Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

15 Beiträge, Schlüsselwörter: Engel, Fliegen, FEE, Flügel, Elfe, Feder
Seite 1 von 1
5X5
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

05.09.2017 um 14:38
Kennt sich jemand mit den Flügeln zu den og (Fantasie)Wesen aus? Mir ist aufgefallen, das Engel in den gängigen Abbildungen Flügel mit Federn haben, Elfen und Feen hingegen entweder durchsichtige Flügel die zB denen der Libelle ähnlen, oder farbige, die denen der Schmetterlinge gleichen. Weiss jemand, woher das kommt? Sind Engel eher den Vögeln zuzuordnern, während Elfen und Feen eher in Richtung Insekten gehören? Gibts Sagen, Legenden, Märchen oder Erzählungen, wo einem Engel mal eine Feder (oder mehrere) entwendet/ausgerissen wurde? Oder evtl den Flügel gebrochen? Konnte der Engel dann noch fliegen, oder brauchen Engel ihre gefiederten Flügel nicht zur Fortbewegung?


melden
Anzeige
5X5
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

05.09.2017 um 14:45
PS: Es geht mir bei der Frage um die klassischen Engel, nicht um die (Geister)Wesen, die gerne als "Schutzengel" bezeichnet werden.


melden
Tourbillon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

05.09.2017 um 15:19
Wenn man die Märchenfiguren betrachtet, dann sind Engel Vögel und die anderen Insekten. Man kennt es ja gar nicht anders.
Man weiß aber nicht, wie die in Wirklichkeit aussehen, falls es überhaupt Elfen und Feen geben sollte.

An Engel glaube ich auf jeden Fall ( Gottes Engel und Gefallene Engel ) aber ob die gefiederte Flügel haben...

Gott wird ja auch immer als alter Mann mit langem, weißem Bart dargestellt und der Teufel ist rot und hat Hörner und einen Pferdefuß. In Wirklichkeit sehen die wahrscheinlich ganz anders aus.


melden
Haret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

06.09.2017 um 15:27
@5X5
Liegt vll daran, wo und in welchem Umfeld sie sich bewegen.
Feen, Elfen etc halten sich hier auf, praktisch noch auf der Erde. Engel.hingegen bewegen sich in großer Höhe, wie Vögel.ja auch.

Also kommen ihre Flügel, Thermik usw, denen von Vögeln nahe.
Die anderen Gesellen schwirren eher wie Insekten herum. Also ähneln ihre Flügel denen von Schmetterlingen etc. ...


melden
5X5
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

06.09.2017 um 18:21
Haret schrieb:Engel.hingegen bewegen sich in großer Höhe, wie Vögel.ja auch.
@Haret
Was machen die Engel denn so weit oben? Ausser hin und her fliegen? Da haben sie doch garkeine Nester. Oder wo wohnen bzw schlafen Engel? In Nestern, oder in Häusern?


melden
Haret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

06.09.2017 um 18:51
@5X5
Was Engel so weit oben machen?
Hm, hab noch keinen gefragt.
Ob sie in Nestern schlafen? Weiss nicht, legen Engel Eier?
Hm...


melden
5X5
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

06.09.2017 um 21:00
@Haret
Wenn Engel ihre Flügel zum fliegen brauchen, dann werden sie ihre Beine zum laufen benutzen, also irgendwo , wo sie sich für gewöhnlich aufhalten einen festen Boden/Untergrund haben.


melden

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

06.09.2017 um 21:10
Ich denke, dass Engel mit Vogelflügeln dargestellt werden, ist eine Konvention der Kunstgeschichte mit antiken Wurzeln.

In der Bibel sind Engel ja Diener und Boten Gottes, die den Menschen gegenüber in Menschengestalt auftreten, wobei Flügel nicht erwähnt werden. Berühmte Ausnahme ist etwa die Vision des Propheten Hesekiel (oder Ezechiel): „4Ich sah: Ein Sturmwind kam von Norden, eine große Wolke mit flackerndem Feuer, umgeben von einem hellen Schein. Aus dem Feuer strahlte es wie glänzendes Gold. 5 Mitten darin erschien etwas wie vier Lebewesen. Und das war ihre Gestalt: Sie sahen aus wie Menschen. 6 Jedes der Lebewesen hatte vier Gesichter und vier Flügel. 7 Ihre Beine waren gerade und ihre Füße wie die Füße eines Stieres; sie glänzten wie glatte und blinkende Bronze. 8 Unter den Flügeln an ihren vier Seiten hatten sie Menschenhände. Etc. etc. ...“ Zwischen den Engeln beschreibt er dann weiter ein Feuer und Blitze und verschiedene ineinander greifende „Räder“, die er gesehen habe.

In der klassischen jüdischen Mystik wird das als der „Thronwagen“ (merkaba, מרכבה) Gottes gedeutet. (Und Erich von Däniken hat die Vision natürlich als Begegnung mit einem UFO und Außerirdischen gedeutet.)

Interessant ist, dass Hesekiel die Vision während der Verschleppung der Juden nach Babylon gehabt hatte, genauer gesagt „am fünften Tag des vierten Monats im dreißigsten Jahr, als ich unter den Verschleppten am Fluss Kebar lebte.“ (Hesekiel 1,1).  Die Beschreibung der menschlichen Wesen mit Flügeln und Stierfüßen etc., die die Gottesvision begleiten, erinnert dann auch ziemlich an entsprechende mesopotamische Darstellungen diverser geflügelter göttlicher Wesen, zum Beispiel die Lamassu, die als geflügelte Stiere mit Menschenkopf dargestellt wurden, oder die Apkallu oder Abgal (die „sieben Weisen vor der Flut“), die ebenfalls menschengestaltig und mit Flügeln (und manchmal mit Vogelköpfen) dargestellt wurden. Auch die Ägypter haben gewisse Götter wie Isis oder Nephtys mit Vogelflügeln dargestellt. Und nicht zuletzt haben die griechische Siegesgöttin Nike und ihr römisches Pendant Victoria Vogelflügel, die wohl auch direkt als Vorbild in entsprechende Engelsdarstellungen eingeflossen sein dürften.

Dass in künstlerischen Darstellungen Elfen eher Insekten- als Vogelflügel haben, daran dürfte wohl indirekt Shakespeare „schuld“ sein:

Vor Shakesepeare wurden Feen und ihre mit unzähligen Namen versehenen Verwandten, die Zwerge, Trolle, Kobolde, Brownies, Leprechauns etc. pp. zwar manchmal auch als „kleine Leute“ („The Little People“) bezeichnet, doch konnten sie alle möglichen Größen und Gestalten annehmen – nur eben ohne Flügel. Doch im „Sommernachtstraum“ und in „Romeo und Julia“ beschreibt Shakespeare die „fairies“ poetisch – und ganz anders als die Volksüberlieferung – als winzig kleine, insektengleiche Wesen.

So etwa Mercutio in der berühmten „Queen Mab Rede“ in Romeo und Julia“: „Sie ist die Heb-Amme der Phantasie, kommt bei Nacht, nicht größer als ein Agatstein am Zeigefinger eines Aldermanns, und fährt euch mit einem Gespann von kleinen Atomen über die Nasen der Schlafenden hin. Ihre Rad-Speichen sind von langen Spinnen-Beinen, die Decken von Grashüpfers-Flügeln, das Geschirr vom feinsten Spinnen-Web, die Kummet von Mondscheins-Strahlen; etc.

Damit hatte Shakespeare ein Vorbild geschaffen, dem andere englische Barock-Poeten wie Drayton, Herrick oder William Browne gefolgt sind, die den Hofstaat der Feen ausführlich und mit viel Fantasie beschrieben und diese dabei als winzig kleine Wesen schilderten, die sich in der Blüte einer Schlüsselblume verstecken können (William Drayton) – wie Insekten eben. Schon bei Shakespeare sind die Feen ja dem Reich der Insekten nahe (siehe die Beschreibungen oben). Der erste, der dann ausdrücklich „Flügel“ im Zusammenhang mit Feen erwähnt, scheint der englische Dichter Alexander Pope in „The Rape of the Lock“ (1717) gewesen zu sein.

Und als dann im 19. Jahrhundert die Maler Shakespeaere illustrierten oder sonst Feen zu malen hatten, da lag es nahe, diese winzig kleinen Wesen, die in Blüten wohnen, nicht mit Vogel-, sondern mit Insektenflügeln zu malen, so wie Libellen oder Bienen.

Aber mit den "echten" Feen und ihren vielnamigen Verwandten aus der Folklore hatte das nicht mehr viel zu tun, sondern war eben eine Konvention der viktorianischen Malerei - bis hin zu Tinkerbell aus Peter Pan.


melden
5X5
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

07.09.2017 um 02:16
anonyheathen schrieb:Jedes der Lebewesen hatte vier Gesichter und vier Flügel. 7 Ihre Beine waren gerade und ihre Füße wie die Füße eines Stieres; ...
@anonyheathen
Sind mit den vier Gesichtern wohl auch vier Köpfe gemeint? Das erscheint dann ja fast schon wie die Beschreibung eines Drachens.


melden

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

07.09.2017 um 09:26
5X5 schrieb:Was machen die Engel denn so weit oben? Ausser hin und her fliegen? Da haben sie doch garkeine Nester. Oder wo wohnen bzw schlafen Engel? In Nestern, oder in Häusern?
In den Wolken! Sag mal, soll das hier ein Troll-Thread sein? Ich fühl mich ob deiner Beiträge zumindest ein klein wenig verarscht. Solche Fragen von einem Kind im Vorschul- oder Grundschulalter gestellt, kein Problem.


melden

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

07.09.2017 um 09:38
Da Engel zu den Geistwesen gehören und sie rein energetische Wesenheiten sind könnte das mit den Flügeln möglicher Weise ein rein optischer Effekt sein der sich ergibt wenn sie sich auf Erden aufhalten.
Und der Mensch machte daraus Flügel weil er es nicht anders zu beschreiben wusste.
Dergleichen gilt auch für Elfen da auch sie Geistwesen darstellen.
Wäre jetzt mal meine Interpretation.
Keine Gewähr  ^^


melden
5X5
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

07.09.2017 um 09:51
Carietta schrieb:In den Wolken! Sag mal, soll das hier ein Troll-Thread sein?
@Carietta
Nein, das ist hier kein Troll Thread. Er kann aber auch gerne verschoben werden, falls Trollgefahr droht. Der ausführliche Beitrag von @anonyheathen hat ja schon einieges Licht ins Dunkel dieser Frage gebracht. Ein weiteres Vertiefen der Frage würde den Thread immer mehr in Richtung Kunst/Kunstgeschichte lenken. Aber ich glaub, dafür fehlt hier die passende Rubrik.


melden

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

07.09.2017 um 12:31
@anonyheathen

Danke für den informativen Beitrag. Zu den Engeln möchte ich noch ein wenig beisteuern.

Ursprünglich hatten Engel überhaupt keine Flügel. Flügel werden nicht nur nicht erwähnt, sondern es wird sogar mitgeteilt, daß ein Engel für einen (beeindruckenden) Menschen gehalten werden konnte. Mit Flügeln wäre das schlicht nicht möglich. Darüber hinaus sprechen die ältesten Texte im AT, die Engel erwähnen, immer nur von einem Engel, den sie dann aber stets als "den Engel (des HERRN)" einführen. Diese Art von Engel wird dann auch stets nur auf der Erde verortet. Es hat den Eindruck, als stehe dahinter die Vorstellung, daß wenn Gott auf der Erde etwas zu tun gedenkt, "der" Engel auf der Erde erscheint und dieses dann ausführt, um anschließend wieder zu verschwinden. Nicht: zu Gott zurückzukehren, sondern "einfach weg" zu sein. Hier scheint der Engelso eine Art Emanation oder Avatar Gottes zu sein, eine zeitlich begrenzte Existenz, die Gottes Auftrag auf der Erde erfüllt. Deswegen ist die Anwesenheit eines Engels genauso heilig wie die Gottes (vgl. Josua5,15 mit 2.Mose3,5), und einen Engel anzusehen genauso lebensgefährlich wie das Ansehen Gottes (vgl. Richter13,22).

In etwas jüngeren Texten kommen dann auch mehrere Engel zugleich vor, und sie scheinen auch ohne Auftrag zu existieren und sich dann bei Gott im Himmel aufzuhalten. Zum Wechsel vom Himmel zur Erde und zurück verwenden sie eine Leiter (1.Mose28,12).

Außer dem Engel des HERRN bzw. später den Engeln gibt es weitere Gestalten. Vor allem die "Zebaot", die "Heerscharen". Das ist eine Sammelbezeichnung für letztlich alle dienstbaren Geister Gottes, die (in Visionen) vor dem HERRN stehend gesehen werden. Der "himmlische Hofstaat" also. Gelegentlich werden auch die Sterne das Heer des Himmels genannt, womöglich galten auch sie als beseelt, als dienstbare Geister Gottes, die auch für Gott in den Krieg ziehen konnten (vgl. Richter5,20).

Unter den dienstbaren Geistern Gottes nun kommen zwei Gruppen namentlich vor, der Cherub (keruv), Mehrzahl Cherubim, und der Saraph (saraf), Mehrzahl Seraphim. Aus Palästina gibt es auch bildliche Darstellungen dieser beiden Wesengruppen.

Kerub 3
Miniatur eines Cherubenthrons, Megiddo 13/12.Jh.

e14c17ced7895d89b961ece7604c30a1--the-go
Cherub aus Elfenbein, Samaria 9./8.Jh.

7175f67515     1eca770811
Seraphim auf israelitischen Siegeln, Samaria 8./7.Jh.

tbf0fd8 tutl38
ägyptische Uräusschlange mit Menschenkopf

Man kann schnell sehen, daß der Cherub und der Seraph ägyptische Bezüge aufweisen. Aus Ägypten kennen wir sie unter der Bezeichnung Sphinx und Uräe/Uräusschlange. Aber auch in Mesopotamien gibt es Vergleichbares, der bereits erwähnte Lamassu. Es gibt solche Wesen mit Stierkörper, Menschenkopf und Flügel aber auch unter der akkadischen Bezeichnung karabu (oder karibu), bei der man den Kerub ja schon geradezu hören kann.

Cherubim und Seraphim sind wahrlich keine Engel. Aber sie sind es, die Flügel haben, und zwar gefiederte Flügel, wie man sieht. Keine Chitinflügel wie die Insekten oder Hautflügel wie die Fledertiere Fledermaus und Flughund.

Cherubim und Seraphim finden sich stets in direkter Nähe zu Gott. Sei es wie in Jesaja6, daß die Seraphim stets vor Gottes Thron stehen und wie ein hochköniglicher Schmeichlerchor unaufhörlich die Heiligkeit Gottes ausrufen, oder daß der Cherub der Thronwächter ist, der Thronträger, aber auch der Thron selbst. Cheruben kommen auch als Reit"tiere" in der Bibel vor. Und aus der Verbindung beider Vorstellungen, quasi als "mobiler Thronträger", wurden die den Thronwagen Gottes tragenden/ziehenden Cherubim von Hesekiel1 und 10 gebildet.

Erst in späteren Jahrhunderten, ab der persischen, womöglich gar erst hellenistischen Zeit, vermischten sich die Vorstellungen von Himmelsheer, Engel, Göttersohn, Cherub, Saraph, und alles wurde unter die Oberkategorie "Engel" zusammengefaßt. Seither sind Engel menschliche Gestalten mit (Vogel-)Flügeln. Aberselbst im Neuen Testament können zuweilen noch flügellose Engel erwähnt werden. Hebräer13,2: "Die Gastfreundschaft vergesst nicht, denn dadurch haben einige, ohne es zu wissen, Engel beherbergt."


melden
5X5
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

07.09.2017 um 14:28
perttivalkonen schrieb:Hebräer13,2: "Die Gastfreundschaft vergesst nicht, denn dadurch haben einige, ohne es zu wissen, Engel beherbergt."
@perttivalkonen
Ich frage mich, ob das unwissentliche beherbergen eines Engels nun was positives oder eher negatives ist? Also ob der Hebräerspruch als Warnung zu verstehen ist?


melden
Anzeige

Engel, Elfen und Feen und ihre Flügel

07.09.2017 um 14:41
@5X5
Es ist positiv gemeint. Die Gastfreundschaft soll nicht vergessen werden, also das freundliche Beherbergen von Gästen.  Hätte der Briefschreiber gesagt "bei Eurer Auswahl, wen Ihr so alles beherbergt, solltet Ihr sorgfältiger achtgeben, denn es haben einige, ohne es zu wissen, Engel beherbergt", dann wäre Deine Frage verständlich, ob man nun aufpassen solle, Engel nicht abzuweisen (Engelbesuch ist was positives), oder ob man Engel besser abweisen solle (Engelbesuch als was negatives). Aber so, wie es dasteht, soll man eher jeden aufnehmen, der vor der Tür steht und um Asyl bittet.


melden

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

372 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Dämonen und Geister36 Beiträge