weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

2.577 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Auto, Wald, Paar, Göhrde, Lüneburg

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

05.06.2014 um 19:26
@vorsichtfalle

Ich gehe auch eher davon aus, dass sich der Täter vor der ersten Tat respektive zwischen der ersten und der zweiten Tat mehrfach in der Göhrde aufhielt. Möglicherweise auch nicht nur in den Jagen, in denen er später die Tötungen vollzog. Das setzt natürlich voraus, dass er sich vorbereitet dort aufhielt. Da ich bei beiden Opferpaaren davon ausgehe, dass sie schlichtweg zur falschen Zeit am falschen Ort waren, teile ich Deine Einschätzung des Beitrages von gestern 21:17 Uhr.

@spookytooth

Ich bin in der von Dir angeregten Sache noch nicht weiter gekommen, informiere Dich aber sobald ich etwas in dieser Richtung erfahre.


melden
Anzeige

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

05.06.2014 um 19:32
@Ideengeber

Sadismus muss es nicht zwingend sein. Die Übertötungen sprechen eher für Wut und Hass. Selbst das Abtrennen von Brüsten, wäre kein Zeichen für Sadismus, denn Sadisten bevorzugen bei der Qual ihrer Opfer deren Schmerz zu erleben. Das ist es, was bei ihnen einen Kick auslöst.

Dennoch glaube ich, dass eine Mischung verschiedener Aspekte (Wut, Hass usw. ...) im Tatablauf eine Rolle gespielt haben könnte. Was sicherlich außer Frage steht ist, dass es eine sexuell motivierte Tat war.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

05.06.2014 um 19:40
@Lady_Amalthea
Lady_Amalthea schrieb:Er hat vermutlich kein Mitgefühl, was aber nicht heißt, dass er es nicht vortäuschen kann. Solche Menschen sind oft sehr intelligent und wissen wie sie sich der Norm entsprechend verhalten müssen um nicht aufzufallen.
Serientäter sind durchaus in der Lage Empathie zu empfinden. Genau aus diesem Grund fallen sie in einem geordneten, sozialen Umfeld kaum auf. Entscheidend ist, dass sie ihre Empathie quasi bei einem Tötungsdelikt "ausschalten". Temporär, also nur in der Situation des Tötungsdeliktes.

Es ist schon häufiger Opfern von Serientätern gelungen, aus der Opferrolle vor Tatausübung zu entweichen. Es gelang ihnen den Täter an einem Punkt zu erreichen (verbal), wo er das vermeintliche Opfer nicht mehr als Opfer sondern als Mensch wahrnahm und von ihm abließ. Je früher (aus zeitlicher Betrachtungsweise) das vermeintliche Opfer dies beim Täter erreicht, desto höher ist die Chance dem Täter zu entkommen.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

05.06.2014 um 20:40
@Ideengeber

Mitunter geht es aber bei Sadismus bei der Tatausführung auch nicht in erster Linie um Aggression
oder Grausamkeit, sondern um Ohnmacht und Selbstaufgabe des Opfers, was der Täter erleben möchte.


melden
Ideengeber
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

05.06.2014 um 21:16
@LuckyLuciano
Ich sollte vielleicht endlich damit beginnen, dass von Dir empfohlene Buch zu lesen... ;-)


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

05.06.2014 um 22:49
@Ideengeber

Es wird Dir in der Tat viele interessante Einblicke liefern. Noch weitaus interessanter sind die Bücher zum Thema Fallanalyse und Täterprofil. Hierzu gibt es sehr tiefgehende Literatur, die einem völlig neue Sichtweisen liefert und auch hilft die Herangehensweise von Ermittlungsbehörden zu verstehen.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

06.06.2014 um 05:15
@Strandschwalbe
@Ideengeber

@all

Ich habe eine sehr gute Doku gefunden.

Sie beschreibt den Fall eines 4-fachen Frauenmörders, der aus sadistischer Motivation heraus gemordet hat.

Ihm gelang es seine " dunkle Seite" während seiner gesamtem Serie, vor seinem direkten Umfeld zu verbergen. Gerade noch verbrachte er den frühen Abend in freundlicher Gesellschaft, nur ein paar Stunden später, folgt er seinen Phantasien und wird zum gnadenlosen Mörder.

Im Mittelpunkt der Reportage stehen die Eltern und eine Freundin des einsitzenden Mörders.


Im Bericht gelingt es aufgrund der Offenheit der Befragten, ein fundiertes Abbild des Lebensumfeldes eines sadistischen Serienmörders nachzuzeichnen.


Kurze Inhaltsangabe (Quelle: YouTube)

Es war an einem Sonntagmorgen - der erste Advent - als das Telefon ging. In kurzen, knappen Sätzen erfuhr Dagmar E. von der Polizei, dass ihr Sohn als vierfacher Mörder verhaftet worden sei. Ihr Frank? Ein Serienmörder? Dagmar und ihr Mann konnten es nicht glauben. Vier Wochen später konnte die Mutter ihren Sohn fragen und musste die Antwort ertragen: Ja, es ist wahr. Ich habe getötet.

In vielen Briefen schildert der liebevolle, hilfsbereite Frank, der glückliche Ehemann und Familienvater die grausamen Einzelheiten seiner Taten. Er beschreibt, wie er die Frauen gequält, gefoltert und getötet hat ...






Beeindruckend ist das Ende des Films.

Hier wird deutlich, dass es mehr Opfer gibt, als nur die Frauen, die unmittelbar durch seine Hand starben.

Noch bevor der Täter sein Urteil erhielt, wurden die Angehörigen der Opfer und des Täters zu "lebenslänglich" verurteilt. Die schrecklichen Taten, werden den Rest ihres Lebens bestimmen.


melden
Ideengeber
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

06.06.2014 um 22:27
@EDGARallanPOE
Sehr interessant, danke für den Link. 37 Grad scheint sowas öfter zu thematisieren, schaut Euch dazu mal den Doppelmord in Babenhausen an, auch ein unglaublicher Fall (zu dem es hier auch einen Thread gibt).
Ich hätte das kaum für möglich gehalten, dass man da nichts merkt.
Ich weiss aber nicht, ob ich der Mutter hier über den Weg traue - sie selbst beschreibt ihren eigenen Missbrauch, als wäre das das Normalste überhaupt. Und ihre Augen bei dieser Schilderung - eiskalt.
Aber ich schweife ab. Als Fazit bleibt hier, dass das Täterprofil auch anders aussehen könnte, als von uns angedacht.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

07.06.2014 um 13:01
@Ideengeber
Ideengeber schrieb:Als Fazit bleibt hier, dass das Täterprofil auch anders aussehen könnte, als von uns angedacht.
Wenn man sich Gedanken bzgl. des Täterprofils macht, gibt es eine Ausgangskomponente, die in Fallanalysen aus der Literatur der BKA-Reihe immer wieder beleuchtet wird.

Es handelt sich um die sogenannte Symbolik.

Der Begriff der Symbolik ist eng mit der Psychoanalyse verbunden und kann eine spezifische Relevanz für die Erstellung von Täterprofilen haben. Es ist nicht ganz leicht den Begriff Symbolik in ihrer psychoanalytischen Verwendung von ähnlichen, unschärferen Deutungssystemen abzugrenzen.

Symbolik im weiteren Sinne ist eine Art indirekter Vorstellungsmodus oder Vermittler einer Idee oder eines Wunsches eines Menschen. Z.B. können Krankheits-Symptome, Fehlleistungen oder Träume, sofern sie unbewusste Denkansätze ersetzen, Medien oder Träger für Symbole beim Täter sein. Symbolik im engeren Sinne bildet den Zusammenhang zwischen dem Symbol und dem "unbewusst Dargestellten" ab. Werden beispielsweise bei Sexualmorden Gegenstände (z.B. Flaschen) im Genitalbereich des weiblichen Opfers eingeführt, deutet dies häufig auf den Ersatz des Phallus hin, basierend auf sexuellen Hemmungen und zeigt, dass kein GV vom Täter durchgeführt werden konnte.

Symbole stellen also etwas Unbewusstes dar und die Symbolisierung wird vom Täter zumeist auch unbewusst durchgeführt. Der Täter weiß somit von der Bedeutung des ihm bewussten Symbols nichts und ist sogar häufig ohne Kenntnis davon ein Symbol überhaupt einzusetzen respektive eingesetzt zu haben. Diese Symbole sind also Verhaltensweisen, die über das Töten hinaus gehen. Sie spiegeln ein persönliches Bedürfnis des Täters wider. Man spricht hierbei z.B. vom sogenannten "undoing". Der Täter hat sozusagen den unbewussten Wunsch, die Tat ungeschehen oder wieder gutzumachen und handelt durch bestimmte Verhaltensweisen, wie etwa dem Zudecken der Opfer und zeigt auf diese Weise ein persönliches Interesse am Opfer.

Diese Symbole haben eine Konstanz in ihrer Bedeutung. In anderen Kulturkreisen z.B. auch durch Religion, Mythen oder Kult beeinflusst. Bedeutsam ist, dass diese Symbole weitgehend unabhängig von individuellen Umständen sind und ein Täter im wiederkehrenden Fall einem "Symbol" keine neue oder abweichende Bedeutung zumessen kann.

Verblüffend ist die Tatsache, dass die Zahl der von Tätern verwendeten Symbole in die Tausende geht, während die Zahl der symbolisierten Vorstellungen und Themen eher beschränkt ist.


melden
Ideengeber
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

07.06.2014 um 17:59
@LuckyLuciano
Ist ja interessant, aber was heisst das für den Göhrde-Fall?


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

08.06.2014 um 10:49
@Ideengeber

Für den Göhrde-Fall bedeutet das, gleichermaßen wie für alle anderen sexuell motivierten Tötungsdelikte, dass sich aus der Symbolik des Täters eine Handschrift, also eine Aussage ableiten lässt. Diese Aussage lässt Rückschlüsse auf die Person, seine Motive und sein Handeln zu. Diese Aspekte finde ich von besonderem Interesse, weil dies in der Öffentlichkeit weitestgehend unbekannt ist.


melden
Ideengeber
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

08.06.2014 um 21:20
@LuckyLuciano
Symbole... OK. Was haben wir denn?
- mindestens zwei getötete Frauen
- mindestens zwei getötete Männer, vermutlich eher "zufällig" als Kollateralschaden (Entschuldigung für den Ausdruck)
- z.T. Tod durch Erschießen
- Würgen, mindestens der Männer
- unbestätigt: Amputation von Brüsten
- unbestätigt: Entfernung von Zähnen/Kieferteilen
- äußerste Brutalität gegenüber den Opfern
- z.T. Verstecken der Opfer durch Reisig o.ä.
- z.T. Entkleidung der Opfer
- z.T. (?) Fesseln der Opfer
- Ablage der Opfer auf dem Bauch liegend / Gesicht abgewandt
- Nutzung der Fahrzeuge der Opfer
- ... (bitte ergänzt meine Aufstellung)

Welche Handlungsweisen haben tatsächlich Symbolcharakter und sind nicht nur zur Erreichung des Ziels (Tötung) erforderlich?
- Brutalität des Täters / Übertötung / Verstümmelungen
- Entfernung und Mitnahme von Körperteilen (sofern es denn so war)
- Nutzung der Fahrzeuge
- ... (bitte ergänzt meine Aufstellung)

Über die Rückschlüsse bin ich mir noch nicht im Klaren...


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

08.06.2014 um 21:58
@LuckyLuciano
Bin heute nachmittag noch mal die Breite Route abgegangen,
mußte wegen Gewitter leider abbrechen. Dann noch mal kurz
zum Bhf Neetzendorf. Ich glaube, das ist der unscheinbarste
Bahnhof, den es überhaupt gibt. Haben ihn erst gar nicht gefunden,
quasi mitten auf einem Acker. Aber immerhin wäre dort um 19 Uhr
irgendwas noch ein Zug in Richtung Lüneburg gefahren.
Must Du Dir unbedingt mal ansehen. Von dort geht auch direkt
ein Fahrrad-/Wanderweg nach Röthen (ausgeschildert!).

Was wir heute noch sehr diskutiert haben, ist das Thema Änderungen des
Artikels Göhrde Morde bei Wikipedia. Ich ärgere mich immer wieder über
die vertauschten Jagen bzw. das aufgetauchte Steiner-Fernglas, welches dort
immer noch als vom Täter gestohlen gilt. Ändern können wir das ohne
Quellenangabe nicht, aber die Kripo könnte das, denn die kann es
hoffentlich belegen!
Whilst on the subject: hat Herr Weihser das Fernglas mal in Augenschein genommen?

Lt. Hamburger Abendblatt vom 20.5.14 mutierte das Fernglas sogar zum "Fernrohr"!
Die checken ja wohl auch nichts.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

08.06.2014 um 22:01
@spookytooth

Wann warst Du denn auf der Breiten Route? ;)


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

08.06.2014 um 22:03
@LuckyLuciano
ca. 16.30 - 17.00 Uhr.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

08.06.2014 um 22:04
@spookytooth

Die Änderungen bzgl. einer Quellenangabe über die Polizei kann ich dort anregen. Herr Richter ist bzgl. dieser Punkte sicher zugänglich.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

08.06.2014 um 22:04
@spookytooth

Dann haben wir uns verpasst. Ich war gegen 13.00 Uhr dort.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

08.06.2014 um 22:08
@LuckyLuciano
Schade, aber wir kriegen das noch mal hin.
Wie Dir ja bekannt ist, interessiert sich mein Schwager auch sehr
für die Göhrde Morde.

Ich - und ich denke viele andere User ebenfalls - würden es sehr
begrüssen, wenn Kai Richter das in Wikipedia mal korrigieren
liesse.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

08.06.2014 um 22:12
@spookytooth

Wir können uns gerne in der Göhrde treffen. Ich zeige euch, Dir und @LadyAmalthea und @Strandschwalbe auch gerne die Tat- und Fundorte.

Da sollten wir uns einfach mal zusammen telefonieren. Oder ihr kommt bei den Drehterminen von RTL dazu, die in rd. 10 Tagen stattfinden. Die bringen ja auch noch einen Beitrag im Fernsehen.

Ich werde am Dienstag mal mit Herrn Richter telefonieren, ob er uns im Hinblick auf die Wikipedia-Änderungen von offizieller Stelle unterstützen kann. Ich würde die Überarbeitung auch übernehmen und mir dies durch die Polizei bestätigen lassen. Ich denke, dass das kein Problem darstellt.


melden
Anzeige

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

08.06.2014 um 22:16
@LuckyLuciano
Gut. Kriegen wir hin.
Warst Du mal in Neetzendorf?


melden
251 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden