Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

3.810 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Bibel, Jesus, Wahrheit, Christ, Interpretation, Inspiration, Blasphemie
domitian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

24.02.2014 um 23:39
Diese Bibelstelle hat es aber wirklich in sich... Ich meine, zum einen sagt sie für mich ganz klar aus, dass die Jünger, die Zeugen dieses Ereignisses waren, nicht dicht gehalten haben, denn sonst wüssten wir heute auch nichts durch die Bibel davon - und zum anderen frag ich mich gerade: Woher wussten die anwesenden Jünger eigentlich, dass es Moses und Elia waren? Ich meine, diese beiden Personen haben die anwesenden Jünger doch noch nie in ihrem Leben je gewesen?...


melden
Anzeige

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

24.02.2014 um 23:45
@domitian
domitian schrieb:Ich respektiere es, wenn du behauptest, Tote seien nicht bei Bewusstsein, weil das deine Überzeugung ist. Dem zufolge muss ja die Sache mit Moses und Elia eine Vision gewesen sein. Bei mir ist es genau umgekehrt, ich bin davon überzeugt, Tote sind bei Bewusstsein, also gehe ich davon aus, dass die Erscheinung von Moses und Elia keine Vision, sondern eine echte Erscheinung gewesen ist. Und nun?
Und nun?

Noch einmal eine Zusammenfassung zum bisherigen Thema:

Was geschieht mit dem Menschen wenn er stirbt, und Zustand der Toten, habe ich grundlegende Aussagen benutzt aus Prediger 9: 5,10, Psalm 146: 4, Johannes 11:11 - 14.

Diese Texte zeigen Tote sind im Gegenteil zu den Lebenden nicht bei Bewusstsein und Jesus verglich den Tod mit einem Schlaf und die Bibel benutzt öfters den Vergleich, wenn jemand stirbt, das er entschläft!

Wenn du nun, wie du geschrieben hast, "nicht davon überzeugt bist, dass sich die Bibel nicht widerspricht" dann raubst du unserer Suche nach Wahrheit die Grundlage.

Natürlich respektiere ich deine persönliche Überzeugung!

Ich möchte jetzt aber zum nächsten Schritt kommen: Wenn man glaubt, das nach dem Tod des Menschen etwas bei Bewusstsein weiterexistiert, dann muss man sich fragen:
Was soll eigentlich beim Tod eines Menschen weiterexistieren?


Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

24.02.2014 um 23:47
@domitian
domitian schrieb:Ich meine, zum einen sagt sie für mich ganz klar aus, dass die Jünger, die Zeugen dieses Ereignisses waren, nicht dicht gehalten haben, denn sonst wüssten wir heute auch nichts durch die Bibel davon - .
Sie sollten von ihrer Erscheinung nichts sagen bis zur Auferstehung Jesus. So ebot Jesus ihnen. Danach durften sie schon davon erzählen.+
Woher wussten die anwesenden Jünger eigentlich, dass es Moses und Elia waren? Ich meine, diese beiden Personen haben die anwesenden Jünger doch noch nie in ihrem Leben je gewesen?...t
Dann werden Moses und Elia ihnen schon gesagt haben wer sie sind. Oder es hat ihnen Jesus gesagt. Von irgendeinem mussten sie es ja wissen, sonst ständenn die Namen nicht in der Bibel.


melden
domitian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

24.02.2014 um 23:49
@Tommy57
Tommy57 schrieb:Wenn man glaubt, das nach dem Tod des Menschen etwas bei Bewusstsein weiterexistiert, dann muss man sich fragen:
Was soll eigentlich beim Tod eines Menschen weiterexistieren?
Na, die Seele des Menschen!


melden
domitian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

24.02.2014 um 23:49
@Etta

Ok, das leuchtet mir ein :D


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

24.02.2014 um 23:50
@Tommy57
Tommy57 schrieb:Wenn du nun, wie du geschrieben hast, "nicht davon überzeugt bist, dass sich die Bibel nicht widerspricht" dann raubst du unserer Suche nach Wahrheit die Grundlage.
sehe ich auch so.
Tommy:
die glauben, dass der Mensch nach dem Tod bewusst irgendwo weiterlebt, davon aus, das irgendetwas getrennt vom Körper bei Bewusstsein weiterlebt.

Ist das möglich? Das Bewusstsein, unser Denken und fühlen ist eng mit unserer Gehirnfunktion verknüpft!
Wenn beim Tod unsere Gehirnfunktionen aufhören, wird unser Bewusstsein und unser Denkvermögen doch ausgelöscht, oder nicht?
Du unterstellst, dass unser Geist und Seele (Denken, Fühlen) ausschließlich im Gehirn sitzt. Kann man icher sein, dass dies wirklich so ist? Und selbst wenn es alles im Gehirn sitzt, warum sollte es sich nicht abspalten können?
Tommy:
Was lehrt die Bibel zu diesem Punkt?
Psalm 146:4:

"Vertrauet nicht auf Fürsten, auf einen Menschensohn, bei welchem keine Rettung ist! 4 Sein Geist geht aus, er kehrt wieder zu seiner Erde: an selbigem Tage gehen seine Pläne zu Grunde."

Die Bibel lehrt in diesem Schrifttext, dass beim Tod eines Menschen "seine Pläne", alles Denken zu Grunde geht, es gibt ja kein Bewusstsein bei den Toten. ( Prediger 9:5 )
Ja, das ist ein gutes Argument, was für Deine Theorie bzw. obige Unterstellung spricht.


@all
Ich trag jetzt mal paar Namen aus - nur vorübergehend.
Also bitte nicht persönlich nehmen.
Das geht mir hier im Moment zu sehr durcheinander und ich komme mit lesen gar nicht mehr nach.

Außerdem wollte ich auch mal noch zu dem einen oder anderen was sagen.
Dann wollte ich auch gerne mal noch einen user einladen, aber dann ginge es ja noch mehr durcheinander.
Also wie gesagt, seid mir bitte nicht böse und ich lade euch demnächst dann alle wieder mit ein. :)


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

24.02.2014 um 23:54
@Suchhund
bitte nur noch das eine Posting, was du jetzt - 23.53 am Schreiben bist. Danach wollte ich Dich dann auch erst mal austragen. Nichts persönlich gegen Dich, sondern ich möchte, dass dann erst mal nur noch 2 bis 3 beteiligt sind.
Irgendwen muss ich ja drin lassen und das Losverfahren hat Dich rausgekickt :)


melden
Suchhund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

24.02.2014 um 23:55
Kein Problem ich habe ja schon alles geschrieben :)
Du befreist mich eher von einer Last


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

24.02.2014 um 23:59
@domitian @Optimist
@Etta
@Suchhund
@Citral
@pere_ubu
domitian schrieb:Na, die Seele des Menschen!
Gut, das du das zur Sprache bringst!

Das nächste, was wir also jetzt untersuchen müssen ist die Frage:

Lehrt die Bibel tatsächlich, dass wir eine unsterbliche Seele haben, die nach dem Tod den Körper verlässt und dann im Jenseits weiter existiert?

Was ist die Seele, gemäß der Bibel?

Alle hier in der Runde, die glauben, der Mensch habe eine UNSTERBLICHE SEELE, mögen jetzt bitte Beweistexte aus der Bibel anführen, die diese Lehre belegen!

Ich werde in der Zwischenzeit auch ausarbeiten, was ich aus der Bibel dazu entnehmen kann.

Gruß, Tommy


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 00:01
@domitian
Wenn man glaubt, das nach dem Tod des Menschen etwas bei Bewusstsein weiterexistiert, dann muss man sich fragen:
Was soll eigentlich beim Tod eines Menschen weiterexistieren?

-->
Na, die Seele des Menschen!
Könnte es nicht ebensogut auch der Geist sein?
Ich kenne eigentlich keine Bibelstelle, wonach die Seele weiterexistiert?


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 00:04
@Tommy57
Dich möchte ich bitten, dazu mal noch Stellung zu beziehen:
die glauben, dass der Mensch nach dem Tod bewusst irgendwo weiterlebt, davon aus, das irgendetwas getrennt vom Körper bei Bewusstsein weiterlebt.

Ist das möglich? Das Bewusstsein, unser Denken und fühlen ist eng mit unserer Gehirnfunktion verknüpft!
Wenn beim Tod unsere Gehirnfunktionen aufhören, wird unser Bewusstsein und unser Denkvermögen doch ausgelöscht, oder nicht?

-->O:
Du unterstellst, dass unser Geist und Seele (Denken, Fühlen) ausschließlich im Gehirn sitzt. Kann man icher sein, dass dies wirklich so ist? Und selbst wenn es alles im Gehirn sitzt, warum sollte es sich nicht abspalten können?
Und @domitian, Dich möchte ich bitten, dazu etwas zu sagen:
Tommy:
Was lehrt die Bibel zu diesem Punkt?
Psalm 146:4:

"Vertrauet nicht auf Fürsten, auf einen Menschensohn, bei welchem keine Rettung ist! 4 Sein Geist geht aus, er kehrt wieder zu seiner Erde: an selbigem Tage gehen seine Pläne zu Grunde."

Die Bibel lehrt in diesem Schrifttext, dass beim Tod eines Menschen "seine Pläne", alles Denken zu Grunde geht, es gibt ja kein Bewusstsein bei den Toten. ( Prediger 9:5 )

-->O:
Ja, das ist ein gutes Argument, was für Deine Theorie bzw. obige Unterstellung spricht.


melden
domitian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 00:05
@Tommy57

Ich weiß, dass die ZJ´ler nicht an eine unsterbliche Seele glauben... :D

Nun, wir haben ja bereits zwei Beispiele von Toten mit Bewusstsein aus der Bibel gefunden, also die Erzählung vom Reichen und armen Lazarus und die Erzählung von der Erscheinung mit Moses und Elia auf dem Berg der Verklärung.

Die interpretierst du eben nur anders. Dafür kann ich aber nix :D

Eine weitere Stelle wäre die vom Schächer am Kreuz, wo Jesus diesem ja sagte: Noch heute wirst du mit mir im Paradiese sein... Wäre da nix mehr und auch die Seele tot, dann wär auch nix mehr mit heute noch im Pradiese...

Was die Seele so ganz eigentlich ist, lehrt die Bibel allerdings nicht! Das weiß niemand (ausser Gott, aber der hat uns diesbezüglich in der Bibel wohl doch ziemlich im Dunkeln gehalten)...

Mal den umgekehrten Fall: Lehrt die Bibel, dass die Seele sterblich ist? Dann hätte ich gerne dazu einige Bibelstellen.


melden
domitian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 00:12
@Optimist

Ich glaube ja, dass es Geist und Seele sind, die weiter existieren und nur der materielle Leib stirbt. Aber was ich glaube, sei mal dahin gestellt... Bibelstellen dazu fallen mir so at hock nicht ein, dazu bräuchte ich auch etwas mehr Zeit. Also vielleicht Morgen...

Zu deiner Frage bezüglich Psalm 146,4

"Vertrauet nicht auf Fürsten, auf einen Menschensohn, bei welchem keine Rettung ist! 4 Sein Geist geht aus, er kehrt wieder zu seiner Erde: an selbigem Tage gehen seine Pläne zu Grunde."

und der These von @Tommy57:

"Die Bibel lehrt in diesem Schrifttext, dass beim Tod eines Menschen "seine Pläne", alles Denken zu Grunde geht, es gibt ja kein Bewusstsein bei den Toten. ( Prediger 9:5 )"

Ich kenne leider den hebräischen Urtext nicht und bin des hebräischen leider auch nicht mächtig, daher weiß ich nicht, was da für Geist tatsächlich im Original steht. Meiner Ansicht nach ist hier der menschliche Geist, seine Vernunft, sein Verstand mit gemeint und nicht der Geist Gottes, das Ruach, welches ihn bei seiner Erschaffung durch den Odem Gottes belebt hatte!


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 00:24
@Optimist
@domitian

Was ist die Seele aus biblischer Sicht?

Das deutsche Wort Seele lautet in hebräisch: nephesch, in griechisch: Psyche. Beide Begriffe kommen in der Bibel über 800 mal vor.
Was zeigt der Zusammenhang, was sie bedeuten?

Wenn das Wort „Seele“ beziehungsweise „Seelen“ in der Bibel gebraucht wird, stellt man fest, dass es sich hauptsächlich auf 1. Menschen, 2. Tiere und 3. auf das Leben einer Person oder eines Tieres bezieht.

Hierzu nun ein Auszug von all den über 800 Stellen, die das belegen:

1. Petrus 3:20
"welche einst ungehorsam waren, als die Langmut Gottes harrte in den Tagen Noahs, während die Arche zugerichtet wurde, in welche wenige, daß ist acht Seelen, durch Wasser gerettet wurden,"

Hier bezieht sich das Wort Seelen auf die acht lebenden Menschen aus der Familie Noahs!

2. Mose 16:16

" Dies ist das Wort, das Jehova geboten hat: Sammelt davon, ein jeder nach dem Maße seines Essens; einen Ghomer für den Kopf, nach der Zahl eurer Seelen, sollt ihr nehmen, ein jeder für die, welche in seinem Zelte sind. "

Sie sollten nach der Zahl der lebenden Menschen in ihrer Familie, das Manna einsammeln.

Weitere biblische Belegstellen, in denen „Seele“ oder „Seelen“ auf einen beziehungsweise mehrere Menschen angewandt wird, sind 1. Mose 46:18, Josua 11:11, Apostelgeschichte 27:37 und Römer 13:1.

Im nächsten Post suche ich die Bibelstellen heraus, die belegen, dass sich das Wort Seele auf lebende Tiere bezieht!


Gruß, Tommy


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 00:29
@Tommy57
Wie ich weiter oben schrieb, muss es gar nicht unbedingt um die Seelen gehen, die sich möglicherweise abspalten können, sondern um den Geist ("das Ruach" was domitian weiter oben beschrieb).


@domitian
domitian schrieb:Eine weitere Stelle wäre die vom Schächer am Kreuz, wo Jesus diesem ja sagte: Noch heute wirst du mit mir im Paradiese sein... Wäre da nix mehr und auch die Seele tot, dann wär auch nix mehr mit heute noch im Pradiese...
Finde ich ein sehr gutes Argument.

@domitian
domitian schrieb:Zu deiner Frage bezüglich Psalm 146,4

"Vertrauet nicht auf Fürsten, auf einen Menschensohn, bei welchem keine Rettung ist! 4 Sein Geist geht aus, er kehrt wieder zu seiner Erde: an selbigem Tage gehen seine Pläne zu Grunde."

und der These von @Tommy57:

"Die Bibel lehrt in diesem Schrifttext, dass beim Tod eines Menschen "seine Pläne", alles Denken zu Grunde geht, es gibt ja kein Bewusstsein bei den Toten. ( Prediger 9:5 )"

Ich kenne leider den hebräischen Urtext nicht und bin des hebräischen leider auch nicht mächtig, daher weiß ich nicht, was da für Geist tatsächlich im Original steht. Meiner Ansicht nach ist hier der menschliche Geist, seine Vernunft, sein Verstand mit gemeint und nicht der Geist Gottes, ...
Hmm, wäre eine Möglichkeit.
Aber wird ist in der Bibel, wenn von "Geist" die Rede ist, nicht immer "das Ruach" gemeint?
Warum sollte das dann bei dieser Stelle nicht so sein?


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 00:31
@Tommy57
@domitian
übrigens könnte es wirklich sein, dass das mit Lazarus ein Gleichnis ist.

Hier eine gute Argumentation dazu von Sideshow-Bob:
Diskussion: Was steht wirklich in der Bibel? (Beitrag von Sideshow-Bob)


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 00:34
Diese Argumentation von Suchhund wiederum spricht ziemlich schlüssig GEGEN ein Gleichnis:
Wo ist da ein Gleichnis für das Verhalten der Pharisäer,dem Reichen wird vorgeworfen sich nicht um den Lazarus gekümmert zu haben.Das betrifft nicht Pharisäer,sondern Reiche,damit ist diese Gruppe angesprochen, von Pharisäern steht da gar nichts.
Das hat deshalb keine Diskussion aus gelöst weil die Lehre allen anwesenden klar war, Jesus greift auf ein Zustand der allgemein verständlich ist ,sonst hätte die Geschichte kein Sinn.
Jesus "phantasiert" doch wohl kaum von einem nicht existierenden Totenreich um ein Gleichnis vor zu tragen, nein deine Erklärung ist einfach zu schräg,daß sie Wahr sein könnte.
Das wiederum spricht FÜR Gleichnis :)
Diskussion: Was steht wirklich in der Bibel? (Beitrag von Sideshow-Bob)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 00:46
@Optimist

Hallo lieber Optimist!
Zum Thema Geist möchte ich zum Teil aus einem Bibelexikon zitieren, damit es schneller geht:

Das hebräische Wort für Geist ist ruach und in griechisch pneuma:

ruach wird sehr verschieden angewandt und aus diesem Grund entscheidet der Zusammenhang, was damit gemeint ist:
Die Anwendungen sind wie folgt:Sie können auch den Wind bezeichnen, die Lebenskraft in lebenden Geschöpfen, den Geist des Menschen, Geistpersonen, einschließlich Gottes und seiner Engelgeschöpfe, und Gottes wirksame Kraft oder seinen heiligen Geist. (Vgl. L. Koehler, W. Baumgartner, Lexicon in Veteris Testamenti Libros, 2. Auflage, Leiden 1958, S. 877—879; W. Gesenius, Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament, 17. Auflage, unveränderter Nachdruck 1962, S. 683, 684; Theologisches Wörterbuch zum Neuen Testament, herausgegeben von G. Friedrich, Bd. VI, 1959, S. 330—450.) All diese Bedeutungen haben etwas gemeinsam: Sie beziehen sich auf etwas für den Menschen Unsichtbares, auf eine in Bewegung befindliche Kraft. Diese unsichtbare Kraft kann sichtbare Auswirkungen hervorrufen.


In Verbindung mit dem Menschen ist die Bedeutung folgende:

Wie bereits erwähnt, spricht die Bibel von rúach oder Lebenskraft nicht nur in Verbindung mit Menschen, sondern auch in Verbindung mit Tieren (1Mo 6:17; 7:15, 22). Prediger 3:18-22 zeigt, daß der Mensch genauso stirbt wie das Tier, denn „sie alle haben nur e i n e n Geist [werúach], so daß es keine Überlegenheit des Menschen gegenüber dem Tier gibt“, d. h. in bezug auf die Lebenskraft, die bei beiden die gleiche ist. Es ist somit klar zu erkennen, daß der „Geist“ oder die Lebenskraft (rúach), in diesem Sinne gebraucht, unpersönlich ist. Man könnte sie mit einer anderen unsichtbaren Kraft, der Elektrizität, vergleichen, die man verwenden kann, um verschiedene Arten von Maschinen zu betreiben: Sie bewirkt, daß ein Herd Hitze und ein Ventilator Wind erzeugt, daß ein Computer Aufgaben löst, daß ein Fernsehgerät Bilder und Töne erzeugt. Dennoch nimmt der elektrische Strom nie die Merkmale der Maschinen an, in denen er wirksam ist.
So heißt es in Psalm 146:3, 4 über den Tod des Menschen: „Sein Geist [eine Form von rúach] geht aus, er kehrt zurück zu seinem Erdboden; an jenem Tag vergehen seine Gedanken tatsächlich.“ Der Geist oder die Lebenskraft, die in den Körperzellen des Menschen wirksam war, behält keines der Merkmale dieser Zellen, z. B. der Gehirnzellen und ihrer Rolle bei den Denkvorgängen. Wäre der Geist oder die Lebenskraft (rúach; pneuma) nicht unpersönlich, dann hätten die von den Propheten Elia und Elisa auferweckten Kinder gewisser israelitischer Witwen tatsächlich während der Zeit, in der sie tot waren, irgendwo bei Bewußtsein existiert. Das wäre auch bei Lazarus der Fall gewesen, der etwa vier Tage nach seinem Tod auferweckt wurde (1Kö 17:17-23; 2Kö 4:32-37; Joh 11:38-44). Es wäre in diesem Fall vernünftig anzunehmen, daß sie sich an ihre bewußte Existenz während jener Zeit erinnert und nach ihrer Auferstehung davon erzählt hätten. Doch wir finden nicht die geringste Andeutung davon, daß dies einer von ihnen getan hat. Somit bleibt die Persönlichkeit einer verstorbenen Person nicht in der Lebenskraft oder in dem Geist erhalten, wenn dieser aufhört, in den Körperzellen zu arbeiten.
Gemäß Prediger 12:7 kehrt beim Tod eines Menschen der Körper zum Staub zurück, und „der Geist selbst kehrt zu dem wahren Gott zurück, der ihn gegeben hat“. Der Betreffende war selbst nie im Himmel bei Gott gewesen; was zu Gott ‘zurückkehrt’, ist daher die Lebenskraft, die es dem Betreffenden ermöglichte zu leben.


Prüfe bitte einmal nach, ob du dieser Argumentation folgen kannst. Sollte etwas unklar sein, können wir gerne darüber reden.

Grüße, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 01:06
@Optimist
Eine weitere Stelle wäre die vom Schächer am Kreuz, wo Jesus diesem ja sagte: Noch heute wirst du mit mir im Paradiese sein... Wäre da nix mehr und auch die Seele tot, dann wär auch nix mehr mit heute noch im Pradiese...
Finde ich ein sehr gutes Argument.
Dieser Text kann nicht als Belegtext angeführt werden, weil es in der griechischen Ursprache keine Interpunktion gab.

Deswegen geben die Übersetzer den Text in der Interpunktion in der deutschen Sprache so wieder, wie es ihrer persönlichen Bibelauslegung entspricht.

Der Text kann deswegen auch folgendermaßen wiedergegeben werden:
Lukas 23:43:


Wahrlich ich sage dir heute: "Du wirst mit mir im Paradiese sein!" Bei der Übersetzung (NWÜ) wird dazu in der Fussnote noch folgendes gesagt:

Syc (5. Jh. u. Z.) gibt den Text so wieder: „Amen, ich sage dir heute, daß mit mir du im Garten Eden sein wirst“ (F. C. Burkitt, The Curetonian Version of the Four Gospels, Bd. 1, Cambridge 1904).


Das Wort Paradies bedeutet "Ein schöner Park oder ein parkähnlicher Garten"!

Wenn man davon ausgeht, dass Jesus 3 Tage tot war und danach erst auferstanden ist, kann er nicht schon HEUTE in einem Paradies gewesen sein.
Der Verbrecher, der neben Jesus hing und Reue zeigte, auch nicht. Denn er könnte erst nach seiner Auferstehung in ein Paradies gelangen. Dies liegt sogar von heute aus gesehen noch in der Zukunft!

Das Totenreich scheol, hades, wo der Mensch sich nach dem sterben befindet, wird nirgendwo in der Bibel als Paradies bezeichnet.

Gruß, Tommy


melden
Anzeige
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.02.2014 um 01:12
@Tommy57
Danke für die Aufklärung. :)
ruach wird sehr verschieden angewandt und aus diesem Grund entscheidet der Zusammenhang, was damit gemeint ist:
Die Anwendungen sind wie folgt:Sie können auch den Wind bezeichnen, die Lebenskraft in lebenden Geschöpfen, den Geist des Menschen, Geistpersonen, einschließlich Gottes und seiner Engelgeschöpfe, und Gottes wirksame Kraft oder seinen heiligen Geist
...

In Verbindung mit dem Menschen ist die Bedeutung folgende:

Wie bereits erwähnt, spricht die Bibel von rúach oder Lebenskraft nicht nur in Verbindung mit Menschen, sondern auch in Verbindung mit Tieren (1Mo 6:17; 7:15, 22). Prediger 3:18-22 zeigt, daß der Mensch genauso stirbt wie das Tier, denn „sie alle haben nur e i n e n Geist [werúach], so daß es keine Überlegenheit des Menschen gegenüber dem Tier gibt“, d. h. in bezug auf die Lebenskraft, die bei beiden die gleiche ist.
...
Man könnte sie mit einer anderen unsichtbaren Kraft, der Elektrizität, vergleichen, die man verwenden kann, um verschiedene Arten von Maschinen zu betreiben
...
Dennoch nimmt der elektrische Strom nie die Merkmale der Maschinen an, in denen er wirksam ist.
Bis hier her alles schlüssig. Bis auf, dass der Geist "nur" Energie sei wie bei einer Maschine.
Das ist zwar ein gutes Bild, aber Gottes Geist sehe ich auch wie eine Art Energie. sie ist aber untrennbar mit Gott verbunden und sie macht sein Wesen aus. Ich sehe also Gottes Energie (Kraft) nicht nur wie als Treibstoff bei einer Maschine.
Der HG konnte z.B. betrübt sein usw... (ja ich weiß, ist ein Sinnbild :) ). Aber bei einer Maschine z.B. würde man auch nicht sinnbildlich sagen, dass der Strom betrübt ist ;)
Tommy57 schrieb:So heißt es in Psalm 146:3, 4 über den Tod des Menschen: „Sein Geist [eine Form von rúach] geht aus, er kehrt zurück zu seinem Erdboden
Das ist so ein strittiger Vers, den man auch anders deuten könnte (wie es Suchhund machte).

Mit "sein Geist" könnte der menschliche Geist gemeint sein, oder der "rúach" (göttlicher Odem).
Wenn der menschliche Geist gemeint ist, der geht ja wirklich zurück zum Erdboden. In dem Vers wird jedoch nicht gesagt, ob er sich im Erdboden dann abspalten kann oder nicht. :)

"zu seinem Erdboden" könnte alles mögliche bedeuten. Was heißt eigentlich "zu seinem"? Der Geist (wenn man hier "rúach" (göttlicher Odem) annimmt - der war doch nie im Erdboden?

Also wie gesagt, hier würde ich nicht zu vorschnell reininterpretieren, der Geist könne sich nicht abspalten. :)
Tommy57 schrieb: an jenem Tag vergehen seine Gedanken tatsächlich.“ Der Geist oder die Lebenskraft, die in den Körperzellen des Menschen wirksam war, behält keines der Merkmale dieser Zellen, z. B. der Gehirnzellen und ihrer Rolle bei den Denkvorgängen.
Das ist pure Interpretation.
Natürlich ist der Geist sicher wie in einem Schlafzustand, das geht aus einigen Bibelversen hervor.
Aber er ist eben nicht zwangsläufig in der Erde und auch nicht zwangsläufig bei Gott.
Denn die Stellen, welche besagen, der Geist geht zu Gott zurück, die sagen nicht dazu, WANN er zurück geht.
Wahr ist: der Geist geht wirklich IRGENDWANN (beim Gericht) zu Gott zurück - in welcher Form auch immer und zu welchem Zweck auch immer. :)
Tommy57 schrieb:Wäre der Geist oder die Lebenskraft (rúach; pneuma) nicht unpersönlich, dann hätten die von den Propheten Elia und Elisa auferweckten Kinder gewisser israelitischer Witwen tatsächlich während der Zeit, in der sie tot waren, irgendwo bei Bewußtsein existiert. Das wäre auch bei Lazarus der Fall gewesen, der etwa vier Tage nach seinem Tod auferweckt wurde (1Kö 17:17-23; 2Kö 4:32-37; Joh 11:38-44). Es wäre in diesem Fall vernünftig anzunehmen, daß sie sich an ihre bewußte Existenz während jener Zeit erinnert und nach ihrer Auferstehung davon erzählt hätten.
Ja wie gesagt, dass der Geist (falls er wirklich abspaltbar ist und im Hades liegen kann) nicht unpersönlich sein kann halte ich für unbwiesen. Denn nur weil er wie im Schlafzustand (Koma) ist, muss er noch lange nicht unpersönlich sein. Diese Arguemtation ist fast ein Zirkelschluss. Se geht zumindest von einer falschen Vorraussetzung aus, wenn meine Theorie stimmen sollte.
Tommy57 schrieb:Gemäß Prediger 12:7 kehrt beim Tod eines Menschen der Körper zum Staub zurück
Ja, der Körper - ist auch logisch.
Tommy57 schrieb:und „der Geist selbst kehrt zu dem wahren Gott zurück, der ihn gegeben hat“.
Wie gesagt, da weiß man nicht, auf welchen Zeitpunkt sich das bezieht - könnte z.B. das Gericht sein.
Tommy57 schrieb: was zu Gott ‘zurückkehrt’, ist daher die Lebenskraft, die es dem Betreffenden ermöglichte zu leben.
Geht in Moses eingentlich hervor, dass der Odem den Adam eingeblasen bekam, lediglich nur die LebensKRAFT war, oder kann das AUCH der Geist im Sinne des (charakterlichen) Wesens sein? Das weiß man doch gar nicht so genau. :)

Nun bin ich gespannt was Du dazu sagst? :)
---------------------------------------------------------
Tommy57 schrieb:Dieser Text kann nicht als Belegtext angeführt werden, weil es in der griechischen Ursprache keine Interpunktion gab.
okay, lassen wir den Schächer weg (oder noch bisselr, im Hades warten) :)


melden
230 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Army of Troll442 Beiträge
Anzeigen ausblenden