weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

5.243 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Sucht, Gesetze, Stadt, Konsum, Cannabis, Abhängigkeit, Rauschgift, Volker Beck
indigodave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:03
@rooky


So zum abschluss wollte ich dich noch eines fragen wegen Drogen, tee nimmst du?


melden
Anzeige

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:03
@Schmandy
Soviel Besuch mag ich gar nicht leiden,ich schmeiss die dann immer raus und schalt den nichtvorhandenen Fernseher ab,da sind mir die Spinnen lieber,die reden nur wenns nötig ist...muhahaha


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:04
Flaky schrieb:Kommt es überhaupt theoretisch noch zum Absturz?
Nein, bei mir definitiv nicht mehr. Wie gesagt, es ist bei mir schon mehr als 10 Jahre her, dass ich gekotzt habe und mich irgendwie aufgrund von Alkohol schlecht benommen habe (Was schon damals nicht oft vorgekommen ist). Es war aber früher durchaus mal so, dass mir Wodka "einen schlechten Kopf gemacht hat", d.h., dass ich mich mal geprügelt habe oder sich der Magen stark gedreht hat.

Und wenn ich heute mal was härteres (Wodka, Whisky, Tequila) trinke, dann passiert nichts. Darauf habe ich auch keine Lust mehr.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:13
@Flaky
Flaky schrieb:Hmm bei mir macht da echt der Hals zu, der harte Scheiß will nicht mal gemischt runter. Schwaches Mischbier ist das Einzigste was da runtergeht und das auch nur wenns eiskalt ist^^
Anscheinend hat man sich alkmäßig irgendwann "die Hörner abgestoßen" und kann nix mehr aufspießen. :D Bei mir ist es genau umgekehrt. Harte Sachen und Mixed Shit wie Cocktails bekomm ich problemlos runter und das ohne Katzenjammer als Quittung, was bei Bier paradoxerweise völlig anders aussieht. Es genügt mittlerweile eine einzige Flasche Bier, und ich bekomme extrem schlimme Katersymptome. Offenbar hat es aber weniger mit dem Alkohol, als vielmehr mit den Getreidebeständen in der Perlung zu tun.
Flaky schrieb:Wie siehts so Absturz-mäßig aus? Geht das noch?
Früher kübelte ich eimerweise nach endlos bunten Getränkemisch-Kombinationen, mit mehreren Joints dabei blieb das glücklicherweise aus. Aber so ungewöhnlich es klingt, einen Blackout hatte ich noch NIE, auch nach 3/4 Woddy, Wein und was weiß ich noch, nicht. Und irgendwie konnt ich auch immer den Weg nach Hause finden, auch, wenn ich kaum noch laufen konnte.

Mittlerweile trinke ich zwar noch hin und wieder was, aber nicht mehr so exzessartig und regelmäßig. Irgendwie ist die Luft für mich raus, Saufen hat fast keinen Reiz mehr für mich.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:15
Scox schrieb:einen Blackout hatte ich noch NIE
Ich auch nicht. Und ich muss dazu sagen, ich konnte mich selbst in den dichtesten Situationen immer noch irgendwie kontrollieren.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:16
@Aldaris

Naja, hin und wieder hatte ich nach extremem Konsum schon heftige aggressive Ausfälle, da warst du in der Kontrollhinsicht dann besser dran als ich. :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:17
@Scox

Nee, diese Ausfälle hatte ich auch. Aber .. ich wusste trotzdem, was ich tue. Mich musste niemand nach Hause tragen oder abholen lassen. Hoffe, du weißt, was ich meine.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:20
@Aldaris

Ach so, jep, dann haben wir was gemeinsam, exakt so war es bei mir auch.

Ich muss dazu sagen, dass ich später jahrelang nicht mehr Alk alleine konsumierte, sondern irgendwann immer nur noch zusammen mit Cannabis, und viel, und Kokain war auch mal dabei. Trotz alledem fast verwunderlich, wie man in solchen Zuständen noch ansatzweise eine Kontrolle haben kann, aber es geht wohl irgendwie.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:27
@Scox

Also ich sehe es als 'ne interessante Erfahrung an. Ich hatte viel Spaß, aber auch viele Momente, wo ich echt verpeilt war und mir dachte, was ich da für 'nen Scheiß mache.. Glücklicherweise hatte ich mein Leben immer noch im Griff und habe dann rechtzeitig den Absprung geschafft, und zwar eiskalt. Bei mir waren es auch Upper und Gras. Ich schau drauf zurück und denk mir, okay. Du wolltest es so, du warst neugierig und hast dein Leben ausgekostet; verbunden mit einem Risiko. Ich schäme mich nicht oder bereue es, aber ich ich bin froh, dass es jetzt anders läuft.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:37
@Aldaris

Interessante Erfahrung... Ja, so kann ich das mindestens bestätigen, würde sie in meinem Fall vllt. sogar auch als prägend bezeichnen. Fast die gesamte Schulzeit an war diese Lebensweise meine Begleitung, also wir sprechen hier durchaus von 8 Jahren Dauerkonsum. Ich würde mir nicht anmaßen, behaupten zu wollen, ohne diese Erfahrungen wäre mein Leben viel anders oder gar besser gelaufen. Ich habe meine Ziele erreicht und darauf kommt's an, und das Wegbeamen nach dem Unterricht oder am Wochenende war der willkommene Ausgleich zum trockenen Alltag.

Bei mir ging der Konsum aus zwei entscheidenden Gründen zurück: Ich verlor nach und nach die Kontakte, über die ich an Zeug rankam und wechselte das Umfeld umstandsbedingt. Dann verfloss das ständige Kiffen von selbst - ich brauchte gar nix weiter zu tun (wobei ich mich niemals als ex-abhängig bezeichnen würde, da immer eine Kontrolle über den Konsum bestand). Übrig blieb eigtl. nur der Alkohol und auch da verliert es zunehmend seinen Reiz. Ich würde sagen, ich habe bis zur Tristesse konsumiert. :D

Rückblickend empfinde ich die Erlebnisse neutral. Es gibt für mich da kein Gut oder Böse. Jeder soll so leben, wie er es möchte und das probieren, wonach ihm strebt. Vllt. hätte ich diese Einstellung ohne die Drogen nie bekommen, wer weiß.


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 00:43
Leben ohne Drogen wäre definitiv etwas langweiliger.
Aber ohne ist wahrscheinlich gesünder...
Naja, bin ja noch jung.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 01:00
@Warhead
Warhead schrieb:Ich bin einmal in einen Horrortrip reingerutscht,lauter Monster und Dämonen und so Zeugs.
Irgendwann hatte ich mal nen klaren Moment,in dem wurde mir klar das ich das bin,das es aus mir kommt,folglich könnte ich die auch steuern,hab ich gemacht,hab dann Monster nach Wunsch gestaltet und die ganze Bande in die Welt hinaus geschickt,quasi freigelassen.
Nur weil man die Möglichkeit,die Schlüssel besitzt in jeden Raum seines Unterbewusstseins reinzurennen heisst das noch lange nicht das man das auch tun sollte.
Manches sollte besser hinter Schloss und Riegel bleiben
Ich glaube da würde ich nicht so eine Stärke beweisen können und würde total ausflippen :|

@Draiiipunkt0
Also ich finde mein Leben nicht langweilig ohne Drogen :)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 01:02
Schmandy schrieb:Am schlimmsten sind dann so Filme wo man denkt das man drauf geht. Hatte ne Zeitlang mal den
Tick wenn ich richtig drauf war meinen Puls an der Halsschlagader zu fühlen ob mein Herz noch schlägt
So schräg es sich auch anhört, i.wie ist es trotzdem auf eine gewisse Art & weise lustig :D
Flaky schrieb:Warst du mal auf einem Techno-Festival? Oder sogar auf was Kulturellem wie der Fusion? Nach 10 Minuten bekommste Drogen um die Ohren geworfen. Ist Polizei-frei. Anders siehts bei der An und Abreise dann aus.
Jein, nichts großes aber auch auf was kleinerem, habe mich aber auch gefragt wrm hier so viele kiffen und keine Polizisten anwesend sind. Muss aber dazu sagen das es ein sehr friedliches Fest war ohne sonstige Zwischenfälle, was man von bspw. Rockfestivals wo Literweiße Alk strömt nicht unbedingt sagen kann.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 01:06
@Draiiipunkt0
Einnnen Moment mal, hattest du mir nicht letztens die Empfehlung ausgesprochen, die Finger von Kokain zu lassen? Und jetzt diese Worte? :)

*g*


@Scox
@Aldaris
Also quasi aus dem Alkohol-Absturz-Alter rausgewachsen?

Könnte passen, habe echt keinen Bock mehr auf Hardcore-Abende.
Aldaris schrieb:Nee, diese Ausfälle hatte ich auch. Aber .. ich wusste trotzdem, was ich tue. Mich musste niemand nach Hause tragen oder abholen lassen. Hoffe, du weißt, was ich meine.
Scox schrieb:Und irgendwie konnt ich auch immer den Weg nach Hause finden, auch, wenn ich kaum noch laufen konnte.
Hmm, das ist ja das Mysterium schlechthin? Irgendwie kommt ein Besoffener immer nach Hause. Vielleicht ohne Kleidung, Geld oder Erinnerung, aber er kommt nach Hause.
Zumindest kenne ich das auch so und wenn man nur noch krabbeln konnte und für einen Häuserblock eine Stunde gebraucht hat.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 01:29
@Flaky

Rauswachsen? Joa, kann man vllt. so sagen. Finde aber, das ist individuell anders. Für manchen wird mit dem anfänglichen Konsum die Eintrittskarte in ne Sucht geholt, insofern würde ich ihn nicht a priori als ungefährlich einstufen. Ist halt Typsache.
Flaky schrieb:Hmm, das ist ja das Mysterium schlechthin? Irgendwie kommt ein Besoffener immer nach Hause. Vielleicht ohne Kleidung, Geld oder Erinnerung, aber er kommt nach Hause.
Also ich könnt mir das damit erklären, dass sich das Unterbewusstsein die Wege nach Hause, die man im Alltag abledert, merkt, und im dichtesten Nebel noch abrufen kann. Finde ich zumindest naheliegend, die Erklärung. :)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 01:38
@Scox
Wollte den Suff auch nicht verniedlichen jetzt :) Habe einen Fall bei den Geschwistern (Bauarbeiter-Typ) bei dem ist jetzt schon klar das er Alki ist und bleiben wird. Hat was Alkohol betrifft eher sogar weniger Abstürze gehabt, dafür halt täglich ein bisschen etwas, verbunden mit der Arbeit.
Ist scheinbar echt ne Typsache.
Anderseits deckt man seinen eigenen Bedarf ja auch irgendwie, was?
Scox schrieb:Also ich könnt mir das damit erklären, dass sich das Unterbewusstsein die Wege nach Hause, die man im Alltag abledert, merkt, und im dichtesten Nebel noch abrufen kann. Finde ich zumindest naheliegend, die Erklärung. :)
Bei mir wars die vorbereitete Bong befürchte ich - die musste nach dem Saufen einfach sein auch wenn es ein direkter Gang zum Klo bedeutet. Also die Blubber vielleicht im Unterbewusstsein leuchten sehen und irgendwie hingekrabbelt zu dem Haus.
Böse ists nur wenn man "wach" wird und sich dann fragt, welcher Sack einem die Bong im Bett ausgeleert hat :D Siff....

Hmm, denke du hast Recht mit deiner Theorie.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 02:01
@Flaky

Ehrlich gesagt fand ich die Cannabis-Abstürze übler als die Alkohol-Abstürze. So gereihert wie nach der ersten Weed-Überdosis hab ich niemals wieder. Kreislaufzusammenbrüche inklusive.
Flaky schrieb:Anderseits deckt man seinen eigenen Bedarf ja auch irgendwie, was?
Der Bedarf verändert sich ständig. Je nach Gemütslage oder Lebenserfahrung kann er höher oder niedriger sein. Und für mich war Alkohol die potenziell Sucht erzeugendste Droge, weit vor Koks, Gras, Lösungsmittel usw., einfach, weil sie gesellschaftlich nicht wegzudenken ist und an jeder Ecke verführerisch vorbeizwinkert. Man denkt sich schnell, was ist schon dabei, wenn man sich jetzt einen hebt. Doch mach das mal dreimal die Woche und du lernst das Gefühl von Saufdrang kennen. Wer hier nicht sofort aufhört und die Flasche weglegt, bekommt ein Problem.
Flaky schrieb:Böse ists nur wenn man "wach" wird und sich dann fragt, welcher Sack einem die Bong im Bett ausgeleert hat :D Siff....
Waahahaha... :{ :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 02:10
@Scox
Krass, habe das mehrmals schon mitbekommen, das Leute von Weed gereihert haben. Oder liegt es eher am Kiffen, also am Rauchen? Nicht wirklich am THC? Also wenn noch gemischt wird mit Tabak.

Ich weiß nicht - irgendwann penn ich weg und mach total verschoben am nächsten Tag auf.
Scox schrieb:Der Bedarf verändert sich ständig. Je nach Gemütslage oder Lebenserfahrung kann er höher oder niedriger sein. Und für mich war Alkohol die potenziell Sucht erzeugendste Droge, weit vor Koks, Gras, Lösungsmittel usw., einfach, weil sie gesellschaftlich nicht wegzudenken ist und an jeder Ecke verführerisch vorbeizwinkert. Man denkt sich schnell, was ist schon dabei, wenn man sich jetzt einen hebt. Doch mach das mal dreimal die Woche und du lernst das Gefühl von Saufdrang kennen. Wer hier nicht sofort aufhört und die Flasche weglegt, bekommt ein Problem.
Hmm, hoffe mal das er nie zum Alk umschlägt. Der Scheiß ist 3x so teuer wie ein Teilchen hier oder ein bisschen Amphe da.


Geht es bei dir ohne irgendwas über einen längeren Zeitraum (sagen wir mal ein halbes Jahr)? Also mal abgesehen von Kaffee, Cola, Zucker und sonstigen kleineren Sünden.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 02:19
@Scox
Scox schrieb:Doch mach das mal dreimal die Woche und du lernst das Gefühl von Saufdrang kennen
Das Gefühl kenne ich nur zu gut. Hatte bis vor ein Paar Monaten noch ordentlich gebechert.
Ich konnte ohne aber hab keinen Sinn drin gesehen. Das Bier hat die Cola ersetzt.
Da passte Abends ein 6 er 0,5 Export rein und morgens ging um 5 auf die Arbeit.
Am Wochenende Freitags 4-5 Liter Bier, Flasche Wodka & paar Jägis waren auch kein Thema.
Mittlerweile trinke ich aber nichts mehr, habe den Alk, den ich noch im Zimmer hatte verschenkt & teilweise weggekippt. Habe gemerkt das ich es nicht brauche.
Ich kann Problemlos ein Alkoholfreies Bier trinken, was ich damals nicht mit richtigem Bier konnte.
Da bin ich nie bei einem geblieben.


melden
Anzeige
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 02:27
@Flaky
Flaky schrieb:Krass, habe das mehrmals schon mitbekommen, das Leute von Weed gereihert haben. Oder liegt es eher am Kiffen, also am Rauchen? Nicht wirklich am THC? Also wenn noch gemischt wird mit Tabak.
Ich musste insgesamt 3x wg. Kiffen richtig kotzen - 2x wg. allein THC-induziertem Kreislaufkollaps (Übelkeit, kaltschweißig, Göbelei bis zum Magendurchbruch, Extremschwindel à la Fischkutter bei Herbststurm, Bewegungsunfähigkeit, schwarz vor Augen, Marathon-Herzrasen...) und 1x richtig umgekippt und bewusstlos nach sehr viel Alk und 'ner Pur-Tüte danach... Also schön ist anders. :D Wenn du das erlebst, schwörst du dir, das nie wieder zu machen, aber ich wusste auch, dass ich einfach nur mein Maß noch nicht kannte und der Körper mit der Droge (bzw. dem Drogen-Cocktail) noch nicht umgehen konnte. Später konnt ich dann dampfen ohne Grenzen und der Kessel platzte auch nie mehr. :D

Was ich aber wohl feststellen musste - wenn du beim Trinken kiffst, hast du am nächsten Morgen keinen Kater. Also bei mir jedenfalls war das so, wumpe, wieviel ich parallel gepichelt hatte. Deswegen war der Mischkonsum leider geil.
Flaky schrieb:Geht es bei dir ohne irgendwas über einen längeren Zeitraum (sagen wir mal ein halbes Jahr)? Also mal abgesehen von Kaffee, Cola, Zucker und sonstigen kleineren Sünden.
Gut, dass du Kaffee ausgeklammert hast, sonst würde ich ein beschämendes Zeugnis hier ablegen. :D
Nein, gekifft hab ich schon ziemlich lange nicht mehr und Alkohol... ja... also 1x/pro Monat bin ich schon noch angeschwipst, aber nicht mehr komplett wasted, die Zeiten sind vorbei. Und den ganzen Rest hab ich auch schon ewig lange nicht mehr gegrabbt.

Wie siehts'n bei dir aus?

@rooky

Kennst du das, wenn man sich nach dem Tanken total schmutzig und verbraucht fühlt? Das verfluchte ich immer so am Alk. :D Wenn du dabei rauchst (Tabak), ist das noch schlimmer.


melden
142 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden