weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

5.243 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Sucht, Gesetze, Stadt, Konsum, Cannabis, Abhängigkeit, Rauschgift, Volker Beck

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 12:16
Hier die wie ich finde beste mögliche Haltung gegenüber "Drogen".

Doors schrieb:Kiffen war langweilig und spiessig, LSD nervt, Speed und Koks noch mehr und Alkohol verändert einen nur ungut.
Man das ist ja ne recht deprimierende Haltung, ich glaube du hattest keinen guten Stoff, meine Erfahrungen sind da (bis auf Alk) genau das Gegenteil. Ich hatte zwar auch schon langweilig/schlechtes Gras was fast völlig wirkungsfrei war, doch ich hatte auch schon so gutes das ich ne regelrechte Epiphanie in Sachen Humor hatte, war ein schöner lustiger Abend und völlig frei von Alk! LSD (wenn es qualitativ hochwertig ist) ist eine wahre Wahrnehmungsachterbahn (was auch immer du da genommen hattest, nervig war‘s für mich nicht, nur etwas "anstrengend"), da lob ich mir Pilze und Trüffel, was Alk, Speed und Koks betrifft teile ich deine Sicht, solch Stoffe und Flüssigkeiten sind in jeder Form "kontraproduktiv" vielleicht mal kurze Hyperaktivität und nen Rausch aber da bleib ich lieber in der Biofraktion, auch wenn ich ganz gern mal was Alk betrifft nen Gläschen Wein trinke. Sonst scheinen deine Erfahrungen da ziemlich frustrierend gewesen zu sein, da hatte ich ja richtig Glück und die eine oder andere "Bewusstseinserweiterung" war auch dabei (zumindest inspirierend und anregend wenn Fantasie und Realität verschmelzen und manch Sinne erweitert sind).

Doch generell teile ich auch die Sicht, man braucht KEINE Drogen für schöne Erlebnisse und Erkenntnisse im Leben, da empfehle ich das kleine Video von diesem recht sympathischen Guru, der des Nagels Kopf trifft! ;)
Hornisse schrieb:Keine Macht den Drogen.
Keine Macht denen die über solch Dinge bestimmen, Drogen haben nur dann Macht über den Menschen, wenn dieser psychisch leicht beeinflussbar ist, ich sage lieber "keine Macht der Sucht". Erst die Prohibition erzeugt die massiven Probleme! Man sollte aus eigener Vernunft auf Drogen verzichten, doch sie anderen verbieten ist kindisch und völlig kontraproduktiv! Seit Richard Nixon wird dieses "Mantra" gepredigt. Durch die Prohibition entstehen Missbrauch und gar Kriege, man kann nur durch wissenschaftliche Aufklärung, persönliche Erfahrungsberichte und Prävention etwas gegen den Missbrauch von diesen Substanzen unternehmen, nicht aber durch striktes Verbot! Auch hier siehe Video!


melden
Anzeige

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 12:19
Swami Salami als Ersatzdroge? Na, da fang' ich dann doch lieber wieder das Saufen an.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 12:23
@Doors
Ich hoffe doch du verstehst mich da (falls du alles gelesen hast und auch das Video gesehen hast). Nein es geht mir nur um die Sichtweise die dieser Typ da vertritt, nicht den Rest, er hat es nur recht schlüssig erfasst, nicht mehr und nicht weniger, aber tu was du nich lassen kannst, nur is Alk so furchtbar unkreativ stimulierend ;)

Schau es dir ruhig mal an, gib dir nen Ruck, selbst wenn's "Swami Salami" is. :D


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 13:02
Also ich kiff schon ab und zu mal. Für mich ist das aber keine Droge, da ich nicht abhängig bin und auch noch nie von jemandem gehört habe, der davon abhängig wurde.
Im Bekannten-Freundeskreis ist es eigentlich durchweg so, dass auch mal Monate - oder sogar Jahre - vergehen können in denen kein Gras konsumiert wird... und dann gibts wieder mal 1-2 Wochen in denen man fast täglich einen raucht. Oder mal nen Tag, an dem es eben schon so 2-3 Joints sein können.

Ich muss dazu sagen, dass ich dafür aber absolut keinen Alkohol trinke. Nur ganz selten. Weil es mir nicht schmeckt und weil ich auch selbst keine vollalkoholisierten Menschen mag. Die kann ich nicht ernst nehmen, vorallem nicht, wenn sie sich kindisch benehmen, laut oder sogar aggressiv werden.

Nee, dann lieber nen ruhigen Joint in kleiner, beschaulicher Runde.

Übrigens blieb es bis jetzt auch immer dabei. Ich würde nicht einmal probeweise härtere Sachen nehmen!


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 13:38
@Kältezeit
Eine vernünftige Einstellung, ähnlich wie meine (bis auf das eine oder andere Glas Wein und ab und zu mal nen Bierchen) ;)

Was den "Härtegrad" betrifft kann man das leider sehr schwer einteilen, eine Droge ist nur dann "hart" wenn schon eine kleine Menge reicht um einen wegzuballern oder man sehr schnell abhängig wird, mit solchen Drogen hatte ich bis jetzt auch nichts zu tun, die sind meist in der reinen Rausch- oder Aufputschecke, nicht meine Welt. Doch Psychedelika gehören nicht zu diesem Bereich, ich nenne sie die "seltenen" Drogen, es reicht ein einziges mal im Leben oder einmal in einem Jahr, bei diesen Stoffen zählt nicht die Häufigkeit (man hat auch nicht das Bedürfnis nach häufigen Konsum), es zählt die Qualität sowie das Set und Setting, die innere und äußere Verfassung des Menschen. Eine interessante Erfahrung bei richtiger Anwendung, doch bei falscher, eine anstrengende Erfahrung. THC und Psychedelika sind zu Unrecht der Drogenprohibition zum Opfer gefallen.

Alle anderen Drogen, besonders die chemischen und "harten" würde ich Menschen nur unter ärztlicher Aufsicht "empfehlen" (wenn man denn unbedingt die Erfahrung im Leben machen will), sonst einfach die Finger davon lassen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 13:54
Mich wundert es dass sich die landläufige Meinung Kiffen mache nicht abhängig so hartnäckig hält. Ich kenne zwei LEute die nicht mehr loskamen bzw. loskommen und das obwohl sie aufhören wollten und ein großer Leidensdruck da ist/war. Es war also keine Entscheidung des Wollens sondern des Könnens, sogar verbunden mit Entzugserscheinungen wie Zittern. Der eine hat 2! Jahre gebraucht mit Therapie etc. bis er davon weg war, der andere hats bis heute nicht geschafft.
Ich habe nix gegens Kiffen, solange es selten ist. Harte Drogen, nein danke, da steckt der Teufel drin.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:01
Ich wollte meine Meinung kundtun.

Dann las ich die vorhergehenden Seiten ...

& spare es mir lieber. Von wegen Perlen vor die Säue.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:03
@Syrah
Mich wundert es dass sich die landläufige Meinung Schokolade essen mache nicht abhängig so hartnäckig hält. Ich selbst rauche wenn es hochkommt einmal im Monat!

Es ist EGAL was der Mensch konsumiert, alles kann abhängig machen, sein es gewisse Substanzen, sei es Naschkram, sei es Sex oder gar Computerspiele, ALLES kann abhängig machen, wenn der Mensch in dem Fall einen schwachen Willen hat. Nicht die Drogen sind das Problem, die Menschen und der Umgang mit ihnen sind das Problem. Es liegt an jedem Menschen selbst, wie er damit umgeht. Doch das Verbot, das Zölibat und die Prohibition sind ein widernatürlicher Zustand und erst dieser macht dieses Problem so schlimm für viele Menschen, sei es die Justiz, die damit verbundene Kriminalität, sein es Mängel in der Qualität oder der schnelle Weg in die Abhängigkeit.

Der Teufel steckt in den Menschen die Wasser predigen und Wein trinken, nicht in irgendwelchen Stoffen die sogar in der Natur ganz normal vorkommen. Die konservative Einstellung ist das "teuflische" Übel der Menschheit. Die Menschen sind einfach nicht aufgeklärt in diesem Fall, durch Medien geprägt oder sehen nur die Negativbeispiele (die es überall zu jedem Thema gibt)!

@kbvor4
Na nich resignieren ;)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:05
Ich finde, dass es immer auf die Droge und dessen Konsument an kommt. Ob es nun Alkohol, Gras oder irgendwelche Chemie ist, man kann an allem kaputt gehen.
Ich kenne jede Menge Leute, die den ganzen Tag nur kiffen und NICHTS auf die Reihe kriegen. Wenn dann die Leute andere zum kiffen anstiften und sagen, dass wäre nicht schlimm kann ich nur lachen. Alles ist schlimm, wenn man's übertreibt.

Von mir aus soll jeder so viele Drogen nehmen wie er will. Jeder muss selbst wissen was er mit seinem Leben anfängt.
Mir persönlich geht's aber auf die Nerven, wenn das Leben nur noch aus Drogen besteht. Egal aus welchen. Ich trinke und kiffe selten. Teile habe ich mal ausprobiert.
Wenn man sowas selten macht, dann finde ich das absolut in Ordnung. Ich sehe keinen Unterschied zwischen Alkohol und anderen Drogen. Ab und an mal ein bisschen Spaß haben, da spricht doch nichts gegen. Man muss sich nur selbst im Griff haben.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:08
@cRAwler23

Fällt mir schwer.

Wenn ich diese Heuchlereien lese: Die eine Droge wird verteufelt, die nächste gefällt.

Weil es GESELLIG ist ... & das rechtfertigt dann z.B. Alkoholgenuss.


Ach, ich versuch's lieber gar nicht erst; mein Magengeschwür läuft gerade die Wand hoch.



@Latebrae

DANKE.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:09
@cRAwler23
Klar, viele Dinge können abhängig machen, fast alles sogar. Ich schrieb dass ich nicht verstehe warum so oft behauptet wird Kiffen würde nicht abhängig machen können. Verstehst du?
Ich finde es richtig dass die meisten Drogen verboten sind denn es ist eben NICHT jedem seine eigene Sache was er macht. Wieviel Tote gibt es jedes Jahr durch besoffene Autofahrer? Wieviele Kinder kommen durch Drogenkonsum der Mutter behindert auf die Welt? Wieviele Menschen drehen im Drogenwahn durch? Sie schaden damit nicht nur sich sondern auch anderen und da hörts für mich auf mit der Entscheidungsfreiheit.
cRAwler23 schrieb:Die Menschen sind einfach nicht aufgeklärt in diesem Fall, durch Medien geprägt oder sehen nur die Negativbeispiele
Na, dann klär uns doch auf.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:12
kbvor4 schrieb:Wenn ich diese Heuchlereien lese: Die eine Droge wird verteufelt, die nächste gefällt.
Word


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:17
Ich nehms zurück. Bitte klär uns nicht auf.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:21
@Schmandy

Ich bin leider nicht vertraut mit den Anglizismen im 3. Jahrtausend.

Was wolltest du damit zum Ausdruck bringen ?


melden
mysteriiouzz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:23
Ich habe einen Freund der ist süchtig nach Cannabis, Gras, Weed oder wie man es nennen will.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:26
Syrah schrieb:Ich nehms zurück. Bitte klär uns nicht auf.
Warum nicht? Aufklärung ist der Anfang um eine völlig irrationale Drogenpolitik zu hinterfragen! Gerade wenn man sich in diesem Punkt verweigert kommt es zu massiven Problemen. Der Mensch sollte die Risiken kennen, ja selbst im Bezug auf Gras, nur überwiegen die negativen Folgen der legalen Drogen häufig die der illegalen, das ist schlicht und einfach unverantwortlich! Portugal, die Schweiz und Holland machen es richtig (sogar einige Staaten in den USA), ordentliche Aufklärung, keine irrationalen Verbote und Qualitätskontrolle. Es ist wie mit dem Reinheitsgebot. Der Grund warum so viele Alkoholiker sind ist nicht weil es legal ist, sondern weil es für viele die einfache und schnelle Methode ist sich einen "Rausch" zu gönnen, aber nicht wissen das andere Stoffe das mit weit weniger Risiko auch können.
kbvor4 schrieb:Fällt mir schwer.
Mir auch, doch ich geb da nicht auf, denn dann ist man das Wunschprodukt in dieser ganzen Politik ;)

@Latebrae
So ist es!
Latebrae schrieb:Ich trinke und kiffe selten. Teile habe ich mal ausprobiert.
Wenn man sowas selten macht, dann finde ich das absolut in Ordnung. Ich sehe keinen Unterschied zwischen Alkohol und anderen Drogen. Ab und an mal ein bisschen Spaß haben, da spricht doch nichts gegen. Man muss sich nur selbst im Griff haben.
Signed!
kbvor4 schrieb:Was wolltest du damit zum Ausdruck bringen ?
Das er oder sie das bestätigt und bekräftigt, der gleichen Meinung ist ;)
mysteriiouzz schrieb:Ich habe einen Freund der ist süchtig nach Cannabis, Gras, Weed oder wie man es nennen will.
Ich kenne mehrere Leute in meinem Kreis die sind Süchtig nach Kippen, Alk, Schokolade oder sind Zockersüchtig, alles ist realtiv. Sucht ist Schwäche, doch daran ist nicht das Gras schuld sondern der schwache Wille!


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:38
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Der Grund warum so viele Alkoholiker sind ist nicht weil es legal ist, sondern weil es für viele die einfache und schnelle Methode ist sich einen "Rausch" zu gönnen, aber nicht wissen das andere Stoffe das mit weit weniger Risiko auch können.
Kann ich nur so unterstreichen.
Ich will hier auch keine Droge schönreden. Jedoch ist für mich Cannabis das kleinere Übel vor Alkohol. Ich kenne Alkoholiker und regelmäßig-Kiffer und bei den Letzteren gibt es tatsächlich noch so etwas wie ein Leben nebenher.
Von den unterschiedlichen Wirkungen beider Drogen mal ganz abgesehen. Alkoholiker oder Betrunkene empfinde ich persönlich einfach defintiv unangenehmer als ein bekifftes Gegenüber.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:44
@cRAwler23

Ja, das stimmt.
Aber bisweilen (oder eigentlich immer) ist es ein Kampf gegen Windmühlen.
Oh, welch süßen Schmerz ein aufbegehrendes Wesen doch erzeugen kann ...
Manchmal, wirklich nur an Tagen, die mich an den Rand der Verzweiflung treiben, wünsche ich mir, als Otto Normalverbraucher geboren worden zu sein.




Ah, okay. Danke
In meinem Jahrhundert sagte man: "Ich kann das guten Gewissens unterschreiben." :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 14:47
@Kältezeit
Sehe ich auch so.
Mit einem Kiffer an der Seite lässt es sich doch besser leben als mit einem Alkoholiker. Ich kenne beide Sorten. Während die Alkoholiker einfach immer negativ auffallen leben die Kiffer halt so nebenher. Da kann mir das einfach egal sein, ob die nun zu viel kiffen oder nicht. Aber Kiffer kriegen auch viel nicht auf die Reihe und sich auf die verlassen geht gar nicht. Es ist einfach alles schlecht, wenn man's übertreibt aber Alkoholiker sind aggressiv, aufdringlich und einfach unangenehm. Kiffer sind einfach 'n bisschen verpeilt.
Für die Person selbst ist zwar beides scheiße und es ist auch immer schwierig sein Leben unter solchen Umständen auf die Reihe zu kriegen aber ich als außenstehende Person habe bekiffte Menschen doch sehr viel lieber um mich als Betrunkene.


melden
Anzeige

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

14.01.2013 um 15:16
@Latebrae

Wunderschön auf den Punkt gebracht.

& dies lässt sich imo auch noch auf einige andere Drogen ausweiten.
Wobei ich dann wiederum den Rest ausgrenzen müsste, was mir fern liegt; Stichwort: Heuchelei.


melden
98 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden