weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

200 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Peggy Knobloch, Lichtenberg

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

02.02.2014 um 13:01
@Blondi23
Hey, mit fällt ein, wie hatten doch n zweiten Thread zum Fall :) :) :)

Es wäre schade, würden wir diesen nun ruhen lassen.


melden
Anzeige
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

02.02.2014 um 13:11
@gurkentoni

Habe den jerry142 auch eingeladen, er liefert ja auch sehr gute Beiträge.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

06.02.2014 um 01:59
Ach je,

da bin ich kaum drin und wahrscheinlich schon wieder rausgeworfen.
@Waidmann: du zitierst also eine Ermittlung, die zugunsten der Beschuldigten abgeschlossen wurde und die damit als unschuldig zu gelten hat. Was ist dein Ziel?


Zitat:
"1.) Aktenkundig hat die Frau Knobloch in ihrer polizeilichen Vernehmung am 11.5.2001 erklärt, dass sie abends am Tag des Verschwindens von Peggy einen Jungen gesehen hat und mit ihm wegen Peggy ins Gespräch kam, den sie nicht kannte. Ihre Aussage ist deckungsgleich mit der des Dieter, der bestätigt Frau Knobloch gesehen zu haben, sie aber nicht kannte. Sie hatte sich ihm gegenüber zu diesem Zeitpunkt erst als Peggys Mutter vorgestellt.

Dass Frau Knobloch an diesem Abend Dieter gesehen hatte, stand zu keinem Zeitpunkt in Zweifel!

Umso skandalöser die Umkehr der Aussage von Frau Knobloch in der Hauptverhandlung, dass sie an diesem Abend nicht Dieter sondern Werner gesehen hatte.

Als Zeugen nennt sie noch ihren Lebensgefährten sowie ihre Nachbarn. Was sollen denn diese Zeugen gesehen haben? Beide wissen ja nur, dass Frau Knobloch aus dem Haus ging nach Peggy zu suchen."

Ahh ja, und?

Sie hat einen Jungen gesehen, dessen Aussage deckungsgleich ist. Und es war Werner statt Dieter, also nicht Abdessamad oder Francois statt Dieter. Und: "den sie nicht kannte". Bitte, was soll sowas?

Und tatsächlich konnten wahrscheinlich Lebensgefährte und Nachbarn die Suche bestätigen.

Das ist irgendwie wie mit der Tachoscheibe.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

06.02.2014 um 12:04
@hawo

Wieso sollte man dich denn rausschmeißen? Wir sind doch froh, dass du da bist =)

Ich habe mal eine allgemeine Frage, über die ich seit gestern nachdenke. Wenn der UK den vermeintlichen Abgabeort genannt hat, aber die Leiche Peggys nicht gefunden wurde, sieht dies ja zunächst danach aus, als ob er einfach etwas behauptet hätte ODER aber von dem eigentlichen Ablageort hätte ablenken wollen.

Für Ulvi sah es doch im weiteren Verlauf nicht gut aus und ich denke mal, dass er auch dann, wenn die Leiche gefunden worden wäre, nicht in ein "normales" Gefängnis gemusst hätte. Wieso hat er denn dann nicht einfach gesagt, wo der wirkliche Ablageort der Leiche ist?


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

07.02.2014 um 00:55
Hallo Blondie, hallo Team,

vielen Dank! :-)

Ich muss mich outen: in meinen Augen ist die Wahrscheinlichkeit, dass tatsächlich Ulvi der Täter ist, eher gering.

Um es mal im Überblick zusammenzufassen, bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege:

Ulvi hat Peggy sexuell genötigt, was ebenso von ihm weit vor dem Mordverdacht eingeräumt wurde, wie verabscheuungswürdig ist. Deshalb und wegen der anderen elf Vorfälle ist er zu Recht in Therapie.
Ulvi hatte weder die Zeit noch die tatsächliche oder geistige Möglichkeit, Peggy unauffindbar zu verbringen, wenn er sie ermordet hat.
Er hätte Hilfe benötigt; zum Beispiel von einem nahen Angeörigen mit einem VW Golf, in dem Fasern der Decke gefunden wurden, in die Peggy eingewickelt worden sein soll.
Auch wurden damals Fleischabfälle von Gaststätten - in entsprechenden Containern - ungeprüft in die Verbrennung gegeben.
Robert E. (dessen vollen Namen ich kenne, der aber nichtsdestotrotz das Recht auf Persönlichkeitsschutz hat) hat in exakt der selben Zeit zwei Kinder im Alter Peggys missbraucht. Er hatte die Veranlagung, das Motiv und die Gelegenheit. Eigentlich stand er auf meiner persönlichen Liste auf Platz eins. Besonders warum ein Unterhemd mit Peggys DNA bei ihm gefunden wurde, ist mir ein Rätsel. Wurde nicht tiefgründig genug gesucht?
Holger E. - ein Hallenser - hatte engen Kontakt zu Peggy und legte ein sehr seltsames Verhalten - wie das Amulett - an den Tag. Außerdem ist er ja wegen Pädophilie verurteilt. Was mich da ein wenig unsicher macht, ist sein Alter und Umfeld. Er war zum Tatzeitpunkt 17 und kein Lichtenberger. Wie sollte er einen Ablageplatz finden, der definitiv nicht gefunden werden konnte?
Ich vermutete auch einen Zusammenhang mit Jessika K., die als Berlinerin in einer Kiesgrube in Halle Saale gefunden wurde, einem Ort der nur absoluten Insidern bekannt war. Allerdings war Holger E. damals noch zu jung für einen Kfz-Führerschein.

Trotz der Jubelmeldungen der StA und der BI immer noch mehr als schwierig.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

08.02.2014 um 01:50
Hallo Blondie,

nochmal in unserem kleinen Kreis meine Meinung.

Angenomen, Ulvi hat Peggy wegen der - nachgewiesenen - sexuellen Nötigung sprechen oder in seinem geistigen Umfang beeinflussen wollen.
Peggy läuft weg, Ulvi folgt ihr.
Ulvi tötet Peggy und Ulvi oder wenn er es nicht schaftt, Peggy überwindet die letzten 50 Meter zur Schlossklause, wo Ulvis Eltern eine Lösung suchen.
Peggy wird nach ihrem Tod in eine Decke gewickelt und z.B. in einen Stausee im Umfeld verbracht. Wenn dem so war, werden wir es nie erfahren. Ebenso, wie wenn Pegy als "Gaststättenabfall" entsorgt wurde.

Einen Ablageort von Ulvi zu erfahren halte ich für unmöglich, da er diesen entweder wegen der Hilfe eines Angehörigen gar nicht kennt oder aber der tatsächliche Täter Robert E. oder Holger E. ist. In den beiden Fällen würde mich allerdings die zeitliche Übereinstimmung irritieren.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

08.02.2014 um 14:14
@hawo
hawo schrieb:Ich vermutete auch einen Zusammenhang mit Jessika K., die als Berlinerin in einer Kiesgrube in Halle Saale gefunden wurde, einem Ort der nur absoluten Insidern bekannt war.
Das höre ich gerade zum ersten Mal. Was genau ist denn da passiert?

Auch ich habe meine Zweifel an Ulvis Schuld. Natürlich spricht einiges für ihn als Täter (u.a. die detaillierte Schilderung des Tathergangs und die Wiederholungen).
Mich wundert aber diese Geschichte mit der grünen Decke und viele andere Aspekte, die für mich einfach nicht zusammenpassen.

Merkwürdig ist es, dass sowohl R.E. als auch H.E., zwei Pädophile, sich in Peggys näherem Umfeld bewegten. Gegen H.E. als Täter spricht sein Alter, aber sein seltsames Verhalten macht mich stutzig.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

09.02.2014 um 02:01
Hi Blondie,

das war eine Idee von mir, die sich als absolut haltlos erwies. 1998 wurde die elfjährige Jessika K. in Berlin entführt, sexuell missbraucht und getötet. Ihren Körper fand man in der Nähe von Halle in einer abgelegenen, nur Insidern bekannten Kiesgrube.
Meine Frage war nun, wenn zumindest einer der Tatverdächtigen aus Halle stammt, kann dieser nicht ebenfalls Peggy in Lichtenberg getötet und in Halle abgelegt haben? Allerdings war H.E. zu diesem Zeitpunkt unter 18 Jahren und damit nicht offiziell in der Lage, ein Fahrzeug zum Verbringen der beiden Mädchen zu führen.
Somit war es ein netter verschwörungstheoretischer Gedanke, aber am Ende Unsinn.

Die grüne Decke ist übrigens aktenkundig. Entsprechende Fasern fanden sich im Auto von Ulvis Vater. Leider wird die Grenze von "gemeinschaftlichem Mord" zu "Strafvereitelung durch Angehörige" da sehr schwammig zugunsten der Angehörigen und des Beschuldigten.

Grüße

Hawo


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

09.02.2014 um 23:26
@hawo

Danke Hawo.
Dein Gedanke erscheint mir sehr schlüssig, aber anscheinend fehlt, wie du ja selbst sagst, die Verbindung.
Ok, also ist diese ominöse Decke also tatsächlich existent. So langsam wird es doch zunehmend verworrener. Ich gehe davon aus, dass Ulvi unschuldig am Verschwinden Peggys ist.
Die grüne Decke kann sich ja im Auto befunden haben, ohne dass damit Peggy darin eingewickelt gewesen ist.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

10.02.2014 um 01:31
Hi Blondie,

das ist genau das Problem unserer Community. Selbst wenn ich die 17.000 Seiten bekomme, haben wir den Stand von 2004. Also diskutieren wir über die ersten und zweiten Ermittlungsergebnisse, nicht über die aktuelle Untersuchung.

Der Vater würde definitiv nicht belangt werden, da er seine Sohn schützen wollte - sollte er in den Fall verwickelt sein. Damit - wieder das sollte - erfahren wir niemals den tatsächlichen Ablageort.

Leider geht es im Wiederaufnahmeverfahren um Ulvis Schuld am Tod Peggys, nicht um Peggy. Selbst wenn er freigesprochen wird, werden keine großangelegten Suchaktionen nach Peggy eingeleitet werden. Und das ist schlimm, viel schlimmer als ob jemand sein Mittagesen selbst zubereiten muss oder pünktlich um zwölf geliefert bekommt.

Grüße

Wolfgang


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

13.02.2014 um 14:31
@hawo
hawo schrieb:Der Vater würde definitiv nicht belangt werden, da er seine Sohn schützen wollte - sollte er in den Fall verwickelt sein.
Auch nicht, wenn er den Ablageort preisgeben würde?
Wenn ihm dann nichts passieren würde und Ulvi aufgrund seiner Behinderung nicht in das Gefängnis müsste, dann hätte er ja eigentlich, bis auf seinen Ruf nichts zu verlieren.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

05.03.2014 um 10:57
Blondi23 schrieb:Auch nicht, wenn er den Ablageort preisgeben würde?
Wenn ihm dann nichts passieren würde und Ulvi aufgrund seiner Behinderung nicht in das Gefängnis müsste, dann hätte er ja eigentlich, bis auf seinen Ruf nichts zu verlieren.
Was eine ganze Menge wäre.

Sind wir mal ehrlich - WENN es so wahr, kann der Mann doch gar nicht mehr zurück. Er kann doch jetzt unmöglich zugeben, dass er 13 Jahre lang alle zum Narren gehalten hat und sie für sich benutzt hat.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

05.03.2014 um 11:00
@LivingElvis

Natürlich, jetzt ist es ziemlich schwierig. Käme auch komisch und ich kann mir vorstellen, dass man sich daran "gewöhnt" und den Gedanken an das, was er getan hat, verdrängt. gesellschaftliche Ächtung könnte eine der Folgen sein. Ich dachte nur, als ich den Beitrag schrieb, dass es ja immerhin um seinen Sohn geht und dass man in solch einer Situation die eigenen Belange hintenanstellt. Wobei man auch, aus dieser Sicht, mit dem Status Quo zufrieden sein könnte. Rein theoretisch natürlich.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

05.03.2014 um 11:03
Bei den Ermittlungen versuchten Jens und Anke B. ein belastendes Foto, das Holger E. zusammen mit Peggy zeigt, verschwinden zu lassen.
Quelle: http://www.bild.de/news/inland/vergewaltigung/ist-das-der-durchbruch-34939088.bild.html

Sollte es wirklich so sein, wie die Bild schreibt, dann wundert mich auch nicht, weshalb die AB so gereizt auf Nachfragen reagierte bzw. anscheinend den ganzen Tag nichts mitbekommen hat.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

05.03.2014 um 11:11
Blondi23 schrieb:Natürlich, jetzt ist es ziemlich schwierig. Käme auch komisch und ich kann mir vorstellen, dass man sich daran "gewöhnt" und den Gedanken an das, was er getan hat, verdrängt. gesellschaftliche Ächtung könnte eine der Folgen sein. Ich dachte nur, als ich den Beitrag schrieb, dass es ja immerhin um seinen Sohn geht und dass man in solch einer Situation die eigenen Belange hintenanstellt.
Naja...was hätten er oder sein Sohn dadurch gewonnen? Eigentlich nichts. Gerade jetzt nicht, wo die Chancen rehabilitiert zu werden, nicht schlecht stehen.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

05.03.2014 um 11:17
Blondi23 schrieb:Sollte es wirklich so sein, wie die Bild schreibt, dann wundert mich auch nicht, weshalb die AB so gereizt auf Nachfragen reagierte bzw. anscheinend den ganzen Tag nichts mitbekommen hat.
Der Artikel hat natürlich das übliche Bild-Geschmäckle. Gleichwohl ist das Verhalten der E. und B.s durchaus recht auffällig. Das Motiv find ich aber nicht überzeugend.

Also das kann m.E. alles und nichts heißen. Ich bin gespannt, was der Kerl im WA macht.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

05.03.2014 um 11:38
@LivingElvis

Was das Motiv anbelangt hast du recht (wie auch mit dem Schweigen des Vaters: es würde nichts bringen, jedenfalls nicht im Moment), es ist in meinen Augen nicht wirklich grundlegend für einen Mord. Angst hätte er bei den anderen Opfern ja auch haben können/müssen.

Was ich mir hingegen sehr gut vorstellen kann, ist eine Eskalation der Situation. Ob dieses Grinsen und die Aussage: "Ja, das wüsstet ihr wohl gerne" belastbar oder reine Provokation sind, kann ich nicht beurteilen. Ich halte beides für möglich.


melden
Blondi23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

05.03.2014 um 11:40
Von Holger E., der jetzt den Missbrauch an Peggy eingeräumt haben soll, war allerdings auch bekannt, dass er pädophile Neigungen hatte. Von ihm wird berichtet, er sei mit seinen damals 17 Jahren regelrecht in Peggy verschossen gewesen. Laut "Bild" hat er in Vernehmungen Äußerungen gemacht, die eigentlich jeden Ermittler alarmieren müssen. Demnach habe er erzählt: "Sie hat mir auch oft gesagt, dass sie gerne mit mir nach Halle gehen würde und meine Schwester sein will." Kurz nach der Tat trug er offen ein Amulett um den Hals, in dem ein Foto Peggys eingelassen war. In seinem Geständnis nun habe er eingeräumt, dass er mit Peggy "Zärtlichkeiten" ausgetaucht habe.
Quelle: http://www.n-tv.de/panorama/Mordfall-Peggy-Verurteilter-Sextaeter-gesteht-Missbrauch-article12396001.html

Wenn man emotional sehr stark an eine Person gebunden ist und sie zu verlieren droht (Verlustängste, Versagensängste etc.), kann natürlich eine Affekttat nicht ausgeschlossen werden.


melden

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

05.03.2014 um 12:01
Blondi23 schrieb:Was ich mir hingegen sehr gut vorstellen kann, ist eine Eskalation der Situation. Ob dieses Grinsen und die Aussage: "Ja, das wüsstet ihr wohl gerne" belastbar oder reine Provokation sind, kann ich nicht beurteilen. Ich halte beides für möglich.
Die Angaben sind mir zu wertend, da möchte ich nicht allzu viel drauf geben. Was dem einen ein "Zurücklehnen und grinsen" ist, ist dem anderen ein "Schaute auf und lächelte kurz". Ich kann das schlicht nicht bewerten.

Auch finde ich komisch, dass er das so gesagt haben soll. Das kommt ja quasi einem Geständnis gleich. Außerdem passt es nicht zum sonstigen Verhalten, weil es eine ziemliche emotionale Distanz zum Opfer verlangt.


melden
Anzeige
wolf88
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sachliche Diskussion zum Fall Peggy Knobloch

06.03.2014 um 11:35
H.E. Aussage: "Ja, das wüsstet ihr wohl gerne" finde ich ebenso sehr merkwürdig und stimme den letzten Absatz von @LivingElvis vollkommen zu.
Diese Aussage schwirrt mir schon ewig im Kopf: es paßt nicht zusammen. Für mich beginnt sein Schauspiel mit dem Bruder/Schwester-Gehabe. Hier wären für mich die Aussagen von Peggy´s Freundinnen interessant. Denn wenn dies wirklich so gewesen wäre, dann hätte dies Peggy bestimmt mal erzählt. Z.B. oh, den H. finde ich toll, den würde ich gerne als großen Bruder haben, mit dem will ich nach Halle, hoffentlich kommt er bald wieder nach Lichtenberg ect.. Dies bezüglich habe ich nichts gefunden. Dann das Amulett mit seiner Begründung und dann so einen Satz "Ja, das wüsstet ihr wohl gerne". Meiner Meinung nach hätte er, wenn alles zusammen paßt, Sätze sagen müssen/können wie: "Das wüßte ICH auch gerne" oder "ich weiß es doch auch nicht" oder "ich zerbreche mir täglich den Kopf darüber".
Allerdings weiß ich aus Erfahrung, dass Leute aufgrund ihrer schwierigen Lage den Ball eigentlich ganz flach halten sollten, am meisten auftrumpfen.
Ich finde an H.E. Verhalten noch mehr Merkwürdigkeiten: das Amulett und die Bilder im Wohnzimmer an der Wand und in der Zelle. Da kann doch keiner mehr von einer lapitaren Geschwisterbeziehung sprechen. Bei Geschwistern oder Freunden die wirklich viel durchlebt und miteinander gemeistert haben, ist dies nicht unbedingt zu hinterfragen. Aber für jemanden, der nur ein paar mal in Lichtenberg war, schon. Außer es war für H. eben nicht die "Schwester" sondern die große Liebe. Und dann paßt sein Verhalten, für mich jedenfalls, wieder eher ins Licht.


melden
288 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Heidenstammtisch15 Beiträge
Anzeigen ausblenden