Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Voynich-Manuskript

756 Beiträge, Schlüsselwörter: Mysteriös, Buch, Manuskript, Voynich, Voynichmanuskript, Unbekannte Sprache

Das Voynich-Manuskript

28.11.2017 um 10:54
@Spukulatius
darauf hatte ich ja bereits verwiesen, sie möchte sich aber nicht mit H4 rumschlagen....


melden
Anzeige

Das Voynich-Manuskript

28.11.2017 um 15:30
Klar, da müsste sie ja zumindest Bemühungen nachweisen, was bei Spenden unnötig ist.
Wenn sie doch solche Ergebnisse hat, dann wären doch Forschungsgelder überhaupt kein Problem. Aber mit "Verschwörung" kann man ja die "Wissenden" leichter überzeugen....


melden

Das Voynich-Manuskript

07.12.2017 um 22:00
Ich habe vor Jahren einmal eine Dokumentation über Robert Crumb gesehen. sein älterer Bruder Charles litt an einer Form der Graphomanie. Die zeigt sich am Drang zu schreiben und kann auch in Form von Kritzelschrift auftauchen. Ein Analphabet würde diese Form nutzen. Ich vermute also schon das es einfach nur das mittelalterliche Buch eines intelligenten, reichen Analphabeten ist, der seine eigene Schrift entwickelte. Da er nicht einzelnen Buchstaben sondern eher Silben die Symbole zugeordnet hat, ist eine Entschlüsselung so gut wie unmöglich. Man müßte die Sprache, den Dialekt und die Zeit genau wissen, denn selbst der Satzbau unterlag über Jahrhunderte starken Veränderungen.


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 01:00
Was ich mir auch vorstellen kann:

Damals waren Bücher noch eine kleine Kostbarkeit. Was, wenn ein reicher Schnösel gesagt hat: "Ich will ein Buch aus fernen Ländern, egal ob ich das lesen kann oder nicht, ich will eines besitzen, ich zahle auch gut dafür" -

und ein findiger kleiner Geschäftsmann dachte sich: Die Kohle greif ich ab!

Er skribbelt etwas in einer fremdländisch aussehenden Schrift, malt ein par Pflanzen hinein die möglichst nicht nach irgendwas aussehen, was in heimischen Gewässern wächst. Für die Mystik tut er ein paar Sternbilder dazu, für die irdischen Freuden ein paar Bilder von nackten Mädels. Das verkauft er dem reichen Schnösel und macht sich mit der Kohle ein paar Jahre ein nettes Leben.

Und wir sitzen hier und rätseln und rätseln ^^

Schade dass wir nie herausfinden würden, ob es wirklich so war...


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 01:08
@RobynTheTiny
Ja und nein. An einen betrüger hab ich auch schon gedacht..

Allerdings war dies in der damaligen zeit ein äußerst aufwendiger und teurer betrug...

Was nicht heisen soll das es sich nicht gelohnt hat.


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 01:13
interrobang schrieb:Allerdings war dies in der damaligen zeit ein äußerst aufwendiger und teurer betrug...
Auch nicht aufwendiger und teurer als ein "normales" Buch zu schreiben, aber möglicherweise mit wesentlich höherer Gewinnspanne ;)

Aber wie gesagt, nur ein kleines Gedankenspiel meinerseits.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 01:33
@RobynTheTiny
RobynTheTiny schrieb:Auch nicht aufwendiger und teurer als ein "normales" Buch zu schreiben
Genau dies war danals das irrsinnig teure daran. Plus eine pseudosprache reinschreiben welche heutzutage immer nich nicht als fake aufgeflogen ist.


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 07:59
@interrobang
Deswegen befand es sich ja meist in hoheitlicher bzw sehr reicher Hand. Es gab ja auch haufenweise Stücke des heiligen Kreuzes, Zähne von Heiligen und Schnoddertücher der heiligen Jungfrau Maria. Das nannte man Devotionalienhandel und war damals ein eigener Handelszweig. Sowas wie der Maybach-Handel heutzutage. Niemand braucht so ein Ding, aber wenn man sichs leisten kann, läßt man sich damit sehen.Das nur ein Manuskript übrig blieb heisst ja nicht das es nicht ein dutzend davon gegeben hat. Ich denke wie Robyn, warum nicht einen Batzen Geld für ein halbes Jahr Arbeit investieren. Der Rest des Jahres war damit gesichert.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 08:45
@Boreaner
Ja aber den batzen geld mussan erstmal haben. Einen dummen zahn als Reliquie auszugeben is mit diesem Aufwand nicht vergleichbar.

Wie gesagt braucht man einiges an Fähigkeit/wissen plus geld. Das hat nicht jeder dahergelaufene Pfuscherbetrüger.


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 11:16
@interrobang
Vorher eben mit Zähnen und Splittern ein Startkapital aufbringen. Was wird damals ein Blatt Pergament gekostet haben? Sicher nicht wenig....worauf ist das Voynich eigentlich gschrieben und könnte man nicht durch das Pergament und die Art der Tinten erst mal....


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 11:30
@Boreaner

Pergament aus Kalbsleder, durchschnittliche Qualität (mit kleinen Mängeln) aber sorgfältig bearbeitet.

Die Bindung ist nicht original, es gibt Anzeichen dafür, dass die Klappen im Original aus Holz gewesen sein könnten, mit ledernen Innenbeschlägen.

Es wird davon ausgegangen dass die Schreib- und Maltinte gleichen Ursprunges sind.

Die Pigmente der Malfarbe werden als nicht sehr teuer angesehen.

Infos aus Wikipedia: Voynich_manuscript#Parchment,_covers,_and_binding


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 12:23
Widerspricht alles nicht der These. Für mich wären das die Anfänge einer Entschlüsselung. Das Material das benutzt wurde, trägt mehr Informationen über das Buch als die Schrift. Die Bilder der Pflanzen ebenso. Wenn die genau zugeordnet werden können, kann man aussschliesen wo das Buch nicht geschrieben wurde. Genau wie mit den Sternenkonstellationen. Sind sie wirklich am Himmel kann man nachforschen woher der Schreiber die Information hat. Bücher über Astronomie dürften damals genauso selten gewesen sein wie das Skript selbst. Das der Verfasser unter umständen Bilder aus anderen Büchern übernommen hat ist für mich relativ sicher. Über diese Informationen an den Entstehungsort kommen hilft die Sprache des Schreibenden herauszufinden, denn selbst in der damaligen Zeit gab es im möglichen europäischen Raum dutzende Sprachen und hier liegt auch noch eine Fantasie-Schrift vor. Auf alle Fälle etwas, worüber man sich an regnerischen Sonntagnachmittagen Gedanken machen kann.


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 13:22
@Boreaner

Das ist ja genau das Problem. Die Pflanzen können nicht zugeordnet werden. Sternbilder weiss ich jetzt aus dem Kopf nicht.


Als Entstehungsort wird Norditalien angenommen. Ich bin mir aber sicher die Kryptographen haben das alles in ihre Überlegungen einbezogen :)


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 16:03
@RobynTheTiny
Und treffen auf eben das Gebrabbel. Sie versuchen Logik zu finden. Was wäre wenn?
Das Manuskript tatsächlich das Kochbuch der Oma ist?..oder die Entschlüsselung eines Genoms enthält. Beides wäre eine Fussnote in der Presse. Mehr nicht. Auch hier ist sicher nicht das Ziel die Arbeit wert, sondern der Weg dahin.
Ich wünsche jedenfalls allen Beteiligten viel Spass.


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 16:25
Boreaner schrieb: Auch hier ist sicher nicht das Ziel die Arbeit wert, sondern der Weg dahin.
Och, ich denke schon dass derjenige, der fundiert und belegt dieses Rätsel löst v.a. in der Fachpresse extrem Applaus bekommen wird und zahlreiche Vorträge halten wird, egal welchen Inhalt das Buch nun hat :)

Es ist superspannend, wobei ich sagen muss dass ich auch erst darauf gestoßen bin als ich mich durch mein Kunst- und Mittelalterhobby mit Buchmalerei auseinandergesetzt habe... Otto Normalbürger wird eher nichts über dieses Buch wissen.


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 17:01
@RobynTheTiny
Du sprichst jetzt auf das berühmte Buch an? Das in einer irischen Universität bewundert werden kann? Meisterhaft nicht wahr. Unendliche Labyrinthe aus in sich verschlungenen Knoten. Aber auch die Illustrationen sind sehr schön. Ich finde die Farben am beeindrückensten. Sie sind Jahrhunderte alt und sehen immer noch extrem frisch aus. Aber das gehört nicht hierhin. Mittelalter also, nun es gab Zeiten (jaaaa als ich jung war) da konnte ich von einer Seite eines Mittelaltermarktes, zur anderen kommen und war betrunken, ohne einen Cent zu bezahlen. Es lag sicher am Bart....oder meiner Tunika...oder Beiden...😉😄


melden

Das Voynich-Manuskript

08.12.2017 um 17:09
@Boreaner

Das Book of Kells ist nur ein Beispiel für wirklich tolle Buchmalerei.

Um wider zum Thema zurückzukehren: DAS war ein Buch, das in der Anfertigung tatsächlich extrem teuer gewesen sein dürfte. Und die Anfertigung hat sich auf über 200 Jahre erstreckt, das Material war sehr gut, und der Arbeitsaufwand der darin steckt wahrscheinlich unbezahlbar. Das war ein Prestigeobjekt (bzw. ein Zeugnis der exquisiten Arbeit eines Klosters).

Dagegen ist das Voynich-Manuskript fast schon ein "Taschenbuch" ;)


melden
Chefheizer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Voynich-Manuskript

29.01.2018 um 18:06
Auf den ersten Blick Quatsch, aber auf den zweiten Blick macht es durchaus Sinn: die Entschlüsselung des Voynich Manuskripts mit Hilfe von künstlicher Intelligenz.

Im ersten Schritt hat man herausgefunden das es sich bei der zugrundeliegenden Sprache offenbar um das Hebräische handelt. Im nächsten Schritt möchte man die Entschlüsselung angehen.

Nicht schlecht!


Hier die Quelle
https://phys.org/news/2018-01-ai-uncover-mystery-voynich-manuscript.html


melden

Das Voynich-Manuskript

29.01.2018 um 19:18
@Boreaner
Das nannte man Devotionalienhandel und war damals ein eigener Handelszweig. Sowas wie der Maybach-Handel heutzutage. Niemand braucht so ein Ding, aber wenn man sichs leisten kann, läßt man sich damit sehen
Nur ist so eine Devotionalie wesentlich einfacher, schneller und billiger zu produzieren als ein Buch, an dessen Erstellung der Autor Wochen dran arbeiten muss.
Das Manuskript tatsächlich das Kochbuch der Oma ist
Denn enthielte es mit Sicherheit korrekte Abbildungen existenter Pflanzen.
Und Kochen hat nichts mit nackten Damen in Bädern zu tun.


melden
Anzeige

Das Voynich-Manuskript

29.01.2018 um 19:29
@Chefheizer

Mich wundert an diesem Bericht, dass tatsächlich kein Fachmensch für altes Hebreäisch gefunden worden sein sollte. Kann ich nicht glauben, dass es die nicht gibt.

Entweder haben Kontrak und Hauer nicht gründlich genug gesucht, oder ziehen eine Show ab.

Übrigens, wenn es keine Experten ind Alt-Hebräisch gibt, dann kann auch Google nichts finden, denn Google Wissen fällt nicht vom Himmfel, sondern das geben Menschen ein. Also muss irgendwer, irgendwann und irgendwo exakt das gemacht haben und somit genau jener Fachmensch sein, dessen Existenz diese beiden aber leugnen.


melden
299 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Schädel42 Beiträge
Anzeigen ausblenden