Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 12:52
@xKrakex
Er hat, soweit ich es verstanden habe, ihnen ja nur zur Seite gestanden und geholfen. Nichts beschafft oder verkauft.
Gerade als zuverlässiger und guter Arzt sollte man genau das tun!
Und ja ,neugierige Teens halten Reden, oder große Schilder mit "Drugs are Bad mkay" nicht ab zu konsumieren.

Flaky


melden
Anzeige
xKrakex
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 12:54
@Flaky
"Und ja ,neugierige Teens halten Reden, oder große Schilder mit "Drugs are Bad mkay" nicht ab zu konsumieren."

Das hat auch niemand behauptet.

@kbvor4
"Hör bloß auf mit dieser Straight Edge-K*cke"

OK, wenn dir das lieber ist, steig ich lieber um auf Alkohol. Einverstanden?


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:27
xKrakex schrieb:na da hoff ich doch sehr, dass dem die Zulassung entzogen wurde
??? Nein der hat bis zu seiner pensionierung als Hausarzt grossartige Arbeit verrichtet.
Im übrigen kenne ich noch mindestens 2 andere Ärzte die ebenso denken und aus diesem Umfeld kommt es auch zu keinen "Unfällen"
Wenn jemand Drogen nehmen will ist es besser auf Menschen zu hören die sich damit auskennen und nicht auf die die ewig die Klappe offen haben und ihre Bildung aus der Bild-Zeitung beziehen!


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:30
@xKrakex
Gehen wir mal von folgendem Szenario aus:
Einem Arzt hat sich ein Gruppe Jugendlicher anvertraut, das sie gerne zBsp. Ecstasy testen möchten und auch werden. Sollte der Art nichts tun? die Jugendlichen ignorieren, oder da er selber Erfahrung hatte, ihnen mit safer-use dabei helfen? Also zur Seite stehen, sie durch denTrip führen.

Flaky


melden
xKrakex
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:30
@KellerTroll
Da kann er sich ja freuen, dass kein vernatwortungsvoller Mitbprger in angeschwärzt hat.
Wäre dies in meinem Umfeld ersichtlich, der Brief an die Kammer wäre schneller geschrieben als seine "Betreuten" sich die Pappe einschmeißen könnten....


melden
Waldkind
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:30
Drogen oder Alkohol sind meist für Langweiler. Gibt viel spassigere Sachen im Leben <3


melden
xKrakex
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:31
@Flaky
"Gehen wir mal von folgendem Szenario aus:
Einem Arzt hat sich ein Gruppe Jugendlicher anvertraut, das sie gerne zBsp. Ecstasy testen möchten und auch werden. Sollte der Art nichts tun?"


Doch, sie falls möglich davon abbringen,ansonsten nicht selbst mitveranwtortlich werden, is total einfach.


melden
xKrakex
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:31
@Waldkind
Exakt!


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:33
xKrakex schrieb:Da kann er sich ja freuen, dass kein vernatwortungsvoller Mitbprger in angeschwärzt hat.
Wäre dies in meinem Umfeld ersichtlich, der Brief an die Kammer wäre schneller geschrieben als seine "Betreuten" sich die Pappe einschmeißen könnten....
Es gehört natürlich eine gute Menschenkenntnis dazu solchen Leuten, wioe du einer scheinst" aus dem Weg zu gehen.
Aber wenigstens sagst du es grad heraus das die Drogenuser besser zu verrecken haben als sich der Obhut von Fachleuten zu stellen. Das ist sehr traurig und kostet vielen das Leben.


melden
Waldkind
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:35
@xKrakex
denkt denn wirklich jemand etwas anderes? :/..


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:35
xKrakex schrieb:Doch, sie falls möglich davon abbringen,ansonsten nicht selbst mitveranwtortlich werden, is total einfach.
Ja, Verantwortung abschieben ist leicht. Natürlich hat er immer gesagt lasst die Finger davon, aber wir hätten auch ohne Ihn konsumiert, so wars aber sicherer.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:35
@xKrakex

Definitiv nein.

Wie kommst du darauf ?

Schließlich ist Alkohol ebenso eine Droge.




Ich hasse nur Verherrlichung jedweder art, sei es positiver oder negativer.


melden
xKrakex
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:40
@KellerTroll
"Es gehört natürlich eine gute Menschenkenntnis dazu solchen Leuten, wioe du einer scheinst" aus dem Weg zu gehen.
Aber wenigstens sagst du es grad heraus das die Drogenuser besser zu verrecken haben als sich der Obhut von Fachleuten zu stellen. Das ist sehr traurig und kostet vielen das Leben."

Ochgottchen, der süße rhetorische Trick, die Verantwortung für das eigene Handeln des Individuums bei dem Kritiker abzuladen. Zwei Logikfehler:
Die Annahme, dass ein Arzt den abhanenden Konsum nicht unterstützen sollte ist keineswegs gleichbedeutend ist der Annahme, man solle niemandem mit Drogenproblemen helfen.

Ebenso falsch: die Annahme, das Fehlen ärztlicher Aufsicht führe zum elenden Tode (habe mir erlauibt "verrecken" mal zu übersetzen.

Aber is halt wie bei Pipi Langstrumpf:
wir machen uns die Wekt, wiedewiedewie sie uns gefällt.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:42
@xKrakex
KellerTroll schrieb:Aber wenigstens sagst du es grad heraus das die Drogenuser besser zu verrecken haben als sich der Obhut von Fachleuten zu stellen. Das ist sehr traurig und kostet vielen das Leben.
Von der anderen Seite aus betrachtet ,hat @KellerTroll Recht.


@Waldkind
Was sind denn für dich spaßigere Sachen?
Drogen-User sind vieles, vielleicht auch Langweiliger, aber nur die Wenigsten und noch weniger sind sie spießig.

Flaky


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:44
@xKrakex
Die Tatsache das Drogen konsumiert werden leugnest du aber nicht?


melden
Waldkind
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:45
@Flaky
Alles.
Wenn ich eine Runde Klettern gehe habe ich mehr Spass als zugedröhnt irgendwo rumzuliegen(und ich kenn das Gefühl selber)...total sinnlos..
Bei den unzähligen Möglichkeiten im Leben spass zu haben wählen nur die faulen Langweiler den einfachsten Weg..Drogen


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:48
@xKrakex
Natürlich kann der Konsum ohne ärztliche Aufsicht zum Tod führen. Es gibt nicht umsonst Räumlichkeiten, in denen sich Shore-User unter Aufsicht und mit ausgegeben Spritzen konsumieren können.

@Waldkind
Die faulen Langweiler schauen eher RTL2 und Konsorten anstatt sich die Mühe zu machen, etwas zu erleben.
Es gibt eben, und das nicht gerade Wenige, Personen die auf der Suche sind und die Antworten liefern ganz simpel und einfach Substanzen.
Es gibt die verschiedensten Drogenarten die auf die verschiedensten Art und Weise eingesetzt werden.
Und langweilig ist Drogenkonsum mit Sicherheit nicht.

Wer sagt dir das Drug-User keinen anderen Spaß haben?

Flaky


melden
xKrakex
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:50
@KellerTroll
"Ja, Verantwortung abschieben ist leicht."

Haha, mein Gott, populistische Schlagsätze ohne Ende. Deine Rhetorik: "Wenn man jmd nicht beim Drogenkonsum hilft, steihtl man sich aus der Veranwtortung!"

Das ist aber blanker Unsinn. Natürlich sollte man die Veranwtortung für das eigene Handeln beim Individuum belassen.
Dass es natürlich Ausnahmen gibt, zB das Erziehungsrecht bei Minderjährigen, die Pflicht zur Hilfe bei kranken Patienten.


@KellerTroll
"Die Tatsache das Drogen konsumiert werden leugnest du aber nicht?"

Nein. Tue ich nicht. daraus abzuleiten, dass ein Arzt beim Konsum helfen sollte, welcher offensichtlich nicht medizinisch angezeigt ist, bleibt blanker Nonsense.

@Flaky
"Von der anderen Seite aus betrachtet ,hat @KellerTroll Recht."


Siehe meine Ausführungen oben. Das war ein pathetischer Satz inkl einer Unterstellung, die rhetorisch weder schwer zu druchschauen,noch geistig besonders auszeichnend war.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:52
Waldkind schrieb:Wenn ich eine Runde Klettern gehe habe ich mehr Spass als zugedröhnt irgendwo rumzuliegen(und ich kenn das Gefühl selber)...total sinnlos..
Bei den unzähligen Möglichkeiten im Leben spass zu haben wählen nur die faulen Langweiler den einfachsten Weg..Drogen
Alles zu seiner Zeit! Mir gefällt Klettern zb. nicht, ich tauche lieber. Und das ein jeder Drogenuser zugedröhnt in der Ecke liegt ist auch falsch. In der öffentlichkeit sieht man die "Leichen" aber nicht den Misiker, den Politiker, den Manager usw, die genauso Drogen nehmen wie der Schustermeister vom Eck oder die Bäckersfrau aus dem Nachbarsdorf.


melden
Anzeige
xKrakex
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

22.02.2013 um 13:54
@Flaky
"Natürlich kann der Konsum ohne ärztliche Aufsicht zum Tod führen. Es gibt nicht umsonst Räumlichkeiten, in denen sich Shore-User unter Aufsicht und mit ausgegeben Spritzen konsumieren können."


Das stimmt. Aber der Patient, der den ärztlichen Rat sucht, da er ohne fremde Hilfe mit seinem Konsum nicht zurecht kommt, hat eben einen Leidensdruck dahinter. Der Arzt, bzw die Druckstelle, soll bestehendes Leiden mindern, sofern andere Maßnahmen (Therapie/ Entzug) nicht greifen. Zumindest ist die mein Kenntnisstand.
Der zuvor beschriebene Arzt, der 18(!!!)-25 jährigen als Tripsitter assistiert, schien keine Abhängigen zu begleiten. Der Krankheits-/leidenddruck ist schlicthweg noch nicht vorhanden. Oder die Abhängigkeit der Beteiligten wurde einfach nicht beschrieben in dem Bsp.


melden
284 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden