weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

5.243 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Sucht, Gesetze, Stadt, Konsum, Cannabis, Abhängigkeit, Rauschgift, Volker Beck

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

18.03.2013 um 12:05
@kbvor4

Du kategorisierst das Wort, indem du es in Einzelteile auseinander legst. Ich kann nicht`s dafür, wie du meine einzelnen Wörter assoziierst und scheinbar als negativ bewertest. Aber aus Höflichkeit, habe ich dir bereits gesagt, wie ich zu dem Bezug dieses Wortes stehe. Du kannst ja machen was du willst, dass ist mir relativ egal aber eins solltest du tunlichst unterlassen -mich zu langweilen-! Somit ist dies, der Anfang vom Ende ;-)


melden
Anzeige

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

18.03.2013 um 13:15
@Veritasaequita

Mein
kbvor4 schrieb:Die kategorisierende Haltung daran
bezog sich darauf:
Veritasaequita schrieb:Was ist nun dein Problem mit meiner Einstellung?
Das hatte gar nichts mehr mit dem Wort Gefecht zu tun, ich hänge mich doch nicht ewiglich an diesem Begriff auf ...


Wenn du dir zu schade bist, sei es drum ... langweilen will ich dich sicher nicht mit meinen Gemeinplätzen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

18.03.2013 um 16:19
@Veritasaequita
@Flaky
@Börni5
@kbvor4


Ich glaube, ich werde in dem Thread noch einige "Romane" schreiben,.. aber na ja, erstmal zur Produktion: Momentan stellen die Pharmafirmen doch auch Morphinpräparate und halbsynthetische Opioide her. Es ist nicht gerade schwer, das Morphin zu acetylieren, im Prinzip kippt man nur Essigsäureanhydrid (braucht man auch, um Aspirin herzustellen) dazu und macht dann eine Säure-Base-Extraktion. Momentan zahlt man in der Apotheke 15-30 € für ein Gramm Morphin, Heroin würde selbst hochbesteuert nicht mehr als 30-40 € kosten. Und wenn man den Anbau in Afghanistan legalisiert, wird Morphin noch billiger. Import - oder Herstellungsprobleme sehe ich nicht, es wird ja genug Schlafmohn legal angebaut, bei einer Legalisierung wird man halt mehr anbauen müssen, Angebot und Nachfrage eben... und der Staat soll nicht das Monopol, sondern die Kontrolle haben, die Herstellung würden wohl die Pharmakonzerne übernehmen, sie stellen ja sowieso Betäubungsmittel her. Man sollte vllt. nur die Gewinnspanne irgendwie beschränken, sie soll sich in einem, ich sag mal, vernünftigem Rahmen befinden.

Hier noch ein Link dazu: http://www.drogenfachgeschaeft.de/weiterfuehrendes/drogenoekonomie_1.pdf

Zum GBL: Man kann nicht alle Drogen mögen. Ich, z.B., kann mit MDMA nicht so viel anfangen. Ich weiß, dass viele Menschen es total toll finden, aber die Übelkeit beim Anfluten und das seltsame Schwindelgefühl während des Trips finde ich nicht so toll. Ich fühl mich da immer irgendwie vergiftet. Der Kater danach ist für mich auch unerträglich, diese Schmerzen in den Beinen, waaahhh... >_< Ich kann zwar irgendwo nachvollziehen, warum es den Leuten gefällt, aber für mich persönlich sind die Nebenwirkungen den Trip nicht wert. Das GBL hat mir wiederrum geholfen, mein Leben auf die Reihe zu bekommen, ich war eben schwer depressiv und so nach 1-2 Litern innerhalb von 4 Monaten nicht mehr. Selbst dann nicht als ich aufgehört hatte, es zu nehmen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

18.03.2013 um 18:46
@mostellaria

Ja, du kannst der Taliban/die korrupte Regierung den Vorschlag unterbreiten, dass sie ihre fast schon Monopolstellung auf dem Weltmarkt aufgeben. Immerhin sind sie auf der Liste der Weltlieferanten ganz oben, was den Handel-Export mit Opiaten und Cannabis betrifft. Was mit diesen Geldern finanziert wird, muss ich wohl nicht weiter erklären. No way..niemals!


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

18.03.2013 um 22:52
@mostellaria
Stimmt schon, jeder ist da sehr eigen bei der Wahls seiner "Droge".
Das stößt bei mir allerdings auf Unverständis :) Wie kann man bitte GBL den guten Kristallen vorziehen ? Sobald das Kribbeln unter der Haut anfängt kommt das Grinsen von einem zum anderen Ohr doch erst wirklich.
Hmm okay, dann hast du definitiv bessere Erfahrungen mit GBL gemacht.


Naja bist sicher mit dem hochsteuern? Das hat man bestimmt auch mal vom Sprit und Zigarettenpreis gesagt... :P
Glaub ich nicht, da ist zuviel abzugreifen, wenns legal wäre und stellt euch nur den Drogentourismus vor, kommt dann ne Maut für Ausländer :)
Uu welchem Herstellungspunkt wird Heroin eigentlich exportiert? Glaube die Weiterverarbeitung geschieht ja auch im Ausland, also wird auch da schon gestreckt, wie wllste das umgehen, bzw wie meinste Legaliserung in Afghanistan darauf gemünzt? Müsste der Import -> Export dann nicht auch noch in Umschlagländer durchgesetzt werden? Türkei? Niederlande?

@Veritasaequita
Hmm, ich war der Meinung das die Taliban den Mohnanbau unterbinden? Und das er jetzt in der aktuellen Situation erst richtig blüht und die Bauern es quasi anbauen müssen um zu überleben.
Die müssen doch dann gar nichts aufgeben, wenn ich @mostellaria richtig verstehe sind die Abnehmer ja dann deutsche Pharmakonzerne :)

Flaky


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

18.03.2013 um 23:01
@Flaky

Es sind natürlich nicht ausschließlich die Taliban daran beteiligt. Ich wollte nur das Gebiet verdeutlichen. um welches es sich handelt. Aber natürlich haben sie auch Einfluss darauf und nutzen dies zu ihren Gunsten.

http://www.focus.de/politik/ausland/afghanistan/400-millionen-dollar-jahreseinnahmen-erfolgreiches-wirtschaftsmodell-tal...

Man brauch sich ja nur fragen, woher die Steuern stammen, die diese Leute einnehmen und somit eigentlich nicht unmittelbar mit dem Drogenhandel in Bezug gebracht werden. Abgesehen von dem direkten Bezug aus Drogenhandel in Höhe von 100 Milliarde $, ist diese Summe gewiss nicht von der Hand zu weisen. Sicherlich könnte man auch andere Quellen durchsuchen. Diese sollte aber erst einmal dem Zwecke dienlich sein.

Achtung Ironie:

Gewiss..ich gehe auch ganz stark von einer Deutsch-Afghanischen Partnerschaft und Kooperation aus :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

19.03.2013 um 00:49
kommt nächste woche der osterhase? :)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

19.03.2013 um 11:14
@mostellaria

Da muss ich mich Flaky eindeutig anschließen ... für kein Liquid der Welt würde ich darauf verzichten ... ich verstehe aber auch, dass die Droge einige Menschen in Unbehagen versetzen kann, ähnlich den Pilzen (MDMA ähnelt imo vom ausgelösten Zustand sowieso eher einer Vergiftung [Gliederschmerzen, Übelkeit etc.]).

@mysterioes74

Zu dir nicht. Du bekommst nur 'ne Rute.


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

19.03.2013 um 19:24
599952 3942111602657 1054253575 n


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 00:34
@Kältezeit
tumblr ly9vbmM6Ia1qat9zio1 1280


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 05:02
@kbvor4
@Veritasaequita
@Flaky
Veritasaequita schrieb:Ja, du kannst der Taliban/die korrupte Regierung den Vorschlag unterbreiten, dass sie ihre fast schon Monopolstellung auf dem Weltmarkt aufgeben. Immerhin sind sie auf der Liste der Weltlieferanten ganz oben, was den Handel-Export mit Opiaten und Cannabis betrifft. Was mit diesen Geldern finanziert wird, muss ich wohl nicht weiter erklären. No way..niemals!
Genau deshalb will ich ja eine Legalisierung, am besten weltweit. Sie werden ihre Stellung nicht aufgeben wollen, aber aufgeben müssen. Wenn die Pharmafirmen eben in Polen/Österreich/was weiß ich, wo noch Mohn legal angebaut wird den Mohn kaufen, daraus Pharmaopiate (auch Heroin) machen und alle Junkies nur noch das kaufen, wird Taliban-Heroin überflüssig werden. Wer wird es noch haben wollen? Sie verlieren ihre Macht und dann können die Pharmafirmen ja vllt. in Afghanistan den Mohn abkaufen. Der Schwarzmarkt muss vernichtet werden, mit den Geldern wird nicht viel Gutes getan. So könnte man das Geld (die Steuer) für Prävention und Therapieplätze ausgeben.

Na ja, das Kribbeln empfinde ich irgendwie eher als "ich gehe gleich die Wände hoch und kotz alles voll, wieso habe ich die Kristalle überhaupt genommen?", beim GBL dagegen bekomme ich das Gefühl, dass die Welt in Ordnung ist, ich mag das Zeugs einfach, schwer zu erklären. Und die Sachen, die man mit Menschen auf GBL erlebt, sind oft lustig... manche sind in dem Zustand eben nicht ganz gesellschaftsfähig und machen die seltsamsten Sachen (ich nicht :) ).

Zum Drogenführerschein: Es sollte ein Wissenstest sein, auf den man auch vorbereitet wird. Man soll nicht die Pharmakokinetik erklären können oder die Metabolisierung, nein, es soll ein einfacher Test sein, den man auch ohne Abitur bestehen können sollte. Eben sowas wie: Wie dosiere ich das? Was macht man bei einer Überdosis? Was passiert beim Mischkonsum? Welche Konsumformen sollte man eher lassen? Und so weiter... Ich wünsche mir zwar auch nicht, dass z.B. Schizophrene LSD nehmen, aber es saufen ja auch Leute mit Leberzirrhose weiter, da wird man wohl nix machen können. Der Drogenführerschein soll auch nicht teuer sein, sagen wir mal 20-30 € pro Substanz(-klasse). Er sollte nur entzogen werden, wenn die Person entmündigt worden ist o.ä. Depressive sollten zwar nicht unbedingt Drogen nehmen, aber bei psychischen Krankheiten kann man schlecht die Grenze ziehen und sagen, ob der Konsum der Person noch mehr schadet oder sie durch den Konsum Vorteile ziehen wird, in welcher Form auch immer. Und außerdem ist zu viel Kontrolle auch irgendwie schlecht vereinbar mit Drogenmündigkeit, Selbstverantwortung usw. In dem Fall wären wir kein Stück weiter.

Und nochmal was zur Drogenherstellung: Sie sollen so hergestellt werden, wie jetzt Medikamente hergestellt werden. Man kauft legal Ausgangsstoffe und führt legal Synthesen durch. Importprobleme sehe ich da nicht, ich meine, es gibt ja auch das Heroinprogramm. Da kommt das Zeugs ja auch irgendwo her. Einfach mehr davon herstellen. Es gibt ja auch so etwas wie Erlaubnis für den Umgang mit dem BtmG, sonst hätte man doch keine Morphinpräparate.

Und falls Drogen nur in Deutschland legal werden und nicht in anderen Ländern, kann man Drogentourismus schlecht einschränken, auch wenn man den Drogenführerschein einführt. Ohne Führerschein keine Drogen. Aber dann gibt es einen Schwarzmarkt für Ausländer. Deswegen sollte man im besten Fall weltweit legalisieren. Oder man könnte eben den Drogentourismus dulden, Holland ist ja auch nicht untergegangen. :)

Das größte Problem sehe ich, ehrlich gesagt, beim Sortiment des Ladens. Klar, da soll es Drogen geben, aber wo fängt "Droge" an und wo hört "Droge" auf? Ich denke da an Sachen wie: Missbrauchsfähige, aber nicht im BtmG aufgeführte Medikamente (Zopiclon, Tramadol, Lyrica...); diverse Pflanzendrogen, die nicht ganz ohne sind (Fliegenpilze, Engelstrompete, Tollkirsche...); Schnüffelstoffe (Lachgas, Ether, Chloroform...); unerforschte, doch beliebte Designerdrogen (MDPV, 2C-P, 4-MEC und ähnlicher Buchstabensalat); vom Markt genommene Medikamente (Acetophenon, Cabromal, Bromide...); nicht missbrauchsfähige Psychopharmaka (SSRI, Neuroleptika usw.); Sachen, die zwar im BtmG sind, aber nie wirklich verbreitet waren (Levomethorphan, Dihydromorphin...); Anästhetika bzw. hochpotente Sachen (Etorphin, Carfentanil...); Substanzen aus der Tiermedizin (Xylazin, z.B.) usw. usf. Wo soll man da die Grenze ziehen? Wird eine Rezeptpflicht nicht irgendwie absurd?


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 09:06
@mostellaria

Wie du selbst schon sagtest: Das deckt sich nicht wirklich mit dem Prinzip der Mündigkeit & Eigenverantwortung.

Für keine andere legal erhältliche Droge ist ein Gutachten welcher Art auch immer notwendig, also sollte imo dafür auch keines benötigt werden.

Das ist Betäubungsmittelapartheid.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 09:49
@mostellaria
Guter Beitrag :)

Hmm was wäre, wenn die Pharmakonzerne den Mohnanbau nicht komplett übernehmen können? Wird das Taliban-Heroin dann wirklich überflüssig oder wird es einfach über die Pharmaindustrie auf die Ladentheken geschmuggelt? Was ist mit den Bauern die auf den Mohnanbau setzen müssen?
Durch die Legalisierung steigt doch auch lokal in Deutschland die Beschaffungskriminalität, wer ticken muss um sich den Konsum leisten zu können steht dann leer da.

Andererseits zum Oktoberfest herrscht ja auch Drogentourismus in Deutschland :P Ja den Niederlanden kommts zugute, hat sich aber nicht gerade toll entwickelt. Der Wietpass hat nicht funktioniert, bzw wurde wieder abgeschafft. Das Ganze läuft gefühlt mehr Richtung Touri-Abzocke, vorallem scheinen sich die Shops auch nicht wirklich an Bestimmungen zu halten, es gibt Berichte von verseuchtem Gras in Shops und und und...

Jap mit dem Sortiment kann ich dir nur zustimmen, Ersatz und Streck-Stoffe für die "ursprünglichen" Drogen werden primär genommen, RC's werden immer beliebter und es wird nach Ihnen direkt gefragt. Eigentlich eine Sauerei und für mich unverständlich warum z.Bsp. lieber 2C-"X" Stoffe genommen werden, anstatt MDMA, oder GBL :P
MDMA ist für mich einfach kristallisiertes Glück und Liebe, da kommt kaum was anderes ran, zumindest nicht in der Richtung. Punkt. Naja ist halt Geschmackssache, mit GBL kannste mich jagen.

Was mir zum Sortiment und dem Führerschein einfällt, wie sollte das bei psychedelischen Drogen aussehen? Hier ist es nicht nur eine Dosierungs-und safer-use Frage, sondern auch Set und Setting sind entscheidend und noch deutlich mehr, die meisten Menschen sind in meinen Augen leider nicht reif bzw bereit genug für Psychedelica. Die wirken da einfach zu individuell um sie in den Laden zu legen.

Um nochmal auf die Entkriminalisierung zurückzukommen, es wird bisher auch strafrechtlich in Besitz, Handel, Einfuhr, Konsum, blablub.... unterschieden, also wäre es doch nicht das Problem einfach den Konsum und Besitz (in kleineren Mengen) zu tolerieren. Es wird ja bisher auch willkürlich unterschieden, Bundesweit andere Auslegungen von Gesetzen. Mir gehts es jetzt um den Besitz und Konsum, der toleriert werden sollte.

Flaky


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 11:14
Drogenfrei leben ist ok, wenn man es denn will. Ist das Wort Droge heutzutage eigentlich nur noch mit Rauschmittel jeder Art verstrickt? Verzwickt wenn es denn tatsächlich so ist.
Viele Drogen würden der Bezeichnung so nämlich gar nicht mehr gerecht. Wie auch immer, ich spreche mich klar gegen ein Verbot von Rauschmitteln aus, nicht nur weil es zur Kultur gehört, was aber gerne verneint wird, sondern weil es auch eines jeden Recht ist, zu konsumieren was ihm beliebt. (ich weiß furchbare Vorstellung wenn einer einen durchzieht oder sich was drückt) wie könnte man auch annehmen wollen, das sich jemand Heroin spritzt, das ist ja menschlicher Abschaum ^^

Sonderlich konsequent ist das Verbot jedenfalls nicht, sonst wäre auch Alkohol verboten, Kaffe, Cigaretten, Schokolade (Theobromin) etc. Die Liste könnte man um einiges erweitern wenn man wollte.

Einzige hilfreich Maßnahme wäre die gnadenlose Aufklärung zum Konsum und dessen Folgen. Aber Menschen zu verachten, kriminalisieren weil sie Drogen konsumieren ist als Verbrechen am Menschen zu sehen. Zudem wird man Drogen nicht von der Welt schaffen können, scheinbar oder offensichtlich begreifen das aber so einige Menschen nicht und philosophieren über gut und schlecht bei einem Glas Wein und sind so für sich selbst unerkannte Drogenopfer ^^.


melden
slaydichter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 13:08
ein leben mit drogen kan sein muss aber nicht ich bin konsument (cannabis) seit 7 jahren und habe fast alles ereicht was ich wollte ich meine habe einen tollen beruf habe eine verlobte bald ein sohn habe die viele länder bereist gut ich habe meine schwächen habe z.b LRS aber das kommt nicht von dem konsum wen man drogen nimmt wie ich sollte es mehr ein hobby sein als ein lebensstandart nur wer gut mit sich selbst ist und weiß wass er tun und lassen kann der sollte auch das recht haben zu konsumieren ich bin nie strafällig geweorden habe noch nie in meinen leben die hand gegen jemand erhoben und vorallem bin ich immer glücklich mit und ohne drogen


lg slay der dichter

ps sorry wegen schreibweise
habe wie gesagt probleme mit rechtschreibung


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 13:25
@Katori
Ja. Aufdrängen sollte man es niemandem.
Solange nicht von Rauschgift gesprochen wird :P
Ja es wird eindeutig entweder zuviel oder zuwenig unter dem Begriff Droge gehalten. Es ist eh zu pauschalisierend wie ich finde, es gibt so viele Richtungen und Wirkungsweisen bei den einzelnen Drogen.

@slaydichter
Macht mir nichts aus wegen der Rechtschreibung, meine ist auch ne zusammengewürfelte :P

Ja die Grenze zwischen geregeltem Konsum und Sucht ist leider sehr fließend.
Leider bist du sehr wohl straffällig geworden und kannst auch rechtlich belangt werden. Der Konsum ist nicht strafbar. Aber der Besitz dagegen schon von Cannabis und Endprodukten wie Marihuana/Marijuana, Haschisch, Pollum, Harz, Samen, Blätter, Schnittreste, usw.
Du hast also definitiv einen geregelten Konsum?
Könntest du von heute auf Morgen ein halbes Jahr lang den Konsum komplett einstellen?

Flaky


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 13:27
ich kiffe nun seit dem 11.02. nimmer..davor hab ich jeden Tag über 15 Jahre 2 Tüten (manchmal auch mehr geraucht).
Ich muss sagen: null Entzug!


melden
slaydichter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 13:33
ja kan ich den angefangen habe ich vor 9 jahren aber habe dan einfach 2 jahre pause gemacht und ja sobald ich mein sohn in den händen halte ist des der tag an dem ihc sage ich werde nicht mehr konsumieren aber der punkt ist der das ich nicht straffälig geworden bin in dem sinn das ich nie was anderes auser dem besitz zu verschulden hatte und auserdem ist es leicht damit aufzuhören den es ist nur ein hobby für mich bedeutet wen ich kein geld habe um dieses hobby nach zu gehen dan kaufe ich mir lieber essen und drinken und was halt wichtig ist den es soll wie gesagt kein lebenstanart sein für mich ist es das zumindestens nicht und wen ich behaubte ich kann das neben bei nur als hobby laufen lassen muss ich sagen es gab auch schon andere zeiten aber alles ist erlernbar und wen man lernt das man stärker wie droge ist dan geht alles ^^
vorallem aber will ich das die menschen sehen das ich nnicht daheim rum vegetierere sondern sehr viel unterwegs bin vorallem nach dem konsum den ich habe nicht angefangen um mich in eine besser welt zu verstecken sondern um die welt mit anderen augen zu sehen :)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 13:57
@slaydichter
Ich habe keine Woche ohne weißen Rauch. Sobald ich Zugriff habe bleibt es nicht unberührt. Wenn ich keinen Zugriff habe, stehen Freunde plötzlich da.
Dazu kommen diese Momente: es war ne harte Woche es ist Freitag und man ist ganz alleine...Was könnte man jetzt tun. Oder es ist seit Wochen zum ersten Mal ein schöner Tag mit Sonne. Oder es läuft ein ganz bestimmtes Lied das mit dem Kiffen assoziert wird.

Naja das mit dem Geld ist schon so eine Sache, es gab Zeiten, da habe ich schon zusammengerechnet: Ne das kann ich mir nicht kaufen und das auch nicht, ich brauche das Geld "anderweitig". Sogar ziemlich viele :P Da wird das Essen dann schon hinten angestellt.
Ich bekomm diesen: ich will nicht mehr Kiffen-Gedanken einfach nicht in den Kopf.

Flaky


melden
Anzeige

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.03.2013 um 14:03
@Katori

Deine Ansichten sagen mir von Beitrag zu Beitrag immer mehr zu. Vernünftig.

@Flaky
Flaky schrieb:Ich bekomm diesen: ich will nicht mehr Kiffen-Gedanken einfach nicht in den Kopf.
Mach dir nichts draus, meiner. Wie du weißt, ist dieser Gedanke bisher auch noch nicht zu mir durchgesickert & das ist auch kein Weltuntergang.
So lange man nur für sich selbst die Verantwortung trägt - & nicht zum Beispiel für ein Kind - ist das vollkommen akzeptabel.


melden
91 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden