weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

Mörderin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.04.2013 um 17:42
@sanatorium
Ich mag das "Zeug" halt nicht :P
Und es gib Junkies die nur mehr daran denken wann sie wieder einen Zug nehmen können und an nichts wirklich gar nichts anderes mehr denken können.
Und das macht mich krank das die ihr Leben einfach so aufgeben/wegschmeißen.


melden
Anzeige
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.04.2013 um 17:46
@Mörderin
Ja solche Junkies gibt es wirklich, aber die sind eher von harten Drogen süchtig wie Koks, Heroin, Crack,..
Gras ist was ganz anders. Da sollte man nicht verallgemeinern :)
An sich finde ich natürlich gut das du Drogen ablehnst.


melden
Mörderin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.04.2013 um 17:55
@sanatorium
sanatorium schrieb:An sich finde ich natürlich gut das du Drogen ablehnst.
Danke ich stehe zu meiner Meinung :)
Und ich hoffe das ich hier niemanden Beleidigt habe.


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.04.2013 um 17:57
@Mörderin
Hast du ja auch nicht :) Wollte nur ein wenig mit dir diskutiern weil du meiner Meinung nach zu sehr verallgemeinert hast.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.04.2013 um 17:57
@sanatorium
Wobei es auch Leute gibt, die auch von Gras nicht wegkommen, obwohl sie es wollen. So ganz verharmlosen würde ich es jetzt auch nicht.


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.04.2013 um 18:05
@horusfalk3
Ja das stimmt allerdings, aber sind eher Einzelfälle... Man muss halt bedenken das jeder Mensch anders ist und ein anderes Suchtpotenzial hat. Ich hab aber bsp. ein hohes Suchtpotenzial und habe es geschafft jetzt nurnoch ca. 1 mal im Monat was zu buffen... Will nix verharmlosen, pauschal würde ich auch sagen man sollte mit keiner Droge übertreiben und von harten Drogen ganz die Finger lassen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.04.2013 um 18:31
@sanatorium

Dann stell ich doch mal ganz frech die Frage: wenn man schon von harten Drogen die Finger lassen sollte; warum dann nicht auch von weichen Drogen? Wo ziehst du da die Grenze?


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.04.2013 um 18:37
@horusfalk3
Von mir aus sollte oder kann man auch von weichen Drogen die Finger lassen... :D Bin ja kein Lehrer oder so.
Ich persönlich finde halt wenn man damit umgehen kann und nicht drauf verzichten will kann man es problemlos tun.
Am wichtigsten ist das man weiß was man tut. Wenn ich z.B. wieder anfangen würde täglich was zu rauchen und das über lange Zeit mache dann bin ich mir auch darüber bewusst das es auch schwerer wird wieder aufzuhören und was da so für leichte Entzugserscheinungen auftreten können.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.04.2013 um 19:01
Vor die Frage gestellt und basierend auf der Erfahrung "mit" - dann doch lieber "ohne".


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

13.04.2013 um 18:30
@rooky:

Drogen sind eigentlich keine gute Sache. Allerdings sollte man nicht herumspinnen, wenn jemand mal etwas ausprobiert hat.

Tatsächlich sollte man einen Mittelweg gehen zwischen Verteufelung (früher wurde so getan, als ob man bei 1x Kiffen gleich folgenotwendig mit Heroin in der Vene im Bahnhofsklo enden würde) und einer Verherrlichung wie in den 60er-Jahren unter Timothy Leary und Richard Alpert ("[Baba] Ram Dass"), als Drogenkonsum als Befreiung des Geistes verherrlicht wurde. Timothy Leary war durch seine Kontakte in höhere Gesellschaftsschichten übrigens sozial abgesichert und musste kaum Angst vor einem Absturz haben.

Das Thema Drogen ist natürlich immer verbunden mit Doppelmoral.
Alle US-Präsidenten (mindestens) seit Clinton sowie fast alle Vizepräsidenten haben in jüngeren Jahren massiv Drogen konsumiert. Der öffentlich eingestandene Joint ist da nur ein Witz vor Publikum. Die meisten haben Thai Sticks, Pilze und K. konsumiert. Es gibt darüber genügend Aussagen von ehem. Studienkollegen. ;-)
Ich will den Konsum damit nicht rechtfertigen, aber es ist schon seltsam, wenn dann ausgerechnet solche Leute anderen Vorschriften machen wollen.
Zur Doppelmoral der Drogen gehört aber auch, dass viele Geheimdienste selber Drogen einsetzen, z. B. um schnell Gelder für Guerillaorganisationen zu organisieren (Bsp.: Contras), den Feind zu demoralisieren oder als Manipulations- oder Leistungsdroge.

Drogen sind auch kein rein "linkes Thema". Das zeigt eine Betrachtung ihrer Geschichte:
Ihr linkes Image haben sie durch die Hippie-Bewegung, deren Suche nach Bewusstseinserweiterung, Protagonisten wie Timothy Leary, Richard Alpert alias/aka Baba Ram Dass und Ken Kesey, psychedelische Musik (Jefferson Airplane, Grateful Dead) und die Hippie-Mafia (Brotherhood of Eternal Love) bekommen.
Die Drogengeschichte kennt aber noch andere treibende Kräfte. Viele Drogen wurden nämlich von Regierungsbehörden oder Pharmaunternehmen synthetisiert bzw. an Naturstoffen orientiert nachgebaut, sie stammen also aus dem "Establishment", wie man früher sagte.
Heroin stammt z. B. aus deutschen Pharmaunternehmen (nach brit. Vorarbeit), LSD wurde von Schweizern synthetisiert (Vorbild war der Mutterkornpilz), Amphetamine wurden von einem rumänischen Chemiker entwickelt, aber dann von amerikanischen und deutschen Pharmaunternehmen auf den Markt gebracht und im Zweiten Weltkrieg vielfältig als Wachmacher ("Panzerschokolade") eingesetzt usw. usf.

Fazit: Man sollte sich bei dem Thema etwas auskennen bzw. schlau machen, aber auf keinen Fall das ganze verharmlosen!
Die Gefährlichkeit liegt begründet in Realitätsverlust, Über- und Untermotivation, Krankheitsanfälligkeit, zu hohen Kosten, Unterstützung dubioser Kreise und einer Überlastung des Herz-Kreislauf-Systems.
Eine Teillegalisierung könnte aber den Schwarzmarkt austrocknen oder etwas eindämmen.


melden
kushsmoke
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

13.04.2013 um 19:10
Momjul schrieb:Drogen sind eigentlich keine gute Sache.
Das Wort "Droge" bedeutet nichts anderes als Psychoaktive Substanz.
Medikamente sind auch Drogen, unsere Nahrungsmittel sind voll mit Drogen,
sind das alles ausnahmslos "schlechte" Substanzen, die in jedem Fall Schaden und
Abhängigkeit mit sich bringen? Ich glaub nicht...


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.04.2013 um 02:05
"Drugs".

Aber es wird in Deutschland üblicherweise für illegale Drogen verwendet.

Ich mag die rigorose Politik in vielen Staaten auch nicht, aber man darf auch nicht zuviel relativieren.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.04.2013 um 04:03
Ich rauche Shisha(Nikotin), trinke manchmal Alkohol und kiffe manchmal.
Harte Drogen nehm ich nicht.

Shisha rauchen schmeckt mir einfach und es ist gemütlich mit Leuten zusammen zu sitzen und zu quatschen.
Alkohol mag ich eigendlich nicht besonders, Bier oder Schnaps ist nix für mich. Cocktails schmecken aber ganz gut und bevor man feiern geht kann man davon mal 1-2 trinken in einer Bar, dann wird der Abend lustiger.
Kiffen ist wieder eine andere Sache. Man wird völlig entspannt, oder bekommt übertriebene Lachflashs und man redet mehr oder weniger wirres Zeug. Die Wahrnehmung verändert sich. Es gibt bspw. einige Filme die man High sehen sollte da sie dann einfach besser wirken. Im Gegensatz zum Alkohol gehts einem nach dem Kiffen auch nicht schlecht. Man sollte nur gründlich Zähne putzen am nächsten Morgen.

Ansonsten konsumiere ich keine Drogen.


melden
konter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.04.2013 um 04:24
keine Drogen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.04.2013 um 10:12
Ich halte nichts von Drogen, ich finde es schlimm, dass es immer mehr zunehmend und auch schon jüngere Menschen davon betroffen sind abhängig zu werden oder schon sind.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.04.2013 um 19:00
Der maßlose Konsum von Zucker macht mir mehr Sorgen denn so gut wie jeder ist abhängig von dem Zeugs.
Ich bin auf jedenfall hochgradig von Koffein abhängig ich glaube ohne würde meine Pumpe versagen oder gar nicht mehr aus dem Bett kommen.

Hilfe ich bin ein Suchti :shot:

wenn man nicht lernt mit dem umzugehen was man sich bewusst zufügt so sollte man es wirklich bleiben lassen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.04.2013 um 19:08
dann sollte man sich mal fragen warum sich junge Leute lieber das Hirn benebeln als an ihrer Zukunftssicherung zu arbeiten. @Annemaeuschen


klingt blöd aber ohne das hätte ich meine Jugend nicht überlebt


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.04.2013 um 19:16
Ich frage mich nur immer wieder warum Alkohol legal ist...???


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.04.2013 um 19:16
@MrsDizz

Tradition.


melden
Anzeige

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.04.2013 um 19:17
@Rho-ny-theta
Scheiß Tradition...


melden
122 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden