Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Häusliche Gewalt

637 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Deutschland, Ausland, Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 20:01
@Tussinelda
Im Prinzip ist es so einfach, nur stehen sich die "Opfer" selbst im Weg. Und genau das macht die Aussenwirkung aus, man weiss nicht was man mit ihnen anfangen soll, wenn sie doch immer wieder den rettenden Strohhalm loslassen. Man kann sich dann immer wieder für sie einsetzen, zur Seite stehen und muss dann doch dabei zusehen, wie jeder Fortschritt von ihnen selbst zunichte gemacht wird. Ist wie mit Drogensüchtigen, ein langer und oftmals erfolgloser Kampf.

Aber seid euch gewiss, abweisen würde ich niemanden, nur will ich dann Resultate sehen, wenn diese ausbleiben verabschiede ich mich und wende mich hoffnungsvollerem zu.


melden
Anzeige

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 20:11
FF schrieb:Dann wären sie nach Deiner Definition aber keine "richtigen Männer".
Echt? Wo schrieb ich das denn? Nur eil jemand psychisch leiden kann bedeutet das nicht, dass er sich auch von einer Frau verprügeln lässt.
FF schrieb:Ab welchem Punkt hört ein Mann auf, ein "richtiger Mann" zu sein?
Wenn er sich von seiner Frau verprügel lässt, obwohl er dies verhindern könnte.

Wenn mich meine Frau verprügelt und mir das Nasenbein bricht weil sie stärker ist habe ich körperliche Defizite oder eine sehr merkwürdige Freundin.

Wenn mich meine Frau verprügelt und mir das Nasenbein bricht obwohl sie nur die Hälfte wiegt und körperlich gar keine Chance gegen mich hat, habe ich psychische Defizite.

Eigentlich schreibst du dasselbe wie ich.
FF schrieb:Geraten sie aber zu tief in die psychische Abhängigkeit, dann können sie auch das nicht mehr.
Oder hört sich das gesund an?


melden
illik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 20:18
Tussinelda schrieb:na das ist ja ganz toll, da ist ein Mensch, der sich offenbar nicht selbst helfen kann und man verweigert dann Hilfe, weil "selber schuld" und zudem noch "mental dermassen schwach", dass es eine Zumutung wäre, solch einen Menschen überhaupt ertragen zu müssen. Ich hoffe, Du wirst nie Hilfe benötigen und dann auf Menschen, die so denken wie Du, treffen.
@FF
Ihr scheint mich misszuverstehen. Ich beginne keine Freundschaften und ähnliches mit Leuten, die kein Selbstbewusstsein haben. Das meinte ich mit mental schwachen. Da die wenigsten Menschen eine neue Bekanntschaft mit "Hey ich werde vermöbbelt." beginnen, werde ich als nie erfahren, jemals so einem Menschen begegnet worden zu sein.

Zum anderen. Was soll man ich machen, wenn das Opfer keine Hilfe möchte? Polizei kontaktieren? Und was dann? Die wird nichts unternehmen wenn das Opfer keine Anzeige erstattet, was es in dem Falle nicht machen wird. Und als Dank für die in der Türsschwelle stehende Polizei bekommt das Opfer gleich nochmals dresche verpasst.


melden

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 20:26
@cassiopeia88
Um das zu verstehen, muss man den Mechanismus dahinter verstehen.
Das ist ähnlich wie mit Opfern des Stockholm-Syndroms, Mobbingopfern die sich nicht wehren, ....
Immer, wenn sie von außen erfahren, dass sie selbst psychische Defizite haben, weil sie sich der Situation aussetzen, bestätigt das den Täter, der ihnen dasselbe sagt: Dass sie psychische Defizite haben, dass sie Hilfe brauchen, dass sie falsch reagieren, ...
Es kommt also auf den Umgang mit dem Problem an.
Du hast keine Schuld und keinen Anteil an der Situation - das ist das Wichtigste, was man vermitteln muss.
Ich glaube Dir - das kommt gleich danach.
Und so weiter.

Hier im Thread kam es schon zu einer Konfrontation mit einem Täter, die total eskalierte und nebenher zu einem intensiven PN-Austausch mit einem Opfer geführt hat.

Ob man mit einem Menschen, der so etwas erlebt hat, eine Freundschaft aufbauen kann, ist doch gar nicht die Frage. Einerseits sind es ansonsten sogar sehr selbstbewusste Menschen (die es umso schwerer haben, über das Problem zu sprechen), andererseits betrifft es alle möglichen Menschen, mit denen man auch sonst keine Freundschaft haben wollte ... die aber dennoch Hilfe bräuchten.
Hilfsbedürftigkeit ist aber selten eine Basis für Freundschaft - aber es ist eine Basis für Hilfsangebote.


melden
Dr.Thrax
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 20:30
@FF
FF schrieb:Hier im Thread kam es schon zu einer Konfrontation mit einem Täter, die total eskalierte und nebenher zu einem intensiven PN-Austausch mit einem Opfer geführt hat.
Wirklich? Schade, dass ich das gar nicht so wirklich mitbekommen habe. Ich finde, dass man über das was in den Tätern, die zur häuslichen Gewalt ebenso gehören wie die Opfer, vorgeht viel mutmaßen und theoretisieren kann. Aber will man sich der Problematik in ihrer Komplettheit stellen, so kommt man nicht umher auch die Täter zu Wort kommen zu lassen.


melden

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 20:45
@Dr.Thrax

Aber nicht hier im forum bzw. diesem thread...


melden

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 21:01
Gewaltbeziehungen entstehen nicht von heute auf morgen, sondern im Verlauf von Monaten oder Jahren. Eine einmal etablierte Gewaltbeziehung erweist sich aus ganz verschiedenen Gründen als erstaunlich stabil.
Diese Stabilität führt sogar dazu, dass sich Opfer insbesondere bei Polizeieinsätzen mit den Tätern solidarisieren, sich scheinbar wieder miteinander versöhnen. Hier gilt es, im Blick zu behalten, dass die Wahrnehmung der Frau von der Logik der Gewaltbeziehung beherrscht wird. Sie, die über eine längere Zeit in einer Gewaltbeziehung gelebt hat, wird in erster Linie bedenken, wie der Gewalttäter auf die polizeiliche Intervention reagieren wird. Nach allem, was die Frau erlebt hat, muss sie damit rechnen, dass der Täter versuchen wird, seine Macht durch eine Eskalation der Gewalt zu behaupten. Stellt man die Angst des Opfers vor Racheakten des Gewalttäters und ihre Identifikation mit diesem in Rechnung, so gelangt man zu dem Ergebnis, dass die Bereitschaft der Frau, dem Gewalttäter zu verzeihen, eher ein Anzeichen für die Stabilität der Gewaltbeziehung ist denn für deren Ende.
https://www.weisser-ring.de/internet/landesverbaende/nrwrheinland/aachen-staedteregion/tipps/haeusliche-gewalt/index.htm...

mal was generell zum Thema

http://www.saarland.de/3080.htm
http://www.saarland.de/SID-ABCC156A-21E674B8/3069.htm
http://www.traumatherapie.de/users/masz/gewalttext.html

vielleicht versteht man dann manches besser


melden
Dr.Thrax
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 21:40
@aseria23
Nein, natürlich. Am besten woanders, wo es niemand mitbekommt. :Y:


melden

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 22:42
@Dr.Thrax
ich glaube nicht, dass es darum geht.....es ist aber sehr schwierig, wie wir ja alle auch im Pädophilenthread merken durften, Tätern eine "Plattform" zu geben, das will wohl überlegt, professionell moderiert und kontrolliert sein, könnte ich mir vorstellen und ist deshalb wohl eher woanders besser aufgehoben


melden
Dr.Thrax
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 22:43
@Tussinelda
Und wo soll das sein, wo das besser aufgehoben wäre? :ask:


melden

Häusliche Gewalt

11.10.2014 um 22:53
@Dr.Thrax
in anderen Foren? Die da spezialisierter sind vielleicht? ich weiß es nicht


melden

Häusliche Gewalt

12.10.2014 um 14:30
FF schrieb: Das wichtigste hast Du vergessen: Unterstützung für das Opfer, damit es erkennt, dass es nicht schuld ist und dass es keinen anderen Ausweg gibt, als zu gehen.
Zugegeben das hab ich übersehen aber erklär mal einem Opfer,das jahrelang mit solch einer Situation konfrontiert und immer wieder gedemütigt und mit Vorwürfen überhäuft wird das es eben an dieser Situation nicht schuldig ist und das es gehen muss . Aus eigenen Erfahrungen durch direkte Kontakte zu betroffen Personen weiß ich das sich so etwas immer leicht sagt am Ende aber nur schwer realisieren lässt vor allem weil die staatlichen Organe meistens wegschauen und eben nicht aktiv werden . Aber wehe man unternimmt dann selbst etwas und holt die betroffene Person aus diesem Umfeld heraus um sie zu schützen,dann werden die Bürokraten plötzlich sehr sehr aktiv . Es hat Monate gedauert bis die Behörden in dem geschilderten Fall eingesehen haben das unsere Aktion für das Mädel die beste war die ihr passieren konnte,am liebsten hätten sie alle Beteiligten einfach eingesperrt und das Mädel wieder bei ihrem Stiefvater abgeliefert-und damit wäre alles von vorne losgegangen .


melden

Häusliche Gewalt

12.10.2014 um 14:34
@Dr.Thrax
Naja, es eskalierte in Richtung "F***k Dich, Du Fo**e, inclusive Bedrohung, also nichts besonders erhellendes.

Der Täter argumentierte "es gibt immer zwei Seiten" und "man wird provoziert", lamentierte über die Ungerechtigkeit der Polizei und des Gerichtes, das Übliche.
Die Täter versuchen, sich als Opfer darzustellen.
Er konnte ja nicht anders handeln, sie hatte ihn ja provoziert ...


melden

Häusliche Gewalt

12.10.2014 um 14:37
Der Täter argumentierte "es gibt immer zwei Seiten" und "man wird provoziert", lamentierte über die Ungerechtigkeit der Polizei und des Gerichtes, das Übliche. Die Täter versuchen, sich als Opfer darzustellen. Er konnte ja nicht anders handeln, sie hatte ihn ja provoziert ...
Wie das meistens ja ist versuchen sich die Täter als Opfer hinzustellen mit teilweise haarsträubenden Begründungen . Provokation durch die Freundin oder Frau, andauernde schlechte Leistungen in der Schule von Tochter oder Sohn Stress im Arbeitsleben und und und .... wenn man dann mal näher hinter die Kulissen schaut spielt nicht selten der Alkohol bei solchen Eskapaden eine entscheidende Rolle . Dann reicht noch ein guter Anwalt der es so dreht das die Tat dem Angeklagten nicht nachgewiesen werden kann und am Ende heißt es dann man wieder

Freispruch da in dubio pro reo oder für alle nichtlateiner : Im Zweifel für den Angeklagten


melden

Häusliche Gewalt

12.10.2014 um 14:37
@Nightshadow81
Ich kann das gut nachvollziehen, wie schwer das ist, unter anderem weil wir früher auch mal Frauen aufgenommen haben, als es noch kein Frauenhaus in der Stadt gab.

In den Behörden ist es leider sehr vom jeweiligen Sachbearbeiter, dessen Kompetenz und Engagement abhängig. Ich kenne zum Glück auch positive Beispiele, aber ich weiß auch, dass das Glückssache ist.
Gerade deshalb ist es so wichtig, mehr darüber zu sprechen, auch öffentlich.
So lange Vorurteile herrschen, bleibt die Situation unverändert.


melden

Häusliche Gewalt

12.10.2014 um 14:42
FF schrieb: Ich kann das gut nachvollziehen, wie schwer das ist, unter anderem weil wir früher auch mal Frauen aufgenommen haben, als es noch kein Frauenhaus in der Stadt gab.
Gut ich muss dazu sagen das wir das betreffende Mädel damals mitgenommen haben um sicherzustellen das sie sich nicht noch Gewalt antut . Der Haken bei der Sache war der das die bereits informierte Polizei - es hatte bereits mehrere Beschwerden über den Stiefvater gegeben sich weigerte aktiv zu werden und der Sache einen Riegel vorzuschieben . Nachdem er mehrfach freigesprochen wurde haben wir selbst reagiert und das Mädel in Sicherheit gebracht-und siehe da, mit einem Male wurde die silbern-blaue Partygemeinschaft aktiv nachdem der Vater Anzeige erstattet hatte . Am Ende kam da eine Lawine ins rollen die uns Recht verschaffte und den Stiefvater in den Knast brachte .


melden

Häusliche Gewalt

12.10.2014 um 14:47
@Nightshadow81
Dann ist es wenigstens nicht umsonst gewesen ...
Bloß ist es auch wenn der Täter bestraft wird, für das Opfer noch ein langer Kampf.


melden

Häusliche Gewalt

12.10.2014 um 14:51
FF schrieb:Bloß ist es auch wenn der Täter bestraft wird, für das Opfer noch ein langer Kampf.
Ein Kampf der nach der Verurteilung und Inhaftierung des Täters erst richtig los geht , sie muss lernen das derjenige,der ihr böses wollte und getan hat nicht mehr da ist,das sie wieder angstfrei leben kann.
Wenn sie in so einer Situation keinen Rückhalt,egal erstmal von welcher Seite , bekommt geht die Person
psychisch ein , sie kommt aus diesem Teufelskreislauf von Angst und allem was damit zusammenhängt
alleine nicht heraus .


melden

Häusliche Gewalt

12.10.2014 um 14:55
@Nightshadow81
Genau.
Und daher halte ich es für sehr wichtig, dass es mehr Aufklärung darüber gibt, was solche Opfer durchmachen.
Viele denken ja, dass mit der Bestrafung des Täters schon die "Heilung" begonnen hat und man sowas dann einfach hinter sich lassen und ein neues Leben beginnen kann.
Auch hier wurde eines der Opfer ernsthaft gefragt, ob sie darüber nachgedacht habe, was sie getan haben könne, um die Aggressionen auszulösen. Damit macht man es nur noch schlimmer.


melden
Anzeige

Häusliche Gewalt

12.10.2014 um 14:59
@FF
FF schrieb:Auch hier wurde eines der Opfer ernsthaft gefragt, ob sie darüber nachgedacht habe, was sie getan haben könne, um die Aggressionen auszulösen.
wahrscheinlich falsch erzogen worden :engel:


melden
277 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sterbehilfe73 Beiträge
Anzeigen ausblenden