weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

200 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Peggy Knobloch, Lichtenberg

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

24.11.2013 um 20:32
@Blondi23
dann habe ich es missverstanden, sorry.


melden
Anzeige
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

24.11.2013 um 20:34
@gurkentoni

Kein Problem.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

25.11.2013 um 23:19
Hallo,
ich bin neu hier und darf mich zuerst bei blondi für die einladung bedanken!
ich bitte euch mir nur kurz eine info zu geben...sind R.E. und H.E. miteinander verwandt?

Nachg meinem wissensstand haben BEIDE ja im gleichen ort gewohnt?

und weis jemand von euch ob die lagerscheune für den ganzen trödel und antiqutätenkram des rentners auch bestandteil der grabungen war oder ob sich die polizei auf den garten beschränkt hat?

ich werde versuchen mich hier etwas einzulesen, was sich aber doch sehr zeitaufwendig darstellt...ich bitte für meine "unwissenheit" um nachsicht!

danke+bis bald
RR


melden
Xtralarge
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

26.11.2013 um 00:20
@robroy
Hi Robroy, also der R.E der in Lichtenberg gewohnt hat und dessen Garten umgegraben wurde, ist nicht mit H.E verwand. Dieser Robert E. wohnte in Lichtenberg. Holger E. wohnt(e) in Halle und war häufiger bei seinem Adoptivbruder in Lichtenberg zu Besuch. Dieser Adoptivbruder von H.E. wohnte im selben Haus wie Peggy und ihre Familie.

Es gibt allerdings noch einen Onkel von H.E, der Roberto E. heißt und ebenfalls ein verurteilter Pädophiler ist.
Deswegen muss man beim Kürzel R.E. sehr aufpassen, von welchem dann genau die Rede ist. Robert ist der Antiquitätenhändler aus Lichtenberg und Roberto ist der Onkel von H.E. wohl ebenfalls aus Halle.

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, hat man das Antiquitätenlager des Robert damals nicht gesichtet. Heute soll dieses längst nicht mehr existieren und im Frühjahr 2013 ist lediglich auf seinem privaten Grundstück gesucht worden. Falls dies falsch ist, bitte ich um Korrektur.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

26.11.2013 um 18:09
@robroy

Willkommen robroy.

@Xtralarge

So habe ich es auch verstanden.

Um den Thread mal auf den aktuellen Stand zu bringen:

Die Polizei dementiert den Artikel der Bild, nach dem das Grundstück der Eltern des H.E. umgegraben werden sollte. Entweder war die Bildzeitung wieder mal zu schnell oder es gibt einen anderen Grund für diese Entscheidung. Mir würde jetzt nur einfallen, dass man einen anderen Anhaltspunkt hat. Aber was sollte dann die ganze Aktion?

Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Polizei-graebt-nicht-weiter-Wo-ist-Peggys-Leiche-id27876402.html


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

26.11.2013 um 18:40
@Waidmann

Ich hatte 1947 kürzlich eine Frage danach gestellt, wie es mit diesem Stollen aussieht.Weißt du etwas darüber? Könnten dort Gegenstände versteckt worden sein, die auch beim Abtragen des Stollens nicht gefunden wurden?


melden
Xtralarge
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 00:36
@Blondi23
Also ich leite für mich selbst eher etwas anderes aus diesem Dementi des Oberstaatsanwaltes ab.
Das die Umgrabungen auf dem Grundstück im Kabelsketal nicht stattfinden sollen, nehme ich nicht zwingend für bare Münze. Durchaus möglich, dass diese Aktion zuviel Aufsehen erregt hätte weil schon Tage vorher davon berichtet wurde. Ich denke das nach dem Artikel in der Bild Zeitung schon sehr viele Journalisten in den Startlöchern standen, um sofort aus dem Kabelksketal zu berichten. Wenn man nun ohne mediale Ankündigung dort nochmal anrücken kann, wird man wohl nicht ganz soviel störenden Medienrummel vor Ort haben. Es muss auch nicht unbedingt zutreffend sein was die Bild Zeitung zu diesen Umgrabung geschrieben hat aber ich halte es durchaus für möglich. Nicht selten berichtete gerade diese Zeitung über Ereignisse, schon Tage oder Wochen bevor diese tatsächlich eingetreten sind. Es ist nun mal so, dass der Springer Verlag seine "Informanten" tatsächlich überall sitzen hat. Auch halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass man H.E. nun doch etwas entlockt haben könnte. Ich denke man wir ihn mächtig in die Mangel genommen haben. Auch die plötzliche Ruhe um seinen Onkel J.B macht mich nachdenklich. Da dürfte es gehörigen Druck gegeben haben.
Oberstaatsanwalt Potzel sagte wörtlich:
Wir suchen noch nach bestimmten Dingen
Ich hoffe man hat diese bereits gefunden oder hat durch die Durchsuchung im Elternhaus des H.E. zumindest erfahren, wo diese "Dinge" zu finden sind.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 11:17
@Xtralarge

Ja, die Ruhe ist natürlich auffällig, was jetzt nicht heißt, dass ich da jetzt was unterstellen möchte. Aber zuvor äußerte sich J.B. auf Facebook und auch hier auf Allmystery und beantwortete unterschiedliche Fragen. Jetzt ist nichts mehr von ihm zu lesen. Noch nicht einmal mehr die Verteidigung seines Bruders, die er ja sonst gerne übernahm.

Möglicherweise hast du Recht und man möchte seine Ruhe haben. Es ist ja auch störend, wenn die Medien dabei sind und die könnten vorab Dinge fotografieren, die gar nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollen, was das Verfahren behindern könnte.


melden
wolf88
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 16:12
Hallo Ihr,

danke für die nette Einladung. Ich bin hier die Neue und fand die Idee mit sachlichen Berichten super, egal welche Tendenz man vertritt. Ich habe hier schon viel gelesen, aber natürlich auch in der Presse, im Internet und das Buch.
Da ich ja die Neue bin, und es gewünscht ist, möchte ich meine Theorie schreiben: Mein Interesse an dem Fall begann, als Ulvi verurteilt wurde. Erst ein Geständnis - dann widerrufen - keine Leiche - Mensch mit Behinderung - und als Ergebnis ein fragwürdiges Urteil.
1. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ulvi dies begannen haben soll. Schon allein das Motiv. Warum eigentlich Mord? Und nicht Totschlag? Das wurde von den vorher erstellten Tathergang von der Polizei erreicht. Erst Missbrauch und dann Gewaltanwendung mit Todesfolge wegen Vertuschung = Mord. Totschlag machte ja keinen Sinn bei Ulvi, aber aus der Tatsache heraus, dass er sich vor/mit Kindern selbst befriedigt hatte, was dann unter sexuellen Missbrauch fällt, konnte man einen Missbrauch an Peggy herstellen.
@Redjune Was spricht gegen den Hallenser:
Auch wenn mir Argumentationen in diese Richtung zu wieder sind - hier kurz 2 Punkte:
1. Dass Peggy von Ulvi missbraucht wurde wissen wir. Stand auch nie zur Debatte.
Sorry, ich bitte dringend um Info´s, da mir das völlig neu ist. Wo finde ich ein wirkliches Geständnis, dass Ulvi Peggy missbraucht hat. Ich meine nicht, dass was ihm von der Polizei suggeriert wurde und von einem Mitinsassen entlockt werden sollte. Weil das würde dann meine Meinung vielleicht kippen.

2. Leiche - Frage an die Teilnehmer: euer Kind kommt nach Hause und erzählt, "Mist ich habe gerade Peggy umgebracht - aus Versehen - aus Absicht" jetzt muss schnell gehandelt werden - ab ins Auto - wohin: eingraben, ins Wasser versenken, verbrennen - wo würdet ihr die Leiche auf nimmer Wiedersehen so schnell verschwinden lassen - mir ist bis heute nichts eingefallen! Und wenn dann war es nur Ulvis Vater. Er hatte aber auch nur ein knapp begrenztes Zeitfenster.

3. Buch: glaubt ihr, dass die Autoren ein Buch verfassen, wenn sie Ulvi als Täter nicht ausschliessen können oder ein Restzweifel bestehen bleibt - zumal die Verfasser keine Hobby-Autoren sind

ob Peggy tot ist oder doch noch lebt, da bin ich mir noch nicht ganz sicher - da schwanke ich noch
so das reicht jetzt für´s erste


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 16:59
wolf88 schrieb:2. Leiche - Frage an die Teilnehmer: euer Kind kommt nach Hause und erzählt, "Mist ich habe gerade Peggy umgebracht - aus Versehen - aus Absicht" jetzt muss schnell gehandelt werden - ab ins Auto - wohin: eingraben, ins Wasser versenken, verbrennen - wo würdet ihr die Leiche auf nimmer Wiedersehen so schnell verschwinden lassen - mir ist bis heute nichts eingefallen! Und wenn dann war es nur Ulvis Vater. Er hatte aber auch nur ein knapp begrenztes Zeitfenster.
Meiner Meinung nach ist es unglaublich schwierig eine Leiche verschwinden zu lassen. Nicht nur, dass der Vater von Ulvi ganz plötzlich mit der Tat seines Sohnes konfrontiert wurde und dann noch handeln musste und anscheinend auch noch so gehandelt hat, dass die Leiche bis heute nicht aufgetaucht ist. Sowas erfordert doch Planung und Überlegung.
Wenn man eine Leiche vergraben möchte, macht man geeignetes Werkzeug und eine Stelle, an der man dies unauffällig machen kann. Er hatte nur ein begrenztes Zeitfenster, wie du ja auch sagst. Jetzt müsste er erstmal mit Ulvi zu der Stelle laufen, sich vergewissern, dass Peggy wirklich tot ist, ein Auto holen, einen Spaten und dann noch einen Ort finden, an dem er Peggy schnell verschwinden lassen kann. In meinen Augen unwahrscheinlich.

Er kann sich natürlich einen Ort ausgesucht haben, der nicht so stark frequentiert ist, da ich davon ausgehe, dass er über die nötige Ortskenntnis verfügt. Problem: Er müsste ein ausreichend großes Loch graben, um dort Peggy vergraben zu können. Das erfordert Zeit und ist zudem noch anstrengend. Er käme mit Sicherheit in einem durchgeschwitzten Hemd nachhause. Und das soll niemandem auffallen? Wenn das Hemd schon unauffällig gewechselt werden konnte und er auch sonst niemandem traf, so hatte er doch einen enormen Zeitaufwand, um das Ganze durchzuführen. Andererseits hätte er Peggy an einem Ort ablegen und später vergraben können. Nur wimmelte es in Lichtenberg von Polizei. Wer geht dann nochmal los um eine Leiche zu vergraben?

Im Wasser versenken: Innerhalb der Leiche, besonders im Bauchraum, bilden sich Fäulnisgase, die eine Leiche mit der Zeit nach oben treiben lassen. Der Körper müsste also ausreichend beschwert werden. Nur braucht man hierzu auch das nötige Material und das Wissen darüber, ob die Beschwernis ausreichend ist, so dass der Körper wirklich nicht mehr nach oben treiben kann. Auch dies setzt rationales Denken voraus und nimmt auch eine gewisse Zeit in Anspruch. Noch dazu dürfte sich der Vater nichts anmerken lassen, was sicherlich nicht so einfach ist, wenn man gerade mit der Tat des eigenen Sohnes konfrontiert worden ist und zudem noch eine Leiche beiseite schaffen musste.

Eine Leiche lässt sich nicht einfach verbrennen. Bei Hitzeeinwirkung geht ein menschlicher Körper in die sogenannte Boxerhaltung über, d.h. er krümmt sich nach vorne und nimmt die Hände hoch, wie ein Boxer, der seine Deckung aufrecht hält. Ein menschlicher Körper besteht zudem aus einem großen Anteil von Wasser, weshalb er sich nicht ganz einfach entzünden lässt. Man bräuchte zb. Branntbeschleuniger etc. um das Feuer aufrechtzuerhalten. Des Weiteren blieben die Knochen übrig. Dies ist sogar im Krematorium so, obwohl dort spezielle Öfen Verwendung finden, die eine entsprechende Hitze erzeugen und so den Leichnam verbrennen können. Im Krematorium wird im Anschluss an das Kremieren ein Gerät eingesetzt, dass die Knochen zu einem feinen Staub zermahlt. Dies ist für einen Normalbürger nicht zu bewerkstelligen. So müsste er erst die Leiche verbrennen und dann die Knochen entsorgen, damit man auch ja keine Überreste findet. Aber wo verbrennt man eine Leiche? Diesen Ort müsste man ja auch erstmal finden und dann noch alles reinigen und die Überreste beseitigen. Auch wieder ein großer Zeitaufwand, der mir die Täterschaft Ulvis und die Behilfe zur Beseitigung durch den Vater unwahrscheinlich erscheinen lassen.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 17:00
wolf88 schrieb:3. Buch: glaubt ihr, dass die Autoren ein Buch verfassen, wenn sie Ulvi als Täter nicht ausschliessen können oder ein Restzweifel bestehen bleibt - zumal die Verfasser keine Hobby-Autoren sind
Ich verstehe gerade nicht, was du damit meinst.


melden
wolf88
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 17:22
Xtralarge schrieb:@Blondi23
danke für deine Ausführung "Leiche" - genau meine Ansicht

na man schreibt doch nicht ein Buch und dann stellt sich heraus "ups" war ja doch der Ulvi - und stellt sich in "Hallo Deutschland" und sagt "wir kennen den Täter"

weißt du denn etwas zu den Missbrauchsvorwurf Ulvi - Peggy?


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 17:29
@wolf88

Ich denke, dass sie das Buch angefangen haben zu schreiben um auf den Fall aufmerksam zu machen und dann im Laufe der Recherche auf etwas gestoßen sind, das ihnen naheliegend erscheint. Zu Beginn geht man ja unvoreingenommen an solch eine Aufgabe heran und wenn man sich dann intensiv damit beschäftigt, wird einem plötzlich etwas klarer oder es fällt einem etwas auf.

Ich weiß nur, dass Ulvi Peggy angeblich vergewaltigt und dabei ca. 3 cm in sie eingedrungen sein soll. Jetzt muss man sich mal vorstellen, dass sie ein 9 Jahre altes Kind ist und demnach nicht ausgewachsen war bzw. die Proportionen gar nicht zueinander passen. Sogar eine ausgewachsene Frau kann Schmerzen dabei haben, wenn sie mit einem Mann schläft. Wie soll das einfach so gehen? Auch wenn 3 cm nicht viel sind, in diesem Fall schon. Dass kann doch nicht ohne Schmerzen oder eine Verletzung abgelaufen sein. Und danach soll sie zum Sport!!!! gegangen sein und war dabei unauffällig. Natürlich kann der Schock dazu beitragen, dass man keine Schmerzen verspürt. Aber doch nicht ewig und erst recht nicht, wenn man danach noch Sport macht. Ich bin kein Arzt und kein Psychologe, ich erkläre mir das rein rational und kann dabei natürlich irren. Aber in meinen Augen kann eine Vergewaltigung so nicht stattgefunden haben.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 17:50
Ich verstehe jetzt wirklich nicht warum die Missbräuche einschl. der ( versuchten?) Vergewaltigung angezweifelt werden.
Herr Kulac hat diese Taten mehrfach gestanden, das erste Mal 2 Wochen nach Peggys Verschwinden.
Er sagt sogar sinngemäß zu seiner Entschuldigung: er hätte nicht gewusst das man mit neunjährigen nicht ins Bett gehen darf und er hätte auch Alkohol getrunken gehabt.
Bisher wurde auch nichts davon bestritten, deshalb nehme ich stark an das dies alles auch stimmt.
Herr Kulac hatte vorher eine Erwachsene Frau als Partnerin die auch vor Gericht aussagte. Er wusste also genau wovon er spricht.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 17:51
@Frau.N.Zimmer

Ich zweifel die Missbräuche nicht an, nur die Vergewaltigung in der geschilderten Form. Ich bin mir unsicher, ob er eben aufgrund seiner anderweitigen sexuellen Erfahrung mit einer Frau, da nicht etwas vermischt oder übertrieben hat.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 17:55
Warum sollte er übertreiben.... er wusste doch dass er das nicht durfte. Er hat doch auch versucht die Tat mit dem Alkoholgenuss zu entschuldigen.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 17:57
@Frau.N.Zimmer

Ich weiß. Ich möchte es dennoch erstmal anzweifeln, da ich mir seine Vorgehensweise/Aussagen nicht rational erklären kann. Er ist geistig behindert, ich weiß nicht, was da für Gründe reinspielen, sich in dieser Form zu äußern. Natürlich kann er auch die Wahrheit sagen, jedoch mutet mir das geschilderte Szenario merkwürdig an.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 18:05
Merkwürdig ist schon mal wie Herr Kulac dargestellt wird :) Fass das mal zusammen.
Alkohol, Drogen eine Freundin samt GV, ganze Abende in einer anderen Stadt usw.
Sorry, das passt alles nicht zu einem 12jährigen. Das finde ich merkwürdig.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 18:09
@Frau.N.Zimmer

Gut, ich kenne viele Behinderte, die einen Partner und auch Sex haben. Das Eine schließt das Andere ja nicht aus.
Genauso gibt es auch behinderte Menschen, die solche Dinge konsumieren. Es hat aber einen leicht kriminellen Beigeschmack und erweckt den Anschein, dass Ulvi trotz Behinderung sowohl vollständig verantwortlich ist für sein Tun und zudem wie ein Erwachsener behandelt werden kann.


melden
Anzeige
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

27.11.2013 um 18:11
Bzw. wie ein gesunder Erwachsener lebt.


melden
302 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden