Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Häusliche Gewalt

637 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Deutschland, Ausland, Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt

22.07.2014 um 23:33
@JPhys2
Gesellschaftliche Veränderungen hängen nicht nur vom Denken der Beteiligten ab.
Es gibt neben politischen und religiösen, philosophischen und gesundheitlichen auch wirtschaftliche Faktoren, soziologische und so weiter. Alles das bestimmt das Denken ... und das fällt nicht homogen aus: Immer gibt es Gemässigte und Radikale und jede Menge in der Mitte.

Und dann gibt es Bewegungen, die ungewollt etwas anderes oder auch das Gegenteil erreichen, wie Deine Beispiele zeigen.
Interessant ist an der Ruandischen Geschichte, we es überhaupt zu der Trennung der Gesellschaft in Hutu und Tutsi kommen konnte ... http://de.wikipedia.org/wiki/Völkermord_in_Ruanda#.E2.80.9ETutsi.E2.80.9C_und_.E2.80.9EHutu.E2.80.9C_in_vorkolonialer_un...

Der Feminismus ist aber zu vielfältig, als dass sich alle Frauen auf ein Ziel, noch dazu ein so drastisches wie das von Dir genannte, einigen könnten.

Es ist wesentlich einfacher, vertikale Grenzen durch eine Gesellschaft zu ziehen, als horizontale: Eine Bevölkerungsgruppe auszugrenzen aus ethnischen, religiösen oder wirtschaftlichen Gründen ist sehr viel einfacher, als quer durch alle Gruppen gleichermassen Männer oder Frauen so weit auszugrenzen, dass sie von allen als beinahe überflüssig erachtet würden. Es gäbe dazu keinen wirtschaftlichen, religiösen, oder sonstwelchen nachvollziehbaren Grund.
Eher würden z.B. Männer (wie früher die Frauen) zu den billigen Arbeitskräften degradiert, wenn die Frauen entdecken, dass sie in technisierten Berufen nicht mehr auf die körperliche Überlegenheit angewiesen sind.
(Eine Kundin von mir hatte Steinmetz gelernt und auf die oft gestellte Frage, wie sie denn das körperlich schaffe mit den schweren Steinen, sagte sie: Die sind auch für einen Mann zu schwer zum Heben. Wir arbeiten sowieso mit Maschinen.)
In China, wo die Ein-Kind-Familie propagiert wird und Mädchen für die Eltern weniger wert sind, gibt es zwar seit der Früherkennung weniger weibliche Geburten ... aber es ist gerade mal ein Fünftel weniger Mädchen als Jungen. Selbst konkrete wirtschaftliche Zwänge bewegen nur einen Teil der Eltern dazu, Mädchen abzutreiben.

Um eine Gruppe bis zur Dezimierung zu diskriminieren, braucht es sehr viel mehr, als diese für "nutzlos" zu erachten. Sonst würde man sich all der Alten auch längst frühzeitig entledigen ...

Übrigends braucht eine Frau auch hier einen guten Grund, um eine Indikation für eine Abtreibung zu bekommen. Nur das Geschlecht des Kindes würde nicht ausreichen - insofern ist die Gefahr, das es je real werden könnte, noch geringer.


melden
Anzeige

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 10:09
@FF
Ich möchte noch mal betonen das das von mir benannte Beispiel nicht als Zukunftsprognose gedacht war. Oder als erklährung warum wir jetzt einen Präventivschlag gegen den Feminimus machen müssen bevor er uns alle auffrisst.
Sondern als Veranschaulichung der These dass Frauen unter Umständen im Vorteil sein könnten...

Du scheinst nämlich irgendwie in deinem Beitrag zu versuch mich zu überzeugen dass das von mir beschriebende Scenario unwahrscheinlich ist...was ich aber von anfang an gesagt habe.
FF schrieb:Eher würden z.B. Männer (wie früher die Frauen) zu den billigen Arbeitskräften degradiert, wenn die Frauen entdecken, dass sie in technisierten Berufen nicht mehr auf die körperliche Überlegenheit angewiesen sind.
Sicher...
Auch davon sind wir natürlich derzeit weit entfernt..
FF schrieb:In China, wo die Ein-Kind-Familie propagiert wird und Mädchen für die Eltern weniger wert sind, gibt es zwar seit der Früherkennung weniger weibliche Geburten ... aber es ist gerade mal ein Fünftel weniger Mädchen als Jungen.
Sicher ...aber das ist genau der Punkt den ich versuche dir zu erklähren.
Durch die unterschiedliche Reproduktions funktion stösst der Versuch systematisch Mädchen abzutreiben auf Grenzen die bei dem Versuch Jungen abzutreiben einfach sehr sehr viel Später einsetzen...

Wenn man 90% der Mädchen abtreibt dann muss jede frau im Durchschnitt 11 Kinder zu welt bringen und wird dabei durchschnittlich 9 zusätzliche Abtreibungen haben um die BEvölkerung konstant zu halten
Wenn man 90% der Jungen Abtreibt dann muss jede Frau 1,1 Kinder zur Welt bringen und 0.9 zusätzliche Abtreibungen haben um die Bevölkerung Konstant zu halten.
Das eine ist rein praktisch nicht wie das andere..

Insbesondere hat die Abtreibung vonMädchen offensichtlich besonders schlechte synergieen mit der Ein-Kind Politik...oder besonders "gute"...wenn das Ziel ist das Bevölkerungswaschstum mit brachial Gewalt zum stillstand zu bringen weswegen die chinesische Regierung das überhaupt erst gemacht hat...
FF schrieb:Übrigends braucht eine Frau auch hier einen guten Grund, um eine Indikation für eine Abtreibung zu bekommen
Nein braucht sie nicht. (also ich nehme an dass die meisten emotional einen Guten Grund brauchen sonst würden sie es nicht tun, rechtlich brauchen sie den nicht)
Was sie brauchen:
Tatbestandslose oder gerechtfertigte und damit straffreie Ausnahmen stehen in § 218a StGB:

§ 218a Abs. 1 (Fristenlösung mit Beratungspflicht): Die Schwangere verlangt den Abbruch und kann nachweisen, dass sie an einer Schwangerschaftskonfliktberatung teilgenommen und danach eine dreitägige Bedenkfrist eingehalten hat. Hier ist der Schwangerschaftsabbruch nur innerhalb der ersten zwölf Wochen nach der Befruchtung (d. h. 14 Wochen gerechnet ab dem ersten Tag der letzten Regelblutung) straffrei. Für die Schwangere gilt diese Ausnahme im Gegensatz zum Arzt nach § 218a Abs. 4 bis zur 22. Woche (24 Wochen p.m.).
Wikipedia: Schwangerschaftsabbruch#Geltendes_Recht

Sie müssen an einer Beratung teil nehmen 3 Tage warten und dabei noch die Fristen einhalten...aber dann... gibt es niemand dem das Recht zusteht zu beurteilen ob ihre Gründe gut sind oder ob sie die echten Gründe auch nur angegeben haben.

Ich muss aber zugebend dass meine Aussage nicht ganz korrekt ist.
In diesem Fall der ihnen das im Prinzip ohne grund erlaubt ist wenn man sich die gesetzlichen Details ansieht rechtswidrig aber straffrei. Das Wort legal ist also genau genommen nicht völlig korrekt.

Die 100% Legalen Fälle für Abtreibung sind wegen Medizinischer Indikation und wegen Vergewaltigung.


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 10:22
JPhys2 schrieb: Wenn man 90% der Mädchen abtreibt dann muss jede frau im Durchschnitt 11 Kinder zu welt bringen und wird dabei durchschnittlich 9 zusätzliche Abtreibungen haben um die BEvölkerung konstant zu halten
Wenn man 90% der Jungen Abtreibt dann muss jede Frau 1,1 Kinder zur Welt bringen und 0.9 zusätzliche Abtreibungen haben um die Bevölkerung Konstant zu halten.
Das eine ist rein praktisch nicht wie das andere..
Diese Rechnung geht aber auch nur auf, solange es gesellschaftlich anerkannt ist, dass ein Mann mehrere Frauen hat, b.z.w. dass mehrere Frauen sich einen Mann teilen.

Geht´s noch ein bissel hypothetischer? ;)


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 11:41
@FF
FF schrieb:Geht´s noch ein bissel hypothetischer? ;)
Ja, Es geht immer noch hypothetischer...
FF schrieb:Diese Rechnung geht aber auch nur auf, solange es gesellschaftlich anerkannt ist, dass ein Mann mehrere Frauen hat, b.z.w. dass mehrere Frauen sich einen Mann teilen.
Du verwechselst "nicht wollen" mit "nicht können."

Was das Secnario so unwahrscheinlich macht ist dass sich wahrscheinlich niemals genug Frauen einig sein werden das überhaupt tun zu wollen...
Nicht dass sie es nicht könnten wenn sie wollten.

1) Wenn sie das überhaupt wollten dann hätten sie sich schon vorher die meisten von ihnen entscheiden müssen dass sie persöhnlich gar keinen Mann haben wollen.
Denn die Intentionen: "jede von uns will einen Mann haben"
Und "Es sollte weniger Männer geben " Sind inkompatibel.

2)Eine Frau muss nur sehr temporär einen Mann haben um schwanger zu werden...
Und mit künstlicher befruchtung nicht mal das.
Letzteres funktioniert derzeit nicht weil Paaren aus Frauen und single frauen derzeit in Deutschland keine künstliche Befruchtung gestattet wird....aber das ist nur eine Frage der zeit.

Und ich hoffe wir sich uns alle einig dass lespischen Paare das Recht auf künstliche BEfruchtung vorzuenthalten weil ich mir so toll perverse Verschwörungstheorien ausdenken kann keine Option ist.


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 13:08
@JPhys2
... und ausserdem müssten sich die verbliebenen Männer in ihr Schicksal fügen.
Auch ziemlich unwarscheinlich.


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 14:12
@JPhys2
JPhys2 schrieb:Manche gesellschaftlichen Bewegungen schiessen auch über das Ziel hinaus und die Unterdrückten werden zu den neuen Unterdrückern....
In deinen Beispielen ist es aber oft der Fall, dass sich eine Übermacht gegen eine Midnerheit auflehnt. Sagen wir 50% der Menschen sind Frauen. Davon sind vielleicht 10% oder weniger Feministen. Davon sind vielleicht 10% radikal (alle Zahlen eher zu hoch geschätzt). Dann wären 0,005% der Menschen radikale Feministen. Denkst du wirklich, diese könnten es schaffen, dass wir auf Männer herabsehen und Männer unterdrücken? Gegen etwa 50% aller Menschen, nämlich Männer?
JPhys2 schrieb:Es mag sein dass die frauen wenn sich die Nebel der Diskriminierung gelichtet haben feststellen dass sie eigentlich Mächtiger sind als die Männer...
Hätte mir doch mal jemand gesagt, wie mächtig ich als Frau bin! Das wusste ich noch gar nicht. Ich kann also, indem ich meine Aufgaben im Patriarchat erfülle, nämlich Kinder kriegen, etwas ändern? Wow!
JPhys2 schrieb:Sicher ...aber das ist genau der Punkt den ich versuche dir zu erklähren.
Durch die unterschiedliche Reproduktions funktion stösst der Versuch systematisch Mädchen abzutreiben auf Grenzen die bei dem Versuch Jungen abzutreiben einfach sehr sehr viel Später einsetzen...

Wenn man 90% der Mädchen abtreibt dann muss jede frau im Durchschnitt 11 Kinder zu welt bringen und wird dabei durchschnittlich 9 zusätzliche Abtreibungen haben um die BEvölkerung konstant zu halten
Wenn man 90% der Jungen Abtreibt dann muss jede Frau 1,1 Kinder zur Welt bringen und 0.9 zusätzliche Abtreibungen haben um die Bevölkerung Konstant zu halten.
Das eine ist rein praktisch nicht wie das andere..
Könntest du mir bitte versuchen diese Rechnung zu erklären?
Wenn man 90% der Mädchen abtreibt muss Frau 11 Kinder zur Welt bringen. Von denen sind dann doch 10 Jungs? Warum hält das die Bevölkerung konstant wenn jede Frau plötzlich so viele Kinder bekommt?

Ach so. In dem Sinne, dass 1 Junge pro 10 Frauen reichen würde, damit man sich weiter reproduziert.

Aber gerade wenn du selbst sagst, dass es ein unwahrscheinliches Szenario ist, warum spielst du es dann so detailliert durch? hast du ernsthaft Angst davor, dass Frauen sich zur Macht aufschwingen könnten?


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 16:35
@darcera
darcera schrieb:In deinen Beispielen ist es aber oft der Fall, dass sich eine Übermacht gegen eine Midnerheit auflehnt.
Ja.
Wie ich schon sagte die Gefahr eines Überschlages ist dann am grössten wenn die Untedreücker eigentlich schwächer sind als die Unterdrückten

Bei den Frauen ist es mit 50% gerade ein Grenzfall...
darcera schrieb:Sagen wir 50% der Menschen sind Frauen. Davon sind vielleicht 10% oder weniger Feministen.
In den anderen Fällen hast du auch nicht gefragt wieviel Prozent der Unterdrückten sich aktiv gegen die Unterdrückung einsetzen.

Es ist ja nun eine erwiesende Tatsache dass es den Männern in vielen Gesellschaften gelungen ist Jahrtausende lang die Frauen zu unterdrücken.

Völlig Auszuschliessen dass die Frauen die Männer unterdrücken könnten ist auch eine Form von Sexismus...Entweder weil du Frauen für so schwach hälst dass sie das niemals könnten. Oder für so moralisch überlegen dass sie es niemals tun würden....aber sexismus in die eine oder andere Richtung ist es auf jeden fall

darcera schrieb:Hätte mir doch mal jemand gesagt, wie mächtig ich als Frau bin! Das wusste ich noch gar nicht. Ich kann also, indem ich meine Aufgaben im Patriarchat erfülle, nämlich Kinder kriegen, etwas ändern? Wow!
Verstehe bitte dass Kinder kriegen eine Aufgabe ist die Frauen in jeder Gesellschaftsordnung haben wenn diese Gesellschaftsordnung eine Zukunft haben soll.
Im Partiachat werden die Frauen auf diese Aufgabe reduziert(und noch auf ein paar andere).

In einer freieren Gesellschaftsordnung können sie im wesentlichen alles tun was Männer tun können. Und zusätzlich können sie eine wichtige Aufgeabe erfüllen die Männer nicht erfüllen können.
Damit sind sie potentiell dann wichtiger als Männer...

Wenn A alles kann was B kann und noch ein wenig mehr ist A gegenüber B im Vorteil.
darcera schrieb:Ach so. In dem Sinne, dass 1 Junge pro 10 Frauen reichen würde, damit man sich weiter reproduziert.
Ja. Der Aufwand den Fortpflanzung für einen Mann bedeutet ist nun mal signifikant kleiner.
Und damit kann ein Mann bei der Aufgabe leichter 10 ersetzen als anders herum.
Darum sind Frauen der limitierende Faktor und nicht Männer.
darcera schrieb:Aber gerade wenn du selbst sagst, dass es ein unwahrscheinliches Szenario ist, warum spielst du es dann so detailliert durch?
Zur illustration dessen das man das als Machtmittel benutzen kann...

Davon abgesehen. Es ist ja nicht meine Idee. Wenn ich nicht eine Feministin gesehen hätte die hier im Forum darüber Phantasiert wie sie die Männer ausrotten will wäre ich wahrscheinlich nicht auf die Idee gekommen was davon zu schreiben.

Hier:
Wunschtraum: Frauen setzen sich durch, Geburtenrate m/w ist 10/90, Männer existieren lediglich periphär und mit Duldung von Frauen (allerdings ohne sexuelle Ausbeutung und mit allem, was sie zum Leben brauchen - sprich: Unterkunft, Nahrung, usw.). Möglicherweise rein weibliche Fortpflanzung mit ausschließlich weiblichen Nachkommen möglich (aber kürzlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse diesbezüglich werden sicher erstmal nicht weiterverfolgt, zu bedrohlich).
Umfrage: Wir schreiben das Jahr 2222 - Wie stellt ihr euch die Zukunft vor?
darcera schrieb: hast du ernsthaft Angst davor, dass Frauen sich zur Macht aufschwingen könnten?
Ich habe keine Angst dass die die Männer ausrotten könnten....

Ich ziehe es in Erwägung dass sie bis zu einem gewissen Grad versuchen werden sich ungerechtfertigte Vorteile zu verschaffen und dass ihnen das teiweise auch gelingen wird....


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 16:48
JPhys2 schrieb:In den anderen Fällen hast du auch nicht gefragt wieviel Prozent der Unterdrückten sich aktiv gegen die Unterdrückung einsetzen.
Adelige Bauern war aber schon ein Verhältnis von 10:90. Davon ein Bruchteil ist trotzdem mehr als ein Bruchteil von 50%

JPhys2 schrieb:Und zusätzlich können sie eine wichtige Aufgeabe erfüllen die Männer nicht erfüllen können.
Damit sind sie potentiell dann wichtiger als Männer...

Wenn A alles kann was B kann und noch ein wenig mehr ist A gegenüber B im Vorteil.
Dennoch hat es die Natur so limitiert, dass sich Frauen nicht ohne Männer fortpflanzen können. Damit ist Reproduktion auf beide Geschlechter angewiesen und ich sehe nicht ein, dass ein Geschlecht dadurch mächtiger ist.
JPhys2 schrieb:Wunschtraum: Frauen setzen sich durch, Geburtenrate m/w ist 10/90, Männer existieren lediglich periphär und mit Duldung von Frauen (allerdings ohne sexuelle Ausbeutung und mit allem, was sie zum Leben brauchen - sprich: Unterkunft, Nahrung, usw.). Möglicherweise rein weibliche Fortpflanzung mit ausschließlich weiblichen Nachkommen möglich (aber kürzlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse diesbezüglich werden sicher erstmal nicht weiterverfolgt, zu bedrohlich).
O.O
JPhys2 schrieb:Ich ziehe es in Erwägung dass sie bis zu einem gewissen Grad versuchen werden sich ungerechtfertigte Vorteile zu verschaffen und dass ihnen das teiweise auch gelingen wird....
Da stimme ich dir zu, es gibt leider zu viele Frauen die versuchen gegen die Prinzipien der Gleichberechtigung sich Vorteile zu verschaffen nur weil sie eine Frau sind. Das finde ich nicht in Ordnung.


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 17:38
@darcera
darcera schrieb:Dennoch hat es die Natur so limitiert, dass sich Frauen nicht ohne Männer fortpflanzen können. Damit ist Reproduktion auf beide Geschlechter angewiesen und ich sehe nicht ein, dass ein Geschlecht dadurch mächtiger ist.
Es ist erst mal kein Mächtiger sonderen ein für die reproduktion wichtiger.

Das ist ein Vorteil der sich in Macht übersetzen kann ...oder auch nicht je nachdem.

Wir haben bisher mit einer Gesellschaft in der Männer nicht massiv bevorteiligt werden kaum Erfahrung.Also haben wir auch wenig Erfahrung darin ob und wie sich dieser Vorteil auswirkt wenn dem nicht so ist.
Eigenartiger schrieb am 27.05.2014:O.O
Genau O.O
Das ist natürlich ein Extremfall der für den Feminismus allgemein nicht repräsentativ ist.
aber es schlägt einem doch irgendwie auf die Laue wenn Leute öffentlich darüberphantasieren dass sie einen abschaffen wollen...
darcera schrieb: gibt leider zu viele Frauen die versuchen gegen die Prinzipien der Gleichberechtigung sich Vorteile zu verschaffen nur weil sie eine Frau sind
Das ist das potentielle Problem das ich sehe...
Wie gesagt momentan ist es noch eher so dass Leute eher vorteile bekommen nur weil sie ein Mann sind...das ist auch kein Stück besser

Aber das mag sich eines Tages ändern.


melden
Heizenberch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 17:56
@JPhys2
Warum tun sich die Vernünftigen Männer nicht mit den Feministinnen zusammen? Ich nenne die Gruppe mal Aequalisten (von lat. aequalitas - Gerechtigkeit, Gleichheit).

Statt den Feminismus zu kritisieren und ihn als potentiell gefährlich zu bezeichnen, kann Mann sich doch auch auf den Arsch setzen und mitmachen. Besserung kann es eh nur geben, wenn beide Seiten mitspielen. Wenn aber die eine nur zuschaut und zwischendurch mal blöde Kommentare abgibt, kann das ja nichts werden.


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 18:05
@Heizenberch
Heizenberch schrieb:Warum tun sich die Vernünftigen Männer nicht mit den Feministinnen zusammen? Ich nenne die Gruppe mal Aequalisten (von lat. aequalitas - Gerechtigkeit, Gleichheit).
Ich bin jederzeit bereit mich mit den Feministinnen zusammenzutun wenn es denen gerade um Gleichberechtigung geht.
Ich habe nur leider die Erfahrung gemacht dass das gelegentlich nicht der Fall ist.

Weswegen ich das von Fall zu Fall entscheiden muss.

Hast du ein konkretes Anliegen um das es geht?


melden
Heizenberch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 18:16
@JPhys2
Konkretes Anliegen? Welt retten :D

Nein, Spaß beiseite.
Ich bin der Meinung, dass man an der Gesellschaft arbeiten muss.

→ Vorurteile Abbauen
→ Über alternative Lebensstile aufklären
→ Überholte Weltbilder überarbeiten
→ Rollendenken vertreiben


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 18:31
@Heizenberch
Heizenberch schrieb:Welt retten
Ich bin dafür.
Heizenberch schrieb:Vorurteile Abbauen
→ Über alternative Lebensstile aufklären
Überholte Weltbilder überarbeiten
Auf jeden Fall
Heizenberch schrieb:Rollendenken vertreiben
Das kommt darauf an...

Ich trete für das Recht von Frauen ein Karriere Frau oder Hausfrau zu werden. Und für das Recht von Männern Hausmänner oder Karriere Männer zu werden.
Oder mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin irgendeine zwischenlösung der Arbeitsteilung zu finden.
In jeder geschlechtskombination so denn alle beteiligten volljährig und einverstanden sind.

Ich sehe es aber nicht als meine Aufgabe irgendjemand davon zu überzeugen dass er oder sie eine der Optionen die sich daraus ergeben nun unbedingt wählen sollte...


melden
Heizenberch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 18:35
JPhys2 schrieb:Ich sehe es aber nicht als meine Aufgabe irgendjemand davon zu überzeugen dass er oder sie eine der Optionen die sich daraus ergeben nun unbedingt wählen sollte...
Das ist es ja. Das Rollendenken schreibt den Menschen vor, wie sie eine Beziehung zu führen haben. Dieses Denken gilt es zu vertreiben, damit alle so denken, wie du und nicht in "Arbeiter und Hausfrau", wie es viele noch tun.


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 18:56
@Heizenberch
Heizenberch schrieb:Dieses Denken gilt es zu vertreiben, damit alle so denken, wie du und nicht in "Arbeiter und Hausfrau", wie es viele noch tun.
Wie gesagt ich habe nicht wirklich den Anspruch alle überzeugen zu müssen dass sie denken sollen wie ich denke.

Ich habe in erster linie ein Problem damit wenn Menschen zu einem Leben gezwungen werden das sie nicht wollen. Weniger damit dass sie ein anderes Leben wollen als ich will.

Ich bin auf Jedenfall dafür die Menschen über Alternativen zu ihren Lebensentwürfen aufzuklähren und über die Konsequenzen dessen wofür sie sich entscheiden.
Damit sie dann eine informierte Entscheidung treffen können wie sie ihr leben gestalten wollen.

Aber wie gesagt ich werde diese Entscheidung nicht für sie treffen


melden
Heizenberch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 19:22
JPhys2 schrieb:Ich habe in erster linie ein Problem damit wenn Menschen zu einem Leben gezwungen werden das sie nicht wollen. Weniger damit dass sie ein anderes Leben wollen als ich will.
Das meinte ich auch nicht. Ich bezog das eher auf:
JPhys2 schrieb:Ich sehe es aber nicht als meine Aufgabe irgendjemand davon zu überzeugen dass er oder sie eine der Optionen die sich daraus ergeben nun unbedingt wählen sollte...


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 19:33
@Heizenberch
Heizenberch schrieb:Das meinte ich auch nicht. Ich bezog das eher auf:
Aus meiner Perspektive sind die beiden Aussagen von mir sehr ähnlich.
Kannst du mir sagen wo du den grossen Unterschied zwischen ihnen siehst?

Ich mache mal ein Beispiel
Wenn ein Paar sich für die Rollenaufteilung "Er Arbeitet sie ist Hausfrau" entscheidet ist das für mich völlig legitim und deren Angelegenheit.

Allerdings wäre es schön wenn sie verstehen dass nicht jeder ihre Vorstellung von Lebensplanung teilt.
Dass die anderen Menschen deshalb nicht schlechter sind nur weil sie anders sind
Und dass sie die entscheidung die sie treffen im Bewusstsein der Alternativen und Konsequenzen treffen. Und nicht nur weil ihnen nichts anderes einfällt.

Dazu gehört Zb dass die Frau sich bewusst ist dass sie sich in eine extrem verwundbare Lage bringt.
Und das offensichtlich nur tun sollte wenn sie ihrem Mann bedingungslos vertraut.
Und der Mann sich entsprechend bewusst ist welche Verantwortung das für ihn bedeutet.

Wenn sie sich dessen nicht bewusst sind wäre es vielleicht klug eine etwas...risikoärmere Form von Partnerschaft zu wählen. Weil das klassiche Familien Model ohne eine Geselschaft die es mit externen druck auf biegen und Brechen zusammenhält ein "ALL IN" ist.

Mit vertauschten Rollen und Hausmann und Karriere Frau sieht es natürlich genauso aus...nur die das machen wissen meistens was sie tun...


melden

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 20:02
@FF
FF schrieb:Also ist der F. doch zumindest für die Verstärkung des Problems verantwortlich,
...nope...nur eben nicht bei der lösung hilfreich...--> ergo kein widerspruch...:Y:..
FF schrieb:Den Einfluss auf die Quoten-Debatte oder Gender Mainstreaming zu reduzieren, ist sehr, sehr eindimensional
...tue ich nicht nur bringt es nichts seitenweise darüber zu schwadronieren was tolles doch der feminimus irgendwann einmal beigetragen haben mag...ich lebe in der gegenwart....du machst in dieser thematik das gegenteil und "hängst" an der vergangeheit...
FF schrieb: und der Feminismus hat unter anderem auch dazu geführt, das in der Auseinandersetzung mit dem F. auch die Männer ihre Position/Bedürfnisse/Probleme überdenken,
...ich betrachte die heutige situation und verantwortlichkeiten und rechne womögliche "lorbeeren" nicht auf ewig an bzw. beschränke mich nicht auf diese...
FF schrieb: Forderung nach Gleichberechtigung bei gleichen Voraussetzungen
..."augenwischerei-pseudo-"argument""...konnte ich so nicht setehen lassen.. ;) ...

@Heizenberch
Heizenberch schrieb:Warum tun sich die Vernünftigen Männer nicht mit den Feministinnen zusammen?
...es "entwickelt" sich ja auch eine "gegen"- (wobei dies zu beginn wohl einmal nötig ist... :/ bewegung...wird jedoch auch schon fleißig "bekämpft"...


melden
Heizenberch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 20:31
@JPhys2
Ich hatte deine Aussage so interpretiert, dass du den Menschen nichts vorschreiben möchtest. Genau diese Einstellung wünsche ich mir für mehr Menschen.


melden
Anzeige

Häusliche Gewalt

23.07.2014 um 22:15
@Heizenberch
Heizenberch schrieb:Ich hatte deine Aussage so interpretiert, dass du den Menschen nichts vorschreiben möchtest.
Das ist richtig. Ich will sie informieren... wenn man mich lässt.

Manchmal lerne ich auch selbst etwas dabei dazu...


melden
88 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden