Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

12.790 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vorfall, Dyatlov, Dyatlov Pass ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 21:13
Naja - sie hatten eben keine Schlafsäcke.
Ich bin von mir ausgegangen - ich musste mal im Schneesturm im Tienschan auf 5200 m Höhe mehrere Tage in einer Schneehöhle ausharren - mit Hightech-Ausrüstung. Habe die Kälte von unten gefühlt und war bestens "gezwiebelt" und trocken. Deshalb konnte ich das bisher bei den Spechten nicht nachvollziehen.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 21:20
Zitat von bergfreundbergfreund schrieb:Naja - sie hatten eben keine Schlafsäcke.
Ich bin von mir ausgegangen - ich musste mal im Schneesturm im Tienschan auf 5200 m Höhe mehrere Tage in einer Schneehöhle ausharren - mit Hightech-Ausrüstung. Habe die Kälte von unten gefühlt und war bestens "gezwiebelt" und trocken. Deshalb konnte ich das bisher bei den Spechten nicht nachvollziehen.
Hut ab ;) Aber hättest Du eine durchfeuchtete Jacke oder durchfeuchtete Handschuhe angezogen? Das was sie an Outdoor-Kleidung hatten, war ja auch kein wasserabweisendes oder wasserundurchlässiges Material.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 21:34
Eher nicht.
Aber dann müssten sie gefroren haben wie junge Hunde denn zuvor beim Aufstieg durch den tiefen Schnee haben sie mit Sicherheit geschwitzt.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 21:57
Zitat von bergfreundbergfreund schrieb:Eher nicht.
Aber dann müssten sie gefroren haben wie junge Hunde denn zuvor beim Aufstieg durch den tiefen Schnee haben sie mit Sicherheit geschwitzt.
Es wurde ja auch schonmal vermutet, dass das Ereignis passierte, als sie grade dabei waren sich für die Nacht vorzubereiten (was auch eine Erklärung für den nicht installierten Ofen wäre).

Was ich mich selber schon gefragt habe und ich gar nicht einschätzen kann, ist wie sehr sich das Zelt bei seiner Größe und neun Leuten und Aussentemperaturen von mindestens minus 30 Grad ohne Ofen innen aufwärmen konnte? Positiv dafür wäre der kleine Raum mit verhältnismässig vielen Leuten, da war nicht so viel Luftmasse die aufgewärmt werden musste. Aber sonst, keine Ahnung.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 22:06
Zitat von EvalandEvaland schrieb:Darf ich dir ein Bützchen geben?
nur zu ;-))
Zitat von pyritepyrite schrieb:Ich bin ja auch nicht komplett von der Theorie mit dem Schneebrett abgeneigt. Ich war vor einigen Jahren der Meinung, dass dies das wahrscheinlichste Szenario darstellt. Allerdings gibt es viele Fakten, die dabei nicht berücksichtigt/ignoriert werden, z.B. wie du schon schreibst die Kleidung
Genauso sehe ich es auch. Das Schneebrett hat zwar von allen bisher vorgebrachten Erklärungsversuchen noch die grösste Wahrscheinlichkeit, aber es bleiben so viele ungelöste Widersprüche übrig, dass es eben doch nicht als letzendliche Erklärung ausreicht. Es muss etwas anderes sein was wir noch gar nicht auf dem Schirm haben.
Zitat von nachtigallernachtigaller schrieb:pyrite schrieb:Wäre das Zelt von einem Schneebrett verschüttet worden, dann wäre die Zeltseite, die nach oben zeigt (also hangaufwärts) nach unten gedrückt worden wie ein Akkordeon. Man hätte dann nicht die Seite hangabwärts zerschneiden müssen, sondern die hangaufwärts.Das leuchtet mir nicht ein. Wieso sollte dann hangaufwärts aufgeschnitten werden?
Es ist irgendwie bezeichnend, dass du die Logik hinter diesem Argument von pyrite bis heute gar nicht verstanden hast.

Da muss man sich dann nicht über solche Argumente der Schneebrettpartei wundern wie, auf die Frage "wenn das Zelt sowieso verschüttet war, warum wollten sie dann überhaupt dorthin zurückkehren?": "naja, in der letzten Verzweiflung tut man eben alles."

Das ist doch vollkommener Blödsinn. Ich garantiere dir das Niemand auf der ganzen Welt, selbst kurz vor dem Erfrieren, oder sogar besonders kurz vor dem Erfrieren, es vorziehen würde, sinnlos einen Berg im heulende Sturm und Eiseskälte zu erklimmen, anstatt sich windgeschützt in eine Schneehöhle zu legen! Und hier sollen auch noch 3 Personen gleichzeitig von diesem verzweifelten Wahn gepackt worden sein? Come on!

Und nun zurück zum Zeltseiten Argument. Stell dir ein Zelt vor das am Hang steht. Du betrachtest es von der Seite, also siehst ungefähr ein Dreieck. jetzt kollabiert das Zelt von der Bergseite her (durch Wind oder Schnee ist dabei egal). Und nun die Gretchenfrage an dich: Welche Zeltseite liegt dann zuoberst? Die Hang oder die Talseite?

Ich hoffe dass du jetzt das Argument von pyrite endlich auch verstehst.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 22:16
Zitat von bergfreundbergfreund schrieb: evaland schrieb:
Außerdem könnte das Schneebrett auf das Zelt auch Tage nach der eigentlichen Nacht auf das Zelt gefallen sein.

Stimmt. Und die Taschenlampe wurde zuvor oberhalb des Zeltes im Tiefschnee verloren.
Wäre plausibel.
Und immer noch wahrscheinlicher als menschliche Manipulationen bzgl. Schneeschicht auf Zelt und Lampe wegschmeissen etc.
Ich weiss nicht wie viel Ironie da drin steckte, aber ich persönlich, also meine ganz eigene Meinung, weiss eben nicht 100% ob diese Taschenlampe a von den Wanderern b nach und aufgrund eines Schneebretts dort platziert wurde.
Ich meine mich zu erinnern z.B., dass Rakitin ja vorschlägt dass diese Agenten die Taschenlampe dort platzierten.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 22:27
Keine Ironie.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 22:40
Bei Rakitin war die Lampe aber eingeschalten auf das Zelt "gelegt" wurden soweit ich weiss. Wie und wo die da auf dem Schrägdach bei der Windstärke gelegen oder auch geklemmt/getapt/angeschraubt/angeschweisst gewesen sein soll dass sie auch noch in die richtige Richtung zeigt...


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 22:45
Guten Abend

Ich komme wie in meinem Eingangspost schon darauf ein. Wenn ich von einem Szenario mit einer weiteren Partei ausgehe, haben irgendwelche Gegenstände Null Relevanz. Rein gar nichts währe verlässlich.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 23:06
Wahrscheinlich wurden die Leute von etwas gejagt und mussten flüchten. Keiner rennt freiwillig spärlich bekleidet in die Kälte.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 23:18
Zitat von DosendanielDosendaniel schrieb:Wahrscheinlich wurden die Leute von etwas gejagt und mussten flüchten. Keiner rennt freiwillig spärlich bekleidet in die Kälte
Interessanterweise wäre das tatsächlich die erste Schlussfolgerung die man normalerweise ziehen würde. Es klingt wie die einzig logische Erklärung für ein solches Verhalten. Man kann sich richtig vorstellen, wie sie da, von Gewehren bedroht, vielleicht noch mit Händen hoch, in einer Linie den Pass hinuntermarschieren

Aber leider müssten ihre Verfolger dann über den Boden geschwebt sein, denn es gab weder weitere menschliche noch Tierische Spuren.

Wer würde auch sonst rausgehen bei so nem Schiet wetter?


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 23:25
Zitat von bergfreundbergfreund schrieb am 21.10.2018:Es lag eine Taschenlampe darauf (ausgeschalten und funktionsfähig).Diese scheinbar unscheinbare Detail wird zuwenig gewürdigt. Die Taschenlampe kann nur von oben auf die Schneeschicht gelangt sein, vermutlich verloren und in die Schneeschicht abgetaucht bei der Bergung. Wer meint, dass das Zelt mit dieser Schneeschicht noch gestanden hat - hier melden. Ich denke das Zelt war von der Schneemasse plattgedrückt.
So sagte es ja auch der erste Suchtrupp:

"When they approached the tent, they found out the entrance of the tent came from under the snow, and the rest of the tent was under snow. Around the tent in the snow stood ski poles and spare skis - 1 pair. The snow on the tent was 15-20 cm thick, it was clear that the snow was on the tent, it was hard."

Der Eingang ragte also aus dem Schnee heraus und der Rest war unter ca. 15-20cm Schnee. Drumherum standen die Skistöcke und 1 paar Skier.

Und zur Taschenlampe:

"on the canvas of the tent, in the snow lay a pocket flashlight, a Chinese make, which, as it was subsequently established, belonged to Dyatlov. It was strange that while there was a layer of snow let say 5-10 cm thick under the flashlight, there was snow on top of it, and it was snowed slightly on either side."

Sie lag also auf der Schneeschicht, aber war selbst auch eingeschneit, oben und seitlich.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 23:31
Die wurden eher von etwas übernatürlichen gejagt, ist doch logisch. Nichts mit Gewehren oder so.
Müssen nichtmal Aliens sein. Eher sowas wie der Yeti.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 23:32
Zitat von DosendanielDosendaniel schrieb:Die wurden eher von etwas übernatürlichen gejagt
Wie der Name schon sagt, gibt's sowas aber leider nicht in der wirklichen Natur. ;-)


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 23:33
@bergfreund
Naja - sie hatten eben keine Schlafsäcke.
Ich fange an, mich zu fragen, ob sie nicht auch ohne den unglücklichen Zwischenfall Probleme mit der Temperatur bekommen hätten, eventuell sogar trotzdem erfroren wären. Sie hätten zB Feuerholz holen müssen, und bereits auf dem Weg in den Wald hinunter und wieder zurück wäre es richtig kalt geworden.


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 23:38
Eine Verfolgung, gut und schön. Das bringt mich wieder zurück zum Anfang, es spielt wieder keine Rolle was gefunden wurde. Für die Mansen als Jäger wohl kein großes Problem Spuren zu verwischen und/oder falsche zu legen. Es ist für mich nicht möglich bei einbezug einer weiteren Partei auf irgendwas etwas zu geben, so ärgerlich das auch ist.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 23:51
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Ich fange an, mich zu fragen, ob sie nicht auch ohne den unglücklichen Zwischenfall Probleme mit der Temperatur bekommen hätten, eventuell sogar trotzdem erfroren wären
Ihr traut den Leuten von früher aber wirklich mal so gar nichts zu! Also ob die Ausrüstung damals total ungeeignet für irgendwas gewesen sein soll! Kommt doch mal runter von diesem hohen Ross, schon weit vor '59 haben Menschen die Pole erreicht und sind auf ziemlich hohe Berge gestiegen! Die ganze Gruppe war jeden Winter Temperaturen von minus 30 grad gewohnt, das ist in Russland ganz normal.

Die ganze Ausrüstung war von der Uni gestellt worden. Vielleicht entspricht sie nicht ganz den heutigen Ansprüchen, ok, aber der letzte Schrott war es bestimmt auch nicht.

Alle Gruppenteilnehmer waren schon oft im Winter auf Tour gewesen, besonders natürlich Zolotayev! Sie haben sogar mit ihrer reduzierten Kleidung noch ne ganze Menge Stunden im Freien überlebt, also bitte!


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

28.10.2018 um 23:58
Zitat von passatopassato schrieb:Das Schneebrett hat zwar von allen bisher vorgebrachten Erklärungsversuchen noch die grösste Wahrscheinlichkeit, aber es bleiben so viele ungelöste Widersprüche übrig, dass es eben doch nicht als letzendliche Erklärung ausreicht.
Das lieg wohl im Auge des Betrachters und was man subjektiv für unlösbare Widersprüche hält. Wie genau das:
Zitat von passatopassato schrieb:Das ist doch vollkommener Blödsinn. Ich garantiere dir das Niemand auf der ganzen Welt, selbst kurz vor dem Erfrieren, oder sogar besonders kurz vor dem Erfrieren, es vorziehen würde, sinnlos einen Berg im heulende Sturm und Eiseskälte zu erklimmen, anstatt sich windgeschützt in eine Schneehöhle zu legen! Und hier sollen auch noch 3 Personen gleichzeitig von diesem verzweifelten Wahn gepackt worden sein? Come on!
Wenn Du rausfindest, dass ein Überleben im Wald nicht möglich ist, weil Feuer und Schutz nicht ausreichen und Deine Freunde bereits erfroren sind, denke ich, kommt zunehmend Panik auf und Du probierst die letztmögliche Option. Zudem war der Abstieg zum Wald wohl eine Gruppen- und keine Einzelentscheidung – was sagt Dir das? Es gibt zudem keinen Beleg, dass sie tatsächlich eine Schneehöhle gegraben haben.
Zitat von passatopassato schrieb:Und nun zurück zum Zeltseiten Argument. Stell dir ein Zelt vor das am Hang steht. Du betrachtest es von der Seite, also siehst ungefähr ein Dreieck. jetzt kollabiert das Zelt von der Bergseite her (durch Wind oder Schnee ist dabei egal). Und nun die Gretchenfrage an dich: Welche Zeltseite liegt dann zuoberst? Die Hang oder die Talseite?

Ich hoffe dass du jetzt das Argument von pyrite endlich auch verstehst.
Würde ich ja gerne ;) Habe mal für Dich eine grobe (!) Skizze angelegt, wie in etwa sich Schneebretter und -verwehungen verhalten können. Wie ergibt sich da für Dich, dass die hangaufwärts liegende Seite zwangsläufig oben liegt? Weiter: An welcher Stelle hast Du die komprimierte Schneemasse?

Schneetheorie
Zitat von passatopassato schrieb:"on the canvas of the tent, in the snow lay a pocket flashlight, a Chinese make, which, as it was subsequently established, belonged to Dyatlov. It was strange that while there was a layer of snow let say 5-10 cm thick under the flashlight, there was snow on top of it, and it was snowed slightly on either side."

Sie lag also auf der Schneeschicht, aber war selbst auch eingeschneit, oben und seitlich.
Jo, und darunter eben auch.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

29.10.2018 um 00:03
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Ich fange an, mich zu fragen, ob sie nicht auch ohne den unglücklichen Zwischenfall Probleme mit der Temperatur bekommen hätten, eventuell sogar trotzdem erfroren wären.
Halte ich auch für möglich. Mit einem Kollaps und der schlechten Ausrüstung wurde das zum worst-case-Szenario.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

29.10.2018 um 00:09
Zitat von passatopassato schrieb:Ihr traut den Leuten von früher aber wirklich mal so gar nichts zu! Also ob die Ausrüstung damals total ungeeignet für irgendwas gewesen sein soll! Kommt doch mal runter von diesem hohen Ross, schon weit vor '59 haben Menschen die Pole erreicht und sind auf ziemlich hohe Berge gestiegen! Die ganze Gruppe war jeden Winter Temperaturen von minus 30 grad gewohnt, das ist in Russland ganz normal.
Oh man, bleib doch einfach mal bei den Fakten. Sie hatten keine Schlafsäcke und das Zelt war selfmade zusammengenäht.


1x zitiertmelden