Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Opferung im Wald nebenan

1.424 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Wald, Opferung, Tore, Tieropfer, Adelina, Weyhe, Tipis, Leese
maxba
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

21.12.2011 um 18:07
Sonst sieht man auch jeden Tag irgendwelchen scheiß im Fernsehen aber sowas ist natürlich unwichtig


melden
Anzeige

Opferung im Wald nebenan

21.12.2011 um 18:07
Na ja, "seltsam" ist es, aber übernatürlich ist es nicht.


melden
maxba
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

21.12.2011 um 18:11
Ich weiß jetz net ob das jetzt schon gemacht wurde, aber vielleicht Silikose wirklich mal jemand Ne Kamera in irgendeinen Baum platzieren un gucken was da abgeht.


melden

Opferung im Wald nebenan

21.12.2011 um 19:03
Man weiß doch gar nicht, ob die Vorfälle in dem Wäldchen weitergegangen sind.
Wenn sich das solange hingezogen hätte, käme in nächster Zeit ein Gallileo spezial darüber :) . Oder denkt ihr nicht, dass man da nichts in den Nachrichten gesehen hätte :ask:


melden
maxba
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

21.12.2011 um 19:33
Ich in Hessen hab nichts gesehen


melden
maxba
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

21.12.2011 um 19:37
Und Galileo zeigt sowieso nur Wiederholungen ;)


melden

Opferung im Wald nebenan

04.01.2012 um 04:53
moin leute, also ich komme aus der unmittelbaren nähe des waldes und habe mich auch mal in diesem "komischen" wald umgesehen. und diese "tippis" konnte man dor gut sehn wir haben diese mal mit ein paar leuten beseitigt und sind nach ca. einem vierteljahr wieder dort gewesen und es standen wieder welche im wald und so wie die Äste dort lagen konnte es nicht die natur gewesen sein...


melden

Opferung im Wald nebenan

04.01.2012 um 22:25
@i30
Gibt es denn da auch noch diese Tieropferungen oder "nur" die Tipis?


melden

Opferung im Wald nebenan

06.01.2012 um 01:15
also tote tiere habe ich da nicht gesehn... Nur tipis und für diese region komische bierflaschen irgendein bayrisches spiezial bier...


melden

Opferung im Wald nebenan

06.01.2012 um 20:27
@i30
i30 schrieb:moin leute, also ich komme aus der unmittelbaren nähe des waldes und habe mich auch mal in diesem "komischen" wald umgesehen.
und warum hast du nicht mal Fotos davon gemacht????


melden

Opferung im Wald nebenan

08.01.2012 um 09:14
wovon bilder? Kann doch immer welche machen wenn da bedarf ist aber es gibt doch schon bilder von den tipis...


melden

Opferung im Wald nebenan

08.01.2012 um 15:27
Da kannst du einen ja erzählen was du willst ;)


melden

Opferung im Wald nebenan

09.01.2012 um 18:46
ich würde eine Wildkamera hinhängen und abwarten.


melden
Nation
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

10.01.2012 um 15:20
@smut

Bezahlst und besorgst du sie? Vielleicht erklärt sich dann jemand, der in der Nähe wohnt, dazu bereit, sie in dem Wald aufzuhängen.


melden

Opferung im Wald nebenan

07.04.2012 um 12:06
Ich kann da ehrlich gesagt nichts rätselhaftes oder schauerliches entdecken.

Wenn ich das richtig gesehen habe, dann ist das Pastorenwäldchen, abgesehen von zwei kleineren ganz in der Nähe liegenden Wäldchen, das einzige dichte und etwas größere Gehölz in einem relativ großen Umkreis, in dem sich unter anderem auch der 10.000 Einwohner zählende Ortsteil Brinkum, die Gemeinde Weyhe mit 30.000 Einwohnern und natürlich nicht zuletzt die südlichen Ausläufer der Halbmillionenstadt Bremen befinden. Zumindest im Jahr 2012 auf Google Maps schaut die Situation für mich so aus, dass ich sagen würde, das Pastorenwäldchen ist der einzig wirkliche Wald weit und breit - zumindest für niedersächsische Verhältnisse.

Zudem liegt der Wald in der Leester Marsch, einem sehr gut erschlossenen Landwirtschafts- und Naturgebiet, die - wie ich mir gut vorstellen kann - von den Bewohnern der umliegenden Siedlungen sicher rege zum Spazierengehen, Radfahren, Reiten etc. genutzt wird. Das Gehölz wird also enigermaßen bekannt sein. Ich kenne die Situation aber nicht, vielleicht kann jemand aus der Gegend noch was dazu sagen, es scheinen ja genügend hier an Bord zu sein.

Somit stellt das Pastorenwäldchen für eine ziemlich große Anzahl von Menschen die nächstbeste Möglichkeit dar, allerlei Aktivitäten auszuüben, die man im Wald eben so tut. Und es sind halt nicht immer die besten Absichten, wegen denen man den Schutz des Gehölzes sucht. Da vergraben Leute Unrat wie etwa alte Kleidung, entsorgen Kadaverreste, werden gestohlene Handtaschen los, werfen im Vorbeifahren Küchen- oder Gartenabfälle weg, Jugendliche rauchen und saufen und machen sich vandalierend über eine Gedenkstätte her. Und zum Glück nicht häufig, aber manchmal versucht auch ein Mörder eine Leiche im Wald zu verstecken. Andere wiederum leben nur einen harmlosen Spleen aus und stellen herumliegende Äste zu Gebilden um.

Das sind alles Sachen, die in anderen Wäldern Deutschlands und wohl der ganzen Welt auch passieren. In der Regel vermutet aber hinter derlei Vorkommnissen und ihren Hinterlassenschaften niemand einen sinistren Gesamtzusammenhang - zum einen, weil meist ein bisschen mehr Wald vorhanden ist als im Bremer Umland, und sich somit nicht alles auf ein 180 x 46 m grosses Gebiet konzentrieren muss (wobei es infrastrukturell bedingt natürlich überall zu Häufungen an gewissen Stellen kommen kann), und zum anderen weil die Komponente Kindermord, die natürlich Entsetzen hervorruft und alles in ein schauerliches Licht taucht, glücklicherweise meist fehlt.

Drum würde ich bis auf weiteres meinen, Ihr macht Euch hier nur selbst verrückt, ausgelöst durch einen Presseartikel, in dem unter anderem der Beckenknochen eines Rehs einfach mal so ins Blaue hinaus als "Totenmaske" bezeichnet wird. Daran sieht man sehr gut die manipulative Tendenz dieses Artikels, denn unter einer Totenmaske versteht man üblicherweise einen Abdruck vom Gesicht eines Toten, hier aber wird der Ausdruck unbegründet und zusammenhangslos benutzt, um beim Leser ein Gruselgefühl hervorzurufen. Dass bei dieser Hysterie auch eine Psychologin mithilft, ist wenig überraschend, aber dass die Polizei auch kräftig mitgerührt hat, dem Wäldchen zu seinem Nimbus zu verhelfen und ein paar teilweise halbverrottete Kleidungsstücke ohne weiteres Indiz in Zusammenhang mit der Tat stellte und den Faden kurzerhand zu "transsexuellem Fetischismus" weitersponn, ist sicher nicht gerade ein Glanzstück dieser Ermittlungen. Zum Glück wurde dieser Ansatz wieder fallengelassen, denn eben: „Sie ahnen ja gar nicht, was Leute alles so im Wald verbuddeln.“ Es gibt im Moment keine Anzeichen dafür, dass die Funde im Wald im Zusammenhang mit der Tat stehen oder überhaupt miteinander verbunden sind. Eher sollte man vielleicht mal einen Mülldetektiv oder Forstwart dorthin schicken.


melden

Opferung im Wald nebenan

20.04.2012 um 22:24
@Waldeck Mag alles sein, dass alles nur Zufälle sind. Es sind alles nur komische Zufälle, die Anlass zu Spekulationen geben. Gerade, weil es so ein kleines Waldgebiet ist, haben sich dort unheimliche Vorkommnisse gehäuft.

Ich wohne auch an einem kleinem Waldgebiet und würde nicht sagen, das es üblich ist seine Jagdabfälle in Bäume zu hängen, Tipis im Wald zu bauen,... etc.


melden

Opferung im Wald nebenan

25.07.2012 um 00:44
Also ich habe dieses Forum irgendwie über hundert klicks gefunden und bin hängen geblieben... Weil ich eben aus Bremen komme und in Kattenturm aufgewachsen bin.

Eigentlich habe ich alte Fotos von Kattenturm gesucht, und dann kommt man zu so etwas... schon erstaunlich.

Aber mal zum Fall Adelina, dessen Mörder ja leider immer noch nicht gefunden wurde.

Wenn ein Jäger, welcher in Deutschland ein Jagdgebiet pachten muss, seine "Beute" in die Bäume hängt, dann hatte er die längste Zeit einen Jagdschein... Und der Waffenschein dürfte dann wohl auch weg sein.
Leider kenne ich mich damit nicht weiter aus, nur weiß ich aus eigener Erfahrung das die Behörden da auf Zack sind. Es gibt kaum schärfere Waffengesetze als das unsere.(Mein Vater starb 2010 und hatte eine Waffenbesitzkarte von ich glaube 1976, zwei Wochen später hatte ich Post vom Landkreis Diepholz wo die Waffe geblieben ist.)

Daher glaube ich nicht das ein Förster (?) oder eben der Jäger in diesem Gebiet in der Lage ist seine erlegte Beute in die Bäume zu hängen. Ich denke auch das es von der Polizei geprüft wurde, wer dort Jagdpächter ist und was er so treibt.
Denn ob Ihr es glaubt oder nicht, die Polizei, wo auch immer, hat wesentlich mehr auf dem Kasten als wir alle glauben. Nicht das ich das IMMER gut finden würde...

Aber in diesem Fall glaube ich nicht das die Polizei auf dem sprichwörtlichen "Baum schläft".

(Im übrigen wurde mehrfach erwähnt das es sich um einen Sexualdelikt handelt. Also wieso immer wieder die Fragen danach? Das Wort an sich ist doch vollkommen ausreichend oder nicht?
Oder muss man Details erfahren? Also ich nicht....)

Möglicherweise wurden einige Spuren für wichtiger befunden als andere...

Was ich halt auch seltsam finde und mich bewegt hat hier zu schreiben ist die Tatsache das scheinbar seit über Zehn Jahren merkwürdige Sachen in diesem Wald passieren.

Scheinbar sind auch keine genaueren Angaben verfügbar, inwiefern in dieser Richtung ermittelt wurde. Bis auf den, der die Tipis baut... scheinbar noch immer...

Würde mich mal interessieren ob es neues von diesem hässlichen Wald gibt.

Vielleicht findet sich ja mal sogar jemand der dorthin mitkommt um Fotos zu machen.

Ich wohne in Huchting, also nicht allzu fern.

Naiv und blöd vielleicht, aber möglicherweise hilft es ja diesen Bastard zu finden....

Also ich bin für Kritik und Anregungen offen....


melden

Opferung im Wald nebenan

25.07.2012 um 01:11
@Jonny81
Es gibt einige Opferungs Rituale in der Nordischen Mythologie, in denen Tier und auch Menschen getötet werden. Die Tiere werden Teils Als "Opferschmaus" gegessen, die Menschen von Klippen Gestürzt (etwa Verurteilte Mörder ect auf Island). Mir Persöhnlich ist nicht bekannt das man heute noch im Verein für Germanisches Heidentum (VfGH) oder im Elder Ring noch eine solche Opferung durchführt. Wobei die Beschreibung doch sich stark nach verrückten Satanisten anhört.


melden

Opferung im Wald nebenan

24.08.2012 um 20:31
Es ist ein Ritual von Teufelsanbetern.


melden
Anzeige

Opferung im Wald nebenan

24.08.2012 um 20:33
Na dann kann der Fall ja als erledigt angesehen und zu den Akten gelegt werden ^.^


melden
327 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt