weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

276 Beiträge, Schlüsselwörter: Geister, UFO, Glaube, Wissenschaft, Dämonen, Pseudowissenschaft, Rationalismus

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

15.01.2013 um 21:47
@GöttinLilif
Wie ich gerade lese, sind optimist und natü auch dabei, na das kann ja lustig werden ;)
Mach Dir da mal nicht zu viel Hoffnung :D ...
... oder sei unbesorgt (je nachdem wie Du meine Postings empfindest), werde Dich hier mit meiner Meinung weitestgehend verschonen :)

Meine Interessen liegen eher woanders als mich zu rechtfertigen, ob es richtig oder falsch ist zu glauben. Ich weiß WARUM ich persönlich meinen Glauben habe (hatte dies vorher genügend geprüft und hinterfragt) und ob das Andere für richtig befinden oder nicht, ist mir dann relativ egal.
Ich sehe zudem für mich persönlich KEINEN "Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis", schon alleine weil ich kein Problem damit habe, in meinem Denken BEIDES zuzulassen.

Auch in meinem Umfeld habe ich aufgrund gegenseitiger Toleranz bezüglich "Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis" keine Probleme.
Somit habe ich wenig Bedürfnis meine Meinung dazu abzugeben, bzw. dieses Thema ist für mich nicht relevant :)

Dennoch möchte ich mal auf ein Posting in einem anderen Thread aufmerksam machen, wo ich mir beim Lesen dachte, das würde gut hier her passen (und es spiegelt auch schön meine Meinung wieder):
Diskussion: Erfüllte biblische Prophezeiungen (Beitrag von perttivalkonen)


melden
Anzeige
Marouge
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 10:55
@Amsivarier
@all,

vielen Dank erstmal für Deine Einladung!

Das Thema, das Du angesprochen hast im EP liegt mir auch am Herzen, vor allem, da mir in letzter Zeit vermehrt aufgefallen ist, dass der Umgangston bestimmter User-vor allem derjenigen, die hier gerne mit "Gläubige" bezeichnet werden, sehr aggressiv und ablehnend ist gegenüber rationalen/skeptischen Argumenten.

Ich hab mir leider noch nicht alle Posts durchgelesen, hole das aber nach, sobald ich die notwendige Zeit und Ruhe dafür habe, möchte aber trotzdem gerne schon jetzt meinen "Senf" dazugeben:

Zuerst möcht ich anmerken, dass ich auch mal eine "Gläubige" war, und - was manche Themenbereiche angeht - wohl immer noch eine bin.

Was UFOs/ET und die gängigen VTs betrifft (die vor allem im Inet kursieren) habe ich meine Meinung mittlerweile aber zugunsten der "Realität" geändert, einfach, weil ich mich intensiv mit diesen Themen beschäftigt, und mir auch die Skeptikerseite bzw. die wissenschaftliche Seite zu Herzen genommen habe.

Früher hab ich mir in meiner Freizeit hauptsächlich YT-Videos angeguckt, die alle in Richtung Truther und Infokrieger gingen und war faszieniert von diesem für mich ganz neuartigen "Geheimwissen", den vielen Verschwörungen und Vertuschungen, der NWO, Illuminaten, etcetera
Achja, eine Menge VT-Literatur hab ich auch verschlungen ;)

Die YT-Videos, Dokus und Bücher hatten eine derart innere und stimmige Logik für mich, dass ich das alles wirklich geglaubt, in meinem Bekanntenkreis verbreitet (facebook zum Beispiel und in meiner Anfagszeit auch hier auf Allmy) und mein gesamtes Weltbild darauf aufgebaut habe, bis ich angefangen habe (Dank einem sehr guten Freund), mein Weltbild zu hinterfragen, und mir "die andere Seite" mal genauer anzusehen...

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass es vielen Menschen nicht um "die Wahrheit" geht (obwohl sie das immer wieder gerne betonen), oder um objektiv nachprüfbare Fakten und Beweise, sondern um die Aufrechterhaltung eines Glaubens, an dem sie unbedingt festhalten wollen. Und ich kann sagen, dass es mitunter sehr wehtun kann, wenn dieses Weltbild (auch wenn es im Grunde auf einer Illusion aufgebaut war), plötzlich zusammenbricht. Und wir Menschen sind nunmal so gestrickt, dass wir Schmerz um jeden Preis vermeiden...

Ich denke, ein Grund, dass immer mehr (vor allem sehr junge) Leute bestimmte Inhalte aus YT-Videos oder generell aus dem Internet (Channelings fallen auch darunter) bereitwillig übernehmen und sehr oft kritiklos glauben ist der, dass ihnen eine konkrete Ausrichtung/Struktur im Leben fehlt, oder sie nicht wissen, wonach genau sie sich orientieren sollen.

Unser Leben wird auch immer komplexer, unüberschaubarer und schnelllebiger, und da sind einfache Strukturen gefragt und einfache Antworten auf komplexe Fragen zu komplexen Zusammenhängen. Und genau das wird denen, die auf "Sinnsuche" sind, vor allem im Internet geboten, ohne dafür viel Zeit aufwenden zu müssen - quasi wie eine Ware, die man einfach kauft und konsumiert....

Da dieses Thema selbst ziemlich komplex ist, hab ich mich erstmal ganz kurz und knapp ausgedrückt und eher allgemein geschrieben, obwohl´s dazu natürlich noch viel mehr zu schreiben gibt...Ich les mir aber lieber erstmal Eure Posts in Ruhe durch ;)

Gruß,

-Marouge-


melden

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 11:42
@Marouge

Für mich war es früher das höchste als Kind "Cowboy & Indianer" im Wald zu spielen.
Man erlebte die Natur massiv,man erlebte sich selber und man erlebte seine Freunde.
Wir waren offen für neue Eindrücke und waren es gewohnt die Eltern oder Großeltern um Rat zu fragen.
Und heute?
Die Gesellschaft wird immer fauler und träger,die Jugend ist lernunwilliger und möchte lieber Popstar werden.
Es gilt als cool mit dem Iphone Unfallopfer zu filmen oder wenn der kleine Torben die Fresse vollbekommt.
Ich behaupte das die Internetgeneration nicht kritischer ist/wird,sondern gelangweilt ist.
Anreize fehlen,das Internet gibt dir alles.
Geh nicht raus in die Natur und such ein UFO,nö,bastel ein Video mit Photoshop und stell es bei YT ein.
Nö,geh nicht mit dem Hund spazieren,gestalte dir lieber einen Werwolfkrieger bei World of Warcraft.
Nö,hör nicht deinem Opa zu bei seinen Geschichten über den Weltkrieg,spiel lieber WW2 auf der Playstation....


melden

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 11:55
Amsivarier schrieb:Für mich war es früher das höchste als Kind "Cowboy & Indianer" im Wald zu spielen.
Gabs zu der Zeit überhaupt schon Autos? ;)


melden

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 12:36
Kurzschluss schrieb:Gabs zu der Zeit überhaupt schon Autos?
Klar,hier der Beweis!!
Familie EureDudeheit auf dem Weg zur Kirche...


b0da96 Serpollet


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 12:49
Amsivarier schrieb:Klar,hier der Beweis!!
Familie EureDudeheit auf dem Weg zur Kirche...
FAKE! :}

Du hast eine Kirche von innen gesehen ohne in Flamen aufzugehen? :D

@all

Tach zusammen ^.^


melden
GöttinLilif
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 12:58
@Amsivarier

Nettes Bild ;) :D
Amsivarier schrieb: Für mich war es früher das höchste als Kind "Cowboy & Indianer" im Wald zu spielen.
Man erlebte die Natur massiv,man erlebte sich selber und man erlebte seine Freunde.
Wir waren offen für neue Eindrücke und waren es gewohnt die Eltern oder Großeltern um Rat zu fragen.
Das ist bei mir heute noch so. Man muss nicht alles mitmachen und kann seine Kinder entsprechend
"erziehen" ;) Meine älteste ist schon erwachsen und sie hat nie etwas vermisst. Macht jetzt gerade ihr Abi. Meine beiden Kleinen tollen nach wie vor gerne in der reichlich vorhanden Natur hier herum.
Sie vermissen keine Playstation, schauen wenig Fern usw......

@Keysibuna

:D :D Morgen.

Ich gehe auch nicht in Flammen auf, wenn ich eine Kirche von innen sehe, was mich allerdings fast wundert ;) :D


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 13:06
@GöttinLilif

Hi :)
GöttinLilif schrieb:Ich gehe auch nicht in Flammen auf, wenn ich eine Kirche von innen sehe, was mich allerdings fast wundert ;) :D
Lass mich darauf auf eine Art antworten, die einigen sehr bekannt vorkommen wird; "Du bist nicht offen genug dafür!" :}


melden
GöttinLilif
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 13:09
@Keysibuna

:D ;)

Nein, ich weiß mich zu schützen ;) :D


melden

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 13:34
Was mir gerade im Zusammenhang mit einer anderen Diskussion aufgefallen ist, ist, dass über einen intuitiven, anstatt eines rationalen, Zugangs auch deutlich einfacher ist, widersprüchliche Fakten in seinem Weltbild zu vereinigen.
So kann man gleichzeitig für den Schutz der Natur und die TCM sein.
Mit einem rationalen Zugang sollten sich in dem Fall Konflikte auftun.


melden

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 13:46
@Optimist
Optimist schrieb:Ich sehe zudem für mich persönlich KEINEN "Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis", schon alleine weil ich kein Problem damit habe, in meinem Denken BEIDES zuzulassen.
Glaube ist ja auch kein Problem solange es um Glaubensfragen geht.
Wenn ich Hufgetrappel höre, und nicht aus dem Fenster sehe, kann ich ja glauben es sind Pferde oder sogar (aus dem Zoo entlaufene) Zebras. Aber unsere Esoholiker sehen aus dem Fenster, sehen Pferde... und schließen dann daraus, daß es in Wirklichkeit Einhörner waren, die nur durch ein Pferdehologramm getarnt waren.


@Pan_narrans
Da kommt dann wieder das Problem durch, daß viele von den Mainstreamhassern gar nicht so recht wissen, was sie überhaupt vertreten. Das sind dann die Tigerzähne, Nashornhörner, Seepferdchen etc für die TCM, oder Homöopathieahänger die glauben da ginge es doch nur um Kräuter statt der bösen "Chemie".


melden

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 14:01
@rambaldi
Wobei ich da dann auch eine absichtliche Ignoranz vermute. Es ist wirklich schwer nicht mitzubekommen, was bei der TCM verwendet wird.


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 14:19
@Pan_narrans
@rambaldi
Wer kann mir bitte mal erklären was genau eigentlich ein sogenannter (zumeist selbsternannter) Mainstreamhasser ist.

Für mich ein Unwort das seinesgleichen vergeblich sucht.
Hassen des Mainstreams ist im Grunde gar keine Position - außer halt immer hübsch anti.
Da der sog. Mainstream ja keine einheitliches Konzept vertritt und auch keine einheitlichen Inhalte vermittelt, kann man auch gar keine generelle Anit-Mainstream-Position einnehmen (jedenfalls nicht ohne sich gewaltig selbst die Tasche vollzulügen).

Bislang konnte mir noch keiner dieser selbsternannten Anits (=die sich ja gern im Besitz der einzigen Wahrheit wähnen; deren Quellen zumeist aber alles andere als objektiv, neutral und meinungsfrei sind und mEn zumeist gruseliger sind als alles andere zusammen) seine Position schlüssig und widerspruchsfrei erläutern.
Und ich bezweifle stark, dass dies jemals einer tun wird, da es sich mEn um gar keine Position handelt, sondern dieser gelebte Mainstreamhass häufig nichts anders als eine armselige Argumentationsgehhilfe für letzte Scheingefechte am argumentativen Abgrund ist.


melden

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 14:38
@WüC
Da der sog. Mainstream ja keine einheitliches Konzept vertritt und auch keine einheitlichen Inhalte vermittelt, kann man gar keine generelle Anti Mainstreamposition einnehmen (jedenfalls nicht ohne sich gewaltig selbst die Tasche vollzulügen).
1. Im Allgemeinen läßt sich zu den meisten Themen schon eine Mainstreamposition (nach Ansicht von bösen Skeptikern wie mir, diejenige die am besten zur Realität paßt) finden:
z.B:
- die Mondlandung war echt
- Chemtrails sind nur Kondensstreifen
- WTC ist wegen der Flugzeugeinschläge eingestürzt


2. Erfahrungsgemäß ist das kein Problem, siehe z.b. Gernot Geise der nach wie vor auf seiner Efodonseite behauptet die Apolloastronauten hätten auf dem Mond außerirdische Gebäude fotografiert, obwohl sie nach einem anderen Artikel nicht lebend zum Mond gekommen wären.
habe-fertig schrieb:Hassen des Mainstreams ist im Grunde gar keine Position - außer halt immer hübsch anti.
Es ist vielleicht keine intelligent begründete Position, das heißt leider nicht, daß es sie nicht gibt.
Man braucht sich nur anzusehen, wieviel Unglauben auf "die böse, dumme, verblendete Wissenschaft" rausläuft...


melden

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 14:42
@GöttinLilif

ohoo - dein bild im spiegel!!!
bin beeindruckt!

:-))

(das war gerade o.t. - aber musste sein)


melden
GöttinLilif
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 14:43
@Alienpenis

Dankeschön :)
Wenigstens konnte ich das einmal beweisen ;)


melden

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 14:44
@GöttinLilif

dieser beweis sitzt bombenfest!

:-)


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 14:47
@Alienpenis

Psst, jetzt musst du sie nur dazu bringen zu behaupten sie habe sexy Körper :}

Aber nicht weiter sagen :D


melden
GöttinLilif
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 14:48
@Keysibuna

:D :D

Toller Trick :D

Lass das mal nicht deine Allmy-Gemahlin lesen ;) :D


melden
Anzeige

Der permante Konflikt zwischen Glaube und Erkenntnis

16.01.2013 um 14:48
@Keysibuna

es wäre für sie bestimmt ein leichtes, das zu beweisen.

:-)


melden
318 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden