weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

7.027 Beiträge, Schlüsselwörter: Mensch, Erde, Weltall

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:15
@Keysibuna
Im Iran wurde durch eine polizeiliche Untersuchung einer illegalen Ausgrabung eine 25cm große Mumie entdeckt. Man schätzt das Alter des Zwergmenschen auf 12 bis 16 Jahre. Die Mumie soll 1.000 Jahre alt sein. Jetzt stellt sich die Frage ob es in dieser Region eine Zwergenstadt gab oder ob es sich um einen Ausrutscher in der Evolution handelt.


melden
Anzeige
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:19
@KlausBärbel

Zwergmumie hab ich auch;

http://www.anomalies-unlimited.com/Pedro.html


melden

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:22
@Keysibuna
In vielen Kulturen wird von Zwergen berichtet und ist ist auch keine archäologische Seltenheit mehr, solche kleinen Skelette zu finden. Auch in den Gebirgen Chinas wurden viele zwergenhafte Skelette gefunden!


melden

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:38
@Keysibuna
http://www.jensengard-area51.de.tl/Begegnungen-mit-Ausserirdischen-Heute-und-in-der-Vergangenheit-.-.htm?PHPSESSID=2c525...

Ganz oben noch so ein Kandidat.


melden

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:45
@Keysibuna
Die Aliens sind los.

Und wieder geht eine seltsame Geschichte in der UFO-Forschung umher; wieder soll eine "außerirdische Leiche", entdeckt worden sein – in diesem Fall ein wahrer Zwerg. Der Fall ereignete sich am 1. Oktober 2002 fand der zehnjährige Junge Armando Enriquez am Ufer des Bergsees Los-Galindos in Chile eine sehr, sehr kleine Humanoide Gestalt. Das Wesen lebte noch, fühlte sich sehr warm an, hatte einen nach hinten verlängerten Schädel, zwei Arme und zwei Beine und eine rosarote Haut. Die ganze menschliche Gestalt war nur 7,2 Zentimeter groß.

np65286,1288903519,13z3ajr


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:45
@KlausBärbel

Die Geschichte der Dropa basiert auf einer Sci-Fi-Geschichte des deutschsprachigen Autors David Agamon. In der in Deutschland kaum bekannten Novelle c (1978 veröffentlicht) wird die Geschichte der außerirdischen Rasse der Dzopa erzählt, die etwa 1040 n.Chr. in einer einsamen Gegend in China abgestürzt sein sollen. Aus der Bezeichnung dieses Volkes wurde im Laufe der mündlichen Weitergabe dieser Story das Wort Dropa.

In dem Buch erforscht ein Wissenschaftler namens Karyl Robin-Evans die Nachkommen dieser Außerirdischen, welche sich in der Zwischenzeit mit den Menschen vermischt haben. Einzig ihre Kleinwüchsigkeit sowie einige Artefakte wie eine große Anzahl kreisrunder Steinringe zeugen von ihrer wahren Herkunft. In Höhlen in Tibet finden die Forscher Aufzeichnungen, welche von der Geschichte des abgestürzten Raumschiffes berichten. Die Erforschung erstreckt sich im Buch über mehrere Jahrzehnte, angefangen mit der ersten Expedition 1947 bis hin zur teilweisen Übersetzung der Inschriften der Ringe 1962.^^


melden

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:46
@Keysibuna
Der Junge nahm seine Entdeckung mit nach Hause und versteckte sie dort in einem Karton. Armando berichtet, dass es tatsächlich noch gelebt habe und dann und wann auch die Augen öffnete. Jedoch habe er nach rund einer Woche den "Alien" tot in seinem Versteck aufgefunden. Erst dann hatte der Junge den Mut, seinen Eltern das tote Wesen zu zeigen.

Inzwischen ähnelte die kleine Gestalt eher einer ausgetrockneten Mumie. Auch schien es, als sei der Körper irgendwie verbrannt, denn er erweckte den Eindruck.

Am 21. Oktober 2002 wurde die sonderbare Entdeckung dem "Mega News Service" in Chile gemeldet, der die Geschichte landesweit verbreitete. Der Fund machte Schlagzeilen und ganz Chile diskutierte angeregt über den "Alien". Ärzten und Biologen von der Universität von Chile in der Hauptstadt Santiago de Chile wurde die Entdeckung vorgelegt.

Sie schlossen definitiv aus, dass es sich um einen Fötus irgendeines Tieres aus der chilenischen Wildnis handeln könne - ein gefundenes Fressen für die Medien.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:47
@KlausBärbel
KlausBärbel schrieb:Die Aliens sind los.
Wow! Nur 7,2 Zentimeter groß ^^

*rolf*

Nur ein Fötus ;D


melden

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:48
@Keysibuna

Ufologen streiten heftig, wie diese Entdeckung einzuordnen ist. Handelt es sich um den fieberhaft gesuchten Beweis für die Existenz von Außerirdischen hier auf der Erde, wie es in einigen Interviews hieß? Oder ist es lediglich eine ordinäre Fälschung, was ebenfalls vermutet wurde? Oder handelt es sich nur um eine der inzwischen recht zahlreichen, angeblichen Alien-Leichen, die im Laufe der Jahre immer mal wieder die Runde machen?

Das "Institute of Hispanic UFOlogy" meldete aus Toronto am 26. Oktober 2002 indes, dass Professor Arturo Mann, Veterinärmediziner der Universität in Santo Tomas, das Wesen als neugeborenes Baby der kleinen Bergaffenart Marsupial identifiziert haben will. Angeblich aufgrund der Krallen, die wunderbar zum Klettern geeignet sind.

Seltsam ist aber, dass der Finder, der zehnjährige Junge aus Chile, in den zahlreichen Berichten der spanischen Medien mal Julio Carreño, Sohn eines Henriquez, genannt wird, mal aber Armando Enriquez. Sollte es sich um ein Missverständnis bei der Namensübermittlung via Radio handeln?

Warten wir ab, ob DNA-Analysen, die in Chile durchgeführt werden sollen, neues Licht auf diesen neuen "Alien-Fund" werfen können.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:50
@KlausBärbel

Da bin ich aber sehr gespannt was dabei raus kommt.


melden

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:51
@Keysibuna
Ich hätte da schon so eine Idee, aber ich will nichts vorgreifen :D


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:52
@KlausBärbel

Nur raus damit :D



Karyl Robin-Evans, der in dem Buch die Dropa im Jahr 1947 in China entdeckt haben soll und der 1974 gestorben sein soll, existierte ebensowenig in der Realität wie Chi Pu Tei, ein chinesischer Forscher der dieses Volk ebenfalls untersucht haben soll. Sein Kollege Sergei Lolladoff, von dem Robin-Evans den ersten der Steinringe und den Hinweis bekommen haben soll, war ebenfalls 1945 nicht in Indien und Tibet unterwegs weil er ebenfalls nicht existiert.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:52
Die Steinringe die heute in Zusammenhang mit dem Volk präsentiert werden, sind wahrscheinlich nur Anfertigungen eines Steinmetzes aus dem 20. Jahrhundert und liegen bei weitem nicht in so großen Mengen vor wie auf manchen Webseiten behauptet wird.

Es gibt auch Bilder mit kleinwüchsigen Chinesen. Diese sind höchstwahrscheinlich zwar echt, zeigen aber nicht die Personen die sie laut Dropa-Story darstellen sollen.


melden

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:56
@Keysibuna
Bei einer Expedition im chinesischem Hochland fanden Wissenschaftler eine Höhle mit hunderten perfekt ausgerichteten Gräbern. Doch es warem keine Menschen, die sich in den Gräbern befanden.

Der chinesische Archäologe Professor Chi Pu-Tei leitete in den Jahren 1937 eine Expedition in das Baian-Kara-Ula-Massiv, einer Gebirgsregion Chinas. Zufällig entdeckte er in einer Höhle hunderte Gräber, welche exakt zueinander ausgerichtet sind. Als Archäologe öffnete er die Gräber natürlich. Darin befanden sich menschen-ähnliche Skelette von 1,30 m Größe. Deren Schädel waren unverhältnismäßig groß, der Körper dagegen äußerst schmal.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 21:57
@KlausBärbel

Siehe etwas weiter Oben :D


melden

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 22:08
@Keysibuna
Hab mich oben verbessert :D

Wir denken heute dabei gleich an das typische Bild eines Alien. Aber dieses typische Bild gab es zu seiner Zeit noch nicht. Daher suchter Chi Pu-Tei nach vergleichbar kleinen Völkern. Das einzige, dass eine ähnlich geringe Körpergröße hatte, waren die in der Urwäldern Mittelafrikas lebenden Pygmäen. Der große Seeweg und der drastische Temperaturunterschied machen diese Erklärung mehr als unwahrscheinlich. Deshalb ordnete er die Skelette einer längst ausgestorbenen Affenart zu, die in dieser Region einmal gelebt haben soll. Für diese sehr zweifelhafte Erklärung erntete er allerdings nur Spott unter seinen Kollegen.

Aber noch mehr Indizien machen diesen Sensations-Fund einzigartig. Man fand Höhlenzeichnungen, die Wesen mit rundlichen Helmen, und gleich daneben Sonnen- und Monddarstellungen zeigen. Auch kursieren Legenden in der Umgebung, dass einst “schmale, kleinwüchsige, gelbe Wesen” von den Menschen gejagt wurden, da sie andersartig waren und mit “Schwebeaperaten” vom Himmel kamen. Von den Einheimischen werden sie Drpoa oder Dzopa genannt.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 22:11
@KlausBärbel

Erinnert mich an Alexander der Große in Indien, da dachten sie die Affen wären eine unbekannte Menschenrasse^^


melden

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 22:16
@Keysibuna
Ähnlich, wenn es das folgende nicht gegeben hätte.

Die Grabbeigaben deuten darauf hin, dass es sich bei den Dropa um Außerirdische handelt. Man fand insgesamt 716 Steinscheiben, die an altertümliche Schallplatten errinnern. Auf den Steinscheiben steht etwas in unbekannter Schrift, die erst nach 24 Jahren teilweise entziffert werden konnte.

Darin steht geschrieben, dass die Dropa einst eine Crew eines Raumschiffs gewesen sind, die es vor 12.000 Jahren auf die Erde verschlagen hat. Doch sie waren für einen Rückflug zu sehr beschädigt. Also notlandeten sie in dem Hochgebirge. Sie baten bei ihren interstellaren Freunden um einen Rettungstrupp, der sie wieder zu ihrem Heimatplaneten bringt. Doch auch dieses Raumschiff ist abgestürzt; über der sibirischen Tunguska-Region.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 23:07
@KlausBärbel

Da waren sie wohl sehr einsam, vor 12 000 Jahren, auf der Erde nicht?


melden
Anzeige

Der Kosmos und die Schätze der Welt-Gibt es eine Verbindung?

04.11.2010 um 23:09
@Keysibuna
Wurden die nicht noch irgendwie von den einheimischen Völkern gejagt?

Irgendwie meine ich, mich an sowas zu erinnern...


melden
98 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Hobbyautoren447 Beiträge
Anzeigen ausblenden