Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die letzten Rätsel der Menschheit

2.782 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Menschheit, Rätsel, Phänomene
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:01
@Keysibuna
@KlausBärbel
Was für ein Luxusleben der Jugendliche, der nach seinem Tod so prachtvoll bestattet wurde, wohl geführt haben muss? Die Antwort auf diese Frage fällt ernüchternd aus. Im Computertomografen zeigten sich ebenso wie durch Gentests die Krankheiten, unter denen Tutanchamun litt. Wegen einer Knochenkrankheit am linken Fuß, der so genannten aseptischen Knochennekrose, konnte er sich wohl nur mithilfe eines Stocks fortbewegen.

Dass Howard Carter in der Grabkammer 130 Stöcke fand, einige davon mit Gebrauchsspuren, unterstützt die These, dass Tutanchamun auf eine Gehilfe angewiesen war. Zudem litt der junge Pharao an der Tropenkrankheit Malaria, sogar an der gefährlichsten Variante. Woran er letztendlich starb, bleibt jedoch Mutmaßung. Eventuell haben ihn beide Krankheiten zusammen so geschwächt, dass er nur 19 Jahre alt werden konnte. Im seinem Grab finden sich Reste von Pflanzen, die Fieber senken und Schmerzen lindern sollen. Eine Gabe für einen 19-jährigen Toten, dessen Leben von Gebrechlichkeit gezeichnet war.


melden
Anzeige
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:04
@CosmicQueen

Ich denke damit könnte man Mordthese streichen.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:05
@CosmicQueen
@KlausBärbel
@Keysibuna


100 Jahre - Der Countdown 17 - 1922 - Das Grab des Tutanchamun
Verrückte Jahre - 1922 - Das Grab des Tutenchamun
26. November 1922: Bei Luxor, im "Tal der Könige", herrscht ehrwürdige Stille. "Zuerst sah ich nichts", erinnert sich Howard Carter. "Dann tauchten aus dem Staub Einzelheiten auf: Tiere, Statuen, überall glitzerndes Gold." Der Hobby-Archäologe entdeckt das völlig unberührte Grab des Tutenchamun, die Mumie des vergessenen Pharao: Hände über die Brust gekreuzt, Augen nach oben gerichtet, seit 3.300 Jahren zur Ruhe gebettet. Es ist die sensationellste Entdeckung des Jahrhunderts. Sie beflügelt die Phantasie der Menschen und lässt sie noch heute von vergangenen Reichtümern träumen. Ägypten wird zum Mekka der Alterstumsforscher. (Quelle: www.phoenix.de)


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:10
@CosmicQueen
@KlausBärbel
@Keysibuna



Tutanchamun - Sein Grab und seine Schätze
Erleben Sie die Grabkammern des Pharao in einer spektakulären Rekonstruktion. Die Ausstellung zeigt die weltweit einzigartige Originalnachbildung des faszinierendsten Grabmals der Menschheit mit seinen Schätzen in Museumsqualität. Sie bietet erstmals nach 87 Jahren die Gelegenheit, das Grab dreidimensional in seiner originalen Fundsituation zu erleben - und Sie können dabei sein! Die im Eintrittspreis inbegriffene Hörführung vermittelt Ihnen ein besonders intensives Ausstellungserlebnis


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:13
@Keysibuna
Ja das denke ich auch..


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:22
@CosmicQueen

Wenn sein Krankheit schon so deutlich Sichtbar war, gibt es eigentlich keinen Grund ihn zu beseitigen, man müsste nur abwarten. Ok. Eje war schon ein alter Mann...

@FaIrIeFlOwEr

Schöne Videos, Danke :)


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:27
@Keysibuna
Na vielleicht wusste man damals sicherlich noch nicht so genau wie schlimm diese Krankheiten waren und man dachte das könnte sich noch ewig hinziehen.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:28
@CosmicQueen

Aber dann hätte man Gift benutzt wie es damals üblich war denke ich.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:31
@CosmicQueen
@KlausBärbel
@Keysibuna


Airbrush - The Death Mask Of Tutanchamun 1/3


Airbrush - The Death Mask Of Tutanchamun 2/3


Airbrush - The Death Mask Of Tutanchamun 3/3


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:32
@Keysibuna
Hast auch wieder Recht,.. kam man damals schon so schnell an Gift ran?
Hab da keine Ahnung von.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:33
Tutanchamun: die Tut-Ausstellung München 2009
Tutanchamun Sein Grab und die Schätze. Ab 09.04.2009 in der Event-Arena des Münchner Olympiapark. Infos, Fotos & Videos von ganz-muenchen.de unter
http://www.ganz-muenchen.de/freizeit/...


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:34
@CosmicQueen

Zum Beispiel;

Das Bilsenkraut soll schon bei den Babyloniern, im alten Ägypten und im alten Persien für seine Wirkung bekannt gewesen sein. Im Altertum wurden zahlreiche Giftmorde durch sie verübt und Wahrsager versetzten sich mit ihr in Trance.
Dioscurides empfiehlt das Bilsenkraut vorwiegend als Schmerzmittel und auch Plinius weiß über seine Wirkung zu berichten Im Mittelalter spielte die Pflanze aber nicht nur als Schmerzmittel eine Rolle, in den Operationssälen der damaligen Zeit wurde sie als Narkosemittel verwendet.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:39
TUTANCHAMUN - Sein Grab und die Schätze - Die Grosse Tutanchamun Erlebnisausstellung in Köln
Ab 24. September 2010 in Köln - Tickets ab sofort erhältlich!

Die Erfolgsausstellung „Tutanchamun -- Sein Grab und die Schätze" kommt nach Köln. Nach überwältigendem Publikumsinteresse in ganz Europa macht die außergewöhnliche Erlebnisausstellung nun Station im bevölkerungsreichsten Land der Bundesrepublik: Vom 24. September 2010 bis 20. März 2011 öffnen sich die Grabkammern des berühmten Pharao in der EXPO XXI am Gladbacher Wall den Besuchern. Das spektakuläre Ausstellungskonzept präsentiert den Grabschatz des Tutanchamun so, wie ihn der Entdecker Howard Carter im November 1922 vorgefunden hat. Ein einzigartiges Erlebnis, denn die in der Ausstellung gezeigten kostbaren Grabbeigaben sind in dieser Vollständigkeit nirgendwo sonst auf der Welt zu sehen, nicht einmal in Ägypten. Das Kölner Gastspiel der Pharaonen-Ausstellung wird dabei ein ganz besonderes: Neue konzeptionelle Elemente und eine Begleitausstellung machen es zur bisher umfangreichsten Schau der Tutanchamun-Tournee.

Mehr Info's unter www.bellaliant.de.tl


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:39
@Keysibuna
Aha...und das Kraut ist da auch ständig gewachsen? Na trocknen kann man es ja bestimmt auch..aber hat es nicht einen bitteren Geschmack..vielleicht hatte der ja einen Vorkoster für sein Essen und deshalb ging das nicht mit dem Gift. :D


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:43
@CosmicQueen

Es sind viele Arzneien auch gleichzeitig auch Gifte wenn die Dosierung zu hoch war, und einen königlichen Arzt konnte man auch bestehen^^


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:51
@Keysibuna
@FaIrIeFlOwEr
Hab da mal einen Bericht vom Spiegel gefunden, also wenn das stimmt dann kann man sich vielleicht schon erklären, dass das nicht abzusehen war mit dem plötzlichen Tod.
Das Rätsel schien bereits gelöst: Tutanchamun sei an Malaria gestorben, meldeten Forscher im Februar. Doch jetzt widersprechen Hamburger Mediziner - eine erbliche Blutkrankheit sei Schuld am Tod des jungen Pharaos.

Hamburg - Lange rätselten Forscher, warum der ägyptische Pharao Tutanchamun so jung starb. Dann schien festzustehen: Ursache für den plötzlichen Tod des Regenten im Alter von 19 Jahren war eine schwere Malaria in Kombination mit einer Knochenerkrankung, berichtete ein internationales Forscherteam vergangenen Februar (siehe Video links). Doch nun widersprechen Hamburger Forscher der Theorie. Der Pharao sei vermutlich an der erblich bedingten Sichelzellen-Blutkrankheit gestorben, sagen die Mediziner Christian Timmann und Christian Meyer vom renommierten Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg.
Hier weiter lesen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,702476,00.html


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:52
@CosmicQueen

:D Das hatte ich auch gepostet :D


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:54
@Keysibuna
Oh sorry :D Heute springe ich zu viel hin und her..kann passieren. :D


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 18:56
@CosmicQueen

Kann ich gut verstehen :D

Ich denke diese Krankheiten könnten schon Gründe für seinen Tod verantwortlich wären.


melden
Anzeige
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 19:01
@Keysibuna
Ja hört sich zumindest plausibel an.

Das sind die Füße von dem Tutanchamun, die sehen ja schon irgendwie verformt aus.
np66269,1289412109,01020101085600


melden
222 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden