dass Ihr Euch nicht auch da um "Gleichberechtigung" Eure Schnäbel aufreisst.

Ohh ich böser sexistischer Mann......gell? Ich danke Gott oder wer auch immer dafür verantwortlich ist, dass ich in einem Umfeld aufwachsen durfte, wo Frauen sowie Männer die volle Freiheit haben, sich lieben und Ihren Lüsten und Fantasien nachgehen können, aber trotzdem ihren VERSTAND behalten haben und Ihre jeweiligen, geschlechtsspezifischen Stärken und Schwächen behalten durften. Und Frauen sowie Männer verurteilen und verachten Eure vergifteten, hasserfüllten, sexistischen und absolut nutzlosen und verwirrten Gedanken.
Bei Aussagen wie der, Pornografie soll man verbieten, Frauen sind die besseren und reineren Menschen(Wiederspruch-gibt ja keine Unterschiede) dies soll man verbieten, das soll man verbieten....frage ich mich echt, wer Euch ins Hirn g. .........en hat.

Und glaube mir.....ausserhalb von irgendwelchen Foren und Seminaren für einsame, seit langem nicht befriedigte Menschen, hört Ihr euch für die Masse (Männer und Frauen) nur so an:


melden

Feministen

20.01.2013 um 04:34
@CrvenaZvezda
Ich verstehe deinen Frust.


Denn zur Zeit ist das Bild der Gesellschaft tatsächlich:
Mann - böse, potenzieller Vergewaltiger.
Frau - gut, macht niemals Probleme. Wenn doch ist Mann schuld.


melden

Feministen

20.01.2013 um 04:38
bmo schrieb:Ethidium was???
Mit dem Zeug markiert man bei der Gelelektrophorese DNA bzw. RNA. unter UV-Licht leuchtet die Nukleinsäure richtig "schön" ;)



Nur steht Ethidiumbromid im Verdacht Krebserregend zu sein - da wird aber noch gestritten, in hohen Mengen ist es auf jeden Fall toxisch, dennoch sollte man auf nr. sicher gehen und immer Handschuhe tragen.
CrvenaZvezda schrieb:Frauen sind die besseren und reineren Menschen(Wiederspruch-gibt ja keine Unterschiede) dies soll man verbieten, das soll man verbieten....frage ich mich echt, wer Euch ins Hirn g. .........en hat.
Sowas finde ich auch gresslich und verachtenswert!


melden

Feministen

20.01.2013 um 04:38
Ich weiss nicht ob das hier schon gepostet wurde aber bin da neulich drauf gestossen.
Ein norwegischer Komiker (und Soziologe) hat sich mal genauer angeschaut, wie in Norwegen Genderforschung betrieben wurde. Eine wunderschoene Doku, die zum einen ideologische Extreme blossstellt und zum andern darauf hinweisst, dass man die biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau nicht unter den Tisch kehren sollte.





Es gibt nunmal mehrere Gruende warum es eher Frauenfaecher,-berufe und Maennerfacher,-berufe gibt und einer davon nennt sich Evolution.


melden
Anzeige

Feministen

20.01.2013 um 04:46
@McNeal
Freu dich schonmal auf den Shitstorm :)


melden
344 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden