Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

2.577 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Auto, Wald, Paar, Göhrde, Lüneburg

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 10:11
@Axolotl

Auf den Mörder hätte man zu der Zeit überall in der Göhrde treffen können. Die Sorge der Anwohner und auch deren Vermeiden bzgl. der Besuche oder Spaziergänge wird in der Regionalpresse der frühen Veröffentlichungen häufig genug beschrieben.

Selbst die Polizei hatte in einem Artikel der LZ einen Hinweis gegeben von Besuchen in der Göhrde Abstand zu nehmen oder sich nur in größeren Gruppen dort aufzuhalten.

Natürlich gibt es immer ein paar "Unerschrockene", die sich damals und auch heute von Besuchen in der Göhrde nicht abhalten lassen.


melden
Anzeige

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 10:24
@LuckyLuciano
LuckyLuciano schrieb:Auf den Mörder hätte man zu der Zeit überall in der Göhrde treffen können.
Eben nicht. Entweder hat ihn ja tatsächlich niemand mehr getroffen oder er hat vom Morden abgelassen. Ich tendiere zu Ersterem.
LuckyLuciano schrieb:Selbst die Polizei hatte in einem Artikel der LZ einen Hinweis gegeben von Besuchen in der Göhrde Abstand zu nehmen oder sich nur in größeren Gruppen dort aufzuhalten.
Naja, irgendwas muss die Polizei ja sagen, damit es nicht später wieder heißt, niemand sei gewarnt worden. Tatsächlich wusste sie ja aber selber nicht, mit "was" sie es hier zu tun hat.

Ich will auch nicht darauf herumreiten, habe es nur nicht so gern, wenn Panik (über meine Heimat) verbreitet wird.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 11:50
@Axolotl
LuckyLuciano schrieb:schrieb:
Axolotl schrieb:Eben nicht. Entweder hat ihn ja tatsächlich niemand mehr getroffen oder er hat vom Morden abgelassen. Ich tendiere zu Ersterem.
Deine Überlegungen bedeuten ja dennoch nicht, dass er in der Göhrde nicht mehr hätte aktiv werden können. Gerade weil der Bereich der Göhrde, über den wir bzgl. der Tötungsdelikte diskutieren (Jagen 138 und Jagen 147), nur einen kleinen Ausschnitt der Göhrde abbilden, wäre eine Verlagerung seiner Vorhaben auf andere Teile der Göhrde ja durchaus denkbar gewesen. Für die Bevölkerung ist die Göhrde als solche zur der Zeit einfach mit einer Gefahr verknüpft gewesen. Verständlicherweise aus meiner Sicht.

Ich gehe übrigens eher davon aus, dass er dort nicht mehr aktiv wurde, als dass man ihn dort nicht mehr sah.
LuckyLuciano schrieb:schrieb:
Axolotl schrieb:Naja, irgendwas muss die Polizei ja sagen, damit es nicht später wieder heißt, niemand sei gewarnt worden. Tatsächlich wusste sie ja aber selber nicht, mit "was" sie es hier zu tun hat.

Ich will auch nicht darauf herumreiten, habe es nur nicht so gern, wenn Panik (über meine Heimat) verbreitet wird.
Die Polizei hat diese Warnung sicherlich aus Sicherheitserwägungen heraus getätigt und vielleicht gerade deshalb, weil die Ermittlungsbehörden noch keinen konkreten Hinweis hatten, vor dem Hintergrund einer dünnen Faktenlage.

Ich zähle mich durchaus auch zu jemanden, der aufgrund seines Wohnort Göhrde-Nähe hat.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 13:24
Wer weiß, ob da nicht irgendwo in dem riesigen Gebiet noch Leichen liegen. Vielleicht auch von der Zeit vor 1989. Vermisste gibt es ja immer mal wieder in Deutschland. Man wird irgendwann einfach nichts mehr finden. Selbst Knochen verrotten ja irgendwann.

Ich bin 1988 Geboren, habe von ca. 89 bis 94 bei meinen Großeltern gelebt (Damit meine Eltern arbeiten konnten). Die haben ca. 20 Km von der Göhrde entfernt gewohnt. Ca. 2003 hatte ich dann meine Freundin die im Forsthaus Röthen gewohnt hat. In all der Zeit hab ich nie erlebt, dass sich jemand Sorgen gemacht hat, dass man da nicht rein soll oder es gar gefährlich ist. Wir waren in Röthen ja auch draussen und nicht nur im Haus.

Aber als die Taten passierten war ich natürlich noch viel zu klein um irgendwas davon mitzubekommen.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 13:47
ich würde gerne noch einmal auf den tatort zurückkommen. glaubt ihr, dass das erste opferpaar zufallsopfer waren oder mussten sie vllt sterben gerade weil sie an dieser stelle picknickten? ist diese stelle in irgendeiner weise etwas besonderes? evtl wachsen dort seltene pflanzen und der täter wurde dadurch provoziert (im alten thread wurde das schon einmal diskutiert)
vllt können @LuckyLuciano und @Boccer noch ein wenig dazu schreiben. gibt es dort bänke, hinweisschilder, tafeln, irgendetwas sonstiges an "infrastruktur"? auf den fotos war nichts zu sehen. hat der täter sich dort schon aufgehalten bevor das paar dort ankam. hat er sie dorthin verfolgt? oder hat er sie erst dort "gefunden"? was denkt ihr ist am wahrscheinlichsten?


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 18:29
@Vorsichtfalle
@ all

Ich weiß ja nicht, wie es dort in der" Senke " vor 25 Jahre ausgesehen hat ..? Für Beerensammler ist die Senke
schon " INTERESSANT " überall Beerensträucher.Ich war froh, dass ich eine lg. Hose u. Stiefel an d. Füßen hatte..! Eine " DECKE " hätte ich dort " NICHT " ausgebreitet..! Dort stand keine Bank und an einigen "Stellen / Fundort"
krabbelten überall die gr. blauen Käfer ..! " WARUM " die R. sich dort aufhielten , dass hätte ich auch gerne gewusst..!!! Die Beeren waren ja noch nicht reif und der Boden eignete sich nicht zum " SONNEN " etc..!
..............................................

Als wir dort auf d. kl.Parkplatz ( an der K 13 ) parkten, und ich den breiten Waldweg sahen ( der führte direkt zum 1. Tatort / Senke ) war mein" ERSTER"Eindruck/ Gedanke : " Warum gingen die Ehel. Reinold, " HIER"
SPAZIEREN " ??? ( Ich bin nicht empfindlich , aber mit " Sandalen / offene " Schuhe, hätte ich einen anderen
". WEG " gewählt..!Ich war froh, dass wir dort mit m. PKW runter fahren konnten ,direkt bis zur Senke / 1.Tatort, u.dann " FUHR " ja noch der gr. LKW den Waldweg " RUNTER " er drehte dort, wo mein Auto parkte, gegenüber der "MULDE / SENKE " ..! Im Regen hätte man dort nicht laufen können!!! Ganz in der Nähe , rechts und links von der K 13 , sah ich wunderschöne "grüne Waldwege," da hätte man viel besser laufen können und kein " PKW / LKW " würde mich dort " STÖREN / ENTGEGENKOMMEN ..!!!

.................................................

Der Breite grüne Waldweg zum 2. Tatort , war dagegen wunderschön .!!! Dort sah ich nur überall Hochsitze,
" BÀNKE " standen dort nicht ..!
..................................................


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 19:13
@spookytooth

Auch mein Kenntnisstand ist, dass John Cooper als Täter in den Göhrde-Fällen letztlich ausgeschlossen wurde. Ich habe relativ viel über Cooper gelesen, fast alles über google.uk gefunden (es gibt praktisch nur britische Seiten, die sich mit ihm befassen). Er scheint einfach keinerlei Verbindungen nach Deutschland zu haben, von Ortskenntnissen in der Göhrde zu schweigen. Die von mir gefundenen britischen Internetquellen (und das waren viele) erwähnten den Göhrde-Verdacht nicht einmal.

Erwähnenswert - weil insoweit möglicherweise Parallelen zum Göhrde-Thema bestehen - ist vielleicht noch, dass Cooper sowohl nach seinem ersten Doppelmord (1985) als auch nach dem zweiten Doppelmord (1989) von der Polizei vernommen wurde, weil ein vager Anfangsverdacht gegen ihn bestand. Es gab damals aber keine weiteren Anhaltspunkte für seine Täterschaft. Hier wurde ja auch schon spekuliert, dass die Polizei vielleicht näher am Täter dran war, als sie wusste.

Umfangreiche Cooper-Quelle; auch zu den Ermittlungen gegen ihnen unmittelbar nach den Morden:
http://murderpedia.org/male.C/c/cooper-john.htm

@Vorsichtfalle

Das mögliche Tatmotiv, dass der Täter sich als "Herr der Göhrde" fühlte und sich über ein aus seiner Sicht provozierendes Verhalten der Opfer in Richtung "Waldfrevel" geärgert haben könnte, kam ja auch in einigen Presseberichten vor. So irrsinnig wie die Morde sind, halte ich hinsichtlich des Motivs fast nichts für völlig ausgeschlossen. Gegen diese Deutung spricht aber mE, dass er zumindest die beiden ersten Opfer ziemlich sorgfältig versteckt hat. Ich mutmaße, dass jemand mit so einer Motivlage die Opfer eher in einer leicht auffindbaren Lage zurücklassen würde, um seine Macht zu demonstrieren.



Ich neige weiterhin zu der Annahme, dass er die Opfer im Bereich von Parkplatz oder/und Hauptweg ausspähte, ihnen unauffällig folgte, und sie dann stellte.

Was mich hinsichtlich des Hergangs immer wieder mal umtreibt, ist die Frage, ob es nicht vielleicht doch zwei Täter waren. Mörder, die paarweise auftreten, gibt es in der Kriminalgeschichte sicher nicht oft, aber doch immer wieder mal. So selten ist das nicht. Darunter übrigens öfter auch mal Mann-Frau-Paare.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 19:15
@Vorsichtfalle

Ich gehe davon aus, dass es sich zwar bei beiden Opferpaaren um Zufallsopfer handelte, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren, aber es gab beim Täter Schlüsselreize, also "Triggerpunkte", die bei ihm gerade für diese Opfer ausgelöst wurden.

Eine "Infrastruktur" zur besseren Orientierung für Spaziergänger im Wald gibt es dort nicht. Also keine Hinweisschilder, Bänke zum Entspannen oder Tafeln, wo Vogelarten, Baumbestände, der Standort, oder ähnliches erklärt werden, wie man es aus anderen Wäldern kennt, fehlen dort. Die einzigen Hinweise geben die Forstamtsschilder, die die Jagengrenzen und Zufahrtswege kennzeichnen und die Jagensteine, die im Wald, die verschiedenen Jagenabschnitte abgrenzen.

Da man keine exakten Informationen zu Deiner letzten Frage hat, kann man "nur" Logikketten erstellen, nachdem aus der Summe aller Kriterien, die Variante am sichersten zu bewerten wäre, die die höchste Wahrscheinlichkeit hinsichtlich des möglichen Ablaufs erreicht.

Meiner Einschätzung nach, war der Täter bereits im Wald bevor die Opfer diesen betraten. Er hat sie aber nicht wahllos ausgewählt, sondern hat aufgrund von "Schlüsselreizen" aus einer Person ein Opfer gemacht.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 19:20
@Corydalis

Vielen Dank für das Einstellen des Artikels zum Cooper-Fall.

@Corydalis

schrieb:

Es gab damals aber keine weiteren Anhaltspunkte für seine Täterschaft. Hier wurde ja auch schon spekuliert, dass die Polizei vielleicht näher am Täter dran war, als sie wusste.

Die Einschätzung ggf. schon näher am Täter gewesen zu sein, bezog sich aber auf eine andere Person.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 20:51
Mir fällt gerade noch etwas dazu ein, wir sind ja im." Juli 1989 " dort durch die Göhrde geritten,z.B.die Mulde/
Senke , - diese " STOLPERSTRECKE " wäre für die "Pferde "viel zu gefährlich gewesen ..!
.......................................

Meine >> " NEUEN ERKENNTNISSE " << ! Ich , könnte es mir auch vorstellen, dass der " TÄTER " NICHT " im "WALD "
auf seine " OPFER " GEWARTET " HAT ..!!! Viell. fuhr er " ÖFFTERS " über die " K 13 " z.B.. Röhten / Himbergen, dort fuhr er viell.zur ARBEIT , besuchte die Eltern , ging dort zum Sport/ Fußball / Schützenverein, bestimmte Kneipen, Verein etc..!!!

.......................................

Wenn er dann, über die "K 13 " fuhr , und einen " AUSWÄRTIGEN " Wagen auf d. Parkplätzen sah , hielt er seinen Wagen, Motorrad ,Fahrrad an - und " SPIONIERTE dann die Gegend aus ..!
.......................................
" LIEF " ihm dann, dass
" PASSENDE - PAAR " über den "WEG ", vergaß er seine "gute Kinderstube " drehte durch/ und
ermordete das 1.Opferpaar .! Dann die nächste Gelegenheit bot sich " ERST " , sieben Wochen später..!
Der Täter " Fuhr " event.
wieder, über die " K 13 " . Sah dann den " AUSWÄRTIGEN " TOYOTA" auf d. Parkplatz / am Waldrand
stehen..! (viell. kannte er auch den " auffälligen " Toyota von Herrn Köpping , der Wagen stand ja fast
" JEDE - WOCHE " in Himbergen , v. dem " LOTTO " Laden, oder gegenüber auf d.Parkplatz v.Gasthof. R..! )
Er verspürte wieder diesen " DRANG " und ermordete das 2. Opferpaar...!!!
.......................................

Als wir letzte Woche vor dem Forsthaus Röhten standen, hielt dort der " POSTWAGEN " nachmittags an, Er
übergab die viele Post d.Förster, ( der Postwagen und bestimmt noch andere Lieferwagen etc..fahren dort jeden Tag diese Strecke ,zw. Röthen und Himbergen ..! Viell. fährt der Täter auch jeden Tag/ einmal in der
Woche , einmal im Monat , - diese Strecke..??!!??


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 20:59
@Boccer

Ich werde in den kommenden Tagen übrigens wieder in der Göhrde sein und "Deine blauen Käfer" fotografieren. :) Das wolltest Du doch noch dokumentiert wissen...


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 20:59
@LuckyLuciano
@Boccer
@Corydalis


Es gibt aus meiner sicht vier moglichkeiten:

1. Der Täter hat das opferpaar zu der stelle getrieben
2. Der Täter war schon vor Ort, dann kam das paar hinzu
3. Der Täter traf zufällig am Tatort auf das paar.
4. Der Täter folgte dem paar verdeckt zum tatort

2 und 3 halte ich für unwahrscheinlich. Vor allem deshalb weil es schon ein großer Zufall sein müsste wenn drei Menschen an so einem abgelegen ort aufeinander treffen würden.
Es scheint doch so zu sein dass der tatort wohl nichts besonderes hatte.

Option 1 wird soweit ich weiß ausgeschlossen bzw gar nicht diskutiert. Warum eigentlich? Habe ich etwas überlesen oder gibt es einen Beweis dafür dass das paar freiwillig vor Ort war?

Bleibt Option 4.....




Ps: entschuldigt die mangelnde Groß und Kleinschreibung. Bin mit dem Handy online


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 21:05
Nachtrag


Option 2 und 3 kommen ja fast auf das gleiche raus. Nur dass einmal der Täter, im anderen fall die opfer zuerst da waren. Einen unrerschied würde es machen wenn etwa der Täter durch das ankommende paar gestört wurde und er deshalb mordete. Freilich hat diese Theorie die Schwäche dass sie nicht den zweiten Mord erklären könnte


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 21:14
@Vorsichtfalle

Ich muss jetzt etwas vorsichtig sein, was ich antworte...

Es gibt eine Option, die eine hohe Wahrscheinlichkeit erfüllt. Vielleicht ist sie nicht so klar definier- oder abgrenzbar, wie Du sie bei Deinen Betrachtungen vornimmst. Ggf. enthält sie Teile aus verschiedenen Optionen.

Zwei wichtige Ansatzpunkte beeinflussen diese Option. Das eine ist die Tatsache wo wurden die Paare möglicherweise noch lebend gesehen und wobei! Picknick, Spaziergang oder oder oder...


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 21:24
Bei W. und K. könnte ich mir schon gut vorstellen, dass sie zumindest Zärtlichkeiten bereits auf dem Weg austauschten. Schließlich haben sie sonst sehr penibel darauf geachtet, nicht zusammen gesehen zu werden ( Frau W. nahm alleine das Mittagessen im Hotel Fährhaus ein). Dass Ehepaar R. in der Sonne nach dem Picknick einige Kleidungsstücke ablegte, wäre auch nicht so ungewöhnlich.

Das Alter und Aussehen der Frauen und eventueller Austausch von Zärtlichkeiten/ Intimitäten haben den Täter in äußerste Wut versetzt.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 21:35
Mir kam da grade noch ne Idee. Die wurde bestimmt schon diskutiert, kann mich aber bei den vielen Theorien nicht mehr an alles erinnern.

Es könnte doch sein, dass die Paare sich schon amüsierten (sexuell gesehen) als der Täter sie erspähte. Das gefiel ihm und er hat entweder versucht mit einzusteigen oder sich selbst zu erleichtern. Das hat aber nicht geklappt, evtl. weil er keinen hoch bekommen hat. Dann wurde er wütend und hat seine Wut an den Paaren ausgelassen. Die Brüste, sind vielleicht der Körperteil einer Frau der ihn besonders Erregt, deswegen nahm er sie mit.

Das erklärt warum keine Spermaspuren gefunden wurden und warum er so sehr gewalttätig war.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 21:35
@Strandschwalbe

Da ich von einer sexuell motivierten Tat und auch von einem "Serientäter" ausgehe, spielt das, was die Opfer möglicherweise taten, eine entscheidende Rolle! Wir reden nicht davon, wo sie waren, wo sie sich befanden oder auf welchem Parkplatz sie parkten.

Ich bin mir (noch) nicht sicher, ob es von Beginn an "Wut" beim Täter auslöste oder diese möglicherweise erst bei der Tatausführung einsetzte... Der auslösende Moment war hingegen geprägt von einer dem Täter widerstrebenden Aktivität der späteren Opfer.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 21:59
@Corydalis
Danke für Deine Mühe. Hatte auch schon vieles durchgelesen und fand von
britischer Seite auch keinen Bezug zur Göhrde. Aber warum flogen Beamte
nach Wales? Einige Anhaltspunkte müßten diese "Dienstreise" schon
gerechtfertigt haben.
Was mir als erstes auffiel war, dass Mrs. Gwenda Dixon und Frau Reinold
sich sehr ähnelten, oder war es nur die Brille?

O.k., Cooper wurde ausgeschlossen, aber alle anderen Verdächtigen ja
ebenfalls.

Falls er am 21.5.89 in der Bullseye-Show war, kann man ihn natürlich ver-
gessen.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 22:16
@Lady_Amalthea: Gut möglich, dass es ihm gefiel, die Paare beim Sex zu sehen, allerdings wäre ich nicht auf die Idee gekommen, dass er mitmachen wollte.
Nunja, 1989 gab es noch keine Swinger-Clubs.
Dass er gerne an der Stelle von Herrn R. oder K. gewesen wäre, könnte ich mir auch gut vorstellen. Trotzdem muss er einen tiefen Hass gegenüber best. Frauentypen verspüren, sonst hätte er Frau W. und I. Busch ( so diese auch sein Opfer war, was ich mir trotz gewisser Abweichung in der Tatbegehung , Messer bei I. Busch und Schusswaffe bei Frau W. vorstellen kann) anders sind die zahlreichen, gewaltsamen Verletzungen (eingeschlagener Schädel, Zähne rausgeschlagen) und Verstümmelungen (abgetrennte Brüste) an den Leichen der Frauen aus meiner Sicht nicht zu erklären.

Die widerstrebende Aktivität der Opfer kann ja nur Sexualkontakt gewesen sein. Und da kann man wieder spekulieren:
Die Frauen in unseren Fällen waren eher mütterliche Typen. Hatte der Täter eine überstrenge, dominante Mutter?
Wurde er gegebenenfalls als Junge von seiner Mutter oder Großmutter selbst sexuell missbraucht? Frauen stellen 5% der Täter beim sexuellen Missbrauch von Kindern, was allgemein weniger bekannt ist.
Andere Persönlichkeitsstörungen auf Seiten des Täters wären auch denkbar. Vielleicht wurde er mal von einer älteren Frau beim Sex verhöhnt wegen Impotenz, Unerfahrenheit als junger Mann?


melden
Anzeige

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

13.05.2014 um 22:20
@Boccer
Das habe ich mir auch schon überlegt.
Er befuhr regelmässig die K13 und dann siehst Du ja auch die Autos, die in
den Abzweigungen der Waldwege parken.
Im Grunde brauchte er nur hinterherzuschleichen und gucken, ob sie in sein
Beuteschema passen.


melden
261 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden