Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

3.810 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Bibel, Jesus, Wahrheit, Christ, Interpretation, Inspiration, Blasphemie
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 20:39
@Optimist
@Etta


eigentlich wollte ich ja nicht weiter drauf "rumreiten".
aber wenn ich die geschichtsclitterung - und verfälschung hier lese dann geht mir so langsam der hut hoch !
Etta schrieb: Ich glaube das unser Stammapostel Bischoff ein sehr gottesfürchtiger Mensch war der in einer grausamen Zeit lebte und es bestimmt nicht einfach war das Werk Gottes weiter zu führen.
ja sicher--das musst wohl auch denken und glauben da du anscheinend unfähig bist geschichtliche wahrheiten anzuerkennen und dein "kirchenbild" der NAK mal entsprechend zu korrigieren.

hier mal nur 2 zitate dieses ach so tollen apostels bischoffs:

"Eine große Zahl meiner Rundschreiben an die Leiter und Diener der NAK in Deutschland liefert den klaren Beweis, daß sie uneingeschränkt und bedingungslos die nationalsozialistische Bewegung nicht nur anerkannt, sondern auch gefördert hat."

Und weiter:
"Jeder Diener und jedes Mitglied der Neuapostolischen Gemeinde ist durch die planmäßige Beeinflussung seitens der Hauptleitung in nationalsozialistischem Sinn erzogen, so daß die meisten Mitglieder der Neuapostolischen Gemeinde der NSDAP angehören oder ihr nahestehen."

da gibt es kein raum zur geschichtsrelativerei!!

weitere faschistische perlen dieser kirche sind hier nachzulesen:
http://waechterstimme.orgfree.com/in-nazi.html

speziell die äusserungen eines "stammapostels" bischoff:

http://waechterstimme.orgfree.com/ziel.html
http://waechterstimme.orgfree.com/ru330321.html

die entnazifizierung hat offenbar an den schranken des ""glaubens"" haltgemacht .
und damit nicht genug-- statt reue und einsicht zu zeigen wird einfach munter weitergelogen!


melden
Anzeige
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 21:16
@Etta
Man soll sich aber nicht Denjenigen welche einen möglicherweise verfolgen könnten, anbiedern.

...
Diese Denkweise, man müsse sich mit den Verfolgern gut stellen ist in meinen Augen nicht gerade biblisch.

-->
... Aber ich denke man mußte in dieser ache mit dem Strom mitschwimmen.
Genau das meinte ich mit meinen Äußerungen oben.

Und wenn ich das von pere lese, dann wirkt das "mit dem Strom mitschwimmen" noch sehr verharmlosend. Es klingt eher wie aktive Mitarbeit seitens der damaligen NAK-Elite.

Kann ja verstehen, dass Du sowas nicht wahrhaben möchtest, ist nur allzu menschlich. Dir würde ja dann eine imense Grundlage deines Glaubens wegbrechen.
Warum nimmst Du als Grundlage nicht einfach NUR die Bibel? Das gilt übrigens mMn auch für die Zeugen ... pere ;) ... Zeugen bräuchten die WTG sicher auch nicht unbedingt. Genauso wie auch ein Gläubiger nicht die Katholische Kirche braucht usw...


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 21:30
@Optimist
Das gilt übrigens mMn auch für die Zeugen ... pere ;) ... Zeugen bräuchen die WTG sicher auch nicht unbedingt. Genauso wie auch ein Gläubiger nicht die Katholische Kirche braucht usw...
da hast im grunde recht.
ich glaub ja auch nicht im gleichen sinne an die zeugen bzw. an die wtg , wie ich an die biblische wahrheit glaube.

ich sehe in ihnen aber einen von heiligen geist geleiteten helfer ,der uns tiefer und genauer in die biblische wahrheit (ein)führt .

wer aber ist in wahrheit der "treue sklave/knecht" der uns füttert ,also geistige biblische speise "aufbereitet" zur "rechten zeit" .


matthäus 24
43 Doch erkennt e i n e s , daß der Hausherr, wenn er gewußt hätte, in welcher Wache der Dieb kommen würde,+ wach geblieben wäre und nicht in sein Haus hätte einbrechen lassen. 44 Deswegen erweist auch ihr euch als solche, die bereit sind,+ denn zu einer Stunde, da ihr es nicht denkt, kommt der Menschensohn.

45 Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave,+ den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben?+ 46 Glücklich+ ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft* so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.+

als "fan" biblischer wahrheit seh ich aber für mich nirgends einen sklaven ( eine organisation) die mir die biblische wahrheit besser näherbringt.
und allein schon nach dem "ausschlussverfahren" ( man denke an die "törichten jungfrauen aus matthäus! ) bleibt da irgendwie niemand anderes übrig ,der sich entsprechend "abgesondert " hat.

das "könnten" eventuell noch freikirchliche vereinigungen sein ( die grosskirchen scheiden da für mich mit gewissheit aus ) aber.... da fehlt mir eigentlich zuviel auch bei denen und bei näherer betrachtung sind ihre auslegungen und deutungen im grunde deckungsgleich mit denen der grosskirchen. ( des kaisers neue kleider? .... )


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 21:40
@pere_ubu
45 Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave,+ den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben?+ 46 Glücklich+ ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft* so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.+

als "fan" biblischer wahrheit seh ich aber für mich nirgends einen sklaven ( eine organisation) die mir die biblische wahrheit besser näherbringt.
---> " eine organisation"
Ich denke hier liegt Dein Trugschluss, nämlich dass dies unbedingt eine Organisation sein muss. So ein verständiger Sklave kann in meinen Augen genauso gut ein einzelner Prediger sein. Oder sogar diejenigen Zeugen, welche von Haus zu Haus gehen und das Evangelium verkünden.
Ich sehe nach wie vor für die WTG irgendwie keine Daseinsberechtigung.
das "könnten" eventuell noch freikirchliche vereinungen sein
Genau.
pere_ubu schrieb:aber.... da fehlt mir eigentlich zuviel auch bei denen und bei näherer betrachtung sind ihre auslegungen und deutungen im grunde deckungsgleich mit denen der grosskirchen. ( des kaisers neue kleider? .... )
Wer sagt Dir, dass die WTG in allen Details Richtiges lehrt? In vielen Dingen kann auch ich mitgehen, jedoch nicht in allem. Es ist und bleibt Interpretation - ganz egal wer es macht.

Meine Gemeinde z.B. kommt auch ohne Dachorganisation aus und es funktioniert wunderbar. Ich zitiere mal, was ich kürzlich gerade Tommy diesbezüglich per PN geschreiben hatte:
In meiner Gemeinde läuft das alles etwas anders.
Es gibt in den Städten/Ortschaften in denen es eine "Gemeinde Christi" gibt, jeweils 2 oder 3 Männer, welche die Begabung haben, Predigten zu halten.
Sie nehmen sich dazu ein Thema vor, suchen die entsprechenden Bibelstellen raus und tragen dann vor, wie sie diese verstehen und auffassen.

Danach (manchmal auch schon zwischendurch) wird darüber diskutiert, ob die anderen Brüder und Schwestern mit dieser Auffassung mitgehen können.
Meistens kommen wir zur gleichen Auffassung, weil es einfach einleuchtend war, was der Prediger vorgetragen hatte. Manchmal sieht es jedoch die Mehrheit etwas anders als der Prediger. Dann werden noch mal Argumente ausgetauscht. Entweder der Prediger lässt sich überzeugen oder nicht (meistens ist das der Fall). Wenn nicht, ist es aber auch nicht schlimm.
In den grundlegenden Dingen sind wir uns immer einig geworden.

SO stelle ich mir echtes und konstruktives Glaubensleben vor. Bei uns gibt es eben nicht sowas wie eine LK, aber wir sind trotzdem alle in Verbindung miteinander, bzw. die Gemeinden Christi der verschiedenen Orte besuchen sich ab und zu untereinander.

Aber es gibt eben keine Dach-Organisation - keine Art LK usw.....
... das einzige Oberhaupt sehen wir in Jesus. Und das finde ich eben viel biblischer, ohne jetzt Deine ORGANISATION abwerten zu wollen.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 21:54
@Optimist


möchte dir deinen "dachverband" ja nicht streitig machen ( schon gar nicht im sinne wer denn nun den längsten hat ...)

aber zum einen hast du sie mir noch nichtmal vorgestellt ,sodass ich sie anhand der bibel prüfen könnte (und umgekehrt) , --zum anderen hat sich dieser dachverband/ diese organisation noch gar nicht öffentlich präsentiert, mir gegenüber jedenfalls nicht.

ich achte sicherlich jeden ,der bemüht ist das wort und den willen gottes zu befolgen ( und überhaupt erstmal zu erforschen vorher) -- aber ich muss zu dessen beurteilung ( ob die als "treuer sklave in betracht kommen ) dann auch gewisse fundamentale christliche früchte bei ihnen wahrnehmen können , dass bedeutet für mich den willen gottes und sein königreich auch ÖFFENTLICH , weltweit , zu predigen und menschen aller nationen näherzubringen.

bei aller achtung gegenüber aufrechten biblisch wahrheitssuchenden gegenüber fehlt mir da dann doch einiges und es wirkt für mich da doch irgendwie ein wenig wie trittbrettfahrerei wenn man dabei ist alt-grosskirchliche irr-und fehllehren zu korrigieren.

es ist und sollte uns "aufrechten" christen ja auch geboten sein , uns nicht immer weiter zu trennen , zu spalten ( sektirerei im theologischem sinne ) .

es hilft da quasi nicht das rad nochmals neuzuerfinden.
ich hoffe du weisst was ich meine.


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 22:07
@pere_ubu
möchte dir deinen "dachverband" ja nicht streitig machen ...

aber zum einen hast du sie mir noch nichtmal vorgestellt ,sodass ich sie anhand der bibel prüfen könnte (und umgekehrt) , --zum anderen hat sich dieser dachverband/ diese organisation noch gar nicht öffentlich präsentiert, mir gegenüber jedenfalls nicht.
Hast Du denn das nicht gelesen?:
Optimist schrieb:Meine Gemeinde z.B. kommt auch ohne Dachorganisation aus und es funktioniert wunderbar.
Wir haben KEINEN Dachverband den man vorstellen könnte.
pere_ubu schrieb:aber ich muss zu dessen beurteilung ( ob die als "treuer sklave in betracht kommen ) dann auch gewisse fundamentale christliche früchte bei ihnen wahrnehmen können
Siehst Du, hier liegt wieder ein Denkfehler. Nicht Du musst meine Gemeinde beurteilen, sondern nur ich, denn ich fühle mich mit dieser verbunden.
Wenn du auch zu dieser gehören möchtest, dann ist das was anderes, dann müsstest und könntest du natürlich für dich persönlich abchecken, ob Dir die Früchte gefallen.
pere_ubu schrieb: , dass bedeutet für mich den willen gottes und sein königreich auch ÖFFENTLICH , weltweit , zu predigen und menschen aller nationen näherzubringen.
ja das macht meine Gemeinde auch - so wie es in ihren Kräften steht. Es gibt meine Gemeinde übrigens auch in den USA (aber eben auch KEIN Dachverband nötig).
pere_ubu schrieb:es ist und sollte uns "aufrechten" christen ja auch geboten sein , uns nicht immer weiter zu trennen , zu spalten ( sektirerei im theologischem sinne ) .
Die Trennung findet doch im Moment in Deinem Kopf statt, indem Du meiner Gemeinde diverse Dinge absprichst, ohne diese überhaupt zu kennen.
pere_ubu schrieb:es hilft da quasi nicht das rad nochmals neuzuerfinden.
ich hoffe du weisst was ich meine.
Ich weiß schon was du meinst. Nur ist die Frage: WER hat überhaupt schon das richtige Rad? Wie gesagt, es ist alles Interpretationssache. Und wer da meint, die Bibel in ALLEN Einzelheiten richtig zu interpretieren, denjenigen finde ich etwas anmaßend.
Ist nicht gegen Dich, sondern nur gegen Organisationen, welche Lehrmeinungen verbreiten und diese als ultimative Wahrheit deklarieren. Ganz egal ob das eine KK, Nak, oder auch WTG usw. ist.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 22:30
Optimist schrieb:WER hat überhaupt schon das richtige Rad?
da sollten wir uns doch zumindestens einig sein ,dass dieses rad biblisch be- und gegründet ist.

insofern sollte es doch heissen: "back to the roots" ( zurück zu den quellen) .
Optimist schrieb: Es gibt meine Gemeinde übrigens auch in den USA (aber eben auch KEIN Dachverband nötig).
dann muss es aber irgendein übergeordnetes instrument ,eine org. geben ,die über deinen hauskreis ( nenn ich jetzt einfach mal so ) hinausgeht.

also zumindest ein veröffentlichungsorgan in denen schriften verteilt werden.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 22:48
@Optimist
Optimist schrieb:Warum nimmst Du als Grundlage nicht einfach NUR die Bibel? Das gilt übrigens mMn auch für die Zeugen ... pere ;) ... Zeugen bräuchten die WTG sicher auch nicht unbedingt. Genauso wie auch ein Gläubiger nicht die Katholische Kirche braucht usw...
Wieso? Die Bibel ist die Grundlage meines Glaubens.
Um die Bibel zu lesen braucht man natürlich keine Kirche bezw. Gemeinde. Aber in der Bibel steht, der Glaube kommt aus der Predigt. Wo gibt es eine Predigt? In einem Haus wo die Gemeinde zusammen kommt.
Außerdem steht in der Bibbel. Wer mein Fleisch nicht isset und mein Blut nicht trinket in dem ist kein Leben.
Das Abendmahl gibt es eben nur in diesem Haus wo die Gemeine versammelt ist durch die Knechte Gottes. Und im Glauben daran vergibt mir Gott durch den Genuß Jesus " Fleisch und Blut", durch die Hostie, meine Sünden. Das ist lebensnotwendig und ich bin für dieses Opfer dankbar.

Dass war auch ein Grund warum ich nach 24 Jahre wieder zur NAK gegangen bin. Eine andere Kirche( Gemeinde) wäre für mich nie in Betracht gekommen. Ich bin 100% von diesem Haus( Kirche) überzeugt und würde auch niemals einen anderen Glauben annehmen.
Rundschreiben (21.3.1933) von Stammapostel Bischoff an die Bezirksleiter der Neuapostolischen Gemeinden Deutschlands.

Liebe Brueder und Vorsteher.
***********************
Nachstehend erhaltet Ihr ein Rundschreiben vom lieben Stammapostel.
Dieses Schreiben ist allen Bruedern vorzulesen und bitte
ich alle, das darin Angegebene genau zu befolgen.
Mit bestem Gruss
H. M a g n e y

Frankfurt (Main), den 21. Maerz 1933.
Meine lieben Freunde!

Um jede Unklarheit ueber die Stellung der Neuapostolischen in Staat und Gemeinde zu beseitigen, teile ich folgendes mit:
Die Mitglieder der Neuapostolischen Kirche sind von dem Glaubensbewusstsein durchdrungen, dass alles, was sie hier auf der Erde in Staat und Gemeinde tun, im Jenseits seine gerechte Vergeltung findet, so dass der Trunk kalten Wassers, dem Naechsten gereicht, belohnt, aber der Betrug an Staat, Gemeinde oder dem Naechsten, selbst wenn es sich nur um Kleinigkeiten handelt, bestraft wird. Diese Einstellung duerfte schon hinreichend sein, jedem zu beweisen, dass es die Neuapostolischen mit ihrem Glaubensleben ernst nehmen.
In der Urkirche war dies ebenso; denn wir lesen in der Schrift:
"Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt ueber ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet. Wer sich nun die Obrigkeit widersetzt, der widerstrebet Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden ueber sich ein Urteil empfangen. Denn die Gewaltigen sind nicht den guten Werken, sondern den boesen zu fuerchten. Willst du dich aber nicht fuerchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes, so wirst du Lob von ihr haben. Denn sie ist Gottes Dienerin, eine Raecherin zur Strafe ueber den, der Boeses tut. Darum ist's not, untertan zu sein, nicht allein um der Strafe willen, sondern auch um des Gewissens willen. - Seid untertan aller menschlichen Ordnung um des Herrn willen, es sei dem Koenige, als dem Obersten, oder den Hauptleuten, als die von ihm gesandt sind zur Rache ueber die Uebeltaeter und zu Lobe der Frommen. - So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue zuerst Bitte, Gebet, Fuerbitte und Danksagung fuer alle menschen, fuer die Koenige und fuer alle Obrigkeit, auf dass wir ein ruhiges und stilles Leben fuehren moegen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit. Denn solches ist gut und angenehm vor Gott, unserm Heiland. - Erinnere sie, dass sie den Fuersten und der Obrigkeit untertan und gehorsam seien, zu allem guten Werk bereit seien."
Alle Diener und Mitglieder der Neuapostolischen Kirche haben also nach obigen Worten die Pflicht, der von Gott gegebenen Obrigkeit untertan und gehorsam zu sein.
Das ist aus dem Link von Pere. Was soll an dieser Aussage falsch sein? So steht es in der Bibel und man hat sich daran gehalten. Auch wir haben eine Regierung der wir untertan sind und müssen uns daran auch halten.


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 22:57
@Etta
Etta schrieb:Wieso? Die Bibel ist die Grundlage meines Glaubens.
Wenn Du doch aber darüber hinaus der Nak mehr vertraust als der Bibel, dann ist die Bibel nicht so richtig Grundlage, oder? -->
Etta schrieb:Ich bin 100% von diesem Haus( Kirche) überzeugt und würde auch niemals einen anderen Glauben annehmen.
--------------------------------------------
Etta schrieb:Aber in der Bibel steht, der Glaube kommt aus der Predigt. Wo gibt es eine Predigt? In einem Haus wo die Gemeinde zusammen kommt.
Ja, so läuft das in meiner Gemeinde auch. Nur dass die Predigten eben nicht von einer Organisation verfasst werden sondern von ganz normalen Christen. Ich - wenn ich das Talent hätte, könnte auch eine Predigt halten....


@pere_ubu
WER hat überhaupt schon das richtige Rad?

-->
da sollten wir uns doch zumindestens einig sein ,dass dieses rad biblisch be- und gegründet ist.

insofern sollte es doch heissen: "back to the roots" ( zurück zu den quellen) .
Genau das hatte ich die ganze Zeit gemeint, als ich z.B. auch etta schrieb, weshalb sie nicht die Bibel als Grundlage nimmt.
Aber was machen die Organisationen stattdessen? Diese sind es doch, welche das Rad neu erfinden und Dogmen setzen... (z.T. sehr unbiblische).
Es gibt meine Gemeinde übrigens auch in den USA (aber eben auch KEIN Dachverband nötig).

dann muss es aber irgendein übergeordnetes instrument ,eine org. geben ,die über deinen hauskreis ( nenn ich jetzt einfach mal so ) hinausgeht. .
Nein, das ist es doch gerade was ich so gut finde, das gibts eben nicht.
pere_ubu schrieb:also zumindest ein veröffentlichungsorgan in denen schriften verteilt werden.
Ja, Schriften werden verteilt. Jedoch von keiner Organisation, sondern einer der Prediger setzt sich hin, macht sich Gedanken und verfasst Artikel. Diese werden dann mittels Spendengelder gedruckt. Jede Orts-Gemeinde hat übrigens ihre eigene Spendenkasse.

Es sind quasi normale Predigten nur in schriftlicher Form.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 23:09
@Optimist
Optimist schrieb:Wenn Du doch aber darüber hinaus der Nak mehr vertraust als der Bibel, dann ist die Bibel nicht so richtig Grundlage, oder? -->


Das muß ich jetzt aber nicht verstehen, oder?
Die Grundlage unseres Glaubens ist die Bibel und nur die Bibel. Wir haben keine andere Schriften.
-

etta schrieb:

Aber in der Bibel steht, der Glaube kommt aus der Predigt. Wo gibt es eine Predigt? In einem Haus wo die Gemeinde zusammen kommt.

Ja, so läuft das in meiner Gemeinde auch. Nur dass die Predigten eben nicht von einer Organisation verfasst werden sondern von ganz normalen Christen. Ich - wenn ich das Talent hätte, könnte auch eine Predigt halten....
Bei uns sind es auch Laienprediger die sonst einen normalen Beruf ausüben. Bis auf die Apostel und ich denke auch die Bischöfe sind bei der NAK angestellt. Das geht auch nicht anders weil sie immer unterwegs sind.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 23:10
@Etta
Etta schrieb:Das ist aus dem Link von Pere. Was soll an dieser Aussage falsch sein?
Etta schrieb:"Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt ueber ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet. Wer sich nun die Obrigkeit widersetzt, der widerstrebet Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden ueber sich ein Urteil empfangen.
das ist eine komplette fehlinterpretation.
wenn staatliche obrigkeiten göttlichen geboten widersprechen ,dann ist quasi schluss mit lustig.

wenn gefordert wird zu rufen :
heil hitler ( in hitler läge heil....) dann ist bereits das "ende der fahnenstange" erreicht.

genauso darf keine obrigkeit fordern kriegsdienst zu leisten und mit waffen auf christliche mitbrüder- und schwestern zu schiessen ( und nicht nur auf die... ) ,nur weil sie einer anderen nationalität angehören und damit auf der anderen seite der "front" stehen.

deshalb heist die übersetzung ja auch deutlicher:

Römer 13, 1-2
1 Jede Seele* sei den obrigkeitlichen Gewalten+ untertan,+ denn es gibt keine Gewalt+ außer durch Gott;+ die bestehenden Gewalten stehen in ihren relativen+ Stellungen als von Gott angeordnet.*+ 2 Wer sich daher der Gewalt widersetzt*, hat sich der Anordnung Gottes entgegengestellt; die, die sich ihr entgegengestellt haben, werden für sich ein Gericht empfangen.+

das "relative" wurde damit deutlichst überschritten !


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 23:14
@Etta
Wenn Du doch aber darüber hinaus der Nak mehr vertraust als der Bibel, dann ist die Bibel nicht so richtig Grundlage, oder? -->

-->
Das muß ich jetzt aber nicht verstehen, oder?
Die Grundlage unseres Glaubens ist die Bibel und nur die Bibel. Wir haben keine andere Schriften.
Gibt Euch die Nak denn kein Dogma vor? Also ich meine, gibt sie euch keine Texte vor, wie dieses und jenes in der Bibel zu interpretieren ist?

Und wie ist es, erwartet die Nak dann, dass ihr dem vertraut, oder dürft ihr auch mal eine abweichende Meinung haben?
Etta schrieb:Bei uns sind es auch Laienprediger die sonst einen normalen Beruf ausüben
Haben sie die Texte selbst ausgearbeitet oder wurde es von der Nak vorgegeben?


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 23:28
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:wenn staatliche obrigkeiten göttlichen geboten widersprechen ,dann ist quasi schluss mit lustig.
Diese Aussage wurde 1933 gesagt. Da war noch kein Krieg. Zu dieser Zeit waren alle froh das Hitler Arbeit geschafft hatte. Bei Millionen von Arbeitslosen war es kein Wunder das alle heil Hitler schrien. Sie konnten damals gar nicht wissen was für ein Problem sie noch bekommen würden.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 23:35
wenn du als angebliche christin nicht mal weisst worin heil biblisch zu suchen ist dann kann ich dir deinen kapierschutz auch nicht mehr nehmen .. @Etta

ich möchte mit dir einfach gar nicht mehr reden.
zuviel ist zuviel.

und erzähl und verbreite hier doch bitte nicht auch noch geschichtslügen ,als ob die nazis nicht schon recht früh durchblicken liessen ,wenn sie am liebsten an den galgen bringen würden.

einfach nur noch widerlich was du so denkst und postest.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 23:50
@Optimist
Optimist schrieb:Gibt Euch die Nak denn kein Dogma vor? Also ich meine, gibt sie euch keine Texte vor, wie dieses und jenes in der Bibel zu interpretieren ist?
Nein, wenn ich Fragen habe dann werden sie mir vom Priester bei einem Hausbesuch auch beantwortet. Das ist natürlich schöner als beim Verabschieden nach einem Gottesdienst und beim Hausbesuch hat man einfach mehr Zeit.
Optimist schrieb:
Und wie ist es, erwartet die Nak dann, dass ihr dem vertraut, oder dürft ihr auch mal eine abweichende Meinung haben?

Natürlich. Sollte aber die Bibel die andere Meinung wiederlegen wird das auch gesagt. Sollte derjenige trotzdem bei seiner Meinung bleiben wollen dann ist es eben so.
Mein Hauspriester weiß einiges von mir und ich sagte zu ihm das an zu mir gesagt hat das die 1. Auferstehung vorbei wäre. Dazu meinte er wie das sein könnte, immerhin sollen doch die Lebenden das Wunder der Verwandlung erleben. Aber er ließ mir meine Meinung konnte sie aber nicht bestätigen.
etta schrieb:
Bei uns sind es auch Laienprediger die sonst einen normalen Beruf ausüben

Haben sie die Texte selbst ausgearbeitet oder wurde es von der Nak vorgegeben?
Sie haben keine Texte. Das was sie vom Stammapostel bekommen ist ein Wort aus der Bibel , zb..
2. Thimotheus 4, 1.
Dieses Wort wird vorgelesen und daraus wird dann der Gottesdienst gestalltet. Auch aus den Liedern vom Chor wird eine predigt mitgestaltet. Natürlich steht das Kommen des Herrn im Vordergrund, immerhin ist das unser Glaubensziel und soll nicht vergessen werden.
Ich habe vorhin die Bibel einfach aufgeschlagen und es war 2 Timotheus 4,1.
Dort steht:
So bezeuge ich nuun vor Gott und de Herrn Jesus Christus, der da zukünftig ist, zu richten die Lebendigen und die Toten mit seiner Erscheinung und mit seinem Reich.


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

30.10.2014 um 23:57
@Etta
Wie auch immer, ich verstehe nicht wozu man als Christ außer seiner Gemeinde (mit welcher man sich regelmäßig trifft) noch eine übergeordnete Organisation braucht.
pere_ubu schrieb:als ob die nazis nicht schon recht früh durchblicken liessen ,wenn sie am liebsten an den galgen bringen würden.
Dazu würde mich auch Deine Meinung interessieren.
Die Entscheidungsträger der Nak konnten dies also wissen und hatten trotzdem zum H.H -Rufen aufgefordert?


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

31.10.2014 um 00:04
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:einfach nur noch widerlich was du so denkst und postest.
Ich weiß nicht in welchem Jahr das Buch mein Kampf erschienen ist. Werde mich aber schlau machen.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

31.10.2014 um 00:12
@Optimist
Optimist schrieb:Dazu würde mich auch Deine Meinung interessieren.
Die Entscheidungsträger der Nak konnten dies also wissen und hatten trotzdem zum H.H -Rufen aufgefordert?
Das die Bevölkerung davon wussten was Hitler vorhatte, bezw. ab wann, kann ich nicht sagen. Muß erst mal schauenn wann Hitlers Buch rauskam.Ich weiß von meinen Eltern, beide 1926 geboren, das die Bevölkerung froh war das Hitler an die Macht gekommen war. Es gab wieder Arbeit und als Frau konnte man Nachts durch einen Wald gehen ohne das etwas passierte. Ich denke, nicht umsonst haben die Deutschen sich so manipulieren lassen . Das Geld war nichts ehr wert und Hitler versprach das alles besser werden würde. So hat mir meine Mutter es erzählt. Hitler war der Wolf im Schafspelz age ich dazu.

Bin erst mal weg.


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

31.10.2014 um 00:14
@Etta
okay, ich weiß es auch nicht wie es war bzw. ab wann man es hätte wissen können was H. vor hat.


melden
Anzeige
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

31.10.2014 um 00:56
@Optimist


ich versteh nicht ,wie du auf den gedanken kommst ,dass keine organisation nötig wäre zum verkünden der guten botschaft und des kommenden königreiches gottes und seines sohnes.

wer will denn da dort dann predigen und jüngermachen und die verbreitung zum nutzen und der rettung vieler organisieren.

das was du bzw. ihr euch da vorstellt erscheint mir ungenügendes und zufälliges erreichen von menschen zu sein ( womit auch immer-das ist dann noch die zweite frage).

so wie du es beschreibst lässt ein "prediger" da etwas drucken ,worin ihn ein anderer vielleicht schon wieder widerspricht.

da ist weder system noch organisation drin ,und zudem erreicht ihr niemanden . schon gar nicht wenn du diese publikationen auch noch geheim halten willst.
warum stellst da nicht mal was von vor?

so wirkt das alles wie ein schiessen aus büschen ( heckenschützenmentalität).

um millionen und millarden menschen zu erreichen und sie zu einer möglichen rettung zu führen bedarf es sehr wohl einer organisation.
das fängt allein schon damit an ,dass man anderen die bibel ( und zwar in ihrer muttersprache) zur verfügung stellt.

hört sich folgendes so an ,als ob da kein system ,keine "ordnung" , keine ORGANISATION hintersteckt? :


Römer 10
14 Doch wie werden sie den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben?+ Wie aber werden sie an den glauben, von dem sie nicht gehört haben? Wie aber werden sie hören, ohne daß jemand predigt?+ 15 Wie aber werden sie predigen, wenn sie nicht ausgesandt worden sind?+ So wie geschrieben steht: „Wie lieblich sind die Füße derer, die gute Botschaft guter Dinge verkünden!“+


melden
271 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden